723

Hausbau und Kinderplanung nach 1 Jahr Affäre möglich?

Leviatan

Leviatan


845
3
768
Zitat von darkenrahl:

Hmmm, in fast jeder Partnerschaft wird die Leidenschaft mit der Zeit anders, und wenn es so ist wie du es darstellst, solltest du weder eine Ehe eingehen noch Kinder auf die Welt stellen.
Denn die Leidenschaft der Frauen geht oft flöten, sobald Kinder da sind, da ist der Partner sehr oft nur noch das Reserverad am schlingernden Wagen.
So sehe ich das


Ist leider auch so und wiederholt sich immens, wenn das Kind ausgezogen ist. Dann kriegt Frau ihre Midlifecrisis und will sich verändern. Und Schwupps - wird gewechselt.

Darum: Niemals heiraten, niemals Kinder. Gilt für beide Geschlechterseiten.

25.07.2020 10:33 • x 3 #226


Leviatan

Leviatan


845
3
768
Zitat von Butterblume63:
....Also trotz Kinder ging es bei uns so richtig ab. Schließlich waren wir nicht nur Eltern sondern auch noch ein Liebespaar. Echt gesagt finde ich es "komisch",wenn es auch in langjährigen Beziehungen keine Leidenschaft mehr gibt.


Kinder stehen immer an erster Stelle. Schon allein deshalb stirbt die Leidenschaft und das müssen beide akzeptieren. War in meiner Ehe auch nur einseitig akzeptiert - und es waren noch nicht einmal eigene Kinder.

Trotzdem habe ich meiner Ex jede verdammte Sekunde gezeigt, wie sehr ich sie begehre. War alles vergebene Mühe.

Ich liebe sie für die gemeinsame schöne Zeit. Ich hasse sie für meine dunklen Jahre. Wie lange sollen solche anhalten? 7 Jahre ab Trennung habe ich irgendwo mal gelesen. Gut, dann habe ich ja nur noch 1 1/4 Jahre vor mir. ...

25.07.2020 10:37 • x 2 #227



Hausbau und Kinderplanung nach 1 Jahr Affäre möglich?

x 3


Butterblume63


1234
1
2397
Zitat:
Kinder stehen immer an erster Stelle. Schon allein deshalb stirbt die Leidenschaft und das müssen beide akzeptieren.


Natürlich nehmen die Kinder einen Hauptpart ein. Aber es liegt am Paar ob man sich dann auch als Liebespaar verliert. Also in Stein gemeißelt ist da gar nichts. Es ist halt schade,wenn die Leidenschaft irgendwann aus was für Gründen auch immer auf der Strecke bleibt. Ich habe eher das Gefühl,dass dies bei Paaren passiert die immer soooo harmonisch mit wenig Streit miteinander leben.
Wir beide waren Sturköpfe vorm Herrn. Da krachte es immer mal wieder so richtig zwischen uns. Dafür waren die Versöhnungen um so schöner. Sicher gab es auch mal ruhige Zeiten während des Hausbaues wo wir beide nur noch erschöpft ins Bett fielen und kuschelten.
Dies soll jetzt aber nicht das Thema von Cally crashen. Sorry,Cally für das OT.

25.07.2020 11:03 • x 5 #228


6rama9

6rama9


5687
4
9493
Zitat von Butterblume63:
Es ist halt schade,wenn die Leidenschaft irgendwann aus was für Gründen auch immer auf der Strecke bleibt. Ich habe eher das Gefühl,dass dies bei Paaren passiert die immer soooo harmonisch mit wenig Streit miteinander leben.

Das kann ich so nicht bestätigen. Meine Frau und ich haben nach 25 Ehejahren und 2 fast flüggen Kindern genauso oft 6, wie zu Beginn unserer Beziehungen, obwohl wir extrem selten streiten.

Ich glaube also nicht, dass Harmonie abturnend ist. Ich glaube eher, dass der Schlüssel für ein gutes Paarleben darin liegt, beideseitig die Gefühle und Bedürfnisse des Partners mindestens ebenso wichtig zu nehmen, wie die eigenen. Wenn so zwei Menschen aufeinandertreffen kann neigentlich nix schiefgehen.

25.07.2020 15:15 • x 4 #229


Butterblume63


1234
1
2397
Zitat von 6rama9:
Das kann ich so nicht bestätigen. Meine Frau und ich haben nach 25 Ehejahren und 2 fast flüggen Kindern genauso oft 6, wie zu Beginn unserer Beziehungen, obwohl wir extrem selten streiten.

Ich glaube also nicht, dass Harmonie abturnend ist. Ich glaube eher, dass der Schlüssel für ein gutes Paarleben darin liegt, beideseitig die Gefühle und Bedürfnisse des Partners mindestens ebenso wichtig zu nehmen, wie die eigenen. Wenn so zwei Menschen aufeinandertreffen kann neigentlich nix schiefgehen.

Mir ist halt aufgefallen,dass bei vielen Affären stand,dass man es nicht fassen warum der Partner fremdgegangen ist,weil es doch so harmonisch war und wenig Streit gab.
Oder wird dieses harmonisch mit dem Partner nicht mehr wahrnehmen gleich gesetzt?

25.07.2020 21:00 • x 6 #230


CaveCanem

CaveCanem


2609
1
3613
Zitat von Butterblume63:
weil es doch so harmonisch war und wenig Streit gab.


Da bin ich ganz bei Dir. Man liest es hier laufend.

25.07.2020 21:05 • x 3 #231


Gast2000


513
1592
Zitat von Butterblume63:
Mir ist halt aufgefallen,dass bei vielen Affären stand,dass man es nicht fassen warum der Partner fremdgegangen ist,weil es doch so harmonisch war und wenig Streit gab.
Oder wird dieses harmonisch mit dem Partner nicht mehr wahrnehmen gleich gesetzt?

Es ist ein Irrglaube, dass eine gute Beziehung/Ehe vor fremdgehen schützt, es kommt nur weniger oft vor.

"Die Ehe ist eine Brücke, die man täglich neu bauen muss, am besten von beiden Seiten " Zitat Ulich Beer)
"Man braucht nicht viel, um glücklich zu sein - es reicht schon, die richtige Person an seiner Seite zu haben."
(Zitat unbekannt)

Für eine Ehe/Beziehungen in Schieflage tragen beide LP, wenn auch mit unterschiedlichen Anteilen, die Verantwortung. Für eine Affäre ist immer und ausschließlich der Betrüger verantwortlich. Nach meiner
Auffassung hat das was mit Defiziten im Charakter des Betrügers zu tun.

25.07.2020 21:43 • x 6 #232


CaveCanem

CaveCanem


2609
1
3613
Zitat von Gast2000:
Es ist ein Irrglaube, dass eine gute Beziehung/Ehe vor fremdgehen schützt, es kommt nur weniger oft vor.


Das halte ich für ein Gerücht, dass das "nur weniger oft vorkäme".

Hier ist doch alles voll mit Usern, die ihre Ehe "gut" fanden. Bzw sie als "gute Ehe" empfunde haben.

Und die ein unsanftes Erwachen erfuhren, als rauskam, dass einer Bedürfnisse hat, die in der Ehe scheinbar nicht erfüllt wurden.

Man meint oft, sich irgendwelchen externen sozialen Bewertungsschemata unterwerfen zu müssen, damit die eigene Ehe als "gut" bewertet werden möge. Vielleicht ist das der Punkt.

Auf jeden Fall würde ich den Teufel tun, mit jemandem einen Hausbau zu beginnen, der die Ehe bereits ein Mal verlassen hat.

25.07.2020 22:08 • x 2 #233


6rama9

6rama9


5687
4
9493
Zitat von CaveCanem:
Das halte ich für ein Gerücht, dass das "nur weniger oft vorkäme".

Hier ist doch alles voll mit Usern, die ihre Ehe "gut" fanden. Bzw sie als "gute Ehe" empfunde haben.

In der Filterblase eines Trennungsforums ist ja nicht sonderlich überraschend, dass viele aufschlagen, die Affären ihrer Partner erlabt haben. Im Hundeforum sind dann mehr, die was mit Hunden zu tun hatten...

Spaß beiseite: Wenn meine Ehe mies läuft und es dauernd Streit gibt, ist der Schock nicht so groß, wie wenn ich eine anschinend harmonische Ehe führen. Und hier finden sich halt eher die ein, die nicht mit Betrug des Partners gerechnet haben.

Es sit doch völlig logisch, dass in wirklichen guten Ehen kein Platz für Betrug und Lüge ist.

25.07.2020 23:25 • x 2 #234


Leviatan

Leviatan


845
3
768
Zitat von 6rama9:
Es sit doch völlig logisch, dass in wirklichen guten Ehen kein Platz für Betrug und Lüge ist.



Leider ist es nur so, dass bei Lug und Betrug dann einer der Protagonisten die Ehe letztlich doch nicht so gut fand.

25.07.2020 23:27 • x 2 #235


Gast2000


513
1592
Zitat von Leviatan:


Leider ist es nur so, dass bei Lug und Betrug dann einer der Protagonisten die Ehe letztlich doch nicht so gut fand.

Es wird kaum zu einer anderen Zeit soviel gelogen wie von Betrügern während der Affäre. Fliegt die auf, geht
meist die Lügerei weiter. Das heißt, von Betrügern wurde und wird die Lüge zur Wahrheit erhoben um vor sich
selbst (besser) bestehen zu können, einhergehend mit möglichst keine Verantwortung übernehmen zu müssen
und zur Konsequenzenvermeidung.

Ist es nicht blauäugig bzw. fahrlässig nach einem Vertrauensmißbrauch (Affäre) demjenigen noch irgendetwas
zu glauben? Das dürfte auch letztlich ein wichtiger Punkt sein, warum die meisten Ehen/Beziehungen beendet
werden.

25.07.2020 23:56 • x 6 #236


KBR


10494
5
18037
Gerade gesehen die Idee mit den Investitionen in eine neue Küche oder so. Da fiel mir prompt die Userin ein, deren Mann dann doch auch Männer liebte nach über 30 Jahren Ehe. Mir fällt das lange Hin und Her zwischen den beiden ein. Ne neue Küche gab es da auch, aber die Ehe ist trotzdem am Ende gescheitert.

26.07.2020 13:56 • x 3 #237


CaveCanem

CaveCanem


2609
1
3613
Zitat von Gast2000:
Ist es nicht blauäugig bzw. fahrlässig nach einem Vertrauensmißbrauch (Affäre) demjenigen noch irgendetwas
zu glauben?


Äh..... es ist... menschlich?!

Wenn man liebt und hofft, bei jemandem bis an das Lebensende gut aufgehoben zu sein und an die Realität dieses Bildes lange geglaubt hat, dann kann das passieren, dass man dem anderen auch nach der Affäre noch glaubt.

Aber das Vertrauen hat nen Knacks.

26.07.2020 15:25 • x 3 #238


Wurstmopped

Wurstmopped


3586
1
4841
Das Vertrauen ist doch meist vollends flöten, sein wir ehrlich zu uns selbst!
Betrügt und belügt mich mein Partner über viele Monate, dann ist das Vertrauen zerstört.
Man weiß nun genau wozu dieser Mensch fähig ist und diese Aussage hat eine sehr starke Wirkung.
Es ist halt ein großer Unterschied, ob ich daran glaube, dass mein Partner mir nicht bewusst Schaden zufügen könnte, als die Gewissheit zu haben, dass er genau dazu in der Lage ist.
Ich könnte mich meinem Partner dann nie wieder so öffnen wie vorher.
Und eine Halbgas Beziehung mit angezogener Handbremse ist mir auf Dauer zu wenig.
Eine Trennung wäre unausweichlich, da müsste mein Partner schon richtig Vollgas geben, um mich umstimmen zu können.

26.07.2020 17:45 • x 5 #239


6rama9

6rama9


5687
4
9493
Zitat von Leviatan:


Leider ist es nur so, dass bei Lug und Betrug dann einer der Protagonisten die Ehe letztlich doch nicht so gut fand.

Korrekt. Man kann halt nicht in den Kopf des Partners hineinsehen. Und nur weil ich die Beziehung sehr gut finde, heißt das noch lange nicht, dass mein Partner das ebenso empfindet.

26.07.2020 20:09 • x 3 #240



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag