66

Mein Alptraum Wie konntest du uns so schnell aufgeben

Nanny


84
1
40
Zitat von Trauriger43:

Ach fe16, ich weiß, daß du Recht hast. Ich versuche auch rational alles zu verarbeiten... Aber es will nicht gelingen. Ich war vorher immer in Beziehungen gewesen. Seit ich 18 war, immer Beziehungen.. Immer so 2 Jahre lang... Es ging immer in die Brüche... Ich war jung und in ganz Deutschland und Ausland unterwegs (Bundeswehr). Mit Ende 20 wurde ich sesshaft und heiratet.... 8 Jahre Beziehung und 4 Jahre Ehe. Ich war zufrieden, aber nicht glücklich. Es ging uns beiden so und so trennten wir uns wirklich mehr oder weniger gegenseitig voneinander. Es reichte nicht fürs Glück. Ich war nie ich selbst, immer unruhig und unzufrieden. Ich war auch nicht treu... Ich gestehe... Ich war es bis vor 5 Jahren nie. Ich hatte auch schon da relativ wenig Freunde. Ein paar Bekannte im Tennisverein, aber keine Freunde. Und dann... Relativ schnell, traf ich sie und es war... Sie war es einfach. Vielleicht kennt das jemand auch... Ich spürte es... Sie ist es.... Ich spürte es bis zum letzten Tag und spüre es irrealer Weise immer noch. Kein Gedanke und Wunsch nach etwas anderem. Ich wollte nur sie und war innerlich angekommen und war seelig, weil ich spürte, ihr geht es genauso. Kein ständiges "ich liebe dich", aber wenn... Selten... Waren es die Augen, die es schon vorher sagten, als die Worte aus dem Mund. Ich habe mir eine Liste gemacht... Was war gut, was war schlecht... Positiv, negativ... Sehr berechnend... Hab auch meine Mama und meinen Bruder gefragt... Sie sagen, ich war wieder ich selbst... Sie sahen nur pures Glück in uns. Die Liste mit + füllte sich von alleine und ich könnte sie ständig fortführen. Bei - steht.... Stand lange Zeit nichts... Mir fiel nichts ein... Wirklich nicht... Nicht mal mit der rationalen Brille auf der Metaebene. Jetzt steht da nur ein Wort... Bei minus steht mein Name. Ich war wohl der Fehler, ich war nicht genug. Es bringt nichts, dass ich es nicht verstehe. Einige hier schrieben... Sie hat es gemacht, weil sie es konnte. Definitiv. Einige sagen, kein Mensch ist es wert, dass man das eigene Leben aufgibt. Definitiv.
Mein Herz schreit *beep*.
Ich will sie nicht so hochleben... Aber ihre Art und Weise, ihr Charakter, ihre Natürlichkeit und ihre Liebe waren echt und fühlten sich einzigartig an.

Abschied nehmen und damit Abschied vom eigenen Leben nehmen... Welches man leben wollte... Sich den Ängsten stellen.... Den Schmerz annehmen und weiter gehen... Ein brutaler Kampf. Ich will nicht abschließen... Ich will diese Phase, dass man noch Hoffnung hat , Hoffnung aufzuwachen.... Ich will, ich kann das noch nicht aufgeben.



Hallo Trauriger,

Fühl dich zunächst einmal gedrückt. Ein Taschentuch reichen, kann ich dir nicht. Sie dir auch nicht zurück bringen.
Aber du bist damit nicht alleine. Mein Herz zerspringt ebenfalls gerade.
Es ist genau so, wie du es schreibst, besonders der Teil mit der Hoffnungsphase.
Auch ich habe nicht geschafft wütend auf ihn zu werden. Dazu bin ich zu traurig, verletzt, zu verliebt.
Er hingegen geht einfach. Lässt seine Tochter und mich zurück ohne nach 11 Jahren Ehe und sehr viel durchgemachtem nur ein wenig mit mir darum zu kämpfen. Seine Antwort: keine Gefühle. Dennoch sehe ich glasige Augen, wenn er unsere (von ihm und mir) Fotos an der Wand betrachtet,höre ihn abends im Gästebett weinen.
Wie gern würde ich zu ihm gehen, ihn trösten. Aber er würde es nicht wollen.
Warum treffen Männer an Frauen, wie deine und Frauen an Männer, wie meinen?
Herzliche Grüße,
Jani

19.11.2020 08:43 • #16


Christiaan

Christiaan


31
42
Zitat von fe16:
Welch tolle Idee mit den Mails

Das werde ich wenn ich darf im Tagesthemen Thread weiter verwenden


Ganz lieben Dank. Aber natürlich.. ich schreibe in einem anderen Zitat (weiter unten) ein bisschen was zu der Mail..

Zitat von Trauriger43:
Ich habe wirklich bereits nach einem Therapeuten geschaut, aber keinen gefunden. Hatte einen angerufen, keine Zeit....alles voll... Corona drückt auf die Seelen... Für mich quasi der worst case...


Für mich war es klar, dass ich zum Therapeuten muss. Weil ich wirklich im Schock war.. und das meine ich tatsächlich so. Das war ein Zustand in dem ich automatisch und unterbewusst gehandelt habe.. so kam es mir vor. Ich wusste ich habe weder die Übersicht, noch die Kraft noch irgendwas.. aber trotzdem habe ich gehandelt - ich weiß nicht wie mir das gelungen ist

Zitat von Trauriger43:
Ich würde sehr gern dein Angebot annehmen. Ich glaube wirklich, dass ich Hilfe brauche.


Ich schreibe Dir die Mail später separat. Als ich sie damals geschrieben habe ging ich so vor.. ich habe alle sämtlichen Therapeuten gegoogelt in der Umgebung, mit Kassenzulassung. Danach habe ich mir die E-Mail-Adressen aufgeschrieben und jede(n) einzeln angeschrieben (immer mit dem gleichen Text). Mir war wichtig, dass es der Therapeut einfach hat mich zu nehmen.. das heißt ich habe kurz geschrieben, dass ich dringend Hilfe brauche wegen dem und dem Grund und auch sehr gut nachvollziehen kann, dass es derzeit wenige Chance gibt auf eine kurzfristige Aufnahme. Danach habe ich noch geschrieben, dass ich aber im Fall eines Ausfalls (andere Patient) immer und kurzfristig einspringen kann.. egal wann, Du bist kurzfristig bereit. Ich habe es einfach versucht, so einfach wie möglich zu machen mit mir Kontakt aufzunehmen.. und das hat bei mir eben in einem Fall geklappt. Und wenn das ein Mal klappt bin ich mir sicher, dass das auch in anderen Fällen klappt. Ich helfe Dir gerne.

Zitat von Trauriger43:
Ich quäle mich zu essen... Mache das meiner Mutter zuliebe...


Wenigstens das klappt.. ich habe fast 5 Wochen nichts gegessen. Bis auf 2 Schokoriegel.. das wars. Bleib dabei, das pendelt sich wieder kurzfristig ein.. wir sind sehr gleich, haben viele Parallelen..

Zitat von Trauriger43:
Ich mache mir Hoffnung, was Blödsinn ist...


Das ging und geht mir genauso. Ich versuche mich oft in sie zu versetzen.. sie zu verstehen, alles zu verstehen. Bei einer Antwort kommen 10 neue Fragen.. das ist der blanke Horror. Die Verlassenen durchleben Unerträgliches.. dem anderen Part geht's weitaus anders. Das habe ich schon verstanden.. bzw muss es verstehen.

Zitat von Trauriger43:
Aber ich konnte nicht nein sagen... Noch nicht. Erst muss die Hoffnung sterben


Ja.. meine Hoffnung stirbt gerade vor sich hin.. schwer.. es ist soooo schwer. Aber das Forum hilft und begleitet Dich... Du wirst hier noch tolle Menschen kennenlernen.. ich bin auch wieder akut im Forum. Ich drücke Dir und uns allen die Daumen..

Liebe Grüße

19.11.2020 10:09 • x 2 #17



Mein Alptraum Wie konntest du uns so schnell aufgeben

x 3


Trauriger43


169
2
127
Einfach danke... Für deine Unterstützung. Ich will schreien....

Ich kämpfe... Immer wieder bricht die Sehnsucht durch, die Fassungslosigkeit.... Das Unverständnis. Ich bin gefangen in meiner innerliche Unruhe. Ich will es nicht wahr haben...
Brutal, wie ich mich an diesen Menschen gehangen habe... Ich will nicht ohne sie leben. So schnell kann ich mich nicht entlieben... Ich will es ja auch gar nicht.

Ich habe Angst vor der nächsten Zeit... Der Einsamkeit in der Vorweihnachtszeit... Ich hatte schon Geschenke... Ich hab mich auf die Zeit gefreut... Jetzt... Habe ich Angst und vermisse mein Glück.

19.11.2020 10:43 • #18


Nanny


84
1
40
Zitat von Trauriger43:
Einfach danke... Für deine Unterstützung. Ich will schreien....

Ich kämpfe... Immer wieder bricht die Sehnsucht durch, die Fassungslosigkeit.... Das Unverständnis. Ich bin gefangen in meiner innerliche Unruhe. Ich will es nicht wahr haben...
Brutal, wie ich mich an diesen Menschen gehangen habe... Ich will nicht ohne sie leben. So schnell kann ich mich nicht entlieben... Ich will es ja auch gar nicht.

Ich habe Angst vor der nächsten Zeit... Der Einsamkeit in der Vorweihnachtszeit... Ich hatte schon Geschenke... Ich hab mich auf die Zeit gefreut... Jetzt... Habe ich Angst und vermisse mein Glück.



Du sprichst mir aus der Seele.
Dir wünsche ich, dass dich ein Lächeln wieder erfreuen kann und dass du zu dir findest.
Der Schmerz in deinen Worten ist greifbar und macht mich richtig betroffen. Dass es Männer gibt, die auch so fühlen, ahnte ich nicht.
Dass dich Glück wärmt und neue schöne Momente die schmerzhaften überdecken, wünsche ich dir.

19.11.2020 10:46 • x 3 #19


Trauriger43


169
2
127
Ich wäre gern innerlich kälter... Ich bin es aber nicht. Ich habe ich immer unter Kontrolle und bin auch durchaus stressressistent. Ich kann kontrollieren und unter Druck führen...
Doch wenn es jetzt um mein Herz geht... Hilflos... Ich hab das nicht gelernt... Bitte lass mich aufwachen.

19.11.2020 10:50 • x 1 #20


Trauriger43


169
2
127
... Aus der Nähe von Koblenz

19.11.2020 10:56 • #21


Nanny


84
1
40
Zitat von Trauriger43:
Ich wäre gern innerlich kälter... Ich bin es aber nicht. Ich habe ich immer unter Kontrolle und bin auch durchaus stressressistent. Ich kann kontrollieren und unter Druck führen...
Doch wenn es jetzt um mein Herz geht... Hilflos... Ich hab das nicht gelernt... Bitte lass mich aufwachen.


Als wenn du meine Gedanken liest. Genau das denke ich gerade

19.11.2020 11:02 • x 1 #22


Christiaan

Christiaan


31
42
Es ist zwar kein Trost für das, was man erleidet.. aber es ist eine Hilfe wenigstens virtuell füreinander da zu sein.. ich kann so nachfühlen, mir gehts genauso. In der Gesellschaft einsam.. Kummer nagt am Herz.. kein Schmerz ist schlimmer, die Endlosigkeit und der ewige Alptraum.

19.11.2020 11:34 • #23


Nanny


84
1
40
Zitat von Christiaan:
Es ist zwar kein Trost für das, was man erleidet.. aber es ist eine Hilfe wenigstens virtuell füreinander da zu sein.. ich kann so nachfühlen, mir gehts genauso. In der Gesellschaft einsam.. Kummer nagt am Herz.. kein Schmerz ist schlimmer, die Endlosigkeit und der ewige Alptraum.


Warum gibt es Männer, die über Gefühle reden können nur im Netz?

19.11.2020 11:39 • x 1 #24


Trauriger43


169
2
127
Zitat von Nanny:
Warum gibt es Männer, die über Gefühle reden können nur im Netz?


Auch... Auch im Netz.... Frauen können aber durchaus auch klotzig sein... Ich will auch nicht immer alles zerreden... Wenn, dann muss es echt sein.

19.11.2020 11:50 • #25


Serention

Serention


81
2
75
Zitat von Nanny:
Warum gibt es Männer, die über Gefühle reden können nur im Netz?


Die gibt es nicht nur im Netz. Ich glaube, dass der Anteil der Frauen und Männer, die über die Art von Gefühlen, wie Sie hier im Forum besprochen werden, reden können, gleich groß ist. Zudem ist es bei beiden Geschlechtern auch nochmal eine ganz andere Nummer, über das wahre Innere, dass was einen wirklich bewegt, auch in der Realtität zu sprechen. Das hieße, sich dem Gegenüber gänzlich zu öffnen. Und dazu braucht es Vertrauen und das Wissen, dass der andere alles auch so annimmt. Ich glaube, oft versperrt einem die Angst, dass die tiefsten Gefühle nicht verstanden werden, dass man selbst also nicht wirklich angenommen und verstanden wird, den Weg dazu, sich zu öffnen. Und weiter denke ich, dass es das schönste und großartigste ist, wenn man jemanden an seiner Seite hat, dem man sich öffnen kann und möchte und der es von seiner Seite auch so sieht und entsprechend handelt.

19.11.2020 12:11 • #26


Nanny


84
1
40
Zitat von Serention:

Die gibt es nicht nur im Netz. Ich glaube, dass der Anteil der Frauen und Männer, die über die Art von Gefühlen, wie Sie hier im Forum besprochen werden, reden können, gleich groß ist. Zudem ist es bei beiden Geschlechtern auch nochmal eine ganz andere Nummer, über das wahre Innere, dass was einen wirklich bewegt, auch in der Realtität zu sprechen. Das hieße, sich dem Gegenüber gänzlich zu öffnen. Und dazu braucht es Vertrauen und das Wissen, dass der andere alles auch so annimmt. Ich glaube, oft versperrt einem die Angst, dass die tiefsten Gefühle nicht verstanden werden, dass man selbst also nicht wirklich angenommen und verstanden wird, den Weg dazu, sich zu öffnen. Und weiter denke ich, dass es das schönste und großartigste ist, wenn man jemanden an seiner Seite hat, dem man sich öffnen kann und möchte und der es von seiner Seite auch so sieht und entsprechend handelt.



Das ist wohl wahr.
Deshalb finde ich so ein Forum gar nicht so verkehrt, wenngleich ich lieber im realen Leben mit jemanden rede. Dennoch kann hier lernen. Vielleicht verstehe ich irgendwann warum er einfach so geht

19.11.2020 16:46 • #27


Trauriger43


169
2
127
Ich werde es wohl nie verstehen... Und ja, sie war mein Forum... Jetzt seit ihr es.

Sie war eben da... 1h... Es war nicht so schlimm wie ich dachte. Es war schön... Es war mit Distanz... Es war mit Tränen, vor allem bei ihr. Sie versteht es nicht, kennt keinen Anlass... Spürt nur, dass es die richtige Entscheidung war. Sie will allein sein. Will und darf keine Forderungen stellen, möchte mich aber in ihrem Leben haben... Prima, nutze mich doch aus... Klar will ich das auch, aber nur, weil ich zu schwach bin und diese beschi.... Sehnsucht und Hoffnung in mir habe... Die Runde mit den Hunden hat so gut getan...Sie hier zu haben, fühlte sich schön an... Anders als früher, anders als vor einem Monat... Sie weinte und gab mir das Gefühl, dass es nicht leicht für sie ist... Dass sie nicht anders konnte... Sie war fair... Es fühlte sich fair an. Ich kann ihr nicht böse sei, bin nicht wütend.

Es nimmt mir kein Stück der Traurigkeit, der Verzweiflung...des Unglaubens... Ich will sie immer noch aus tiefsten Herzen zurück.... Ich bin nicht entliebt....es fühlt sich immer noch richtig an, sie in meiner Nähe zu haben.

19.11.2020 18:56 • #28


Trauriger43


169
2
127
Es ging die ganzen letzten Stunden ganz gut... Jetzt brechen Tränen aus mir raus... Oh gott sie fehlt mir doch so sehr.... Warum nur... Stärke weicht und bin so traurig... Man, ich will das nicht....Hilfe, es soll aufhören... Ich will aufwachen, du gehörst doch zu mir... Wir gehören doch zusammen... Wir waren doch unzertrennlich, ein Team.... Wir waren ein wir... Es hat sich so richtig angefühlt, dass fühlt sich schlecht an, falsch und völlig unnötig...

19.11.2020 20:14 • x 1 #29


Christiaan

Christiaan


31
42
Zitat von Trauriger43:
Es ging die ganzen letzten Stunden ganz gut... Jetzt brechen Tränen aus mir raus... Oh gott sie fehlt mir doch so sehr.... Warum nur... Stärke weicht und bin so traurig... Man, ich will das nicht....Hilfe, es soll aufhören... Ich will aufwachen, du gehörst doch zu mir... Wir gehören doch zusammen... Wir waren doch unzertrennlich, ein Team.... Wir waren ein wir... Es hat sich so richtig angefühlt, dass fühlt sich schlecht an, falsch und völlig unnötig...


Lass die Traurigkeit zu.. geb Dich ihr hin.. nichts wegboxen oder mit Kraft gegensetzen. Es ist der Schmerz den ich auch durchlebe.. im Moment, mit ganz vielen anderen auch. Wie Dir.. Weine. Das lindert ein wenig und lässt das Heilen zu..

19.11.2020 20:22 • x 1 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag