150

Zwischen Wunsch und Wut

Libra82

38
1
10
Hallo an Euch,

ich brauche einen Ort, um mich und meine Gefühle zu sortieren und mich besser zu verstehen. Es ist daher keine konkrete Frage, die mich herführt, sondern vielmehr die Bitte um Austausch. Es wird sehr lang.

Seit 5 Jahren lebe ich mit einem Mann in Beziehung. Er ist 40ig und ich 39ig. Er hatte bereits 2 Kinder, die er so oft es geht sehen möchte. Sie sind immer 2 Tage unter der Woche und zusätzlich jedes 2. Wochenende da. Seit fast 4 Jahren sind wir Eltern eines kleinen Jungen und genauso lange wohne ich in seinem Haus.

Es war wie ein Märchen. Ich suchte nicht konkret, war eigentlich zufrieden, fand jedoch Zerstreuung nett und er gab Vollgas und überzeugte mich rasend schnell von sich. Seine witzige und aufmerksame und klar zugewandte Art waren genau der Kontrast zu den vergangenen enttäuschenden Beziehungserfahrungen die ich hatte. Ich habe es sehr genossen, dass jemand so gefühlsintensiv und kompromisslos nach meiner Aufmerksamkeit gesucht hat. Ich war sehr skeptisch. Zugegeben es war auch etwas überzogen, was ich zunächst als neckische Scherze abgetan habe. Zum Beispiel wenn er vor seinen Freunden damit prahlte wie wunderschön ich doch sei und er alles ganz selbstverständlich tun würde.

Besonders begeistert hatte mich seine wirklich verletzlich und sensible Seite mit den Kindern. Er bringt wie geschrieben zwei süße Kinder mit in die Beziehung. Zum damiligen Zeitpunkt 6 und 4 Jahre alt. Er hat darunter sehr gelitten, dass er die beiden nicht mehr täglich erleben konnte und wenn sie da waren, versuchte er immer Kompromisse zu finden, so dass alle zufrieden waren.
Da ich Kinder mag hatte ich damit null Schwierigkeiten und die Kinder machten es mir leicht, diese ins Herz zu schließen.
Auch die Mutter der Kinder zeigte sich zwar gekränkt, weil sie so schnell ersetzt wurde, war mir gegenüber jedoch freundlich. Sicher auch weil sie erkannte, dass ich gut mit ihren Kindern umgehe. Die beiden waren 12 Jahre zusammen und knapp ein halbes Jahr räumlich getrennt. Er sagte, er hätte alles getan im letzten Beziehungsjahr, um die Beziehung zu halten, habe jedoch einsehen müssen, dass es nicht mehr geht. Als Trennungsgrund nannte er, dass sie sich nach dem 2. Kind verändert habe, ihr nur die Kinder und ihr Pferd wichtig waren und er außen vor gewesen sei.

Grundsätzlich könnte er nun das Gleiche über uns sagen. "Frauen werden verrückt, wenn sie Kinder bekommen. Nur noch das Kind war ihr wichtig. Ich habe alles getan." Ich muss daher folgend viel über meine Mutterschaft schreiben.

Unsere erstes Jahr war rosarot. Ich genoss die Zeit mit ihm, sein Umwerben fühlte sich so schön an und ich konnte auch meine Leidenschaft und Zärtlichkeit völlig ausleben. Auch die Patchworkzeit war schön. Wir verbrachten so viel Zeit wie möglich zusammen. Es fühlte sich alles so richtig an und nach einem gemeinsamen Urlaub mit seinem Sohn beschlossen wir die Verhütung weg zu lassen. Wir benötigten nur einmal und schon war ich schwanger. Damit hatten wir nicht so schnell gerechnet, aber irgendwie passte es ja zu unserer Intensität miteinander.

Ich war mir nie so sicher mit einem Mann. Nachdem ich mich aus einer 9 Jahre dauernden Beziehung zu meiner Jugendliebe getrennt hatte, war mir klar, dass ich nur sehr sehr ungern wieder in Abhängigkeit gehen möchte. Ich musste damals wieder bei 0 anfangen, Möbel, Geld, alles war weg. Daher war es schon ein gewaltiger Schritt für mich, nicht nur ein Kind zu wollen sondern es auch tatsächlich zuzulassen, das eines entsteht.
Und auch für ihn war es ein großer Schritt, denn seine größte Angst bestand ja darin, wieder eine Nebenrolle zu spielen. Für mich komplett klar, dass es nicht geschehen wird, denn ich werde ihn und das Kind lieben und wir werden eine große Patchworkfamilie

Da standen wir nun. Sein Haus und meine Mietwohnung eine Stunde entfernt. Ich einen Beruf mit viel Verantwortung und 25 Stundendiensten in der Betreuung plus einer Zeit-sowie kostenintensiven Weiterbildung. Wie nun alles gestalten?
Ich wollte so lange es geht allen beruflichen Verpflichtungen nachkommen und besonders die Weiterbildung so vorantreiben, dass mir genug Zeit für das kleine Glück bleibt, dass in mir wachsen wollte . Ich dachte, dass ich stillen könnte zwischen meinen Terminen, das meine Eltern, die in der Nähe meiner Praxisräume leben, die Betreuung mit übernehmen und wir zunächst weiter zwei Wohnorte aufrecht erhalten.

Es kam alles anders. In der 28. Schwangerschaftswoche musste der kleine Prinz geholt werden. Vorzeitiger Plazentaabriss, keiner weiß wieso. Der Kleine kam mit 925 g auf die Welt und wurde sofort in ein anderes Krankenhaus gebracht. Mein Zustand war zu kritisch, weshalb ich ihn erst nach 3 Tagen sehen konnte, nachdem ich mich auf eigene Verantwortung entlassen habe.
Eine Woche lag der Kleine auf Intensiv, danach 10 Wochen auf der Frühchenstation. Ich und auch mein Partner waren täglich an seinem Bett. Es war für mich bereits unerträglich nicht die Nächte bei ihm bleiben zu können. Ich weiß noch, dass ich alle 3 std dort anrief und fragte, wie es ihm geht und zusammenbrach, wenn die Ampel zu lange rot war und die Zeit verlängerte, bis ich endlich wieder bei ihm sein konnte.
Die Alarme der Monitore, Sondenernährung. Angst.

Nein,. Die Zeit habe ich noch immer nicht verdaut. Ich bin schon sehr weit, weiß welche Ängste und Gefühle auch heute realistisch sind und welche nicht. Aber allein die Erinnerungen lassen mein Herz verkrampfen und die Tränen laufen.

Ich war/bin alles andere als eine entspannte Mutter. Nach 6 Wochen Bemühen habe ich es aufgeben müssen abzupumpen, ich entwickelte nur tropfenweise Milch und hatte eine große Zyste am Eierstock gebildet. Meine FA meinte mein Hormonhaushalt sei völlig aus den Fugen und bat mich aufzuhören. Auch dies war für mich schwer, ich hasste meinen Körper, der nicht fähig war mein Kind zu halten und ihm zu geben was es braucht.

Der Kleine hatte eine kleine Einblutung im Gehirn. Sein Gehirn war einfach nicht bereit für die Welt. Dies musste beobachtet werden und wir waren sehr oft bei Ärzten, Physio, Neonatologie. Ich war auch wirklich extrem verunsichert und nahm dankbar alles an. Nach nur 4 Monaten daheim waren wir wieder stationär. Er entwickelte sich super, die Ärztin wollte mich eigentlich überzeugen kein Sono mehr zu machen und zu vertrauen, doch ich bestand darauf um sicher zu gehen. Diagnose Hydrocephalus, Zyste im Gehirn, Operation und Cerebral Shunt. Entwicklung unklar.
Ich habe immer gewusst, dass dieses aufgeweckte und kontaktfreudige kleine Menschlein sich super entwickeln wird und die Aussage der Ärzte nicht zu dem passen, was ich mit ihm erlebe. Aber es macht Angst. Und dieser Shunt bzw die permanente Gefahr, dass damit etwas schief geht, macht vorsichtig.

Zum Glück ist der kleine Kerl ein willensstarker Gauner, der mich zu begeistern und überzeugen weiß. Ich bin unfassbar glücklich, das er so ein fröhlicher willensstarker (lebendiger!) Junge ist. Durch den Shunt waren viele Untersuchungen notwendig und alle paar Monate MRT in Sedierung mit stationärer Überwachung . Noch heute machen mich diese Termine nervös. Auch musste ich lernen, dass mein Bauchgefühl immer recht hat. Zu wenig hirnwasser, zu viel. Beides zeigt sich in Kleinigkeiten, weinerlich, schneller müde, Gangbildstörungen, übelkeit. Erbrechen. Ja, nicht untypisch bei einem Kleinkind, daher brauche ich immer einen Moment, um mich zu sammeln wenn er mal typisch trotzig ist und und und.

Eigentlich hatten wir immer Glück, Ärzte sagten, dass wir immer "früh genug da sind", er sich deshalb so gut entwickle und wir ein gesundes Kind haben mit chronischer Krankheit.
Im Oktober 2020 war eine Notoperation nötig, Shuntversagen. Es war grausam bedrohlich! Danach wurde er nicht mehr so richtig "fit" und wir bzw. besonders ich, hatte zunehmend das Gefühl, dass die bisherige Klinik und deren Philosophie der Behandlung ihm nicht mehr gerecht wird. Ich sorgte daher für eine Zweitmeinung in der Klinik mit der größten Erfahrung in dem Bereich, 500 km entfernt. Aber die Behandlung dort schlug schnell an. Letzte Woche gab es eine OP, der Eingriff war eine gemeinsame Entscheidung, es gibt die Chance, dass er ohne Shunt leben kann. Er hat die Operation gut überstanden. Jetzt gilt es abzuwarten und zu hoffen.

Ich weiß nicht wie, aber ich habe während all der kritischen Zeiten um den Kleinen auch meine Verantwortung im Job bzw durch die Weiterbildung weiter im Rahmen des möglichen erfüllt. Nach 2 Monaten aus der Klinik hab ich bereits 1 mal in der Woche alle meine Patienten gesehen. An dem Tag war mein Partner mit dem kleinen zusammen. Das war für mich die Hölle, eigentlich war ich emotional kaum in der Lage mich von ihm zu entfernen. Mein Partner versuchte es mir leicht zu machen, schickte mir Bilder und Videos vom Zwerg.

Trotzdem gab es bereits erste heftige Konflikte und diese tragen sich bis in die heutige Zeit. Zum Beispiel wirft er mir vor, dass ich zu dominant sei, ihm seine Kompetenz als (erfahrener Vater) abspreche, mich durchsetzte und nicht kompromissfähig bin.
Krasse Aussagen, leider muss ich sagen, dass er nicht ganz Unrecht hat und ich nicht bereit bin gegen meine tiefen Überzeugungen zu handeln.
Beispiele:
Der kleine Kerl hatte eine ausgeprägte Trinkschwäche, trank teilweise nur etwa 30 ml am Stück und dementsprechend häufig war es nötig ihm Flächen zu bereiten, auch nachts alle 1.5 Std. Mein Partner wollte ihn zwingen mehr zu trinken, verwendete Druck. Er wollte verhindern, dass unser Sohn wieder zwangsernährt wird. Mir hingegen war nur wichtig, dass er über den Tag genug trinkt und ich nahm in Kauf, dass es viel Aufwand ist, was ich ab sofort komplett in eigene Verantwortung übernehmen musste, denn mein Partner war gekränkt, dass ich ihn "nicht machen ließ" und ihn mit "Gewalt" dazu zu bringen zu trinken ging und geht für mich gar nicht.
An den Tagen wo ich arbeiten musste, war ich auch deshalb nervös, weil ich nicht sicher war, ob er ihn so behutsam behandelt wie es mir wichtig war.

Zusätzlich war es mir sehr sehr wichtig, dass alles richtig sterilisiert wird. Das war eine Mischung aus Angst, den Kleinen krank zu machen und neurotischem Kompromiss, weil ich ihm die "gute und reine Muttermilch" nicht geben konnte. Das war zugegeben echt zwanghaft umkämpft von mir, eigentlich bestanden meine ersten Wochen darin den kleinen zu füttern und die Flasche vorzubereiten.
Natürlich bemerkte ich sofort, dass mein Partner die vorbereiteten Flaschen absichtlich nicht nutzte, das tat mir sehr weh und mein Vertrauen sank zunehmend.

Ähnliche Konflikte hatten wir dann immer wieder. Ich vertrat die eine Überzeugung, er die andere, ich setzte mich durch. Er daher gekränkt, zog sich zurück, ließ mich jedoch immer wieder auch seine "Genugtuung" spüren, wenn ich mit meiner Art (Schlafmangel, Ängste, Doppelbelsatung etc. lässt grüßen) an meine Grenzen kam. Wie oft weinte ich verzweifelt oder wütete vor mich hin, auch kam es in den vergangenen Jahren immer mal wieder dazu, dass ich den süßen Zwerg zu laut oder grob behandelt habe. Zum Glück nur Ausnahmesituationen aber auch da zeigt mein Partner gern mit dem Finger auf mich.

Insgesamt wurde immer wieder zwischen uns der Kampf entfacht, unterschiedliche Vorstellungen, wie mit dem kleinen umgegangen wird. Ich muss dazu sagen, ich mache die Weiterbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und habe da sehr vorgeprägte Vorstellungen und eine klare Haltung. Mit meinem Wissen kam ich nie durch bei meinem Partner. Er brachte es fertig Artikel mit Gegenargumenten zu sammeln, die z. B. Nächtliches schreien lassen etc propagieren.
Zunehmend wurde ich müde ihm überhaupt etwas über meine Gedanken mitzuteilen, egal ob es meine Arbeit oder unseren Sohn betraf. Zu sehr schmerzte es mich, dass er mir beweisen wollte, dass ich falsch handel und wie er gern betont "viele finden, dass ich übertreibe"

Ich hab mich oft tatsächlich entschuldigt, da ich wirklich stellenweise mich "einmische" und ihn nicht machen lasse, weil ich einen Plan hatte. z. B. Ihm Suppe hinstellen, obwohl er gerade ein Nutellatoast von ihm bekam. Aber ich schätze nicht, dass es gegen seine Grundhaltung gegangen ist und ihm das Nutellabrot wirklich von Bedeutung war. Aber unabhängig von der schwere meiner Einmischung, ich verstehe sehr wohl, dass es kein schöner Zug von mir ist, derart einzugreifen.

Ein weiterer Punkt ist, dass ich mich durch die immer wieder kehrenden Auseinandersetzungen emotional und körperlich immer mehr zurück gezogen habe. Und er, aufgrund seiner Kränkung und seinem Gefühl, dass er es mir nicht gut genug mit dem Kleinen mache, mir mehr oder minder alles überlassen hat mit dem Zwerg.
Wir wurden mehr und mehr zu einer geteilten Familie, er entweder allein oder mit den zwei Großen und ich ausschließlich mit dem Kleinen beschäftigt.

Mittlerweile ist es sehr eingefahren zwischen uns. Wir haben alles was um uns herum war zwar irgendwie gemeistert. Das Haus musste komplett umgebaut werden, damit es ein zusätzliches Kinderzimmer gibt. Ich habe 1800 Std Praktikum absolviert, das waren 3 Tage in der Woche wo ich komplett ausgefallen bin und er teilweise 3 Kinder und seiner Arbeit gerecht werden musste. Die Pandemie, homeschooling, Baudreck, Arbeitsbelastung. Notoperation. Alles auf einmal oder unaufhörlich

Irgendwo da drunter haben wir oder habe ich die Beziehung begraben.
Zuerst waren die Zeichen eher körperlich, ich konnte und wollte nicht mehr S. Ich hatte durch hormonelle Umstellung Schwierigkeiten und durch die Konflikte miteinander wollte ich zunehmend immer weniger. Ich glaube mitgeschwungen ist auch immer eine große Angst noch ein Kind von ihm zu bekommen.
Durch all die Konflikte habe ich mich auch emotional immer mehr zurück gezogen, was auch viel mit unserer Streitkultur zu tun hat.

Schwer zu beschreiben, aber er bringt mich regelmäßig richtig zum ausrasten! Ich Schreie, werfe teilweise Dinge und sehr sehr oft sagte ich, dass ich diese Beziehung nicht mehr aushalte, viele Schritte bereue, die Abhängigkeit von ihm, auch rutschen mir Beleidigungen raus. Alles sehr sehr unschön.
Erkenne ich mich wieder? Jein. Ich bin aufbrausend, besonders wenn alles zu viel wird, kann sehr zickig sein. Aber derart, nein, das kenn ich so nicht. Ich hab 10 Jahre lang Jugendliche in einer Wohngruppe betreut. Derart hat mich nie jemand gegen die Wand gespielt, dass ich wie ein kleinkind mich nicht mehr zu verteidigen weiß.

Ich weiß auch wie er es schafft bzw wie wir es schaffen diese Grenzen zu übertreten.

Er hasst es kritisiert zu werden, oder besser, er kommt nicht damit klar, wenn man ihm nicht das Gefühl gibt, dass man das, was er leistet toll findet. Zugegeben, er tut sehr sehr viel, damit man da auch genug hat, das man zu schätzen weiß. Jedoch darf ich nix anmerken, z. B. das ich mir gewünscht hätte, er räumt die Handtücher aus dem Schrank bevor er die Fliesen von der Wand schlägt. Das genügt bereits, das er eingeschnappt ist.

Schlimmer und für mich nicht zu ertragen ist jedoch, dass mir immer klarer wird, dass er nicht damit klar kommt, dass ich eine Liebende und vom Kind begeisterte Mutter bin. Er fühlt sich immer "zurückgesetzt" von mir, weil ich unserem Sohn Aufmerksamkeit schenke. Anfangs hatte ich noch oft Verständnis dafür, da der Kleine wirklich viel Zeit und Energie von mir erhält und neben Haushalt und Arbeit sehr wenig bis nix mehr an Zeit übrig blieb. Ich schlicht einfach erschöpft war. Oder aufgrund der Konflikte auch wenig Lust hatte.
Ich hab daher immer wieder versucht ihm mehr einzubeziehen. Aber es wurde mir mehr und mehr zuwider. Wenn ich z. B. dem kleinen einen Kuss gebe und was liebevolles über ihn sage, verdreht er die Augen und sagt, dass er auch so behandelt werden will. Wenn er mir etwas erzählt und der zwerg dazwischen funkt, ich abgelenkt bin, ist er eingeschnappt. Selbst wenn ich ihm einen kompletten Vormittag widme und mich über den Zwerg freue nach dem ich ihn aus dem Kindergarten geholt habe, gibt es solche Reaktionen. Wir können keinen einzigen Familienausflug oder Alltag gestalten ohne solche Sequenzen. Plus die Genugtuung und Sprüche, wenn er beobachtet, wie der kleine einen wutanfall bekommt und es mit nicht schnell gelingt, ihn zu beruhigen und für notwendiges zu überzeugen.

Den Respekt habe ich vor meinem Partner verloren als ich von der Notaufnahme im Krankenhaus kam. Es war im Februar diesen Jahres. Der Kleine klappte immer wieder zusammen. In der Klinik zeigte sich, dass sein Ventil verstopft ist, es ließ sich nicht mehr verstellen. Diagnose überdrainage, der Sog hat Hirngewebe in das Ventil gezogen. Die Klinik jedoch voll. Wir sollten wieder heim, viel trinken, viel liegen, alle 2 Tage Kontrolle, wenn sich das Gewebe nicht löst, dann OP. Ich komme heim und will ihm das erzählen, er unterbricht mich und sagt genervt, das ich aufhören soll über den Kleinen zu reden sondern ihn mal fragen solle, wie es ihm geht. Ich war fassungslos und sagte wörtlich : "Es ist mir sch. Egal wie es dir geht! Jetzt geht es um ihn und nur wie es ihm geht ist wichtig!"
Daraufhin betrank er sich. Der große hatte Geburtstag und tat mir leid, sein einziger Wunsch war es zu KFC zu fahren, der betrunkene Vater jedoch nicht in der Lage. Obwohl der kleine Kerl völlig überfordert war und immer wieder brüllte, bin ich mit allen gefahren, um dem großen den Wunsch zu erfüllen.
Den Rest der Woche habe ich klar vertreten, dass für Diego Ruhe gehalten wird. Was bedeutet hätte, dass die Geschwister nicht mehr wirklich ins Haus könnten. Es sind für ihn die tollsten Freunde und ich hätte ihn nicht vom Liegen überzeugen können.
Dies war jedoch der Auslöser, dass ich mittlerweile allergisch und aggressiv reagiere wenn mein Partner auch nur einmal "mimimi ich bin auch noch da- Allüren" zeigt.
Ich werde wütend, merke wie unsensibel er die ganzen Jahre auch mit mir umgegangen ist, was er mir abverlangt und frage mich, warum er sich nicht an mir und dem Kind erfreut. Ich bin eine zärtliche Partnerin, bis Anfang des Jahres konnte ich dies auch im Alltag zeigen, streichelte ihn unvermittelt, schmierte Brote etc. Dieses permante einfordern und einklagen, wenn der Kleine von mir Beachtung bekommt lässt in mir Würgereiz entstehen.

Wenn wir also wiederholt wegen solcher Dinge diskutieren, ist es meinem Partner wichtig, dass ich einsehe, wie toll er ist, wieviel er tut und ich dies nicht Wertschätze. Er hat sich noch nie für sein Verhalten entschuldigt. Höchstens mit den Worten : "wenn es so war wie du sagst, woran ich mich nicht erinnere, dann bin ich ein A.".
Richtig an die Palme bringt er mich damit das er mir wie Mantras unvermittelt und ohne Zusammenhang Sätze hinterher wirft wie:
- Kein Wunder!
dahinter verbergen sich verschiedene Entwertungen wie. Kein Wunder, dass deine Freunde und Familie nie für dich da sind, wenn du sie brauchst. Und kein Wunder, dass die anderen Männer keine Familie mit dir wollten
I'm Streit brauchte er jedoch immer nur die 2 Sätze sagen und ich platzte, den Rest kannte ich ja schon

~auch gut immer wieder, wenn er merkte, dass ich beginne die Fassung zu verlieren, sein abschätziges Lächeln und belehren, ob ich überhaupt etwas gelernt habe. Er zitiert dann gern Kommunikationsregeln

~wenn ich dann völlig außer mir bin dann gern fast applaudierend "du bist doch nicht mehr normal! Du bist krank"

Ich merke ja, stimmt, unsere Beziehung macht mich krank. Ich kann nicht mehr. In mir gibt es ganz schwach noch den Wunsch, dass wir es miteinander schaffen. Der kleine liebt seinen Vater und Geschwister. Wenn ich an unsere Anfangszeit denke, dann weiß ich auch, dass unsere Bedürfnisse eigentlich sehr ähnlich sind und harmonieren. Tja und dann kommt die Realität, der Alltag. Es gibt uns nicht mehr als freies Paar sondern primär als Familie und damit scheint es nicht zu gelingen.

Mittlerweile ist es bereits so eingefahren, dass er mir generell vorwirft ich würde nicht hinter ihm stehen, ihn nicht mehr toll finden. Da reicht es schon nicht seiner Meinung zu sein und ich werde ignoriert. Reagiere Ich nach einer Weile ungehalten darauf, bin ich natürlich wieder die, die angefangen hat. Es ist auswegslos.

Wir "raufen uns zusammen" machen gemeinsam die Krankenhaustouren und es gelingt kaum 5 Std am Stück ohne Stress.

. .

. Ich kann noch mehr solcher Spitzen

15.09.2021 17:44 • #1


Scrawled


1145
1288
Ach du arme. Vielleicht suchst du dir professionelle Hilfe? Das ist sehr hart, was du mit dem Kind durchmachen musst.

15.09.2021 19:07 • #2



Zwischen Wunsch und Wut

x 3


Hola15

Hola15


2189
4700
Hallo Libra,

Ich lese, dass ihr eine schwere Zeit hattet und habt.
Ich vermute, dass du ihm beweisen wolltest, dass du nicht "so" bist, wie seine Exfrau. Das hast du zumindest so umschrieben.

Kinder im allgemeinen und speziell kranke Kinder bedürfen so viel Aufmerksamkeit, dass die Partnerschaften oft auf der Strecke bleiben.

Wenn dann auch noch konträre Erziehungsvorstellungen zusammentreffen, wird es nochmals schwieriger.

In diesem Fall glaube ich aber, dass es nicht diesem Zufall des kranken Kindes geschuldet ist, dass er sich hintenangestellt fühlt, sondern in ihm verankert ist.
Das Ausmaß und die Art wie er Chancen nutzt um dich abzuwerten, verbunden mit dem infantilen Wunsch der Bemutterung, ist mir (nach deiner Beschreibung) zu ausgeprägt.

Ich glaube nicht, dass du in den Jahren zum Luft holen gekommen bist- nur rotierst und versuchst allen gerecht zu werden.

Aber dein Körper zeigt es dir und es kommt auch langsam im Kopf an, dass da was nicht passt.
Ich glaube, wenn du mehr Abstand dazu hättest, würdest du es noch klarer sehen.

Ich halte das ganze nicht für gesund und wenn ich deinen Text nehme, weißt du das.
Es hört sich auch nicht so an, als wenn ihr da nochmal die Kurve bekommt.
Frag dich einfach selbst, ob diese Beziehung dir mehr Kraft gibt oder dich deiner Kraft beraubt. Egal, wer welche vermuteten "Vorteile" hätte, wenn ihr zusammenbleibt. Dein Wohlergehen sollte an erster Stelle stehen. Du brauchst die Kraft und die Lebensfreude für dein Kind!

15.09.2021 19:14 • x 7 #3


Libra82


38
1
10
Zitat:

Auch wenn es das noch nicht ganz trifft, aber ich bin in Lehranalyse.
Und falls es sich einrichten lässt und der Kleine endlich ohne Untersuchungen auskommt, dann denke ich an eine Mutter-Kind-Kur....
Für alles andere fehlt mir aktuell die Energie.... Ich weiß, genau die richtige Zeit

15.09.2021 19:19 • #4


Emma75

Emma75


3817
3
7950
Liebe Libra,
Dein Text hat mich sehr aufgewühlt, weil mir vieles erschreckend bekannt vorkommt. Ich gebe Dir einen Rat: Triff Dich mit seiner ExFrau und sprich mit ihr über diese Probleme. Obwohl die großen Kinder gesund sind, wird sie diese Herabwürdigung der Partnerin und die Konkurrenz zu den Kindern kennen.
Er ist egozentrisch ohne Ende und keine Stütze in der schweren Last mit einem chronisch kranken Kind. Ein ganz wichtiger Rat: Falls es zu einer Trennung kommen sollte, dann sorge dafür, dass Du das alleinige Sorgerecht bekommst! Für ein chronisch krankes Kind müssen immer wieder schwerwiegende Entscheidungen getroffen werden und er wird dieses Spielchen "ich weiß alles besser" weiter spielen und Dir und Deinem Sohn damit schaden.
Von Anfang bis Ende klingt die Geschichte mit ihm alles andere als gesund. Bitte suche Dir professionelle Hilfe und schließe den Trennungsgedanken nicht aus.
Alles Gute!

15.09.2021 19:33 • x 7 #5


Hola15

Hola15


2189
4700
Zitat von Emma75:
Liebe Libra, Dein Text hat mich sehr aufgewühlt, weil mir vieles erschreckend bekannt vorkommt. Ich gebe Dir einen Rat: Triff Dich mit seiner ExFrau ...

Ich wollte es jetzt nicht so krass schreiben, und ihn auch nicht gleich in die Kategorie deines Ex stecken, aber ich sehe das auch was du siehst.

15.09.2021 19:39 • x 1 #6


Geheimnis

Geheimnis


645
1106
Heftig was du alles leistest und geleistet hast. Egal ob beruflich, mit dem Kind oder mit deinem Mann. Pass bitte auf dich auf weil ich in dir das Potential sehe dich selbst ausbrennen zu lassen.

Wenn ich deinen Text so lese habe ich leider das Gefühl dass dein Mann ein Fass ohne Boden ist. Du wirst ihn nicht Mal annähernd füllen können und es ist wichtig das früh genug zu verstehen.

15.09.2021 20:02 • x 3 #7


Carlaa


1083
5
1158
Zitat:
Er hasst es kritisiert zu werden, oder besser, er kommt nicht damit klar, wenn man ihm nicht das Gefühl gibt, dass man das, was er leistet toll findet

Hallo Libra,
ich habe großen Respekt vor deiner Lebensleistung und wünsche dir und deinem Sohn alles Gute!

Viel raten kann ich dir nicht - ohne eigene Familienerfahrung -, aber einiges kommt mir sehr bekannt vor aus einer Beziehung mit einem Mann, den ich für einen Narzissten halte.
Rosaroter Anfang, bedingungslose Entschiedenheit und Innigkeit; sein überstarkes Bedürfnis, stets toll gefunden und niemals kritisiert zu werden; toxischer Streit, den er nach kurzer Zeit provoziert; Alk. gegen den Frust; Abwertung der Partnerin, wenn sie noch andere Götter hat neben ihm (oder auch nur Freundinnen und Eltern). Lustverlust, Achtungsverlust ...

Du schreibst zu Anfang, seine Exfrau war gekränkt, dass er sie so schnell ausgetauscht hat. Das lag nicht an der besonderen Liebe zwischen euch, sondern an ihm, an seiner bedürftigen Persönlichkeit.

Also mein Gedanke ist: Solche Menschen sind leider nicht in der Lage, sich selbst und ihr Verhalten kritisch zu reflektieren, man kommt nie zu einem Kompromiss. Liebe ist da (und Co-Abhängigkeit), aber der Alltag mit so jemandem macht einfach nur krank.

Ich traue dir zu, dass du den Absprung schaffst. Es ist hart und bitter, denn man hat ja sehr geliebt. Aber du wirst trotzdem stets wissen, dass es die richtige Entscheidung war.

15.09.2021 21:48 • x 3 #8


Kummerkasten007

Kummerkasten007


11118
4
14195
Der erste Eindruck, den ich hatte war: was für ein Machtkampf zwischen Euch beiden.

Du, die (wie Du zugibst) Übermutter, und er, der alles in Deinen Augen falsch macht. Und keiner von beiden scheut sich davor, in der Abwehrhaltung mit Verletzungen um sich zu werfen.

Ich würde Euch dringend eine Paar-Meditation ans Herz legen, und das reden und zuhören (neu) lernen.

15.09.2021 21:59 • x 9 #9


Libra82


38
1
10
Danke für die Gedanken. Nachdem ich meinen Text gelesen hab, war ich selbst erschlagen von der Fülle, dachte, das liest kaum jemand...

Liebe Hola15, deine Worte erreichen mich sehr, da mir die Gedanken nicht fremd sind. Er hat glücklicherweise auch etliche gesunde Anteile ansonsten wäre es ihm wohl kaum möglich weiterhin den Kleinen und mich bei den Krankenhausaufenthalten zu begleiten.

Leider mischen sich unsere tiefsten Ängste immer wieder. Meine Angst, wieder allein dazustehen, wenn ich nicht "dem anderen nutze", was bei mir sofort in Kampf umschlägt. Und sein Wunsch nach bedingungsloser Annahme und Bewunderung und wenn er das nicht bekommt, nieder machen... Ja, das ist schon sehr schwierig. Gepaart mit unseren Lebensbedingungen und dementsprechend schwachen Nerven.... Ich sehe auch diese Seiten und auch er hat unter all den Anspannungen gelitten und sein Bestes und noch mehr gegeben.

Natürlich hätte ich mir einen Mann gewünscht, der mich hält wenn ich verzweifelt weine, statt mir zu sagen das "nun mal gut ist". Aber es ist leider sein Weg damit klar zu kommen.

Ob ich ihm beweisen will, dass ich anders bin als die Ex...?Nein, ich glaube das bin ich. Ich bin in Beziehung sehr bezogen, verkuschelt und liebevoll... Es ist nur, wie beschrieben, für mich nach all den Enttäuschungen nicht mehr abrufbar.

Und ich bin mir unklar, ob er ein "Fass ohne Boden" ist, oder ob es nicht doch viel entspannen könnte, wenn ich ihn wieder liebevoll einen Raum gebe. Denn es ist ungelogen unter all den Dingen die ich aufgezählt habe verschüttet.
Ich würde dies für mich und uns noch gern herausfinden, bevor ich wirklich abschließen könnte.
Nur wie? Bewusst kann ich es mir vornehmen, Schritte gehen, ihn berühren, aber meine Gefühle spielen nicht mit, es ist vielmehr ein Mix aus "Ruhe vor dem Sturm" und Explosion

Auch dir Emm75 mag ich Danke sagen. Es scheint, als hast du eine sehr schlimme Zeit hinter dich gebracht. Es tut mir leid, dass dich meine Geschichte aufwühlt. Da ich ihn bereits als Vater nach Trennung kennen gelernt habe kann ich zumindest hier etwas beruhigt sein, ihm ist das Wohl der Kinder wichtiger als sein Wunsch nach Rache. Er gibt eher nach, wenn sie anderes vertritt. So wie bei mir, nur werde ich dann wie beschrieben bestraft dafür...
Also zumindest hier glaube ich seiner Fähigkeit zu lieben. Die Kinder bieten ja für ihn ebenfalls viel (narzisstische) Zufuhr.


Zitat von Emma75:
Ich gebe Dir einen Rat: Triff Dich mit seiner ExFrau und sprich mit ihr über diese Probleme.
Das wäre generell mein Tipp - der Exfreundinnen befragen Joker ^^... Ja, sie wird es kennen, da bin ich mir sicher. Jedoch wird mir das Gespräch nach all den Jahren und dem gemeinsamen Kind nix mehr nützen und nur Öl ins Feuer geben.

16.09.2021 00:43 • x 1 #10


Libra82


38
1
10
Zitat von Geheimnis:
Heftig was du alles leistest und geleistet hast. Egal ob beruflich, mit dem Kind oder mit deinem Mann. Pass bitte auf dich auf weil ich in dir das Potential sehe dich selbst ausbrennen zu lassen.

Auf den Teil mit dem Fass bin ich ja bereits eingegangen...
Ich hab sicher viel geschultert, aber ich war nicht allein, auch er hat alles gegeben

16.09.2021 00:46 • #11


Libra82


38
1
10
Zitat von Carlaa:
Ich traue dir zu, dass du den Absprung schaffst. Es ist hart und bitter, denn man hat ja sehr geliebt. Aber du wirst trotzdem stets wissen, dass es

Liebe Carlaaa, auch dir Danke für deine Erfahrungen. Du scheinst einiges durchgemacht zu haben. Das tut mir leid. Eine meiner Freundinnen hat ähnliches erlebt, zeigt mir parallelen auf, kennt meine Situation und meine nagenden Selbstzweifel, die suche nach den eigenen Fehlern...
Ich weiß nicht, ob ich schon so weit bin wirklich zu wissen, was richtig ist. Ich suche noch nach Wegen, die ich gehen kann.

16.09.2021 00:52 • x 1 #12


Libra82


38
1
10
Zitat von Kummerkasten007:
Du, die (wie Du zugibst) Übermutter, und er, der alles in Deinen Augen falsch macht. Und keiner von beiden scheut sich davor, in der Abwehrhaltung mit Verletzungen um sich zu werfen.

Ich würde Euch dringend eine Paar-Meditation ans Herz legen, un


Ja, ich bin nicht frei von Fehlern und teile gut aus, verteidige was ich Liebe. Und ja, er scheint dahinter nicht lesen zu können oder zu wollen, dass ich von Angst um das Wohl unseres Kindes getrieben werde. Zwang, Druck, Qual, Gesundheitliche Einschränkungen... Da reagiere ich mächtig.

Ansonsten bin ich wirklich einfach eine Mutter aus vollem Herzen. Daran ist nur wenig 'negativ' zu werten, wenn man sich nicht in Konkurrenz zum Kind begibt, sondern sich mit der Partnerin über das gemeinsame Kind freut. Ich ziehe den kleinen nicht zwanghaft an mich. Ich bin was das angeht sogar ein wenig stolz auf mich. Zum Beispiel wollte er bei seiner Oma schlafen, für mich war allein die Vorstellung grauenvoll und hat mich kalt erwischt, aber ich hab mich bemüht, dass ihm dieser Ablösungsschritt gelingt und er hat es gemeistert. Das zeugt von einer gesunden Bindung. Meine Ängste sind ungesund, aber ich reflektieren mich, lasse meine Gefühle zu, sortiere und verstehe und lerne einen Umgang, ohne ihn dafür zu verwenden.

Aber ich kann mir nicht die Begeisterung für den Zwerg abgewöhnen und er nicht die Kränkung, die er dadurch empfindet

Eine Paartherapie habe ich ihm bereits vorgeschlagen und ihn darum gebeten, denn es gelingt mir nicht mehr mit ihm zu sprechen. Bisher lehnt er solches ab. Zuerst entwertet er den gesamten Beruf, "die wissen eh nix, was wollen die uns raten" und danach wollte er, dass ich ihm dann eine Liste unterschreibe mit all den Dingen, die ich ihm angetan habe. Quasi als Vorbereitung für die Beratung

16.09.2021 01:09 • #13


Dracarys


1532
7
3414
Vergiss' es besser..
Wer mit Listen und Unterschriften daher kommt, hat längst den inneren Bezug, die liebevolle Bindung, verloren.
Ihr lebt im Kriegszustand, und das nicht erst seit gestern.

Wenn Dein Mann keinen Schritt auf Dich zugeht und keinerlei Betroffenheit zeigt, dann ist die Liebe weg.
Nicht verschüttet oder überdeckt: weg.

Höre da auf Dein Bauchgefühl.
Ein liebender Partner sendet deutliche Signale.
Kommt da nichts, dann nur, weil da nichts mehr IST.

16.09.2021 01:28 • x 3 #14


Heffalump

Heffalump


17858
24963
Zitat von Libra82:
Natürlich hätte ich mir einen Mann gewünscht, der mich hält wenn ich verzweifelt weine, statt mir zu sagen das "nun mal gut ist".

Nur so als Denkansatz

Er hat womöglich auch gelitten unter all dem was eurem Sohn widerfuhr. Und war mit der Situation genauso überfordert. Ist es wohl auch immer noch und wünscht sich eventuell auch eben diese Schulter, die Ihn hält und bestärkt. Das es nun mal gut ist, kann auch der Versuch sein, von Kommunikation, eines Überforderten der ganzen Symptomatik.

Er ist ja kein schlechterer Vater, nur weil er an Dinge auf seine Weise heran geht. Er will auch sicherlich nichts Schlechtes für sein Kind.
Und er will vielleicht auch nur wieder, an "das" anknüpfen, was war, bevor der Kleine eure Welt durcheinander brachte.

Problem, einige Männer können sich da schlecht äußern und haben es nie gelernt. Wie man aufeinander zugeht, obwohl man sich schon einiges an den Kopf warf.

Vielleicht, kann es so sein. Vielleicht ist es auch ganz anders. Aber als ich deinen ersten Text so las, hatte ich das Gefühl, er ist überfordert. Und hofft, das irgendwo jemand dies auch erkennt.

16.09.2021 01:57 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag