136

Das ist nun also aus mir geworden

Fanta1

Fanta1


471
1208
Sehr schwieriges Thema, sehr schwieriger Thread, weil es um so viel mehr als " nur Liebeskummer" geht- und der ist ja schon schlimm genug. Bei dir geht es jedoch zusätzlich um Depressionen, emotionale Abhängigkeit, fehlende Selbstliebe. Dennoch will ich es wagen, das zusammen zu fassen , was ich aus deinem Thema rausgelesen habe, weil es manchmal hilft, wenn ein Außenstehender mal ganz nüchtern auflistet ohne das ganze innere Drama, das in einem selbst tobt:

Schon in deiner Jugend- frühem Erwachsenenalter- hattest du phasenweise mit Depressionen zu kämpfen. Inwieweit diese ärztlich behandelt wurden, habe ich en detail nicht rausgelesen, da du aber eine Aversion gegen Medikamente und Ärzte hast, nehme ich an, dass da schon einiges in Angriff genommen wurde, aber keine 100%ige Hilfe war. Bevor du den besagten Ex kennenlerntest, hattest du eine an sich sehr schöne Beziehung mit einem sehr lieben Mann, die 5 1 / 2 Jahre lief. Du hast dich von ihm getrennt, da du ihn nicht ( mehr) geliebt hast. Der Mann war sehr verletzt- worin sich das genau zeigte, lässt du offen. Auch, ob es hier eine Aufarbeitung der Beziehung gab, ob du dem Mann noch die Gelegenheit zu einer Aussprache gabst, wie schnell nach der Beziehung du den " Musiker" kennenlerntest. Zumindest war es wohl so, dass du zu dem Zeitpunkt, als du mit diesem verhängnisvollen Mann die Beziehung eingingst, ein recht angenehmes Single-Leben führtest. Keine Leere, kein Drama. Dieser Musiker hat Kinder, überredete dich sehr schnell, zu ihm zu ziehen ( ob du da des öfteren als Babysitter eingespannt wurdest, erwähnst du nicht, liegt aber nahe). Und obwohl der Mann objektiv betrachtet wohl kein 6er im Lotto war ( Alk., Dro., immer wieder Frauenkontakte, bei denen unklar ist, wie weit sie gingen, zumindest ist erwiesen, dass er seine Ex küsste. Was sonst noch alles vorgefallen ist, weißt du nicht oder hast es nicht erwähnt), hat er dich dermaßen getriggert und in eine emotionale Abhängigkeit gestürzt, dass er dich binnen kurzer Zeit zu deinem Lebensmittelpunkt machte. Du tatest alles für ihn, ließest ihm alle Freiheiten, verziehst ihm sogar die Fremd-Knutscherei, er selber konnte diese überbordenden Gefühle aber wohl nicht teilen. Ganz im Gegenteil- ihm war das alles offensichtlich zu viel. Er sagte zu dir, dass du eine Schwere in sein Leben bringen würdest und es besser wäre, ihr würdet erstmal jeder sein eigenes Leben leben. Übersetzt würde ich sagen: du machst mir zu viel Drama, du klammerst dich zu sehr an mich, ich will ein locker-flockiges Leben. Zudem hatte er zu diesem Zeitpunkt wohl auch schon die andere Dame " am Start", die für ihn offensichtlich interessanter war.

So viel zu den Fakten. Nun natürlich die große Frage: wie konnte es passieren, dass ein solcher Mensch dich dermaßen aus der
Bahn werfen konnte ? Was hast du auf ihn projeziert? Was hast du in ihm gesehen ? Welche Lücke hat er bei dir gefüllt ? Und wieso trauerst du ihm immer noch hinterher anstelle von Wut zu empfinden ? Ein normaler Verarbeitungsprozess findet bei dir nicht statt, du hängst immer noch in Phase 1 ( Verzweiflung) statt wenigstens schon in der Wutphase zu sein- um danach irgendwann komplett loszulassen. Was hat dir dieser Mann in nur 7 Monaten gegeben, was dein liebevoller 5-Jahres-Freund dir nicht geben konnte ? Solange diese Fragen nicht geklärt werden, wirst du vermutlich in deiner Gedankenschleife hängen bleiben.

31.08.2019 11:17 • x 6 #16


Angi2


2663
5
2221
Zitat von mitsubi:
Wenn ich mal einen Ferrari gefahren bin und das Fahrgefühl, trotz mieser Strassenlenkung und harter Stoßdämpfer, so berauschend und intensiv fande, dass ich jedes andere Auto danach messe, werd ich wohl immer eine unzufriedene Autofahrerin sein.


Es gibt auch andere Gründe, weshalb man sich nicht mehr verlieben kann/nicht mehr öffnet.

Ich z.b. habe 1 "Halunken" kennengelernt, er hat mich seelisch zerstört - ich halte mich geschlossen.

31.08.2019 11:25 • x 1 #17



Hallo Hopeinside,

Das ist nun also aus mir geworden

x 3#3


mitsubi


1580
7
2566
Zitat von Angi2:

Es gibt auch andere Gründe, weshalb man sich nicht mehr verlieben kann/nicht mehr öffnet.

Ich z.b. habe 1 "Halunken" kennengelernt, er hat mich seelisch zerstört - ich halte mich geschlossen.



Das ist mir klar und nichts anderes sagte mein erster und letzter Post hier aus. Dennoch stellt sich die Frage, ob man wegen eines Mannes den Rest seines Lebens auf emotionaler Sparflamme leben will.

31.08.2019 13:43 • #18


Angi2


2663
5
2221
Zitat von mitsubi:
ob man wegen eines Mannes den Rest seines Lebens auf emotionaler Sparflamme leben will.

Ich persönlich halte mich nicht wegen dieses einen Mannes zurück....mir reicht es einfach. Mir geht es alleine allerdings auch sehr gut.

31.08.2019 14:00 • x 2 #19


Gastnehmerin


Zwei Jahre getrennt und immer noch so voller Selbstmitleid... meine Güte! Na ja... wenn man sich in der Rolle gefällt... suit yourself.

31.08.2019 14:07 • x 1 #20


nalea


@Fanta1

Mit all diesen Hintergrunddetails entsteht ein grösseres Gesamtbild. Ich frage mich, ob es in der früher Vergangenheit, z.B. in der Familie der TE, eine für sie bedeutende Person gegeben hat, die sich durch grosse Härte sich selbst gegenüber ausgezeichnet hat und quasi unverletzlich erschien. Und ob es hier ein unbewusstes Nacheifern gibt, dass sich durch ihr Leben zieht.

31.08.2019 23:07 • #21


lumimarja

lumimarja


42
1
27
Zitat von Fanta1:
Sehr schwieriges Thema, sehr schwieriger Thread, weil es um so viel mehr als " nur Liebeskummer" geht- und der ist ja schon schlimm genug. Bei dir geht es jedoch zusätzlich um Depressionen, emotionale Abhängigkeit, fehlende Selbstliebe. Dennoch will ich es wagen, das zusammen zu fassen , was ich aus deinem Thema rausgelesen habe, weil es manchmal hilft, wenn ein Außenstehender mal ganz nüchtern auflistet ohne das ganze innere Drama, das in einem selbst tobt: Schon in deiner Jugend- frühem Erwachsenenalter- hattest du phasenweise mit Depressionen zu kämpfen. Inwieweit diese ärztlich behandelt wurden, habe ...


zusammen mit dieser hintergrundgeschichte fühle ich mich der te gerade sehr verbunden...auch wenn meine geschichte ein bisschen anders ist. allerdings kann ich mir ein paar der fragen beantworten und um ehrlich zu sein macht es das vielleicht noch schlimmer.

01.09.2019 17:11 • x 1 #22


Hopeinside

Hopeinside


243
3
297
Ich hab mich wieder verliebt. Über 2 Jahren nach der Trennung. Nachdem ich zu einigen Typen innerhalb dieser Zeit eisprinzessinenmäßig sagen musste, sorry, ich glaube nicht mehr an Beziehungen, hab ich es bei einem drauf ankommen lassen. Und er hat mich eiskalt abserviert. Sowas von. Nachdem ich 1000 Hoffnungen geschöpft hatte (heimlich).

Nachdem 2019 weitgehend echt ok war (mit ein paar Rückschlägen, aber mehr positiven Dingen und etwas mehr Selbstdisziplin), ich nach vorne blicken und Erlebnisse wieder zu schätzen wissen konnte, hat mich das wieder hart weggeballert. Ich glaube nicht mal, weil ich so verknallt war (es war nur ein kurzes Unterfangen, aber eben das erste mal in langer Zeit wo ich Licht am Ende des Gefühlskältetunnels meinerseits sah) und jetzt fühl ich mich- in komprimierter Weise- wie damals. Mein Selbstwert am Boden. Ich erkläre ihn wieder zum Puppetmaster meiner Gedanken obwohl er den Kontakt sofort abgebrochen hat (nach kurzem Austesten). Shcit.

Hab ich nix dazugelernt? Ich bin einerseits geschockt, weil ich in den vergangenen zwei Jahren nie so abserviert wurde- also fast eine unterschwellige Arroganz entwickelt hatte und andererseits bestätigt es wieder mein altes Selbstbild.

Ich will nicht leiden! Ich will mich nicht von einem x-beliebigen Typ, der mich nicht wollte (was ja auch legitim ist) wieder gedanklich so abhängig machen! Hab ich wirklich nichts dazu gelernt? Wars das jetzt mit dem bisschen Hoffnung, dass ich doch noch in der Lage bin, mich nach der Horrortrennung von meinem Ex wieder zu verlieben? Ich könnt so richtig hart kotz$%en!

08.02.2020 22:54 • #23


Hentrick


219
113
Zitat von Hopeinside:
Ich will nicht leiden! Ich will mich nicht von einem x-beliebigen Typ, der mich nicht wollte


Du willst nicht Emotional erniedrigt oder zurück gewiesen werden das ist legitim und will keiner.
warum setzt du dich dann dem ganzen aus ?
Lass doch das "Tindern" für eine Weile.
Das macht dich jetzt nicht unempfindlicher.
Es reduziert aber für eine gewisse zeit die Gefahr verletzt zu werden.
Der Schmerz durchs öffnen bleibt gleich wenn er nicht sogar stärker wird.
Das kann ich garantieren aber auch nur das.

Soll kein Vorwurf sein aber einigen Dates hast du bestimmt auch weh getan.

08.02.2020 23:11 • x 1 #24


Hopeinside

Hopeinside


243
3
297
Ja @Hentrick da hast du wohl Recht. Aber ich war IMMER von Anfang an ehrlich und man wusste absolut genau woran man ist.

Diesmal war es aber eben kein klassisches Tinderdate. Was war lange angekündigt mit langer Vorlaufzeit. Weil ich eben dieses sinnlose Gedate nicht mehr wollte. Ich hab wohl zu sehr gehofft, dass es auch nochmal was Echtes werden kann... naiv.

09.02.2020 00:13 • #25


Lebensfreude

Lebensfreude


5155
4
7297
das ist NICHT aus dir geworden, das ist dir leider passiert.

09.02.2020 00:27 • x 1 #26


Hentrick


219
113
@Hopeinside

Zum Thema ständiges "Daten" dann kannst Du ja hier einigen erklären was ich mit ausgebrannt Emotional benutzt meine.

Kann deinen Schmerz vollkommen nach vollziehen.
Zitat von Hopeinside:
Weil ich eben dieses sinnlose Gedate nicht mehr wollte. Ich hab wohl zu sehr gehofft, dass es auch nochmal was Echtes werden kann... naiv

DITO

Du hast es selbst gesagt, weil es was echtes werden sollte.
Dann und auch Deshalb tut es so weh.

Da sind wir halt denen die noch beim experimentieren sind in die Quere gekommen.

09.02.2020 00:27 • x 1 #27


Hopeinside

Hopeinside


243
3
297
@Hentrick weißt du, was mich so am meisten enttäuscht und gekränkt hat?(das Wort "gekränkt" ist mittlerweile mein erbärmlicher 2. Vorname), dass wir uns so sau gut verstanden hatten im Vorfeld. Ist ja wie gesagt legitim, wenn es dann nicht funkt. Das ist dann halt leider so... aber dann so direkt TSCHÜSS als hätte man sich gerade in ner Bar kennengelernt und wär 5 Minuten später im Bett gelandet. Weiß nicht, ob das seine Form von "Gnade" war. Ich hab mich null an ihn gehängt oder was von Hoffnungen gefaselt. Ich mochte ihn einfach sehr. Aber BÄÄMM Tschüss.

Und du hast Recht. Drecks Emotionssauger Dates. Ich bin zu alt für den Schice.

09.02.2020 00:34 • x 1 #28


Hentrick


219
113
Zitat von Lebensfreude:
das ist NICHT aus dir geworden, das ist dir leider passiert.


Und doch es passiert, sowas verändert einem.
Genauso wie ein getretener und geschlagener Hund nochmals Menschen Vertraut.

09.02.2020 00:36 • x 1 #29


Hopeinside

Hopeinside


243
3
297
Verliebt war auch viel zu viel gesagt. Es war halt das erste mal, dass ich nicht nichts gefühlt hab. Eigentlich sollte ich mich darüber freuen. Dass der Dämon des ewigwährenden Ex vom Thron geschubbst wurde... So haben meine Freunde reagiert "Ich bin froh, dass du wieder aufgemacht hast". Aber wenn man dann SO abgelehnt wird, dann ist es eher wie history repeated. Ich bin zwar in der Lage zu lernen, soziale Kontakte zu pflegen und wohl auch zu arbeiten (hab aber ein paar Wochen frei), aber in mir drin ist ein sehr ähnlicher, bitterer, resignativer Tumult. Und das macht mich traurig, wütend und beschämt...

09.02.2020 00:44 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag