537

Nach 17 Jahren mit zwei kleinen Kindern entsorgt worden

A
Liebes Forum,

es ist Zeit, dass ich mir meine Geschichte auch mal von der Seele schreibe. Ich habe einiges hier gelesen, und es scheint, als ob meistens die Frauen die betrogenen und die Männer die Ar. er sind. Nun, ich bin ein Mann, der offenbar als Frau behandelt wurde. Die Geschichte ist sehr komplex, ich versuche mich auf das Wesentliche zu beschränken.

Mai 2022: Ich komme nach vier Tagen Dienstreise nach Hause und werde am Abend von meiner NF „überfallen“. Wir müssen reden – ja klar. Völlig aus dem Off sagt sie „Ich will die räumliche Trennung und ich bleibe mit den Kindern hier im Haus“ (EFH, jeweils 50% Miteigentumsanteil). Zack! Kein Streit vorher, weder einmalig noch dauernd, keine Affäre oder andere Frau bei mir, bei ihr auch nichts (was ich wüsste), keine besonderen Probleme, nada! Natürlich war ich erstmal geschockt, fühlte mich wie vom Zug überfahren. Natürlich die Frage „warum?“. Was sie damals gesagt hat, weiß ich ehrlich nicht mehr genau, weil ich so geschockt war. Natürlich auch die Frage, ob es jemand anderen gibt – natürlich nicht (was das wert ist, wird sich zeigen). Das perfide an ihrer Vorgehensweise: Auf meine Frage, ob sie die Scheidung will, sagte sie nur „das wüsste sie noch nicht“ - später fand ich heraus, dass sie vorher bereits anwaltliche Beratung eingeholt hatte und diese RA-Dame wohl die charmante Lösung „dauerhafte räumliche Trennung mit Trauschein“ vorgeschlagen hatte. . TU bis ins Grab, ja klar.

Ich erstmal raus, frische Luft, spazieren gehen, nachdenken. Finde keine Antworten, versuche zu schlafen, klappt nicht. Nächster Morgen 6.00 in der Küche spreche ich sie an und bitte sie, das den Kindern nicht anzutun, ihnen einfach und grundlos den Vater wegzunehmen. Ich biete an, eine Paartherapie zu machen und die Gründe ermitteln zu wollen, möchte die Beziehung retten. Sie willigt schließlich (sichtlich unmotiviert) ein, heute weiß ich, das war nur weil sie damals im Sommer erstmal Ruhe wollte und auch noch ein paar „Aufgaben“ für mich zu erledigen hatte. Selbstverständlich habe ich dann versucht, die Gründe zu erfahren. Es waren zunächst völlig banale, substanzlose und konstruierte „Gründe“ wie z.B. „Du arbeitest zu viel im Homeoffice, das halte ich nicht aus“ oder „Du hast hier keinen Freundeskreis“ (siehe weiter unten zu den Hintergründen, gerade erst an dem Ort angesiedelt), oder (auch nett) „Du hängst dich nur an meine Freunde dran“ (sie ist in dem Ort geboren und aufgewachsen, kennt Gott und die Welt und hat mich dahin „verschleppt“). Solche sinnfreien Dinge halt. Da denke ich mir noch, ok, nix schlimmes, kann man alles irgendwie lösen.

Es plätschert weiter über den Sommer. Leider habe ich nicht auf die sofortige Paartherapie gedrängt, denke aber sie hätte das eh nicht mitgemacht. Dann im August, nachdem ich noch mühsam das Fundament für ihr Gewächshaus gemacht habe und die Kinder alleine im Urlaub bespaßt hatte, der zweite (finale) Überfall: Quasi selber Wortlaut und klare Ansage, dass es endgültig sei und ihre Entscheidung steht. Maximal ein begleitetes Trennungsgespräch hätte sie noch angeboten und hatte auch schon ein Schnäppchen-Angebot für ca. 1.300 EUR für 3-4 h parat. Das lehnte ich dann dankend ab. Die „Begründung“ diesmal komplett abstrus: „Die Kinder merken, dass es zwischen uns nicht mehr läuft und das schadet ihnen“. Völlig an den Haaren herbeigezogen. Die Kinder lieben mich und ich liebe die Kinder. Und aus diesem Grund habe ich nach einem weiteren erfolglosen Gesprächsversuch auch entschieden, mir eine Wohnung zu suchen um die Kinder nicht wieder in einen Umzug zu treiben und dann aber auch schnellstmöglich die Scheidung anzustreben.

Wieder Schockzustand, zum Glück noch Urlaub, ich muss nicht funktionieren. Es wird schnell klar, dass hier nichts zu machen ist. Ich dränge drauf, es den Kindern gemeinsam zu sagen, und zwar ohne herbeigelogene „Gründe“. Ich leite das Gespräch. Der Große bricht in Tränen aus (10), der Kleine (8) kapiert es gar nicht so ganz. Hat er immer noch nicht. Die Schwiegereltern zeigen ihr wahres Gesicht, lassen mich – der ich immer der beste Schwiegersohn war – völlig kalt fallen. Am 1.11.22 ziehe ich aus, zahle TU/KU, habe anwaltliche Beratung und strebe die schnelle Scheidung an. Wenigstens stehen die Finanzen unter meiner Verwaltung, d.h. Da kann sie mich nicht einfach abzocken. Ich habe alles offen gelegt, unmittelbar vor dem Auszug und auch einen Vorschlag bzgl. Vermögensaufteilung gemacht. Den hat sie akzeptiert, das ganze muss natürlich noch rechtl. wirksam abgewickelt werden.

Um das alles zu verstehen, muss ich noch den Hintergrund erläutern:
Seit 2005 ein Paar, 2007 geheiratet, 2008 Traumhaus im Speckgürtel einer süddeutschen Großstadt gebaut (2021 abbezahlt), 2012 K1, 2014 K2, beide gute Qualifikation, gute Jobs, keine wirtschaftlichen Sorgen, auch sonst nix besonderes. Die Zukunft wäre traumhaft gewesen, es ist alles besser gelaufen als (konservativ) geplant. Tolle, intelligente und vor allem gesunde Kinder. Meine Frau hat jeweils relativ schnell nach den Kindern wieder Teilzeit gearbeitet, wir (sie) haben aber die Kinder nicht mit 1 Jahr in die Krippe gesteckt, sondern erst mit gut 3 Jahren in den KiGa. Ich habe mich immer um die Familie gekümmert, habe im Haushalt geholfen, habe mich um alles technische gekümmert, Fenster geputzt, Steuer gemacht, Finanzen recht erfolgreich gemanaged, kurzum mir den Ar. aufgerissen. Es ging uns immer gut. Natürlich habe ich – genau wie sie – in der Beziehung Fehler gemacht. Aber nichts besonderes. Zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, zu wenig Zärtlichkeiten, zu wenig Paarzeit, das übliche halt. Mit den Kindern, vor allem als K2 kam, hat sich der Fokus von beiden halt auf Kinder und Job gerichtet. Da haben wir uns zwangsläufig etwas auseinander gelebt. Aber alles im Rahmen und die Kinder wären jetzt in dem Alter, in dem das wieder besser hätte werden können.

Dann kam 2020 C und meine NF ist völlig übergeschnappt. Wollte Anfang 2021 nach Schweden auswandern. Nach langem Widerstand gebe ich nach – wir verkaufen unser Haus und wandern völlig überstürzt nach Schweden aus. Sie entscheidet über alle Köpfe hinweg, reißt die Kinder aus ihrer gewohnten Umgebung, weg von den Freunden und wir landen in einem Land, in dem wir mit Englisch durchkommen, die Kinder aber keinen verstehen. Kaufen ein Haus, leben aber vorerst noch in einer Ferienwohnung da das Haus erst in ein paar Monaten bezogen werden kann. Nach gerademal zwei Monaten fällt Madame ein, „dass sie wieder nach Hause will!“ - dummerweise haben wir keines mehr, landen also bei Ihren Eltern. Von denen hat sie sich in über vierzig Jahren nicht lösen können, hängt an deren Rockzipfel wie eine Siebenjährige. Ich kann mich um die Abwicklung des Verkaufs des noch nicht einmal bezogenen Hauses kümmern, kann binnen eines Jahres vier Umzüge wuppen, und das glücklicherweise schnell gefundene neue Haus am Wohnort ihrer Eltern bezugsfertig machen während sie beim Skifahren oder Schwimmen ist. Quasi der Trottel vom Dienst. Dass die ganze Aktion Kohle ohne Ende verbrennt, ist klar. Und dass ich jetzt 100 km weit weg vom vorigen Heimatort und 140 km vom Arbeitsplatz weg bin, schert die egoistische und selbstgerechte Madame wenig.

Ich wurde unvermittelt aus meiner eigenen Familie geworfen, ebenso aus meinem Haus. Den Gedanken, in meine Heimat und zum Arbeitsplatz zu ziehen verwerfe ich, ich möchte nahe bei den Kindern sein, möchte weiter ein guter Vater sein. Sie sind jetzt alle zwei WE bei mir, ich habe extra eine Wohnung mit zwei KZ genommen damit sie sich wohlfühlen. Werde auch mit ihnen in Urlaub fahren und sonst alles mögliche mit ihnen machen. Sie sind gerne bei mir, und ich freue mich immer sehr auf sie. Meine NF tut so, als wäre alles bestens. Sie wohnt weiter im schönen EFH, kassiert fett Unterhalt, bis auf die Entfernung des Samenspenders keine Veränderung. In ihrem Umfeld sind sehr viele getrennte/geschiedene Frauen, die haben sicher wertvolle Tipps gegeben und NF hat das best of angewandt.

Bei mir geht es langsam aufwärts, aber es gibt auch die Tage, an denen ich völlig down bin. Ich vermisse die Kinder und die Person, die ich mal geheiratet habe. NF ist das nicht mehr. Völlig kalt, empathielos, egoistisch, selbstgerecht. Ich reduziere den Kontakt auf Trennungsthemen und Kinderbetreuung. Versuche mich mit Arbeit und Sport und Freunden auf andere Gedanken zu bringen, aber es klappt nicht immer. Dass ich der verlassene bin, nagt auch ein bisschen an mir. Obwohl ich weiß, dass dies Blödsinn ist. Ich rede das aber auch nicht schön, sondern kommuniziere das genau so. Mir wurde diese Trennung aufgezwungen.

Danke an alle, die soweit gelesen haben. Ich hoffe, dass auch ich hier ein paar gute Tipps bekomme. Ich bin da lange noch nicht drüber weg, und reite die Sinuskurve mal oben aber auch öfter unten.

17.01.2023 22:09 • x 18 #1


Elfe11
Willkommen im Forum!
Wieviel Jahre jünger ist deine EF?
Wie alt sind Eure Kids?
Wie habt Ihr Euch kennengelernt?
Wie war deine Vorbeziehung? Alter? Wer hat wen wann warum verlassen?
Von 6 schreibst du nix?
Für eine jüngere Frau tun Männer oft alles... Es ist eben ein Deal. Jugend gegen Geld. Im Alter sind diese Damen dann schnell weg.

17.01.2023 22:19 • x 2 #2


A


Nach 17 Jahren mit zwei kleinen Kindern entsorgt worden

x 3


Pinkstar
Hallo Acotango,

in meinen Augen ging es der Dame bei dir viel zu gut, bekam den Hals nicht voll und du hast alles versucht, um es ihr irgendwie Recht zu machen. Sie hat dich quasi ausgesaugt, wie ein Schwamm.

Jetzt wo du getrennt bist, bist du zwar noch verpflichtet wegen Unterhalt, aber dein Schwamm wird sich langsam aber sicher wieder etwas füllen. Deine Energie für dich und die Kids wirst du wieder mehr und mehr bekommen.

Dir ist wohl erst jetzt bewusst, was da eigentlich passiert ist und du hoffst, dass sich das nicht wiederholt, wenn du eine neue Partnerin kennenlernen solltest.

Aber erst mal musst du über die massive Enttäuschung hinweg kommen und das dauert einfach, denn ihr ward über 20 Jahre verheiratet.

Es ist aber gut, dass du hier deine Geschichte niedergeschrieben hast, du bekommst sicherlich noch mehr Feedback von den anderen Usern.

Hast du einen guten Kumpel oder Kumpeline, mit der du darüber auch reden kannst?

17.01.2023 22:20 • x 2 #3


A
Zitat von Elfe11:
Willkommen im Forum! Wieviel Jahre jünger ist deine EF? Wie alt sind Eure Kids? Wie habt Ihr Euch kennengelernt? Wie war deine Vorbeziehung? Alter? Wer hat wen wann warum verlassen? Von 6 schreibst du nix? Für eine jüngere Frau tun Männer oft alles... Es ist eben ein Deal. Jugend gegen Geld. Im Alter sind diese ...


Vielen Dank Elfe11, ich bin 52 NF ist 44 und die Kinder 10 und 8. Wir haben uns total harmonisch in den Bergen kennengelernt, soweit alles gut. Der S. war seit den Kindern extrem wenig geworden, das war sicher ein Thema. Aber auch von beiden Seiten. Und es kommt denke ich klar heraus, dass sie mich verlassen hat. Warum, das ist mir immer noch nicht klar....

17.01.2023 22:34 • x 2 #4


A
@Pinkstar vielen Dank, ja das haben viele Freunde in meinem Umfeld so gesehen. Zu gutmütig, naiv, oder wie auch immer man es nennen mag. Ja, ich wollte diese Familie in Harmonie und für den Rest meines Lebens haben. Dass soetwas passieren könnte, hätte ich nie für möglich gehalten. Ich habe jetzt nicht den einen besten Kumpel, aber schon einige gute alte Freunde, die mir zuhören. Das hilft enorm, ich erwarte keine Lösungen, es reicht schon wenn jemand zuhört. Und ich nehme durchaus auch Kritik an, immer schon im Leben. Ich hatte auch hier zunächst den Fehler bei mir gesucht, aber NF ist diejenige, die hier die Verantwortung zu tragen hat.

17.01.2023 22:40 • x 3 #5


Vilya
@Acotango
Kann Madame dich auszahlen wegen dem Haus oder muss es verkauft werden?

Man könnte fast schon meinen die hat das irgendwie durch geplant.

17.01.2023 22:44 • x 4 #6


Pinkstar
Zitat von Acotango:
Warum, das ist mir immer noch nicht klar....

Aus meiner Sicht, was du viel zu viel präsent, hast viel zu viel für sie getan, hattest keinen Freundeskreis aufgebaut, um auch mal was für dich zutun.

Mir kommt es vor, wie wenn du dich ihr total aufgeopfert hättest.

Zitat von Acotango:
Ich hatte auch hier zunächst den Fehler bei mir gesucht, aber NF ist diejenige, die hier die Verantwortung zu tragen hat.

Du hast soweit alles richtig gemacht, toller Mann, toller Vater, mit zwei Kindern, die Aufmerksamkeit brauchten und ja du hast sogar Fenster geputzt (macht nicht jeder Mann) und überhaupt wolltest du alles, um ja der Dame ein super Leben gestalten zu können.

Die Dame ist in meinen Augen über-verwöhnt worden, zu viel Luxus.
Sie hätte es eher mal verdient, dass man ihr sagt, dass das was sie hat, sie nicht zu schätzen weiss (also ich hätte der mal so richtig nen Einlauf verpasst)


Zitat von Acotango:
vielen Dank, ja das haben viele Freunde in meinem Umfeld so gesehen. Zu gutmütig, naiv, oder wie auch immer man es nennen mag

Deine Freunde haben recht und ich seh das leider auch so bei dir. Ein gutmütiger Mann mit weichem Herz, der sich selber völlig in der Ehe vergessen hat, nur um es der Familie, bzw der Dame recht zu machen.

Die Kinder haben durch die ganzen Umzüge eher gelitten.

17.01.2023 22:47 • x 2 #7


EngelohneFlügel
Ich begrüße dich auch recht herzlich und klopf dir auf die Schulter. Teil 1 deiner Geschichte.....hast du bei meinen Thread abgeschrieben?
Kann es vielleicht sein, das sie eine Art MLC hat? Zumindest sieht es bei meiner Ex-Frau so aus wenn man jetzt auf die Jahre zurück bis zur Trennung schaut. Die magischen 40 vielleicht?

17.01.2023 22:48 • x 2 #8


Hola15
Kann es sein, dass sie sich schon im Vorfeld ihren Lebensmittelpunkt mit den Kindern suchen wollte und die Umzüge dementsprechend geplant hat?

17.01.2023 22:53 • x 1 #9


A
Zitat von Vilya:
@Acotango Kann Madame dich auszahlen wegen dem Haus oder muss es verkauft werden? Man könnte fast schon meinen die hat das irgendwie durch geplant.

Hallo Vilya, ja das sieht echt so aus. Auszahlen kann sie mich nicht, momentan ist der Plan, dass wir das Haus auch nach der Scheidung behalten und nicht vor 2032 - da wird unser kleiner volljährig - verkaufen. Sie muss natürlich die laufenden Kosten tragen und mir Nutzungsausfall zahlen. Ein riesen-Entgegenkommen von mir, ich weiß....und wenn sie weiterhin so garstig ist, kann ich meine Meinung ändern. Ich tue das vor allem für die kids. Sie redet immer nur, dass sie das beste für die kids will. Ich mache es!

17.01.2023 22:57 • x 2 #10


A
Zitat von EngelohneFlügel:
Ich begrüße dich auch recht herzlich und klopf dir auf die Schulter. Teil 1 deiner Geschichte.....hast du bei meinen Thread abgeschrieben? Kann es vielleicht sein, das sie eine Art MLC hat? Zumindest sieht es bei meiner Ex-Frau so aus wenn man jetzt auf die Jahre zurück bis zur Trennung schaut. Die ...

Danke für die nette Begrüßen, und nein ich habe nicht kopiert, muss aber wohl mal deinen Beitrag anschauen. Und ja, das ist in meinen Augen definitiv eine MLC. NF ist 44 und denkt wohl, sie muss jetzt alles umkrempeln.

17.01.2023 23:00 • x 2 #11


D
Macht jeder mal durch - gehört zum erwachsen werden . Aber glaub mir , nach so einer weißt du was leben ist und wirst Augen machen was ea da draußen für Frauen gibt .

Nimm dir dieses Jahr mal gedanklich für dich und Wickel alles ab, sodass ihr außer den Kids nix gemeinsam habt .

17.01.2023 23:03 • x 4 #12


Wirdschon
Hallo @Acotango , erstmal tut es mir leid, dass Deine NF mutiert ist.

Sicher kreisen Deine Gedanken um das warum und ich wünsche Dir, dass Du Dir selber als Antwort bald ein „EGAL“ geben kannst.
Denn keine Ihrer Antworten wird Dir helfen loszulassen.
Ist sauschwer, das weiß ich wohl, deswegen schick ich Dir nen Sack voll Kraft und Zuversicht

LG Wirdschon

17.01.2023 23:05 • x 3 #13


S
Zunächst mal Halli Hallo
Deftige Geschichte. Wir kennen jetzt natürlich nur deine Version, aber du scheinst ja ein absoluter Supertyp zu sein. Da ich genau so war, kann ich mit reden. Man will so richtig durchatmen und mit der Familie durchstarten. Ja, mag auch sein, dass man sich selbst irgendwie für die Familie aufgibt, aber das ist ok, denn das ist das Lebenswerk, für was wir hier sind.
Wenn man gerade so richtig zufrieden ist, kommt dann jemand (dann meist sie, im Falle eines Mannes) und haut mal voll oben drauf.

Es mag zwar sein, dass deine einstige Frau intelligent ist und nen guten Job hat, aber meiner Erfahrung nach, sagt dass nichts über die wahre Intelligenz eines Menschen aus. Sie scheint völlig Empathielos zu sein. Evtl wie schön erwähnt, eine MLC? So einen Identitätskonflikt scheinen ja viele in dem Alter zu haben?

Man sieht jedenfalls, dass du es ihr immer recht machen wolltest. Ihr ging es bei dir definitiv viel zu gut. Aber genau das, wurde dir vielleicht zum Verhängnis.

17.01.2023 23:12 • x 5 #14


A
Zitat von Sledgehammer:
Zunächst mal Halli Hallo Deftige Geschichte. Wir kennen jetzt natürlich nur deine Version, aber du scheinst ja ein absoluter Supertyp zu sein. Da ich genau so war, kann ich mit reden. Man will so richtig durchatmen und mit der Familie durchstarten. Ja, mag auch sein, dass man sich selbst irgendwie für die ...

Servus Sledgehammer, schöner nick übrigens,
ja zu gut für die Welt passt nicht immer. Ich hab´ schon auch mein Ding gemacht, laufe Marathon, habe Triathlon Langdistanz gemacht und auch sonst schon meine hobbys gehabt. Aber ja, für die Familie habe ich immer alles gegeben. NF merkt jetzt, was ich früher alles gemacht habe, von dem sie gar nix wusste. Sucht z.B. am EUR5 TDI den AdBlue Einfüllstutzen etc. -- da muss ich dann schmunzeln, zumal auch ihre tolle Familie (Eltern) in der Beziehung totale lowlights sind.
Ich mache meinen Weg, ich bin die Langdistanz gewohnt! Aber trotzdem tut die Rückmeldung hier im Forum gut. Danke dafür

17.01.2023 23:20 • x 2 #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag