3361

Zwischen Wunsch und Wut

Hola15
Ach ja, falls es wen interessiert.

Zufällig läuft ab morgen ein „Bildungsgipfel“ bei pioneeres of education. Online und kostenlos.

https://pioneersofeducation.online/mobile/

22.03.2023 12:36 • x 2 #1081


T
Zitat von Hola15:
Zumindest hier in Bayern.

Das ist ganz sicher nicht nur in Bayern so....
Trotzdem sehe ich es nicht ganz so rabenschwarz, auch wenn ich dir im Großen und Ganzen natürlich zustimme.

Eins der Hauptprobleme ist eben auch, dass Lehrpläne und Unterrichtsform nicht nur durch Pädagogen entschieden werden (dann würde es durchaus etwas anders aussehen) sondern dass die Wirtschaft hier ganz extrem Einfluss hat. So haben wir es damals an der Uni vermittelt bekommen - von Professoren, die zugleich Grundschullehrer waren und aus der Praxis kamen. (Und sehr frustriert darüber waren)
Leider ist es aufgrund des Drucks der Wirtschaft gar nicht möglich, mehr gute pädagogische Konzepte in den Schulalltag einzubringen (also verbindlich - grundlegend!)
und die Kinder individueller zu fördern.
Von der wissenschaftlichen Seite her (Uni/Ausbildung) wäre das natürlich durchaus das angestrebte Ideal und Ziel... nur die Umsetzung... gegen die wird sich mit Händen und Füßen gewehrt.

22.03.2023 14:29 • x 2 #1082


A


Zwischen Wunsch und Wut

x 3


Heffalump
Zitat von thegirlnextdoor:
mehr gute pädagogische Konzepte in den Schulalltag einzubringen (also verbindlich - grundlegend!)

ja, ganz eindeutig.
Viele Schulen ja nicht mal Mindestanforderungen wie WLan oder so hat..

Wenn man da teils die Frühförderung der Knirpse in Amiland mitbekommt, haben wir hier noch Steinzeit

22.03.2023 14:56 • x 1 #1083


T
Zitat von Heffalump:
Wenn man da teils die Frühförderung der Knirpse in Amiland mitbekommt, haben wir hier noch Steinzeit

Das stimmt.
Wobei das amerikanische Schulsystem an sich auch nicht wirklich besser ist - und mit den Amokläufen möchte ich nicht tauschen.
Ach... irgendwie könnte es wirklich überall besser sein.
Schade, dass der Menschheit mehr an Kriegsspielen als an sinnvollen Dingen gelegen ist. Aber sorry fürs OT! Gehört nicht hierher.

22.03.2023 14:58 • x 1 #1084


Hola15
Zitat von thegirlnextdoor:
Das ist ganz sicher nicht nur in Bayern so.... Trotzdem sehe ich es nicht ganz so rabenschwarz, auch wenn ich dir im Großen und Ganzen natürlich ...

Ach ich finde das hat so viele Ursachen (und es ist kein Naturgesetz, dass sich der Bildungsbereich zum Hampelmann der Wirtschaft machen lässt)
Da gehts schon mit dem Studium los. Warum sich Lehrer „Pädagogen“ nennen, ist mir dabei schon immer ein Rätsel. Aber scheint sich wenigstens ein bisschen was zu tun.
Klar, die „Wettbewerbsfähigkeit“ - seit PISA besonders schlimm.
Die wahnsinnig verkrusteten Beamten/Amts- Strukturen. Die Kriterien für Aufstieg und damit an zentralen (Entscheidungs-) Stellen sitzen.
Generell die Bewertungen und eine Kultur des schönen Scheins vs. Reflexion, Supervision und Fehlerkultur. Da werden auch die Lehrer ziemlich allein gelassen.
Die Verbeamtung.
Das Ministerium, der unsägliche Piazollo
etc.

Aber das ist eine endlos Diskussion, die hier nicht geführt werden braucht.

22.03.2023 15:08 • x 1 #1085


T
Ja, stimme ich dir zu... (habe nicht Lehramt studiert aber es gab Überschneidungen und ich hab da auch manches mitbekommen... da läuft schon sehr viel schief wie du sagst...)

22.03.2023 15:14 • #1086


Heffalump
Zitat von thegirlnextdoor:
Schade, dass der Menschheit mehr an Kriegsspielen



Zitat von thegirlnextdoor:
Wobei das amerikanische Schulsystem an sich auch nicht wirklich besser ist

die Frühförderung? Pre-Scool

22.03.2023 15:21 • #1087


T
Zitat von Heffalump:
die Frühförderung? Pre-Scool

Ja, ich meinte das, was danach kommt. Also amerikanische Schulabsolventen sind leider auch nicht wirklich so viel besser als deutsche. Es ist insgesamt ein frustrierendes Thema, weil man (überall) so viel besser machen könnte, aber eben leider überall andere Interessen im Vordergrund stehen... das ist schon schade. (Und traurig für die Kinder)
Aber dass die deutsche Frühförderung zu wünschen übrig lässt, da stimme ich dir natürlich leider zu...

22.03.2023 16:03 • x 1 #1088


Libra82
Endlich Wochenende ... Und was habe ich es herbei gefiebert!
Wünsche euch ein besonders Schönes

Ich war so dicht mit Arbeitsterminen, dass mir schlicht die Kraft gefehlt hat, mich noch einmal mit ihm bzgl Wochenende auseinander zu setzen! Ich hab entschieden das Wochenende genau so zu verbringen, wie es zu Diego und mir gerade passt.
Wir wollen in ein Schwimmbad, der Rest wird nach Wetter und Laune entschieden. Balkonpflanzen warten, Oster deko basteln, ikea Besuch wäre fein, Zoo... Aber das Wetter wirkt nicht gnädig... Eine Freundin würde gern vorbei kommen... Es gibt genug, was wir tun können und da wir selten daheim sind, genießen wir es beide auch einfach Zeit in der Wohnung zu verbringen


Zitat von Nachtlicht:
will mich aber auch mal aus dem Hintergrund zwischendurch zu Wort melden ...

Vielen Dank für deinen Input!


Zitat von Nachtlicht:
Ich möchte dir da nochmal das Thema Grey Rock Methode ans Herz legen

Ja, ich muss mir eine innere Erinnerung schalten, damit ich nicht wieder unbedacht in so einen Kontakt mit ihm renne. Ich überlege mir vielleicht einen passenden Namen für ihn, damit ich nicht wieder der Illusion auflaufe, er könne der Vater sein, den er vorgaukeln will und als habe er echtes Interesse.

Es ist wirklich erstaunlich, dass ich mich ruck zuck in die gleiche Misere bringe und jedes Mal den Aufschlag erlebe ohne ihn kommen zu sehen.

Grey rock bringt halt auch nur was, wenn man ihn immer präsent hat

Zitat von Nachtlicht:
Zu der Frage, ob es Diego besser gehen wird, wenn es verbindliche Regelmäßigkeiten gibt im Umgang mit seinem Vater: ja, natürlich, davon bin ich überzeugt.

Warum glaubst du das? Was lässt dich so überzeugt sein?

Zitat von Nachtlicht:
Die eigentliche Frage ist mMn daher, ob ein verbindlicher Umgang mit Diegos Vater überhaupt realisierbar ist. Und ob DU einen echten, effektiven Einfluss darauf hast, das zu realisieren. Das ist eine gefährliche Frage, weil das dein Problemthema berührt: deine Vorstellung, etwas erreichen zu können (Einsicht, Entgegenkommen usw.) wenn du dich nur genug um ihn bemühst.

Ja. Das ist exakt mein Problemthema
Und ja, ich muss akzeptieren lernen, dass ich es nicht wirklich beeinflussen kann. Wie ich mir aber immer wieder auch hier (ich bin mit Freunden, Kolleginnen, Familie ebenfalls so offen im Austausch) abhole, sind meine Kommunikationmöglichkeiten noch nicht ausgereift und ich kann durchaus noch etwas feilen.... Ob er dann wirklich verbindliches Interesse an Diego zeigt... Wohl kaum, aber dann kann und muss ich es mir nicht mehr vorwerfen,dann hab ich mein Möglichstes getan.
Aber ja, er schafft es mich mit meiner schuldthematik zu erreichen

Zitat von Nachtlicht:
Das Gleiche gilt für deine Wochenendplanung. Ich finde es wirklich dreist, wie er mit seiner Unverbindlichkeit auf deiner Zeit, deiner Lebensgestaltung und deinen Nerven herumtrampelt. Würdest du dir das von jemand anderem außer ihm auch gefallen lassen? Du machst dich umso mehr erpressbar, wenn du glaubst, DU hättest einen echten Einfluss darauf, aus diesem Mann einen verlässlicheren Vater machen zu können.

Es ist für mich einfach so ernüchternd, dass er ein 'verlässlicher' Vater ist, für 2 seiner Kinder und ich lass mir zu gern einreden, dass es an mir liegt, dass er unseren Sohn so gar nicht sieht...

Wenn ich was plane, dann steht es fest. Meistens plane ich jedoch nicht sondern schaue, was gut passt.
Wenn Diego wieder besonders traurig ist und seinen Vater anrufen möchte, dann ermögliche ich ihm natürlich auch ein Treffen, wenn dieses überhaupt zustande kommt...


Zitat von Nachtlicht:
? Er bekommt seine Chance, er nutzt sie nicht, die Chance verfällt, nächstes Mal gibt es eine neue Chance.

So läuft es halt nicht. Er will keine Chance, so ist es ihm auch egal, ob er eine hätte oder eben nicht. In den letzten 11 Monaten hat er sich exakt 2 mal selbst darum bemüht einen Kontakt herzustellen. Am 26.12 und am Tag von Diegos Geburtstag. Alle anderen Kontakte sind nur zustande gekommen weil Diego oder ich danach gefragt haben.
Nun hatte ich im letzten Chat geschrieben, dass ich davon ausgehe, dass er Diego regelmäßig alle 2 Wochenenden nimmt... Wir haben Freitag, die großen Kids sind bei ihm (hab den Status bei WhatsApp vom Junior gesehen) und er bewegt sich nicht.

Ich merke Diego ist traurig. Er vermisst seinen Vater. Ich sagte ihm, dass ich gefragt habe und dieser sich nicht meldet, wir daher unser schönes Wochenende verbringen. Ist ok... Ich merke nur, dass ich mich auch hier in einem schuldgefühl befinde und sofort denke, dass ich dem Herrn Papa doch mehr auf den Geist gehen sollte, damit der Kleine ein bisschen Zeit bekommt...

Zitat von Nachtlicht:
. Diego, ich habe den Papa vorgestern, gestern und heute gefragt, ob er am Wochenende Zeit für dich hat. Er kann es mir noch nicht sagen. Möchtest du weiter warten, oder sollen wir uns mit Oma/Onkel/Kindergartenfreund verabreden und Papa dann das nächste Mal wieder fragen?

Dieses 'möchtest du' ist dann wahrscheinlich wieder ein kleiner Strick, ich hab es nun entschieden und es so vertreten, denn die Entscheidung sollte Diego nicht erneut haben. Zumal er es nicht entscheiden kann, denn er will Mr super Dad aber möglicherweise nicht und dann hab ich ein sehr frustriertes Kind.
Oder er will mit Mama und wirft sich dann vor, dass er selbst schuld ist, dass er Papa vermisst und nicht sieht.

Ich werde ihn informieren, wie es ist. Werde seinem Vater immer mal schreiben, dass Diego ihn vermisst und sich Kontakt wünscht und dann warten was kommt oder nicht kommt und Diego entsprechend informieren. Wenn mal ein Kontakt eines meiner Vorhaben stört, werde ich ggf Diego die Wahl lassen oder seinem Vater nein sagen.

Zitat von Nachtlicht:
Dazu gehört es leider auch, das Kind erleben zu lassen, dass dieser Elternteil eben nicht funktioniert. Das erreicht man nicht, indem man sich selbst im Hintergrund die ganze Zeit bemüht, die Lücken zu füllen, die der andere fabriziert

Ach das perfide ist doch, wie dir sicher bewusst ist, dass der Herr vor seinem Sohn den Glanz bewahrt. Erstens ist jeder Kontakt sehnsüchtig erwartet und der liebe Papa sagt immer das gleiche Du kannst immer anrufen und kommen und ich muss halt viel arbeiten und du wohnst so weit weg, dass ist alles nicht so einfach. Diego ist noch zu klein um zu verstehen das so ein Hinhalten über so viele Monate ein schlechter Scherz ist.
Ich kann ihn also aktuell nicht davor bewahren, selbst wenn er es live erlebt

Zitat von Nachtlicht:
Wäre ich du, würde ich darüber nachdenken, mich aufgrund dieser meiner Befangenheit vielleicht einmal professionell beraten zu lassen, ob und wie ich Diego in dieser ganzen Situation möglichst gut unterstützen kann, denn es gilt die Balance zu halten zwischen der Vermeidung von Entfremdung einerseits und Loyalitätskonflikt andererseits und das ist schon für nicht Befangene ein ziemlich schwieriges Unterfangen.

Ja. Ich werde mal bei der hiesigen Beratung anrufen und einen Termin vereinbaren. Ich brauche nur eine ruhigere Woche.

Zitat von Nachtlicht:
Wenn er anerkennen würde, dass Therapeuten irgendwas Sinnvolles können, müsste er DIR damit ja indirekt einräumen, womöglich mit der ein oder anderen Thematik auch mal im Recht zu sein ... ich denke, zu dieser Form der Aufwertung/Anerkenntnis dir gegenüber kann und wird er eher nicht in der Lage sein.

Du hast dich richtig erinnert. Mittlerweile bin ich fertig und praktiziere. Und ja, auch das kann zu seiner Gegenwehr beitragen

Zitat von Nachtlicht:
Ich sehe hier insgesamt leider weiterhin, dass bei deinem Ex so ziemlich Hopfen und Malz verloren ist, und dir und Diego eigentlich nur zu raten ist, dies so gut wie möglich zu akzeptieren und damit umzugehen zu lernen.

Leider
Aber auch da gebe ich dir recht. Wahrscheinlich muss ich es zuerst akzeptieren und zurecht kommen

Zitat von Heffalump:

Ist er das? Oder nimmst nur du es so war?

Ich sehe es nahezu täglich.
Vor ein paar Tagen stand Diego mit kullernden Tränen in seinem Zimmer, küsste das Bild seines Vaters und sagte, dass er in vermisse, wenn er bei mir ist und mich, wenn er bei ihm ist.

So lang ich denke, wenn ich es schaffe neutraler mir ihm umzugehen, dann trifft er sich mit Diego und Diego ist zumindest dahingehend erleichtert, dass er ihn sieht und nicht auf unbestimmte Zeit nicht sieht.

Also egal was ich wie mache, der preis ist immer ein wie auch immer geartetes Gefühl in meinem Sohn und ich wünsche ihm ein erträgliches...

Zitat von Heffalump:
Dein Sohn ist 5, vielleicht gibt es die Möglichkeit, das deine Eltern mit ihm mal übers WE verreisen, noch hat er keine festen Ferienzeiten.

... Wenn mein Leben leicht wäre, wäre es nicht meines

Meine Eltern wechseln sich gerade mal wieder im Krankenhaus ab. Mein Vater läuft aktuell wieder mit Katheter herum und ist Dauermüde von den Schmerzmitteln und meine Mutter hat sich Freitag den Mittelfussknochen gebrochen. Wenn mein Bruder nicht sowieso zu Hause wäre, müsste ich aufhören zu arbeiten. Es ist verrückt.
Da ich bereits jetzt 3 sehr lange Tage arbeite und erst gegen 19 Uhr den Kleinen dort abhole, möchte ich ihn dort nicht zusätzlich abgeben, angesichts der aktuellen gesundheitlichen Belastungen

Sonst gibt es niemanden

25.03.2023 00:47 • #1089


Kummerkasten007
Zitat von Libra82:

Sonst gibt es niemanden

Es gibt Leihomas, vielleicht wäre das mal eine Überlegung wert? So dass ihr alle insgesamt ein wenig entlastet werdet? Hat Diego keine Freunde im Kiga, wo er vielleicht mal nachmittags auch die eine oder andere Stunde verbringen könnte?

25.03.2023 03:50 • x 2 #1090


Heffalump
Zitat von Libra82:
Vor ein paar Tagen stand Diego mit kullernden Tränen in seinem Zimmer, küsste das Bild seines Vaters und sagte, dass er in vermisse, wenn er bei mir ist und mich, wenn er bei ihm ist.

Diego´s Bild (Wahrnehmung, Sicht) auf seinen Vater.

Das mein ich aber nicht. Ich dachte daran, wie du denkst, das Diego´s Paps sein Kind wahrnimmt. Darf ich deinen Ex Blödwart nennen? Also wie Blödwart sein Kind sieht, nämlich gar nicht gern, freiwillig und mit Schwung und Elan. Eher so keine Zeit, viel Stress, Überarbeitet und generell lustlos in eure Richtung.

Motto: Wenn es unbedingt sein muss...
(Reicht doch, 2 mal im Jahr)

Kommst du von der Vorstellung weg, diese Enttäuschung, Diego´s immer auffangen zu müssen, bleibt dir auch die Bredouille erspart, deswegen immer wieder in Erklärungsnöte zu kommen, dafür auch noch Scham- und Schuldgefühl entwickeln zu müssen (stellvertretend).

Es ist Blödwarts Entscheidung, das er nicht will, das er immer Ausreden findet - und weder Du noch Diego können dies ändern!
Sei mir nicht böse, aber wie du krankhaft versuchst, Blödwart in eine Rolle zu zwingen, die er nicht einnehmen will, ist gefährlich, für deine und Diego´s Weiterentwicklung.

Geh einen neuen Weg. Informiere deinen Blödwart einmal pro Monat, falls sich Diego´s Gesundheitszustand ändert. Reicht per Mail.
Ohne Vorwürfe, ohne Zusatz (wann sich die beiden wiedersehen). Wie ne Tabelle in Excel. Formlos, schmucklos, emotionslos.

Frage nicht nach Terminen für die beiden und erwarte nicht, das von ihm was kommt. Denn du schürst Diego´s Hoffnungen, es würde irgendwann besser! Dann bist du nämlich wirklich für dessen Enttäuschung in der Mitverantwortung.
Höre auf, den Erzeuger in Schutz zu nehmen, warum er da und dort nicht (kann, will).
Es ist einzig Blödwarts Entscheidung, nichts mit Diego anfangen zu wollen.

Berate Dich mit der Kinderpsychologin. Wie man diese Nachricht besser zu Diego transportiert. Damit du nicht in diese Spirale gerätst. Denn Spiralen gehen immer abwärts.

Wenn ich mich so zurück erinnere, hat Diego es auch schon ganz gut weggesteckt gehabt, das sein Vater sich kaum, wenig, bis gar nicht, freiwillig meldete.

Natürlich wird es ein wunder Punkt werden, den dieses Kind eine lange Zeit in sich trägt, das der eigene Vater es nicht will. Aber es ist nicht dein Part. Weder es zu erklären, zu vermitteln, zu bewerten oder zu verhindern. Daran wirst du dich aufreiben und es wird dich auf lange Sicht zu einem Geist werden lassen.
#Geister sind Wesen, die zu viel Schuldgefühl haben.

Du bist eine tolle Mutter, du erreichst viel für dein Kind und einiges davon, sind Erfolge, die du kaum noch wahrnimmst. Weil du immer wieder in eine Richtung schielst, die bestimmend dafür verantwortlich ist, warum du deine Erfolge kaum noch beachtest.

Ich verstehe ja, warum du es versuchst, weil du die Enttäuschung im Gesicht nicht sehen möchtest, aber du tust weder dir, noch deinem Sohn einen Gefallen damit.
Blödwart ist nun mal so. Akzeptanz tut Not.

Für Euch beide. Blödwart ist nun mal so!

Du hast hier und heute die Chance, deinen Sohn eben nicht in diese Rolle zwingen zu müssen, die seine Ex und seine anderen Kinder einnehmen müssen, damit es nach Vater´s Nase geht! Das ist ein sehr gefährliches Spiel, was da betrieben wird - und nicht gut für die freie Entwicklung der Kinder.

Aber es ist Blödwarts Entscheidung!

Es ist schon sehr bezeichnend, das die Ex sich nicht traut, Stellung zu beziehen und die Kinder ohne Blödwart miteinander Zeit verbringen zu lassen. Aber auch das ist nicht deine Brause!

Du brauchst einen Plan B, C und D. Und du darfst nicht außer Acht lassen, das es Dich mitbelastet. So sehr, das du kaum Zeit für Dich hast. Du mutierst. Und schränkst somit zusätzlich den gewissen Freiraum ein, den Diego für sich braucht.
Mit Enttäuschungen fertig zu werden. Mit Akzeptanz zu leben, das ich (Diego) bei Blödwart (Papa) die zwölfte Geige spiele.., den Überlebenswillen zu entwickeln, das ich auch ohne Papa wundervolle Momente erlebe und von vielen anderen Leuten einfach als Diego geliebt werde.

Was wäre, du würdest ein Jahr mit Kind in deine Heimat ziehen, nur so hypothetisch gedacht? Blödwart würde nicht zu Euch fliegen, um Zeit mit Diego zu verbringen, er würde keinen Urlaubstag dafür nutzen, um im Meer zu toben. Oliven und Orangen zu ernten, Öl zu pressen, laue Nächte mit leckerem Essen zu verbringen, Sternenhimmel und Sternschnuppen zu beobachten, die großen und kleinen Wunder staunend seinem Kind zu zeigen.
Er würde weder ein großes Lagerfeuer zünden, noch Diego zeigen, dass man in Hängematten quer schläft.

Aber Du!
Du bist diejenige, die in diesem Jahr, Diego, all die großen und kleinen Wunder deiner Heimat ihm zeigen würdest, jeder deiner Familie, ob Cousins, ob Tante und Onkels, ob Öps und Öms, jeder würde Euch mit einbeziehen in die Großfamilie. Du müsstest keine Angst haben, das dein Filius bei Fremden geparkt wird, weil Blödwart gerade seine komischen 5 Minuten hat.
Wie viel freier wäre dein Leben?

Das schöne an Hypothetischen ist, man kann sich vieles ausmalen, was möglich ist. Aber wenn nur ein Part, und das ist das Ausrufezeichen bei, nicht mitspielt, fällt der Kartenturm zusammen. Du bist trotz oder gerade deswegen immer noch Spielball seiner Launen.
Du überlässt ihm das Feld - und er betritt es nicht mal.

Du müsstest es schaffen, ihn aus der Gleichung zu nehmen. Lieber einmal die große Enttäuschung, als dauernd diese vielen kleinen. Denn die kleinen schmerzen länger und tiefer. Lass dir helfen.

25.03.2023 08:22 • x 3 #1091


Libra82
Zitat von Kummerkasten007:
Es gibt Leihomas, vielleicht wäre das mal eine Überlegung wert? So dass ihr alle insgesamt ein wenig entlastet werdet? Hat Diego keine ...

Wir sind erst seit August in diesem kiga und ich arbeite viel... Die Kontakte bauen sich gerade erst auf.

Ich finde es nicht wirklich belastend, bin gern mit Diego zusammen und meine Familie löst sich immer gegenseitig ab. Dort hat immer jemand Zeit zum ruhen. Diese Zeit zum gammeln fehlt mir gerade noch. Aber das wird sich noch einrichten lassen, ich plane bereits meine Zeiten um

25.03.2023 09:31 • x 2 #1092


Libra82
Ach liebe @Heffalump....

Ich werde das noch ein paar Mal lesen müssen, um mehr zu spüren als Chaos

Ich suche noch nach einem Weg, den ich für Diego gehen kann. Natürlich steht da Diegos Gefühl an erster Stelle.

Jetzt war ich ein paar Tage wieder im Modus gefangen dem netten Mann so zu begegnen, dass er mehr Möglichkeiten sieht.
Ich hab mich wieder sehr in das Gefühl getrieben, nun endlich doch etwas ändern zu können....
Konnte ich nicht. Zum einen, weil er nicht will, zum anderen hab ich wieder mal leid voll bewiesen, dass er mich mit fingerschnipp an die Decke treibt.
Ich kann das nicht mit ihm

Und natürlich sehe ich dann meinen Sohn und bin mit ihm traurig und frage mich, wie ich es doch noch schaffe

Aber ja, es klebt immer an mir und ich muss das Gefühl abwaschen.

Ob ich gerade Erfolge habe, dass seh ich kaum, ja zu sehr hab ich mich wieder um seine Antworten gedreht.

Danke für den Input

25.03.2023 09:49 • x 1 #1093


Heffalump
Zitat von Libra82:
Ich suche noch nach einem Weg, den ich für Diego gehen kann

Auch wenn sich das jetzt schwer anfühlt und ich ein bisschen in der Wunde bohre, aber du wirst nicht jede Enttäuschung verhindern können.
Man sollte Kinder nicht in Watte packen, sonst kommen sie mit dem Leben (im allgemeinen) nicht zurecht.
Ja - er ist noch klein, aber auch er kann schon Erfolge feiern - und zu Erfolgen gehören nun mal leider auch Niederschläge.

Du weißt
Ying Yang

25.03.2023 09:55 • x 3 #1094


Kummerkasten007
Zitat von Heffalump:
Berate Dich mit der Kinderpsychologin. Wie man diese Nachricht besser zu Diego transportiert

Bester Tipp!

Auch wenn Du vieles alleine wuppen und richten willst, hier ist es in meinen Augen unbedingt nötig, eine neutrale geschulte Person mit ins Boot zu holen. Nicht für Dich, sondern für den Lütten.

25.03.2023 10:31 • x 2 #1095


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag