126

Nach eigenem Klinikaufenthalt Partner depressiv

Zugaste

Zugaste


1281
2
2151
Zitat von Nostraventjo:
Ich muss dir da beiflichten so denke ich im Grunde jetzt auch. Ich war immer aufrichtig in meinen Gefühlen auch wenn ich natürlich sehr anstrengend war. Auch in der Therapie wurde mir gesagt dass mein Fokus immer viel zu wenig auf mir lag und ich keine ...


Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster.
Das, was du da schreibst von deiner Therapeutin klingt für mich nicht professionell.

Ich habe noch nie davon gehört, dass eine Therapeutin Prognosen über die Beziehung bzw den Verlauf abgibt und ja wenn sie das so gesagt hat, dann spricht das meiner Meinung nach nicht für sie.
Im Übrigen hatte sie Unrecht, denn du hast dich jetzt getrennt.

Das, was du hier einigen Usern vorwirfst, über dich zu urteilen, ohne dich zu kennen kann man auch deinen Therapeuten vorwerfen, denn diese haben sich ja dann auch ein Bild von deinem Partner gemacht, ohne diesen zu kennen.

Das, was du beschreibst, wie er sich eurem Kind gegenüber verhalten hat macht mich sehr nachdenklich.
Das allein wäre für mich ein sehr guter Grund gewesen zu gehen, ganz unabhängig davon, ob er heimlich anderen Frauen schreibt oder die ganze Zeit nur zockt.

Dagegen ist das nämlich, oder diese Diskussionen um sein Tattoo völlig unwichtig.
Ein Mann, der seine Vaterrolle nicht ausfüllt, sich nicht verpflichtet fühlt, sein Kind nach besten Wissen und Gewissen zu sehen, zu unterstützen, zu lieben und als Vorbild zu leben kannst du doch als Partner komplett ausschließen.

18.02.2021 22:05 • x 1 #76


Clara_

Clara_


892
1
1173
Also wenn dieses Goldstück hier beschrieben wird, verstehe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht, warum hier so eingedrescht wird in eine offensichtlich verzweifelte Frau die nicht in der Lage ist zu gehen! Manipulation ist schließlich auch ein Akt der Verzweiflung!

habe-seine-luegen-aufgedeckt-er-hat-eine-neue-t41061.html

Mann, mann, mann Nostraventjo! Das Kasperltheater geht also schon Jahre und du kaufst daraufhin noch ein Haus mit ihm. Redest jetzt von Trennung, obwohl du das Haus nicht verkaufen willst, es dir aber nicht leisten kannst ihn auszahlen.

Wie stellst du dir eine Trennung denn so vor? Er wohnt oben, bringt früher oder später eine Frau heim und du siehst zu? Mit dem Haus wirst du ihn nicht binden können! No way! Und Reisende soll man nicht aufhalten, bereits vor Jahren nicht!

18.02.2021 22:14 • x 1 #77



Nach eigenem Klinikaufenthalt Partner depressiv

x 3


Otten82


3162
1
7210
Und warum kauft man auf Biegen und Brechen ein Haus und schreibt hier dass die letzten Jahre ja soooo toll und harmonisch waren ?
Also was denn nun ?

Und er hat 2 ungewollte Kinder? Also wollte er gar nicht Vater werden und das war ein " Unfall " ? Bzw. 2 mit 2 Frauen?

Er wollte sich doch vor dem Kind schon trennen. Ist er also nur aus Verantwortungsbrwusstsein bei der TE geblieben?

Komisch , dass solche " Unfälle " oft passieren wenn der Mann eigentlich sowieso schon auf dem Absprung ist. ....
Ein Kind rettet übrigens keine Beziehung. Ein Haus übrigens auch nicht. Hier klingt es so , als ob der Mann unbedingt gebunden werden soll, sorry.

Er wollte sich schon oft trennen. Hat es nur immer nicht final geschafft Aus Mitleid?

18.02.2021 22:25 • x 1 #78


Clara_

Clara_


892
1
1173
Also Frauen die um alles auf der Welt binden wollen gibt wie Sand am Meer, um fair zu bleiben!

Die Standhaftigkeit ist allerdings fraglich. (Liegt allerdings vermutlich am Rollstuhl und dem damit verbundenen Selbstwertgefühl.)

18.02.2021 22:28 • #79


Nostraventjo


So, bevor das hier zu abenteuerlich wird:

1. Wollte er sich nicht vor dem Kind schon trennen. Ich wurde ungewollt trotz Pille schwanger aber das war kein Trennungsgrund. Eine Schwangerschaft war auch sicher nicht beabsichtigt um jemanden zu binden da diese lebensgefährlich für mich hätte gewesen sein können

2. Bin ich nicht aus geringem Selbstwert wegen meines Rollstuhls mit ihm immer wieder zusammen gekommen, sondern aus Verlustangst, Manipulation und triggern aus meiner Kindheit da ich von einer narzistischen Mutter gross gezogen wurde.

Warum ich das Haus mit ihm gekauft habe? Weil es für mich ein Beweis war das er wirklich mit mir zusammen sein möchte.

Weil ich dachte ich kann ihn vielleicht mit viel Geduld und Verständnis zu einem treuen Mann machen. Weil ich viel Kummer in ihm gesehen habe und er mir leid tat das er sehr einsam ist.

Unserem Sohn hat er nicht dauernd angebruellt aber oft genug. Ich habe mich immer schützend vor mein Kind gestellt. Ich stand oft genug vor der Frage ob ich gehen soll, mache mir jeden Tag Vorwürfe das ich mein Kind das habe so mitmachen lassen. Aber er liebt seinen Papa trotzdem und das hat es mir so schwer gemacht!

Ich habe irgendwann alles kompensiert, auf vieles verzichtet und lebte immer in Angst dass er aus dem Nichts wieder sagt dass er mich verlässt, von heute auf morgen.

Er hat mich vor Freunden gestichelt, Situationen inszeniert die mich psychisch triggern, schlecht über mich gesprochen. Seine Bedürfnisse dauernd über meine gestellt. Regeln aufgestellt die für ihn selbst nicht gegolten haben. Im Haushalt kontrolliert ob ich die Dinge auch genau so erledigt habe wie er das für richtig hält.

Auf der anderen Seite war er immer sehr bemüht und hilfsbereit und hat es damit geschafft mich so lange zu halten, da ein kleiner Teil von mir immer dachte "der hilft doch so und ist bemüht, er kann doch so schlimm nicht sein und hat sicher nur Probleme." Außerdem hat er es damit geschafft mir ein schlechtes Gewissen einzureden wenn ich versucht habe Grenzen zu setzen oder auch mal Bedürfnisse anzumelden. "Ich tu hier so viel und du willst nur...."

Ich habe Jahre auf S. verzichtet und körperliche Nähe war auch so gut wie nicht mehr vorhanden. Freunde hatte ich keine mehr weil alle Schlimm fanden wie er zu mir ist aber ich zu ihm gehalten habe.

Ich kämpfe seit Jahren darum das ich von v diesem Mann los komme, aber Angst aus der Kindheit macht mich immer wieder klein obwohl ich eigentlich eine sehr starke und Taffe Frau bin.

Ich hoffe, das ich es diesmal schaffe und er auch nicht wieder ankommt.

Wegen dem Haus werde ich mir etwas überlegen und Beratung hinzu ziehen.

Ich möchte hier keine bösen Spekulationen mehr lesen!

18.02.2021 22:48 • x 1 #80


tina1955


1562
1879
Wenn man diesen alten Thread aus Juli 2017 liest, dann ist doch alles klar.
Da schreibt @Nostraventjo schon, dass es ein On/Of seit Jahren war.
Er traf sich mit anderen Frauen zum S. und lehnte sie gleichzeitig körperlich ab...

Warum tut sich eine Frau sowas an?
Zumal noch mit Kind, was diese Streitigkeiten live miterlebt.

Unfassbar.

18.02.2021 22:48 • #81


tina1955


1562
1879
Zitat von Nostraventjo:
So, bevor das hier zu abenteuerlich wird: 1. Wollte er sich nicht vor dem Kind schon trennen. Ich wurde ungewollt trotz Pille schwanger aber das war kein Trennungsgrund. Eine Schwangerschaft war auch sicher nicht beabsichtigt um jemanden zu binden da diese lebensgefährlich für mich hätte gewesen ...


Das klingt alles nach gespaltener Persönlichkeit.

Ganz furchtbar.

18.02.2021 22:51 • #82


Nostraventjo


Zitat von tina1955:
Das klingt alles nach gespaltener Persönlichkeit. Ganz furchtbar.
Wen meinst du jetzt? Ihn oder mich?

18.02.2021 22:52 • #83


Clara_

Clara_


892
1
1173
Ich kann mich nur wiederholen: Verkauf das Haus (Du kannst es dir nun mal nicht leisten, was soll da beraten werden?) und gestalte dir ein schönes Leben. Ohne einen Mann, der dich nicht liebt.

Machst du das nicht, willst du keine Veränderung, dann drehst du dich einfach weiter.

Dein Leben, deine Entscheidung!

18.02.2021 22:52 • x 1 #84


Otten82


3162
1
7210
Warum kauft man mit so jemanden ein Haus wäre die 2. Frage. ......

Ich sehe hier nicht nur 1 gespaltene Persönlichkeit sondern 2 .
Die beiden machen sich gegenseitig psychisch kaputt.

Da gibt es keinen Guten und keinen Bösen.
Keinen Täter und kein Opfer.
Höchstens das Kind. Und das ist mittlerweile ja auch schon psychisch krank.
Meine Güte hier liest man manchmal Geschichten.

18.02.2021 22:55 • x 3 #85


Clara_

Clara_


892
1
1173
Zitat von Otten82:
Da gibt es keinen Guten und keinen Bösen.
Keinen Täter und kein Opfer.
Höchstens das Kind. Und das ist mittlerweile ja auch schon psychisch krank.


Thats the point!

18.02.2021 22:56 • x 2 #86


tina1955


1562
1879
@nostraventjo ich würde mich bei einem Anwalt erkundigen, wie man ganz sauber eine Trennung durchführen kann. Für das Kind ist es schrecklich diese Streitereien mit erleben zu müssen.
So wie Du ihn und Dich in Deinen alten Threads geschildert hast, hätte ich Angst, dass das Kind noch mehr leidet. Es wird immer älter und bekommt auch immer mehr mit.

18.02.2021 23:19 • #87


Karili


692
1
1822
Ich lese hier viel von hätte, hätte, Fahrradkette.

Man kann weder andere, noch die Vergangenheit ändern, Deshalb nützt es jetzt nichts auf Posts rumzureiten, die Nostraventjo mal hier abgesetzt hat. Wichtig ist doch nur was sie zu tun gedenkt. In einer Klinik hat sie bereits Diagnosen und Anstöße erhalten. - Und ja, Tageskliniken sind in manchen Fällen die beste Lösung, denn sie haben den Vorteil, dass es keinen Alltagsabbruch gibt und die Umgebung in die Veränderung mit einbezogen werden kann. Das ist in manchen Fällen gut, genauso gut wie ein stationärer Aufenthalt in einigen anderen Fällen der bessere Weg ist. Da die Ärzte Nostraventjo kennen und wir nicht, würde ich den Ärzten erst einmal eine höhere Entscheidungs-kompetenz zusprechen als uns Laien hier.

Nostraventjo scheint jetzt vor den folgenden Fragen zu stehen:

1. Wie erhalte ich meinen aktuell besseren psychischen Zustand?
2. Wie will ich in Zukunft wohnen?
3. Welche Entscheidungen muss ich in Bezug auf meine Partnerschaft fällen?
4. Muss ich Kompromisse machen? Wenn ja, wie können die aussehen, ohne meine Antworten und Entschlüsse zu 1.3 zu gefährden?

Nostraventjo, nach einem Klinikaufenthalt wird man selten ohne Nachsorge einfach af die Straße gestellt- Welche therapeutische Unterstützung hast du? Ist die nach dem Klinikaufenthalt 8noch) stimmig?

20.02.2021 06:01 • #88


tina1955


1562
1879
Ach @Karili natürlich bringt es nichts mit "hätte, wenn und aber"...
Nur führen sämtliche Ratschläge in diesem Thread zu nichts.
Und viele User haben früher und auch jetzt versucht, hilfreich zu unterstützen.

Gib einfach mal " Nostraventjo" bei Herrn Google ein, da wirst Du in vielen anderen Foren öffentlich und als nicht registriertes Mitglied lesen können, was das eigentliche Problem der Userin ist.

Warum Nostraventjo immer wieder Fragen stellt, wenn sie doch selbst keine Antworten erhalten möchte, erschließt sich mit nicht.

Wenn ich mich mit einem Problem an ein Forum wende, wie ich ja hier ursprünglich auch schon, dann bin ich ehrlich, offen für Nachfragen und Kritiken.

Mir haben viele Antworten geholfen. Der Austausch in privaten Nachrichten mit einigen Mitgliedern und sogar den Herren, die ihre Empfindungen schilderten, waren sehr hilfreich und trugen dazu bei, mein Problem zu lösen.

20.02.2021 11:57 • x 2 #89



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag