366

Klage auf Umgangsrecht mit Enkelchen

Spreefee

Spreefee

1507
4
1826
Hallo ihr Lieben

Wir werden nun nach über drei Jahren die Klage auf Umgangsrecht zu meinen Enkelchen in Gang setzen müssen, damit wir einen Abschluss mit der Situation finden.

Ich weiß, dass es vermutlich nicht von Erfolg sein wird. Mir brennt das Herz.

Doch ich kann oft nicht mehr als 3-4 Stunden schlafen. Vielleicht steigt mein Sohn doch noch auf das Angebot einer Meditation ein. Es gibt auch gute Familienrichter, die das anordnen. Vielleicht habe ich ja doch noch die Möglichkeit ihn zu erreichen. Zumindest wird ihn etwas erreichen. Vielleicht wird es auch für ihn später wichtig sein, dass wir alle uns möglichen Mittel ausschöüpften.

Durch das Forum und Freunde habe ich gelernt die Situation zu verstehen. Das hilft mir zumindest etwas sachlicher mit der Situation umzugehen.

Diese Entscheidung habe ich schon länger getroffen. Nur wollte ich nie zu solchen Mitteln greifen.

Wenn er einmal später erkennt, wer seine Partnerin ist und warum, wird vielleicht verstanden, dass ich niemals aufgeben werde, meine Kinder zu lieben und deren Kinder.

Es gehört für mich aber auch zum loslassen.

Ich freue mich darüber, wenn ich hier für diese Zeit Unterstützung finde.
Lg Spreefee

08.06.2021 16:23 • x 2 #1


tina1955


2653
4336
Welche Gründe hat es denn, warum man Dir die Enkelkinder vorenthalten möchte?

08.06.2021 16:40 • x 6 #2



Klage auf Umgangsrecht mit Enkelchen

x 3


Spreefee

Spreefee


1507
4
1826
Eine sehr lange Geschichte....

08.06.2021 17:03 • x 2 #3


Sabine

Sabine


4018
11
5579
Ich schreibe jetzt hier mit meinem alten Account weiter. Ich wurde, weil ich zu sehr der Freundin meines Sohnes vertraute, hier letztlich gestalkt, so daß ich mir einen neuen Account zulegte. Die FL bat ich darum, mir das zu gewähren, weil ich mich hier nicht mehr dem zu erwähnen konnte. Eigentlich sind zwei Accounts nicht gestattet.

Ich war zu lange blind und zu gutgläubig.

Es ging letztlich um unser Haus, indem meine Tochter und ihr Mann mit Maus und uns lebten.

Mit der Äußerungen gegenüber meiner Tochter, dass ich das Gefühl habe, dass sie ausziehen sollten, damit die Freundin meines Sohnes hier einziehen könnte, nahm alles seinen Weg.

Das eine Entfremdung von Kindern und Enkel als Rache und Folgen dessen wurden, konnte ich mir nicht vorstellen.

Von nun an werde ich wieder ausschließlich diesen Account nutzen.

08.06.2021 17:13 • #4


Sabine

Sabine


4018
11
5579
Ich konnte ja nicht wissen, was es mit sich zog. Ich muss mächtig ins Schwarze getroffen haben, dass es das zur Folge hat @tina1955

08.06.2021 17:18 • #5


Otten82


3269
1
7572
Ich kann mich tatsächlich sehr gut erinnern und empfand die ganzen Geschichten als sehr übergriffig. Und zwar von deiner Seite aus.

Sei es dass du unterstellt hast dass dein Enkelkind erkältet ist weil es dein komisches Vitaminpräparat nicht bekommen sollte oder wegen zu hohem Rasen oder dass du im Restaurant anrufen wolltest in dem dein eigenes Kind seine Hochzeit feiern wollte um den Wirt zu sagen dass die Rechnung sowieso nicht bezahlt wird.

Überhaupt auf so einen fiesen Gedanken zu kommen als Mutter.
Und zwar nur weil du sauer und bockig warst.
Dein Schwiegersohn sollte das Haus räumen und als er das gemacht hat warst du wieder sauer.
Eigentlich sindbri dir sowieso immer andere Schuld. Einschließlich deinem Mann.

Überleg mal warum man dir die Enkelkinder entzieht und ob du ggf auch eine Mitschuld trägst.

Gestern 08:04 • x 8 #6


Acht

Acht


2449
3606
Ich kann mich auch noch sehr gut daran erinnern und sehe das ähnlich wie Otten82. Du bist derartig unreflektiert und übergriffig im Verhalten deinen Kindern gegenüber, dass sie gar keine andere Wahl haben, als den Umgang mit dir einzustellen oder zu beschränken. Sie wollen Fehler machen dürfen, sie wollen selbst aus ihren Fehlern lernen, sie möchten lieben dürfen, wen sie lieben, auch wenn der Typ arbeitslos ist oder die Frau´ne große Kratzbürste, es ist ihr Leben! Und sie wollen über das Wohl ihrer Kinder selbst entscheiden dürfen. Und ehrlich, ich wäre auf die Barrikaden gegangen, wenn meine Mutter meinem Kind Medikamente verabreicht, die ich ablehne. Warum kannst du deine Kinder, die im Übrigen schon lange erwachsen sind, nicht so respektieren, wie sie denken und fühlen? Weil sie nicht so sind, wie du sie dir gewünscht hast? Das wäre narzisstisch.

Gestern 10:23 • x 8 #7


Sabine

Sabine


4018
11
5579
Ah, okay, da sagt aber das Jugendämter und Rechtsanwälte etwas ganz anderes....

Sicher habt ihr einen viel besseren Überblick.

Gestern 10:38 • #8


Acht

Acht


2449
3606
Zitat von Sabine:
Ah, okay, da sagt aber das Jugendämter und Rechtsanwälte etwas ganz anderes.... Sicher habt ihr einen viel besseren Überblick.

Ich bin danach gegangen, wie du dich hier positioniert hast und wie du hier die Situation und deinen Umgang damit beschrieben hast.

Sicher sind deine Bedenken, du würdest den Prozess verlieren dann ganz unbegründet, wenn Rechtsanwälte und Jugendamt auf deiner Seite stehen und dich nicht als troublemaker sehen. Ich finde jedenfalls dein von dir beschriebenes Verhalten und deinen Umgang mit den entstandenen Konflikten wirklich komplett unreif.

Schon der happy-smiley in dem ernsten Kontext, sorry, aber da kann ich mir nur an den Kopf fassen. Es geht um die Beziehung zu deinen Kindern!

Gestern 10:56 • x 4 #9


tina1955


2653
4336
Ich kenne die Vorgeschichte nicht.
Jedoch stelle ich es mir ganz schrecklich vor, dass ein Gericht entscheiden muss, ob ich meine Enkelkinder sehen darf oder Umgang mit ihnen haben darf.

Die Frage ist ja, wollen das die Enkelkinder? Wollen sie zu den Großeltern?
Können sie selbst Ihren Willen bekunden?

Was löst es zwischen den Eltern und den Enkelkindern aus, wenn sie merken, sie werden zum Streitpunkt ?

Wie fühlen sich die Enkelkinder selbst, wenn um sie rum gezottelt wird ?

Gestern 11:04 • x 5 #10


Dediziert


1784
1
2862
Ich kenne deinen anderen Thread nun nicht, aber wie realistisch ist es denn dass das Umgangsrecht euch eingeräumt wird?
Du schreibst ja selbst:
Zitat von Spreefee:
Ich weiß, dass es vermutlich nicht von Erfolg sein wird


Ich kann mir vorstellen das es mehr als schwer für dich ist, doch lohnt es sich die Kluft zwischen der Familie noch zu vergrößern?
Geht da nicht nur noch mehr kaputt?

Gerade in Hinblick auf das Kindeswohlprinzip (§ 1697a BGB).
Hast du eine enge Bindung zu deinen Enkeln oder hast du sie jetzt tatsächlich so lange Zeit nicht gesehen?

Gestern 11:05 • x 2 #11


Acht

Acht


2449
3606
Zitat von tina1955:
Ich kenne die Vorgeschichte nicht.
Jedoch stelle ich es mir ganz schrecklich vor, dass ein Gericht entscheiden muss, ob ich meine Enkelkinder sehen darf oder Umgang mit ihnen haben darf.

Die Frage ist ja, wollen das die Enkelkinder? Wollen sie zu den Großeltern?
Können sie selbst Ihren Willen bekunden?

Was löst es zwischen den Eltern und den Enkelkindern aus, wenn sie merken, sie werden zum Streitpunkt ?

Wie fühlen sich die Enkelkinder selbst, wenn um sie rum gezottelt wird ?


Danke Tina!

Es sollte es um das Wohl der Enkelkinder und der eigenen Kinder gehen.

Gestern 11:08 • x 2 #12


Ayaka

Ayaka


1267
2
2368
schließe mich @tina1955 an - selbst wenn das Gericht zu deinen Gunsten entscheidet - durch die Klage gibt es keinen Weg mehr zurück und der Bruch mit deinem Sohn ist endgültig - die Chance durch zeigen von Einsicht und redlichen Bemühungen vielleicht doch mal Kontakt zu bekommen sind gleich 0



die Großeltern können eine große Rolle in der Kindererziehung spielen - aber nur wenn es Hand in Hand mit den Eltern stattfindet - der Vorteil einer erzwungenen Begegnung alle heiligen Zeiten ist mir schleierhaft

kann mir auch nicht vorstellen, dass ein vernünftiger Mediator sich für eine gerichtlich auf erzwungene Mediation hergibt - wenn es so was überhaupt gibt:

Als die vier wichtigsten Grundsätze/-prinzipien der Mediation sind zu nennen die Freiwilligkeit (1), die Eigenverantwortlichkeit (2), die Informiertheit (3) und die Vertraulichkeit (4).

Gestern 11:28 • x 2 #13


tina1955


2653
4336
Die Frage ist ja immer noch, warum der Sohn nicht möchte, dass ein Umgang stattfindet?
Es kann doch nicht allein an einem Vitaminpräparat gelegen haben, das nicht gegeben werden sollte.
Das klärt man, dass man es nicht wünscht und gut ist es.

Gestern 11:33 • x 2 #14


tina1955


2653
4336
Zitat von Spreefee:
Eine sehr lange Geschichte....

Ja, das kann ich mir vorstellen, aber es wäre für Deinen Thread und zum besseren Verstehen vielleicht sinnvoll, wenn Du es kurz erwähnen würdest.

Was soll der Thread sonst und Deine Frage bedeuten, wenn nur ein paar User wissen, warum es eigentlich zu dieser Entfremdung gekommen ist?

Gestern 11:37 • x 4 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag