85

Warum ich mich gegen meine Affäre entschieden habe

gast78


Zitat:
Ich empfinde noch heute so, als ob mir etwas fehlen würde und den neuen Partner meiner Mutter habe ich ohne Widerrede akzeptiert, jedoch innerlich gehasst und verabscheut.

warum fehlt er dir heute? habt ihr keinen kontakt mehr gehabt?
ich meine, wir leben doch im erwachsenen alter auch keinen alltag mit den eltern, sondern haben eigene familien.
wie alt warst du da? etwa in wiederspänstigem teenie alter?
warum hasst man einen menschen und sogar verabscheut, wenn er doch nett war? hatte er was mit der scheidung der eltern zu tun?

Zitat:
Mit ihm zusammen zu wohnen war für mich die Hölle, obwohl er nett war. Aber er war nicht mein Vater und sehr feige. Mein Vater ist niemals feige gewesen, in seinem ganzen Leben nicht. Leider hat unsere Beziehung extrem gelitten durch die Scheidung, aber heute weiß ich, wie sehr ich ihn immer geliebt habe.

feige wiefern? und entsteht dann dadurch die hölle oder war das schon so von anfang an die einstellung - der ist gaga und mit dem ist gaga?
wer hat da bei euch mächtig begetragen?

die beziehung zu dem richtigen vater ist durch die scheidung auch nicht toll gewesen? tja, dann haben die eltern das schlecht hingekriegt!
es ist in ordnung eigene eltern zu lieben, egal wie und was, jedoch im erwachsenen alter sollte man auch diffenzieren können.
sonst klingt es so madig - der neu, der nette, aber feige, war zum verabscheuen, der vater, der mutige, der jedoch nicht schaffte netten kontakt zu eigenen kindern zu halten, den hebt man jetzt in den himmel und vermisst auch heute noch.

bin selbst ein scheidungskind, jedoch habe sehr warme gefühle gegenüber meinem stiefvater und habe ihm vieles zu verdanken.
mir käme nicht im sinne einen mann, der meine mutter glücklich macht und zu uns kinder nett ist, zu verabscheuen!
schließt nicht aus, dass ich zu meinem leiblichen vater ebenso ein gutes verhältnis habe.

15.09.2015 21:43 • #61


Evita


Hallo Gast78,

danke für Deine Antwort! Das tut gut, dass Du mich ein wenig zurück auf den Boden holst, ich bin halt gerade sehr emotional und schnell übererregt, weil meine aktuelle Familie auch gerade auseinandergebrochen ist. Ich hätte mich vielleicht etwas weniger drastisch ausdrücken können.

Mir fehlt es bis heute, dass ich nicht beide Eltern beisammen hatte, ich habe mich für ihre Scheidung sehr geschämt, musste immer aufpassen, was ich wem, wie sage, wollte keinen Elternteil verletzten, habe sehr viele Sachen verschwiegen, mich immer nett benommen, etc. ... Und das hat mich sehr geprägt, für mein Leben. Ich bin auch noch als Erwachsene immer sehr angepasst gewesen, aber das ändert sich gerade.
Und ich würde es einfach sehr schön finden, auch jetzt noch, wenn meine Eltern zusammen zu Hause wären, wenn ich sie besuchen komme. Ich kann es mir absolut nicht vorstellen, wie es wäre, sie haben seit der Scheidung keinen Kontakt mehr, was ich immer schrecklich fand und nun will ich auch keinen Kontakt mehr zu meinem Mann.
Meinen Stiefvater habe ich gar nicht gemocht, möchte ihm kein Unrecht tun, aber er hat uns, die Kinder auch nicht gemocht und das haben wir gespürt. Außerdem hat er sich in die Beziehung meiner Eltern gedrängt (habe ich als Kind so gedacht) und ich wollte ihn an Seite meiner Mutter einfach nicht sehen, weil er nicht zu uns gehörte, weil ich mit ihm nichts gemein hatte.
Ich war damals etwa 11, 12.

Es freut mich sehr, dass es bei Dir anders verlaufen ist! Dann haben Deine Eltern das alles viel besser hinbekommen! Ich habe meinem Vater auch viel zu vedanken und schätze ihn sehr, aber er ist nach der Scheidung ziemlich hart geworden, wenn auch nett auf seine Weise.
Und ja, wie gesagt, mein Stiefvater war zu uns sehr neutral, aber es hat sich nichts entwickelt - keine Freundschaft, nix zwischen uns.

15.09.2015 22:16 • #62



Warum ich mich gegen meine Affäre entschieden habe

x 3


Gast I


Wenn ich meine alten Eltern besuche,
bin ich froh, dass sie trotz Durststrecken, Jahren des Streits und Jahren des Friedens zusammengeblieben sind.
In krassen Fällen bin ich für Trennung/ Scheidung.
Ich sehe im Freundeskreis Geschiedene Paare und ihre Kinder, die zwischen den Eltern hin und her pendeln.
Und wenn der Alltag einkehrt, ist es wieder ein Paar mit Kindern, nur unter schwierigeren Umständen wie in der Erstfamilie.
Ein Freund hatte damals Frau und Kinder verlassen. Seine 'große Liebe',
die zweite Frau brachte ein Kind mit in die Ehe. Sieben Jahre später waren sie geschieden.
Ich finde, dass eine ungelebte grosse Liebe grösser rauskommt als eine gelebte.
Dabei ist es doch in der Regel so, dass nan den, den man nun verlassen wull, mal aus großer Liebe geheiratet hat.
Wie gesagt, meine Eltern haben zusammengehalten, undvich kann mich sowohl an einen 'Verehrer' meiner
Mutter, sowie eine 'Verehrerin' meines Vaters während meuner Kindheit erinnern.
Ja, gemeinsame Kinder verbinden, wenn man sich aus Liebe geheiratet hat.
Große Liebe- kleine Liebe? Ein Feuer kann man immer wieder anfachen, oder löschen, wenn eine neue Feuerstelle reizt.
So sehe ich inzwischen auch mein Leben. Der Vater unserer Tochter und ich trennten uns wegen unserer Streitereien und Liebe zu einem anderen. Inzwischen sind wir auf dem Weg zueinander und schreiben nichts mehr über Whatsapp, Mail ... , sondern machen einfach jeder für sich was oder gemeinsam, ohne diesen 'Alles- vom - anderen- verstehen- müssen- Stress',
den wir uns vor der Trennung angetan haben.
Und uns ist klar: Der Alltag kommt auch bei einem neuen Partner und erfordert seinen Modus Vivendi.
Pflegt Eure Feuerstelle,
egal die wievielte es ist.

Sarah sagt:

Mein Mann hat sich auch für mich entscheiden und sicher treffen auf ihn viele der punkte zu , allerdings liebt er mich noch.
Ob der TE wirklich ein Mann ist, wissen wir nicht. ebensogut könnte e sich um eine geliebte handeln, die hier einmal mehr das Märchen kolporteieren möchte, dass männer immer nur der kinder wegen .. blablabla und ihre Fwie SChupp
Bei meinem war der FAll schlicht, dass der sich extrem in einer midlifecrisis befand und angst hatte, das das leben ihm nichts mehr zu bieten hätte. Das leben war ihm zu langweilig und eintönig und da hat er dankbar die schmachtende zuwendung einer kollegin " verwertet" für sein SElbstvertrauen.
DIe Heimlichtuerei hat ihn noch zusätzlich belastet und die Beziehung ins negative gezogen dann .. Als alles heraus gekommen ist, war das eine erleichterung und als ich ihn nicht direkt rausgeworfen habe, war klar, das er sich für mich entscheidet .
ÜBrigens haben nicht alle Männer Kinder und ein Haus ... und bleiben trotzdem .. mal drüber nachdenken..

SPätestens, wenn sie ihr HIrn einschalten udn sie erkkennen, dass auch das tole neue leben mit einer neuen mal zum alltag wird und womöglich sie schon einige dinge an ihr bemerken, die sie nicht so toll finden .. möchten sie nicht alles aufgeben für eine solche Luftnummer.
MEiner MEinung nach kan auch keine echte liebe überhaupt entstehen aus so heimlichen treffen . ER meinte, eigentlich kennt er sie gar nicht. Ihre Hobbys findet er ätzend und eigentlich passt sie gar nicht zu ihm. wahrscheinlich war der das selber auch klar .. Die bestand schon vorher darauf, dass er nötigenfalls genug Geld mitbringt um bei ihr wieder ausziehen zu können. (!)
Sie war auch verheiratet und hatte ihren mann schon mehrmals verlassen und ist immer wieder zu dem zurück. Suchte wohl ein Absprungsbrett.
hatte nicht die bohne ein schlechtes Gewissen und schon ein gemeinsames liebsnest angenietet ohne es überhaupt mit ihm abzusprechen.. hatte einen termin schon geplant nach weihnachten, wo man es mir sagen sollte dann .. wie gnädig. Ist dann durch ihren Mann früher rausgekommen. Unser Kind oder aus war ihr auch sch.gal.
Wie soll man so jemanden lieben oder respektieren können.
Ich bin meinem Mann heute näher als je und entdecken uns neu . Für eine etwas eingeschlafene Langzeit- ehe kann so eine Affaire sogar eine Chance sein und ein Kickstart. Man muss bewusst sein und einiges ändern .

Wenn noch liebe da ist, klappt das auch. wenn keine da ist, wird der mann gehen. sie sind nicht so altruistisch, dass sie rücksicht nehmen auf kind und haus - und auf die ehepartner mal gar nicht. sonst wären die nicht fremd gegangen und hätten das alles aufs Spiel gesetzt.

17.09.2015 07:24 • x 1 #63


Blanca

Blanca


3531
25
4804
Zitat von Th. Rapala:
1. Ganz vorne war die Angst um die Kinder! Sie waren klein und sehr vaterbedürftig.
Sie bitterlich weinen zu sehen, als das erstemal Verlustangst aufkam, brach mir das Herz. SO hatte ich sie niemals vorher gesehen. Der Wille Ihnen nicht wehtun zu wollen, war größer als der Schmerz meine neue Liebe zu verlieren.

Das glaube ich Dir gern.

Allerdings ist für mich kaum nachvollziehbar, daß Dir das erst in dem Moment bewußt wurde, als Du konkret in ihre Augen geschaut und diese Angst darin gesehen hast. Denn erstaunlich ist die Reaktion Deiner Kinder nun wirklich nicht. Sie ist vielmehr völlig natürlich und war somit absehbar.

Eigentlich sollte man doch soviel Empathie in sich haben - noch dazu für die eigenen Kinder - daß einen diese Reaktion eben nicht so (emotional) überrascht, wie hier von Dir geschildert. Eigentlich sollte man sich über sowas klar sein, bevor man auch nur darüber nachdenkt, eine Affaire zu beginnen.

19.09.2015 16:00 • #64


saraglück


39
1
36
Zitat von Th. Rapala:
Leider kann ich dem zwischendurch geschriebenen und abgesendeten Beitrag die Tippfehler nicht mehr korrigieren. Bitte dies zu entschuldigen.


Hat sich in der Zwischenzeit etwas getan?

16.12.2019 03:20 • #65


Ex-Mitglied


Zitat von saraglück:
Hat sich in der Zwischenzeit etwas getan?


Der Beitrag ist mehr als vier Jahre alt!

16.12.2019 03:52 • #66


6rama9

6rama9


5687
4
9492
Zitat von SimplyRed:
Der Beitrag ist mehr als vier Jahre alt!

Gerade das würde eine Antwort interessant machen.

17.12.2019 17:44 • x 3 #67


Ex-Mitglied


Zitat von 6rama9:
Gerade das würde eine Antwort interessant machen.


Da hast Du Recht, nur bezweifle ich, dass das Member heute noch hier rumschwirrt, wenn es dazu kein Update gibt.

17.12.2019 18:04 • #68


Irrlicht

Irrlicht


770
1102
Zitat von SimplyRed:

Da hast Du Recht, nur bezweifle ich, dass das Member heute noch hier rumschwirrt, wenn es dazu kein Update gibt.

Kann man nicht wissen. Jedenfalls kann er hier als Gast nicht mehr schreiben.
Mich würde sehr interessieren wie die Geschichte aktuell läuft ...

17.12.2019 18:11 • x 1 #69


trixi-77

trixi-77


413
5
420
Hatte mich schon etwas gewundert/gefreut, dass dem TE mit Respekt begegnet und er nicht mit Steinen beworfen wurde.
Dann hab ich gesehen:
Zitat von SimplyRed:
Der Beitrag ist mehr als vier Jahre alt!

Schade.

17.12.2019 18:18 • x 2 #70


Isely

Isely


5725
2
9268
Zitat von trixi-77:
:kratzen: Hatte mich schon etwas gewundert/gefreut, dass dem TE mit Respekt begegnet und er nicht mit Steinen beworfen wurde.
Dann hab ich gesehen:
Schade.


Na wieder ein bisschen rum hetzen ?
Was willst du Applaus ? Für Lug und Betrug?
Immer schön daran denken, irgendwann fällt alles auf einen selbst zurück, was man anderen so selbstverständlich antut.
Oft braucht es dafür keine 4 Jahre.

17.12.2019 18:22 • #71


Irrlicht

Irrlicht


770
1102
Naja zwischen Applaus und vernünftigem Kommunizieren ist schon noch ein Unterschied.
Jeder sollte die Chance auf Hilfe ohne Beschimpfungen haben.
Fremdgeher die hier schreiben leiden auch unter der Situation sonst wären sie nicht hier.

17.12.2019 18:34 • x 1 #72


trixi-77

trixi-77


413
5
420
@Irrlicht

So sehe ich das auch. Aber gib Dir keine Mühe. Isely sieht nur schwarz oder weiß, in der Regel sowieso rot.

@Isely
Nein, selbstverständlich ist gar nichts!

17.12.2019 19:30 • x 2 #73


Alex2020

Alex2020


222
3
204
Zitat von Pusteblume77:
Lieber TE, Ich danke dir für deine Zeilen hier. Ich bin ex geliebte und finde in deinen Worten ihn wieder. Wir sind seit dviernMonaten getrennt und ich vermisse ihn noch immer sehr. Unsere Liebe bestand aus gegenseitigem geben. Ich habe Kinder wie er, bin aber schon lange Alleinerziehende. Wir freuten uns auf eine Patchwork Familie. Anfangs sträubte ich mich sehr und ließ mich lange nicht auf diese Affäre ein. Ich bat ihn eine paartherapie zu machen und erst dann zu kommen, wenn wirklich nichts mehr geht. Zu diesem Zeitpunkt sah er seine Frau schon lange nicht ...


Es tut mir sehr Leid.. hab geheult beim Lesen

21.07.2020 22:33 • #74


Alex2020

Alex2020


222
3
204
Zitat von Bond66:
Kinder leiden durch eine Trennung immer und das vergeht auch nicht.


"immer"? Ne, nicht immer. Manchmal leiden Kinder dadurch, dass die Eltern zusammen sind, obwohl sie getrennt gehören. Bin so ein Kind gewesen. Ich hätte die Trennung von meinen Eltern gefeiert

Traumas passieren und sie passieren.. mit der Zeit und innerlicher Arbeit.

21.07.2020 23:03 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag