153

Affäre und das Ende

caramell

10
1
9
Huhu,
eigentlich weiß ich garnicht was ich will. Vermutlich einfach meinen Kummer von der Seele schreiben.

Vor drei Tagen ist meine Affäre mit meinem Arbeitskollegen aufgeflogen und hat ein Ende gefunden. Ich kann nicht sagen, dass ich darüber traurig bin. Ich wollte die Tatsache schon lange ansprechen, hatte ständig ein schlechtes Gewissen, konnte meinen Kollegen aber nicht aus dem Kopf kriegen und wusste nicht wie ich das Thema Zuhause anfangen sollte.

Gestartet hat es im März, als ich meinen neuen Job begann. Wir fanden uns gleich nett, hatten wochenlang intensiven Blickkontakt bis es wegen einer Kollegin auch privat über Whatsapp zum Kontakt kam und dann kam irgendwie eins zum anderen. Es hat Wochen gedauert bis es den ersten Kuss gab und danach nochmal ewig bis zum ersten S., aber dann trafen wir uns regelmäßig mindestens einmal die Woche. Nicht nur zum S., sondern auch für Unternehmungen, wir waren beide verliebt.
Ich bin verheiratet mit Kind und er lebt schon weitaus länger mit seiner Freundin kinderlos im gemeinsamen Haus.
Wir wollten beide gern dass mehr draus wird, aber irgendwie passte es menschlich nie super gut. Verbunden hat uns diese wahnsinnig intensive körperliche Anziehung und dann der wunderbare S.. Traurig aber wahr.
Mit meinem Mann Zuhause lief es schon lange nicht gut und der S. war von Beginn an langweilig und selten. Daran war allerdings hauptsächlich ich Schuld. Er und ich sind uns sehr ähnlich, daher kam es auch nie zu irgendeiner Aussprache darüber was wir wollen.
Mein Kollege ist ein komplett anderer Mann. Er sagt was er denkt, was er will und zieht es einfach durch. Bei ihm habe ich gelernt darüber zu sprechen was ich will und gemerkt was mir Spaß macht. Ich kann das nicht bereuen, es war einfach zu gut. Abgesehen vom S. haben wir viel unternommen und er konnte auch lieb sein und es war immer schön, aber richtig unterhalten (über normale Themen eben) konnten wir uns nie. Außerdem war er oft eingeschnappt wegen Kleinigkeiten und strafte mich dann absichtlich mit Kontaktentzug. Wir haben uns mehrere Male heftig gestritten, er war dann oft unfair und beleidigend.
Ich wurde immer unsicherer ob das ganze eine Zukunft haben kann und das schlechte Gewissen nahm zu, weil es bei meinem Mann komplett andersherum war. Schlechter S., aber sonst quasi beste Freunde. Gleiche Ansichten, viel zu reden über alles mögliche (eben bis auf S. und unsere Beziehung). In der Zeit der Affäre hatte ich keinen S. mit meinem Mann und er hat natürlich schon was geahnt.
Nachdem mein Kollege erneut zickte weil ich eine Entscheidung forderte und es so nicht weiter laufen lassen wollte, stritten wir uns tagelangelang und das ganze flog auf.

Mein Mann hat mir verziehen (bzw. will die Beziehung weiterführen und daran arbeiten, wenn ich mich für ihn entscheide). Ich will das wirklich versuchen. Wir wissen beide woran es lag und was falsch gelaufen ist, aber es fällt mir schwer darüber hinweg zu kommen wie sehr ich den Kollegen mag. Ich bin mir sicher das ist normal. Ich habe Liebeskummer, es ist eine Trennung, auch wenn es eine Affäre war. Trotzdem habe ich Angst, dass ich vor allem den S. zu sehr vermissen werde. So sehr habe ich noch nie einen Mann gewollt, noch nie solchen Spaß am S. gehabt. Klar kann das mit meinem Mann auch was werden wenn wir uns beide bemühen, aber den anderen finde ich eben wunderschön. Ich weiß dass sich das schrecklich anhört!

Abzuwarten bleibt auch wie es auf der Arbeit wird. Diese Woche habe ich Urlaub, danach werden wir wieder jeden Tag zusammen arbeiten. Klar, schön doof sagt ihr jetzt. Selbst Schuld.
Wir arbeiten zwar nicht direkt zusammen, aber wenn gerade Nichts los ist sitzen wir als Team alle in einem Raum.

Wie gesagt, ich weiß eigentlich nicht was ich hier will, aber das musste einfach mal raus.
Danke

20.08.2019 17:02 • #1


Nachtlicht

Nachtlicht


2467
6667
Hallo caramell,

tja, die Arbeit. Das wird sicher noch eine Weile unangenehm, aber bewährt hat sich ein freundlich-distanzierter Umgang, sofern er nötig ist.

Zitat von caramell:
war er oft eingeschnappt wegen Kleinigkeiten und strafte mich dann absichtlich mit Kontaktentzug


Verhalten, das mich persönlich total triggert. Gut, dass du zeitig erkannt hast, dass dieser Mann keine partnerschaftlichen Qualitäten besitzt, und auch gut, dass die Beziehung/Affäre mit ihm so schwierig war, denn das wird dir immens beim Entlieben behilflich sein.

Zitat von caramell:
Ich weiß dass sich das schrecklich anhört!


Ich finde das gar nicht schrecklich, sondern einfach eine Tatsache. Ein echtes Dilemma, mit dem du nicht allein stehst, in langen Beziehungen geht es vielen Menschen so, dass sie ihre Partner zwar lieben, aber nicht mehr begehren. Dein Mann scheint ein sehr bodenständiger und verlässlicher Mensch zu sein, den du wie einen Freund liebst und der das sicher auch verdient, aber die Anziehung und die Leidenschaft findest du bei ihm nicht. Und dann kam jemand daher, der plötzlich diese Seite in dir geweckt hat, wahrscheinlich gerade noch verstärkt durch seine schwierige Art im zwischenmenschlichen Umgang.

Kannst du mit deinem Mann so offen darüber reden wie du es hier beschrieben hast? Wenn ihr ansonsten eine gute gemeinsame Basis habt, und dir eigentlich in erster Linie s*xuelles Erleben fehlt, wäre vielleicht denkbar dass ihr mal über alternative Beziehungsmodelle nachdenkt. Zumindest entfallen dann die besonders verletzenden Elemente wie das Lügen und Hintergehen, und dein Mann erhält bestenfalls die gleichen Chancen wie du auf eine erfüllende S*xualität, wenn ihr diese nicht gemeinsam erleben könnt.

20.08.2019 17:18 • #2



Affäre und das Ende

x 3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5527
2
11339
Beende bitte die Beziehung zu Deinem Mann. Ist auch für ihn besser.
Dein Affairenmann erniedrigt Dich gerne dafür, mit dem Reden hat er es nicht so. Gut das er so wunderschön ist. Nur an den inneren Werten happert es halt. Dein AM wird Dir sein wunderschönes Gesicht noch zeigen wenn Du ganz unten angekommen bist.

20.08.2019 17:26 • x 7 #3


6rama9

6rama9


6638
4
11564
Deine Ehe ist durch. Das wird nix mehr, es sei denn ihr einigt euch auf eine Eltern WG und jeder hat aushäusigen Spaß.

Zitat von caramell:
Mein Mann hat mir verziehen (bzw. will die Beziehung weiterführen und daran arbeiten, wenn ich mich für ihn entscheide). Ich will das wirklich versuchen. Wir wissen beide woran es lag und was falsch gelaufen ist, aber es fällt mir schwer darüber

Seine Aussage würde ich mal nicht überinterpretieren. Es gibt nur zwei sofortige Reaktion: Raus hier oder bitte bleib bei mir. Wenn er das ganze mal ein wenig verdaut hat, wird er es sicher rationaler sehen und wie du feststellen, dass ihr im Bett nicht zusammenpasst und du deinen Spaß über die Beziehung stellst. Und dann wird er das gleich realisieren, das du bereits im Hinterkopf ahnst: Das Ding ist durch.

Wie alt ist dein Kind und wie hast du das weiter Vorgehen geplant, wenn sich dein Mann trennt? Und wie lange seid ihre denn schon verheiratet?

20.08.2019 17:36 • x 1 #4


caramell


10
1
9
Danke.

Zitat:
Kannst du mit deinem Mann so offen darüber reden wie du es hier beschrieben hast? Wenn ihr ansonsten eine gute gemeinsame Basis habt, und dir eigentlich in erster Linie s*xuelles Erleben fehlt, wäre vielleicht denkbar dass ihr mal über alternative Beziehungsmodelle nachdenkt.

Eine offene Beziehung kommt für ihn nicht infrage. Ich sollte mich entscheiden und er will dass wir am S. arbeiten.

Zitat:
Seine Aussage würde ich mal nicht überinterpretieren. Es gibt nur zwei sofortige Reaktion: Raus hier oder bitte bleib bei mir.

Im ersten Moment war es zweiteres. Es gab viele Tränen auf beiden Seiten. Mittlerweile hat es sich beruhigt, zumal er mich auch kennenlernte, als er noch mit seiner Ex verheiratet war. Er weiß also, dass sowas durchaus passieren kann.
Das soll das ganze für mich auch garnicht entschuldigen, aber wir haben beide viel schleifen lassen und ich war sehr jung als wir geheiratet haben (er ist zehn Jahre älter).

Zitat:
Wie alt ist dein Kind und wie hast du das weiter Vorgehen geplant, wenn sich dein Mann trennt?

Unser Kind ist sechs Jahre alt. Sollte es zur Trennung kommen müsste ich mir eine kleine Wohnung in der Nähe suchen. Die Betreuung würden wir versuchen 50/50 hinzubekommen.

Zitat:
Und wie lange seid ihre denn schon verheiratet?

Es sind jetzt sieben Jahre.

21.08.2019 06:52 • x 1 #5


unbel Leberwurs.


11738
1
13067
Zitat von caramell:
,Mit meinem Mann Zuhause lief es schon lange nicht gut und der S. war von Beginn an langweilig und selten. Daran war allerdings hauptsächlich ich Schuld.


Das kapiere ich nicht. Kannst du das mal näher erklären?

21.08.2019 07:06 • #6


Bones


Warum gab es für dich nur die Option des Warmwechsels?

21.08.2019 07:09 • #7


caramell


10
1
9
Zitat:
Das kapiere ich nicht. Kannst du das mal näher erklären?

S. nur im dunkeln und mit Decke, immer gleich. Ich war früher sehr schüchtern und auch die letzten Jahre wollte ich kein Licht anhaben.
Klar hat er mir auch Komplimente gemacht, aber bei dem Anderen war es halt sofort irgendwie anders. Er ist ein Mackermännchen (eigentlich garnicht mein Typ) und hat mir das Gefühl gegeben, dass ich mich für garnichts schämen brauche.
Ich bin nicht hässlich, aber durch extremes Mobbing in der Schule und Probleme Zuhause in der Kindheit kämpfe ich halt immernoch mit meinem Selbstbewusstsein.

Zitat:
Warum gab es für dich nur die Option des Warmwechsels?

Warum ich die Affäre begonnen habe?
Ich wollte es nicht. Anfangs war das gar keine Option für mich. Wie gesagt, ich fand ihn sofort sympathisch, sehr bald war ich verknallt, aber er wollte sich auf keinen Fall trennen wenn er nicht wüsste dass es passt. (Definitiv der Zeitpunkt an dem ich mit meinem Mann hätte reden sollen, ich weiß!) Ich sagte nein, eine Affäre sei Nichts für mich. Trotzdem haben wir uns mehrmals getroffen zum spazieren gehen oder für Abende im Restaurant und ein paar Wochen später kam irgendwie das eine zum anderen und wir haben uns das erste Mal geküsst.
Irgendwann war die Hemmschwelle übergangen und ich dachte ohje, aber S. hast du nicht mit ihm, aber ein paar Wochen später war auch das Geschichte und trotzdem habe ich es nicht geschafft das Thema Zuhause anzusprechen obwohl ich es wollte. Ich hab mich einfach nicht getraut und ich war mir nicht sicher was ich wollte. Ich wusste ich war verliebt, aber ich wusste auch dass mein Mann in vielen Hinsichten viel besser zu mir passt. Dass es gebeichtet werden muss falls ich es weiter mit ihm versuchen möchte war mir auch von Anfang an klar, aber die ganze Zeit dachte ich ich muss mir erstmal klar werden welche Entscheidung ich treffen will, alle Möglichkeiten durchspielen.

Ich weiß wie sich das anhört und ich habe oft darüber nachgedacht ob ich bekloppt bin und dass der Kollege es sicher nicht ernst meint, aber er hat mir immer wieder Anlass dafür gegeben den Gedanken zu verwerfen. Ich glaube auch jetzt noch, dass er es ernst meinte und mich nicht nur verarscht hat.

21.08.2019 07:30 • x 1 #8


Bones


Du hast doch von Anfang Entscheidungen getroffen und das gemacht, was du wolltest.
Warum kam es nicht in Frage,dich unabhängig vom AM von deinem Mann zu trennen.Wie Liebe liest es sich von deiner Seite aus nicht, eher nach Kalkül.
Keine gute Basis.

21.08.2019 07:36 • x 5 #9


caramell


10
1
9
Zitat von Bones:
Du hast doch von Anfang Entscheidungen getroffen und das gemacht, was du wolltest.
Warum kam es nicht in Frage,dich unabhängig vom AM von deinem Mann zu trennen.Wie Liebe liest es sich von deiner Seite aus nicht, eher nach Kalkül.
Keine gute Basis.

Ich habe absichtlich versucht meinen Text einigermaßen sachlich zu halten.
Klar liebe ich meinen Mann noch, aber eben irgendwie auf eine andere Weise und das ist auch was mich von Anfang an davon abgehalten hat eine Entscheidung zu treffen.

Edit: Klar ist keine Entscheidung auch eine Entscheidung.

21.08.2019 07:39 • x 2 #10


6rama9

6rama9


6638
4
11564
Zitat von Bones:
Du hast doch von Anfang Entscheidungen getroffen und das gemacht, was du wolltest.
Warum kam es nicht in Frage,dich unabhängig vom AM von deinem Mann zu trennen.Wie Liebe liest es sich von deiner Seite aus nicht, eher nach Kalkül.
Keine gute Basis.

Das war im Gegensatz zu einigen anderen hier eine eiskalt kalkulierte Affäre inkl Vorbereitung/Abtasten eines möglichen Warmwechsels.

TE, erklär doch mal wie du dir das weitere häusliche und berufliche Leben vorstellst? Dein Mann wird sicherlich bald zum Schluss kommen, dass eine logische Voraussetzung für die Weiterführung der Ehe ist, dass du keinerlei Kontakt zu deiner Affäre mehr hast, also ein Jobwechsel ansteht. Bist du dazu wirklich bereit? Außerdem ist klar, dass euer langweiliger Ehe-6 nie auch nur annähernd die Qualität des heimlichen Affären-6 haben wird. Bist du dazu bereit, zeitlebens nur noch diese Art von 6 zu haben? Außerdem wird dein Mann nach der Versöhnung wenig Verständnis dafür haben, wenn du mal Rühr-mich-nicht-an spielst und keine Lust auf den langweilige 6 hast. Spielst du ihm dann zeitlebens die leidenschaftliche Ehefrau vor?

Wie sah denn jetzt dein Plan aus für die Zeit nach der Aufdeckung der Affäre. Nach deiner eigenen Aussage hast du dir ja viele Gedanken darum gemacht ob und wie du beichten sollst. Ein zentraler Punkt dieser Überlegungen war ja sicher, wie ihr als Eheleute dann weitermacht oder ob du dich trennst.

Zitat:
Klar liebe ich meinen Mann noch, aber eben irgendwie auf eine andere Weise und das ist auch was mich von Anfang an davon abgehalten hat eine Entscheidung zu treffen.

Ich glaube du hast noch nicht realisiert, dass dein Mann die Entscheidung für dich treffen wird.

21.08.2019 07:47 • x 3 #11


Bones


Macht diese Art der Liebe,die du für deinen Mann hast,euch glücklich? Wünscht ihr euch nicht beide mehr von einer Beziehung?
Was würdest du dir wünschen, wenn dein Mann die Entscheidung getroffen hätte,eine Affäre einzugehen und im Prinzip mit jeder Nachricht, jedem Telefonat, jedem Treffen und jeder Berührung auch eine Entscheidung gegen dich und eure Beziehung getroffen hätte?
Was würdest du dir wünschen, wenn er nur bei dir wäre,weil die Affäre den Warmwechsel nicht ermöglichen wollte,so wie du jetzt?

21.08.2019 07:52 • x 3 #12


Topfblume1234

Topfblume1234


286
372
Zitat von Bones:
Macht diese Art der Liebe,die du für deinen Mann hast,euch glücklich? Wünscht ihr euch nicht beide mehr von einer Beziehung?
Was würdest du dir wünschen, wenn dein Mann die Entscheidung getroffen hätte,eine Affäre einzugehen und im Prinzip mit jeder Nachricht, jedem Telefonat, jedem Treffen und jeder Berührung auch eine Entscheidung gegen dich und eure Beziehung getroffen hätte?
Was würdest du dir wünschen, wenn er nur bei dir wäre,weil die Affäre den Warmwechsel nicht ermöglichen wollte,so wie du jetzt?


Unbequeme Fragen.
Die werden fast nie beantwortet, dann müsste man sich ja eingestehen , dass man so auch nicht vom Partner behandelt werden möchte.
Spielt auch keine Rolle, sie ist im Affären Gedöns gefangen , da sendet das Haupthirn nur wenig, schon gar keine Empathie

21.08.2019 12:16 • x 4 #13


DieSeherin

DieSeherin


4809
6229
mal von all den anderen fragen, die schon gestellt wurden: du bist noch so jung und hast noch so viel lebens- und liebenszeit vor dir... was für eine art der beziehung wünscht du dir für diese jahre? eine von leidenschaft geprägte, in der du dich auch geborgen und sicher fühlst? eine ruhige und gemütliche?

versuche das mal ganz unabhängig von den männern in deinem leben anzuschauen.

ein wenig habe ich nämlich das gefühl, dass weder deine mann, noch deine affäre der partner fürs leben mit dir ist!?

21.08.2019 13:11 • x 2 #14


6rama9

6rama9


6638
4
11564
Zitat von DieSeherin:
ein wenig habe ich nämlich das gefühl, dass weder deine mann, noch deine affäre der partner fürs leben mit dir ist!?

Sehe ich auch so. Bei beiden fehlt (zu) viel zum Idealpartner.

21.08.2019 13:42 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag