110

Nach 23 Jahren ist die Liebe vergangen - sagt sie

Gast2000


522
1609
Zitat von fiduciam71:
@unbelLeberwurst

Nein, ich sage sicher nicht zu allem Ja und Amen. Und ich denke auch, dass diese Konstellation so ist, dass die 3. Person zu präsent sein wird, das lässt sich gar nicht verhindern, außer es wäre wirklich alle 3 Mionate nur mal eine Nacht. Und ich habe ja auch null Ahnung, wie lange das gehen soll.

Ob sie sich trennt, wenn ich es ablehne weiss ich nicht, aber so, wie sie gerade emotional "tickt" glaube ich, liegt die Chance bei 70:30, also eher deutlich ja.

Und nein, ich werde keine übereilte Entscheidung treffen. Die Entscheidung wäre dann ja nur die Trennung. Und um das zu beurteilen, muss ich mir die Situation anschauen. Das geht nicht von heute auf morgen. Und außerdem will ich erstmal den Ehevertrag beim Notar abgeschlossen haben, weil wenn es zur Trennung kommt, dann ich will sehr schnell ganz klare Verhältnisse. Und alles finanzielles steht dann da drin, zumindest mal.

Hallo @fiduciam71, zunächst einmal wäre das wichtigste überhaupt alles soweit wie möglich vorzubereiten,
ins trockene zu bringen und einen Ehevertrag unterzeichnet zu bekommen. Das sollte ich jedoch so
schnell wie möglich - vor einer Entscheidung - erfolgen. Die Kompromißbereitschaft wird sich ganz sicher
sonst eher bei ihr verschlechtern.

Du mußt für dich selbst eintscheiden was du letztlich machst. Für mich, wohlgemerkt für mich, wäre eine
Ehe unter den vom EP gestellten Bedingungen - was ja letztlich eine Erpressung ist die Ehe zu ihren Be-
dingungen überhaupt fortzusetzen zu wollen - keine Option.

Unter diesen Voraussetzungen - egal wie man zu einer offenen Ehe/Beziehung steht - ist das öffnen in aller
Regel der Anfang vom Ende. Ich würde ihr, nach alles in trockenen Tüchern bringen, sagen, dass du dir
das so nicht vorstellen kannst, auch nicht willst, und sie solle so schnell wie möglich ausziehen und sich
einen anderen suchen der das mitmacht. Also nicht ihr die Entscheidung überlassen. Falls sie nicht sofort
zurück rudert, wäre das dann sowieso so gekommen. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken
ohne Ende. Wenn überhaupt, kann das so zu handeln zumindest eine Chance sein.

10.07.2020 17:06 • x 1 #46


Tempest


922
4
697
Zitat von unbel Leberwurst:
Wenn ihr beide tolle Jobs habt, verdient ihr beide vermutlich gut.

Du vergisst dabei, dass Frau immer viel viel mehr verdienen hätte können, wenn der pöhse Mann sie nicht daran gehindert hätte. Und der Erfolg des Mannes ist ja sowieso immer der Stärke seiner Frau zu verdanken, deshalb gehört sein Verdienst ja auch irgendwie ihr.
Das schlimme an dem ganzen Debakel ist eigentlich, dass selbst die Männer diesen B.ull.s.hit glauben.
Der TE möchte die Beziehung retten, auch mit den faulsten Kompromissen. Das ist insofern nachvollziehbar, als dass er seine Partnerin noch liebt. Umgekehrt scheint mir das nicht so zu sein.
Er läuft deshalb Gefahr, am Nasenring durch die Manege gezogen zu werden.
Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

13.07.2020 19:47 • x 1 #47



Nach 23 Jahren ist die Liebe vergangen - sagt sie

x 3


CaveCanem

CaveCanem


2647
1
3685
Zitat von Tempest:
Das schlimme an dem ganzen Debakel ist eigentlich, dass selbst die Männer diesen B.ull.s.hit glauben.


Da irrte Zeus. Diesen B...shoot glaubt der Gesetzgeber. Aber macht ja nix.

14.07.2020 00:48 • x 1 #48


CaveCanem

CaveCanem


2647
1
3685
Mal ganz abgesehen davon, dass man es selber ja nur als B.... bezeichnet, wenn man selber zahlen muss dafür, dass einem die Ehefrau jahrelang den Haushalt gewuppt und die Kinder großgezogen hat....

Oder wenn man Next ist. Und sich an dem arm rechnet, was wer anders bekommt.

14.07.2020 06:59 • x 2 #49


solis71

solis71


40
1
75
So, ein Update. Die letzten Tage waren beschissen. Irgendwo war ja noch die kleine Hoffnung, dass das irgendwie alles ein Irrtum war, sie es sich überlegt und dann nach kurzer Zeit ihre Affäre beendet (das das nicht realistisch war, weiss ich auch).

Sie war also anwesend, aber irgendwie nicht da. Ja, wir haben ein bisschen was zusammen gemacht, schwimmen, grillen usw., aber auch da kam ich nur bedingt an sie ran. Und irgendwie war immer im allertiefsten Unterbewusstsein der Gedanke, wie mies ich mich fühlen würde, wenn sie dann am Wochenende zur Affäre fährt. Und selbst da wollte sie sich nicht auf irgend eine Aussage festlegen, ob das jetzt dauerhaft, jedes 2. Wochenende oder nur alle 3 Monate so sein sollte. Sie sagte halt, ich soll mir auch jemanden suchen, dann ist ja alles gut. Und sie wolle das sich nicht vorschrieben lassen, auch nicht, wann sie dann wieder am Sonntag zurück ist. Das habe ich emotional nur schwer verkraftet, die Tagen waren also innerlich bei mir von ständiger Spannung geprägt, Wut, Trauer, immer ein Wechselbad der Gefühle. Ich wusste bloss, dieses Modell funktioniert nicht, ich will meine Partnerin nicht dauerhaft teilen (den einen Seitensprung hätte ich absolut problemlos verziehen).

Sie fühlte sich wohl auch so eingeengt, dass sie mir gestern sagte, dass sie sich nicht mit mir weiter abstimmen will, nicht weiter reden will und eigentlich wollte sie sich die letzten Jahre schon trennen. Und ja, es wären nur noch freundschaftliche Gefühle da, da sie ja die Gefühle nur für ihre Freundin empfindet.

Sie will ihre Freiheit und ihr neues Leben. Also ist sie gestern ausgezogen, diesmal endgültig. Nächste Woche holt sie noch die Restsachen, dann fahre ich aber ins Büro.
Wir haben uns zudem über die finanziellen Aspekte -Stand jetzt- geeinigt und den Notartermin vereinbart. So würde das kein Rosenkrieg und jeder geht finanziell einigermaßen raus ohne dass man sich in der Lebensweise einschränken muss, z.B. ich bzgl. des Hauses.

Gut, dann noch die zwei Termine (Sachen ausräumen und Notar) und dann ist das erstmal abgeschlossen.
Aber nach der Woche war es jetzt auch für mich doch irgendwie eine Erleichterung, ich hätte so nicht weitermachen können und wollen.

Also, willkommen mein neues Leben, was auch immer du mir für Überraschungen bereithältst. Ich bin neugierig auf das, was da kommt.

14.07.2020 08:02 • x 7 #50


Sliderman


583
890
Das ist für Dich sicherlich erstmal hart. Aber am Ende des Tages besser so. Nichts ist schlimmer, als NICHT GEWOLLT zu werden.
Alle Menschen bringen Glück!
Die einen wenn sie kommen.
Die anderen wenn sie gehen.

14.07.2020 08:24 • x 6 #51


unbel Leberwurs.


8521
1
8429
Zitat von fiduciam71:
Sie sagte halt, ich soll mir auch jemanden suchen, dann ist ja alles gut
..


Dieser Gedanke ist sehr naiv.

Ich finde es auch starken Tobak, dass sie sagt, sie wollte sich die letzten Jahre schon trennen.
Im Prinzip hat sie die Trennung doch schon lange verarbeitet, ist da viel weiter als du.

14.07.2020 08:54 • x 4 #52


CaveCanem

CaveCanem


2647
1
3685
Zitat von fiduciam71:
Sie sagte halt, ich soll mir auch jemanden suchen, dann ist ja alles gut


Das sind dann solche Aussagen, die getroffen werden, um sich frei zu machen von Schuldgefühlen oder dem Gefühl, dafür verantwortlich zu sein, dass es dem anderen schlecht geht. Oder man ihn verletzt oder enttäuscht hat.

Dass man genau das mit tut und das dann auch noch zementiert... hat man nicht auf dem Schirm. Oder nimmt es in Kauf.

14.07.2020 09:26 • x 3 #53


Jane_1

Jane_1


237
545
Zitat von fiduciam71:
Und ja, es wären nur noch freundschaftliche Gefühle da, da sie ja die Gefühle nur für ihre Freundin empfindet.

Sie will ihre Freiheit und ihr neues Leben. Also ist sie gestern ausgezogen, diesmal endgültig


Harte Worte mit einem großen Vorteil: Sie ersparen dir Rumgeiere, Zeit (in denen es dir wie jetzt am WE gegangen wäre) und Schmerzen.

Herzlichen Glückwunsch

14.07.2020 09:37 • x 3 #54


solis71

solis71


40
1
75
Zitat von Jane_1:
Harte Worte mit einem großen Vorteil: Sie ersparen dir Rumgeiere, Zeit (in denen es dir wie jetzt am WE gegangen wäre) und Schmerzen.

Herzlichen Glückwunsch


Ja, so schmerzlich es ist, dass es jetzt so ist, wie es ist, noch viel schlimmer wäre ein andauernder Schmerz, der nicht enden will.
Ein rumgeeiere, wo auch ich nur noch weiter unglücklich werde und letztendlich Verschwendung von wertvoller Lebenszeit und Verschiebung eines Neuanfangs. Je eher dieser geschieht, desto besser.

Und letztendlich ist es so, wenn sie jetzt wirklich tiefe Gefühle und Liebe für Frauen entdeckt hat, dann ist das eh ein Kampf, den ich nie gewinnen konnte.

Gut, jetzt schauen wir nach vorne, es geht weiter. Aufstehen, Krone aufrichten und los.

14.07.2020 09:58 • x 1 #55


solis71

solis71


40
1
75
Zitat von unbel Leberwurst:
Ich finde es auch starken Tobak, dass sie sagt, sie wollte sich die letzten Jahre schon trennen.
Im Prinzip hat sie die Trennung doch schon lange verarbeitet, ist da viel weiter als du.


Das Fiese ist halt immer, dass sich der, der sich trennt, den Zeitpunkt aussuchen kann. Ich war relativ unvorbereitet und hatte natürlich keine Gelegenheit, mich vorher damit auseinanderzusetzen. Wenn es bei ihr ein längerer Prozess war, dann hat sie in der Tat damit schon innerlich abgeschlossen.

Und wenn man dann noch gleich jemand neues kennenlernt, ja umso besser, dann ist das doch genau der richtige Zeitpunkt. Dann wechselt man von der Situation gleich in ein neues Glücksgefühl, neue Verliebtheit, muss nicht nachdenken, verdrängt vielleicht auch Schuld, wenn es solche Gedanken gibt, und so weiter...

Andererseits: Wie schon in den vorherigen Beiträgen beschrieben, unabhängig davon haben sich die Gefühle, Träume und Interessen auseinandergelebt. Und ihr Desinteresse hat sich ja schon seit 2016 schleichend abgezeichnet, ab da wäre es schon so, dass vermutlich ein anderer Mensch besser an meine Seite gepasst hätte.

Nun ja, dann zumindest ab jetzt.

14.07.2020 10:03 • x 3 #56


Sliderman


583
890
Es kann sein das die Frauen kommen und gehen....
Wichtig ist, das du dir selbst treu bleibst!

14.07.2020 10:27 • x 2 #57


solis71

solis71


40
1
75
So, mittlerweile hat meine Ex fast alle Sachen aus dem Haus geräumt, im Keller ist noch was, aber egal, das räume ich noch weg und stelle es ihr zur Abholung in die Garage.

Dienstag ist der Termin beim Notar, wir wollen eine für beide Seiten saubere Scheidungsvereinbarung. Morgen kommt sie dann und wir besprechen die letzten Details. Ich hoffe, sie ist da vernünftig, die Vereinbarung ist für beide Seiten fair, bei keiner Vereinbarung gibt es nur 1-2 Jahre Nervenkrieg, beide bekommen weniger und dafür die Anwälte mehr... Macht keinen Sinn. Ich hoffe, dass man wenigstens bei den finanziellen Dingen anständig auseinandergeht und sich auch zukünftig noch in die Augen sehen kann.

Ansonsten waren die beiden Tage, wo die die Sachen rausgeräumt hat, für mich emotional natürlich noch mal ein Tiefpunkt.
Habe aber anschliessend aufgeräumt, Wohnung geputzt und nen paar Sachen umgestellt und verändert. Jetzt geht es mir deutlich besser. Wenn dann Dienstag noch der Termin war, ist es erstmal abgeschlossen. Das ist auch gut so, dann kann ich endgültig nach vorne blicken.

26.07.2020 14:47 • x 2 #58


Mimosa

Mimosa


79
1
52
Wie du mit deiner Situation umgehst ist echt beeindruckend. Ich habe jetzt 4,5 Wochen hinter mir und ich zweifle gerade stark an meiner KS.

26.07.2020 16:18 • x 1 #59


solis71

solis71


40
1
75
Zitat von Mimosa:
Wie du mit deiner Situation umgehst ist echt beeindruckend. Ich habe jetzt 4,5 Wochen hinter mir und ich zweifle gerade stark an meiner KS.


Was ist KS?

Na ja, ein sachlicher Blick auf die Dinge hilft manchmal. Vielleicht ist es auch Verdrängung, aber egal.
Sie hat den Weg gewählt und gerade wenn sie sich nun für das gleiche Geschlecht interessiert oder es zumindest meint, dann kann ich eh nicht gewinnen.

Nochmals 2 Jahre ein Tal der Tränen, wo man sich aus dem Weg geht, ignoriert und eigentlich, objektiv, ausser einer (schönen) Vergangenheit nichts mehr gemeinsam hat. Weil halt ein Partner, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr will?

Ich habe mal überlegt, was wir hier in den letzten 2 Jahre so wirklich gemeinsam gemacht haben, was toll war und wo es grosse Emotionen gab. Ja, ein paar schöne Urlaube, aber ehrlich gesagt, waren die auch eher, wie mit einem guten Freund. Ansonsten war da wenig. Sie wollte auch absolut nie am Sonntag aus dem Haus (Begründung, sie hasst Sonntagsausflüge), ich wäre gerne mal Rad gefahren, schwimmen gegangen usw. Ne, maximal noch mal irgendwo Mittagessen. Da war es aber dann... Ich mag kein Fernseh schauen, ok, mal nen guten Film. Sie sass am liebsten ständig in den letzten Jahren vor der Glotze. Ok, war vielleicht Absicht, vielleicht weil sie nebenbei geschrieben, gechattet hat oder in einer Online Welt lebte - ich weiss es nicht. Aber zumindest weiss ich, das hätte ich so nicht noch 20 Jahre ausgehalten.

Und das bescheuerte ist ja, dass ich die letzten 2 Jahre beruflich und in meinem "Hobby" ziemlich grosse Erfolge hatte und mich da echt weiterentwickelt habe. Vielleicht hat sie das auch nicht verkraftet, wer weiss es schon? Schade, dass wir uns nicht gemeinsam entwickeln konnten. Aber ok, vielleicht schaue in in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren zurück und denke mir: Ja, es war wirklich gut so, wie es war.

26.07.2020 16:58 • #60



x 4