294

Gibt es eine Chance nach der Affaire?

Schaf

110
2
41
Hallo!
Ich bin mit meinem Mann seit 13 Jahren in einer Beziehung, seit 9 Jahren verheiratet, haben 2 kleine Kinder. Vor circa 1 Monat habe ich herausgefunden,dass er eine Affaire hat. Da er soviel log, bzw verschiedene Varianten erzählte, weiß ich erst jetzt, dass es eine 2 monatige Affaire mit S. und Gefühlen war, die er bewusst gesucht hatte. Das heißt er hat die Affaire gezielt angeschrieben, heimlich getroffen und auch obwohl ich nach und nach misstrauischer wurde mir direkt ins Gesicht gelogen. Das hat sich ziemlich eingebrannt. Er hatte dann gemeint er hätte sich für seine Familie entschieden, ihr aber weiter heimlich per WhatsApp geschrieben, sogar während ich am Hochzeitstag auf der Couch auf ihn wartete!
Er ist erst aufgewacht als ich Schluss gemacht hatte, danach fing er an alles zu bereuen und sich um mich zu bemühen. Der Kontakt zur Affaire ist laut ihm beendet. Habe Einsicht in sein Privathandy. Wir hatten schon 1 Termin bei der Eheberatung, aber ich stürze jeden Tag immer wieder ab und dadurch wirft er mir vor ihm keine Chance zu geben und sich schon gegen ihn entschieden zu haben. Er wirft mir auch vor nciht an die Kinder zu denken. Aber was bringt es mir wenn es mcih selbst kaputt macht? Dazu hat er während seiner Verliebtseinsphase viele verletzende Sachen zu mir gesagt die ich einfach nicht vergessen kann. Er hatte mir auch die Schuld dafür gegeben. Weil wir zu wenig S. hatten. Aber dazu gehören ja bekanntlich 2 . Zärtlichkeiten gab es nie, Küsse etc und er hat selbst zugegeben,dass er mich nur noch als Mutter aber nicht mehr als Frau gesehen hat. Mich setzt es so unter Druck, dass er meine schlechten Phasen nicht aushalten kann. Er will dann immer flüchten. Ich muss dazu sagen, dass ich jetzt auch herausfand ,dass er seit 2017, wo mein jüngster 6 Monate alt war, regelmäßig nachts heimlich im S. unterwegs war. Mir hat das alles so den Boden weggezogen.

Ich weiß nicht, meint ihr ,hier könne man ihm noch 1 Chance geben?

Und unter welchen Voraussetzungen?


Laut ihm wäre es momentan so wie er es sich wünscht, da wir oft S. haben, besser als zuvor. Aber ich hab Angst, dass er in Zukunft wieder flüchtet wenn Probleme sind statt zu reden und mein Vertrauen ist durch Lügen komplett hinüber.

18.06.2021 15:54 • x 1 #1


unbel Leberwurs.


11586
1
12832
Zitat von Schaf:
Er hatte mir auch die Schuld dafür gegeben. Weil wir zu wenig S. hatten. Aber dazu gehören ja bekanntlich 2 . Zärtlichkeiten gab es nie, Küsse etc und er hat selbst zugegeben,dass er mich nur noch als Mutter aber nicht mehr als Frau gesehen hat.


Werde daraus nicht ganz schlau.
Also er wollte noch nie Zärtlichkeiten mit Dir?
Du wolltest keinen S., er aber eigentlich auch nicht?

Und daran bist Du nun Schuld?
Auch, dass er Dich nur noch als Mutter seiner Kinder gesehen hat?

hat er das denn vorher mal angesprochen?

18.06.2021 15:59 • #2



Gibt es eine Chance nach der Affaire?

x 3


Unterwegs

Unterwegs


280
550
Zitat von Schaf:
Laut ihm wäre es momentan so wie er es sich wünscht, da wir oft S. haben, besser als zuvor. Aber ich hab Angst, dass er in Zukunft wieder flüchtet wenn Probleme sind statt zu reden und mein Vertrauen ist durch Lügen komplett hinüber.


Ich finde, da hast du deine Antwort.

Die Angst die du da hast ist berechtigt.

Und da er nicht mal versucht hat, das Problem erst mal mit dir anzugehen, sondern sich direkt anderweitig umgesehen hat, kann man nicht davon ausgehen, dass er sich anders verhält, falls ihr wieder ne Flaute haben solltet.

Er ist alt genug und sollte Verantwortung über seine Taten übernehmen. Da noch damit anzukommen, dass es ja deine Schuld wäre, weil es keinen S. gab, ist schon echt schwach.

Und ich glaube eher, dass er nach der Trennung die ganze Gewohnheit, das Vertraute nicht verlieren wollte.

Weil hätte er dich wirklich soooo geliebt, dann hätte er seinen Kopf schon vor Jahren (2017) und vor der geplanten Affäre eingeschaltet. Aber er hat es billig in Kauf genommen, dich sogar noch weiter belogen.

Hmmmm.. Er macht es sich da ziemlich einfach.

18.06.2021 16:15 • x 1 #3


Wirdschon

Wirdschon


1113
5574
Hallo Du

Lass Dich mal drücken, ganz herzlich!

Bitte, lass Dir nicht einreden, dass Du Schuld bist an seiner Affäre, denn das war ganz alleine seine Entscheidung!
Ihr werdet Euch im Alltag verloren haben, eventuell habt ihr vergessen, miteinander zu reden, miteinander zu Leben und nicht nur nebeneinanderDas passiert in langen Beziehungen schon mal und daran seit ihr Beide beteiligt. Am Verrat nur er und es ist nun sein Aufgabe, Dich zu unterstützen, Dich aufzufangen und auf keinen Fall Dir die Schuld zuzuschieben

Du schreibst nun nichts über deine Gefühle zu ihm, wie er als Ehemann war, bevor er zum egoistischen Ar*schkeks mutiert ist
Weißt Du, diese Wunde kannst nur Du alleine heilen, allerdings geht das einfacher, wenn er dich unterstützt, wenn er Dich und deinen Schmerz ernst nimmt und irgendwie beschleicht mich aus deinen Zeilen das Gefühl, dass er das nicht tut, auch jetzt nicht respektiert und vor allem anderen finde ich es hundsgemein, dass er Dir vorwirft, nicht an die Kinder zu denken! Hallloooo? Hat er denn an sie gedacht?

Wenn er bereut und alles tun will, um Dich aus diesem Mariannengraben zu holen ( in den er Dich geschubst hat) und Du glaubst, Euer Ehefundament war mal stabil und könnte es wieder werden und Du bist Dir sicher, dass Du ihn noch liebst ( und er Dich) , dann werdet ihr ein hartes Stück Arbeit habennicht nur Du, nein, auch er sollte reflektieren und aufarbeiten!
Liebes, geh in Dich und frag Dich, was Du willst. Und genau das kommunizierst Du dann auch. Unter den Teppich kehren halte ich für den falschen Weg für Dichfür ihn läuft es prima

18.06.2021 16:29 • x 6 #4


Heffalump

Heffalump


18566
26106
Zitat von Unterwegs:
Er macht es sich da ziemlich einfach.

ja tut er. Er gibt "Schaf" die Schuld
Zitat von Schaf:
Er hatte dann gemeint er hätte sich für seine Familie entschieden, ihr aber weiter heimlich per WhatsApp geschrieben, sogar während ich am Hochzeitstag auf der Couch auf ihn wartete!

Er hat sich nicht für Euch entschieden, er geht nur gerade den Weg des geringsten Widerstandes
Zitat von Schaf:
Er hatte mir auch die Schuld dafür gegeben. Weil wir zu wenig S. hatten.

Typisch.
Zitat von Schaf:
dass ich jetzt auch herausfand ,dass er seit 2017, wo mein jüngster 6 Monate alt war, regelmäßig nachts heimlich im S. unterwegs war.

Netter Kerl
Zitat von Schaf:
hier könne man ihm noch 1 Chance geben?


Er hat also bereits 2x sich außer haus Vergnügen gesucht, statt die Ursache des Mangels zu beheben, denke nicht, das er verstanden hat, das er Ursache und Wirkung ist.
Und glaube auch nicht, das er sich je so wahrnimmt

18.06.2021 16:38 • x 2 #5


Allesneu21


432
1
322
Liebes Schaf,
Dein Beitrag hat mich berührt. Fühl dich gedrückt. Ich weiß, wie du dich im Moment fühlt. Ich war hier auch schon einmal angemeldet, hab aber mein Passwort vergessen. Nun also so!
Aber um zuerst deine Frage zu beantworten:
Ja! Es gibt eine Chance nach der Affäre. Ich habe es am eigenen Leib erlebt.
Und zwar doppelt: ich war Betrogene und Betrügende. Gleichzeitig.
Und -ich denke- mein Mann und ich haben es geschafft. Nach gut über einem Jahr.
Mit anfangs vielen Tränen auf beiden Seiten. Anschuldigungen. Vorwürfen. Wut. Trauer. Wir waren in Paartherapie.
Eine Achterbahnfahrt ist nichts dagegen. Wie oft wollte ich alles hinschmeissen. Er vermutlich auch.
Ich vermisste meinen AM. Dachte, ich würde ihn lieben. Wollte nur noch weg von meinem Mann. Mit den Kindern.
Und konnte es gleichzeitig nicht ertragen, dass mein Mann seine AF Evtl auch vermisst. Dass er mich betrogen hat.
Es war der Supergau. Ich fiel. Ich fiel immer tiefer. Ich wusste nicht mehr, wie es weitergehen soll. Ich dachte manchmal, jetzt muss ich mich bald einliefern lassen. Manchmal hoffte ich, einfach nicht mehr aufzuwachen. Ich wollte weg. Ich wollte raus. Ein anderes Leben führen. Egal welches. Aber nicht meines.
Ich wusste nicht, wie ich meinem Mann je wieder vertrauen soll. War misstrauisch. Googelte seine AF. Wollte sie aufsuchen (hab ich zum Glück nicht gemacht). Und vermisste gleichzeitig meinen AM wie Hölle.
Und irgendwann begann ein Umdenken. Ich beschäftigte mich nicht mehr mit seiner AF. Nicht mehr mit den äußeren Umständen. Sondern ich begann, in mir (!) aufzuräumen (und bin immer noch dabei). Wirklich aufzuräumen. "Du musst dahin, wos weh tut" heißt ein Lied von Virginia Jetzt!
Und genau das habe ich getan. Mein Leben aufgedröselt. Meine Anteile erkannt. Und die Anteile meines Mannes bei ihm gelassen.
Ich habe das erste Mal in meinem Leben angefangen, mich wirklich (!) auf mich -und auf einen Mann (nämlich meinen)- einzulassen.
Ich bin heute stärker. Selbstbewusster. Ruhe viel mehr in mir. Weiß viel mehr, was ich will. Ich habe mich verändert. Lasse mich mehr auf Menschen ein. Bin wohlwollender. Cooler im Umgang mit meinen Kindern.
Ich habe mich an viele Themen herangewagt. Bei mir aufgeräumt.

Unterm Strich kann ich sagen: die Affären haben mich, haben uns vorangebracht. Vielleicht wäre es auch ohne Affären gelungen. Aber vermutlich eher nicht, da es keinen Leidensdruck gegeben hat.

In deiner Situation würde ich dir raten:
1. fordere von deinem Mann noch einmal den Kontaktabbruch und vertraue ihm, dass er sich daran hält. Sollte er es nicht tun, dann trenne dich konsequent.

2. Dein Mann war/ist verliebt. Das ist ein hormoneller Zustand. Das vergeht wieder. Er liebt diese Frau nicht. Vielleicht hätte es Liebe werden können, aber soweit ist es nicht gekommen. Liebe ist immer eine Entscheidung. Er hat sich für dich entschieden und sollte sich jetzt auch daran halten.

3. Für die Affäre ist alleine er verantwortlich. Dass aber in der Beziehung einiges schon nicht mehr gestimmt hat, liegt an euch beiden. Erkenne also du deine Anteile, die dazu geführt haben, dass ihr euch auseinandergelebt habt. Unabhängig von ihm!

4. Geh aus der Opferhaltung raus. Hört sich hart und krass an. Ist aber so. Du hast immer die Möglichkeit, zu entscheiden.
Du kannst zB für dich entscheiden, ob du bleibst oder gehst. Du bist nicht ohnmächtig.

5. Dein Mann muss -ganz klar- auch seine Anteile erkennen. Wenn er nicht dazu bereit ist, dies zu tun und an sich zu arbeiten, dann muss er gehen.

6. Für eine Trennung ist es zu früh!

Liebe Grüße

18.06.2021 18:05 • x 9 #6


Heffalump

Heffalump


18566
26106
Zitat von Allesneu21:
Für eine Trennung ist es zu früh!

Das entscheidet aber Schaf

18.06.2021 18:12 • x 4 #7


Allesneu21


432
1
322
Zitat von Heffalump:
Das entscheidet aber Schaf

Deswegen schrieb ich ja -ich zitiere : "in deiner Situation würde ich raten".
Natürlich macht Schaf, wie sie es für richtig hält! Ist doch klar!

18.06.2021 18:13 • #8


Lumba


402
744
Ich würde ihm keine Chance mehr geben. Und zwar nicht primär wegen seiner Affaire, sondern wie er sich jetzt verhält und Dir Schuldgefühle macht.

18.06.2021 18:53 • x 7 #9


Allesneu21


432
1
322
Zitat von Lumba:
Ich würde ihm keine Chance mehr geben. Und zwar nicht primär wegen seiner Affaire, sondern wie er sich jetzt verhält und Dir Schuldgefühle macht. ...

Ja! Aber auch das ist ein Prozess.
Die Affäre dauerte 2(?) Monate und ist seit ein paar Wochen vorbei?
Schafs Mann hat den Schuss noch nicht gehört. Das kann aber noch kommen. Deswegen würde ich ihm klipp und klar sagen, was Sache ist, und ihm noch eine Chance geben.
Wenn er aber weiterhin nicht bereit ist, seine (!) Anteile zu sehen, würde ich es auch erst einmal lassen.

18.06.2021 18:58 • #10


Schaf


110
2
41
Zitat von unbel Leberwurst:
Werde daraus nicht ganz schlau. Also er wollte noch nie Zärtlichkeiten mit Dir?

Nein, es ist alles eingeschlafen und war nur auf den S. reduziert. Die Zärtlichkeiten haben mir selbst gefehlt. Es ging halt immer direkt zur Sache und immer gleich. Es gab auch im Alltag nach den Geburten der Kinder nie Küsse etc. Er hat sich ziemlich zurückgezogen. War viel am Handy. War von den Kids gestresst und ist in die Küche geflüchtet,und ich hab mit den Kids allein zu Abend gegessen.

Du wolltest keinen S., er aber eigentlich auch nicht? Und daran ...


Doch für mich war es auch zu wenig, das habe ich ihm gesagt aber durch Schichtdienst und Kinder nicht so einfach. Für ihn war es definitv zu wenig.

18.06.2021 19:51 • #11


Heffalump

Heffalump


18566
26106
Zitat von Schaf:
Für ihn war es definitv zu wenig.


Aber statt nach Lösungen zu suchen - geht er zu anderen Damen?

18.06.2021 20:47 • #12


Schaf


110
2
41
[QUOTE="unbel Leberwurst"]

Nein er hat es mir vorher nicht gesagt, dass er mich nur als Mutter sieht. Er hat mal gesagt er fühle sich wie ein Hausmann, damit konnte ich damals aber nichts anfangen mit dieser Aussage, da ich ja das Meiste im Haushalt übernehme einschließlich die Kinder plus 25 h Job. Ich hatte ihm damals nur gesagt ,dass ich seine Hilfe im Haushalt schätze, also mal Geschirrspüler einräumen etc. und dass er kein Hausmann für mich ist. Ich hab seine Unzufriedenheit und Genervtheit einfach auf Stress geschoben.

18.06.2021 20:51 • #13


Heffalump

Heffalump


18566
26106
Zitat von Schaf:
Ich hab seine Unzufriedenheit und Genervtheit einfach auf Stress geschoben.

ja weil er sich nicht geäußert hat.
Es ist immer leichter die Fehler bei anderen zu suchen

18.06.2021 20:54 • #14


Schaf


110
2
41
Zitat von Heffalump:
Aber statt nach Lösungen zu suchen - geht er zu anderen Damen?


Ja per S. für den Kopf bzw. Zur Selbstnefriedigung. Seine Affaire (übrigens ebenfalls verheiratet) hat er über diese TelegrammApp gefunden und angeschrieben, wo man Leute im Umkreis finden kann.

19.06.2021 00:13 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag