369

Gefühle für verheirateten Mann

Isely

Isely


7340
2
12736
Zitat von *beep*:
Danke für deine Geschichte.
Ich glaube, dass es gut ist seine Frau kennenzulernen. Vielleicht werde ich sie sogar mögen und mein Gefühlschaos lichtet sich ein wenig.
Ich möchte jedenfalls kein Fiasko anrichten, für niemanden. Und mir ist auch bewusst, dass ich mich aktuell nicht wahnsinnig fair verhalte. Ich schüre sein Interesse und biete Spannung, die zwischen Partnern, die seit vielen Jahren zusammen sind, nicht mehr in der Form vorhanden ist. Damit trage ich zwangsläufig auch Verantwortung. Auch wenn ich ungebunden bin und niemanden betrügen würde.


Starke Ansicht.
Bleib dabei. Das wäre schön.

28.10.2020 21:24 • #211


Butterblume63


2181
1
4907
Zitat von *beep*:
Und wenn man jemanden aufrichtig mag und schätzt, so möchte man auch das es diesem Menschen gut geht. Und trotzdem sind da auch die eigenen Gefühle und Träume. Ich hoffe einfach, dass ich irgendwann eine gute Lösung für die Situation finde.

Ganz einfach ziehe dich zurück.
Warum in aller Welt willst du in deinem desolaten Gefühlszustand auch noch zu ihm nach Hause?Sorry Mädel,was willst du dir damit beweisen?
Wobei ich die Gefahr sehe,dass die zwei weiteren Kolleginnen anderweitig verhindert sind und seine Schwiegermutter ganz plötzlich erkrankt ist und du mit ihm allein bist. Man braucht nicht viel Phantasie wie es dann enden kann.

Heuer im Sommer lernte ich einen Mann kennen der ab und an bei uns im Haus tätig ist. Er suchte meine Nähe wir hatten tolle Gespräche, den gleichen Sinn für Humor und Optisch sprachen wir uns an. Vor paar Wochen erwähnte er das erste Mal seine Frau und ich ging sofort auf Abstand. Jetzt wird er nur noch gegrüßt aber jede harmlose Schäckerei gibt es nicht mehr.
Traurig natürlich aber ich bin mir viel zu schade und zuviel wert um mich ins Fiasko zu stürzen.

28.10.2020 21:41 • x 3 #212



Gefühle für verheirateten Mann

x 3


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von Butterblume63:
Traurig natürlich aber ich bin mir viel zu schade und zuviel wert um mich ins Fiasko zu stürzen.

Warum sollte dies unweigerlich in einem Fiasko enden?

28.10.2020 22:13 • #213


Isely

Isely


7340
2
12736
Zitat von Mad-Eye:
Warum sollte dies unweigerlich in einem Fiasko enden?


Weil die Erfolgsquote seit je her echt mickrig ist, einen gebunden Mann für sich zu bekommen und schon gar nicht ohne einen Haufen Probleme und Ärger.

Oder lies doch einfach mal den Beitrag von @Begonie etwas weiter höher, da geht es unter anderen auch darum , wie man unweigerlich einen Teil zum Betrug selbst dazu beiträgt und wie mies so was der Ehefrau gegenüber ist.
Möchte man selbst doch auch nicht, dass eine andere scharf auf den eigenen Mann ist.

28.10.2020 22:21 • x 3 #214


Butterblume63


2181
1
4907
Ähm,weil es in den meisten Affären so endet. Wäre er frei hätte ich rein gar nichts gegen was lockeres unverbindliches. Ich will und brauche keinen Mann mehr für eine Festbeziehung mehr im Leben. Dies heißt aber für mich nicht dass ich mir das Recht raus nehme, dass ich in eine Beziehung einbreche.
Als junge Frau hatte ich einge unverbindliche Se x Abenteuer mit Männern aus dem Freundeskreis aber diese waren genauso frei wie ich.
Und da ich zweimal ungewollt und unwissentlich Geliebte war weiß ich genau,daß dies zu meinen Moral Vorstellungen nicht passt.

28.10.2020 22:24 • x 1 #215


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von Isely:
Möchte man selbst doch auch nicht, dass eine andere scharf auf den eigenen Mann ist.

Danke für die Erklärung, aber ich denke, das dies ein Bereich ist, der sich nur sehr schwer verhindern lässt. Wenn Frau natürlich den eigenen Mann unattraktiv macht, besteht wahrscheinlich keine Gefahr.

28.10.2020 22:43 • #216


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat:
Und da ich zweimal ungewollt und unwissentlich Geliebte war weiß ich genau,daß dies zu meinen Moral Vorstellungen nicht passt.

Das ist für mich ein absolut schlüssiges und auch ehrenvolles Argument. Danke das du mich kleinen Dummling soweit aufklärst.

28.10.2020 22:45 • x 1 #217


Löwin45

Löwin45


1179
3352
Liebe @Begonie
Ich finde deinen Beitrag gigantisch!

Ich hatte ihn heute morgen gelesen.
Er begleitet mich nun den ganzen Tag.
Zitat von Begonie:
Später tat es mir manchmal leid, dass ich damals nicht an die Frau neben ihm gedacht hatte, die auch über Monate litt. Das ist das Schlimme an der Geschichte, dass es letztendlich auch mit viel Leid verbunden war und das nur, weil zwei Menschen nicht die Finger voneinander lassen konnten und wollten. Gekönnt hätten wir durchaus, aber gewollt nicht, denn alles ist eine Entscheidung und passiert nicht einfach so. Dir Rechnung kommt dann später, aber sie kommt

Liebe Begonie
Wenn hier oft über "Grabenkämpfe" zwischen Menschen unterschiedlicher Positionen in Affären gesprochen wird...
Das ist einer der hoffnungsvollsten Beiträge (bitte komplett lesen), den ich seit langem hier gelesen habe.
Somit möchte ich nicht nur DANKE anklicken, sondern es hiermit auch explizit äußern.

Dankeschön!

28.10.2020 23:17 • x 3 #218


Butterblume63


2181
1
4907
Zitat von Löwin45:
Liebe @Begonie
Ich finde deinen Beitrag gigantisch!

Ich hatte ihn heute morgen gelesen.
Er begleitet mich nun den ganzen Tag.

Liebe Begonie
Wenn hier oft über "Grabenkämpfe" zwischen Menschen unterschiedlicher Positionen in Affären gesprochen wird...
Das ist einer der hoffnungsvollsten Beiträge (bitte komplett lesen), den ich seit langem hier gelesen habe.
Somit möchte ich nicht nur DANKE anklicken, sondern es hiermit auch explizit äußern.

Dankeschön!

Dem schließe ich mich an!
Nur warum hatte man diese Erkenntnis nicht vor der Affäre? War es der Unreife geschuldet,war es Egoismus? Nicht aus moralischen Gründen gefragt sondern aus psychologischer Sicht.
Als ich damals beide Male dahinter kam,dass ich nicht Freundin sondern die Affären Rolle einnahm entstand in dem Moment auf diese Männer eine unglaubliche Wut ich müsste eigentlich sagen es war sogar Hass. Was ich denen an den Kopf warf kam einer mit Worten durchgeführten Kastration gleich.
Jetzt nach Jahrzehnten kam es wieder hoch seit meine Freundin unter der Affäre ihres Freundes leidet und er nichts tut um ihr Vertrauen zurück zu gewinnen. Sie ist nun in der Phase eines nicht wahr haben gelandet. Vogel Strauß trifft es gut.

28.10.2020 23:57 • #219


Löwin45

Löwin45


1179
3352
Zitat von Butterblume63:
Nur warum hatte man diese Erkenntnis nicht vor der Affäre?

@Butterblume63
Tja, warum lernt man oft nur durch schmerzhafte Erfahrungen?
Nun, es ist müßig, sich solche Fragen im Nachhinein zu stellen.
Sich über die damaligen Beweggründe klar zu werden, mag für die Zukunft hilfreich sein, aber es ändert nicht die Vergangenheit.

Dennoch sind solche gut formulierten Berichte von späten Erkenntnissen aus gemachten Erfahrungen umso hilfreicher und können Augen öffnen und möglicherweise somit unterstützend wirken - einfach hilfreich sein.
Und genau darum geht es doch in solch einem Forum - unter anderem.

29.10.2020 00:11 • x 2 #220


Butterblume63


2181
1
4907
Löwin,mir geht es um die Person selber was sie bewog. Hilfreich für Andere sind sie nicht!
Genauso wenig,wie die abschreckende Bilder auf Zig. Raucher beeindrucken. Oder,wenn man einen Raucher vor Augen führt was für gesundheitliche Folgen das Rauchen haben kann. Dann kommt eher der Opa oder Helmut Schmidt die uralt wurden trotz,daß sie die Zig. " gefressen " haben.
Ich kenne die Berichte von ehemaligen Affären die meisten mit der Warnung; einmal und nie wieder,sie sind zerstörrerisch usw. Natürlich alles wahr aber beeindruckt die Wenigsten. Deshalb interessieren mich diese Warnungen nicht sondern was bewegte einzelne Menschen dazu eine Affäre einzugehen wo man wusste, dass der Andere gebunden ist. Diese Mechanismen finde ich spannend.Die Geschichte hinter der Geschichte.

29.10.2020 00:52 • x 1 #221


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Schau mal hier: https://www.rebuy.de/i,1424705/buecher/...-joe-quirk

Das war das erste Buch, welches mir ein wenig die Augen öffnen konnte.

29.10.2020 01:12 • #222


Butterblume63


2181
1
4907
Zitat von Mad-Eye:
Schau mal hier: https://www.rebuy.de/i,1424705/buecher/...-joe-quirk

Das war das erste Buch, welches mir ein wenig die Augen öffnen konnte.

Danke,aber der Titel sagt mir gar nichts.
Kannst du etwas dazu schreiben?

29.10.2020 01:22 • #223


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat:
Joe Quirk versucht als ausgewiesener Amateurbiologe die unterschiedlichsten Forschungsergebnisse aus der Biologie, der Paläntologie (usw.) zu verknüpfen und macht dies auf eine sehr deutliche und sehr unterhaltsame Art. Hier steht nichts von langweiligen Auflistungen (wer will, kann sie in der Legende nachschlagen).

Erklärt wird unter anderem, warum Schimpansen so große Hoden haben, die Laubenvögel so große Häuser bauen, warum so viele Menschen fett sind, woher das Mecker-Gen stammt, wieso Liebe stinkt, das Verhalten der Pinguin-Prostituierten, und noch vieles mehr.

Das Buch ist eher wissenschaftlich, jedoch sehr unterhaltsam geschrieben. Joe Quirk hat (in der Übersetzung) eine sehr schöne "Schreibe". Flüssig, offen, deutlich und mit genügend Humor und Selbstironie.
Auch wenn der zoologische Bestandteil manchmal ein bisschen überlastig wird, so ist das Buch in meinen Augen vom Informations- und Unterhaltungswert das Geld allemal wert.


Zudem beleuchtet er in recht anschaulichen Beispielen, wie sehr wir Menschen uns von unseren Genen und unserem Unterbewusstsein leiten lassen und warum das so ist.

Und ja, da steht auch drin, warum wir Menschen Fremdgehen, aus evolutionsbiologischer Sicht.

29.10.2020 02:28 • x 1 #224


Begonie


456
1518
Ich habe mal gelesen, dass in der grauen Vorzeit eine Beziehung ungefähr vier Jahre andauerte. Woher der Autor das wissen will, weiß ich nicht. Bei einer Freundin von mit stimmte es, sie hatte Männer immer vier Jahre lang, ehe sie langweilig wurden und der schnöde Alltag einkehrte.
Diese vier Jahre sollen damit zusammen hängen, dass ein potentielles Kind dann so weit ist, dass es selbst laufen kann.
Vielleicht ist was dran. Vielleicht waren unsere Urahnen promiskuöser als wir uns das heute vorstellen können.
Und etwas von den Genen steckt ja noch in uns.

Aber es verträgt sich nicht mit den heutigen Moralvorstellungen, denn die gehen ja von "lebenslänglich" aus. Trotzdem sollte man, ehe man eine Affäre eingeht, auch mal an die Dritte im Bunde denken. Wenn schon der Mann nicht denkt, dann sollte die Frau wenigstens das Hirn einschalten.

Warum geht man Affären ein? Ganz einfach, der neue potentielle Partner ist attraktiv, sxy und neu. Eine Affäre kann ein eingefahrenes Leben auch wunderbar beleben, ehe die Probleme auftreten. Denn was mal als Abwechslung und Bereicherung gedacht war, kann sich schnell zu einem Flächenbrand entwickeln, denn dann möchte man ihn "haben" und sich den Siegerlorbeerkranz aufsetzen. Ha, ich bin die Bessere, ich habe das Rennen gemacht, er hat sich für mich entschieden. Das ist tolles Futter fürs eigene Ego, ein Riesenschub, weil man sich endlich mal wieder attraktiv und begehrt fühlt. Wenn die Hormone Tange tanzen, ist allerdings das Hirn ausgeschaltet und man übersieht großzügig, dass Mann ja schon eine Frau hat. Man glaubt tatsächlich, er würde sich trennen und wechseln, ehe dann die Ernüchterung kommt.
Hinzu kommt natürlich die Illusion, dass das Neue jetzt die lang erwartete Liebe fürs Leben ist, die einem so lange verwehrt blieb. Man bildet sich ein, man hat ein Anrecht auf das Glück und dass man sich das jetzt nehmen darf.
Und alles andere wird einfach übersehen und ausgeblendet.

Ich habe mal ein Buch gelesen, wo es auch um eine Affäre ging. Die Ehefrau wusste irgendwann, wer die Frau war. Eines Tages geht sie dorthin, klingelt und sagt zu der ahnungslosen AF: Ich wollte nur mal sehen, welche Art Frau Sie sind, dass Sie mit meinem Mann ins Bett gehen.
Die AF war tief beschämt und ich glaube, dass damit die Affäre zu Ende war.

Ganz einfach, wenn eine Affäre droht und einen reizt, dann sollte man die EM kennenlernen und alles sieht anders aus. Wenn die EF ein Gesicht hat und als Person wahrgenommen wird, dann setzt auch mal das Hirn ein und es könnte sein, dass man dann tief beschämt ist über das, was man angerichtet hat oder anrichten wollte.

Ich glaube sogar, dass dann so was wie weibliche Solidarität einsetzen kann und mandie EF nicht schädigen möchte, weil sie einem leid tut. Bei mir war es so. Als ich sie als reale Person sah und kennenlernte, tat sie mir leid. Ein Wunder geschah, denn da war keine Häme zwischen uns und auch kein Hauen und Stechen, kein Konkurrenzgedanke, sondern eher Solidarität. Wir gingen dann mal essen und erzählten uns alles und dann mussten wir sogar lachen, was da alles ans Tageslicht kam an Lug und Trug von seiner Seite. Ganz ehrlich, auf einmal tat uns beiden der völlig überforderte Mann leid, der sich durchlavierte und es jeder Recht machen wollte.
Es kam glücklicherweise zu einem guten Ende, denn ich hatte meine Aufgabe als Katalysator wirklich gut erfüllt , wenn auch ungewollt.

Das Schlimme an Affären ist immer, dass die Partner des Affärenpartners praktisch nicht vorhanden sind. Sie sind zwar lästigerweise da, aber da man sie nicht kennt, geht man darüber hinweg.

Begonie

29.10.2020 19:06 • x 3 #225



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag