312

Endgültig aus?

Florentine


996
6
1802
Zitat von Fanta1:
da gibt es aber einen gewaltigen Unterschied

Kann man so sehen.

Ich beschränke mich hier auf die Gemeinsamkeiten:
In beiden Fällen ist das Verbleiben in der "Beziehung" (welche Form sie auch immer hat) ungesund.
In beiden Fällen bekommen wir nicht, was wir uns erhoffen/ersehnen (eine glückliche Beziehung/Liebe/Zärtlichkeit).
In beiden Fällen wird die Beziehung als Mittel aufrecht erhalten (im einen Fall wegen S. im anderen wegen Status und Kindern) - es geht nicht um die Person, es geht nicht um Liebe.
In beiden Fällen ist die Ablösung gekennzeichnet von Hoffnung auf Änderung in der Zukunft und daraus resultieren immer wieder Rückschritte.
In beiden Fällen sehr ich hier ein angeknocktes Selbstwertgefühl.

Ich sage nicht, dass du @Silberfuchs in dieser Affäre verbleiben solltest.
Aber ich denke, dass du dich auch nicht unter Druck setzen lassen solltest und Dinge tun, die sich für dich AUCH nicht richtig anfühlen.
Damit ist dem Selbstwert auch nicht geholfen und du begibst dich dann in Abhängigkeit der Tipps von wildfremden Schreibern in einem Forum.
Ich halte solche Lösungen, sofern sie sich für einen selber nicht stimmig anfühlen nicht für langfristig tragfähig.
Du wirst dann wieder irgendwann Einknicken oder nicht wissen, wohin mit dir.
Deswegen: nimm dir die Zeit, die du brauchst.
Schau auf dich.
Du spürst, dass dir das nicht gut tut. Prima. Also bleibe dabei es zu vermeiden.

Was tut dir gut? Worauf hoffst du - außer auf diesen Mann?

25.06.2020 17:42 • #181


Florentine


996
6
1802
Zitat von Fanta1:
weil ich überhaupt kein Fortkommen gesehen habe, im Grunde hat man jahrelang immer das gleiche gelesen: ich bin unglücklich, ich will eigentlich raus, eigentlich aber auch nicht, der Mann ist handlungsunfähig, es gibt kein Zurück mehr, vielleicht gibt es doch noch ein Zurück....u.s.w .


Ich sehe wirklich keine großen inhaltlichen Unterschiede - mit einem leicht abgeänderten Zitat.
Affären landen gerne in irgendeiner Schmuddelschublade - ich persönlich sehe es so, dass hier ähnliche Mechanismen greifen wie s.o. in einer Ehe.

Nochmal @Silberfuchs :
Ich denke, ich übertrage hier etwas kann aber deine Position gut nachvollziehen:
Du willst etwas erhalten (diese Beziehung so wie ich meine), weißt aber, dass das nur mit erheblichen Einbußen gehen wird (in deinem wie meinem Fall fehlende Zuneigung - ich habe zu Beginn noch drum gekämpft, eine Augenhöhe gab es aber nicht. Stets fühlte ich, dass ich "an allem" Schuld von und mich mehr anstrengen müsste. Seine Zuneigung zeigte er, wenn ich mich "richtig" verhalten habe).
Natürlich kannst du aushalten und hoffen, dass sich was Ändert (so wie ich) - nach derartig langer Zeit und (sofern du Recht hast mit seinen betrunkenen emotionalen Eskapaden) fehlender Selbstreflexion stehen die Chancen darauf aber denkbar besch***en. Mein Mann z.B. raucht fröhlich weiter nach Thrombose und Bluthochdruck. Du kannst einfach niemanden zwingen und diese Erkenntnis muss ich mir immer wieder bewusst vergegenwärtigen - sonst kaufe ich wieder für ihn ein oder melde ihn bei der Akupunktur an.
Wenn da aus eigenem Antrieb nichts kommt, kommt da langfristig nichts.
Oder du änderst irgendwas am Modus Operandi. Das habe ich auch getan. Habe Stück für Stück meine eigenen Bereiche erweitert, getan, worauf ICH Lust hatte - und schaust dann in Ruhe, was sich daraufhin innerlich bei dir tut.
Vielleicht brauchst du nochmal eine Eskalation (ich bin auch nach 2 Trennungsgesprächen wieder zurückgerudert und habe noch fast ein Jahr Paar Beratung gemacht...mag wie Zeitverschwendung klingen, aber war eine gute Erfahrung für mich und meine Persönlichkeit), vielleicht will er dann nicht mehr, vielleicht stellst du aber auch fest: es ist ok und kannst es ruhen lassen.

Man kämpft da gegen lange etablierte Muster. Zu glauben, dass von heute auf morgen alles klar ist - ein Trugschluss.

Sei nicht zu hart zu dir.
Wir werden alle schwach. Machen Fehler. Werden rückfällig. Zweifeln an der Richtigkeit von Entscheidungen - wieder und wieder. Schließen Kompromisse. Knicken ein. Richten uns wieder auf.

Sei tapfer.
Sei du - so gut wie möglich.

26.06.2020 00:09 • x 3 #182


Silberfuchs


292
2
386
Zitat von Florentine:
Was tut dir gut? Worauf hoffst du

Ehrlich, ich weiß es gar nicht.
Meine Kinder tun mir gut.
Aber im Moment fällt es mir schwer, wirklich konzentriert da zu sein. Meine Gedanken wandern dann...
Gestern habe ich ihm kurz geschrieben, aber keine Antwort bekommen. Wirkte wahrscheinlich genau als die Art erbärmlicher Kontaktaufnahme, die es war.

Ich versuche, mich da langsam rauszuziehen - doch vor allem abends fällt es mir sehr sehr schwer, weil ich dann alleine bin.

Ich melde mich hier zwischendurch mal.

@Florentine
Danke für deine Worte. Ich habe sie schon mehrfach gelesen.

28.06.2020 09:49 • #183




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag