71

Das Doppelleben eines Familienvaters

KBR

8124
4
12670
Egal, was Ihr plant:

Ich gebe zu Bedenken, dass etliche Prost. entgegen ihrer Lippenbekenntnisse nicht aufhören. Das musste ein Freund schmerzlich erleben, der seine Kredite umschuldete und seiner damaligen Herzdame unter die Arme griff, weil sie angeblich so viele Schulden hatte, dass sie AUF GAR KEINEN Fall etwas anderes arbeiten können. Ansonsten ist er nicht naiv, aber da setzte es bei ihm aus und er gab den Ritter in schillernder Rüstung.

Als er ihre Schulden gezahlt hatte, hörte sie aus immer neuen Gründen dann doch nicht auf und tischte ihm eine Lüge nach der anderen auf, warum das nicht ginge, aber wann sie es ganz bestimmt täte, da sie den Job ja so hassen würde usw.

Immerhin zahlt sie ihre Schulden nun in Raten an ihn zurück. Mittlerweile seit Jahren (und arbeitet immer noch im Millieu).

Es ist schwer nachzuvollziehen, warum eine junge Frau, die angeblich keinen Zuhälter hat, sich vor den Kunden ekelt und diese verachtet, damit weiter macht. Es sei denn, sie ist schon ziemlich verkorkst und kann oder will wie die oben erwähnte Ex meines Freundes nicht mehr ohne Millieu sein.

Wenn Du lange genug in den Abgrund hinein schaust usw. Und wenn sie dann frei hat und Du nicht im Club aufpasst, spielt Ihr Normalität.

Aber Du willst ja nicht, dass das Thema ist.

Du hängst da also im Club herum, um was genau zu tun? Und Dein Kumpel darf nur noch p*ppen gehen, wenn Du da gerade mal nicht arbeitest oder abhängst.

Als Du es noch tatest, war es okay. Jetzt nicht mehr.

Warum arbeitet sie nicht einfach woanders (meinetwegen im gleichen Job), wenn Dich das Verhalten Deines Freundes so viel mehr stört als der Job Deiner Freundin? Die ja im übrigen deutlich weniger Umsatz machen würde, wenn nur ehrliche und/oder ungebundene Männer ihre Dienste in Anspruch nehmen würden.

Kommt Dir das alles nicht selber sehr scheinheilig vor?

04.02.2019 22:51 • x 2 #76


keinheldmehr

2273
1
2047
Zitat von Staubsaugerin85:

Das ist doch ein Witz, oder?


Beileibe nicht. Vieles von dem was in unserer Welt passiert,mag von außen betrachtet,skurril,abseitig und vielleicht auch komisch sein. (Jedes TUN braucht einen Namen)Menschen sind jedoch zu vielschichtig um nur in eine Richtung zu driften. Vielmehr ist das Individuum darauf versessen,seine Sterblichkeit durch teilweise absonderliches Handeln zu verdrängen. Wenn ich beispielsweise die Sicherheitsberatung in einem Vergnügungsbetrieb lenke,und die Firma mir Möglichkeiten eröffnet am Vergnügen zu partizipieren,wäre es doch kläglich dies zu unterlassen,nur um einen gesellschaftlichen Konsens zu genügen,der darauf bedacht ist,das ein jeder in der Spur bleibt. Das würde für den Konditor bedeuten,das er das Naschwerk welches er tagtäglich vor Augen hat,nicht mehr konsumieren soll,weil ungesund?

05.02.2019 08:03 • x 1 #77


keinheldmehr

2273
1
2047
Zitat von butzwurst:
@keinheldmehr
Jo. Wie würdest du es finden wenn dein/e Partner/e sich anderweitig begnügt?
Ich verstehe auch diese "offenen Ehen" nicht.
Wie kann man seinen Partner denn mit anderen Menschen *beep* lassen?
Ganz komisch für mich...


Damit wurde ich über Jahre hinweg konfrontiert. Mittlerweile habe ich diese kleinbürgerliche Haltung überwunden und denke und handele anders. Wie ich bereits erwähnte:ein jeder seiner Art gemäß.

05.02.2019 08:07 • x 2 #78


Anders

Anders

133
166
Wir sind doch alle auf der Welt um zu leben und nicht um uns leben zu lassen.
Gesetz und Ordnung, die Würde des Menschen,das Recht des Schwächeren, Authentizität und Ehrlichkeit sind selbstredend immer zu achten und anzuwenden.

Ansonsten wüsste zumindest ich nicht, in wessen Konventionen ich mich pressen lassen sollte.

05.02.2019 08:09 • x 1 #79


Nicolas78


28
1
12
@KBR Als ich es zu Beginn hin und wieder gemacht habe, was es für mich ok, weil ich Single war. Ich fande es bei ihm von Anfang an nicht ok. Nur dass ich es inzwischen nicht mehr mache und er es dafür um so mehr. Wenn ich privat dort als Gast bin, genieße ich wie einige andere Gäste auch einfach das Clubambiente: Ab und zu einen Saunagang, Whirlpool, gutes Essen, ein paar Drinks und zwischendurch mit den Damen ein wenig an der Bar unterhalten. Ganz einfach so, wie einige andere Gäste dort auch, die nicht ausschließlich für S. dort sind. Desweiteren hatte meine Freundin einen "Freund", also einen Zuhälter, der sie abkassiert hat und für den sie arbeiten musste. Sie möchte nicht in einem anderen Club arbeiten. Sie hat von sich aus Pläne, aussteigen zu wollen, wenn sie das entsprechende Geld für die Ausbildung in ihrem Heimatland zusammen hat. Ich werde sie natürlich regelmäßig an ihre Pläne erinnern, sie aber zu nichts zwingen. Wenn man nicht sehr viel mitbekommt, wie es in der Szene abgeht und vieles nur aus dem Fernsehen kennt, stellt man sich einen Ausstieg oft sehr einfach vor, ist es aber nicht. Und selbst Organisationen, die sich um Aussteigerinnen kümmern, scheitern oft. Aber sie ist noch nicht lange in diesem Job und im Kopf noch nicht kaputt wie viele andere. Daher habe ich die Hoffnung, dass sie es schafft und ihren Weg gehen wird. Ich bin niemand, der ihr den Weg vorgibt, ich gehe nur ein Stück ihres Lebensweges mit ihr gemeinsam.

05.02.2019 08:10 • x 1 #80


keinheldmehr

2273
1
2047
Zitat von unregistriert:

Gibt es echt Zehnerkarten im Sauna-Club? Wird das dann abgestempelt, und die Dame kriegt dann vom Saunabademeister ihren Stundensatz? Oder wie darf man sich das vorstellen?

Nach Schätzungen gibt es pro Tag 200.000 Geschäftsanbahnungen zwischen Freier & Prost., dann sind schon sehr viele Menschen,


Es gibt nichts was es nicht gibt. Der Saunabademeister,wie du ihn nennst ,betreut die Sauna,ein Geschäftsführer nebst Buchhaltung ist in einem Betrieb für den Zahlungsverkehr zuständig. Die "10er Karte" ist Teil eines Abrechnungssystems,welches aus zu versteuernden Boni besteht,die in einem recht komplizierten Vertragswerk einen Teil der Vergütung darstellt.

05.02.2019 08:20 • x 1 #81


6rama9

6rama9

1941
3
3212
Kurios: Die Pro. verachten und reden schlecht von ihren Freiern. Die Freier verachten und reden schlecht von den Pro.

Da soll noch mal einer sagen, dass Esc., Pro., Nu. ein Beruf wie jeder andere ist. Nö. Man ist ganz unten auf der gesellschaftlichen Leiter. Tiefer gehts nimmer.

05.02.2019 08:21 • #82


keinheldmehr

2273
1
2047
@ 6rama9 Es geht immer noch eine Etage tiefer.Liegt aber ganz im Auge des Bertrachters.Ich fand früher Fahrkartenkontrolleure schlimm.Mittlerweile versuche ich meine Mitmenschen anders zu betrachten.Mehr so,wie die Erdmännchen im Zoo.
Aber es bringt wenig sich über andere zu stellen.Am Ende ist ein jeder was er ist.

05.02.2019 08:23 • x 2 #83


6rama9

6rama9

1941
3
3212
Zitat von keinheldmehr:
Am Ende ist ein jeder was er ist.

ich würds andes formulieren: "Am Ende ist ein jeder, was er aus sich macht". Bei Zwangspro. sieht es natürlich völlig anders aus.

Aber um zum Thema zurückzukommen: Ich verstehe nicht, was das Problem des TE ist. Ich habe so das Gefühl, er hat erst ein Problem mit dem Verhalten seines Freundes, seit er selbst eine Pro. zur Freundin hat. Davor war alles easy-peasy.

05.02.2019 08:32 • x 2 #84


Nicolas78


28
1
12
Zitat von 6rama9:
Ich habe so das Gefühl, er hat erst ein Problem mit dem Verhalten seines Freundes, seit er selbst eine Pro. zur Freundin hat.


Menschen ändern nunmal ihre Ansichten und Standpunkte...

05.02.2019 08:35 • #85


Vicky76

Vicky76

2923
1
4240
Zitat von Nicolas78:
ich gehe nur ein Stück ihres Lebensweges mit ihr gemeinsam.

Du weisst also jetzt schon, daß die Sache nicht lange läuft?

05.02.2019 09:02 • #86


keinheldmehr

2273
1
2047
Zitat von Vicky76:
Du weisst also jetzt schon, daß die Sache nicht lange läuft?

Das kann auch metaphysisch gemeint sein

05.02.2019 09:08 • #87


Nicolas78


28
1
12
Zitat von Vicky76:
Du weisst also jetzt schon, daß die Sache nicht lange läuft?


Nein, ich weiß es nicht! Aber ich war schon einmal verheiratet und habe schon ein paar Beziehungen hinter mir und somit war es bisher immer ein Stück gemeinsamer Lebensweg. Ich schließe nichts aus, ich genieße nur die gemeinsame Zeit mit ihr und alles andere wird die Zeit zeigen.

05.02.2019 09:13 • x 3 #88


Vicky76

Vicky76

2923
1
4240
Zitat von Nicolas78:

Nein, ich weiß es nicht! Aber ich war schon einmal verheiratet und habe schon ein paar Beziehungen hinter mir und somit war es bisher immer ein Stück gemeinsamer Lebensweg. Ich schließe nichts aus, ich genieße nur die gemeinsame Zeit mit ihr und alles andere wird die Zeit zeigen.

Ahhh, ok, das verstehe ich jetzt, ich bin da ähnlich eingestellt.
Bist du nicht irgendwie eifersüchtig?
Ich kann mir das gar nicht richtig vorstellen.

05.02.2019 09:25 • #89


Nicolas78


28
1
12
Eifersucht entsteht doch meist dann, wenn andere etwas bekommen, das einem selbst verwehrt bleibt. Oder man eben nicht weiß, was genau passiert. Das ist aber nicht der Fall.

05.02.2019 09:48 • #90




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag