170

Affäre vor 30 Jahren loslassen

6rama9

6rama9


6322
4
10684
Zitat von Kiskeya:

Gut.. ich habe es nur vermutet. Und einfach eine andere Bedeutung des Wortes genannt. Warum sprichst du von dir in der 3. Person?

Och, das mach ich von Zeit zu Zeit, wenn über mich statt mit mir gesprochen wird

26.07.2020 19:31 • x 1 #61


Julika

Julika


154
350
Mein Eingangstext in diesem Strang ist ursprünglich an pT1 gerichtet, mit der Intention, mich mit ihm über sein Thema auszutauschen -und nicht mich mit der Profilneurose eines Users auseinanderzusetzen,

Vielleicht magst du dich doch noch mal äußern, @pt1. Ich würde mich sehr freuen.

26.07.2020 20:49 • x 3 #62



Affäre vor 30 Jahren loslassen

x 3


Kiskeya

Kiskeya


80
4
96
Zitat von 6rama9:
Och, das mach ich von Zeit zu Zeit, wenn über mich statt mit mir gesprochen wird


Es wurde ja nicht über dich gelästert Im Gegenteil, ich wollte dir zur Seite springen und helfen. Also alles gut

27.07.2020 06:39 • #63


pT1


17
1
18
Zitat von Julika:
Hallo @pT1 , mich berührt die Schilderung deiner so plötzlich und unerwartet auftauchenden intensiven Gefühle und deiner inneren Rastlosigkeit, deren Ursache auf eine Beziehung oder Affäre zurückzuführen ist, die ungefähr 30 Jahre zurückliegt. Ich sehe dein Bestreben als völlig legitim an, innerlich zur Ruhe kommen zu wollen und Antworten auf deine Fragen zu erhalten, sodass es dir besser geht. Ich denke, dass das eigene Wohlergehen das primäre Ziel eines jeden Themenstellers hier im Forum ist. Solange du für dich und dein inneres Gleichgewicht sorgst, wirst du auch für andere ...


Danke Julika für deinen wertvollen Beitrag, deine Analyse ist fast vollständig identisch mit meinem Denken. Und für alle die sich dafür interessieren. In der damaligen Zeit (lange vor meiner Ehe) hatte ich an verschiedenen Standorten gearbeitet, so dass ich nicht immer meine ganzen Sachen bei mir hatte. Ich traf damals diese Frau bei einem meiner Aufenthalte in einem Ort und wir verliebten uns. Sie hatte aber einen Freund, ihr späterer Mann. Ich dachte, wir hatten kaum eine Chance, ich konnte ihr damals keine Sicherheiten geben, ich hatte eben nichts, um etwas zu versprechen. Sie schrieb mir während meines Aufenthalts und später auch noch.
Wie schon gesagt, ich weiß nicht wie der Kontakt dann abgebrochen ist. Ich weiß auch nicht mehr wie ich damals damit umgegangen bin, wahrscheinlich ziemlich leichtfertig. Ich las nun diese Briefe vor kurzem und war überwältigt. Sie beinhalteten zum Teil einen großen Widerspruch und Vorwürfe. Einen Widerspruch zwischen die für mich wahrgenommene Zeit und den Inhalten der Briefe. Sie sprach über ihre starke Zuneigung zu mir und gleichzeitig über die großen Probleme, die ich für sie verursacht haben soll. Sie will mich lieben aber will sich nicht in mich verlieben. Offenbar ein starker innerer Konflikt in ihr und noch viel mehr der sich da angebahnt hatte und den ich damals offenbar kaum verstanden habe.
Es war trotz der lang vergangenen Zeit unerträglich zu lesen. Was für ein Schreibtalent war das von ihr, um mich nach so langer Zeit noch aufzuwühlen.
Als ich vor mehreren Wochen hier im Forum mein Zustand mitteilte war ich im Höhepunkt meines Gefühlsausbruchs. Ich wollte Meinungen und Hilfestellungen. Einige bezeichneten mich als seelisch krank, nur weil ich eine lang vergangenes Beziehungsproblem hatte, das offensichtlich unverarbeitet blieb. Wer entscheidet eigentlich wer krank und wer gesund ist. Ist das Willkür? Ist alles erlaubt? Sind etwa Leistungssportler auch seelisch krank weil sie außerhalb der Norm sind? Natürlich ist es eine außergewöhnliche Geschichte, aber ich sage sie kann fast jeden treffen. Je nach Charakter, mehr oder weniger. Vermeintliche Fehler der Vergangenheit können stark belasten, wenn sie einmal wie aus dem Nichts auftauchen oder durch ein bestimmtes Ereignis plötzlich präsent sind.
Nun zur Sache selbst, nachdem ich einigermaßen beruhigt hatte habe ich mich in Ruhe mit dieser Angelegenheit auseinandergesetzt und in der Sache entschieden, und habe schließlich auch gehandelt. Ich werde mich später noch einmal dazu äußern.

06.08.2020 23:02 • x 3 #64


Julika

Julika


154
350
Hallo @pT1 , ich freue mich, dass du hier wieder aktiv bist. Ich habe mir schon gedacht, dass dein Thema sehr komplex ist und bin gespannt, wie du weiter vorgegangen bist und welche Erkenntnisse du für dich daraus gezogen hast.
Zitat von pT1:
Einige bezeichneten mich als seelisch krank, nur weil ich eine lang vergangenes Beziehungsproblem hatte, das offensichtlich unverarbeitet blieb. Wer entscheidet eigentlich wer krank und wer gesund ist. Ist das Willkür? Ist alles erlaubt?

Ich sehe es so, dass es - genau umgekehrt -zu einer seelischen Krankheit führen könnte, wenn ein Mensch innerliche aufwühlende Signale ignoriert, nur weil es von ihm gesellschaftlich erwartet wird. Aus meiner Sicht hast du dich sehr "gesund" verhalten, indem du deine innere Stimme ernst genommen hast.

Aber nun zur Fortsetzung deiner Geschichte...Wie ist es weitergegangen?

07.08.2020 19:27 • x 1 #65


pT1


17
1
18
Ich hatte mich entschieden mit ihr in Kontakt zu treten. So habe ich ihr einige Zeilen geschrieben aber ohne viel zu erklären. Erst nach zwei Wochen hat sie geantwortet. Ihre Antwort war höflich, freundlich und überrascht, entschuldigte sich wegen ihrer späten Antwort, und schrieb über sich. Sie hätte ihren damaligen Freund nicht geheiratet, sondern einen anderen. Sie fragte einiges über mich, sagte mir aber gleich sie hätte momentan keine Zeit und würde sich aber später selbst bei mir melden. Sie klang ehrlich.
Ich antwortete dann auf einige ihrer Fragen und äußerte mein Verständnis für ihre Situation.
Hinsichtlich meiner Ehefrau, habe ich das Gefühl wir sind uns in den letzen Wochen näher gekommen. Sie weiß zwar, dass etwas im Hintergrund läuft, hat aber vielleicht erkannt, dass es keinen Sinn macht dagegen anzugehen. Ich sehe auch keine Gefahr für meine Ehe.
Bestenfalls wird nur eine vergangene Geschichte verarbeitet. Ich gehe davon aus dass es irgendwann zu einem Treffen kommen wird.
Für mich bleibt die Erkenntnis, was geschriebene Wörter auch nach langer Zeit noch anrichten können.

15.08.2020 19:07 • x 1 #66


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2361
1
3810
Zitat von pT1:
Sie weiß zwar, dass etwas im Hintergrund läuft, hat aber vielleicht erkannt, dass es keinen Sinn macht dagegen anzugehen.


Findest Du es in Ordnung, dass Deine Frau sich Gedanken machen muss?

Zitat von pT1:
Bestenfalls wird nur eine vergangene Geschichte verarbeitet.


Und schlimmstenfalls? 2 Ehen zerstört? Du planst ja schon:

Zitat von pT1:
Ich gehe davon aus dass es irgendwann zu einem Treffen kommen wird.

--------------------

Zitat von pT1:
Erst nach zwei Wochen hat sie geantwortet

Zitat von pT1:
sagte mir aber gleich sie hätte momentan keine Zeit und würde sich aber später selbst bei mir melden.


Im Normalfall wird sie sich nicht melden. Ich melde mich, bedeutet nur, mach Du es nicht noch mal.

Du hattest Dein Gespräch, aber es geht weiter.... Ich erinnere auch gern noch mal an den 26.06.:

Zitat von pT1:
Falls ich mich bei ihr melde, dann nur um einen Kontakt herzustellen, und sehen wie es ihr geht. Mehr nicht.


Du widersprichst Dir und so langsam habe ich den Eindruck, dass Du Dich tatsächlich mit Dir nicht auskennst.

15.08.2020 20:13 • x 3 #67


pT1


17
1
18
Zitat von Gwenwhyfar:

Findest Du es in Ordnung, dass Deine Frau sich Gedanken machen muss?



Und schlimmstenfalls? 2 Ehen zerstört? Du planst ja schon:


--------------------




Im Normalfall wird sie sich nicht melden. Ich melde mich, bedeutet nur, mach Du es nicht noch mal.

Du hattest Dein Gespräch, aber es geht weiter.... Ich erinnere auch gern noch mal an den 26.06.:



Du widersprichst Dir und so langsam habe ich den Eindruck, dass Du Dich tatsächlich mit Dir nicht auskennst.



Du suchst offensichtlich nach Widersprüchen bei mir und denkst du hast sie auch gefunden. Schön für dich. Nur da fehlt etwas. Ich respektiere deine Meinung, aber ich denke anders und handele anders. Meine Ehefrau muss sich überhaupt keine Gedanken machen. Sie weiß das. Das Risiko für unsere Ehe tendiert gegen Null. Auch die Ehe der anderen Frau wird durch ein Treffen überhaupt nicht gefährdet. Warum auch? Soviel Toleranz muss sein.
Wenige Jahre nach unserer Ehe wollte der Ex-Freund meiner Frau sich mit ihr mal treffen. Hatte ich was dagegen? Nein. Hat das meine Ehe beeinträchtigt? Nein. Vertrauen ist die Grundlage einer Ehe und jeder Mensch braucht auch innerhalb der Ehe einen gewissen Freiraum. Ich denke sogar, dass das eine Ehe stabilisieren kann. Wenn die andere Frau sich nicht wie versprochen bei mir meldet oder sich viel zu spät meldet ist die Angelegenheit für mich erledigt.

18.08.2020 16:09 • x 1 #68


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2361
1
3810
Zitat von pT1:
Ich habe es soeben meiner Frau teilweise erzählt, aber sie hatte kaum Verständnis dafür auch nicht für meine Verfassung, als ob ich mir meinen psychischen Zustand aussuchen kann. Ich glaube sie ist jetzt sauer.
Jetzt sitzt jeder von uns in einem anderen Zimmer.


Zitat von pT1:
Meine Ehefrau muss sich überhaupt keine Gedanken machen. Sie weiß das.


Das passt zusammen? Dann liegt es wohl wirklich an meinem Unverständnis und meiner Intoleranz.

Und Treffen mit alten Freunden sind nicht unbedingt Treffen mit alten Freunden, die einen gerade aus der Bahn katapultiert haben. Aber ich habe sicher keine Ahnung.

Zitat von pT1:
Wenn die andere Frau sich nicht wie versprochen bei mir meldet oder sich viel zu spät meldet ist die Angelegenheit für mich erledigt.


Was die Welt dann sieht, wenn es so wäre.

19.08.2020 05:07 • x 1 #69


6rama9

6rama9


6322
4
10684
Zitat von pT1:
Wenn die andere Frau sich nicht wie versprochen bei mir meldet oder sich viel zu spät meldet ist die Angelegenheit für mich erledigt.

Sie hatte dich doch schon 2 Wochen hingehalten mit ihrer ersten Antwort. War das nicht deutlich genug?

Ich kann mich in deine Gedankenwelt nicht einfühlen, aber das was ich von außen beobachte fühlt sich ziemlich grenzwertig an.

20.08.2020 12:48 • #70


pT1


17
1
18
Zitat von 6rama9:
Sie hatte dich doch schon 2 Wochen hingehalten mit ihrer ersten Antwort. War das nicht deutlich genug?

Ich kann mich in deine Gedankenwelt nicht einfühlen, aber das was ich von außen beobachte fühlt sich ziemlich grenzwertig an.



Ihre verspätete Antwort hat sie aber sehr ausführlich begründet und ich habe keinen Zweifel daran, dass sie ehrlich war.

21.08.2020 08:26 • #71


Sentimentalo

Sentimentalo


430
5
492
Zitat von pT1:
Ich weiß nicht wie ich das verarbeiten soll.


Hallo pT1, es treibt dich um, aber es verheißt nichts Gutes dem nachzugeben
Ich kann dich gut verstehen, war schon in der gleichen Lage. Versuch mal die Verbindung symbolisch zu kappen, indem du beispielsweise ihre Briefe verbrennst.

Viel Glück beim in der Spur bleiben

21.08.2020 08:58 • x 1 #72


aquarius2

aquarius2


5433
6
5822
@pT1

So ungewöhnlich finde ich das nicht, dass man sich nach langen Jahren wieder an eine vergangene Beziehung erinnert. Irgendwas aus dieser Zeit lässt dich so handeln. Warum so und warum jetzt kannst du dir wahrscheinlich irgendwann selbst beantworten.
Sind deine Gedanken positiv oder negativ? Geht es dir mehr um das was du gemacht/gedacht/empfunden hast oder wie sie es hat? Steht irgendwas zwischen euch was damals nicht abgeschlossen werden konnte?

Zitat von nimmermehr:
Sind wir hier im Psychologiekurs? Ich bin keine Psychotherapeutin, ich darf beurteilen (verurteilen kann ich nicht herauslesen) und meine Meinung frei äußern, ich krieg ja auch keine 150Euro die Stunde für meine Beratung.


Wir alle nicht...

Zitat von pT1:
Mich erschrickt die Tatsache, dass alles so lange her ist und ich trotzdem total fertig bin. Als ob es gestern war. Vielleicht hatte ich die Jahre einen Blackout, ich kann es nicht erklären.



Ich erlebe es oft wenn meine Patienten schwer erkranken und merken sie haben nicht mehr viel Zeit, plötzlich erinnern sie sich an Menschen, die sie 30 Jahre oder länger nicht gesehen haben, zu denen kein Kontakt besteht und mit denen man sich zerstritten hat. Irgendwas, was man da nicht gemacht hat oder unterlassen hat lässt einen dann keine Ruhe.

Ich hoffe, es geht dir gesundheitlich gut und es ist wirklich nur eine MLC. Warst du damals schon mit deiner Frau zusammen oder war das eine andere Frau?

Zitat von pT1:
Sie hatte aber einen Freund, ihr späterer Mann. Ich dachte, wir hatten kaum eine Chance, ich konnte ihr damals keine Sicherheiten geben, ich hatte eben nichts, um etwas zu versprechen. Sie schrieb mir während meines Aufenthalts und später auch noch.

Zitat von pT1:
Wie schon gesagt, ich weiß nicht wie der Kontakt dann abgebrochen ist. Ich weiß auch nicht mehr wie ich damals damit umgegangen bin, wahrscheinlich ziemlich leichtfertig.


Zitat von Gorch_Fock:
Wach mal auf und überlege Dir, was Dir aktuell fehlt.


Auch ein Ansatz...

21.08.2020 09:37 • x 3 #73


darkenrahl

darkenrahl


2419
4560
Zitat von pT1:
Meine Ehefrau muss sich überhaupt keine Gedanken machen. Sie weiß das. Das Risiko für unsere Ehe tendiert gegen Null. Auch die Ehe der anderen Frau wird durch ein Treffen überhaupt nicht gefährdet. Warum auch? Soviel Toleranz muss sein.


Was du da vorhast, nennt man emotionalen Betrug und mir tut deine Frau leid, hat sie das wirklich verdient?
Denk mal darüber nach, bevor du dich in ein unüberschaubares Dilemma begibst.

21.08.2020 09:59 • x 2 #74


pT1


17
1
18
Zitat von aquarius2:
Steht irgendwas zwischen euch was damals nicht abgeschlossen werden konnte?


Ja, das stimmt nicht abgeschlossen, und ich wüsste gerne Antworten auf einige Fragen, die nur sie beantworten kann, denn der von ihr versprochene entscheidende Brief, der alles erklären sollte, ist nie angekommen.

27.08.2020 16:28 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag