81

Wie gewonnen so zerronnen

Dattel

921
1
1584
Naja, was hilft gegen Liebeskummer?
Den Verstand mit den rationalen Gründen gebetsmühlenartig überschwemmen, dazu Zeit.
Das Ganze unterstützen mit Sport und Ablenkung.
Irgendwann sollte das greifen, und der Schmerz wird weniger.
Kontaktsperre ist natürlich ebenfalls ein probates Mittel.
Soviel zur Theorie.

11.04.2019 19:38 • x 3 #76


ramse

66
2
92
Zitat:
Danke für deinen tollen beitrag. Nun mit genau dem was du gesagt hast habe ich solche mühe. Wenn ich mit jemandem zusammen bin und es war ein knistern, verliebtheit da, weshalb wollen diese fraue mich nicht besser kennenlernen? Weshalb erhalte ich keine chance, wenn doch alles so toll war? Ich habe gestern versucht lösungen zu bringen (lass uns doch ein paar gänge runterschalten und diesen ausflug zusammen machen, uns besser kennenzulernen). ich hatte keine chance ihr mein ich zu zeigen. Sie wollte nicht. Wenn man das blaue vom himmel hört und deren handlungen, dann verstehe ich nicht weshalb sie den glauben verloren hat, dass es wieder gut wird und stattdessen zulässt, dass das gefühl für ihren ex ihr gefühl für mich verdrängt..
Klar ist für mich, dass ich nicht mehr so blauäugig mit meinen gefühlen reinschlidern darf und diesen mehr zeit lassen muss. Also eher vorsichtiger werden, obschon es mir widerstrebt so zu handeln.


Gerne.

Beziehungen sind immer dynamisch und es hat immer einen Grund, der Großteils im Unbewussten liegt, warum sich zwei Menschen finden. Ich spekuliere/interpretiere jetzt bezüglich deiner aktuelle Schilderungen, um dir zu erklären, was ich dahinter vermute: Du selber wirkst bedürftig (so sehr ich dieses Wort hasse, da wir das alle in gewisser Weise sind), hast schlechte Vorerfahrungen mit Frauen gemacht, eventuell dadurch auch ein gekränktes Ego und geringes Selbstbewusstsein was Frauen betrifft, sehnst dich allerdings nach Liebe/Nähe. Deine jetzige Verflossene ist nicht über ihren Ex hinweg, ebenso sind ein momentan gekränktes Ego und geringes Selbstbewusstsein zu vermuten, fühlt sich verlassen und ungeliebt, sucht eine Möglichkeit darüber hinwegzukommen und das Ganze wegzustecken - was wäre dafür besser als eine neue, "bessere", funktionierende Beziehung zu finden? Ihr begegnet euch und ich denke auf das weitere Wechselspiel muss ich nicht allzusehr eingehen, es fühlt sich für beide ach so gut an, aus diesen Zuständen befreit zu sein, beide geben Vollgas, um den anderen ja nicht zu verlieren und diesen erleichternden Zustand zu halten.

Jetzt zu dem Problem zu dem es allerdings sehr bald kommt: Am Anfang ist es für sie schön und erleichternd einen Mann zu haben, der ihr, ohne dass sie sich viel Mühe geben muss, direkt all das bietet was sie sich wünscht, vorallem diese große Nähe und Zuwendung und dass du bereits innerhalb von 5 Wochen schon so anstandslos auf das "Nägel mit Köpfe" Gehabe anspringst, wo ein anderer vielleicht schon lange weg gewesen wäre oder mal gesagt hätte: "Jetzt mach mal langsam, wir kennen uns noch nicht lange genug für sowas." Dass du gleich von Anfang an soviel emotional in sie investierst, wo andere sich eben zuvor Zeit gelassen hätten und erstmal die Situation/Kompatibilität in Ruhe abgecheckt hätten. Und das was dich am Anfang attraktiv für sie gemacht hat, macht dich dann rasch unattraktiv: Ein typischer Fall, bei dem Frau dann ihrer Freundin erzählt: Er war einfach "zu nett". Das heißt einfach soviel, wie das du deine Anziehung verloren hast, indem du zu sehr in dieser Beziehung einfach nur "mitgeschwommen" bist, anstatt dich selber einzubringen und dieser eine für die Dauer die sie gelaufen ist viel zu hohe Priorität gegeben hast. Die Anziehung wird weniger, das alles ist für sie nicht wertvoll, weil sie alles so mühelos bekommt und irgendwie ahnt sie kann sich fast alles leisten was sie will. Sie wird unsicher und den Rest hast du erledigt, sie distanziert sich, du gerätst in Panik versuchst auf verschiedene Arten für die Beziehung zu retten. Sprichst zwar davor ihr Zeit zu geben und einen Gang runterschalten zu wollen, handelst aber gegenteilig und klammernd - machst dir Sorgen, hast Angst um sie, bettelst um verschiedene Varianten wie es vielleicht doch wieder klappen könnte etc. - Frauen spüren das sehr gut. Ist jetzt vielleicht etwas hart formuliert, aber will dir schlussendlich damit nur weiterhelfen.

Ebenso was ich noch wichtig finde: Wie sieht es bei dir sonst im Leben aus? Was läuft gut und was weniger? Wie bist du sozial eingebunden, gefällt dir dein Beruf, gehst du Hobbys ausreichend nach? Was machst du für dich selber? Habe gerade noch gelesen, dass du nach einem Jahr deiner Ex-Freundin immer noch sehr nachgetrauert hast (als ob es gestern gewesen wäre). Ich finde, das ist dann etwas, wo du genau hinschauen solltest. So lange Trauer um die Ex wirkt für mich eher stellvertretend für andere Dinge, im Sinne von "Mir geht es nicht gut, weil sich meine Ex getrennt hat" ist sich leichter einzugestehen, als "Mir geht es nicht gut, ich habe wenig Freunde und finde meinen Job beschissen" oder ähnliches. Ebenso ist es für eine gesunde Beziehung tödlich, sein Glück von der Partnerschaft abhängig zu machen: Du solltest dich bereits, bevor du deine nächste Partnerin suchst, bereits weitgehend glücklich und zufrieden fühlen. Es ist schön, einen Menschen zu haben der einen liebt und den man lieben kann. Wie es in einem selber aussieht, kann aber kein Mensch auf der Welt dauerhaft ändern, das ist nur ein anfänglicher Hormonrausch der diesen Eindruck schafft, dafür bist du selber verantwortlich. Unterbewusst werden solche Dinge auch übertragen, du teilst den Frauen eine große und schwierige Rolle zu, wenn du durch die Partnerschaften bestimmte Löcher bei dir füllen willst. Und die Frauen spüren auch das. Mein Rat an dich wäre, dich jetzt mal ne Weile einfach nur mit dir selber zu beschäftigen, Freundschaften pflegen, Hobbys nachzukommen, dir bewusst gutes zu tun. Wie Anfangs erwähnt, auch therapeutische Hilfe ist stark zu empfehlen, wird dich bestimmt stark und recht rasch weiterbringen auf deinem Weg.

11.04.2019 20:08 • x 3 #77


Valyrr

16
1
12
Hi Traumwandler!

Junge bei mir war es genauso wie bei dir. Meine ist auch zurück zu ihrem Ex Freund. Gesagt hat sie es mir zwar nie, aber ich weis es mittlerweile. Da war jemand mit der Beziehung noch nicht durch. Hey und stell dir vor, sie ist meine Arbeitskollegin & sie sieht echt gut aus, ein Hammer Hase, wir sehen uns fast jeden Tag. Ich muss sagen ich komm gut damit klar, bin 30 stehe gefestigt im Leben, habe Erfolg im Beruf, besitze eine Eigentumswohnung, stabiler Freundeskreis) - Ich drehe den Spieß für mich um und ziehe aus dem Negativen auch gute Gedanken:

- ich durfte von allen Anwärtern mit ihr schlafen, sie hat mich gewählt.
- anstatt 2x Fitnessstudio geh ich jetzt 3x die Woche
- Lese mich in das Buch the power of now ein (kann ich dir auch empfehlen)
- usw

Jetzt zu Dir:

Ramse trifft es sehr sehr gut.
Du machst dir Riesen Gedanken um ein Online Date! Du wirst sie nie wieder sehen. Entspann dich. Aus den Augen aus dem Sinn. Die nächste wartet schon.

Wenn ich deine Texte so durchlese dann beschleicht mich auch das Gefühl dass du ein Loch in deinem Leben mit ner Frau stopfen willst. Du schreibst irgendwie traurig :/ Wie gehts dir? Bist du Glücklich? Hast du Erfolg im Beruf?

Lass dich nicht von einer Frau aus der Bahn werfen.

Beschäftige & arbeite an Dir selber,
vergiss jetzt erstmal die Frauen.
Jetzt bist erstmal DU drann!


Was ich dir empfehlen kann: geh ins Fitnessstudio, lenkt dich prima ab & du tust Dir selber was Gutes.
Die paar Euros sind es wert.

Für dich alles gute Traumwandler!

11.04.2019 21:48 • x 2 #78


Traumwandler


215
3
115
Zitat von ramse:

Gerne.

Beziehungen sind immer dynamisch und es hat immer einen Grund, der Großteils im Unbewussten liegt, warum sich zwei Menschen finden. Ich spekuliere/interpretiere jetzt bezüglich deiner aktuelle Schilderungen, um dir zu erklären, was ich dahinter vermute: Du selber wirkst bedürftig (so sehr ich dieses Wort hasse, da wir das alle in gewisser Weise sind), hast schlechte Vorerfahrungen mit Frauen gemacht, eventuell dadurch auch ein gekränktes Ego und geringes Selbstbewusstsein was Frauen betrifft, sehnst dich allerdings nach Liebe/Nähe. Deine jetzige Verflossene ist nicht über ihren Ex hinweg, ebenso sind ein momentan gekränktes Ego und geringes Selbstbewusstsein zu vermuten, fühlt sich verlassen und ungeliebt, sucht eine Möglichkeit darüber hinwegzukommen und das Ganze wegzustecken - was wäre dafür besser als eine neue, "bessere", funktionierende Beziehung zu finden? Ihr begegnet euch und ich denke auf das weitere Wechselspiel muss ich nicht allzusehr eingehen, es fühlt sich für beide ach so gut an, aus diesen Zuständen befreit zu sein, beide geben Vollgas, um den anderen ja nicht zu verlieren und diesen erleichternden Zustand zu halten.

Jetzt zu dem Problem zu dem es allerdings sehr bald kommt: Am Anfang ist es für sie schön und erleichternd einen Mann zu haben, der ihr, ohne dass sie sich viel Mühe geben muss, direkt all das bietet was sie sich wünscht, vorallem diese große Nähe und Zuwendung und dass du bereits innerhalb von 5 Wochen schon so anstandslos auf das "Nägel mit Köpfe" Gehabe anspringst, wo ein anderer vielleicht schon lange weg gewesen wäre oder mal gesagt hätte: "Jetzt mach mal langsam, wir kennen uns noch nicht lange genug für sowas." Dass du gleich von Anfang an soviel emotional in sie investierst, wo andere sich eben zuvor Zeit gelassen hätten und erstmal die Situation/Kompatibilität in Ruhe abgecheckt hätten. Und das was dich am Anfang attraktiv für sie gemacht hat, macht dich dann rasch unattraktiv: Ein typischer Fall, bei dem Frau dann ihrer Freundin erzählt: Er war einfach "zu nett". Das heißt einfach soviel, wie das du deine Anziehung verloren hast, indem du zu sehr in dieser Beziehung einfach nur "mitgeschwommen" bist, anstatt dich selber einzubringen und dieser eine für die Dauer die sie gelaufen ist viel zu hohe Priorität gegeben hast. Die Anziehung wird weniger, das alles ist für sie nicht wertvoll, weil sie alles so mühelos bekommt und irgendwie ahnt sie kann sich fast alles leisten was sie will. Sie wird unsicher und den Rest hast du erledigt, sie distanziert sich, du gerätst in Panik versuchst auf verschiedene Arten für die Beziehung zu retten. Sprichst zwar davor ihr Zeit zu geben und einen Gang runterschalten zu wollen, handelst aber gegenteilig und klammernd - machst dir Sorgen, hast Angst um sie, bettelst um verschiedene Varianten wie es vielleicht doch wieder klappen könnte etc. - Frauen spüren das sehr gut. Ist jetzt vielleicht etwas hart formuliert, aber will dir schlussendlich damit nur weiterhelfen.

Ebenso was ich noch wichtig finde: Wie sieht es bei dir sonst im Leben aus? Was läuft gut und was weniger? Wie bist du sozial eingebunden, gefällt dir dein Beruf, gehst du Hobbys ausreichend nach? Was machst du für dich selber? Habe gerade noch gelesen, dass du nach einem Jahr deiner Ex-Freundin immer noch sehr nachgetrauert hast (als ob es gestern gewesen wäre). Ich finde, das ist dann etwas, wo du genau hinschauen solltest. So lange Trauer um die Ex wirkt für mich eher stellvertretend für andere Dinge, im Sinne von "Mir geht es nicht gut, weil sich meine Ex getrennt hat" ist sich leichter einzugestehen, als "Mir geht es nicht gut, ich habe wenig Freunde und finde meinen Job beschissen" oder ähnliches. Ebenso ist es für eine gesunde Beziehung tödlich, sein Glück von der Partnerschaft abhängig zu machen: Du solltest dich bereits, bevor du deine nächste Partnerin suchst, bereits weitgehend glücklich und zufrieden fühlen. Es ist schön, einen Menschen zu haben der einen liebt und den man lieben kann. Wie es in einem selber aussieht, kann aber kein Mensch auf der Welt dauerhaft ändern, das ist nur ein anfänglicher Hormonrausch der diesen Eindruck schafft, dafür bist du selber verantwortlich. Unterbewusst werden solche Dinge auch übertragen, du teilst den Frauen eine große und schwierige Rolle zu, wenn du durch die Partnerschaften bestimmte Löcher bei dir füllen willst. Und die Frauen spüren auch das. Mein Rat an dich wäre, dich jetzt mal ne Weile einfach nur mit dir selber zu beschäftigen, Freundschaften pflegen, Hobbys nachzukommen, dir bewusst gutes zu tun. Wie Anfangs erwähnt, auch therapeutische Hilfe ist stark zu empfehlen, wird dich bestimmt stark und recht rasch weiterbringen auf deinem Weg.


Lieber ramse nochmals danke für deine rückmeldung. In der tat scheint es so gelaufen zu sein wie du es beschrienen hast. Ich bin seit über einem jahr in therapeutischer hilfe, um eben mein bekanntes muster zu verstehen und daran zu arbeiten.
Wenn ich an einer frau kein interesse habe, dann beginne will ich sie auch nicht kennenlernen. Somit ziehe ich auch nur den gleichen frauentyp an.
Dass ich versuche meine leere durch eine frau zu füllen kann sehr gut sein. Ich müsste vielleicht wirklich erst zu mir finden. Doch das gelingt mir seit über 30 jahren nicht. Ich bin immer auf der suche nach mir selbst gewesen und weiss nicht, ob sich das so schnell ändern kann.
Meistens dauert meine trauer nach einer trennung viel zu lange. Sprich, bis dann wieder einmal eine frau in mein leben tritt, die mich umhaut. Dann verfalle ich wieder in massive emotionalität. Dazwischen wandle ich wie ein geist umher und funktioniere lediglich. Mein job ist toll, habe ein paar freunde und natürlich meine familie. Ich kann alles irgendwie nicht mehr geniessen, wenn eine trennung durch ist und das für sehr lange zeit. Das herauszufinden warum dies so ist, ist nun meine aufgabe. Ich bin wieder sehr traurig, dass meine neue freundin mich verlassen hat und weshalb ich keine chance gekriegt habe. Ich habe versucht mich zurückzunehmen als ich sie kennengelernt habe, aber sie hatte mir signale gesendet bei denen ich dann dachte, okay sie ist bereit, hat mit dem ex abgeschlossen, will mich und tja dann gehts bei mir sehr sehr schnell. Vor allem als sich herausstellte, dass ich sie bereits zuvor kannte und einfach den mut nicht hatte, sie anzusprechen. So ein glücklicher zufall, das sei Schicksal dachte ich mir. Und nun soll es trotz ihrer liebesschwüren wieder aus sein und kann mir keine chance geben? Das ist sehr hart für mich zu verstehen

12.04.2019 07:09 • #79


Traumwandler


215
3
115
@Valyrr

Danke für deinen beitrag. Nein ich bin nicht glücklich. Ich mache das glück durch andere abhängig. Ich habe denke ich nie gelernt zu definieren wie ich mich selber glücklich machen kann. Mein beruf ist toll, aber ich mache das glücklich sein von anderen sachen abhängig bei denen ich keinen einfluss darauf habe. Mein muster zu durchbrechen wird ein haufen arbeit. Denn ich fühle mich wieder sehr leer und fühle mich als sei ich ein schlechter mensch dass tolle frauen sich von mir frühzeitig verabschieden.

12.04.2019 12:08 • x 1 #80


ramse

66
2
92
Hey Traumwandler,


Zitat:
Ich bin seit über einem jahr in therapeutischer hilfe, um eben mein bekanntes muster zu verstehen und daran zu arbeiten.


Das finde ich in diesem Fall sehr gut. Wie gesagt ich machte und mache das selber und konnte damit schon viel für mich erreichen. Hast du selber den Eindruck, dass sich bei dir mit deinem Therapeuten und deinen aktuellen Therapiefrequenzen bereits etwas verbessert hat? Fühlst du dich gut aufgehoben und entlastet durch die Therapie? Ich finde es wichtig sich dazwischen auch mal die eigenen Fortschritte in Erinnerung zu rufen und sich selber dafür zu loben. Und wie gesagt, manche Dinge/Muster können sich nicht von heute auf morgen lösen und manchmal braucht es diese Rückschläge, so schmerzhaft sie sind, um wieder etwas vorzukommen. Wichtig ist nicht stehen zu bleiben und weiter zu machen. Bildlich kannst du dir das als Anlauf nehmen, um weiter vorzukommen vorstellen. Du hast jetzt eine neue Erfahrung gemacht, bei der du in deiner Therapie wieder zurückgreifen kannst und wieder neue Dinge erkennen wirst.

Zitat:
Dass ich versuche meine leere durch eine frau zu füllen kann sehr gut sein. Ich müsste vielleicht wirklich erst zu mir finden.Doch das gelingt mir seit über 30 jahren nicht. Ich bin immer auf der suche nach mir selbst gewesen und weiss nicht, ob sich das so schnell ändern kann.
Meistens dauert meine trauer nach einer trennung viel zu lange. Sprich, bis dann wieder einmal eine frau in mein leben tritt, die mich umhaut. Dann verfalle ich wieder in massive emotionalität. Dazwischen wandle ich wie ein geist umher und funktioniere lediglich.


Es ist wichtig und gut, dass du das bereits selbst erkennst - du bekommst dadurch den Handlungsspielraum um selber etwas daran zu ändern. Ich denke, dass du das selber als dyfunktionales Verhalten erkennst und etwas daran ändern willst. Und der Wille ist die treibende und entscheidende Kraft, dass hier etwas vorwärts gehen wird. Eben genau das schwierige ist, dass wir viele Jahre nichts anderes gelernt haben als zu handeln/verhalten wie wir es tun. Emotionen sind da, wie sie jedoch gewertet und interpretiert werden und wie wir auf diese reagieren, darauf haben wir Einfluss. Und auch nach über 30 Jahren ist es nicht zu spät genau das rauszufinden und zu verbessern. Den Fokus auf dich zu legen, ist erstmal vermutlich ein guter Schritt. Vielleicht hast du dir in diesen 30 Jahren durch genau die beschrieben Umstände dazu die Möglichkeit selber genommen dich selber ausreichend zu finden. Und auch das hat meistens einen guten Grund, die Umgang mit sich selber ist schwer, oft stecken ungeahnte Dinge in einem die einem Angst machen und weit verdrängt sind. Jeder hat dann seinen Zeitpunkt, wann und ob er sich damit beschäftigt. Es liegt in deiner Hand - weiter dein Glück/Unglück im Außen suchen, worauf du wenig Einfluss hast, oder dich stattdessen mit deinem Inneren zu befassen und mit der Zeit Handlungsspielraum zu gewinnen. Bei mir war es übrigens auch hauptsächlich eine sehr schmerzhafte Trennung, die mich auf den Weg brachte und mich erkennen ließ, dass in mir selber etwas ist, dass behandlungsbedarf hat und das ähnliche Muster, wie auch du hast (Leere mit Beziehungen füllen) , mich dabei nicht weiterbringen wird. @Kontra ließ mich erkennen, dass auch alle Emotionen, die ich in einer Beziehung habe und fühle, auch ohne diese in mir zu finden sind, ich musste sie "nur " zulassen. Vielleicht will sie dir ja auch noch etwas zu der Thematik sagen.

Zitat:
Ich bin wieder sehr traurig, dass meine neue freundin mich verlassen hat und weshalb ich keine chance gekriegt habe.


Das ist ein Satz den du mehrfach wiederholt hast. Was steckt darin? Ich schätze du willst zum Ausdruck bringen, dass du dich hier sehr machtlos fühlst. Und das ist etwas, was du verinnerlichen solltest: Für eine Partnerschaft benötigt es immer 2 Menschen. Wie dein Gegenüber handelt steht immer in den Sternen und dafür kannst du nichts. Du kannst nachfragen - Was ist gerade los?. Du kannst reagieren - Ups, das wusste ich nicht, dass mein Verhalten bei dir so angekommen ist. Du kannst Grenzen setzen - Ich fühle mich traurig und mag es nicht, wenn du... Wie dann dein Gegenüber auf das reagiert liegt dann wieder nur bei diesem. Und das gilt es zu akzeptieren. Ebenso, dass eben nicht alle Menschen kompatibel sind und Beziehungen auch scheitern können und auch du diese beenden kannst, wenn du dich nicht glücklich fühlst. Aus meiner Sicht gibt es nicht die zwei Menschen, die einfach uneingeschränkt zusammenpassen - das halte ich für Wunschvorstellungen, vielmehr ist entscheidend dass klar kommuniziert wird, beide ihre Grenzen wahren und gemeinsam Kompromisse gefunden werden können. Augenhöhe. Und dass der/die andere immer ein eigenständiges Individuum bleibt, dass immer das Risiko besteht verletzt zu werden, wenn man sich Näher kommt und Beziehungen nicht kontrollierbar sind. Dafür ist es um so schöner, wenn man nichts mehr kontrollieren versucht und mit dem Wissen, dass sich das Gegenüber unter all den Menschen für sich entschieden hat, leben zu können.

12.04.2019 12:16 • x 4 #81


Traumwandler


215
3
115
Zitat von ramse:
Hey Traumwandler,




Das finde ich in diesem Fall sehr gut. Wie gesagt ich machte und mache das selber und konnte damit schon viel für mich erreichen. Hast du selber den Eindruck, dass sich bei dir mit deinem Therapeuten und deinen aktuellen Therapiefrequenzen bereits etwas verbessert hat? Fühlst du dich gut aufgehoben und entlastet durch die Therapie? Ich finde es wichtig sich dazwischen auch mal die eigenen Fortschritte in Erinnerung zu rufen und sich selber dafür zu loben. Und wie gesagt, manche Dinge/Muster können sich nicht von heute auf morgen lösen und manchmal braucht es diese Rückschläge, so schmerzhaft sie sind, um wieder etwas vorzukommen. Wichtig ist nicht stehen zu bleiben und weiter zu machen. Bildlich kannst du dir das als Anlauf nehmen, um weiter vorzukommen vorstellen. Du hast jetzt eine neue Erfahrung gemacht, bei der du in deiner Therapie wieder zurückgreifen kannst und wieder neue Dinge erkennen wirst.



Es ist wichtig und gut, dass du das bereits selbst erkennst - du bekommst dadurch den Handlungsspielraum um selber etwas daran zu ändern. Ich denke, dass du das selber als dyfunktionales Verhalten erkennst und etwas daran ändern willst. Und der Wille ist die treibende und entscheidende Kraft, dass hier etwas vorwärts gehen wird. Eben genau das schwierige ist, dass wir viele Jahre nichts anderes gelernt haben als zu handeln/verhalten wie wir es tun. Emotionen sind da, wie sie jedoch gewertet und interpretiert werden und wie wir auf diese reagieren, darauf haben wir Einfluss. Und auch nach über 30 Jahren ist es nicht zu spät genau das rauszufinden und zu verbessern. Den Fokus auf dich zu legen, ist erstmal vermutlich ein guter Schritt. Vielleicht hast du dir in diesen 30 Jahren durch genau die beschrieben Umstände dazu die Möglichkeit selber genommen dich selber ausreichend zu finden. Und auch das hat meistens einen guten Grund, die Umgang mit sich selber ist schwer, oft stecken ungeahnte Dinge in einem die einem Angst machen und weit verdrängt sind. Jeder hat dann seinen Zeitpunkt, wann und ob er sich damit beschäftigt. Es liegt in deiner Hand - weiter dein Glück/Unglück im Außen suchen, worauf du wenig Einfluss hast, oder dich stattdessen mit deinem Inneren zu befassen und mit der Zeit Handlungsspielraum zu gewinnen. Bei mir war es übrigens auch hauptsächlich eine sehr schmerzhafte Trennung, die mich auf den Weg brachte und mich erkennen ließ, dass in mir selber etwas ist, dass behandlungsbedarf hat und das ähnliche Muster, wie auch du hast (Leere mit Beziehungen füllen) , mich dabei nicht weiterbringen wird. @Kontra ließ mich erkennen, dass auch alle Emotionen, die ich in einer Beziehung habe und fühle, auch ohne diese in mir zu finden sind, ich musste sie "nur " zulassen. Vielleicht will sie dir ja auch noch etwas zu der Thematik sagen.



Das ist ein Satz den du mehrfach wiederholt hast. Was steckt darin? Ich schätze du willst zum Ausdruck bringen, dass du dich hier sehr machtlos fühlst. Und das ist etwas, was du verinnerlichen solltest: Für eine Partnerschaft benötigt es immer 2 Menschen. Wie dein Gegenüber handelt steht immer in den Sternen und dafür kannst du nichts. Du kannst nachfragen - Was ist gerade los?. Du kannst reagieren - Ups, das wusste ich nicht, dass mein Verhalten bei dir so angekommen ist. Du kannst Grenzen setzen - Ich fühle mich traurig und mag es nicht, wenn du... Wie dann dein Gegenüber auf das reagiert liegt dann wieder nur bei diesem. Und das gilt es zu akzeptieren. Ebenso, dass eben nicht alle Menschen kompatibel sind und Beziehungen auch scheitern können und auch du diese beenden kannst, wenn du dich nicht glücklich fühlst. Aus meiner Sicht gibt es nicht die zwei Menschen, die einfach uneingeschränkt zusammenpassen - das halte ich für Wunschvorstellungen, vielmehr ist entscheidend dass klar kommuniziert wird, beide ihre Grenzen wahren und gemeinsam Kompromisse gefunden werden können. Augenhöhe. Und dass der/die andere immer ein eigenständiges Individuum bleibt, dass immer das Risiko besteht verletzt zu werden, wenn man sich Näher kommt und Beziehungen nicht kontrollierbar sind. Dafür ist es um so schöner, wenn man nichts mehr kontrollieren versucht und mit dem Wissen, dass sich das Gegenüber unter all den Menschen für sich entschieden hat, leben zu können.


Nunja habe irgendwie nicht das gefühl, dass bei mir in dem jahr der therapie all zu grosse veränderungen ersichtlich wurden. Klar mit dem alter habe ich mehr erfahrungen sammeln können, konnte dieses und jenes lernen, aber die ganz grosse, radikale veränderung konnte ich noch nicht feststellen. Vielleicht bin ich da zu ungeduldig mit mir selbst. Ich komme schlecht aus gewohnheiten raus und der wille dies zu schaffen flammt nur kurzzeitig auf. Ich kann mich in solch phasen, bei denen ich verlassen werde schlecht motivieren und sitze aus geistiger bequemlichkeit dann oft in den eigenen vier wänden und gebe den negativen gedanken extrem viel raum. Ich denke fast, dass ich gar nicht will. Hier müsste angesetzt werden, denn ich war nicht immer so.
Wahrscheinlich wiederhole ich mich mit der aussage, dass sie mir keine chance gibt deshalb so oft, weil ich für meinen teil sage, dass ich es ja tue und dies auch von anderen erwarte. Denn vielfach machen diese frauen, die meine freundinnen waren ebenfalls den eindruck (durch deren aussagen und verhaltensweisen) dass sie die gleichen werte besitzen. Wenn dies dann doch nicht eintrifft, bin ich dermassen enttäuscht, dass ich meine ganze persönlichkeit hinterfrage, weil ich mich ja durch andere definiere. Was kann ich tun damit es mir nicht mehr passiert, bin ich schlecht, wie kann ich mich so täuschen usw. hier muss ebenfalls angesetzt werden.

Ich frage mich einfach, weshalb ich so verkrampft in meinem leben bin und immer nur die extremen seiten meiner gefühlswelt auftreten. Ich kann nichts locker angehen, egal in welchem bereich.

12.04.2019 12:56 • #82


Traumwandler


215
3
115
Hey zusammen

Wollte mich nochmals melden und noch kurz etwas hinzufügen. Heute beim autofahren dachte ich nochmals kurz über das geschehene nach und ein paar sachen habe ich euch noch gar nicht mitgeteilt. Meine jetztige ex freundin hatte mir bereits zu beginn gesagt, dass sie ungefähr 15 dates in letzter zeit hatte und die geschichten waren allesamt komisch. Die männer wurden alle extrem negativ abgewertet. Dann als wir an unserem letzten tag einkaufen gingen, kam uns ihre mutter entgegen und ich wurde nicht einmal vorgestellt. Am abend im restaurant kam dann noch ein gutaussehender typ rein...den sie noch so lange anstarrte.
Warum ich das alles schreibe? Keine ahnung. Was es mich angeht? Nichts mehr. Vielleicht kaufe ich ihr einfach ihre begründung, dass es der ex war nicht ab. Ich vermute eher dass da noch ein anderer ist.
Anders kann ich mir ein solch abruptes ende nicht erklären. Denn sie hatte bereits ganz am anfang über ihre ex beziehungen geredet und dort war es gefühlstechnisch noch kein problem, wenn der ex erwähnt wurde und sie sich dann auf etwas festes mit mir einlässt.

Ich hatte auch schon mal eine frau gekannt, respektive mit ihr geschrieben. Diese hatte sich jedoch besinnt und mir mitgeteilt, dass sie den kontakt abbrechen müsse da sie etwas noch nicht verarbeitet hätte. So etwas finde ich fair, denn da ist noch nichts passiert. Ob es stimmt weiss ich natürlich nicht, aber immerhin war dies keine ich lass mich voll auf dich ein und säge dich dann ab aktion

13.04.2019 20:32 • #83


Traumwandler


215
3
115
Und das vorgängige treffen also vor unserem einkaufstag hatte sie kurz davor abgesagt, weil sie mit einer freundin unterwegs sei. Mit dieser sei sie auch diese woche wieder unterwegs. Zuvor war diese gar kein thema. Finde das alles total komisch.

13.04.2019 20:51 • #84


Valyrr

16
1
12
Traumwandler,

Es tut nichts mehr zur Sache
Akzeptiere das es vorbei ist
Du machst dich nur selber fertig mit deinen Grübeleien.

schönen Sonntag
Valyrr

14.04.2019 09:24 • #85


Traumwandler


215
3
115
Zitat von Valyrr:
Traumwandler,

Es tut nichts mehr zur Sache
Akzeptiere das es vorbei ist
Du machst dich nur selber fertig mit deinen Grübeleien.

schönen Sonntag
Valyrr


Recht hast du. Natürlich fragt man sich wie man eine solche situation künftig verhindern kann, wenn sie immer und immer wieder passiert. Da gerät man automatisch ins grübeln. Auch was die eigene persönlichkeit betrifft. Aber letztlich ist das leben nunmal risikobehaftet. Ich will einfach nicht zu einem menschen werden, der diese leichtigkeit verliert und keine gefühle mehr aufbauen kann.

14.04.2019 10:18 • #86


Traumwandler


215
3
115
Hey zusammen mag vielleicht jemand da draussen mit mir schreiben, es geht mir nicht gut. Zumal heute noch ein todesfall in der familie zu beklagen ist. Es kommt wieder alles auf einmal

14.04.2019 20:42 • #87


Dattel

921
1
1584
Manchmal kommt es wirklich von allen Seiten.
Mein Beileid, ein Todesfall wirft einen ganz schön aus der Bahn.

Ich denke, dass Du in Sachen Ex guten Input bekommen hast, vielleicht kannst Du das Eine oder Andere annehmen und langfristig umsetzten.
Diese Dinge brauchen einfach Zeit.
Ein Mensch tut zwar gut daran, sich selbst in Frage zu stellen, aber das sollte keine dauerhafte Beschäftigung sein.
Wenn Du Dich selbst gut findest, wenn Du selbst mit Dir gut klar kommst, wenn Deine Umwelt nicht ständig irritiert die Augenbrauen hebt, dann bist Du okay und kein Exot, der für die Umwelt und für Partnerschaft nicht geeignet ist.

Wenn Du mich fragst, dann hat sich die Welt gewaltig verändert, das ist in vielerlei Hinsicht gut, aber im Zwischenmenschlichen machen wir uns das Leben inzwischen sehr schwer.
Die Jagd nach dem Optimum ist zum Selbstzweck verkommen.
Anziehung ist die Eintrittskarte, aber es braucht einfach mehr.
Auf dem Reissbrett entstehen aber keine Beziehungen: sechsy Körper, süßes Lächeln und Kuscheln,das ist erschreckend dünn. Dann packt man noch Family und nette Unternehmungen drauf, fertig.
So funktioniert das aber nicht.
Zeit und Muße wären angesagt, aber Zeit will keiner investieren.

14.04.2019 21:34 • #88


Traumwandler


215
3
115
Zitat von Dattel:
Manchmal kommt es wirklich von allen Seiten. Mein Beileid, ein Todesfall wirft einen ganz schön aus der Bahn. Ich denke, dass Du in Sachen Ex guten Input bekommen hast, vielleicht kannst Du das Eine oder Andere annehmen und langfristig umsetzten. Diese Dinge brauchen einfach Zeit. Ein Mensch tut zwar gut daran, sich selbst in Frage zu stellen, aber das sollte keine dauerhafte Beschäftigung sein. Wenn Du Dich selbst gut findest, wenn Du selbst mit Dir gut klar kommst, wenn Deine Umwelt nicht ständig irritiert die Augenbrauen hebt, dann bist Du okay und kein Exot, der fü...


Danke für deine rückmeldung. Ach ich hätte sie doch so gerne näher kennengelernt. Weshalb sie uns diesbezüglich keine chance geben weiss nur sie. Ich bin einfach enttäuscht, da alles was sie getan hatte eine andere sprache gesprochen hatte und ich das gefühl hatte sie wolle etwas wachsen lassen. Ich fühle mich sehr hilflos.

15.04.2019 15:13 • #89


DieSeherin

DieSeherin

580
502
Zitat von Traumwandler:
Ich fühle mich sehr hilflos.


dagegen kannst du aber nur etwas tun, wenn du aqktiv wirst. wenn du ganz bewusst einen cut machst und dich nicht mehr in fragen stürzt, die dir niemand beantworten kann. du wirst von ihr keine antworten mehr bekommen, es wird zwischen dir und ihr nichts mehr werden und auch solltest du dir bewusst machen, dass bei einem nächsten date/kennenlernen ein anderer, neuer mensch kommen wird, mit dem du ganz andere und neue erfahrungen machen kannst.

15.04.2019 15:19 • x 1 #90




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag