144

Wie die Frau nach Affäre mit Chef zurückgewinnen

aquarius2
Willst du das wirklich bist du dir sicher, dass du das auf Dauer kannst? Willst du jedes Mal, wenn was anderes ist Kopfkino haben? Mein Vertrauen in einen untreuen Partner wäre unwiderbringlich weg. Ich habe schon erlebt, wie weh es tut, belogen und betrogen zu werden und auch wenn ich diesen Mann geliebt und fast geheiratet hätte, ab dem Tag wo es rauskam war alles vorbei.

29.05.2018 17:27 • #61


Liessa
Ich halte es durchaus für möglich, eine Affaire zu überwinden (also theoretisch, praktisch ist mir das tatsächlich noch nie begegnet), aber ganz sicher nicht auf dem Weg, auf dem ihr euch befindet. Und glaubst du den es ist noch nicht weiter gegangen-Mist wirklich? Das würde ich ja keine Sekunde lang glauben!

29.05.2018 17:32 • x 2 #62


A


Wie die Frau nach Affäre mit Chef zurückgewinnen

x 3


hahawi
Lieber @wantocry
Du hast leider schon die Überschrift falsch gewählt.
Sie sollte heissen
Wie kann meine Frau mich nach ihrer Affäre wieder zurückgewinnen!
Will sie das nämlich nicht, dann ist alles andere vergebliche Liebesmüh.
Es mag sein, dass es Defizite in Eurer Ehe gab, zu wenig Zeit für Euch neben Haus Kinder und Job.
Aber es hätte angesprochen werden müssen. Vor ihrer Affäre.
Jetzt ist erstmal alles in Scherben und momentan bist Du derjenige, der sich nach einem Kleber umschaut.
Frage sie einmal, wie sie reagiert hätte, wären die Positionen vertauscht gewesen.
Hätte sie Freude mit ihrem ambivalenten Verhalten?

29.05.2018 17:40 • x 2 #63


machtlos
Zitat von aquarius2:
Willst du das wirklich bist du dir sicher, dass du das auf Dauer kannst? Willst du jedes Mal, wenn was anderes ist Kopfkino haben? Mein Vertrauen in einen untreuen Partner wäre unwiderbringlich weg. Ich habe schon erlebt, wie weh es tut, belogen und betrogen zu werden und auch wenn ich diesen Mann geliebt und fast geheiratet hätte, ab dem Tag wo es rauskam war alles vorbei.


Vollkommen falsche Frage zu diesem Zeitpunkt, da der TE noch voll in der Schockstarre ist und einfach schnell wieder Normalität möchte, die er nicht wieder bekommt. Die Frage sollte sein, was er jetzt für sich machen kann, um jetzt seine Schmerzen zu lindern....

29.05.2018 17:43 • #64


H
Zitat von wantocry:
Ich will das es anders wird als früher und vielleicht sogar besser. Es wird ein Schmerz bleiben das ist mir klar aber ich hoffe das verzeihen möglich ist


Ich kann mich der überwältigenden Mehrheit nur anschließen hier mit meiner persönlichen Meinung ebenfalls dazu: Du musst HANDELN! Ganz klar Tacheles reden!

So sehr auch zu verstehen ist, dass Du hoffst, dass ihr auf einmal am Abendbrottisch einfällt, dass sie doch lieber um ihre Ehe kämpft und Dich über alles liebt und ihre (emotionale - finde ich persönlich ja fast noch schlimmer als eine rein S.!) Affäre den Laufpass gibt: die Chancen stehen gering.
Umso geringer, wenn und da sie sich da bei Dir ja schon längst den Persilschein abgeholt hat, dass die Affäre weiterlaufen kann, sie Dir ja immerhin freundlicherweise dann Bescheid sagt, wenn/nachdem mehr gelaufen ist (boah, sag mal!)

Irgendwer hier schrieb, er schätzt es 50:50 ein, dass das noch mal was wird mit Euch.
Für den Fall, dass sie mal merkt, dass das so alles gar nicht geht und sie Dich wirklich verliert.
Das schätze ich ähnlich ein. Aber eben nur in dem Fall, dass Du da mal GANZ klare Grenzen ziehst!
Wenn nicht und Du weiter einfach nur abwartest, halte ich die Chance für verschwindend gering. Sorry.

Von Ultimaten halte ich viel - aber nur und wirklich NUR in dem Fall, wenn man auch gewillt und in der Lage ist, sie einzuhalten (Entscheide Dich jetzt und sofort, oder das ist das Ende mit mir). Geht nur, wenn man es dann auch wirklich durchziehen kann.

Wenn Du noch nicht so weit bist, würde ich Dir zumindest dazu raten, Dich komplett zu distanzieren von ihr.
Nur noch sachlich-freundliche Gespräche wegen der Kinder(organisation).
Keine Infos mehr darüber, was Du tust.
Ausgehen, mit anderen etwas unternehmen (s.o.: geht sie einen feuchten Keks an, mit wem und was).
Gute Laune haben (schwierig, ich weiß. Aber das wäre es mir meine Würde wert).

Ich an Deiner Stelle WÄRE schon weg.
Und ebenfalls wie andere es sagen: Es ist an IHR! um Dich zu kämpfen.
Nicht Du um SIE!

Alles Liebe Dir.

29.05.2018 17:45 • x 1 #65


Gorch_Fock
Als selber Betroffener einer Affaire meiner Ex kann ich den anderen nur zustimmen. Bei ihr war es auch ein Kollege (der Klassiker).
Das Problem ist: Du kannst als Betroffener eigentlich nichts mehr tun. Denn die Entscheidung bewusst in die Affaire zu gehen (die Unterscheidung emotional und körperlich tut dabei nichts zu Sache - hier wird eh gelogen bis die Balken sich biegen) ist Monate vorher passiert.
Das berühmte Entlieben ist der Punkt. Und hier kannst Du eine Frau eigentlich nicht mehr emotional zurück holen. Ist so.
Was bei Deiner Noch-Frau sichtbar ist, ist der rationale Kalkül, weil sie weiß was finanziell und insbesondere für ihren Ruf (für Frauen sehr wichtig) auf dem Spiel steht. Das kann aber keine fehlenden Emotionen ersetzen. Schon gar nicht über eine lange Zeit.
Herauskommen unwürdige Konstellationen, wo den Kindern noch ein paar Jahre ein Schmierentheater vorgespielt wird. Vereinbarungen wie wir leben jetzt wie BruderSchwester sind der Höhepunkt dieses bösen Spiels. Denn dies können auch viele Frauen gut - gute Miene zum bösen Spiel machen. Nach außen wird heile Welt gespielt. Nach innen gibt es aber außer Kälte nichts. Kein Anfassen und Sechs kannst Du dir auch abschminken. Freiheiten für Sie (auf Dienstreisen, lustige Wochenenden müssen natürlich drin sein).

Ich weiß, Du willst das alles nicht hören. Aber die einzige sinnvolle Art ihr Vermissen anzukurbeln, wäre eine knallharte räumliche Trennung Ja, sie soll ausziehen zu ihrem geliebten Chef (der ihr dann entsetzt den Vogel zeigen wird, weil das wollen die feinen Herren dann auch nicht).
Dazu nächste Woche einen Beratungstermin beim Notar vereinbaren und eine Trennungs- / Scheidungsfolgenvereinbarung aufsetzen. Klare Kante zeigen.
Alles andere (Betteln, Liebesbriefe) rufen in Deiner Nochfrau nur Brechreiz hervor. Auch wenn sie es nicht zugeben wird.
Ganz wichtig: Schau in nächster Zeit nur noch auf Ihre Taten und nicht auf ihre Worte. Da wirst Du sehr viel erkennen woran Du wirklich bist!

Auch Du wirst zaudern, Dich nicht trauen, das alles nicht glauben (wie viele von uns). Und deshalb ist die Chance das es vorbei ist sehr hoch. Es geht jetzt nur noch darum wie Du und die Kinder ohne Verlust der kompletten Existenz aus der Nummer rauskommt.

29.05.2018 17:56 • x 6 #66


H
Zitat von Gorch_Fock:
Als selber Betroffener einer Affaire meiner Ex kann ich den anderen nur zustimmen. Bei ihr war es auch ein Kollege (der Klassiker). Das Problem ist: Du kannst als Betroffener eigentlich nichts mehr tun. Denn die Entscheidung bewusst in die Affaire zu gehen (die Unterscheidung emotional und körperlich tut dabei nichts zu Sache - hier wird eh gelogen bis die Balken sich biegen) ist Monate vorher passiert. Das berühmte Entlieben ist der Punkt. Und hier kannst Du eine Frau eigentlich nicht mehr emotional zurück holen. Ist so. Was bei .


Ich sehe das in fast allen Punkten genauso, @Gorch_Fock (auch wenn Deine Ausführungen vor allem auch was das Materielle angeht von wirklich schlimmen Erfahrungen Deinerseits geprägt zu sein scheinen).
Das Einzige, wo ich nicht ganz sicher bin, ist das entlieben und dass sie gesagt hat, dass sie sich entliebt hat.
Die beiden sind ewig zusammen, dazu Kinder + Hausbau. Ich habe da zwar keine persönliche Erfahrung, aber doch Verständnis, dass natürlich die flammende Liebe auf der Strecke bleibt.
Und denke, dass man, wenn da jemand Neues, total Interessantes auftaucht, das natürlich sehr überdeckt und das alte, gewohnte dann fälschlich als keine Liebe mehr in dem (hormonbenebelten) Moment wahrgenommen wird.
Ob hier noch Liebe vorhanden ist oder nicht, kann die Frau - meiner Meinung nach - nur sicher sagen, wenn sie Abstand hat von BEIDEN Männern. Der eine wird ihr sonst weiterhin die Sinne vernebeln.
Der alte wird sie in Sicherheit wiegen und von daher wird sie sich keinen Millimeter rühren.

Da der TE der Einzige ist, der da an dieser Situation jetzt für sich etwas ändern kann und immerhin herausfinden (ob er sie dann noch will oder nicht nach dieser Sache ist ja noch mal eine andere Geschichte), ob da noch Liebe ist oder Chancen sind, ist: Kompletter, radikaler (vor allem emotionaler, wenn schon nicht räumlich möglich) RÜCKZUG.
Ihr einen Geschmack davon geben, wie ihr Leben OHNE ihn ist.
Und zwar einen RICHTIGEN Geschmack. Kompromisslos So sieht das dann aus für Dich und Dein Leben, wenn ich nicht mehr da bin.
Und das nebenbei gesagt nicht nur aus Gründen, um sie zurückzugewinnen (s.o. ist es an IHR, nicht an IHM).
Sondern vielmehr auch, damit sich der TE besser fühlt und auf eine (ja weiß Gott nicht ganz unmögliche wirkliche und endgültige) Trennung ihr schon mal einen Schritt voraus vorbereitet ist.

29.05.2018 18:12 • x 3 #67


Gorch_Fock
Hanne, ganz im Gegenteil. Ich hatte immer Partnerinnen, die sich trotz Trennungen noch gut verhalten haben und ich so keinen wirtschaftlichen Totalverlust erlitten habe. Dafür musste ich aber auch einiges einstecken in der Trennungszeit. Lohnt sich aber später um so mehr Dennoch ist es so, dass Trennungen und Scheidungen immer noch zu den größten Armutsrisiken zählen. Und gerade Männern nicht klar ist, dass sie in solchen Konstellationen (insb. bei großen Gehaltsunterschieden) die Zahlesel für die nächsten Jahre sein werden.
Aber Du hast absolut Recht. Die Trennung von BEIDEN Partnern würde ich auch als sinnvoll erachten. Passiert nur meistens nicht.
Denn Dank WA ist der Geliebte immer nur eine Gute Nacht-Nachricht entfernt. Und Du sagst es, es vernebelt die Sinne, habe das genauso selber miterlebt.
Was bei Affairen immer auch etwas kurz kommt: Ein Affairenführer (also die Frau des TE) kann diese Affaire nur mit Hilfe massiver Abwertung des Partners überhaupt starten können. Ein Punkt, der oft vergessen wird. Die Abwertung ist sehr oft in den WA-Konversationen nachweisbar. Denn der Affairenpartner braucht in der Regel eine Rechtfertigung, warum er einsteigen kann. Und hier sind die Affairenführer meist stark darauf bedacht, insb. diese Kommunikation (auch zu einem späteren Zeitpunkt) geheimzuhalten.

29.05.2018 18:18 • x 1 #68


H
Zitat von Gorch_Fock:
Hanne, ganz im Gegenteil. Ich hatte immer Partnerinnen, die sich trotz Trennungen noch gut verhalten haben und ich so keinen wirtschaftlichen Totalverlust erlitten habe. Dafür musste ich aber auch einiges einstecken in der Trennungszeit. Lohnt sich aber später um so mehr Dennoch ist es so, dass Trennungen und Scheidungen immer noch zu den größten Armutsrisiken zählen. Und gerade Männern nicht klar ist, dass sie in solchen Konstellationen (insb. bei großen Gehaltsunterschieden) die Zahlesel für die nächsten Jahre sein werden. Aber Du hast absolut Recht. Die Trennung von .


Bin voll und ganz bei Dir, Gorch_Fock.
Diese finanzielle Seite ist bei mir immer gar nicht so richtig präsent, weil ich so null veranlagt bin.
Ich glaube, mein Ex-Mann geht heute noch auf die Knie vor überraschter Dankbarkeit. Ich hätte ihm - Beamter - echt die Hosen runterziehen können damals. Habe ich nicht (obwohl er mir noch Geld schuldete und bis heute schuldet). Echt keinerlei Bock auf sowas, interessiert mich nicht. Von daher ist mir das Thema einfach nicht präsent. Aber Du hast natürlich recht, dass es da ganz böse Geschichten gibt.

Und danke für den Hinweis, denn Du hast absolut recht.
Sorry, @wantocry, aber die Wahrscheinlichkeit ist tatsächlich sehr, sehr hoch, dass Du abgewertet wurdest und wirst (dem Affären-Mann wie auch sich selbst gegenüber).
Der übliche Sermon ist da Ist langweilig geworden / Alles Routine, auch der S. / Gibt mir nicht mehr das, was ich brauche - und das schon lange / Bin nur noch wegen der Kinder da - und das schon lange / Leben wie Brüderchen und Schwesterchen - und das schon lange / S. war noch nie so richtig gut zwischen uns (Subtext: weil er schlecht im Bett ist), irgendwann ist er ganz eingeschlafen / Ich will wild und frei sein, er ist ein langweiliger Stubenhocker
Such Dir was aus.

29.05.2018 18:29 • x 2 #69


6rama9
@wantocry Nachdem ich viele hundert Beiträge zu Affären in diesem und anderen Foren gelesen habe, muss ich Dir sagen, dass Dein Weg der definitv falsche ist, Deine Frau wieder zurückzuholen.

Lass es mich mal versuchen in meinen Worten zu erklären: Die Gefühle Deiner Frau zu ihrem Chef sind mit einer der stärksten positiven Emotion verbunden, die ein Mensch empfinden kann, nämlich mit Verliebtheit. Die Gefühle Deiner Frau zu Dir sind dagegen mit ambivalenten oder auch positiven, aber viel viel schwächeren Emotionen verbunden: Vertrautheit, Sicherheit, Heimeligkeit, Freundschaft, Verbundenheit, usw. Such Dir ein paar aus, oder von mir aus alle in Kombination. Egal, denn alle zusammen können keine solche emotionale Tiefe bzw Höhe erreichen, dass sie den Hormonsturm der Verliebtheit, die Schmetterlinge und das rosarote Luftschloss erreichen können.

Deine Methode ist durch Nähe, Aufmerksamkeit, Verzicht usw usw die Emotionen Deiner Frau zu Dir zu verstärken. Aber das ist ein sinnloses Unterfange, denn selbst eine Vervielfachung der o.g. Gefühle wird die Schmetterlinge im Bauch und die tanzenden Emotionen nicht übertreffen. Daher ist Deine Vorgehensweise sinnlos. Du raubst Dich selbst aller Kraft.

Was Du tun musst, ist das genaue Gegenteil. Du musst erreichen, dass das Gefühl der Verliebtheit bei Deiner Frau nicht mehr nur mit einem Sturm positiver Emotionen besetzt ist, sondern dass sich ein noch stärkeres Gefühl in ihrem Hinterkopf breitmacht, sobald sie die Verliebtheit empfindet. Eines, dass die Verliebtheit nach und nach in einem negativen Licht erscheinen lässt. Und was für ein Gefühl kann das sein? Eigentlich gnaz einfach, das wohl stärkste Gefühl ist nämlich Angst. Und genau diese musst Du in ihr so erzeugen, dass sie bei jedem Verliebtheitsgefühl auch immer eine nagende Angst, am besten nach und nach wachsende Angst in ihrem Hinterkopf verspürt. Angst, die sie mit der Fremdverliebtheit verbindet.

Da wir zum Glück aus den Zeiten der körperlichen und seelischen Gewalt heraus sind, geht es für Dich darum bei ihr Zukunftsangst und Verlustangst zu erzeugen. Die beiden Ängste sind Deine Waffen, wahrscheinlich Deine einzigen.

Dein gegenwärtiges Verhalten verhindert genau die Entstehung dieser Ängste. Sie kann sich ihrer Velriebtheit hingeben und kann mit der absoluten Sicherheit im Rücken ausloten, wie sicher die Verbundenheit mit ihrem Chef ist, wie tragfähig das Eis ihrer noch jungen Liebe ist. Bricht sie auf dem Eis ein, stehst Du hinter ihr und fängst sie sofort auf. Sie jann sich also bildlich gesprochen auf dem dünnen Eis immer weiter vorantasten und die Tragfähigkeit prüfen, sie kann in aller Seelenruhe für sich allein oder mit ihrem Chef neue Lebenmodelle ausarbeiten und abwägen. Denn Du bist ihre Rettungsleine. Und sie testet bewusst oder unbewusst diese Rettungsleine ausgiebig. Händchenhalten, Familien-Wochenenden, gemeinsame Mahlzeiten, gemeinsame Kinderbetreuung, deine Liebesschwüre. All das zeigt ihr, dass die Rettungleine voll intakt ist.

Was Du aber tun musst, ist die Rettungsleine zu kappen. Statt sie vorsichtig das Eis mit Leine testen zu lassen, musst Du sie aufs Eis schieben und sie auf die Dünne des Eises und die Schwärze und Kälte des darunterliegenden Wassers aufmerksam machen. Zeigen, dass sie mit dem Glück ihres Lebens spielt, wenn sie nicht umgehend in Deine sicheren Arme zurückkehrt. Du musst sie einen Blick in ihre potentielle persönliche Hölle werfen lassen, wenn das Eis der neuen Beziehung bricht und sie ohne Dich dasteht.

Und deshalb ist es absolut entscheidend, dass Du ihr Sicherheiten nimmst. So rasch und so viel wie möglich, auf jeden Fall bevor sie ausreichen Zeit hatte die neue Beziehung zu testen. Du musst die Verlust- und Zukunftsängste schüren, im Idealfall so, dass sie überzeugt ist, nicht ohne Dich leben zu können.

Wie Du das machst? So wie Sergio Ramos im CL-Finale. Durch emotionale Härte, großem Einsatz und einer Portion Unfairneß. Ich an Deiner Stelle würde sie als erstes (ohne jede Vorwarnung!) damit konfrontieren, dass Du Dir einen Anwalt genommen hast und ihn vorsorglich eine Trennungsvereinbarung in Vorbereitung einer möglichen Scheidung ausarbeiten lässt. Und sie auffordern, sich bitte auch einen zu nehmen. Wenn das geklärt ist, würde ich ihr am nächsten Tag mitteilen, dass Du nicht mit ihr auf heile Welt machen kannst, solange der Andere ihr im Kopf herumspukt wenn ihr zusammen seid. Daher gibt es ab sofort eine klare Trennung der Aufgaben. Du als Hauptverdiener und Vollzeitbeschäftigter übernimmst alleine die Hausarbeiten und die Kinderbetreuung an 1 Tag unter der Woche und 1 Tag am Wochenende. Sie übernimmt komplett alleine die restlichen 5 Tage (und wehe Du rührst auch nur einen Finger an den 5 Tagen). Wieder einen Tag später würde ich ihr sagen, dass es keine gemeinsamen Tätigkeiten mehr gibt,: Kein gemeinsames Essen, kein gemeinsames TV-Schauen, keine gemeinsamen Familienausflüge, kein Händchenhalten, keinen Smalltalk, kein gar nichts. Absolut nichts gemeinsames mehr. All diese Schritte verbindest Du mit dem Zusatz: solange sie sich nicht von ihrer Affäre getrennt und ihren Job gekündigt hat.

Um zum Fußball-Vergleich zu kommen: Bisher waren das Beispielt für die sportlichen Qualitäten von Ramos. Wenn ihr das Eis danach immer noch nciht zu dünn und gefährlich erscheint, greifst Du zu subtilen Mitteln, ihr klarzumachen, wie es ist bald allein zu leben. Sicher gibt es bei Euch Punkte, für Du bisher verantwortlich warst: Finanzen, IT, Reparaturen, Auto, etc sind solche typischen Themen. Ich an Deiner Stelle würde zB anfangen ihre Rechnungen stillschweigend nicht mehr zu bezahlen. Wenn die Mahnung ins Haus flattert würde ich erstaunt sagen, dass Du natürlich davon ausgingst, dass sie ab jetzt für sich verantwortlich gewesen sei. Bei IT-Dingen steht Dir wahrscheinlich die ganze Palette der versteckten Fiesheiten offen. Z.B. die MAC-Adresse ihres Laptops/Tablets im Router zu blockieren und sie achselzuckend auffordern, ihre Laptop-/Tablet-Probelem selbst zu lösen oder oder oder.

Natürlicch sind solche Mittel unfair, aber (um beim Fußball zu bleiben) 3x CL-Sieger wird nicht der fairste Spieler, sondern derjenige der am erfolgreichsten ist. Und für Dich heißt Erfolg, Verlust- und Zukunftsangst in ihr zu erzeugen, die sie immer dann empfindet, wenn sie ihre Verliebtheit genießt und an ein Leben mit ihrer neune Liebe denkt. eines kannst Du mir glauben: Angst ist eine viel stärkere Antriebsfeder als Verliebtheit.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Willst Du mit einer Frau zusammensein, die nur aus Verlust- und Zukunftsangst bei Dir bleibt? Ich würde das mit einem Nahtod-Erlebnis vergleichen. Manchmal ist es eine Winzigkeit, die verhindert dass ein Mensch stirbt. Und diese Winzigkeit macht alles aus: Tod oder blühendes Leben. Und in Deinem Fall ist diese Winzigkeit der Augenblick, in dem sie aus Angst ihre Verliebtheit ad acta legt und mit dieser Emotion abschließt. Natürlich kann man sagen, sie blieb nur aus Angst, in Wirklichkeit war diese Angst vs Verliebtheitsentscheidung die o.g. Winzigkeit die alles ausmachte. Wenn sie wieder bei Dir zurück ist und du sie dann mit deinen ganz oben genannten positivne Emotionen überhäufst, spielt es keine Rolle mehr, dass welche Winzigkeit den Ausschlag gegeben hat, denn dann kann sich wirklich, tiefe Liebe zwischen Euch (neu) entwickeln. Aber diese Winzigkeit zwischen Tod und blühendem Leben muss in Richtung Leben zeigen.

Abschließend kann ich mich nur wiederholen: Mache nicht so weiter wie bisher, sondern konfrontiere Dein Frau abrupt damit, wie erschreckend ein Leben ohne Dich für sie aussehen wird. Alles Gute, ich drücke beide Daumen!

29.05.2018 18:50 • x 13 #70


hahawi
@6rama9
das ist die mit Abstand beste und selbsterklärendste Zusammenfassung eines Handlungsrahmens, den ich hier bis dato gelesen habe.
Jetz muss mans nur noch leben können.

29.05.2018 18:57 • x 2 #71


H
@ 6rama9
Musste stark grinsen an einigen Stellen.
Lyrisch gut ausgedrückt, inhaltlich sehr deutlich und mit guten Ideen (an manchen Stellen fantastisch böse - so weit ist der TE noch lange nicht, aber ein sehr guter gedanklicher Hinweisgeber! ), sehr direkt: sehr gut!

29.05.2018 19:03 • x 1 #72


aquarius2
Eine Beziehung ist nicht immer die ganze Zeit Kribbeln im Bauch es gibt auch einige Zeiten, die eher Saure Gurkenzeit sind oder Tal der Tränen, aber man kann auch diese Zeiten gemeinsam wuppen. Guck dir mal Paare an die 50 und mehr Jahre verheiratet waren. Glaubst du die waren immer nur glücklich? Die hatten auch Phasen, wo sie sich am liebsten gegenseitig die Pest an den Hals gewünscht haben, heute nicht wussten, wie sie morgen die Rechnungen bezahlen sollen, Angst vor Krankheit, Arbeitslosigkeit, Schulden und Probleme mit den Kindern etc. Trotzdem haben sie es irgendwie gemeistert. Was machen diese Leute so anders als wir heutzutage?
Es ist sicher nicht nur die finanzielle Abhängigkeit der Frauen von den Männern.
Was habe ich von einem Partner, der bei mir bleibt, weil er sich sonst sein tolles Haus nicht leisten kann oder mir ewig Zugewinnausgleich zahlen muss? Ich möchte nicht einem sozialen Abstieg vorgezogen werden, sondern um meiner selbst Willen geliebt, deshalb würde ich lieber gehen.
Ein Mann der nicht sieht, was er an mir hat, bzw. glaubt mit einer anderen glücklicher zu sein kann gehen wohin er will, aber es gibt keine Rückfahrkarte, kein Umtauschrecht.

29.05.2018 19:06 • x 1 #73


6rama9
Zitat von aquarius2:
Was habe ich von einem Partner, der bei mir bleibt, weil er sich sonst sein tolles Haus nicht leisten kann oder mir ewig Zugewinnausgleich zahlen muss?

Das aheb ich veruscht mit der Leben/Tod-Analogie zu vergleichen. In diesemAugenblick zwischen Leben (Beziehung) und Tod (Trennung) kann eine Winzigkeit den Ausschlag geben. Und auch wenn die Beziehung fast tot war, kann daraus wieder eeine tiefe Liebe bestehen. Aber entscheidend ist (wie auch immer) über diesen Nahtodpunkt zu kommen. Ist der überwunden, steht die Welt offen. Ob man diese chance dann nutzen kann? Who knows, abre das ist das Problem von morgen. Zuerst muss der Tod abgewendet werden.

Ich denke viele Paare haben Nahtoderlebnisse ihrer Beziehungen hinter sich gebracht. Einige konnten damit nichts retten, bei anderen ist eine lebenslange Liebe daraus hervorgegangen.

29.05.2018 19:20 • x 2 #74


G
Hallo @wantocry, Du hast hier von vielen Usern in etwa gleichlautende Empfehlungen bekommen. Ich
schließe mich vorbehaltlos an.

Wenn Du so wie bisher weiter machst, hast Du schon verloren. Hoffentlich ist es nicht bereits zu
spät klare Kante zu zeigen. Was darunter zu verstehen ist, hat man Dir hier mehrfach bereits
benannt.

Wenn überhaupt, ist Deine einzige Chance, ihr den Boden unter den Füßen wegzuziehen und
vollständig die Sicherheit zu nehmen. Achte auf ihre Taten, nicht auf die Worte. Machst Du das
nicht wird die Situation für Dich von Tag zu Tag immer schlechter und unerträglich. Deine
Ausstrahlung ist auf Deine Frau entsprechend. Niemand, auch Deine Frau nicht, will einen
solch schwachen Mann, der nicht für seine Werte einsteht und das mit sich machen lässt,
an seiner Seite.

Lasse dich bitte nicht provozieren. Bleibe stets höflich, sachlich, lächele und sei in der Sache hart.

Anhand ihrer Reaktion und Taten weißt Du dann wo sie tatsächlich steht und welcher Wert Du und
eure Familie für sie (noch) hat.

Gehe davon aus, dass eure Ehe nur dann gerettet werden kann, wenn Deine Frau sofort die
Affäre beendet und, da es sich um ihren Chef als Lover handelt, die Arbeitsstelle (ein fristloser Grund
lässt sich bei der Konstellation finden) kündigt.

Bitte suche umgehend einen Fachanwalt auf und lasse Dich rechtlich beraten und unterstützen.
Nur so können teure Fehler meist verhindert werden. Kopf hoch und alles Gute.

29.05.2018 19:22 • x 3 #75


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag