237

Nach 11 Jahren Ehe - Trennung

LH4


405
722
Zitat von Nanny:
Mir hat es komplett auf den Magen geschlagen.

Verständlich.

Was hast du an Hilfe zur Zeit? Freunde, Familie?

Durch die aktuelle Situation (Corona) ist es nochmal schwieriger.

Nimm Kontakt zu deinem Hausarzt auf und vielleicht bei einer Beratungsstelle (Caritas, Erziehungsberatung)

Aus eigener Erfahrung möchte ich dir folgendes mitgeben, agiere selbst.......sonst bleibt nur, reagieren.

Beantrage eine Mutter/Kind/Kur. Jetzt.
Weil, das dauert.

Noch mal den guten Rat von mir........geh es an. Sorge ab jetzt für dich und für dein Kind.

Es hört sich hart an und für dich vielleicht unverständlich, aber er ist weg und erst mal nicht erreichbar für dich. (emotional)

17.11.2020 21:28 • #31


Nanny


108
1
92
Zitat von LH4:
Verständlich.

Was hast du an Hilfe zur Zeit? Freunde, Familie?

Durch die aktuelle Situation (Corona) ist es nochmal schwieriger.

Nimm Kontakt zu deinem Hausarzt auf und vielleicht bei einer Beratungsstelle (Caritas, Erziehungsberatung)

Aus eigener Erfahrung möchte ich dir folgendes mitgeben, agiere selbst.......sonst bleibt nur, reagieren.

Beantrage eine Mutter/Kind/Kur. Jetzt.
Weil, das dauert.

Noch mal den guten Rat von mir........geh es an. Sorge ab jetzt für dich und für dein Kind.

Es hört sich hart an und für dich vielleicht unverständlich, aber er ist weg und erst mal nicht erreichbar für dich. (emotional)



Guten Morgen.

Dass er nur noch der Papa des Kindes sein will/wird, habe ich schon verstanden. Hat er mir gestern Abend in einem Tonfall zu verstehen gegeben, den ich gar nicht von ihm kenne.

Ja, dass mit dem Corona-Mist macht es nicht leichter.

Bisher weiß es noch niemand außer einer Freundin, die Gleichzeitig auch in der Kita auf unser Kind aufpasst.
Meine Familie wohnt knapp 2 Stunden weg und meine Mum hat vor nicht allzulanger Zeit ihren Mann verloren.

Da muss ich jetzt selbst durch.
Betteln werde ich nicht. So blöd, wie er mich gestern angemacht hat.

Wir schlafen schon getrennt und er wird sich jetzt eine Wohnung suchen, denn mit meinem Handicap ist hier nichts zu finden. Wo wir jetzt wohnen, ist es teilweise für mich angepasst worden.

Auf eine Kur wollte ich schon länger, dachte aber dass es durch die Corona-Zeit gar nicht so machbar ist.

18.11.2020 05:34 • #32



Nach 11 Jahren Ehe - Trennung

x 3


Nanny


108
1
92
Guten Morgen.

Der Abend war kalt, die Nacht kurz und geweckt wurde ich wieder von Übelkeit und Magenkrämpfen.

Für die bisherigen Anregungen möchte ich mich schon einmal bedanken.
Für mein Kind werde ich kämpfen aber derzeit muss ich wohl erstmal Kraft sammeln.

Sein Handeln ganz verstehen, werde ich wohl nie, besonders wenn man weiß, was kurz zuvor und gestern Abend noch passierte.
Zu meinem Geburtstag, Mitte des Monats, habe ich von ihm noch ein recht teures Handy bekommen (ich fotografiere sehr gern). Angeblich hätte er es schon sehr viel länger. Nachdem ich nun aber den Karton (lag oben auf dem Schrank und ich kam da nicht an) zuordnen konnte, weiß ich dass es nicht lange vor meinem Geburtstag ankam.
Gestern Abend lagen wir im Bett (in getrennten Zimmern aber die Türen waren offen, weil dass bei uns immer so ist) als ich ein lautes Schniefen hörte. Da wir nun schon etwas länger zusammen waren, weiß ich, dass er geweint hat.

Inzwischen glaube ich, dass es wirklich besser ist, wenn er auszieht. Heut werde ich mir eine Liste machen, was erledigt werden muss und vor allem welche Ausgaben auf mich zukommen.
Dann werden wir wohl oder übel nochmal reden müssen, da wir noch ein Auto haben, dass ich allein nicht bezahlen kann (war Familienauto aber eben Automatik, damit ich es fahren kann).
Also beginne ich mit dem Agieren. Noch viel mehr solcher Nächte halte ich nicht durch.

Es würde nur vieles leichter machen, wenn ihn nicht mehr lieben würde bzw. sauer auf ihn wäre. Aber selbst dass klappt nicht. Nicht einmal jetzt.

18.11.2020 05:43 • #33


nimmermehr

nimmermehr


911
2
1984
Nanny, ich fürchte, er will jetzt einfach erst mal nur frei sein für die Affäre mit der unerreichbaren Kollegin. Natürlich dürft Ihr währenddessen im Haus bleiben, vielleicht klappt es mit der nicht, dann möchte er ja nicht auf der Straße stehen. Dieser plotzliche Sinneswandel hat eine starke Ursache, sowas fällt einem nicht einfach so ein und ist dann so. Sorry dass ich dir das so hart sage, aber Du musst aufwachen. Aus dieser Sicht ist sein Verhalten, das Dir momentan so viele Rätsel aufgibt, nämlich vollkommen logisch, und leider auch kalt und berechnend. Betrachte alles einfach aus der Perspektive "Er hat eine Affäre und will dafür frei sein", dann weißt du genau, warum er so ist und hoffentlich auch bald, was du tun solltest.

Sag ihm doch, du willst im Haus nicht bleiben, du willst eine Trennung mit allem pipapo, er soll seine Sachen nehmen und Ihr trennt Euch richtig dann mit Möbeln und allem. Ich wette, das will er nicht, noch will er dich nämlich als sicheren Hafen für den Fall, dass es mit der Anderen nicht klappt. Diese Sicherheit würde ich ihm nehmen, wer ins Wasser will, der soll dann halt schwimmen. Das ist die einzige Macht die du jetzt noch hast.

18.11.2020 06:21 • x 4 #34


Nanny


108
1
92
Zitat von nimmermehr:
Nanny, ich fürchte, er will jetzt einfach erst mal nur frei sein für die Affäre mit der unerreichbaren Kollegin. Natürlich dürft Ihr währenddessen im Haus bleiben, vielleicht klappt es mit der nicht, dann möchte er ja nicht auf der Straße stehen. Dieser plotzliche Sinneswandel hat eine starke Ursache, sowas fällt einem nicht einfach so ein und ist dann so. Sorry dass ich dir das so hart sage, aber Du musst aufwachen. Aus dieser Sicht ist sein Verhalten, das Dir momentan so viele Rätsel aufgibt, nämlich vollkommen logisch, und ...


Guten Morgen.
Abfinden ist recht leicht gesagt. Erstmal kämpfe ich mit dem Akzeptieren, was nach über 10 Jahren Ehe nicht so einfach ist. Aber dass wissen hier wahrscheinlich viele.

Einen sicherer Hafen will/braucht er nicht.
Deshalb will er uns im Haus mit samt den Möbeln lassen. Also alles was wir brauchen. Natürlich soll er seine Sachen haben und wird auch nicht ohne Möbel gehen. Aber die Küche, Waschmaschine, Wohnzimmer, Kinderzimmer sowie, will er uns nicht nehmen.
Eigentlich will er bis auf seine Kleidung, seine Dinge und etwas Küchenkram kaum etwas.
Er möchte, dass das Kind im gewohnten Umfeld bleibt und sich an nicht so viel neues gewöhnen muss. Beim letzten musste ich aufpassen, dass ich nicht mit den Augen rolle.

Laut ihm ist es ja nicht so plötzlich. Er meint, es hätte sich eingeschlichen, schon lange wäre da nichts. Deshalb waren wir ja auch noch im Bett bis vor zwei Wochen

Nachdem was bereits zuvor geschrieben wurde, denke ich inzwischen auch, dass dort mit der Unerreichbaren mehr ist. Obwohl er es immer wieder antut und gestern Abend noch meinte, dass er sich nicht sicher ist ob er sie liebt.

Egal, was ihn getrieben hat. Für uns wird es keinen Teil 2 geben, so gern ich es auch hätte.

18.11.2020 06:45 • #35


Nanny


108
1
92
Inzwischen denke ich, dass einfach das eingetreten ist, wovor ich seit meinem Unfall Angst hatte.
Es ist mit einer gesunden Frau eben einfacher. Sie kann mit ihm Sport machen, laufen... (Wobei ich nicht unsportlich bin. Nur eben jetzt anders)
Dazu kommt, dass ich noch ein Wahnsinns Damoklesschwert über mir hängen habe, für dass jemand anderes verantwortlich ist.

Ich glaube, dass ist ihm zu viel und da bleibt dann alles auf der Strecke.

18.11.2020 06:49 • #36


DieTrulla

DieTrulla


1109
2086
Liebe Nanny,

höre auf die Fehler bei dir zu suchen. Er hat dich so geliebt wie du bist. Die Neue ist jetzt aufregender, interessanter. Da könntest du Superwoman schlechthin sein, er würde es nicht merken.

Ich finde du machst es bisher sehr gut. Hast hier viele tolle Ratschläge bekommen und wie du sie umsetzt mußt du nach deinem Gusto entscheiden. Aber das Wichtigste ist, du bist nicht handlungsunfähig. Informiere dich. Das geht zur Not auch telefonisch.
Vor allem achte auf dich. Der Schmerz wird irgendwann vergehen. Das braucht seine Zeit und du wirst noch viele dunkle Stunden erleben. Du wirst es aber schaffen, auch wenn es momentan nicht so für dich aussieht.

Alles Liebe für dich.

18.11.2020 07:10 • x 4 #37


Wollie

Wollie


896
1586
Zitat von Nanny:
Inzwischen denke ich, dass einfach das eingetreten ist, wovor ich seit meinem Unfall Angst hatte.
Es ist mit einer gesunden Frau eben einfacher. Sie kann mit ihm Sport machen, laufen... (Wobei ich nicht unsportlich bin. Nur eben jetzt anders)
Dazu kommt, dass ich noch ein Wahnsinns Damoklesschwert über mir hängen habe, für dass jemand anderes verantwortlich ist.

Ich glaube, dass ist ihm zu viel und da bleibt dann alles auf der Strecke.


ja....das ist der einfachste Weg.....seine nicht gesunde Frau einzutauschen gegen eine vermeidlich gesunde und fitte Frau....das ist einfach schäbig.....immerhin wusste er damals was es bedeutet...du hast es ihm ja klar gemacht. du tust mir in der Seele leid weil ich das sehr gut nachvollziehen kann was dies bedeutet. Du hast hier im Forum schon sehr gute Ratschläge bekommen....versuch umzusetzen was dir momentan möglich ist und bestehe darauf, dass er so schnell es geht auszieht, damit du wenigstens räumlichen Abstand hast.
Sein Benehmen dir gegenüber ist deutlich.....er hat dich abgeschrieben und stösst dich von sich weg.......mach es genauso.....grenz dich ab.....

18.11.2020 07:39 • x 3 #38


Nanny


108
1
92
An alle Schreibenden.
Für die Ratschläge bedanke ich mich sehr.
Heut werde ich mich hinsetzen und aufschreiben, was ich nicht vergessen darf, was ihr geraten habt.
Dann werde ich mir überlegen, wann und wie wir es dem kleinen Kind sagen.
Am Abend versuche ich noch kurz mit ihm zu sprechen, wie und wer es welchen Verwandten sagt. Thema Weihnachten...
Er würde aber trotzdem, für das Kind, zu meinen Eltern und Heilig Abend dort verbringen. Für die Kleine ist es gut, sie liebt ihren Papa und er sie auch.
In den folgenden Wochen/Tagen ist er dann kaum zu Hause, weil er einen Lehrgang samt Quarantäne im Vorraus hat.
Deshalb werden wir dann auch schon räumlich getrennt sein.
Ob er dann nach Weihnachten zu seinen Eltern fährt (wohnen weiter weg) und erstmal bleibt, weiß er noch nicht.

Hoffentlich kann ich irgendwann sauer auf ihn sein. Derzeit klappt es trotz allem nicht.

Vielen Dank

18.11.2020 08:39 • x 1 #39


PuMa

PuMa


1113
2
2514
Zitat von Nanny:
Das blöde ist, er ist beim Bund und da komme ich einfach nicht mit. Er will nur noch fürs Kind da sein.


Mein Stichwort!
Verzeih, ich musste ein wenig lachen. Ich hab da wohl nen Händchen für.

Zitat von Nanny:
Laut ihm ist es ja nicht so plötzlich. Er meint, es hätte sich eingeschlichen, schon lange wäre da nichts. Deshalb waren wir ja auch noch im Bett bis vor zwei Wochen


Ach, sie mal einer an. So lang hat er schon keine Gefühle mehr für dich? Seit ganzen 2 Wochen? Mensch, beachtlich. ^^ ich hoffe du erkennst die Ironie.

So ein Lauch!

Liebes, voll dir Hilfe, dir steht sie sogar von der Bundeswehr zu. Die haben eine Familienhilfe, Ruf dort mal an. Und doch, du als seine Frau kannst eine Menge in Bewegung setzen.

Nur Mal so nebenbei, ich denke der GöGa möchte dir alles in Frieden überlassen, weil er weiß was auf dem Spiel steht.
Wenn er tatsächlich etwas mit seiner Kammeradin hat, verstößt er damit sogar gegen ein Soldaten Gesetz. Just saying.

Ziemlich dumme Sache, für ihn. Aber dann sind da halt diese blöden Hormone, dass ist man so machtlos. ^^

Wann kommt er heim, freitags? Bleibt bis Sonntag? Soll er doch am Wochenende seine Tasche packen. Kein bitten, kein Betteln von dir das er bleiben soll. Dass hast du definitiv nicht nötig. Sei dir mehr Wert.

Such dir einen guten Anwalt raus, lass dich beraten. Du solltest Nachweise kopieren über sein Einkommen, so kann der Unterhalt fest gelegt werden.

Ja, klingt jetzt alles drastisch und hart. Aber es ist wichtig dass du aktiv bleibst.

18.11.2020 10:08 • #40


Nanny


108
1
92
Zitat von PuMa:

Mein Stichwort!
Verzeih, ich musste ein wenig lachen. Ich hab da wohl nen Händchen für.



Ach, sie mal einer an. So lang hat er schon keine Gefühle mehr für dich? Seit ganzen 2 Wochen? Mensch, beachtlich. ^^ ich hoffe du erkennst die Ironie.

So ein Lauch!

Liebes, voll dir Hilfe, dir steht sie sogar von der Bundeswehr zu. Die haben eine Familienhilfe, Ruf dort mal an. Und doch, du als seine Frau kannst eine Menge in Bewegung setzen.

Nur Mal so nebenbei, ich denke der GöGa möchte dir alles in Frieden überlassen, weil er weiß was auf dem Spiel steht.
Wenn er tatsächlich etwas mit seiner Kammeradin hat, verstößt er damit sogar gegen ein Soldaten Gesetz. Just saying.

Ziemlich dumme Sache, für ihn. Aber dann sind da halt diese blöden Hormone, dass ist man so machtlos. ^^

Wann kommt er heim, freitags? Bleibt bis Sonntag? Soll er doch am Wochenende seine Tasche packen. Kein bitten, kein Betteln von dir das er bleiben soll. Dass hast du definitiv nicht nötig. Sei dir mehr Wert.

Such dir einen guten Anwalt raus, lass dich beraten. Du solltest Nachweise kopieren über sein Einkommen, so kann der Unterhalt fest gelegt werden.

Ja, klingt jetzt alles drastisch und hart. Aber es ist wichtig dass du aktiv bleibst.



Warum hast du ein Händchen dafür/wofür?

Wir haben/hatten das Glück ihn jeden Abend zu Hause zu haben.
Aber ich werde ihn heut bitten sich eine Stube in der Einheit zu nehmen. Mich macht es fertig, wenn er sich mit dem Kind abgibt als wäre nichts, mich entweder spaßend miteinbezieht oder komplett ignoriert. Das wechselt.
Dieses Aktivsein meinen ja alle aber noch komme ich aus mir nicht heraus. Ich wusste gar nicht, dass Trauer so weh tun kann.
Bei den Freunden zuvor, war es nie so schlimm.
Dankeschön

18.11.2020 10:50 • x 1 #41


Nanny


108
1
92
Ach, sie mal einer an. So lang hat er schon keine Gefühle mehr für dich? Seit ganzen 2 Wochen? Mensch, beachtlich. ^^ ich hoffe du erkennst die Ironie.

Die Ironie ist hörbar.
Er hatte im Gespräch zuvor gemeint, dass er schon seit einem Jahr was merkt. Da ist es nur seltsam, dass er da im Einsatz war und ganz anders klang. Auch als er zurück kam, wir in den Urlaub fuhren (noch kurz vor Corona), war von Problemen nichts zu spüren. Auch die Zeit danach, besonders als wir alle zu Hause bleiben mussten, war es schön. Wir hätten Spaß, alberten mit Kind und auch allein und vor allem haben wir uns genossen.
Ja, klar wir sind in den Jahren eher Eltern geworden und ein wenig Zärtlichkeit blieb auf der Strecke. Aber genau dass hat sich seit 1 1/2 Jahren wieder zum besseren gewendet. Deshalb dachte ich, wir sind auf dem richtigen Weg und hätte mit einer Trennung nie gerechnet.


Nur Mal so nebenbei, ich denke der GöGa möchte dir alles in Frieden überlassen, weil er weiß was auf dem Spiel steht.
Wenn er tatsächlich etwas mit seiner Kammeradin hat, verstößt er damit sogar gegen ein Soldaten Gesetz. Just saying.

Ziemlich dumme Sache, für ihn. Aber dann sind da halt diese blöden Hormone, dass ist man so machtlos. ^^

[/quote]

Ehrlich? Dass wusste ich nicht (nicht, dass ich es gegen ihn wenden würde) obwohl ich bis zum Unfall selbst Teil der Truppe war.

18.11.2020 11:05 • x 1 #42


DieSeherin

DieSeherin


3735
4532
kannst du mit deinem handicap berufstätig sein, bzw. bist du es? und wie alt ist eure tochter (ich hoffe, ich habe es nicht überlesen?)?

18.11.2020 11:22 • x 1 #43


Nanny


108
1
92
Zitat von DieSeherin:
kannst du mit deinem handicap berufstätig sein, bzw. bist du es? und wie alt ist eure tochter (ich hoffe, ich habe es nicht überlesen?)?


Unsere Tochter ist vier.
Durch die Schmerzen bin ich leider schon Erwerbsunfähig. Dass macht es jetzt nicht leichter

18.11.2020 11:34 • #44


DieSeherin

DieSeherin


3735
4532
aber du kannst die kleine und den haushalt problemlos (bzw. einigermaßen gut) alleine versorgen, oder? hast du hobbies auf die du dich gerade stürzen kannst?

18.11.2020 11:41 • x 1 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag