180

Von großer Liebe betrogen und verlassen

Isely


3210
1
4605
Verständlich.

Aber sieh mal, er war ja wieder unehrlich.
Du hast an euch danach geglaubt , nach der Affäre.
Das ist schon nicht einfach als Betrogene, dass kenn ich selbst.

Aber es sollte sich dann auch erledigt haben und er hätte froh um die Chance für euch sein sollen.

Es hat aber nicht für einen ehrlichen Neuanfang gereicht, er hat ihn nicht zulassen können oder wollen.
Dein Part daran hätte wenig ausrichten können.
Bei ihm lag der Schwerpunkt. Nicht bei dir.



Es tut mir echt leid.
Auch wenn es bitter ist, Versuch dich zu lösen.

Ich wünsche dir wenigstens das es schnell geht...

13.02.2020 12:06 • x 2 #76


Pinky81


58
1
67
Zitat von Isely:
Auch wenn es bitter ist, Versuch dich zu lösen

Ich versuche es.
Im Moment habe ich mir eine Mogelpackung zurecht gelegt: der beste Weg ihn zurück zubekommen, ist es eigenständig glücklich zu werden. Abnehmen ( läuft gerade ganz gut), gute Ernährung, Hobbies finden, ausgeglichener und auch egoistischer werden. Wenn mir das gelingt, kommt er ganz bestimmt zu mir zurück!... ( ich er weiß, er wird es wahrscheinlich nicht tun. Aber im schlimmsten Fall, bin ich am Ende meines Weges, glücklich und gesund ). Immerhin weiß ich, dass ich mir selbst etwas vormache.

Aber der Weg ist noch lang. Schön wäre es, wenn ich auf hören könnte ständig an ihn zu denken.

13.02.2020 12:12 • x 3 #77


muss_weiter


518
756
Ich muss ja auch zugeben, dass auch ich lange die Augen verschlossen habe und deshalb habe ich das auch so deutlich formuliert.

Ich versuche mir, falls ich doch nochmal abschweife genau das vor Augen zu halten (dass ich nach 11 Monaten Betrug mit mindestens 3en ihr wohl nie meghr glauben geschweige denn Vertrauen könnte)

13.02.2020 12:17 • x 2 #78


Isely


3210
1
4605
Zitat von Pinky81:
Ich versuche es.
Im Moment habe ich mir eine Mogelpackung zurecht gelegt: der beste Weg ihn zurück zubekommen, ist es eigenständig glücklich zu werden. Abnehmen ( läuft gerade ganz gut), gute Ernährung, Hobbies finden, ausgeglichener und auch egoistischer werden. Wenn mir das gelingt, kommt er ganz bestimmt zu mir zurück!... ( ich er weiß, er wird es wahrscheinlich nicht tun. Aber im schlimmsten Fall, bin ich am Ende meines Weges, glücklich und gesund ). Immerhin weiß ich, dass ich mir selbst etwas vormache.

Aber der Weg ist noch lang. Schön wäre es, wenn ich auf hören könnte ständig an ihn zu denken.



Aber es tönt gut , wirklich.
Schau gut zu dir selbst, lenk dich ab, Denk an den Frühling...

Das Leben ist oft nicht fair und auch nicht einfach.
Der Weg den du bereit gewesen wärst mit ihm danach zu gehen, hätte Dir auch vieles abverlangt , mit Ungewissen Ausgang, seh es mal so.

13.02.2020 12:19 • x 3 #79


Pinky81


58
1
67
Ich würde gerne loslassen. Und trotzdem fehlt er mir. Jeden Tag. Und ich denke, jeder Tag der vergeht, treibt ihn ein Stück weiter weg.

13.02.2020 15:28 • x 1 #80


verenamia


29
1
17
Zitat von Pinky81:
Ich würde gerne loslassen. Und trotzdem fehlt er mir. Jeden Tag. Und ich denke, jeder Tag der vergeht, treibt ihn ein Stück weiter weg.


habe dieselben Gedanken. Trotzdem wenn es sein soll wird es auch einen Weg finden. Ob du dann noch die Energie hast und noch willst ist etwas anderes.

13.02.2020 15:30 • #81


LostGirl1


796
1404
Zitat von Pinky81:
jeder Tag der vergeht, treibt ihn ein Stück weiter weg.

Und jeden Tag, an dem Du so denkst, lebst Du in der Vergangenheit statt aktiv Deine Zukunft zu gestalten.

(Natürlich sollst Du trauern, keine Frage - aber vielleicht hilft Dir die Sichtweise, Dich auf Dich und Deine Zukunft zu konzentrieren)

13.02.2020 15:33 • #82


Pinky81


58
1
67
Zitat von LostGirl1:
Und jeden Tag, an dem Du so denkst, lebst Du in der Vergangenheit statt aktiv Deine Zukunft zu gestalten.

(Natürlich sollst Du trauern, keine Frage - aber vielleicht hilft Dir die Sichtweise, Dich auf Dich und Deine Zukunft zu konzentrieren)

Das kann sein. Ich versuche Pläne für die Zukunft zu machen. Zwei kurze Reisen und ein paar andere Unternehmungen sind geplant.
Vielleicht liegt es auch daran, dass ich noch bis zum Ende des Jahres bei meiner Mutter wohnen werde. Nicht leicht mit 38. Ich habe zwar eine eigene Etage für mich. Trotzdem ist das sehr ungewohnt. Alles andere macht aber keinen Sinn, da dann eine Wohnung frei wird, die im Familienbesitz ist.
Außerdem war ich immer ein Beziehungsmensch. In meinen zwanzigern war ich mal drei Jahre Single. Ansonsten bin ich seit ich 14 war immer in festen Partnerschaften gewesen. Mein Ex hat mich auch nie in meinem Handeln eingeschränkt. Es gibt also nichts, was ich jetzt endlich machen könnte, weil es in der Beziehung nicht möglich war.
Natürlich gibt es auch ein paar wenige Dinge, die besser sind. Dieses ständige Gefühl der Unsicherheit ist weg. Der Worst Case ist ja schon eingetreten. Dementsprechend auch das flattern in der Magengrube, welches unbewusst mein Begleiter der letzten Monate war. Und das Wissen, dass mich mein Instinkt doch richtig funktioniert. Das da noch die Affäre lief und das er mit seinen Gedanken eben nicht immer bei mir war.

13.02.2020 15:46 • x 2 #83


LostGirl1


796
1404
Ich bin damals mit 32 in meine erste eigene Wohnung gezogen, war auch mehr in Beziehungen als Single und saß dann erstmal quasi ratlos auf der Couch. Gut, ich war froh, meinen Ex los zu sein, das war schon ein Unterschied. Aber ein Stück weit kann ich Dir nachfühlen. Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst, aber such auch bewußt nach positiven Gedanken. Kannst Du Dich vielleicht einrichterisch in der Etage ein wenig austoben? oder wolltest Du schon immer mal irgendein Hobby ausprobieren? Das wäre jetzt die ideale Zeit dafür. Oder einfach mal ein Kurztrip in eine fremde Stadt, neue Eindrücke gewinnen? Natürlich alles nur in dem Rahmen, wie Du es Dir zutraust, aber manchmal muss man auch einfach ins kalte Wasser springen.

Nachtrag: bis Jahresende sind es 'nur' noch rund 45 Wochen. Und auch wenn Du erwachsen bist - vielleicht kannst Du die Zeit mit Mutti auch ganz bewußt genießen. Immerhin warst Du ihr lange nicht mehr so nah im Alltag, und irgendwann (hoffentlich in ferner Zukunft) sind Eltern auch nicht mehr gesund und können nicht mehr, selbst wenn man wollte. Vielleicht kannst Du diese positive Seite auch betrachten?

13.02.2020 15:57 • x 2 #84


Pinky81


58
1
67
Alleine gewohnt habe ich tatsächlich über zehn Jahre.
Wirklich austoben kann ich mich nicht. Es ist fertig eingerichtet und ich überlasse den Großteil der Möbel meinem Ex ( bzw er zahlt mich aus). Neue Möbel kaufen macht noch keinen Sinn.
Aber ja, ich muss mich neu sortieren. Ich wollte nie nur die " Freundin von sein" und bin es eigentlich auch nicht. In unserer Beziehung war ich immer die deutlich Aktivere. Aber alle paar Wochen ein Konzert, oder ein Kurztrip oder feiern gehen, füllt nicht den Alltag.
Und diesen habe ich sehr genossen. Ich mochte es nach der Arbeit für uns zu kochen, zu quatschen, noch eine Serie zu gucken...

13.02.2020 16:07 • x 3 #85


zebra2020


59
58
Zitat von Pinky81:
Ich mochte es nach der Arbeit für uns zu kochen, zu quatschen, noch eine Serie zu gucken...


Ja, so ging es mir auch. Und ich habe zwischen Beziehungen auch jeweils mehrere Jahre allein gewohnt. Aber genau das ist das, was auch ich seit der Trennung sehr vermisse.

Bitte überlege dir mal, ob du wirklich ihn vermisst oder ob es nicht nur die Zweisamkeit ist und die Vertrautheit. Und ob du ihm die Affäre verzeihen könntest. Das stelle ich mir sehr schwierig vor.

13.02.2020 16:15 • x 2 #86


LostGirl1


796
1404
Zitat von Pinky81:
Und diesen habe ich sehr genossen. Ich mochte es nach der Arbeit für uns zu kochen, zu quatschen, noch eine Serie zu gucken...

Ja, das versteh ich. Bei meinem Ex hatte ich da schon keinen Bock drauf, weil es ständig Streß gab. Auf den Streß hätte ich verzichten können, das hat mir das loslassen aber natürlich deutlich einfacher gemacht.

Zitat von Pinky81:
Aber alle paar Wochen ein Konzert, oder ein Kurztrip oder feiern gehen, füllt nicht den Alltag.

Ich halte das dennoch für grundsätzlich gute Voraussetzungen.
Ein neuer Alltag braucht Zeit. und ich bin mir sicher, wenn Du ein wenig grübelst findest Du auch Dinge, mit denen Du Deine Zeit sinnvoll verbringen und einen neuen Alltag gestalten kannst.

13.02.2020 16:21 • #87


Pinky81


58
1
67
Zitat von zebra2020:
Bitte überlege dir mal, ob du wirklich ihn vermisst oder ob es nicht nur die Zweisamkeit ist und die Vertrautheit. Und ob du ihm die Affäre verzeihen könntest. Das stelle ich mir sehr schwierig vor.

Ich weiß es natürlich nicht mit Sicherheit. Aber ganz ehrlich, ich glaube ich könnte es. Nicht sofort und nicht ohne Bedingungen. Mit Narben. Mir ist klar, dass es nie mehr so werden kann, wie es war.
Bei unserem letzten Gespräch habe ich ihn gefragt, ob er den Menschen mag, der er gerade ist. Er guckte erst geschockt und meinte dann "nein". Und so wie er gerade ist, will ich ihn nicht. Aber den Mann, der er eigentlich ist, den liebe ich immer noch.

13.02.2020 16:50 • x 2 #88


zebra2020


59
58
Hm, ja, du musst dir, glaube ich überlegen, ob du nicht vielleicht nur eine Vorstellung/ein Idealbild von ihm liebst....

13.02.2020 17:15 • x 2 #89


Pinky81


58
1
67
Zitat von zebra2020:
Hm, ja, du musst dir, glaube ich überlegen, ob du nicht vielleicht nur eine Vorstellung/ein Idealbild von ihm liebst....

Das ist die große Frage. Aber kannan das nicht nur herausfinden, wenn man sich wahrhaftig begegnet? Deshalb werde ich dies wohl nicht mehr erfahren.

13.02.2020 21:03 • #90




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag