262

Zurück zur Ehe nach Affäre!

Lotte-19


20
2
8
Ich liebe ihn sehr. Er ist / war schon immer der Mann mit dem ich alt werden will!
Und auf der Suche Warum bin ich nicht erst seit gestern. Ich muss für mich selber wissen warum passiert ist was passiert ist. Weil ich der Meinung bin das wir beide erst dann richtig verarbeiten können. Und wenn uns eine Therapie dabei helfen kann dann machen wir das.
Ich möchte gern von mir aus auf ihn zu gehen, ihm zeigen das ich ihn will aber im Moment fühl ich mich wie geblockt weil er die ganze Zeit sagt was ich hätte in irgendeiner Situation hätte gerade sagen oder machen sollen. Das wirft mich immer wieder zurück. Ich möchte das von alleine!

14.01.2020 13:26 • x 2 #46


Kummerkasten007

Kummerkasten007


8851
4
10873
Wenn Du nicht reden kannst, schreib ihm einen Brief.

14.01.2020 13:28 • x 2 #47



x 3


juliet

juliet


1716
4
3442
Zitat von Lotte-19:
Ich liebe ihn sehr. Er ist / war schon immer der Mann mit dem ich alt werden will!


sagst du das dir? oder ihm?
und wie zeigst du es ihm?

sucht ihr euch aktiv hilfe?
bei euch ist es glaub ich gefühlt zwei minuten vor zwölf.
eine affäre ist schon ein trauma, da kommen nicht alle von selbst ohne externe hilfe drüber weg.

wäre das evtl ein weg, um ihm zu zeigen, ich will etwas tun?

ach nein. denn da kommen dann ja viele fragen und mehr drüber reden als dir lieb ist. wenn dir die vielen fragen schon zuviel sind, sehe ich da irgendwie kaum substanz, die mir als deinem partner zeigen würden, dass das, was du oben sagst, dass du ihn liebst, auch wirklich so IST.
fühlt es sich für deinen mann authentisch an...?

wie gesagt, so richtig verstehe ich gerade nicht, was du wirklich möchtest.

ohne fragen zu beantworten und einfach mal eben so von selbst, kommt ihr vermutlich nicht mehr zurück in die spur.

14.01.2020 13:35 • #48


Bones


4389
7393
Ihr solltet eine Therapie machen.Ist ja für deinen Mann und auch für dich kein Zustand. Deine Ablehnung verletzt ihn,macht ihn unsicher und er fordert immer mehr Bestätigung ein.Das Alles macht ja auch etwas mit ihm.
Du läufst Gefahr,dass er sich irgendwann auch so abgrenzt,wie du dich von ihm.
Was bietest du ihm von dir aus an?

Zitat von juliet:
bei euch ist es glaub ich gefühlt zwei minuten vor zwölf.


Sehe ich auch so

14.01.2020 13:42 • x 2 #49


6rama9

6rama9


5579
4
9236
Zitat von Lotte-19:
Ich liebe ihn sehr. Er ist / war schon immer der Mann mit dem ich alt werden will!

Zitat von Lotte-19:
Auch ich hatte eine Affäre.

Den Widerspruch siehst du schon, oder? Er sieht ihn tausendfach vergrößert und wenn du nicht alles gibst, dann wirst du ganz sicher nicht mit ihm alt werden.

Du willst nicht endlose Fragen beantworten? Du willst nicht von ihm hören, wie du dich verhalten solltest? Tja, das ist der Preis, den du für die Affäre zahlen musst. Sieh es als Aufgabe an der du wachsen kannst (und wirst). Und melde euch dringend bei einer Paartherapie an... das hilft mit großer Wahrscheinlichkeit.

14.01.2020 15:36 • x 4 #50


Andy17


1391
2403
Man kann es aber auch mit der Fragerei übertreiben. Die Affäre müssen beide aufarbeiten, es sollen auch beide aufeinander zugehen. Ist für den Betrogenen aber sehr sehr schwer.

14.01.2020 16:40 • #51


blechpirat

blechpirat


356
4
213
Hallo @lotte-19,

ich bin ein Mann, dessen Frau vor fünfeinhalb Jahren eine Affäre hatte. Und ja, wir sind noch immer zusammen.

Ich sehe zwischen Deinen Worten und denen meiner Frau eine Menge Parallelen. Auch meine Frau konnte (oder wollte) lange keine Erklärung für Ihren Betrug finden. Genau wie Du hatte sie große Angst vor schonungsloser Ehrlichkeit. Mir gegenüber, aber auch vor sich selbst. Auch meine Frau hätte es gerne gehabt, wenn wir die Vergangenheit einfach begraben und neu angefangen hätte.

Ich habe das auch tatsächlich eine Zeit lang versucht mitzutragen. Bis ich dann in ähnliche Verhaltensmuster verfallen bin wie Dein Mann jetzt. Und ab da wurde alles noch komplizierter. Weil ich es nicht mehr ausgehalten habe ein Drehbuch zu schreiben, an das sie sich eh nicht hält. Und weil ich erkannt habe, dass es halt auch nur ein Drehbuch ist und nichts davon echt ist. Der Moment wird auch bei Deinem Mann kommen und das ist dann der richtige Tiefpunkt. Glaube mir... von da wo Ihr jetzt steht geht es durchaus noch ein ganzes Stück weiter runter.

Zwei Dinge möchte ich als Rat mit auf den Weg geben:

1. Du hast in einem Deiner ersten Sätze geschrieben: Mein Mann hat mir verziehen: Verabschiede Dich von diesem Gedanken, denn das hat er noch lange nicht. Vielleicht hat er es mal gesagt. Aber getan hat er es nicht. Richtiges Verzeihen dauert und bedarf noch viel Arbeit. Auf beiden Seiten.

2. Wenn Du ein echtes Zeichen setzten willst... ihm wirklich zeigen willst dass er für Dich wichtig ist und dass er Dir noch immer viel bedeutet, dann spring über Deinen Schatten und bitte ihn, mit Dir zusammen zu einer Paarberatung zu gehen. Sage ruhig, dass Du Angst davor hast. Denn das ist okay. Aber spring über Deinen Schatten. Es ist jetzt an Dir, aktiv zu werden und die Konsequenzen mitzutragen.

Wenn Du ihm aber weiter das Gefühl gibst, alles einfach vergessen zu wollen, nur damit Du Dich der Wahrheit nicht stellen musst, dann werdet Ihr früher oder später scheitern. Weil er irgendwann erkennen wird, dass das alles auf seine Kosten geschieht. Wenn Du ihn wirklich halten willst, dann lass das nicht zu.

Und ja, es ist wirklich zwei vor zwölf.

Blechpirat

14.01.2020 16:42 • x 17 #52


Wurstmopped

Wurstmopped


3551
1
4734
Zitat von Lotte-19:
Ich liebe ihn sehr. Er ist / war schon immer der Mann mit dem ich alt werden will!
Und auf der Suche Warum bin ich nicht erst seit gestern. Ich muss für mich selber wissen warum passiert ist was passiert ist. Weil ich der Meinung bin das wir beide erst dann richtig verarbeiten können. Und wenn uns eine Therapie dabei helfen kann dann machen wir das.
Ich möchte gern von mir aus auf ihn zu gehen, ihm zeigen das ich ihn will aber im Moment fühl ich mich wie geblockt weil er die ganze Zeit sagt was ich hätte in irgendeiner Situation hätte gerade sagen oder machen sollen. Das wirft mich immer wieder zurück. Ich möchte das von alleine!


Der Punkt ist, ja emotional kann ich dich natürlich verstehen und der Grund für deine Blockade ist doch, dass Du emotional immer noch ein Stück weit bin der Affäre bist. Wenn du das so deinem Mann sagst, dann wird der das emotional wahrscheinlich als eine Zurückgeweisung empfinden und davor hast Du natürlich Angst.
Das ist halt die Krux an der Situation...und wenn Du ihm im Bett nicht zeigen kannst, dass er Dein Mann ist, dann wird er sich kurz über lang gedemütigt zurückziehen.
Letztendlich muss Dein Mann das entlieben von deiner Affäre mit tragen und ertragen.
Ihm zu sagen, dass er der einzige ist, das wird wohl nicht ausreichen! Nur Taten zählen und da hat er klare Forderungen an Dich, die Du nicht erfüllen kannst.
Keine Ahnung wie Leidensfähig oder bedürftig Dein Mann ist?

14.01.2020 17:02 • x 1 #53


So-What


65
178
Ich muss den letzten Kommentaren ebenfalls zustimmen. Ich wurde auch betrogen und ganz ehrlich, hätte sich mein Mann so verhalten, hätte ich es keine drei Jahre mehr geschafft. Mittlerweile sind wir getrennt.

Er hat gekämpft? Ernsthaft? Keine Sekunde habe ich gekämpft! Um was denn? Wenn er hätte gehen wollen, warum hätte ich ihn halten sollen?! Er hat um mich gekämpft, dann ich mit mir selbst!
ER wollte uuuuuuuunbedingt bleiben und da ich ebenfalls traumatisiert war, in Schockstarre, alles in Frage stellte, wütend, traurig, verletzt und alles für einen schlechten Traum hielt, war es an ihm mir aus diesem Zustand heraus zu helfen. Das tat er auch nur bis zu einem gewissen Maß. Deshalb sind wir heute getrennt. Irgendwann wurde ich wieder zurechnungs- und handlungsfähig. Es blieben Halbwahrheiten, Andeutungen, daraus resultierende Spekulationen und nur eine kurze Zeit Bereitschaft für Gespräche und die daraus resultierende Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen. Bequem halt!
Und ganz ehrlich...! Wer bereit ist einen solchen Tsunami auszulösen und dann zu bequem ist, weil unangenehm...!

Falls Du an dieser Ehe ehrlich und aus Liebe interessiert wärst, hättest Du jede Sekunde Angst, dass Dich Dein Mann vor die Tür setzt und würdest Dich auch so verhalten. Er müsste es nicht einfordern, Du würdest es einfach tun. Und da das wohl nicht so ist, und Dein Mann dies spürt, setzt er Dich unter Druck - seinetwillen. Er versucht Dich wachzurütteln, in der letzten Hoffnung, dass es doch nicht so ist, wie er längst schon denkt - und ich übrigens auch. Er denkt, Du gehst den bequemen Weg um irgendwie angenehm aus der Nummer rauszukommen.
Er gibt Dir - vielmehr sich selbst - eine letzte Chance, dass er sich irrt. Selbstverständlich ist es bescheuert etwas einzufordern und vorzukauen. Das weiß er selbst. Er hofft nur endlich auf eine Reaktion. Er zeigte eine indem er um euch kämpfte. Du scheinst keine zu zeigen, also versucht er sie aus Dir heraus zu kitzeln.
Ich schätze aus der Ferne, dass Du nicht mehr viel Zeit hast und er bereits die Trennung durchspielt. Er will sie nicht, aber er hat die leise Ahnung, dass er bald keine Wahl mehr hat.

Du hast auch einige Fragen nicht beantwortet.
Wie hat er von der Affäre erfahren? Wie lange dauerte sie an? Wer hat sie beendet und warum? Wie lange ist das jetzt her?

Habt ihr Kinder?

14.01.2020 17:55 • x 15 #54


Löwin45

Löwin45


1003
2621
Zitat von So-What:
Er hat gekämpft? Ernsthaft? Keine Sekunde habe ich gekämpft! Um was denn? Wenn er hätte gehen wollen, warum hätte ich ihn halten sollen?! Er hat um mich gekämpft, dann ich mit mir selbst!

@So-What
Genauso! Super beschrieben!
Ich hätte damals auch nicht gekämpft. Ich hätte es gar nicht gekonnt.
Zuerst war ich super verletzt.
Später hatte ich dann genug mit mir selbst zu tun.
Aber damals brauchte ich ganz dringend den 100% Einsatz meines Mannes.
Ich war so gekränkt, dass er sich schon wirklich sehr bemühen musste, um mich überhaupt so weit zu bringen, Verzeihen als Option zu sehen.
Und trotzdem war es super schwer.

Allerdings, ohne seine immerwährenden Anstrengungen und seine Bemühung mir glaubhaft seine noch vorhandene Liebe zu beweisen, wäre es nicht gegangen.
Hätte er nicht zu jeder Zeit meine Fragen beantwortet, wäre es nicht gegangen.
Wäre er noch in seine AF verliebt gewesen, ja dann wäre es ebenfalls nicht gegangen.

Somit sehe ich es auch so.
Nicht der EM muss kämpfen.

Zitat von blechpirat:
Du hast in einem Deiner ersten Sätze geschrieben: Mein Mann hat mir verziehen: Verabschiede Dich von diesem Gedanken, denn das hat er noch lange nicht. Vielleicht hat er es mal gesagt. Aber getan hat er es nicht. Richtiges Verzeihen dauert und bedarf noch viel Arbeit. Auf beiden Seiten.

@blechpirat
Ebenfalls super beschrieben.
Ja, es sagt sich so leicht, wenn sich Betrogene im "Panik-Modus" befinden und versuchen zu retten, was es zu retten gibt: "Ich verzeihe dir".
Dabei ist es ein schwieriger und auch zeitintensiver Prozess.
Ich stimme dir da komplett zu.

Der EM der TE hat noch lange nicht verziehen - wenn er es so überhaupt schaffen wird.
Versteht die TE tatsächlich, was sie bei ihm angerichtet hat?

Zitat von Lotte-19:
Ich liebe ihn sehr. Er ist / war schon immer der Mann mit dem ich alt werden will!

@Lotte-19
Ja, dann sag es ihm!
Sag es ihm überzeugend und auch nicht nur einmal.
Jetzt musst du ihn nämlich genau davon überzeugen.

14.01.2020 19:18 • x 6 #55


So-What


65
178
Im Übrigen glaube ich sogar, dass er momentan mehr unter diesem Mauern leidet, als unter der Affäre selbst und sie deshalb noch gar nicht verzeihen kann. Und einfach hilflos ist.
Und wenn er Druck rausnehmen würde, würdest Du nicht anders reagieren, sondern Dich vielmehr in Sicherheit wiegen und noch weniger zur Verarbeitung und Eherettung beitragen. Du schiebst ihm aber jetzt schon mal den schwarzen Peter zu, falls es letztendlich scheitert. Meine Meinung!

Ich sehe sehr viele Parallelen zu uns damals.
Ich dachte auch irgendwann, dass ich vielleicht mal Druck rausnehmen muss, dass ihm dann die notwendige Offenheit leichter fallen würde. Aber das Gegenteil war der Fall. Er machte einfach weiter als wäre nichts gewesen, übersah einfach meine Appetitlosigkeit, meine latente Unruhe, fragte nicht nach meinem Befinden. Ich funktionierte bald wieder und er war scheinbar erleichtert darüber. Das machte mich letztendlich immer wieder wütend. Bis ich mich irgendwann entliebt hatte.
Ich wollte kein Mitleid, schließlich war es meine eigene Entscheidung ihm eine Chance zu geben. Dazu hat mich keiner gezwungen. Vermutlich hätte ich beschwichtigt und jede Sonderbehandlung abgelehnt. Ich wollte nur wissen, dass er zum damaligen Zeitpunkt jederzeit bei mir sein würde und alles tun würde, was mir hilft, dass es mir bald besser geht, wenn ich es dann doch mal benötige. Dass es aktuell für ihn nichts wichtigeres gibt als mich und unsere Ehe.
Und es ist nicht so, dass er die Mindestpflicht nicht erfüllte. Aber eben auch nicht mehr. Es ging ihm insgeheim wahrscheinlich nur um ihn.
Und ich dachte mir auch oft, dass er doch nach all dem von selbst auf diese oder jene Idee kommen müsste, etwas zu tun oder auch etwas nicht zu tun.
Ich tauschte in Gedanken immer die Rollen und überlegte, was ich wohl tun würde um ihn davon zu überzeugen, dass ich eine Chance verdient hätte, wo es eigentlich keine mehr gibt!
Ich schwankte lange Zeit immer wieder zwischen Verständnis für seine Scham und Wut für seine Feigheit!
Bis es mir irgendwann egal wurde!
Wie es dann ausgeht, sollte Dir klar sein!

Und zu Deiner Aussage, dass Du ihn sehr liebst und mit ihm alt werden willst:
Die Chance miteinander alt zu werden mit einer Affäre sind zunächst äußerst gering. Und das weiß man, jederzeit und immer!

Und dass Dir kein Grund einfällt, warum Du es getan ist, zumindest einen oberflächlichen, macht mich ehrlich gesagt auch etwas sprachlos.

14.01.2020 21:38 • x 8 #56


6rama9

6rama9


5579
4
9236
Das ist irgendwie ein sehr ähnlicher Fall wie der von Didi kürzlich. Dort wie hier hat die TE mit dem Feuer gespielt und den Ego-Kick über eine eigentlich gute Beziehung gestellt. Zurück bleibt in beiden Fällen ein Scherbenhaufen. Dort wie hier sind die Zukunftsaussichten sehr sehr mau, dort wie hier Tristesse und Verzweiflung. Beide befinden sich noch im freien Fall in ihren selbstgegrabenen Abgrund.

Zwei Lehrstücke frei nach Wilhelm Busch: Die Moral von der Geschicht? Spiele mit dem Feuer nicht.

14.01.2020 21:59 • #57


williams


Die mitfiebernde Menge Angetriggerter ist eine weitere beobachtbare Größe.

14.01.2020 22:06 • x 1 #58


6rama9

6rama9


5579
4
9236
Zitat von williams:
Die mitfiebernde Menge Angetriggerter ist eine weitere beobachtbare Größe.

Das ist ja mal eine völlig neue Erkenntnis über Internet-Foren. Schließt du dich da ein, oder bist du nur aus Langeweile hier?

14.01.2020 22:08 • x 1 #59


williams


Zitat von 6rama9:
Das ist ja mal eine völlig neue Erkenntnis über Internet-Foren. Schließt du dich da ein, oder bist du nur aus Langeweile hier?


Nö, eher Dich bei Affärenthemen.

14.01.2020 22:16 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag