64

Gibt es noch eine Chance - eure Erfahrungen?

MAMP


483
2
531
Ich möchte dir eigentlich keine weitere Hoffnung geben, aber was mir noch eingefallen ist:
Zitat von AmericanSweety:
Ich hatte ihm gesagt, es wird ja niemals passieren, dass er (zb in mehreren Wochen/Monaten) einfach aufwacht und denkt, ich liebe sie doch noch...


Vielleicht nicht genau so, aber so ähnlich ist das schon möglich und ich kenne auch 1 Paar wo das in etwa so passiert ist. Sie hat ihn weggeschickt, beide haben einen neuen Partner gefunden was aber nicht hielt - die beiden hatten keinerlei Kontakt. Nach gut einem Jahr fragte SIE sich dann plötzlich "Wo ist er eigentlich ? Was macht er ? Wie geht es ihm ? Denkt er noch an mich ? Was hat er all die Zeit gemacht ?" Also suchte sie wieder den Kontakt. Ende vom Lied: Die beiden sind nun seit über 20 Jahren glücklich verheiratet, haben 2 Kinder und sind das mit Abstand glücklichste Päärchen was ich jemals gesehen habe.

Das ist und bleibt aber wohl eine totale Ausnahmesituation, aber dennoch gibt es sie..

21.12.2019 13:12 • x 1 #31


AmericanSweety

AmericanSweety


163
1
406
Zitat von MAMP:
Ich möchte dir eigentlich keine weitere Hoffnung geben, aber was mir noch eingefallen ist:


Vielleicht nicht genau so, aber so ähnlich ist das schon möglich und ich kenne auch 1 Paar wo das in etwa so passiert ist. Sie hat ihn weggeschickt, beide haben einen neuen Partner gefunden was aber nicht hielt - die beiden hatten keinerlei Kontakt. Nach gut einem Jahr fragte SIE sich dann plötzlich "Wo ist er eigentlich ? Was macht er ? Wie geht es ihm ? Denkt er noch an mich ? Was hat er all die Zeit gemacht ?" Also suchte sie wieder den Kontakt. Ende vom Lied: Die beiden sind nun seit über 20 Jahren glücklich verheiratet, haben 2 Kinder und sind das mit Abstand glücklichste Päärchen was ich jemals gesehen habe.

Das ist und bleibt aber wohl eine totale Ausnahmesituation, aber dennoch gibt es sie..


Klar, gibt immer "Ausnahmen"...
Keine Sorge, deswegen hoffe ich nicht nun mehr, als sowieso schon...

Ach, ich glaube ich könnte im Moment ein ganzes Buch füllen über meine Gedanken und Gefühlswelt. Die Beiträge hier sind ja nur ein minimaler Auszug davon.
Ich fühle mich wie ein Fisch in der Wüste...Der verzweifelt versucht, Wasser zu finden...
Ich habe ständig den Drang, immer weitere Gespräche zu führen... Obwohl ich weiß, er macht gedanklich im Moment dicht. Dass er mir zwar zuhört, es aber nicht annehmen kann/will und es quasi an ihm abprallt. Aber ständig ist da der Gedanke, steckt da mehr dahinter? Ich will es verstehen! Wieso denkt er nur in die eine Richtung und nicht auch mal in die andere? Wieso hakt er es (hoffentlich nur vorerst) ab und beschäftigt sich nicht wie ich mit Lösungen, Möglichkeiten etc...
Das ist ja wie ein Teufelskreis. Oder ein Kreisverkehr ohne Ausfahrt. Zumindest finde ich diese Ausfahrt im Moment nicht...
Es ist echt zum Mäuse melken...

21.12.2019 13:36 • #32



Gibt es noch eine Chance - eure Erfahrungen?

x 3


MAMP


483
2
531
Zitat von AmericanSweety:
Ach, ich glaube ich könnte im Moment ein ganzes Buch füllen über meine Gedanken und Gefühlswelt. Die Beiträge hier sind ja nur ein minimaler Auszug davon.

Vielleicht können wir uns zusammen tun und gleich eine ganze Serie an Büchern rausbringen
Zitat von AmericanSweety:
Ich habe ständig den Drang, immer weitere Gespräche zu führen... Obwohl ich weiß, er macht gedanklich im Moment dicht.

Das hatte ich auch, den ständigen Erklärungsdrang - die Hoffnung etwas mehr zu "verstehen". Jetzt weiß ich, dass ich die ganze Zeit über eigentlich immer nur gehofft habe, doch etwas in ihr auslösen oder bewegen zu können ihre Entscheidung nochmals zu überdenken. Dumm und natürlich vergeblich.
Zitat von AmericanSweety:
Wieso denkt er nur in die eine Richtung und nicht auch mal in die andere? Wieso hakt er es (hoffentlich nur vorerst) ab und beschäftigt sich nicht wie ich mit Lösungen, Möglichkeiten etc...

Eine durchaus gute Frage, auf die ich auch gerne eine Antwort hätte. Verstehen kann ich das auch nicht - was aber vielleicht daran liegt, dass wir uns sicher sind unsere/n Ex noch zu lieben ? Ich kann mich in diese Lage nicht reinversetzen, da mir dazu absolut jegliche Erfahrung fehlt.. Vielleicht hat das was mit einer Art Gleichgültigkeit zu tun, ich weiß es nicht. Vielleicht verstehen wir das eines Tages - sollte dein Tag eher kommen als meiner, unterrichte mich bitte

21.12.2019 13:47 • x 1 #33


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1437
2
5565
Warum ihr keine Antworten bekommt? Die Entscheidung eures EX zu gehen ist schon lange in ihm gebrodelt. Jetzt hat ers durchgezogen und damit ist für ihn die Sache "erledigt". Es gibt nun auch keinen Grund mehr für ihn zu reden, arbeiten, etc. denn seine Entscheidung ist gefallen.
Das braucht eine Zeit bis er wieder bereit ist zu reden usw.

21.12.2019 13:58 • x 1 #34


AmericanSweety

AmericanSweety


163
1
406
Zitat von MAMP:
Vielleicht können wir uns zusammen tun und gleich eine ganze Serie an Büchern rausbringen

Das hatte ich auch, den ständigen Erklärungsdrang - die Hoffnung etwas mehr zu "verstehen". Jetzt weiß ich, dass ich die ganze Zeit über eigentlich immer nur gehofft habe, doch etwas in ihr auslösen oder bewegen zu können ihre Entscheidung nochmals zu überdenken. Dumm und natürlich vergeblich.

Eine durchaus gute Frage, auf die ich auch gerne eine Antwort hätte. Verstehen kann ich das auch nicht - was aber vielleicht daran liegt, dass wir uns sicher sind unsere/n Ex noch zu lieben ? Ich kann mich in diese Lage nicht reinversetzen, da mir dazu absolut jegliche Erfahrung fehlt.. Vielleicht hat das was mit einer Art Gleichgültigkeit zu tun, ich weiß es nicht. Vielleicht verstehen wir das eines Tages - sollte dein Tag eher kommen als meiner, unterrichte mich bitte


Genau das ist es... Man möchte auf der einen Seite besser verstehen, aber auf der anderen Seite möchte man was auslösen, zum Nachdenken anregen u.ä
Dabei ist diese Tür im Moment einfach zu.

Ich versuche auch zwanghaft rauszufinden, was nun "richtig" ist. Welches Verhalten, welche Vorgehensweise, welche "Strategie". Man googelt, liest/hört zig Ratgeber. In einigen sind gute Tipps, aber ob man sein gewünschtes Ziel erreicht, hat nur der/die Ex in der Hand....
Man wünscht sich einen Leitfaden, aber bitte mit Erfolgsgarantie...
Leider gibt es den nicht...
Man ist sich bewusst, dass man die Zeit und Energie, die man da reingesteckt, lieber in sich selbst investieren sollte...Aber bis man das tatsächlich umsetzen kann...Tja auf den Zeitpunkt warte ich...
Es ist ein Fass ohne Boden...

Und ich weiß auch, dass ich mir selbst im Weg stehe und es noch zusätzlich schwerer mache... Zb würde er ja auch schauen, dass er (erstmal) woanders unterkommt. Aber das verneine ich (noch). Der Gedanke allein löst Panik in mir aus. Dann kommen ja noch zu allen anderen Gedanken dazu, was er gerade macht, wo er ist, denkt er an mich, fehlen wir ihm...etc
Und dass er selbst nicht konsequent sagt, er braucht den räumlichen Abstand, lässt auch wieder hoffen...

Ein bisschen Schmunzeln muss ich nun grade...Wenn man sich das alles bewusst vor Augen führt durch das schreiben hier, sollte man sich eigentlich an den Kopf langen...Aber man tut es einfach nicht, kann es nicht, wie auch immer...

Ich befürchte, dass dieser Tag, den du ansprichst, wie die Nadel im Heuhaufen ist...Lassen wir uns überraschen!

21.12.2019 14:09 • x 1 #35


AmericanSweety

AmericanSweety


163
1
406
Zitat von EngelohneFlügel:
Warum ihr keine Antworten bekommt? Die Entscheidung eures EX zu gehen ist schon lange in ihm gebrodelt. Jetzt hat ers durchgezogen und damit ist für ihn die Sache "erledigt". Es gibt nun auch keinen Grund mehr für ihn zu reden, arbeiten, etc. denn seine Entscheidung ist gefallen.
Das braucht eine Zeit bis er wieder bereit ist zu reden usw.


Ja, er sagt ja selbst, das war nun keine Kurzschlussreaktion, sondern dass ihn das schon sehr, sehr lange beschäftigt und er es sich mit der Entscheidung nicht leicht gemacht hat...

Das kommt auch bei mir an, aber da beginnt auch wieder dieser Gedanken-Teufelskreis. Denn einfach entscheiden, ohne nach Lösungen zu suchen, ist ja eigentlich der einfachste Weg...

Kommt Zeit, kommt Rat!

21.12.2019 14:15 • #36


hereicome


Zitat von AmericanSweety:

Genau das ist es... Man möchte auf der einen Seite besser verstehen, aber auf der anderen Seite möchte man was auslösen, zum Nachdenken anregen u.ä
Dabei ist diese Tür im Moment einfach zu.

Ich versuche auch zwanghaft rauszufinden, was nun "richtig" ist. Welches Verhalten, welche Vorgehensweise, welche "Strategie". Man googelt, liest/hört zig Ratgeber. In einigen sind gute Tipps, aber ob man sein gewünschtes Ziel erreicht, hat nur der/die Ex in der Hand....
Man wünscht sich einen Leitfaden, aber bitte mit Erfolgsgarantie...
Leider gibt es den nicht...
Man ist sich bewusst, dass man die Zeit und Energie, die man da reingesteckt, lieber in sich selbst investieren sollte...Aber bis man das tatsächlich umsetzen kann...Tja auf den Zeitpunkt warte ich...
Es ist ein Fass ohne Boden...

Und ich weiß auch, dass ich mir selbst im Weg stehe und es noch zusätzlich schwerer mache... Zb würde er ja auch schauen, dass er (erstmal) woanders unterkommt. Aber das verneine ich (noch). Der Gedanke allein löst Panik in mir aus. Dann kommen ja noch zu allen anderen Gedanken dazu, was er gerade macht, wo er ist, denkt er an mich, fehlen wir ihm...etc
Und dass er selbst nicht konsequent sagt, er braucht den räumlichen Abstand, lässt auch wieder hoffen...

Ein bisschen Schmunzeln muss ich nun grade...Wenn man sich das alles bewusst vor Augen führt durch das schreiben hier, sollte man sich eigentlich an den Kopf langen...Aber man tut es einfach nicht, kann es nicht, wie auch immer...

Ich befürchte, dass dieser Tag, den du ansprichst, wie die Nadel im Heuhaufen ist...Lassen wir uns überraschen!



Da ist viel wahres dabei und auch wenn wir es alle gleich "schwer" haben, geht es immer noch schlimmer.

In meinem Fall sind auf beiden Seiten noch Gefühle, obwohl schon jemand anders im Spiel ist.

Ich habe selbst das Gefühl ständig was zu vergessen wenn wir uns persönlich gesehen haben und eigentlich habe ich schon alles gesagt, dachte ich jedes mal.

Wir weinen zusammen, zeigen uns Lieder, halten die Hände und umarmen uns, sogar ein Kuss ist vor 4 Tagen, der erwidert wurde ihrer Seits.

Das ist das pure Chaos, ich hätte auch schon alle Zelte abgebaut, wenn ich nicht einfach daran glauben würde, wir hätten eine zweite Chance verdient.

Meine Befürchtungen, sie sei nicht glücklich haben sich alle bestätigt und trotzdem hat man das Gefühl es ändert nichts an der Sache.

Nun bin ich wieder in der Kontaktsperre seit 4 Tagen

Ab jetzt kann ich nur noch warten oder irgendwann in die Zukunft schauen, der Rest liegt nur noch bei ihr...

21.12.2019 14:16 • x 2 #37


Theaternn

Theaternn


68
2
99
Ich wünsche dir auch viel Kraft jetzt

21.12.2019 14:41 • x 1 #38


AmericanSweety

AmericanSweety


163
1
406
Konnte es nicht lassen...

Nebenbei kam das ein oder andere nochmal zur Sprache und seine strikte Haltung beruht definitiv darauf, dass er keine Vorstellung davon hat, dass es wieder anderst laufen könnte... Über sowas wie an den Problemen arbeiten hat er nie wirklich nachgedacht, bzw dass es evtl Lösungen gibt. Er hat seine Gefühlslage einfach hingenommen und eine Trennung war für ihn der einzige Ausweg...
Er wirkte nach dem Gespräch "befreiter" und auch mir geht es besser... Wir konnten beim einkaufen eben sogar kurz miteinander lachen...
Das ist genau das, was ich die ganze Zeit im Gefühl hatte und auch hier mehrfach geäußert hatte...Und nun direkt von ihm ausgesprochen wurde...
Es gibt mir etwas Zuversicht, wobei natürlich keine Garantie besteht, dass er diese auch bekommt, wenn er die Entwicklung die nächsten Wochen sieht.
Jedenfalls ist das Chaos in meinem Kopf ein klein wenig geordneter...
Mit diesem Hintergrund fällt es mir wesentlich leichter, den Fokus wieder etwas mehr auf mich selbst zu lenken...

Schönen Abend

21.12.2019 17:54 • #39


HerrArgh


302
1
1513
Irgendwie habe ich das Gefühl, Dein Mann und meine Frau sind sich da sehr ähnlich...

Zitat von AmericanSweety:
[...] und er es sich mit der Entscheidung nicht leicht gemacht hat...

Das habe ich auch zu hören bekommen. Ich bleibe jedoch dabei: der schwere Weg wäre gewesen, zu reden bevor alles zu spät war. Alles nur mit sich selbst auszumachen mag vielleicht nicht leicht sein, aber Probleme offen anzusprechen und bereit zu sein, mit dem Partner darüber zu reden, ist aus meiner Sicht viel schwerer. Das kenne ich leider auch von mir selber. In der Vergangenheit habe ich viel zu häufig geschwiegen. Einerseits um keine Last zu sein, andererseits um nicht potentiell zu verletzen. Das dies falsch war, ist mir heute auch klar - leider viel zu spät.

Zitat von AmericanSweety:
Nebenbei kam das ein oder andere nochmal zur Sprache und seine strikte Haltung beruht definitiv darauf, dass er keine Vorstellung davon hat, dass es wieder anderst laufen könnte... Über sowas wie an den Problemen arbeiten hat er nie wirklich nachgedacht, bzw dass es evtl Lösungen gibt.

Auch das kommt mir leider so bekannt vor. Vor der Trennung nichts sagen wollen... bedeutet für mich mittlerweile, dass kein Interesse an einer Lösung der Probleme bestand, aus welchen Gründen auch immer. Nach der Trennung sei ein Neuanfang unmöglich, da sich ja sowieso nichts ändern würde. Überhaupt nicht verstehen wollen, dass allein die Trennung dafür gesorgt hat, dass die Situation eine völlig andere ist. Dass nun auch so viele Probleme offen bekannt sind.. Wie sollte es ernsthaft nochmal so enden, wenn beide Seiten bereit sind, am gemeinsamen Leben zu arbeiten? Aber da ist halt das Grundproblem: die Bereitschaft ist nur einseitig.

Meine Frau war der Überzeugung, dass der Neustart einer Beziehung nie gut ausgehen kann. Sie gab zu, dass dies nicht auf eigenen Erfahrungen beruht, sondern einfach nur ihr Standpunkt ist. Gegen diesen Standpunkt bin ich lange Zeit angelaufen. Angeblich ist sie nun nicht mehr so sehr davon überzeugt, dass alles wieder zwangsläufig schief laufen müsste. Ich wüsste gerne, inwiefern allein dieser Gedanke Möglichkeiten und Gefühle verbaut. Aber das wird wohl nur die Zeit zeigen.

22.12.2019 10:23 • x 1 #40


AmericanSweety

AmericanSweety


163
1
406
einige Zeit ist vergangen und unendlich viel passiert...
Eigentlich weiß ich gar nicht, wo ich anfangen sollte!
Die Feiertage waren hart, es gab viele Gespräche und Tränen... Und immer war die Hoffnung mein ständiger Begleiter.
Ein Auf und Ab der Gefühle.
Ein Gefühl hat mich dabei auch immer begleitet. Dass da vielleicht doch jemand neues ist... Eigentlich hatte ich das Gefühl seit Tag 1 der Trennung. Einfach aus den ganzen Reaktionen meines Mannes und dass er sich so komplett verschlossen hatte und ich absolut null an ihn rankam und ihn nichts erreichte, was ich sagte.
Nun, genau heute vor einer Woche hat es sich bestätigt.
Ich hab ihn echt oft gefragt, ist das vielleicht schon jemand...Ihm gesagt, er könne es mir mitteilen, es würde mir sogar helfen bezgl. der Hoffnung. Und dass es mich mehr verletzen würde, wenn er mich anlügt.
Er hat mich dabei sogar mal angeblafft, es würde nun reichen, dass ich ihm da was unterstelle, was er gar nicht machen würde etc...
Selbst meine Freundinnen meinten, ich rede mir da nur was ein.
Aber ich hab weiter auf mein Bauchgefühl gehört und dann den Beweis gehabt. Nun konnte er nicht mehr lügen.
Es folgte ein über 12h langes Gespräch in dem die Emotionen sehr hochkochten. Er wollte seine Sachen packen und zu seinem Vater gehen...
Letztendlich haben wir uns wieder beruhigt und ziehen den Plan, dass wir gemeinsam aus dieser Wohnung gehen, sobald eine neue für mich und unsere Tochter vorhanden ist, weiter durch. Aus organisatorischen und vorallem auch finanziellen Gründen.
Klar, ein Funke von "dann kann er sie auch nicht so oft sehen" spielt da sicher auch ein wenig eine Rolle... Würde lügen, wenn ich mir das nicht eingestehe.
Das blöde ist, dass ich mich dauernd frage, vielleicht wäre es sogar besser, wenn er bei seinem Vater o.ä ist, mehr Zeit mit ihr verbringt und vielleicht eher merkt, das ist doch nicht das gelbe vom Ei... Aber das Gegenteil ist eben auch möglich...

Hierzu muss ich sagen...Ja, ich habe nach wie vor die Hoffnung, dass wir irgendwann wieder zusammen finden... Diese Hoffnung werde ich auch sicher noch sehr lange haben... Aber sie ist nicht mehr mein Lebensmittelpunkt. Zumindest versuche ich, sie immer weiter von mir zu schieben. Noch gelingt mir das nicht immer und nicht besonders gut...

Ich knabbere auch sehr an dem Vertrauensverlust. Uns beiden ist es wahnsinnig wichtig, dass wir uns gut verstehen und wollen den anderen auch zukünftig nicht komplett aus unseren Leben streichen. Dafür sind wir uns auch nach wie vor zu wichtig...
Die Tatsache, dass da nun jemand anderes ist war zwar ein Schlag ins Gesicht, aber lange nicht so hart wie die Anlügerei...

Es tut ihm zwar sehr leid und bereut es, aber rückgängig kann man es nicht mehr machen.

Zu der anderen:
Er kennt sie schon einige Jahre von seinem Nebenjob und seit August ist sie auch in der selben Firma, wo er Vollzeit arbeitet. Dadurch kam der engere Kontakt zustanden, irgendwann private Gespräche und das ganze hat seinen Lauf genommen. Fest zusammen sind beide erst 3-4 Wochen nun. Vor und direkt nach der Trennung hat er keinesfalls an was neues gedacht, aber das hat sich dann eben ergeben, weil sie ihm ihre Gefühle eröffnet hat.
Ob ich das glauben kann oder soll, lass ich mal offen. Eigentlich hat er nun ja keinen Grund mehr, weiter zu lügen. Und eigentlich spielt es letztendlich auch keine Rolle mehr.
Nunja, aktuell ist das in meinen Augen allerdings keine Beziehung. Sie sehen sich auf der Arbeit, evtl in der kurzen Mittagspause, und kurz nach der Arbeit, falls er zeitgleich Feierabend machen kann. Nach der Arbeit kommt er heim zu Frau und Tochter und lebt das "Familienleben". (Einkaufen, gemeinsam essen, alles was eben so ansteht)
Ich würde sowas niemals eingehen, wenn ich jemals einen Mann kennenlernen sollte, der sich in der Situation meines Mannes befinden sollte. Es würde mich quälen, ihn jeden Tag bei Frau und Kind zu wissen und das noch auf unbestimmte Dauer.

Unternehmungen sind für beide nicht möglich. Auch am Wochenende ist er zuhause, ausser wenn er eben Abends im Nebenjob arbeitet und da sehen sie sich zwar, aber bleibt keine Luft für große Gespräche o.ä.
Einfach freinehmen und mir vorspielen, er ginge arbeiten geht nicht...Das würde ich sofort bei der Abrechnung sehen...
Zumal ich ihm gesagt habe, nun keine Lügen mehr, sondern offen und ehrlich. Ansonsten bekommt er den Rosenkrieg, den er nie haben wollte!

Denn irgendwann geh auch ich K.O und kann keine weiteren Tiefschläge mehr einstecken!
Meine Freunde ziehen alle den Hut vor mir... Wie ich so "gefasst" bleiben könnte und nach wie vor möchte, dass wir friedlich auseinander gehen... Dass ich noch an dem Mensch festhalte, der mir unabhängig von der Ehe, so wahnsinnig viel bedeutet und immer bedeuten wird...
Wundere mich über mich selbst, muss ich ehrlich sagen.
Auch mein Mann ist seit Tag 1 der Trennung überrascht über mich und mein Verhalten. Er hätte mich komplett anderst eingeschätzt und hatte ein völlig falsches Bild von mir.

Was mir sehr zu schaffen macht ist, dass er vor paar Tagen meinte, er wusste nicht, dass ich die ganzen Probleme/Schwierigkeiten der letzten Jahre genauso sehe und mir dessen bewusst bin! Er dachte, für mich ist das alles ok so, bin zwar nicht glücklich, aber sehe die Fehler nicht so wie er....
Klar, das hätten wir nur durch reden feststellen können. Aber nun ist es zu spät. Man kann nicht mehr zurück...Er möchte so eine Beziehung auch nicht mehr. (Seine Worte)
Ich entgegnete, es ist nie zu spät und man kann immer zurück. Hab mich dann aber revidiert und meinte, nicht zurück, das möchte ich auch nicht und so eine Beziehung auch nicht mehr, wie sie zuletzt gewesen ist. Aber man kann immer von vorne beginnen...

Laut ihm war das Gefühl, nicht mehr Mann zu sein und nur noch Fußabtreter, der Ausschlag zur Trennung für ihn.
Das hat mich auch sehr getroffen. Dass er sich nur noch so sieht, wusste ich ja nicht und tut mir wahnsinnig leid. Habe da auch viel drüber nachgedacht und sehe, wie es dazu kam...
Dieses Gefühl gibt ihm aktuell die Neue und deswegen kam auch alles, wie es nun gekommen ist...

Die Neue ist übrigends das genaue Gegenteil von mir (optisch, da leicht dunkelhäutig worauf er sonst eigentlich absolut überhaupt nicht stand). Aber das ist ja anscheinend öfter so...

Für mich kommt es vor wie eine Flucht. Da ist jemand, die gibt ihm ein gutes Gefühl und er stürzt sich direkt drauf... Er kann eigentlich gut alleine sein, aber ist ja doch was anderes, mal eine Woche ohne Frau und Kind oder ab nun muss er sein komplettes Leben mit allem drum und dran alleine meistern. Es wird keine sehr große Rolle für diese " Flucht" sein, aber ich glaube ein klitze kleines bisschen schon...

Ich bin gespannt, wie sich das nun die nächsten Wochen entwickelt... Denn es ist noch nicht absehbar, wie lange wir hier gemeinsam in der Wohnung sein werden... Das kann noch 3 Monate sein, aber auch 6....Ich glaube, von ihr wird da schon irgendwann Druck kommen... Aber wer weiß, wie sie tickt und ob sie das selbst überhaupt wirklich ernst meint...

Kann mich auch komplett täuschen und er hat da nun das Glück seines Lebens gefunden ( Sorry) Aber daran glauben kann ich unter all diesen Vorraussetzungen und Aspekten nicht...
Gefühlt ist das für mich eine Rebound-Beziehung... Aber naja, wird sich irgendwann zeigen...

Hab nun die eine Woche gebraucht, um etwas runter zu kommen, hab viel geweint und war sehr verzweifelt (ihm gegenüber weniger).
Was meine Freunde über meine Stärke gesagt haben, hat mich allerdings sehr berührt. Meine Freundin meinte, ich kann zurecht stolz auf mich sein und mir jeden Tag auf die Schulter klopfen. Naja, dass man das selbst nie so sieht, kann man sich vorstellen.
Aber ich denke nun, soll er tun, was er für richtig hält. Ich kann es eh nicht ändern. Ziehe weiter mein Ding nun endlich durch, möchte meine gesetzen Ziele erreichen, die beste Version meiner selbst werden und Schritt für Schritt einen Plan für mein neues Leben sehen können... Denn noch ist alles ganz weit weg und nur theoretisch und macht mir auch viel Angst...
Vielleicht erkennt er mit der Zeit, wie sehr er sich wirklich getäuscht hat und dass ich mit allem Recht hatte...Und sieht nicht mehr nur das negative, was gewesen ist, sondern das, was ich im Laufe der Zeit wirklich (wieder) geworden bin...

Durch die letzten Gespräche hat sich gezeigt, dass er nämlich tatsächlich nur noch das negative gesehen hat, das positive hat er erst durch unsere letzten Gespräche wieder richtig wahrgenommen bzw realisiert.

Vielleicht gibt es irgendwann wieder einen gemeinsamen Weg... Vielleicht aber auch nicht.
Das ist etwas, was ich nicht in der Hand habe und ich möchte mich nun auf Dinge konzentrieren, die ich in der Hand habe!

Ich liebe ihn...Nach wie vor bzw eigentlich sogar mehr als je zuvor (oder es ist mir durch die Trennung erst wieder wirklich bewusst geworden)... Wünsche ihm nichts schlechtes, im Gegenteil... Aber mit einem lachenden und einen weinendem Auge...

Es tat gut, alles nochmal aufzuschreiben...
Bis sicher bald mal....

15.01.2020 12:53 • x 2 #41


scheidung0815


1
1
Hallo die Gemeinde, ich bin Chris aus Österreich, zu dem Thema kann ich folgendes sagen, ich war 8 Jahre verheiratet, wir haben 3 gemeinsame Kinder, meine Frau hat die letzten Jahre durch ihre schwere Depression eine Wesensveränderung durchgemacht, aber irgendwann fing sie wieder an fort zu gehen an den Wochenenden, ich hab zuhause auf die Kinder aufgepasst, während dem Sie weg war , ich muss dazu sagen, es waren schwere Jahre mit Höhen und Tiefen, doch eines Abends bemerkte ich dass sie dauernd am Handy tippt und konnte sehen das am Display der Name Thomas stand, da wir beide Iphones haben, hab ich ihr Handy mit meinem Computer verbunden und Whats App mitgelesen, am Anfang war es sehr schmerzhaft, ich suchte mir dann einen Rechtsanwalt und hab in meinem Bekanntenkreis gefragt, bei dem anwaltlichen Termin sagte meine Rechtsanwälting ich sollte mir doch einen Detektiv in Graz suchen, den hab ich dann auch gesucht, ich hab dann diesen Detektiv kontaktiert, in Österreich nennt sich das noch Verschuldensprinzip, keine Ahnung wie das in Deutschland ist, auf alle Fälle hat mich meine Frau mit 2 Männern betrogen was nachgewiesen werden konnte, dadurch erspar ich mir Gott sei Dank den Unterhalt durch ihr Verhalten, für die Kinder bezahle ich 1200 Allimente, ich muss aber dazu sagen das ich ca. 2500Euro im Aussendienst verdiene, ich hab es nicht bereut, sicherlich ist es schwierig aber ich weiss nicht ob man mit der Ungewissheit leben möchte nicht zu wissen ob sie oder er dich betrogen hat, hinten nach wäre es zu spät, fasst euch ein Herz und überlegt es euch gut, man lebt nur 1 mal und genueßt es einfach, wenn es nicht mehr passt dann passts halt nicht mehr wie man bei uns in Österreich sagt, ich hab dann 3 Monate darauf eine neue Frau kennen gelernt, nur heiraten würde ich nicht mehr! Maximal für die Absicherung der Kinder.

15.01.2020 12:59 • x 1 #42


aquarius2

aquarius2


5416
6
5788
Dein Thema habe ich vor ein paar Tagen zum 1. Mal gelesen, hatte da aber keine Zeit, groß drauf einzugehen und habe mir aber Zitate von dir gespeichert. Keine schöne Situation für dich und deine Familie, egal ob du, dein Mann oder dein Kind.Wahrscheinlich hattest du bisher sonst außer ihn noch keinen Mann der dir wichtig war (als Partner). Umso schlimmer finde ich deine derzeitige Situation.

Zitat von AmericanSweety:
Ich (34) und mein Mann (44) sind auf seinen Wunsch seit Montag "getrennt ".

Zitat von AmericanSweety:
16 gemeinsamen Jahren

Zitat von AmericanSweety:
14-jährige Tochter haben.


Ihr seid sehr früh zusammengekommen und du bist sehr jung Mutter geworden. Das ist sicher eine schöne Erfahrung, aber ich weiß natürlich nicht, ob es möglicherweise Probleme in der Schwangerschaft, oder nach der Entbindung gegeben hat. Aber, es ist viel Zeit vergangen und deshalb ist es traurig, zu lesen...

Zitat von AmericanSweety:
Man hat nur noch nebeneinander gelebt, Kommunikation kam nur sporadisch vor, S. gab es schon sehr sehr lange keinen mehr, Probleme (zb Schulden, evtl erneuter Umzug) die einen gefühlt alle paar Wochen aus der Ruhe bringen etc.
Wie soll man da noch Liebe spüren können?

Zitat von AmericanSweety:
Das meiner Meinung nach größte Problem ist, dass es weit über 2 Jahre kein S. mehr gab.

Zitat von AmericanSweety:
ich habe bis zu diesem Zeitpunkt beginnend mit der Schwangerschaft sehr viel zugenommen (35kg)

Zitat von AmericanSweety:
Dann natürlich auch die Schulden, die wir beide mehr oder weniger ignoriert, uns aber beide wahnsinnig belastet haben.
Er hat 2 Jobs. Schon immer. Im Hauptjob allerdings meist sehr unglücklich.
Dazu kommt, dass unsere Tochter seit Monaten "schwierig" ist.


Wie ist es mit Dir? Arbeitest du? Hast du einen Schulabschluß und eine Ausbildung? Wärst du in der Lage für dich selbst zu sorgen?
Was das Gewicht betrifft, keine Angst, ich will dich nicht verurteilen. Ich bin selbst nicht schlank und weiß daher dass es einen Grund dafür gibt, warum der eine dick und der andere mager oder /und essgestört sein kann.
Wenn ich zunehme, dann ist bei mir irgendwas nicht im Lot. Geht es mir gut, halte ich mein Gewicht, oder nehme langsam ab.
Wie es zu den Schulden gekommen ist weißt du sicher selbst. Ich frage es trotzdem aber nicht, damit du es hier allen mitteilst. Alle Fragen die ich dir stelle beantworte erst mal dir selbst, hier musst du nichts hinschreiben.
Aus meinem Ehrenamt weiß ich, wie schnell jemand sich verschulden kann da muss man nicht auf großem Fuss leben, manchmal kommen auch Schicksalsschläge oder Arbeitslosigkeit, Wohnungswechsel in immer teuerere Wohnungen Krankheit oder anderes wie Bürgschaften hinzu. Du schreibst dein Mann hat einen Job und Nebenjob, arbeitest du auch? Wieviel Prozent trägst du zum Familieneinkommen bei, wie viel dein Mann?

Zitat von AmericanSweety:
Aber vorerst meine "Baustellen " abarbeiten! Heute habe ich mich in der Fahrschule angemeldet und starte nun mit Low Carb. (Hab damit vor 3 Jahren schon mal 8kg abgenommen, aber wg eines Trauerfalls wieder aufgehört und schleifen lassen)

Zitat von AmericanSweety:
Mit meinem Mann hab ich beschlossen, dass wir gemeinsam zum Schuldnerberater gehen.

Zitat von AmericanSweety:
ch war vor der Schwangerschaft ziemlich aktiv, immer auf den Beinen und unterwegs. Auch im Job. Das fiel komplett weg, in der Schwangerschaft ging es mir dann noch wahnsinnig schlecht... Danach durch Medikamente/OP und die starke Einschränkung der Knie kam noch mehr dazu... War ein schleichender Prozess über viele Jahre.


Schaffst du es den Führerschein zu zahlen, wenn ihr Schulden habt? Das du abnehmen willst ist gut, zieh es durch, auch das mit der Schuldnerberatung. Habt ihr einen Finanzplan? Wisst ihr, wieviel ihr monatlich zur Verfügung habt? Was kommt rein, wofür gebt ihr wieviel aus? Meine Klienten aus dem Ehrenamt waren oft bass erstaunt, als sie die Zahlen vor Augen hatten und eine gläubigerin hat mal gesagt: "Das muss doch jeder halbwegs intelligente Mensch auf dem Schirm haben, was er sich leisten kann und was nicht!"
Nein, eben nicht leider merken diese Menschen es immer erst sehr spät und wenn sie Pech haben müssen sie in die Privatinsolvenz oder schrecken jedesmal auf, wenn es an der Haustür klingelt, jemand anruft oder der Briefkasten vor lauter Rechnungen und Mahnungen überquillt.
Sammelt erst mal Kontoauszüge und Rechnungen und überlegt euch jede Anschaffung und wie ihr euren Lebensstil eurem Einkommen entsprechend anpassen könnt.

Zitat von AmericanSweety:
Er hat diverse Wünsche (zb ein bestimmtes Auto auf das wir gerade gespart haben u in den nächsten 1-2 Jahren kaufen wollten), sein Nebenjob wird in 2,5 Jahren wegfallen (er arbeitet seit über 18 Jahren als Türsteher in einer Diskothek, die in 2,5 Jahren endgültig schließen wird),

Zitat von AmericanSweety:
ch verfolge nun weiter meinem "Plan " (Führerschein, abnehmen--> fast 5kg in den 4 Wochen schon geschafft, ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein)), was anderes bleibt mir ja nicht übrig.


Träumen ist erlaubt, aber wenn ich Schulden habe kaufe ich nur das, was ich wirklich brauche wenn ihr Geld für ein bestimmtes Auto gespart habt und Schulden habt, warum begleicht ihr nicht erst eure Schulden?

Zitat von AmericanSweety:
Man kann ja keinen Schalter umlegen,es braucht Zeit, damit sich das entwickeln kann.(zb das mit meinem Führerschein, das mit dem abnehmen geht eben nicht von heute auf morgen)


Da hast du recht, aber warum hast du solange gewartet, bis du was geändert hast, was hat dich zum Beispiel vor 2 Jahren daran gehindert, die Probleme anzugehen? Warum habt ihr solange keinen 6?

Zitat von AmericanSweety:
Ich möchte eben 16 Jahre auch nicht einfach so abhaken...Wir haben ja nie versucht, die Probleme anzugehen und was dagegen zu tun...


Du möchtest die 16 Jahre nicht abharken, aber Probleme angegangen seid ihr beide nie, komisch. Hat dir nie was gefehlt? War kein Leidensdruck da? Kannst du dich an schöne Dinge und Erlebnisse in dieser Zeit erinnern? Ich frage mich was mit deinem Mann ist, der hat all die Jahre mit dir gelebt, hat der auch so stark zugenommen? Was hat er gemacht, außer in 2 Jobs zu arbeiten? Hat er Hobbies, hat er Freunde? Und was ist mir Dir?

Zitat von AmericanSweety:
Durch das viele lesen hier komme ich auch auf Gedanken, die ich eigentlich gar nicht hätte...(zb wg einer anderen) Das hatte mich sogar dazu verleitet, vor paar Tagen heimlich in sein Handy zu schauen. Würde ich sonst nieeeeee tun! Und theoretisch würde es mich nun sowieso nix mehr angehen. Nunja, da ist nix und es gibt zu 100% auch kein Zweithandy...

Zitat von AmericanSweety:
Ein Gefühl hat mich dabei auch immer begleitet. Dass da vielleicht doch jemand neues ist... Eigentlich hatte ich das Gefühl seit Tag 1 der Trennung.

Zitat von AmericanSweety:
Nun, genau heute vor einer Woche hat es sich bestätigt.

Zitat von AmericanSweety:
Er kennt sie schon einige Jahre von seinem Nebenjob und seit August ist sie auch in der selben Firma, wo er Vollzeit arbeitet.

Zitat von AmericanSweety:
Fest zusammen sind beide erst 3-4 Wochen nun. Vor und direkt nach der Trennung hat er keinesfalls an was neues gedacht, aber das hat sich dann eben ergeben, weil sie ihm ihre Gefühle eröffnet hat.


Er kennt sie schon einige Jahre von seinen Jobs und erst seit kurzem läuft da was. Da hat er ja sehr lange gewartet und vorher hast du nichts gemerkt, hat dich nichts gestört warst du mit der Gesamtsituation zufrieden?

Das sind meine Gedanken und Fragen die ich habe, bitte beantworte sie dir hier musst du wirklich nichts hinschreiben. Führst du ein Tagebuch?

15.01.2020 13:57 • x 1 #43


AmericanSweety

AmericanSweety


163
1
406
Danke für deine Nachricht...Werde ganz grob drauf eingehen, habe damit kein Problem

- Ja, ich bin sehr früh Mama geworden...Probleme in der Schwangerschaft oder ähnliches gab es nicht. Haben uns auch Recht schnell in die unbekannte Rolle der Eltern eingefunden...

- Ich habe einen Schulabschluss, aber leider keine abgeschlossene Ausbildung. Diese musste ich aufgrund der Schwangerschaft abbrechen. Aufgrund der finanz. Situation und eben weil unsere Tochter da war, hab ich aber recht zeitig nach der Geburt erst einen Minijob angenommen, aus dem dann ein Vollzeitjob wurde. Seither hab ich immer gearbeitet und tue ich nach wie vor. Der Wunsch, eine Ausbildung nachzuholen, war oft vorhanden, allerdings wären dadurch große finanz. Einbußen entstanden und daher nie umgesetzt. Hätte ich 350Euro mehr, würde mein Einkommen 50% vom gesamten Haushaltseinkommen ausmachen...

- Der Grund für die Zunahme war die Schwangerschaft. Aber definitiv nicht alleine das. Sondern natürlich dadurch weniger Bewegung als vorher (war sonst immer auf Achse), falsche Ernährung etc... Irgendwann kam dann die Resignation und dass man sich selbst aufgegeben hat... Dadurch kam auch, dass der S. weniger wurde. Weil ich mich unwohl fühlte/geschämt habe und mich da immer weiter zurückgezogen habe...

- Die Schulden entstanden weniger durch opulente Lebensweise, wir waren schon immer recht genügsam... Sondern durch den Einbruch während der Schwangerschaft und die erste Zeit nach der Geburt... Dann irgendwann Kopf in Sand stecken etc... Würde sagen, der Klassiker.
Das mit der Schuldnerberatung steht definitiv auf dem Plan. Momentan werden die Schulden bedient. Aber das würde sich noch Jahre ziehen ohne Hilfe oder eventuelle PV.
Den Führerschein kann ich mir durch eine kleine Erbschaft "leisten" und werde diesen nun durch die Trennung auch benötigen. Eben dass ich mich beruflich auch verbessern kann, flexibler bin und auch der Gesundheit wegen...
Dass ich ihn vorher nie ernsthaft in Angriff genommen habe lag einerseits an der finanz. Situation, andererseits vorallem auch an Bequemlichkeit.
Unsere "Zahlen" kennen wir und wissen, was uns zur Verfügung steht... Kommen auch damit so um die Runden, dass wir am letzten nicht Angst haben müssen, ob das Geld nun pünktlich oder 2 Tage später kommt. Solche Zeiten gab es aber früher mal....
Die Schulden werden die ganze Zeit beglichen, sein Wunsch war nun auch kein teures Auto...Es hätte so oder so ein "neues" angeschafft werden müssen, weil man sonst in das alte zuviel reinstecken müsste, was sich nicht gelohnt hätte. Und er ist beruflich drauf angewiesen...

- Klar hat mir was gefehlt! Mir sind alle "Probleme" die wir hatten immer bewusst gewesen, allerdings hat man sie verdrängt. Nicht nur ich, sondern auch er. Durch reden hätten wir vieles ändern können, aber keiner von uns hat sich getraut oder den Hintern hoch bekommen dazu...Es war irgendwann einfach schon zu verfahren würde ich sagen... Er hat gedacht, ich sehe die Probleme gar nicht so extrem und ich hab das von ihm auch gedacht. Kommunikation fand schleichend ja irgendwann nur noch oberflächlich statt...

- Freunde habe ich zum Glück...Er weniger bzw er hat die wenige Freizeit immer zum Sport oder Entspannen genutzt. Sein Hobby ist Kampfsport, dem er an seinem einzigen freien Tag nachgeht...

- Ja, ich kann mich an schöne Dinge und Erlebnisse erinnern...Und die gab es auch durchgehend immer wieder...

- Er kennt sie vom sehen schon länger, aber Kontakt entstand erst, seit sie bei ihm in der Firma arbeitet. Das war ca seit Ende August. Ich kann ausschließen, dass direkt von da an was lief. Aber ob nun schon paar Wochen vor der Trennung oder wie er sagt, definitiv erst 1 Monat danach, lass ich mal offen...
Vor der Trennung hätte ich nun nichts bemerkt. Haben ja nur noch nebeneinander gelebt mehr oder weniger. Nach der Trennung hab ich es bemerkt bzw eben dieses Gefühl gehabt aufgrund des ganzen Ablaufs und seiner Reaktionen. Wäre ich diesem Gefühl nicht beharrlich nachgegangen, wüsste ich es jetzt noch nicht wahrscheinlich.

Ich habe wirklich jeden "Fehler", jedes Problem reflektiert, sogar aufgeschrieben und mit ihm darüber gesprochen.(Leider war es da eben schon zu spät) Wir haben beide unseren Teil dazu beigetragen und uns eben irgendwann leider verloren...
Ob nun für immer oder ob man irgendwann doch wieder zusammenfindet, lasse ich offen. Wünschen würde ich es mir.
Mir ist durch die Trennung ein Spiegel vorgehalten worden. Der sprichwörtliche A...tritt, der mich endlich hat aufwachen lassen, dass es so nicht weitergeht. Vorallem auch für mich. Klar hoffe ich, dass er es sieht im Laufe der Zeit und daran glauben kann, dass wir es schaffen könnten...Aber das sind Wunschgedanken und stellen nicht mehr meinen Lebensmittelpunkt dar...
Im Vordergrund steht nun, alles was zur Trennung gehört, zu regeln und in den Griff zu bekommen und dass es mir wieder gut geht....

Liebe Grüße

15.01.2020 15:12 • x 1 #44


aquarius2

aquarius2


5416
6
5788
@AmericanSweety

Wie schade, dass keiner von euch angefangen hat an euren Beziehung was zu ändern! Aber ihr seid nicht die einzigen. Das ihr beide arbeitet und eure Schulden abzahlt ist schon mal gut, auch dass ihr beide Vollzeit arbeitet.
Das er letztendlich aus eurer Ehe aussteigt ist seine Art zu reagieren, er konnte so nicht weitermachen und auch du hättest vielleicht nicht mehr lange so weitergemacht. Was wäre, wenn du irgendwo einen Mann getroffen hättest?
Ich habe in meinem Ehrenamt Leute auf die Privatinsolvenz vorbereitet und habe da echt Sachen erlebt... Die Leute wussten einfachste Dinge nicht.
Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft und achte auf deine Gesundheit. Schade, dass du keine abgeschlossene ausbildung hast, hast du schon mal eine Beratung beim Arbeitsamt/Jobcenter gehabt? In meiner Heimatstadt werden inzwischen viele Leute als Trambahnfahrer ausgebildet und als Quereinsteiger gehen viele auch zur Bahn. Wenn du noch so jung bist gibt es vielleicht eine Möglichkeit. Macht denn wenigstens dir deine Arbeit Spass?
Dein Mann kann einem leid tun zwei Jobs, keine Freude bei der Arbeit, keine Freunde und "nur" sein Kampfsport. Aber er hat sich selbst entschieden zu gehen.

15.01.2020 18:26 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag