68

Zurück zu Ex oder nicht?

KaiZweiDrei


46
2
37
Zitat von Shakur:
Also würdest du jemandem, der dich immer wieder mal betrogen hat, dich respektlos behandelt hat, eine 2. Chance geben? Oder jemandem, der dich misshandelt hat? Jetzt ehrlich.


Wenn sich für mich schlüssig ergibt, dass sich derjenige geändert hat und ich ihn noch liebe, dann ja.
Wenn eine der beiden Kriterien nicht erfüllt ist, dann nicht.
Ich halte relativ wenig davon, sich selber zu bestrafen.
Wenn oben genannte Voraussetzungen aber erfüllt sind, würde es genau darauf hinaus laufen.
Wenn ich den oder die Ex noch liebe und zugleich prognostiziere, dass er reflektiert und sich nachhaltig geändert hat und ich nähme ihn/sie nicht zurück, würde ich zwar ihn, vor allem aber auch mich bestrafen. Das halte ich für unklug.

15.05.2020 11:35 • x 2 #31


NurBen


1193
2
1493
Zitat von KaiZweiDrei:
Und noch einen Satz zu allen, die da einschränken im Sinne von "wenn das, dies oder jenes" vorgefallen ist, dann ist ein Ex-Zurück ausgeschlossen. Halte ich ebenfalls für Unfug. Es kommt viel weniger darauf an, was war, sondern auf das, was sein wird.

Das ist in meinen Augen oftmals nur Wunschdenken.
Sind wir doch ehrlich, nur wenige Trennungen gehen "glatt" über die Bühne.
Oftmals spielen Lügen, Betrug, Misstrauen, ein neuer Partner etc. eine Rolle.
Solche Verletzungen verschwinden nicht einfach, wenn man einen Neuanfang wagt.

Die meisten Neuanfänge scheitern einfach, sobald die anfängliche Euphorie nachlässt, kehrt wieder Alltag ein und es beginnt von vorn. Man liest hier oft genug von "Ich habe ihn so viele Chancen gegeben" oder "Er wollte sich ändern."

Allgemein kommt es sehr auf die Umstände an. Und in den meisten Fällen sprechen die Umstände gegen einen erneuten Versuch. Aber selbstverständlich darf der/diejenige selbst entscheiden.
Schließlich wollte der dumme Ben auch nicht hören und hat die Rechnung dafür bekommen.
Ich kann durch meine Erfahrungen andere warnen, bekehren will ich sie aber nicht.

15.05.2020 11:40 • #32



Zurück zu Ex oder nicht?

x 3


Butterblume63


638
1
1163
Es bleibt meine Entscheidung ob ich es verarbeiten kann oder will,wenn ich z. B. betrogen worden wäre. Und klares nein ich würde es nicht machen,weil mir meine Lebenszeit zu schade wäre. Wer es andrrs hält,bitte schön geht mich schließlich nichts an.
Weil,hier z.B. ein Dieb angeführt wurde der bekam durch die Strafe die Konsequenz für sein Tun präsentiert. Eine Trennung ist auch eine Konsequenz z.B. wegen Fremdgehen. Der Betrüger hat damit auch die Chance aus seinem verletzenden Verhalten zu lernen und in einer neuen Partnerschaft Achtsamkeit zu leben.

15.05.2020 11:42 • #33


KaiZweiDrei


46
2
37
Zitat von NurBen:
Das ist in meinen Augen oftmals nur Wunschdenken.

Die meisten Neuanfänge scheitern einfach, sobald die anfängliche Euphorie nachlässt, kehrt wieder Alltag ein und es beginnt von vorn. Man liest hier oft genug von "Ich habe ihn so viele Chancen gegeben" oder "Er wollte sich ändern."


Was man so oft liest, ist aber nicht repräsentativ.
Oft schreiben nur die Menschen, die hilfe suchen.
Die, bei denen alles wieder im Lot ist und alles wieder klappt, schreiben aber eher nicht.
Insofern kann man nicht aus dem, was man liest, auf alle anderen schließen.

Davon abgesehen, ist jede Beziehung "Wunschdenken".
Man geht sie ein, weil man etwas in den Partner hinein projeziert.
Und genauso ist bei Expartnern, die eine neue Chance erhalten.

Zitat von Butterblume63:
Weil,hier z.B. ein Dieb angeführt wurde der bekam durch die Strafe die Konsequenz für sein Tun präsentiert. Eine Trennung ist auch eine Konsequenz z.B. wegen Fremdgehen. Der Betrüger hat damit auch die Chance aus seinem verletzenden Verhalten zu lernen und in einer neuen Partnerschaft Achtsamkeit zu leben.


Er sollte aber die Chance erhalten, unabhängig davon, bei welchem Partner. Natürlich vorausgesetzt, derjenige liebt ihn/sie noch. Bitte nicht so dogmatisch sein. Und nochmal, jede Ablehnung trotz Liebe und "positiver Prognose" aus verletztem Stolz ist eine Selbstbestrafung. darf natürlich jeder machen, aber klug ist es nicht.
Nagut, unklug handeln darf natürlich auch jeder, aber es sollte nicht hier jedem anderen geraten werden, genauso unklug zu sein und nur darum geht es mir in diesem Thread.

15.05.2020 11:46 • #34


LaRosa88


60
3
7
Zitat von NurBen:
Das ist in meinen Augen oftmals nur Wunschdenken.
Sind wir doch ehrlich, nur wenige Trennungen gehen "glatt" über die Bühne.
Oftmals spielen Lügen, Betrug, Misstrauen, ein neuer Partner etc. eine Rolle.
Solche Verletzungen verschwinden nicht einfach, wenn man einen Neuanfang wagt.

Die meisten Neuanfänge scheitern einfach, sobald die anfängliche Euphorie nachlässt, kehrt wieder Alltag ein und es beginnt von vorn. Man liest hier oft genug von "Ich habe ihn so viele Chancen gegeben" oder "Er wollte sich ändern."

Allgemein kommt es sehr auf die Umstände an. Und in den meisten Fällen sprechen die Umstände gegen einen erneuten Versuch. Aber selbstverständlich darf der/diejenige selbst entscheiden.
Schließlich wollte der dumme Ben auch nicht hören und hat die Rechnung dafür bekommen.
Ich kann durch meine Erfahrungen andere warnen, bekehren will ich sie aber nicht.



Also bei mir gibts weder neuen Partner , lügen , Betrug oder sonstiges. Und ich bin mir sicher das es bei meinem exfreund auch so ist.
Wir schreiben uns täglich. Natürlich keine Romane aber wir wünschen uns einen guten Tag eine gute Nacht und erzählen uns wie der Tag war. Wir telefonieren 1-2 mal die Woche. Natürlich haben wir uns gestritten. Aber es gibt keinen Grund der ein erneutes zusammen kommen verhindern könnte

15.05.2020 11:51 • x 1 #35


Shakur

Shakur


529
859
Ich spreche jetzt nur von meinen Beispielen (notorische Lügner und Betrüger, Aggressoren, Psychopathen und ähnliche Wesen)

Ich denke nicht, dass sich eine Person dermassen ändern kann und wenn, dann nicht innerhalb kurzen Zeit. Wenn solche Personen ihr Grundverhalten geändert haben (geht meistens nicht ohne Therapie und dauert Jahre), ist die andere Person hoffentlich bereits über das Hinweg und in einer Beziehung mit jemanden, der sie liebt und schätzt.

15.05.2020 11:52 • x 3 #36


NurBen


1193
2
1493
Zitat von KaiZweiDrei:
Die, bei denen alles wieder im Lot ist und alles wieder klappt, schreiben aber eher nicht.
Insofern kann man nicht aus dem, was man liest, auf alle anderen schließen.

Ich spreche nicht nur von den Menschen hier im Forum.
Auch im privaten und beruflichen Umfeld fällt mir spontan kein Paar ein, was einen zweiten Anlauf dauerhaft geschafft hat.
Sicherlich gibt es 1-2, aber das ist nun mal eher die Ausnahme.

15.05.2020 12:00 • x 1 #37


KaiZweiDrei


46
2
37
Zitat von Shakur:
Ich spreche jetzt nur von meinen Beispielen (notorische Lügner und Betrüger, Aggressoren, Psychopathen und ähnliche Wesen)

Ich denke nicht, dass sich eine Person dermassen ändern kann und wenn, dann nicht innerhalb kurzen Zeit. Wenn solche Personen ihr Grundverhalten geändert haben (geht meistens nicht ohne Therapie und dauert Jahre), ist die andere Person hoffentlich bereits über das Hinweg und in einer Beziehung mit jemanden, der sie liebt und schätzt.


Ich sehe es grundanders.
Das Wichtigste ist die Erkenntnis.
Und von jahrelangen Therapien werden natürlich die Therapeuten satt, es gibt Methoden, die effizienter und kürzer sind. Die basieren oft auch erstmal auf Erkenntnis. Übrigens sinnvollerweise nicht nur beim Verlassenen, sondern auch beim Verlasser.
Ist aber ein anderes Thema.
Mir geht es darum, Sensibilität für all die Dauernörgler zu schaffen, die vielleicht basierend auf ihren eigenen Erfahrungen meinen, hier nach 1-2 Postings Ex-Partner(innen) zu verurteilen und gegen jedes Zurück zum/zur Ex wettern.

15.05.2020 12:08 • #38


Butterblume63


638
1
1163
Ich bin nicht dogmatisch sondern für mich hat es mit Selbstschutz und auch Selbstliebe zu tun und rein gar ñichts mit Selbstbestrafung!Dogmatismus wäre es,wenn ich dies zur allein seelig machende Wahrheit erheben würde. Ich bin gerade jetzt für eine Freundin da,die ihrem Fremdgeher eine zweite Chance gibt.Sie kennt meine Einstellung aber es gibt mir nicht das Recht ihr meine Meinung aufzudrücken.

15.05.2020 12:08 • x 1 #39


Nela-Mary

Nela-Mary


1575
2786
Zitat von KaiZweiDrei:
Sollte ein Paar sich immer wieder zusammenraufen, nach einem Streit vertragen und Lösungen für Problem suchen?

Und wer jetzt zustimmend nickt, der möge mir erklären, warum das nach ausgesprochener Trennung anders sein soill, wenn beide noch liebende Gefühle füreinander haben.


Ein Streit und eine Trennung kann man in meinen Augen nicht vergleichen.
In einer gesunden Beziehung sollte man sich streiten können ohne Angst zu haben, dass einer die Beziehung beendet.
Eine Trennung beinhaltet wesentlich höheres Leid, es tut weh und man ist oft verzweifelt. Eine Trennung ist nichts, was man leichthin aussprechen sollte.

Ich bin pro 2. Chance und sehe darin wirklich gute Möglichkeiten, aber nicht pro 3., 4. 5. Chance. Irgendwann ist es destruktiv und ungesund und man dreht sich im Kreis ohne wirklich glücklich zu werden.

15.05.2020 12:15 • #40


KaiZweiDrei


46
2
37
Zitat von Butterblume63:
Ich bin nicht dogmatisch sondern für mich hat es mit Selbstschutz und auch Selbstliebe zu tun


Doch. Wenn Du bei Bejahung meiner obigen Prämissen trotzdem aus Selbstschutz Deinem Ex keine Chance gäbest, wärest Du dogmatisch und würdest Dich selbstverständlich selber bestrafen. Sorry, aber soviel Logik muss schon sein.

15.05.2020 14:05 • #41


NurBen


1193
2
1493
Zitat von KaiZweiDrei:
Doch. Wenn Du bei Bejahung meiner obigen Prämissen trotzdem aus Selbstschutz Deinem Ex keine Chance gäbest, wärest Du dogmatisch und würdest Dich selbstverständlich selber bestrafen. Sorry, aber soviel Logik muss schon sein.

Und was ist deine Logik hinter diesen Thread?

Ich könnte ja mal munter drauf losraten:
Basierend auf deinen Standpunkt, den du meiner Meinung nach zu sehr verteildigst und deinem letzten Thread scheint es mir so, als ob deine Ex an deiner Tür geklingelt hat und du Bestätigung für eine 2te Chance suchst.
Selbstverständlich unter dem Deckmantel dieses "objektiven" Threads, der nicht offenbaren sollte, dass es hier eigentlich nur um dich geht und nicht um der objektiven Meinung anderer allgemein zu einer zweiten Chance.

15.05.2020 14:20 • x 3 #42


Butterblume63


638
1
1163
*bin hier kopfschüttelnd raus*
Te,bei dir hat man den Eindruck,dass du jedem deine Meinung aufdrücken möchtest. Das ist für mich Dogmatismus! Denk mal dran,leben und leben lassen! Und was für einen Selbstbestrafung ist entscheidest zum Glück nicht du.

15.05.2020 14:26 • #43


Liesel


657
2
569
Ich denke auch, es übersteigt die menschlichen Kapazitäten, obwohl ich grundsätzlich schön finde, es nochmal zu probieren. Aber ein echter Neuanfang? Das geht schon deshalb nicht, weil die Beziehung kein unbeschriebenes Blatt mehr ist. Es ist bereits eine Liste mit Negativpunkten im Hinterkopf, sonst wäre es nie zur Trennung gekommen. Und diese ist sehr mächtig. Sie steuert unser Verhalten eben auch mit. Dann sind da auch noch Erwartungen, sonst würde man ja nicht gerade DIESEN Partner WIEDER wollen. Doch wenn er sich verändert hat, ist er das ja eigentlich garnicht mehr, wird also die Erwartungen/Illusionen vermutlich nicht mal erfüllen. Also warum nicht lieber unbelastet und unbeschwert was neues finden?

Ein Mann, bei dem ich erst Gehör finde, nachdem ich mich trenne, wäre bei mir persönlich übrigens eh unten durch. Das würde sämtliche Gefühle einfach killen, wieder und wieder ignoriert zu werden und dann kommt er angekrochen. Nee. Das ist garnicht schön sowas.

15.05.2020 14:38 • #44


KaiZweiDrei


46
2
37
Zitat von NurBen:
Und was ist deine Logik hinter diesen Thread?


Die Logik oder die Intention?
Mein Intention ist aus einem anderen Thread, in den ich das Post zuerst geschrieben hatte.
ex-meldet-sich-wieder-t59511-s15.html#p2156125

Aber ich fands zu wichtig und allgemein, deshalb habe ich nen neuen Thread daraus gemacht.

Insofern läuft auch Dein konspiratives Spekulieren ins Leere. Wäre einfacher für Dich gewesen, wenn Du Dir einfach mal obiges Post angesehen hättest.

@butterblume: Es geht nicht darum, Deine Meinung zu ändern, ich will sensibilisieren. Es scheint hier einheitlich die Meinung vorzuherrschen, Menschen von ihrem Ex-Partner abzuraten. Das ist nicht ok.
Was den Dogmatismus und die Logik angeht. Es ging genau darum, dass erstens noch Liebe da ist und zweitens eine positive Prognose für dei Zukunft. Und wenn Du sagst, selbst unter diesen Umständen würdest du aus Selbstschutz nicht zum Ex zurück, ist das selbstschädigend und unklug. Logisch ist es eh nicht.

15.05.2020 15:49 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag