255

Ehem AM/AF nimmt ehem AF/AM zum Partner- geschehen?

Schlurfi2020

474
1
380
Hallo an alle.

Ich habe mich über einen längeren Zeitraum erst als Gast eingelesen, dann registriert und bei einigen Themen auch schon Beiträge geschrieben. Eine eigene Geschichte in dem Sinne habe ich nicht, mich plagen weder Liebeskummer noch Trennungsschmerz, das liegt schon lange zurück.

Aber bei dem einen oder anderen Thema wurde ich angesprochen, ob ich nicht mal selbst ein Thema eröffnen möchte, letztlich wegen meiner Frage, die ich bei einem bestehenden Thema mal geäußert habe:

Würdet ihr, wenn ich selber gerade als Affärenfrau oder -mann fungiert, eine Frau oder einen Mann zum festen Partner nehmen, die oder der selber schon mal in einer Affäre zuvor gewesen ist (mit einem anderen Menschen wohlgemerkt)?

Mir ist klar, dass bei dem Thema Affären und Fremdgehen oft die Fetzen fliegen, Emotionen hochkochen und sich hier Foristen geradezu bekriegen. Ich bin zwar kein Pazifist, aber ich bevorzuge in diesem Forum den Dialog. Bevor sich hier also Menschen im Worte duellieren, so biete ich an: Schießt Euch meinetwegen auf mich ein. Ich bin, was das Thema Affären und Fremdgehen betrifft, recht tiefenentspannt und kann mit Kritik und Anfeindungen leben, solange sie nicht zu sehr über das Ziel hinausschießen und ich habe auch bisher keinen Foristen, der sich mal in einem Thema auf mich eingeschossen hat oder mich mit einer PN angegriffen hat, bei der Forumsleitung angezeigt. Das muss nicht sein, ich würde mich über einen konstruktiven Austausch mit Euch und auch Ihr untereinander, sehr freuen und dieses begrüßen und bitte alle diejenigen, die mit dem Thema oder dem einen oder anderen Foristen ein "Problem" haben mit seinen Meinungen und Beiträgen, dieses Thema dann gegebenenfalls zu ignorieren oder nicht mehr aufzusuchen. Ich bedanke mich schon mal für Euer Verständnis und hoffe auf Euer Entgegenkommen und Eure rege Beteiligung, wer mag und will.

Genug zum Vorwort, kommen wir zum Thema selbst:

Die meisten von uns hier sind ja schon in Beziehungen gewesen oder stecken gerade in einer, in welcher Form und in welchem Zustand auch immer. Bei mir ist es so, dass ich verheiratet war und vor vielen Jahren dann leider auch geschieden wurde, es war meine Sandkastenliebe, mit der ich einen sehr großen Teil meines Lebens zusammen war. Wie andere Foris hier auch war am Ende einer schon relativ lange laufenden unglücklichen Ehe (beiderseits) eine Affäre der Nagel auf dem Ehesarg, damals war es meine Frau, die mich über einen relativ langen Zeitraum betrog und wo wir dann letztlich auch die Trennung einläuteten, als es herauskam. Es gab keinen Versuch, die Ehe noch einmal zu reparieren, dazu waren die Differenzen zu groß und diese nahmen dann sogar noch eher zu als ab. Es bestand nur die Einigkeit, dass eine Scheidung das einzig sinnvolle Mittel war.

Danach habe ich erst einmal eine lange Zeit alleine gelebt, um zu sinnieren und zu kurieren. Dann begann ich, wie wohl viele Menschen, mich wieder nach einer weiblichen Haut zu sehnen. Ich suchte also nach einer neuen Partnerin. Ich lernte recht schnell verschiedene Frauen kennen, aber bei keiner hielt es lange, ich bemerkte, ich habe zu hohe Ansprüche und die der heutigen Damen sind, zumindest für mich, nicht erfüllbar.

Also habe ich das Feld gewechselt und suchte ab da nur noch nach Frauen, die nur auf 6uelles aus waren. Ich genoss ONS, Liebschaften und Affären, war zu dem Zeitpunkt selbst aber nie in einer festen Partnerschaft. Ich wollte und will auch keine feste Partnerin mehr, da habe ich Vorbehalte und mein Leben habe ich mir so eingerichtet, dass es mir alleine gefällt und ich damit zurecht komme.

In einem anderen Thema nun wurde mir geschrieben, ich würde an der gescheiterten Ehe (immerhin sehr viele Jahre her) noch darben und ob es nicht einen Gedanken wert wäre, mich mit einer Frau einzulassen als feste Partnerin, die "geläutert wäre", also, die selber mal in einer Affäre war, diese aber beendet hat und dann bereit für eine neue Beziehung, diesmal aber mit festen Partner und dann mit mir also, ist und einlässt. Ich habe diese Frage nicht beantwortet, aber die Frage in dem Raum gestellt, darüber mal ein Thema zu eröffnen, was mir bejaht wurde.

Darum eröffne ich es hiermit und alle sind feierlich eingeladen. Was meint ihr dazu? Ist jemanden dieses hier schon mal passiert? Was ist/waren dann die Erfahrungen, wie ist das angekommen bei den Bekannten und Verwandten, als bekannt wurde, wie er oder sie zuvor unterwegs waren?

Ich freue mich auf einen regen und konstruktiven Austausch wie auch Kritik und Denkanstößen. Da ich, wie viele andere Menschen auch, derzeit in Kurzarbeit bin und mal zeitweilig arbeiten darf und dann mal wieder einige Tage nicht, auch abhängig von den Entscheidungen unserer Politiker und der Entwicklung wegen Corona, bitte ich um Euer Verständnis, wenn ich mich auch mal vielleicht eine gewisse Zeit nicht zurückmelden oder kein Feedback geben kann, weil auch der Alltag bewältigt werden will und muss.

Kurz zu meiner Person: Ich bin in den frühen Fünfzigern, geschieden, keine Kinder. Ich habe bisher in den letzten Jahren ausschließlich ONS, Fplus und Liebschaften, auch Affären gehabt. Aktuell bin ich Single seit einige Jahren, die letzten Beziehungen (nach meiner Scheidung) hielten zumeist nur wenige Monate, mit meiner Exfrau war ich, Sandkastenzeit eingeschlossen, insgesamt ca. 35 Jahre zusammen, davon zwei Jahrzehnte als Ehepartner.

Eine letzte Bitte habe ich noch: Manchmal beklagen Foristen, dass sich Themen aufgrund gegebener Beiträge vom Thema wegbewegen würden und dann "gekapert" werden. Hier soll diesbezüglich bitte nicht gejammert werden, Themen entwickeln sich wie Menschen nun einmal vielleicht auch in andere Richtungen, weshalb ich es begrüßen würde, wenn sich Teilnehmer hier bitte nicht dahingehend äußern würden, dass ein Thema gesprengt wird oder ähnliches, ich möchte gerne einen umfassenden Austausch, gerne auch über das Thema hinaus.

Damit gebe ich das Wort an Euch und wünsche Euch schon jetzt mal viel Spaß und ein schönes Wochenende.

14.11.2020 10:16 • x 5 #1


Gracia


7344
4567
Hallo, ich picke mal die für mich notwendigen Aussagen hier heraus.

Zitat:
ob es nicht einen Gedanken wert wäre mich mit einer Frau einzulassen die geläutert wäre.....also eine Affäre hatte sie beendet habe und nun etwas festes möchte...


Ich nehme mal an, dass du in deiner Phase wo du ons/Liebschaften/Affären genossen hast dir der Familienstand der jeweiligen Dame egal war oder dir gar nicht bekannt war. Es ist ja auch nicht verboten, nur nach Körperlichkeiten zu suchen, du hast es ja auch gemacht und hattest deine Gründe dafür:
- du selber hast zu hohe Ansprüche
- du möchtest oder kannst die Ansprüche der Damen auch nicht erfüllen

Zitat:
wie ist das angekommen bei Bekannten und Verwandten als bekannt wurde, wie der oder sie vorher unterwegs war


Das geht m.M. nach weder Bekannte noch Verwandte etwas an, was die neue Partnerin vor XYZ Jahren gemacht hat.
Eigentlich geht es noch nicht mal den neuen potentiellen Partner (also dich) etwas an und es ist ja auch die Frage, ob sowas auch wahrheitsgemäß beantwortet würde.

Wenn man aneinander interessiert ist kommt ja schon das Thema wie man zu körperlicher Treue steht auf den Tisch. Das betrifft aber die Gegenwart und nicht die Vergangenheit und wie schon gesagt geht es Aussenstehende nix an.

14.11.2020 12:02 • x 6 #2



Ehem AM/AF nimmt ehem AF/AM zum Partner- geschehen?

x 3


Schlurfi2020


474
1
380
Hallo Gracia.

Dein Beitrag, vor allem daraus dieses hier:

Zitat von Gracia:
Das geht m.M. nach weder Bekannte noch Verwandte etwas an, was die neue Partnerin vor XYZ Jahren gemacht hat.
Eigentlich geht es noch nicht mal den neuen potentiellen Partner (also dich) etwas an und es ist ja auch die Frage, ob sowas auch wahrheitsgemäß beantwortet würde.

Wenn man aneinander interessiert ist kommt ja schon das Thema wie man zu körperlicher Treue steht auf den Tisch. Das betrifft aber die Gegenwart und nicht die Vergangenheit und wie schon gesagt geht es Aussenstehende nix an.


ist schon mal ein schöner Anfang.

Ich stimme Dir auch zu, dass es Außenstehenden erst einmal nichts angeht, wer sich mit wem wie wann wo zusammentut.

Trotzdem, sobald da etwas von Vorgeschichten bekannt wird, ist man ja oft schon vorgezeichnet. Was und wieviel da immer wahr ist, weiß natürlich nur der oder die Betroffene. Aber die Signalwirkung sitzt dann oft. Aber mal davon ab, kann man einem Menschen "vertrauen", der bewusst fremdgegangen ist in einer vorherigen Beziehung?

Manche Fremdgänger werden wie Hexen und Weihwasser in einem Topf gekocht, bei anderen hat man Verständnis. Es gibt mit Sicherheit genug Mitspieler/innen beider Seiten. Ist hier schon jemand mal mit einem ehemaligen Fremdgänger oder -gängerin zusammen gekommen? Kann sowas halten beziehungsweise hat sowas Zukunft? Gerne würde ich da auch mal einen Erfahrungsbericht von Betroffenen hören, soweit das möglich und gewollt ist.

Nach meinen eigenen Erfahrungen wäre ich vermutlich sehr vorsichtig, würde ich einen Weg in Richtung feste Partnerschaft einschlagen. Vielleicht hätte ich gar Bedenken, ein Bauchgrummeln oder so. Wie kann man da ausreichend Vertrauen aufbauen, dass es zukunftsträchtig ist? Mit einer platten Aussage wie man müsse Vertrauensvorschub leisten, davon halte ich nicht viel. Ich bin eher der Meinung, Vertrauen muss man sich auch ein gehöriges Stück weit verdienen, mal solle aber ausreichend offen genug sein, dieses dem Gegenüber auch zu ermöglichen. Wo aber sind Grenzen oder Punkte, die das ganze unmöglich machen?

14.11.2020 13:17 • x 2 #3


Isely

Isely


7401
2
12852
@ Schlurfi meinen Segen hast du.

Du möchtest ja nicht gezielt eine Frau aus ihrer Ehe lösen, ich habe dich auch noch nie abwertend über die Ehemänner schreiben sehen.
Du musst halt nur aufpassen das nicht mal einer vorbei kommt, könnte mit Aua enden

14.11.2020 14:07 • x 6 #4


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von Isely:
Du musst halt nur aufpassen das nicht mal einer vorbei kommt, könnte mit Aua enden


Richtig, da muss ich aufpassen.

Nun, eine meiner Liebschaftsdamen ist hier ja auch im Forum angemeldet.

Aber die sagt nichts daheim, die ist immer auf der Arbeit im Netz.

14.11.2020 14:12 • #5


Isely

Isely


7401
2
12852
Zitat von Schlurfi2020:

Richtig, da muss ich aufpassen.

Nun, eine meiner Liebschaftsdamen ist hier ja auch im Forum angemeldet.

Aber die sagt nichts daheim, die ist immer auf der Arbeit im Netz.


14.11.2020 14:21 • x 1 #6


Schlurfi2020


474
1
380
@Isely

Was meinst Du wohl, wie ich auf dieses Forum aufmerksam wurde?

14.11.2020 14:33 • #7


paulaner

paulaner


3358
2
7960
Als ich mit meiner Frau zusammenkam, hat sie mir von einem Seitensprung bei ihrer vorherigen Beziehung erzählt. Da waren wir vielleicht 3-4 Monate zusammen.
Ich habe ihr darauf einen seitenlangen Brief geschrieben. Fokus auf Ehrlichkeit und Offenheit zwischen uns. Hat mir 6 Jahre später rein gar nicht genützt

14.11.2020 15:04 • x 8 #8


solea


460
1
498
Zitat von paulaner:
Als ich mit meiner Frau zusammenkam, hat sie mir von einem Seitensprung bei ihrer vorherigen Beziehung erzählt. Da waren wir vielleicht 3-4 Monate zusammen.
Ich habe ihr darauf einen seitenlangen Brief geschrieben. Fokus auf Ehrlichkeit und Offenheit zwischen uns. Hat mir 6 Jahre später rein gar nicht genützt


Ich sehe es ähnlich wie paulaner. Darüber hinaus: wenn ich Deine 'Auserwählte' wäre und wüsste von solchen Gedanken - dann wäre meine Entscheidung: 'nein' zu dem Beziehungsstart.

14.11.2020 15:19 • x 3 #9


MariaLaFleur

MariaLaFleur


340
1
665
Ich denke, dass alles in der Liebe möglich ist. Klar, Menschen machen Fehler aber die meisten lernen auch daraus für die Zukunft. Man sollte sich nicht allzusehr auf die Vergangenheit des Partners fixieren und möglichst unvoreingenommen an eine neue Liebe herangehen. Gerade dann, wenn man keine 20 mehr ist, hat nunmal jeder eine Vergangenheit.

Mir persönlich währe viel wichtiger, dass offen und ehrlich über die Bedingungen der Beziehung/Freundschaft+/ONS (was immer eben im Raum steht) gesprochen wird und man sich einig über die Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen ist und so Vertrauen schafft.

Ein Mann, der früher Mal untreu war, wäre für mich nicht per se ein Ausschlusskriterium, es kommt immer auf die Umstände an.

Hat das deine Frage soweit beantwortet?

Viele Grüße,
Maria

14.11.2020 19:33 • x 2 #10


Blanca

Blanca


4173
26
5947
Zitat von Schlurfi2020:
Würdet ihr, wenn ich selber gerade als Affärenfrau oder -mann fungiert, eine Frau oder einen Mann zum festen Partner nehmen, die oder der selber schon mal in einer Affäre zuvor gewesen ist (mit einem anderen Menschen wohlgemerkt)?

Hm. Normalerweise pflege ich neue Beziehungskandidaten nicht über ihr Vorleben dezidiert auszufragen und mag das auch umgekehrt überhaupt nicht. Allerdings meinen manche Menschen ja nun, einem auch ungefragt irgendwelche Sachen diesbezüglich erzählen zu müssen. Gehen wir also mal davon aus, daß ich auf diese Weise davon erfahren hätte:

Es macht für mich einen Riesenunterschied, ob sowas einmal in 20 Jahren vorkam, oder gleich mehrmals und dann womöglich noch in diversen Beziehungen. Auch, ob es sich um einen ONS oder einen Kurschatten / Urlaubsaffaire handelte, oder um eine richtiggehende Schattenbeziehung über Monate. Geschweige denn um ein Doppelleben.

Schattenbeziehung und Doppelleben wären für mich ein K.O.-Kriterium. ONS/Kurschatten hingegen - damit könnte ich klarkommen, vorausgesetzt, daß der Fremdgänger angemessen damit umgegangen ist. Unter "angemessen" verstehe ich, daß er das Geschehene reflektiert und mit sich selbst ausgemacht hat und die Hauptbeziehung noch über lange Zeit "erfolgreich" (hier: zufrieden bis glücklich) fortführen konnte, ohne daß sein Partner überhaupt etwas davon wußte oder darunter zu leiden hatte. Dann noch, daß es bei einem einmaligen Vorfall blieb, der auch in künftigen Beziehungen nicht mehr wiederholt wurde. "Angemessen" könnte für mich aber auch bedeuten, daß der Fremdgänger das Geschehene zum Anlaß nahm, sich endgültig vom Hauptbeziehungspartner zu trennen - also wenn es eh schon länger unüberbrückbare Differenzen mit diesem gegeben hatte.

Affairen oder gar ein Doppelleben hingegen setzen ein Ausmaß an Skrupellosigkeit voraus, mit dem ich mich sehr schwer täte. Ich könnte sowas allenfalls noch nachvollziehen, wenn jemand einen schwerkranken Partner hatte, der bis zum Tod von ihm selbst gepflegt wurde - und die Affaire dabei genau das Ventil war, das ihn diese traurige Situation aushalten ließ. In allen anderen Fällen würde ich mich sofort fragen, wie der Affairenführer eigentlich generell mit partnerschaftlichen Differenzen umgeht. Läßt er die in der Hauptbeziehung etwa immer so unbearbeitet, um sie dann auf so eine Weise zu externalisieren? Oder ob ist er schlicht promisk? Das würde eine Exklusivbeziehung dann naturgemäß ausschließen.

Da ich mir letztere erwarte, käme so jemand für mich nicht in Betracht; das Risiko wäre mir viel zu hoch.

Zitat von Schlurfi2020:
In einem anderen Thema nun wurde mir geschrieben, ich würde an der gescheiterten Ehe (immerhin sehr viele Jahre her) noch darben und ob es nicht einen Gedanken wert wäre, mich mit einer Frau einzulassen als feste Partnerin, die "geläutert wäre", also, die selber mal in einer Affäre war, diese aber beendet hat und dann bereit für eine neue Beziehung, diesmal aber mit festen Partner und dann mit mir also, ist und einlässt.

Nein, davon halte ich nichts. Wenn ich recht entsinne, warst Du in Deiner Ehe der Betrogene und nicht der Fremdgänger. Warum also solltest Du Dich erneut mit einer Fremdgängerin einlassen; war es beim letzten Mal nicht schlimm genug?

Allerdings finde ich den Gedanken interessant, daß Du evt. noch an Deiner Scheidung darbst. In der Tat scheust Du feste Bindungen ja derzeit wie der Teufel das Weihwasser. In einem Thread kam es sogar schon zu Tönen à la Frauen seien für Dich eh zu nix mehr tauglich, außer eben für Deine Abenteuer. Also nicht wörtlich, aber sinngemäß (ansonsten korrigier mich bitte, ich berufe mich hier auf meine Erinnerung und bin jetzt gerade zu faul, das Zitat zu suchen).

Da könntest Du nochmal hinsehen. Denn IMO ist es schon ein Unterschied, ob man mit jemand schläft, oder ob man Liebe mit ihm macht. Im Bett ebenso wie beim sonstigen Umgang miteinander. Dieses "mehr" an "Qualität" nimmst Du Dir derzeit ganz gezielt und ich bin mir nicht sicher, ob Du mit Deiner Fleischmarktnische tatsächlich so glücklich bist, wie Du es mit Deiner Ex (oder früheren Freundinnen vor ihr) vielleicht zumindest vor 35 Jahren mal warst? Zwar schreibst Du ständig, als sei es so. Aber gerade weil Du in gefühlt jedem zweiten Beitrag darauf zurückkommst, wirkt es ein wenig, als ob Du Dir da selbst etwas zu bestätigen suchst. Kann das sein?

Zitat von Schlurfi2020:
Aber mal davon ab, kann man einem Menschen "vertrauen", der bewusst fremdgegangen ist in einer vorherigen Beziehung?

Siehe oben - kommt auf den Fall drauf an.

----------
Offtopic: Ich find's klasse, daß Du jetzt einen (D)eigenen Thread am Laufen hast.

14.11.2020 19:52 • x 3 #11


Wasabix

Wasabix


1027
2
1115
Zitat von Schlurfi2020:

Richtig, da muss ich aufpassen.

Nun, eine meiner Liebschaftsdamen ist hier ja auch im Forum angemeldet.

Aber die sagt nichts daheim, die ist immer auf der Arbeit im Netz.


14.11.2020 20:16 • x 1 #12


Andy17


1583
2763
Zitat von Schlurfi2020:
Nun, eine meiner Liebschaftsdamen ist hier ja auch im Forum angemeldet

und sie liest hier ebenfalls mit?

14.11.2020 20:21 • x 2 #13


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von Andy17:
und sie liest hier ebenfalls mit?


Ob sie speziell hier mitliest, kann ich nicht sagen. Nur, dass sie auf jeden Fall immer mal wieder auf diese Seite zugegen ist.

15.11.2020 03:38 • x 1 #14


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von paulaner:
Als ich mit meiner Frau zusammenkam, hat sie mir von einem Seitensprung bei ihrer vorherigen Beziehung erzählt. Da waren wir vielleicht 3-4 Monate zusammen.
Ich habe ihr darauf einen seitenlangen Brief geschrieben. Fokus auf Ehrlichkeit und Offenheit zwischen uns. Hat mir 6 Jahre später rein gar nicht genützt


Hat das dann bei Dir zu Beginn Eurer Beziehung einen Druck im Magen verursacht? Oder waren die Schmetterlinge so groß, dass Du, wie Du es mit dem Brief gemacht hast (was ich sehr eindrucksvoll und perspektivisch betrachte), keine großen Vorbehalten erst einmal waren?

Im Nachgang dann nach 6 Jahren bist Du demnach leider mit ihr auf die Nase gefallen, wenn ich Dich richtig lese. Würdest Du dann sagen, dass Menschen, die einmal betrogen haben, immer wieder betrügen würden, auch wenn sie sich neu verlieben?

Im Vergleich zu meinen Liebschaften kann ich das nur bejahen, keine der Frauen war einmalige Fremdgängerin in ihren Partnerschaften, die hatten sogar oft neben mir noch andere Männer im Bett. Nun ja, ich suche natürlich auch Frauen, die selbst auf 6 aus sind, da darf ich mich dann natürlich auch nicht wundern und es ist Teil der Vereinbarungen, den anderen nicht exklusiv für sich zu haben, auch nicht fürs Bett.

15.11.2020 03:49 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag