91

Ich finde keine Freundin, was mache ich falsch?

kvn

92
4
36
Hallo Zusammen,

mein Name ist Kevin und ich bin 20 Jahre alt.
Nach dem Satz werden die Ersten vor dem Bildschirm vermutlich mit dem Kopf schütteln und sich denken: "20 Jahre und schon über sowas rumheulen." Aber gebt mir eine Chance meine Situation zu erklären. Ich versuche mich kurz zu fassen.

Früher war ich ein sehr aktiver Junge, mit dem Herz auf der Zunge. Das hat sich geändert, als mit 10-12 Jahren angefangen habe, exzessiv Videospiele zu spielen. Daraufhin wurde ich ziemlich dick und habe mich sozial abgegrenzt, um Nachmittags zu zocken. Später mit 15-16 wurde das dann wieder besser und ich bin auch mal raus gegangen.
Mit 16 bin ich dann das erste mal ausgezogen, in eine WG zu zweit, etwa eine Stunde Autofahrt von meiner Heimat entfernt. Ich denke, dass dort meine größten Probleme aufkamen. Ich habe dort gar keine Freunde gehabt, denn ich tue mich inzwischen wirklich schwer, mit Menschen zu reden die ich nicht kenne. Ich habe eigentlich jeden Nachmittag zu Hause verbracht und gezockt, war aber auch eine Weile im Fitnessstudio. Das Zocken kommt aber seitdem nur davon, dass ich dort ein paar Freunde habe, mit denen ich nebenbei quatschen kann. Das ist die einzige Konversation für mich gewesen.
Nach dem ersten halben Jahr habe ich angefangen 50% des Unterrichts meiner Schule zu schwänzen. Irgendwann begann ich mit 16/17 Jahren jeden Abend eine billige Flasche Wein zu trinken, um besser schlafen zu können. Zu der Zeit hatte ich starke Schlafprobleme.
Nach einem Jahr bin ich zurück in mein Elternhaus gezogen, zu meinem Stiefvater vor dem ich vorher eigentlich flüchten wollte. Dort ging es weiter mit häufigem B. trinken, eine Kiste war nach 2 Tagen leer (und ich war immernoch 17). Nach einem Jahr bin ich dann wieder etwa eine Stunde Autofahrt von meiner Heimat gezogen, da es der einzige Ausbildungsplatz war, den ich bekommen habe.
Hier wohne ich jetzt seit 2 Jahren, habe eine abgebrochene Therapie hinter mir und fast ein Jahr Antidepressiva Einnahme. Diagnose vom Arzt: Depressionen (liegt auch in der Familie).
Ich habe euch jetzt die letzten 5 Jahre meines Lebens zusammen gefasst. Der große Zusammenhang dahinter: Egal wo, ich war immer alleine in meiner Freizeit. Ich habe ein riesiges Problem neue Leute kennen zu lernen und ich fühle mich vereinsamt.

Jetzt kriege ich ständig von Leuten gesagt: "Du brauchst mal ne' Freundin!" (Übrigens sogar von Vorgesetzten auf Arbeit), das große Problem ist aber, dass ich keine finde. Ich habe über die letzten 5 Jahre eine kurze Beziehung über etwa 4 Wochen geführt, mehr nicht. Ich zermartere mir das Hirn darüber, warum Frauen mich nicht ansprechend finden. Ich bekomme ab und zu gesagt das ich hübsch wäre (allerdings ziemlich selten und ausschließlich von vergebenen Frauen), aber trotzdem blocken alle Frauen mit denen ich Versuche in Kontakt zu treten ab. Ich habe mir bereits einiges dazu durchgelesen und viele behaupten das gerade Selbstbewusstsein Männer attraktiv(er?) wirken lässt. Wenn das stimmt, und das der einzige Grund ist, dann kann ich ja eigentlich davon ausgehen für immer Single zu bleiben, denn wie will ich mit diesen Depressionen jemals selbstbewusst werden?

Ich bin echt am verzweifeln, ich möchte einfach nicht mehr die ganze Zeit alleine sein, vorallem weil sich dann mein Kopf austoben kann. Hat denn jemand Tipps, wie man besser auf Frauen wirkt? Alle meine Freunde sind vergeben, das ist Wahnsinn, überall sieht man Beziehungen und glückliche Paare, aber mit mir will man nicht mal einen Kaffee trinken gehen.

Tut mir leid für diesen langen Text voller Selbstmitleid, vielleicht könnt ihr mir ja irgendwie weiter helfen.
Gerne fragt, falls ich irgendwas weiter ausführen soll.
LG

Kevin

06.10.2020 08:44 • #1


Jonas9523


530
2
409
Ich weiß wie es dir geht. Ich kenne das sehr gut. Trotz das ich schon mehrere Freundinnen nun hatte ist diese Angst immer noch da.

Ich habe früher auch mega gern gezockt. Mache ich heute auch noch gerne. Das wichtigste ist das du dir professionelle Hilfe suchst da mit Depressionen wirklich nicht zu spaßen ist und du lernen kannst damit umzugehen. Wenn du das schaffst kommt auch ein Stück deines alten Ichs ab und zu zurück und dann kannst du dir Gedanken darum machen mit eienr Freundin aber jetzt wirkt das alles nur sehr verzweifelt.

06.10.2020 09:07 • x 1 #2



Ich finde keine Freundin, was mache ich falsch?

x 3


kvn


92
4
36
Zitat von Jonas9523:
Ich weiß wie es dir geht. Ich kenne das sehr gut. Trotz das ich schon mehrere Freundinnen nun hatte ist diese Angst immer noch da.

Ich habe früher auch mega gern gezockt. Mache ich heute auch noch gerne. Das wichtigste ist das du dir professionelle Hilfe suchst da mit Depressionen wirklich nicht zu spaßen ist und du lernen kannst damit umzugehen. Wenn du das schaffst kommt auch ein Stück deines alten Ichs ab und zu zurück und dann kannst du dir Gedanken darum machen mit eienr Freundin aber jetzt wirkt das alles nur sehr verzweifelt.


Das Problem ist, wenn ich mir jetzt wieder eine Therapie suche, werde ich sofort in geschlossene Behandlung übergeben, da ich auch regelmäßige Selbstmordgedanken habe. Ich bin aber gerade mitten im 3. Lehrjahr und kann es mir nicht leisten jetzt mehrere Wochen in geschlossene Behandlung zu gehen.

06.10.2020 09:11 • #3


Jonas9523


530
2
409
Zitat von kvn:

Das Problem ist, wenn ich mir jetzt wieder eine Therapie suche, werde ich sofort in geschlossene Behandlung übergeben, da ich auch regelmäßige Selbstmordgedanken habe. Ich bin aber gerade mitten im 3. Lehrjahr und kann es mir nicht leisten jetzt mehrere Wochen in geschlossene Behandlung zu gehen.


Auf der einen Seite gebe ich dir Recht. Aber auf der anderen sind Selbstmordgedanken extrem gefährlich und wer sagt das du ir nicht wirklich was antust ? Dann war alles umsonst. Hast du mit deinem Chef gesprochen ?

06.10.2020 09:19 • x 1 #4


LostGirl1


1756
3335
Hi Kevin,

ich glaube, Du solltest erstmal einen Schritt nach dem anderen tun.
Zuallererst das Thema Depressionen in Angriff nehmen.
Danach das Thema Einsamkeit/Freundeskreis. Was hast Du für Interessen außer zocken?
Und danach erst das Thema Beziehung.
Warum?
Im Moment wirkst Du bedürftig, hast wie Du sagst kaum Sozialkontakte. Du erwartest von einer Freundin, dass sie diesen Mangel bei Dir ausgleicht. Das geht selten auf Dauer gut, denn eine Freundin ist nicht dafür da, Deine Defizite auszugleichen. Natürlich unterstützt man sich gegenseitig in einer Partnerschaft. Dennoch soltlest Du Deine Erwartungen hinterfragen.

Zitat von kvn:
Alle meine Freunde sind vergeben

Wo haben die denn ihre Partnerinnen kennen gelernt?
Klar gibt es auch Mädels, die zocken.

Ich würde sagen, was Männer in meinen Augen attraktiv macht, ist wenn sie mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Für sich selber sorgen können (sowohl finanziell als auch hauswirtschaftlich), anpacken können (ohne zu bevormunden), mir wertschätzend entgegen treten, Humor haben (bevorzugt schwarzen), sich selbst nicht zu ernst nehmen. Männer, die mit sich und der Welt im Großen und Ganzen zufrieden und im Reinen sind.

Zitat:
Auf der einen Seite gebe ich dir Recht. Aber auf der anderen sind Selbstmordgedanken extrem gefährlich und wer sagt das du ir nicht wirklich was antust ? Dann war alles umsonst. Hast du mit deinem Chef gesprochen ?

Das sehe ich ebenso.

06.10.2020 09:22 • x 3 #5


Heffalump

Heffalump


12070
16245
Zitat von kvn:
wenn ich mir jetzt wieder eine Therapie suche, werde ich sofort in geschlossene Behandlung übergeben, da ich auch regelmäßige Selbstmordgedanken habe.

Warum dies denn?

Weil du keine Freundin hast, dein Start ins Leben unter ungünstigen Umständen begann? Zocken löst dein Problem nicht, dort wo du die Ausbildung machst, sind außer keine anderen Auszubildenden? Mit denen man was unternimmt?

06.10.2020 09:25 • x 1 #6


Bones


6049
10849
Zitat von kvn:

Das Problem ist, wenn ich mir jetzt wieder eine Therapie suche, werde ich sofort in geschlossene Behandlung übergeben, da ich auch regelmäßige Selbstmordgedanken habe. Ich bin aber gerade mitten im 3. Lehrjahr und kann es mir nicht leisten jetzt mehrere Wochen in geschlossene Behandlung zu gehen.


Für eine Unterbringung in einer geschlossenen Station gegen deinen Willen muss eine AKUTE Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegen.Es wird auch zwischen Suizidgedanken MIT und OHNE Handlungsimpuls unterschieden.Auch fließt da ein,ob der Betroffene absprachefähig ist oder nicht.Nicht jeder Mensch mit Suizidgedanken landet auf der Geschlossenen.
Deine Ausbildung ist nicht hinderlich für eine ambulante Therapie,also keine Sorge, such dir Hilfe.
Die Möglichkeiten dir hier im Forum zu helfen sind begrenzt

06.10.2020 09:30 • x 5 #7


kvn


92
4
36
Zitat von Jonas9523:


Ich habe es letztes Jahr auf Arbeit mal erwähnt, als es Beschwerden über mein zu spät kommen gab.

06.10.2020 09:32 • #8


kvn


92
4
36
Okay okay ich habe wohl etwas falsch kommuniziert.
Ich möchte kurz klarstellen: Ich zocke überhaupt nicht mehr gerne! Es ist Jahre her, dass ich Spaß am zocken hatte. Inzwischen setzte ich mich Nachmittags nurnoch an den PC um Youtube und Netflix zu schauen und vielleicht mit meinen alten Kollegen vom Zocken zu quatschen, weil ich sonst niemanden habe zum reden.

Ich habe auch einige Freunde, nur halt nicht hier, die sind alle in meiner Heimat, von der ich weg gezogen bin weil ich keine Ausbildung dort gefunden habe (Sachsen-Anhalt, schrecklicher Arbeitsmarkt).

06.10.2020 09:37 • #9


kvn


92
4
36
Zitat von LostGirl1:
Hi Kevin,

Ich würde sagen, was Männer in meinen Augen attraktiv macht, ist wenn sie mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Für sich selber sorgen können (sowohl finanziell als auch hauswirtschaftlich), anpacken können (ohne zu bevormunden), mir wertschätzend entgegen treten, Humor haben (bevorzugt schwarzen), sich selbst nicht zu ernst nehmen. Männer, die mit sich und der Welt im Großen und Ganzen zufrieden und im Reinen sind.


Ich lebe seit ich 16 bin alleine. Ich habe eine eigene Wohnung und eigenes Auto bereits seit 2 Jahren und muss ja alleine klar kommen. Also ich würde behaupten ich stehe mit beiden Beinen im Leben, auch wenn ich es hasse...

06.10.2020 09:40 • #10


Jonas9523


530
2
409
Zitat von kvn:

Ich habe es letztes Jahr auf Arbeit mal erwähnt, als es Beschwerden über mein zu spät kommen gab.



Ja dann rede mit Ihm drüber. Keine Ahnun was du lernst aber dich rausschmeißen kann er eh nicht da du ja den Azubi Status hast.

06.10.2020 09:42 • x 1 #11


kvn


92
4
36
Zitat von T4U:
Warum dies denn?

Weil du keine Freundin hast, dein Start ins Leben unter ungünstigen Umständen begann? Zocken löst dein Problem nicht, dort wo du die Ausbildung machst, sind außer keine anderen Auszubildenden? Mit denen man was unternimmt?


Wie gesagt, ich zocke nicht. Ich *beep* inzwischen jeden Tag, um nicht nachdenken zu müssen.
Die anderen Azubis sind nicht sehr kommunikativ, mit ein paar habe ich mich angefreundet, aber die haben jetzt alle aufgehört.

06.10.2020 09:43 • #12


kvn


92
4
36
Zitat von Bones:

Für eine Unterbringung in einer geschlossenen Station gegen deinen Willen muss eine AKUTE Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegen.Es wird auch zwischen Suizidgedanken MIT und OHNE Handlungsimpuls unterschieden.Auch fließt da ein,ob der Betroffene absprachefähig ist oder nicht.Nicht jeder Mensch mit Suizidgedanken landet auf der Geschlossenen.
Deine Ausbildung ist nicht hinderlich für eine ambulante Therapie,also keine Sorge, such dir Hilfe.
Die Möglichkeiten dir hier im Forum zu helfen sind begrenzt


Ich wurde damals von meiner Therapeutin gefragt ob ich Selbstmordgedanken hätte. Ich sagte Ja und daraufhin meinte Sie wenn die regelmäßig sind müssen sie mich in geschlossene Behandlung stecken.
Da kommen wir übrigens zum nächsten Thema, ich hatte eine ambulante Therapie, bei einer total inkompetenten Therapeutin, welche mir absolut nicht helfen konnte und mir Antidepressiva aufgequatscht hat die mehr negatives als positives gebracht haben. Ich weiß nicht wo ich hin gehen soll, und dann ist die Frage wie lange es dauert bis ich einen Platz bekomme, denn in einem Jahr möchte ich wieder in meine Heimat ziehen.

06.10.2020 09:47 • #13


Bones


6049
10849
Zitat von kvn:

Ich wurde damals von meiner Therapeutin gefragt ob ich Selbstmordgedanken hätte. Ich sagte Ja und daraufhin meinte Sie wenn die regelmäßig sind müssen sie mich in geschlossene Behandlung stecken.
Da kommen wir übrigens zum nächsten Thema, ich hatte eine ambulante Therapie, bei einer total inkompetenten Therapeutin, welche mir absolut nicht helfen konnte und mir Antidepressiva aufgequatscht hat die mehr negatives als positives gebracht haben. Ich weiß nicht wo ich hin gehen soll, und dann ist die Frage wie lange es dauert bis ich einen Platz bekomme, denn in einem Jahr möchte ich wieder in meine Heimat ziehen.


Du kannst dich direkt an eine Klinik wenden und dich über ambulante Angebote informieren. Nichts,was du da erzählst,wird jemanden da schocken, du bist nicht der Einzige, der solche Probleme hat, also brauchst du keine Scheu haben.
In manchen Fällen ist eine unterstützende medikamentöse Therapie sinnvoll,da muss aber individuell geschaut werden,welches Medikament geeignet ist.Auch ist oft die Dauer der Einnahme und die richtige Dosierung entscheidend, da ein Spiegel aufgebaut werden muss.Du solltest dich dahingehend auch informieren. Kannst du alles erfragen und für dich abwägen.
Wie gesagt, die Möglichkeiten hier sind begrenzt, gerade wenn Suizidgedanken ein Thema für dich sind,die können hier nicht abgefangen werden.
Vielleicht ist die Therapieform bei deiner Therapeutin auch nicht der richtige Ansatz für dich.Es gibt ja ganz unterschiedliche, da braucht es auch mal einen Therapeutenwechsel,bis es stimmig ist.
Alles kein Grund,den Kopf in den Sand zu stecken, das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.Du bist jung und hast noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

06.10.2020 10:02 • x 3 #14


Bones


6049
10849
Ergänzung : Durch deinen Konsum verstärkst du deine Symptomatik noch zusätzlich.Solltest du dann auch ansprechen, vielleicht hilft dir auch ein suchttherapeutisches Angebot.

06.10.2020 10:16 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag