1131

Mein Mann ist in andere Frau verliebt

F
@Nostraventjo

Woher weißt du nun, dass es Liebe ist und kein Pflichtbewusstsein gepaart mit schlechtem Gewissen. Woher weißt du, ob er nicht insgeheim noch immer der anderen nachhängt?

18.09.2019 09:56 • #811


I
Sonnenkind hat ja aktuell noch gar nicht berichtet , wie die letzten Wochen aufgearbeitet wurden.
Mich interessiert das schon.

18.09.2019 10:09 • x 1 #812


A


Mein Mann ist in andere Frau verliebt

x 3


N
Zitat von frechdachs1:
@Nostraventjo

Woher weißt du nun, dass es Liebe ist und kein Pflichtbewusstsein gepaart mit schlechtem Gewissen. Woher weißt du, ob er nicht insgeheim noch immer der anderen nachhängt?


Das merke ich an seiner liebevollen Art, wie er naehe zu mir sucht, mir mehrfach ungezwungen sagt das er mich liebt, von selbst Zeit mit mir einfordert und naehe, mit mir zusammen lacht und Pläne fürs Wochenende macht.
An sich arbeitet um sein inneres Kind zu verstehen und uns damit zu helfen erwachsen miteinander im Streit um zu gehen.

Er überrascht mich von sich aus, hat wieder Muse auf mich zuzugehen ohne das ich davon irgendwas erwarte oder einfordere.

Alles Dinge die er frueher nie getan hat, die ich mir aber gewünscht hätte, die ich klagend eingefordert habe.

Ich weiß nicht, ob er noch Kontakt zu ihr hat, ich glaube es aber nicht. Dafür ist er zu sehr bei uns in der Beziehung.

Er ist dafür auch zu ausgeglichen. Ich habe es immer gemerkt wenn er etwas verheimlicht hat.

Und selbst wenn er im Netz mit anderen flirten würde würde ich das nicht mehr so kritisch sehen wie früher. Ich würde keine Szene mehr machen.

Schließlich liegt er jeden Abend bei MIR im Bett, kuschelt mit MIR, sagt MIR das er mich liebt.

Ich setze es nicht mehr aufs Spiel, diese Spirale neu an zu kurbeln, indem ich wieder die ängstliche, kontrollierende Partnerin werde und damit seinen drang wieder in Gang setze sich zu distanzieren.

Ich habe das nicht nötig. Ich weiß woran ich bei ihm bin. Ich mag mich so wie ich mit uns jetzt umgehe und er auch. Wir sind respektvoll. Wir geben unser Bestes.

Entweder reicht das, oder nicht. Aber ich hinterfrage solche Dinge nicht mehr und nehme uns damit wieder die Leichtigkeit.

18.09.2019 10:15 • x 4 #813


F
@Nostraventjo

Du hast also deine Forderungen und den Druck abgebaut, damit etwas neues entstehen kann? Klingt im Falle der Affäre sogar wirklich vernünftig. Wie würdest du es in der bestehenden Partnerschaft angehen, wenn Wünsche oder die Bedürfnisse des anderen nicht mehr befriedigt werden. Teilt man diese dem anderen mit, baut man ja schon irgendwo Druck auf.

18.09.2019 10:28 • #814


Vegetari
Zitat von Nostraventjo:
Wir konnten unsre Beziehung auch nicht retten, wir mussten sie neu aufbauen. Und zwar anders, als vorher.


Ganz so wie bei uns.
Anders geht ein Neuanfang postaffärisch wohl nicht

18.09.2019 10:31 • #815


N
Zitat von frechdachs1:
@Nostraventjo

Du hast also deine Forderungen und den Druck abgebaut, damit etwas neues entstehen kann? Klingt im Falle der Affäre sogar wirklich vernünftig. Wie würdest du es in der bestehenden Partnerschaft angehen, wenn Wünsche oder die Bedürfnisse des anderen nicht mehr befriedigt werden. Teilt man diese dem anderen mit, baut man ja schon irgendwo Druck auf.


Ich denke, wenn genug Respekt vorhanden ist und eine Erwachsene Stufe der Kommunikation erreicht wurde, es keine Wut, keine negativen Emotionen gibt die unterdrückt wurden, dann kann man durchaus und sollte sogar miteinander über Bedürfnisse reden.

Wir tun das offen, ohne Vorwürfe und schauen, wie man diese Bedürfnisse stillen kann ohne das sich dabei einer von uns nicht gut fühlt.

Es ist aber natürlich in gewisser Weise auch für einen von uns unter Umständen ein Verzicht, da muss man eben schauen in wie weit man verzichten kann und möchte.

18.09.2019 10:39 • #816


N
Das Problem ist, das viele Ehefrauen nach so einer Sache vom Mann Dinge eines Liebenden erwarten jnd fordern, der Mann aber diese Dinge nicht erbringen kann da seine Gefühle oft ja nicht mehr vorhanden sind.

Da kann ich als verletzte Frau noch sooft auf den Boden stampfen und herunter beten was für ein Verhalten ich mir wünsche, das funktioniert so leider eben nicht.

Man muss akzeptieren das für den Betrüger die Gefühlslage ganz anders ist.

Um eine Gutmachung erwarten jnd auch erbringen zu können, muss man überhaupt erst wieder auf eine Gefühlsmäßig gleiche Ebene kommen. Und da scheitert es in meinen Augen bei den meisten Neuversuchen. Man ist nicht auf Augenhöhe.

Es ist verdammt fies und unfair, erst betrogen worden zu sein und dann alle Erwartungen und Schmerzen erstmal zurück zu stellen und noch Arbeit zu investieren in einen Menschen der einen so sehr verletzt hat. Vielleicht noch einige Rückschläge und Schmerzen zu ertragen. Erstmal nichts zu erwarten, nichts zu bekommen.

Aber ich denke dass das der erfolgreichste Weg ist, neu anfangen zu können.

Wenn ich das nicht kann, sollte ich mich trennen.


Mein Freund hat sich die affaire damals gesucht weil ich sehr unzufrieden mit mir war und viel zuviel von ihm eingefordert habe. Er durfte nicht er selbst sein, wurde Prellbock meiner Launen, ich war sehr eklig zu ihm und ohne Respekt. Ich habe vieles nicht so gesehen wie ich es heute sehe.

Es tut mir sehr leid wenn ich daran denke wie ich mit ihm umgegangen bin und heute kann ich ihn sogar verstehen das er ausbrechen wollte.

18.09.2019 10:57 • x 3 #817


Löwin45
@Nostraventjo
Zitat von Nostraventjo:
Das Problem ist, das viele Ehefrauen nach so einer Sache vom Mann Dinge eines Liebenden erwarten jnd fordern, der Mann aber diese Dinge nicht erbringen kann da seine Gefühle oft ja nicht mehr vorhanden sind.

Genau, damit beschreibst du das größte Problem, das oft unlösbar erscheint - naja u.U. sogar ist.
Wenn ich so überlege, wäre genau das ein Grund für mich gewesen zu gehen.
Auszuhalten, dass man betrogen wurde UND zusätzlich die Gefühle des Betrügers dabei für einen selbst auf der Strecke geblieben sind, ist extrem schwer.
Nun, ich hätte seine Liebe nicht erzwingen können - das ist schon richtig.
Aber, ohne dass Gefühl zu haben, dass noch Liebe von ihm da ist, wäre ich nicht geblieben und hätte mich schon gar nicht auf diesen harten Weg eingelassen.
Mein Mann konnte mir dies glücklicherweise sofort vermitteln - auch wenn es einige Zeit brauchte, bis ich es annehmen konnte.
Naja, vielleicht hatte ich auch in meinem Fall Glück im Unglück. Denn es lagen Monate dazwischen - die Zeitspanne, als er die Affäre beendete bis ich es dann erfuhr. In dieser Zeit hatte konnte er sich (auch emotional) klar positionieren. Er hatte sich da ja schon längst entschieden.

Nun, wäre es anderes gewesen und hätte noch eine emotionale Bindung zur AF bestanden, hmmm, ich wäre gegangen.
Ja, vielleicht hätte ich dann zu früh aufgegeben...aber, es wäre der reine Selbstschutz gewesen.

Man wird durch solch ein Erlebnis so hart gebeutelt und so in seinen Grundwerten verunsichert, dass man sich einfach schützen muss.
Meine Selbstachtung hätte es mir nicht erlaubt, weiter zu machen, obwohl mein Partner eine andere Frau liebt. Das hätte ich nicht ausgehalten.
Zitat von Nostraventjo:
Es ist verdammt fies und unfair, erst betrogen worden zu sein und dann alle Erwartungen und Schmerzen erstmal zurück zu stellen und noch Arbeit zu investieren in einen Menschen der einen so sehr verletzt hat. Vielleicht noch einige Rückschläge und Schmerzen zu ertragen. Erstmal nichts zu erwarten, nichts zu bekommen.

Respekt, wenn du das geschafft hast.
Das Ergebnis gibt dir ja recht.
Du hast es sehr gut beschrieben.

18.09.2019 13:05 • x 3 #818


N
Ich hatte zu dem Zeitpunkt leider extreme Verlustangst, deswegen hab ich nach der affaire noch einiges mitgemacht.
Würde ich heute nicht mehr, bin ich ehrlich.

Aber auch meine damalige Verlustangst und mein klammern führten letztlich zu seinem Ausbruch. Seit ich diese Abhängigkeit die eigentlich nichts mit ihm selbst zutun hatte bearbeitet habe und jetzt wesentlich entspannter, selbstbewusster und unabhängiger lebe hat es den Krampf aus der Beziehung genommen. Sie läuft einfach gut.

Es ist ein harter Weg den nicht jeder gehen kann, was ich verstehe. Aber anders ist es ein Teufelskreis.

Ich dachte damals auch das wir da nie raus kommen, es war hoffnungslos.

Bei uns stellte sich nach 6 monaten aber Besserung ein, allerdings schlief er auch nicht getrennt von mir.

Ich finde es sehr wichtig das man das Bett teilt.

18.09.2019 13:13 • x 2 #819


Sonnenkind09
Hallo ihr Lieben,

erinnert ihr euch an mich nach über 3 Jahren?
Bei mir läuten grad wieder alle Alarmglocken. Es lief bei uns so lala die letzten Jahre, grosse Aufmerksamkeit kriege ich nicht von meinem Mann...der gleiche Trott. Er ist wieder vermehrt distanziert, irgendwie emotionlos ( oder war er das vorher schon und ich hab es verdrängt?).
Eine beiläufige Bemerkung unserer Tochter gestern hat mich wieder sehr durcheinander und unsicher gemacht. Die beiden fahren jedes WE gemeinsam einkaufen. Unsere Tochter meinte gestern, der Papa wäre beim einkaufen dauernd am Handy und sie würde sich fragen was er da macht.
Er hatte es gehört und seine Antwort kam prompt: er müsste auf LinkedIn sein Business machen. Sonntags morgens beim einkaufen mit der Tochter?
Mein Kopfkino dreht sich schwindelig....

06.03.2022 00:35 • #820


Timeconsumption
Zitat von Sonnenkind09:
Hallo ihr Lieben, erinnert ihr euch an mich nach über 3 Jahren? Bei mir läuten grad wieder alle Alarmglocken. Es lief bei uns so lala die letzten ...

mein Tipp: dann guck nach. Entweder Du machst es heimlich oder sagst ihm unvermittelt und spontan, dass Du in sein Handy gucken willst.

Ja, jetzt kommen gleich die Moralapostler, aber ich persönlich würde mich nicht noch mal hinhalten lassen, wäre mein Freund nochmal komisch oder ständig am Handy, da bin ich mittlerweile rigoros.

06.03.2022 00:45 • x 2 #821


S
Ja.. nachgucken ist eine Option. Ich gehöre nicht zu dieser Seite, die das kategorisch ausschließen will.
Nur angenommen, du schaust nach und du bekommst (wovon ich ausgehe) dahingehend Gewissheit und er betrügt dich erneut.

Die einzige Frage, die hier von Belang ist: Was wirst du mit der Gewissheit anstellen?

Ich meine, es ist wieder Sommer 2019 liebes Sonnenkind.. es ist alles so wie damals.
Zitat von Sonnenkind09:
Es lief bei uns so lala die letzten Jahre, grosse Aufmerksamkeit kriege ich nicht von meinem Mann...der gleiche Trott. Er ist wieder vermehrt distanziert, irgendwie emotionlos ( oder war er das vorher schon und ich hab es verdrängt?).


Ok du hast dich damals entschieden, im eine neue Chance zu geben.
Die Frage ist, was genau ist in diesen drei Jahren mit euch passiert?
Was genau habt ihr unternommen, die Ehe zu retten? Was habt ihr anders gemacht?

06.03.2022 04:17 • #822


Sonnenkind09
Zitat von Sorgild:
Ja.. nachgucken ist eine Option. Ich gehöre nicht zu dieser Seite, die das kategorisch ausschließen will. Nur angenommen, du schaust nach und du ...

Wir haben schon Einiges gemacht: Paartherapie, viel geredet, jeder hat sich Mühe gegeben und mein Gefühl war wieder ziemlich gut. Ein leiser Zweifel blieb aber immer. Ich denke, wenn man Betrug mal mitgemacht hat ist das Weltbild und das Vertrauen in den Partner nicht mehr so unbeschwert und wird es auch nie wieder sein.
Wir hatten leider das letzte Jahr familiär sehr viel Stress ( in der weitläufigeren Familie), mit einem Todesfall, mehreren Krankheitsfällen und Streit. Es war für uns als Paar nicht leicht wegen den Umständen, weil wir diese mit in unsere kleine Familie getragen haben; aber wir haben zusammen gehalten. Mein Mann hat mich wirklich sehr viel unterstützt.

Er kam heute von selber an und meinte, er würde sehen dass es in mir arbeitet und könne sich auch jetzt denken warum, aber ich bräuchte mir wirklich keine Sorgen machen und es wäre alles in Ordnung. Hat mir dann noch erzählt was er da im Handy macht und wenn er etwas zu verbergen hätte, würde er es doch nicht im Beisein unserer Tochter tun.

Unterschied zu 2018: er war ruhig, gelassen und gar nicht abweisend oder aggressiv. Glaube ich ihm nun oder frage ich ob er mir sein Handy zeigen würde? Wobei er darauf erfahrungsgemäß allergisch reagiert und sagen wird dazu gäbe es keinen Grund weil alles ok ist.

06.03.2022 09:22 • x 1 #823


Felica
Zitat von Sonnenkind09:
Es lief bei uns so lala die letzten Jahre, grosse Aufmerksamkeit kriege ich nicht von meinem Mann...der gleiche Trott.

Das sind viel schrillere Alarmglocken. Was habt Ihr versäumt zu ändern?

Er wird es vielleicht genauso empfinden, und seine Hemmschwelle ist niedriger. Warum haltet Ihr daran fest?

06.03.2022 09:30 • #824


Löwin45
Zitat von Felica:
Das sind viel schrillere Alarmglocken. Was habt Ihr versäumt zu ändern?

Das sehe ich ähnlich.

@Sonnenkind09
Frag dich mal, warum das so ist.
Zitat von Sonnenkind09:
Wir haben schon Einiges gemacht: Paartherapie, viel geredet, jeder hat sich Mühe gegeben und mein Gefühl war wieder ziemlich gut. Ein leiser Zweifel blieb aber immer. Ich denke, wenn man Betrug mal mitgemacht hat ist das Weltbild und das Vertrauen in den Partner nicht mehr so unbeschwert und wird es auch nie wieder sein.

Entweder vertraust du wieder oder eben nicht.
Ein leiser Zweifel sollte eben nicht bleiben.
Ein leiser Zweifel macht dich zum misstrauischen Detektiv.
Dass du jetzt schneller misstrauisch wirst, ist verständlich und normal.
Schließlich lernen wir aus unseren Erfahrungen.
Aber du scheinst zu versuchen, dein Bauchgrummeln (nenn es Intuition) damit zu negieren.
Du findest Erklärungen für dein Misstrauen, anstatt es auszuräumen.
Ja, möglicherweise ist es nicht berechtigt.
Vielleicht bist du jetzt tatsächlich zu übervorsichtig.
Aber ist das nicht nachvollziehbar- auch für deinen Mann?

Zitat von Sonnenkind09:
Wobei er darauf erfahrungsgemäß allergisch reagiert und sagen wird dazu gäbe es keinen Grund weil alles ok ist.

Warum darf er allergisch reagieren?

Weißt du, eigentlich bin ich der Meinung, dass ein ständiges Verharren in der Vergangenheit nicht gut tut.
Irgendwann sollte es wieder gut oder eben zu Ende sein.
Aber dein Mann gehörte damals schon zu der etwas abgebrühteren Variante der Lügner.

Erinnere dich an damals:
Zitat von Sonnenkind09:
Da mein Mann in letzter Zeit komisch war bin ich misstrauisch geworden und hab ihn öfters gefragt ob er fremdgeht. Er hat es immer verneint, sogar auf das Leben unserer Kinder geschworen dass da nix wäre.

Er schwor?
Was war ihm heilig? Nix?

Zitat von Sonnenkind09:
Er fand auch die Lüge nicht so schlimm gestern, es wäre halt für ihn unangenehm gewesen das zuzugeben.
Er weiss dass ich absolute Ehrlichkeit brauche um Vertrauen aufzubauen, aber da es ihm ja, Zitat wichtig aber nicht wichtig genug ist, lügt er weiter.

Dir ist Ehrlichkeit wichtig und ihm war (ist?) es egal?
Somit log er einfach weiter…

Zitat von Sonnenkind09:
es geht um die Lügerei. Wie kann jemand behaupten er wäre mit vollem Herzen dabei wenn er weiterhin lügt und ganz klar nicht alles tut was möglich
ist? Er meinte er schämt sich wegen der Filmchen und lügt deshalb ( das hatten wir aber schon alles 1/1 im September).

Er hatte so so oft gelogen - auch noch, als du bereit warst ihm zu verzeihen.
Warum solltest du ihm jetzt einfach so glauben.

Auch damals spielte sein Handy-Verhalten eine große Rolle.
Versteht er das jetzt?
Er erwartet dein Vertrauen. Dabei wird Vertrauen geschenkt. Es einzufordern, ist nach eurer Vorgeschichte vermessen.

Selbst wenn er sich in den letzten Jahren wie ein guter Partner verhielt und dir familiär beistand, wird doch damit sein damaliges Verhalten bezüglich Ehrlichkeit nicht negiert.

Sprich mit ihm, bevor es eine größere Rolle in deinen Gedanken einnimmt.

06.03.2022 10:55 • x 4 #825


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag