314

Ich komme nicht von meiner emotionalen Affäre los

MMHW71
@Brausestäbchen

Ich denke da kommen wir wahrscheinlich nie ganz raus, weil es kein Ende hatte. Es bleibt weiterhin die positive Illusion und nur die schöne Zeit. Es zumeist bei einer normalen Trennung schon sehr schwer sich vom Partner zu lösen, da doch viele schöne Momente waren und die sind in unserem Gehirn anscheinend besser verankert sind als die schlechten.
Nun stelle man sich diesen Höhenflug an Verliebtheit vor: alles NUR schön, alles perfekt - OBWOHL auch dieser Mensch zumindest gleich viele Fehler hat als der jetzige Partner. Vielleicht sind es andere aber es gibt sie definitv und wir würden wahrscheinlich in geraumer Zeit erkennen, dass das Gras auf der neuen Wiese auch grün ist.

Es war trotz dieses Wissens und der Tatsache, dass mein eAM im normalen Leben ganz schwer mit mir kompatibel wäre, eine Sehnsucht da, die mit Durchschnittsverstand nicht zu verstehen war für mich.

Viele schreiben hier von Erforschung was mir selber fehlt und das zu erkennen würde das Problem wiederum besser lösbar machen. Ich habe definitiv alles für die Erforschung meiner selbst gemacht UND ICH WEIß BIS HEUTE NICHT WAS MIR GEFEHLT HABEN SOLLTE! Es war einfach schön verliebt zu sein. Ganz normal meiner Meinung nach mit knapp über 50 sich noch einmal wie 17 fühlen. Mir persönlich hat nichts gefehlt. Ja eine eingeschlafene Partnerschaft wie eben nach 25 Jahren doch recht normal. Ein Partner, der einen nicht mehr jeden Tag sagt, das man die Schönste und Beste ist. Ja alles völlig im normalen Bereich für mich.

Brausestäbchen, wie auch hier schon mehrfach erwähnt: Du muss durch den Entzug oder ihr geht als Paar in die Zukunft (was anscheinend nicht möglich ist). Jede weitere Investition in diese Angelegenheit ist Selbstzerstörung. Sei froh, wenn dein AM die Kontaktsperre einhält. Problematisch wird es erst, wenn einer diese Sperre durchbricht und dann geht das Spiel weiter......

02.02.2024 07:35 • x 5 #151


K
Hi Maximilian! Na wie íst die Lage heute? Steht die Kontaktpause noch? Ich will ja nicht unken, aber ich denke so wird das nix. Was ihr braucht ist eine totale Kontaktsperre über eine lange Zeit, um euch und eure Gefühle erstmal wieder zu ordnen und den Fokus zurück auf eure jeweiligen Partner zu lenken. D.h. alle Nummern löschen, deine eigene Nummer ändern und dann wirklich erstmal loslassen. Das klingt erschreckend und ist auch unfassbar schwer. Du wirst das Gefühl haben, im Boden zu versinken aber anders geht es leider nicht. Und dann müssen Jahre vergehen, in denen du dich emotional wieder deiner Partnerin öffnest und sie neu schätzen und lieben lernst. Diesmal aber mit realistischen Erwartungen. Eine Ehe, zumal eine langjährige mit mehr als 10 Jahren ist kein ewiger Honeymoon.

So eine Ehe ist manchmal schwierig, ätzend und stinklangweilig. Erst wenn man das akzeptiert und im Kopf klar bekommt, kann man auch ihren Wert schätzen. Wie wäre es z.B. wenn deine Frau aus deinem Leben verschwinden würde? Wenn sie sich trennen oder sterben würde? Wie würde es dir damit gehen?
Wenn dir diese Vorstellung mindestens genau so viel Angst und Unbehagen bereitet, wie die Vorstellung vom Verlust deiner Freundin, besteht noch Hoffnung für euch. Also, wie stehts da so?

02.02.2024 10:32 • x 3 #152


A


Ich komme nicht von meiner emotionalen Affäre los

x 3


E-Claire
Zitat von MMHW71:
UND ICH WEIß BIS HEUTE NICHT WAS MIR GEFEHLT HABEN SOLLTE! Es war einfach schön verliebt zu sein. Ganz normal meiner Meinung nach mit knapp über 50 sich noch einmal wie 17 fühlen. Mir persönlich hat nichts gefehlt. Ja eine eingeschlafene Partnerschaft wie eben nach 25 Jahren doch recht normal. Ein Partner, der einen nicht mehr jeden Tag sagt, das man die Schönste und Beste ist. Ja alles völlig im normalen Bereich für mich.


Und wenn es schlicht genau das war?
Mit 17 oder 25 ist die Welt offen, es liegt noch so viel Weg vor einem, so viel zu entdecken, zu bewerkstelligen, so viel ist noch nicht entschieden.
Je älter wir werden, desto weniger ist neu. Und nur weil wir uns nicht damit ganz gräßlich fühlen oder es eben alles im normalen Bereich ist, heißt das doch nicht, daß wir hin und wieder auch Sehnsucht nach dem anderen, dem Ungewissen und vielleicht eben auch dem jungen Ich verspüren können.

02.02.2024 11:04 • x 5 #153


K
Zitat von E-Claire:
heißt das doch nicht, daß wir hin und wieder auch Sehnsucht nach dem anderen, dem Ungewissen und vielleicht eben auch dem jungen Ich verspüren können.

Solche Sehnsucht verspürt man eben immer mal wieder, klar. Aber dem nachgeben würde ja bedeuten, dass man aufs Spiel setzt, was man gerade hat. Da ist mir persönlich der Spatz lieber, den ich in der Hand halte, als ständig der Taube auf dem Dach nachzulaufen. Aber das ist bestimmt auch eine Frage des Alters und der eigenen Persönlichkeit. Eine neue Beziehung zu gründen heißt ja, dass man die alte zuvor beenden muss. Und wenn die nicht wirklich schlecht ist, sondern eigentlich eher bereichernd nur eben momentan etwas langweilig und eingeschlafen, dann sollte man sich das gut überlegen. Vor allem, wenn noch Kinder, Haus und Hamster dran hängen.

Letztlich wird ja jede Verliebtheit mit der Zeit langweilig. Hormone haben ein Ablaufdatum! Immer! Auch wenn sie zuerst noch so eifrig herumwirbeln und einem den Kopf tüchtig vernebeln können.

02.02.2024 11:31 • x 3 #154


E-Claire
Zitat von Kruemel1:
Solche Sehnsucht verspürt man eben immer mal wieder, klar. Aber dem nachgeben würde ja bedeuten, dass man aufs Spiel setzt, was man gerade hat. Da ist mir persönlich der Spatz lieber, den ich in der Hand halte, als ständig der Taube auf dem Dach nachzulaufen.

Merkste, oder?

02.02.2024 12:04 • #155


K
Zitat von E-Claire:
Merkste, oder?

Was? Dass ich meinen Partner, bzw. unsere Beziehung als Spatz bezeichne? Klar merke ich das. Aber weißt du, dieser Spatz ist immer für mich da, liebt mich wie am ersten Tag - trotz meiner Eskapaden. Er bringt mich zu lachen, hat kein Problem, sich auch mal um die Wäsche zu kümmern und ist ein toller Vater für unser inzwischen erwachsenes Kind. Warum ich ihn als Spatz bezeichne ist, dass ich für ihn nie so leidenschaftliche Gefühle gehegt habe, wie für den AM. Das könnte aber auch daran liegen, dass er immer verfügbar war, mit mir den Alltag teilte, während der AM natürlicherweise eben nur für ein paar Stunden und für gewisse Zwecke bereit stand. Der war also die Taube auf dem Dach. Nachdem er aber, um im Bild zu bleiben, mir ein paar mal gediegen auf den Kopf geschissen hatte, mag ich keine Tauben mehr. Die verjage ich grundsätzlich mit einer Schrotflinte aus meinem Umfeld.

02.02.2024 12:15 • x 1 #156


H
@MMHW71 habe meinem Wissenschaftler noch eine interessante Theorie zum Thema Instinkte entlocken können. Ich denke Dir und vor allem @ Saule1980, die ihr Leid gestern in einem anderen Faden geschildert hat, könnte das zum Verständnis des Leidens helfen. Leider würde das den Faden hier sprengen.

02.02.2024 12:27 • x 2 #157


E-Claire
Zitat von Kruemel1:
Was? Dass ich meinen Partner, bzw. unsere Beziehung als Spatz bezeichne? Klar merke ich das. Aber weißt du, dieser Spatz ist immer für mich da, liebt mich wie am ersten Tag - trotz meiner Eskapaden. Er bringt mich zu lachen, hat kein Problem, sich auch mal um die Wäsche zu kümmern und ist ein toller Vater für unser inzwischen erwachsenes Kind. Warum ich ihn als Spatz bezeichne ist, dass ich für ihn nie so leidenschaftliche Gefühle gehegt habe, wie für den AM. Das könnte aber auch daran liegen, dass er immer verfügbar war, mit mir den Alltag teilte, während der AM natürlicherweise eben nur für ein paar Stunden und für gewisse Zwecke bereit stand. Der war also die Taube auf dem Dach. Nachdem er aber, um im Bild zu bleiben, mir ein paar mal gediegen auf den Kopf geschissen hatte, mag ich keine Tauben mehr. Die verjage ich grundsätzlich mit einer Schrotflinte aus meinem Umfeld.


Ähm, schau, wenn Du Deine Entscheidung für Deinen Spatz begründen möchtest, ist das natürlich Deine Sache. Es ist nur, darum ging es nicht. Der Ausgangspunkt war, meine ursprüngliche Anmerkung, daß der Weg aus der Affäre über den Weg zu und in sich selbst führt.

Daraufhin hat @MMHW71 schlicht geantwortet und gesagt, daß trotz großer Anstrengung sie da wenig Ansatzpunkte gefunden hat.
Ich wiederum habe ihr meine aufgezeigt und gemeint, vielleicht ist es eben so einfach.

Es ging also zu keinem Zeitpunkt darum, ob Du Dich (!) ganz anders entschieden hättest. und darauf bezog sich mein merkste.

Warum sollte ich mit einem Vegetarier ein Schweinsbratenrezept diskutieren?

02.02.2024 12:28 • x 2 #158


MMHW71
@Heizlok
Wie können wir zu dieser Information kommen, sollten wir einen eigenen Faden eröffnen?

Es betrifft mich zwar nicht mehr in diesem Ausmaß, jedoch möchte ich anderen in der Situation meine Erfahrung mitteilen . ich denke, dass es für die persönliche Weiterentwicklung im Leben immer von Vorteil ist, wenn man auf Wissen zurückgreifen kann.

02.02.2024 12:32 • #159


DieSeherin
Zitat von Kruemel1:
Und wenn die nicht wirklich schlecht ist, sondern eigentlich eher bereichernd nur eben momentan etwas langweilig und eingeschlafen


es ist teilweise auch echt eine frage der sicht auf die dinge! klar könnte man das ganze mit negativen worten beschreiben, aber auch vertraut und geborgenheit schenkend nennen, oder sicherheit bietend, oder ...

02.02.2024 12:32 • x 1 #160


K
Zitat von E-Claire:
Warum sollte ich mit einem Vegetarier ein Schweinsbratenrezept diskutieren?

Ah, ok, da hätte ich wohl gründlicher lesen müssen. Sorry!

02.02.2024 12:34 • x 1 #161


K
Zitat von DieSeherin:
es ist teilweise auch echt eine frage der sicht auf die dinge! klar könnte man das ganze mit negativen worten beschreiben, aber auch vertraut und geborgenheit schenkend nennen, oder sicherheit bietend, oder ...

Ja klar sind diese positiv besetzten Ausdrücke treffender. Wenn man aber in einer Affäre steckt, auch wenn sie nur emotional ist, dann sieht man die positiven Aspekte eben nicht. Dann erscheint einem die langjährige Beziehung eben einfach nur langweilig, defizitär und wie eine Fessel.

02.02.2024 12:42 • x 1 #162


DieSeherin
Zitat von Kruemel1:
Wenn man aber in einer Affäre steckt, auch wenn sie nur emotional ist, dann sieht man die positiven Aspekte eben nicht.


ziel meines posts war, genau das mal anzuschauen, seine beziehung mal wieder mit positiven worten zu beschreiben

02.02.2024 12:44 • x 2 #163


Plundermandy
@Wirdschon genau so ist es. Ich mache grade eine Trennung durch und das Schlimme ist, das man gegen diese Verliebtheit keine Chance hat. Man ist wirklich nur die langweilige nervige Ehefrau. Mein Mann hat auch nur noch das Schlechte in unserer Ehe gesehen. Und zwischen ihm und seiner Neuen hat es auch so harmlos angefangen. Jetzt ist alles kaputt. Es ist ein sehr schmaler Grat auf dem Maximilian da wandert.

02.02.2024 12:47 • x 2 #164


K
Zitat von DieSeherin:
ziel meines posts war, genau das mal anzuschauen, seine beziehung mal wieder mit positiven worten zu beschreiben

Aber dazu sind die meisten Affärenführer nicht in der Lage. Hilfreich wäre es bestimmt. Ich befürchte nur, ehe man das wieder kann braucht es Jahre.

02.02.2024 12:55 • #165


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag