462

Zwischen Wunsch und Wut

Libra82


95
1
58
Zitat von Sut:
Libra, du machst nix falsch. Frische Luft tut immer gut. Ich finde es gut, dass du deinem Instinkt vertraust. Behalte dir da bei, dann wird alles gut ...

Meine Lage um die Wohnung ist mir bewusst.
Aber es ist nicht unlösbar. Wenn er mich die benötigten Monate nicht überbrücken möchte, finanziell, ich würde es ihm auch zurück zahlen, dann geh ich wieder arbeiten und lege die Weiterbildung auf Eis, vielleicht für immer.

Persönlich wäre das bitter. Es war immer mein Traum, ich bin für viele hilfreich und hab viel Zeit, Geld und Schweiß in die Weiterbildung gesteckt

Aber mein Kind bleibt mir wichtiger und ich kann nur eins daneben. Geld verdienen oder Ausbildung.

Tragisch ist gerade eher, dass ich keine finanziell ertragreiche Arbeit aufgenommen habe, weil ich gesundheitlich für den Kleinen bereit stehen will und es leider tatsächlich in den letzten Monaten immer wieder auch notwendig ist.
Ganz abgesehen davon, dass ich mich selbst psychisch kaum in der Lage fühle. Aber das steht und fällt wie bei einer Achterbahn mit dem derzeitigen Zustand von dem Kleinen. Gerade, abgesehen von der Erkältung, könnte ich es mir wieder vorstellen mehr zu arbeiten.

Einen Job kann ich jederzeit haben und den Umfang selbst bestimmen. Mein altes Team wartet nur auf mich.

Ich würde in meine alte Heimat ziehen, halbtags arbeiten und meine Eltern verpflichten mit einzuspringen. Alles möglich und finanziell bin ich ruck zuck unabhängig.
Das ist nicht mein Problem.

Ich denke eher daran, dass es gerade weder dran ist mich beruflich einzulassen noch meine Weiterbildung als Selbstverwirklichung.
Gerade geht es darum die Kontrollen gut zu begleiten und den Kleinen zu stärken und darüber nicht selbst zusammen zu brechen....

Bezogen auf meinen Spaziergang trotz Erkältung.... Hier kann man es nur falsch machen als Mama^^ für die einen bin ich völlig drüber mit der Fürsorge und für die anderen drunter....
Ich würde mein Kind nie raus schicken und verausgaben lassen wenn es nicht zumutbar ist... Jesus!
Nach dem Beitrag hab ich sie ignoriert

07.10.2021 01:06 • x 1 #241


Heffalump

Heffalump


18389
25843
Zitat von Libra82:
Hier kann man es nur falsch machen als Mama^^


Lass dir als Mutter, doch nicht erzählen - was du gut machst - und was falsch. Von Jemanden, der keine Kinder hat. Das sind meistens die Schlimmsten

07.10.2021 04:51 • #242



Zwischen Wunsch und Wut

x 3


Hola15

Hola15


2327
1
5031
Zitat von Libra82:
Und plötzlich war da ein Gedanke.... Tief in mir und manchmal verzweifelt aber ich glaube nie klar ausgedrückt hat er mir das Gefühl gegeben, dass ...

Libra bitte vergiss nicht, dass es SEIN Thema zu sein scheint. Ja, es zerbrechen beide Beziehungen daran, weil er an beiden beteiligt war/ist.
Es ist also sein Thema. Und nun das Mitleid aufzufahren, gepaart mit Selbstvorwürfen und Überlegungen wie DU es besser machen kannst, ändert nichts daran, dass er sein Thema bearbeiten müsste. Es ist in seiner Verantwortung.
ich würde dir raten dich aus deinem Gedankenkarussell zu befreien und ganz pragmatisch zu werden. Was brauchst du damit die Beziehung funktioniert und bis wohin bist du bereit dich zu bewegen. Und wieder der altbewährte Spruch: Nur Taten zählen! Sollte alles von ihm nur irgendwie abgewehrt werden (du kennst seine Methoden bereits) oder hohle Phrasen bleiben, weißt du woran du bist.

07.10.2021 06:51 • #243


Libra82


95
1
58
Zitat von Hola15:
Libra bitte vergiss nicht, dass es SEIN Thema zu sein scheint. Ja, es zerbrechen beide Beziehungen daran, weil er an beiden beteiligt war/ist. Es ist ...

Als erstes muss ich sowieso schauen wie er zurück kommt.
Kommt er mit gereiften Ideen, wir hatten ja ein Gespräch vor seinem Abflug, oder möchte er stillschweigend wieder weiter machen, oder will er womöglich gar nicht mehr.

Aber der nächste Schritt den ich tun sollte ist in der Tat pragmatisch zu werden und mir konkret vorzustellen, was ich brauche und was ich unter welchen Umständen fähig bin zu geben.

Es ist nicht nur sein Thema, da gibt es ja auch meines und ich bin die, die mit dem Kopf in eigenregie durch die Wand rammt, wenn ich mich derart missachtet fühle.
Also ein gewisses Maß an Nachreifung darf ich mir ruhig noch gönnen. Ob das unbedingt mit ihm sein muss bzw mit ihm gelingen wird, steht auf einem anderen Blatt

Was mich minimal optimistisch stimmt ist der Fakt, dass ich sehr gern Intimität und Nähe genieße und seine Ansprüche an Beziehung automatisch und aus mir heraus erfülle.... Wenn nicht der Druck aufgebaut wird, zuvor mein Gefühlsleben negiert oder ich neben einem brüllenden Sohn einen vorwurfsvollen Mann händeln muss und quasi Bedürfnisse aller befriedigt werden wollen. Ob er da Flexibilität entwickeln kann und wir da beide die Geduld aufbringen können, dies miteinander aufzubauen, das weiß ich nicht

Warum ich mir das wünsche ist auch einfach ausgedrückt. Er hat mich zu Beginn mit seiner Art fürsorglich und verantwortungsvoll zu sein überzeugt und tut es noch immer. Was mich zurück gestreckt hat ist einzig seine Art andere nieder zu machen, wenn er sich verletzt fühlt.

Und als zweites sehe ich da die Kinder und hier besonders unseren Sohn. Ich möchte voller Bewusstheit und Klarheit sagen können, dass es besser ist getrennt zu sein und nur noch Eltern.

Ich weiß nicht, ob Paartherapie helfen kann, leider gibt es ja viele, die dann eher unpassend auftreten. Ich kenne leider keinen, der empfohlen wird. Aber ich würde es weiter gern ausprobieren

07.10.2021 15:34 • #244


Libra82


95
1
58
Der Mann macht mich sprachlos.

Schrieb mir heute, dass er gerade geweint habe wegen mir und unserem Kind und direkt als nächstes erhalte ich ein Bild von ihm in die Camara lächelnd neben einer Frau im Bikini

Gut, die Frau ist mindestens 10 Jahre älter, aber welch ein traumhafter Kontrast und tolles Gefühl, dass es bei mir wachruft.

07.10.2021 20:06 • x 1 #245


Doppelherzchen


451
702
Zitat von Libra82:
aber welch ein traumhafter Kontrast und tolles Gefühl, dass es bei mir wachruft.

Dann hat er ja erreicht, was er wollte. Er scheint genau zu wissen, welche Knöpfe er bei dir drücken muss, oder?

07.10.2021 20:42 • #246


Libra82


95
1
58
Zitat von Doppelherzchen:
Dann hat er ja erreicht, was er wollte. Er scheint genau zu wissen, welche Knöpfe er bei dir drücken muss, oder?

Den Knopf hat er bisher noch nie gedrückt
Ist stattdessen immer bemüht den Übermoralischen darzustellen, der nur Augen für mich hat.

Wie gesagt, dass Foto könnte in einem anderen Kontext absolut harmonisch wirken. Ältere aber durchaus ansehnliche Frau mit ihm und im untersten Winkel möglicherweise ihr Mann.

Jedoch passt das Ganze null zu dem vorherigen Satz "habe gerade geweint wegen Dir/euch..."

Und ganz und gar nicht zu seiner sonst so herrlichen Art zu sprechen und zu denken.

Er weist mich immer darauf hin,wenn ein Ausschnitt zu weit ist und was andere da denken könnten usw....

Ja, und dann so ein Bild als Beweis seiner Trauer. Klar

Aber ich gehe davon aus er ist betrunken.

07.10.2021 20:53 • x 1 #247


Hola15

Hola15


2327
1
5031
Ein Schelm wer dabei denkt er wolle sein aufsässiges Schäfchen wieder gefügig machen.

Libra: Jeder Standards für sich setzen und in die Verhandlung gehen. Dann siehst du ob er nur Schaum schlägt oder es ernst meint.

07.10.2021 20:54 • #248


Libra82


95
1
58
Zitat von Hola15:
Ein Schelm wer dabei denkt er wolle sein aufsässiges Schäfchen wieder gefügig machen. Libra: Jeder Standards für sich setzen und in die ...

Liebe Hola,
Leider verstehe ich deinen letzten Satz nicht....

07.10.2021 21:42 • #249


Hola15

Hola15


2327
1
5031
Zitat von Libra82:
Liebe Hola, Leider verstehe ich deinen letzten Satz nicht....

Ja das verstehe ich, da du ja noch gar nicht weißt ob er zurückkommt. Da habe ich schon vorgegriffen.
Was ich meinte ist, wenn er jetzt "jammern" sollte o.ä. aber dann selbst nicht bereit ist etwas zu tun um eure Beziehung zu verbessern, wäre ich vorsichtig.

07.10.2021 21:55 • #250


Nachtlicht

Nachtlicht


2374
6202
Hallo Libra82,

ich hab einiges in deinem Thema (mit-)gelesen.

Deine Überlastung und die emotionale Not springt einen aus deinen Beiträgen förmlich an. Du stehst seit Jahren unter "Beschuss", ratterst und ratterst, machst dir nicht nur deinen Kopf und den um den Kleinen, sondern auch noch den Kopf, den dein Partner sich eigentlich machen müsste. Ich möchte dich eindringlich warnen, dass du auf einen emotionalen Burn-Out zusteuerst. Es wäre wirklich gut, wenn du mehr emotionale Ruhe erlangen könntest, sonst wird der Gang der Dinge dich wahrscheinlich dazu zwingen (so war es letztlich bei mir).

Deine fortbildungsbegleitende Therapie ist sicher ganz wertvoll, hilft dir jedoch in der aktuellen Situation offensichtlich nicht so sehr. Der Fokus sollte da ja auch eigentlich darin liegen, dich psychisch so aufzustellen, dass du für die zukünftige therapeutische Arbeit gerüstet bist und nicht, deine aktuellen Probleme zu wälzen. Du könntest dir überlegen, für die akute Krise eine andere Form von Beratung/Coaching in Anspruch zu nehmen.

Zitat von Libra82:
Ich strampel, Wimmer, brüll und sage, was mich verletzt und er sagt: Ja, aber du hast mich auch verletzt, lass es uns ändern und dann wiederholen wir das.


Ihr habt eine Geschichte des Beredens von Problemen, welches keinerlei Änderung eures Verhaltens zur Folge hat.

Weder er ändert sein Verhalten, noch du.

Von dir kommt "strampeln und brüllen", und ich finde deine Wortwahl hier sehr bezeichnend: du begibst dich ihm gegenüber in eine hilflose, kindliche Position und versuchst ihn mit der Macht deiner Emotionen zu zwingen, sich dir gegenüber als verantwortungsvoller, unterstützender Erwachsener zu verhalten. Dabei bist ganz offensichtlich DU die reifere, erwachsenere Persönlichkeit von euch beiden!

Da er diesen Part also weder einnehmen kann noch dies erlernen will, beschwichtigt er die Szenerie mit ein paar guten Zusicherungen und macht dann weiter wie gewohnt, was übrigens auch viel damit zu tun haben dürfte, dass von dir ja keinerlei ernstzunehmende, erwachsene Konsequenz zu befürchten ist (denn Weinen und die eigene Verletztheit zu demonstrieren in der Erwartung, dass der andere dann zur Vernunft kommt, ist keine Konsequenz. Das weißt du als Pädagogin doch).

Warum er das nicht können will, beschreibst du übrigens sehr plastisch in deinen Schilderungen über ihn. Du portraitierst hier einen Mann mit sehr liebenswerten Seiten (sonst hätte das Love Bombing aus der Anfangszeit ja auch nicht funktioniert), der aber im Grunde psychisch sehr dysfunktional aufgestellt ist und zudem keinerlei Einsicht oder Interesse daran zeigt, seine gewohnten Verhaltensmuster zu reflektieren oder gar zu verbessern. Aber ein realistischeres Bild von ihm willst du ums Verrecken nicht zulassen, deshalb dein Festhalten an dem "er müsste doch nur mal verstehen" und "eine Paartherapie könnte mich darin unterstützen, ihm endlich klar zu machen, was er doch nur mal verstehen muss", damit es bei ihm Klick macht und er sich ändert. Weil, wenn er nur verstünde, müsste er doch automatisch erkennen wie es fortan zwischen euch... verstehste? Rosa Blabla

Liebe Libra82, ich hatte auch mal so einen Nagel im Kopf wie den, den ich bei dir zu sehen meine. Es wurde sehr, sehr, SEHR viel leichter für mich, diesen Nagel rauszuziehen, als ich endlich begriff, dass der Mann, um den es bei mir damals ging, entgegen seiner zahlreichen Beteuerungen eben KEINERLEI Interesse daran hatte, die Dinge mit mir gemeinsam besser hinzukriegen - jedenfalls nicht, sofern das bedeutete, dass ER auch an sich hätte arbeiten müssen. Und besonders hilfreich war die Erkenntnis, dass er mich nicht aus Hilflosigkeit und Not verletzte, sondern mit Absicht, um einer sachlichen Diskussion zu entgehen, um mich wieder einzunorden und seinen Willen durchzusetzen, um seinen eigenen Minderwertigkeitskomplex nicht anschauen zu müssen und um sich neben mir, die ihm in Wahrheit in fast jeder Hinsicht überlegen war, nicht wieder klein zu kriegen.

Vielleicht hilft es dir einmal den Gedanken zuzulassen, dass du deinem Partner in bestimmten Dingen eben tatsächlich überlegen bist und dir aber eigentlich wünschst, es wäre umgekehrt. Weil du eben auch mal diejenige sein willst, die sich an den emotional starken und zuverlässigen Mann anlehnen kann. Schwer genug hast du es im Alltag und in der Vergangenheit gehabt. Wie dringend hättest du einen Mann gebraucht, der dich in den Arm nimmt und dir sagt, dass alles gut wird mit eurem kranken Kleinen. Stattdessen hattest du eine unreife Mimose da sitzen, der allen Ernstes mault dass du dich nicht nach SEINEM Befinden erkundigst, wenn du aus dem Krankenhaus kommst. Unfassbar, ehrlich.

Es wäre wirklich gut wenn du dich mal mit dem Gedanken anfreundest, dass du selbst wahrscheinlich wesentlich weniger toxische eigene Anteile zeigen würdest, wenn du dich nicht ständig einem Mann unterordnen würdest (und das tust du, z. B. indem du deine Haltungen und Überzeugungen von seinem Verständnis und seiner Zustimmung abhängig machst), der dir nunmal unterlegen ist. Wäre sicher ganz hilfreich, hier mal deine Prägung aus dem Elternhaus aufzudröseln. Bei vielen Frauen sitzen inoffizielle Glaubensmuster, dass Männer toll und überlegen sind, ganz tief, manchmal so tief, dass sie eben zu der von mir bei dir beobachteten (und ebenfalls von mir selbst erlebten) Dynamik führen können.

Zitat von Libra82:
Vielleicht kommt er wieder, versucht meine Ängste zu verstehen, kann mir mit seiner gegenteiligen Meinung begegnen ohne sich angegriffen zu fühlen.


Er ist nicht dafür zuständig, deine Ängste zu verstehen. Befrei dich von dem Glauben, es würde endlich alles besser wenn er dich nur versteht.

Versuch dich stattdessen mal an dem Gedanken, dass er dich vielleicht gar nicht verstehen will. Dass es okay für ihn ist, dich zu verletzen, dich strampeln und heulen zu lassen. Dass das okay für ihn ist weil du ihn in seiner Welt ja viel schlimmer "verletzt" hast, weil in seinem Minderwertigkeitkskomplex schon kleine Kränkungen sich wie große anfühlen. Versuch ruhig, das komische Foto heute als geradezu peinlich plumpen Versuch zu deuten, dich zu manipulieren. Wenn man diese Dinge einmal zu durchschauen anfängt, wird man dafür viel weniger anfällig. Und dein Partner scheint ja jemand zu sein, der schon lange (erfolgreich) mit ungesunden Mustern lebt, z. B. mit emotionaler Erpressung, und du bist da sehr erpressbar aufgrund deiner selbstkritischen, im Kern sehr harmoniebedürftigen aber auch auf bestimmte Weise konflikt-unfähigen Art.

Besonders deutlich wird das wenn man deine Schilderungen liest. Dein Partner hat in manchen Dingen offenbar wirklich eine verschobene Wahrnehmung und ihm fehlt jegliche Selbstreflektion. Während du von selbiger zu viel aufweist. Liebe Libra82 so einige Dinge des von dir beschriebenen "Familienlebens" finde ich fragwürdig aber ich hätte kotzen können als du das Beispiel gebracht hast von der versuchten Zwangsfütterung eures Säuglings. Du hast selbst Jahre in stationärer Jugendhilfe gearbeitet und solltest daher wissen, dass es bei sowas nicht mehr um unterschiedliche Werte geht, sondern bereits ums Kindswohl. Dass du selbst in solchen Dingen irgendwie versuchst seine Sicht zu verstehen oder seine gekränkte Reaktion nachzuvollziehen und um sein Verständnis für deine Not zu heischen anstatt ihm gehörig den A*sch für so eine Aktion aufzureißen, zeigt mir wie gravierend dein Problem, dich abzugrenzen, ausgeprägt ist (die Gluckerei um deinen Kleinen ist übrigens eine andere Seite der selben Medaille: fehlende Abgrenzung und zu große Konfluenz).

Mein Rat an dich, hör auf bei diesem Mann innerlich wie äußerlich um "Verständnis" zu betteln. Es ist absolut richtig dass du andere Ansichten hast und du darfst dir erlauben zu erkennen, dass eure Vorstellungen in vielen Dingen schlichtweg nicht in Einklang zu bringen sind. Du brauchst auch nicht das Verständnis oder die Einsicht deines Partners, um die Trennung nun umzusetzen. Dieser Zustand der Konfluenz erscheint mir bei dir sehr auffällig, jemand anderes beschrieb es hier glaube ich schon als Liebessucht, man könnte es auch mangelnde Abgrenzung des eigenen Selbsts gegen den Partner beschreiben. Und ja, ich möchte mich den Stimmen hier anschließen die eure beider Verhalten als toxisch einordnen.

Das war jetzt viel. Vielleicht kannst du etwas damit anfangen. Vielleicht dich auch an etwas reiben. Ich hoffe, ich habe die passende Wortwahl gefunden - es war viel Input, es gäbe sicher noch mehr, du hast hier ein wirklich großes Paket ausgebreitet, aber man kann einfach nicht alle Aspekte gleichzeitig berücksichtigen, auch wenn du das gern zu tun scheinst

07.10.2021 22:03 • x 10 #251


Libra82


95
1
58
Zitat von Hola15:
Ja das verstehe ich, da du ja noch gar nicht weißt ob er zurückkommt. Da habe ich schon vorgegriffen. Was ich meinte ist, wenn er jetzt "jammern" ...

Ach so....
Du, um ehrlich zu sein frage ich mich nach dieser Aktion, ob ich noch bereit bin ihm überhaupt zuzuhören....

Das Bild in diesem zeitlichen Kontext ist mehr als daneben
Ich hab ihm geantwortet:
" Versteh echt nicht warum du das machst
Ich habe dich um Abstand gebeten. Muss klar kommen. Du ebenfalls. Monate der gegenseitigen Kämpfe und Vorwürfe
Dann schreibst du heute aus heiterem Himmel
Jetzt, dass du geweint hast und dann ein entspanntes Foto wo du mit neuen Leuten die Sonne genießt. Wahrscheinlich wolltest du es nur an deine Freunde senden. Aber mich verletzt du damit und lässt mich nicht zu Ruhe kommen
Genieß einfach weiter und gut
Hast ja offensichtlich genug zu tun
Mir schreiben das du weinst und dann sowas
Soll das dein Beweis sein?
Nur verletzend
Ich danke dir für das Zeichen
Schreib mich nicht wieder an
Die Aktion ist das aller letzte was ich gebraucht habe

Mal sehen wie weit sich meine Emotionen reguliert haben bis ich ihn wieder sehe

07.10.2021 22:04 • #252


andracula


39
94
Warum hüpfst du, wenn er dir Knallerbsen vor die Füße wirft?

Ja, ich kann verstehen, dass es dich übelst aufgeregt hat und dir die Finger gejuckt haben, ihm zu schreiben.

Welche direkte Konsequenz erhoffst du dir aus deiner Antwort. Was wird danach besser/anders?

Manchmal ist es vielleicht sinnvoller, sich körperlich und seelisch erstmal in eine Situation zu begeben, die einigermaßen sicher und "sauber" ist.
Manchmal merkt man alleine dann schon ob es einem besser geht oder das Leben irgendwie leichter wird.

Es bringt oft nicht viel im Sumpf zu strampeln und alles in tausend unterschiedliche Richtungen zu analysieren und "verstehen" zu wollen.

Du hast jetzt ein paar Tage Zeit ohne ihn.
Lass das mal zu.
Teste wie es ohne ihn ist. Ob du klarkommst mit dem Leben.
Analysieren kannst du später mal.
Komm ins Machen.
Du bist stark genug!

07.10.2021 22:51 • x 2 #253


H-Moll


547
949
Zitat von Libra82:
Ach so.... Du, um ehrlich zu sein frage ich mich nach dieser Aktion, ob ich noch bereit bin ihm überhaupt zuzuhören.... Das Bild in diesem zeitlichen Kontext ist mehr als daneben Ich hab ihm geantwortet: " Versteh echt nicht warum du das machst Ich habe dich um Abstand gebeten. Muss klar kommen. Du ebenfalls. ...

Wenn Du ihm sagst, schreib mich nicht wieder an, dann musst DU Konsequenz zeigen: Selbst nicht mehr schreiben und auf kein Schreiben reagieren.

Denn sonst: gelten Deine Worte nichts. Deine Worte sollten immer gelten.

07.10.2021 23:01 • x 6 #254


Libra82


95
1
58
@Nachtlicht
@andracula

Danke!
Das war beides hilfreich
Leider bin ich aber auch seit dem Bild wieder in einem Schockzustand

Und "machen" wäre leichter ohne Kind. Denn dann wäre ich einfach los.

Aber ja, jetzt geh ich auf nix mehr ein. Er hat schon vor Stunden wieder geschrieben, aber ich will erstmal wieder zu Besinnung kommen

Was ich dann tue, das weiß ich nicht

Das ich nicht mehr kann und das nicht mehr lange (er) trage, dass ist mir schon lange klar und das Maß bereits voll. Der letzte Schritt fehlt mir noch

07.10.2021 23:02 • #255



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag