125

Wenn man alleine bleibt

Dracarys

444
5
1007
Wenn man hier quer liest, dann gibt es red flags ohne Ende.
Das finde ich vernünftig und gut, einerseits.
Andererseits frage ich mich, wo die gestrauchelten, gezeichneten und vereinsamten Menschen landen?

Es ist doch bezeichnend für unsere Gesellschaft, dass annähernd niemand mehr Menschen mit Altlasten, Problemen oder Defiziten partnerschaftlich willkommen heißt?

Sterben die einen einsamen Tod?
Und wenn sie das tun, wie bereiten sie sich darauf vor?
Ohne morbide sein zu wollen: wie regelt jeder, der ohne Partner und Familie ist, sein Ableben?

Mir ist das eine Diskussion wert.

07.02.2020 22:06 • x 6 #1


Lebensfreude

Lebensfreude


5140
4
7275
Sein Ableben zu regeln ist ein wichtiges Thema.
Man füllt eine Vorsorgevollmacht aus und benennt 2 Leute seine Vertrauens.
Die Papiere bekommt man z.B. beim ambulanten Hospizdienst.
Da gibt es auch viele Fragen, bzgl. Sterben, Beerdigungswünsche etc.

07.02.2020 22:11 • x 2 #2



Hallo Dracarys,

Wenn man alleine bleibt

x 3#3


Ayaka

Ayaka


900
2
1491
Letztlich auch nicht viel anders - ich finde man sollte das grundsätzlich regeln - egal ob man Familie hat oder nicht. Nimmt ihnen auch Entscheidungen in schweren Situationen ab.

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Testament liegen auf

die Fomulare gibts auch alle Online

07.02.2020 22:23 • x 3 #3


Flocke_


178
215
Davon bist du nun ja noch meilenweit entfernt, um sich darüber Gedanken zu machen.

Bis dahin wird noch einiges passieren

07.02.2020 22:26 • x 2 #4


AllesGegeben30

AllesGegeben30


3568
6
6394
Zitat von Flocke_:
Davon bist du nun ja noch meilenweit entfernt, um sich darüber Gedanken zu machen.

Bis dahin wird noch einiges passieren


Ich finde dennoch, man kann sich nicht früh genug mal mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Denn ne Garantie, wie alt Du letztendlich wirst, hast Du nämlich nicht, nehme ich an

07.02.2020 22:29 • x 3 #5


Lebensfreude

Lebensfreude


5140
4
7275
Zitat von Ayaka:
Letztlich auch nicht viel anders - ich finde man sollte das grundsätzlich regeln - egal ob man Familie hat oder nicht. Nimmt ihnen auch Entscheidungen in schweren Situationen ab.

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Testament liegen auf

die Fomulare gibts auch alle Online

genau mir fiel das Wort Patientenverfügung nicht ein, danke.

07.02.2020 22:29 • x 1 #6


Flocke_


178
215
Zitat von AllesGegeben30:

Ich finde dennoch, man kann sich nicht früh genug mal mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Denn ne Garantie, wie alt Du letztendlich wirst, hast Du nämlich nicht, nehme ich an


Nein, aber mit 50 kann es nur plötzlich kommen oder krankheitsbedingt, nicht aber altersbedingt.

Bei den ersten zwei Optionen stellt sich die Frage meines Erachtens allerdings nicht, denn entweder man ist bereits weg oder hat ganz andere Sorgen.

07.02.2020 22:32 • x 1 #7


Lebensfreude

Lebensfreude


5140
4
7275
Zitat von AllesGegeben30:

Ich finde dennoch, man kann sich nicht früh genug mal mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Denn ne Garantie, wie alt Du letztendlich wirst, hast Du nämlich nicht, nehme ich an

und es schadet auch nicht, sich damit auseinanderzusetzen, wie man sterben möchte. Lebensverlängernde Maßnahmen um jeden Preis? Das sind wichtige Themen, die viele verdrängen. Leider.


Denn keiner von uns kommt hier (aus dem Leben) lebend raus.

07.02.2020 22:33 • x 3 #8


Ayaka

Ayaka


900
2
1491
Zitat von Flocke_:

Nein, aber mit 50 kann es nur plötzlich kommen oder krankheitsbedingt, nicht aber altersbedingt.

Bei den ersten zwei Optionen stellt sich die Frage meines Erachtens allerdings nicht, denn entweder man ist bereits weg oder hat ganz andere Sorgen.


naja - ich möchte schon gewährleistet haben, dass im Falle eines Unfalls oder Schlaganfalls (das geht auch mit 30) gewisse Maßnahmen nicht mehr gesetzt werden... Fragen kann mich dann keiner und meinen Lieben möchte ich ersparen, dass sie das entscheiden müssen ohne ihnen eine Botschaft hinterlassen zu haben was meine Entscheidung wäre.

Versteht aber vielleicht jemand besser der schon mal jemanden in der Intensivstation begleitet hat - da war mir klar ich muss das regeln.

07.02.2020 22:38 • x 3 #9


Flocke_


178
215
Zitat von Ayaka:
Fragen kann mich dann keiner und meinen Lieben möchte ich ersparen, dass sie das entscheiden müssen ohne ihnen eine Botschaft hinterlassen zu haben was meine Entscheidung wäre.


Sowas kommuniziert man doch im Vorhinein mündlich und nicht wenn es schon zu spät ist.

Fände ich persönlich ziemlich egoistisch.

07.02.2020 22:43 • #10


Lebensfreude

Lebensfreude


5140
4
7275
Zitat von Flocke_:

Sowas kommuniziert man doch im Vorhinein mündlich und nicht wenn es schon zu spät ist.

Fände ich persönlich ziemlich egoistisch.

mündlich reicht im Ernstfall aber nicht aus!

07.02.2020 22:45 • x 2 #11


Ayaka

Ayaka


900
2
1491
oh ja - mit der Patientenverfügung die ich oben angeführt habe wird das doch im Vorhinein geregelt

eine mündliche Aussage bringt dir da recht wenig .. wie lebenfreude sagt - vielleicht liest du dich mal in das Thema ein

07.02.2020 22:46 • x 1 #12


Lebensfreude

Lebensfreude


5140
4
7275
Zitat von Ayaka:
oh ja - mit der Patientenverfügung die ich oben angeführt habe wird das doch im Vorhinein geregelt

eine mündliche Aussage bringt dir da recht wenig .. vielleicht mal mit den Basics beschäftigen bevor man hier reden schwingt

jenau
die Patientenverfügung unterschreiben ja auch 2 Zeugen. Ich habe den beiden Personen jeweils eine Kopie meiner Pat.-Verfügung gegeben.

07.02.2020 22:48 • #13


Flocke_


178
215
Zitat von Ayaka:
eine mündliche Aussage bringt dir da recht wenig .. vielleicht mal mit den Basics beschäftigen bevor man hier reden schwingt



Ich meine das in Bezug auf deine Lieben.

07.02.2020 22:49 • #14


Ayaka

Ayaka


900
2
1491
also was jetzt an einer Patientenverfügung egoistisch sein soll ist mir schleierhaft ... aber wenn du meinst

07.02.2020 22:55 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag