175

Schuldgefühle weil ich mich trennen werde

M
Hallo Jane,

wenn du dich trennen möchtest, dann trenne dich. Es ist dein Leben und du hast nur dieses eine. Es brauch auch nicht hundert Gründe, wenn du nicht mehr glücklich bist. Und ein schlechtes Gewissen musst du auf gar keinen Fall haben! Es passt nicht, hat es vielleicht von Anfang an nicht. Frag dich einfach, ob du das noch die nächsten Jahre weiter ertragen möchtest. Jeder hat das Recht auf ein/sein glückliches Leben.
Dass mit dem mittags anrufen, was es denn zum Abendeseen gibt, kenne ich. Mein Ex-Mann hat dann 10x angerufen, wenn ich keine Antwort oder keine Zeit ob meines Berufes hatte. ‍️ Hat selbst nie was auf die Reihe bekommen.
Nur, sag es ihm, dass es für dich vorbei ist und du ausziehst. Und nicht erst mit gepackten Koffern in der Hand.
Sorry Liebes. Ich drück dich und wünsche dir ein sensationelles neues Leben!

11.03.2023 11:59 • x 3 #16


B
Ich wünsche dir viel Glück für deinen Neuanfang. Du bist nicht seine Mutter. Er schafft das schon.

11.03.2023 18:51 • x 3 #17


A


Schuldgefühle weil ich mich trennen werde

x 3


Karsty
Hallo, renn so schnell du kannst. Das ist kein Mann was du da hast, dass ist ein Mensch der tiefe Probleme hat. Selbstwert wir im Keller sein darum weiss er alles besser und andere sind immer
schuld. Männer die sich von Frauen im Bett dominieren lassen haben oft tiefe psychische Probleme. Du kannst den Typen nicht retten. Also rette dich selbst. Sei Mal ego und denk an dich.

11.03.2023 20:39 • x 2 #18


T
Liebe TE für mich riecht das auch verdächtig nach Autismus in irgendeiner Form.
Ich bin selbst mit einem (beruflich sehr erfolgreichen) Asperger Autisten verheiratet. Der ist nicht so extrem wie deiner, er hält sich nicht für intelligenter als alle anderen (obwohl er schon sehr intelligent ist), ernährt sich auch gesund usw., und mangelnde Intimität etc. ist bei uns nicht das Problem.
Aber... das mit dem Reisen ist bei ihm so extrem und diverse andere Dinge... diskutieren braucht man mit ihm nicht, die Argumente gehen Wege, die dem Denken anders verdrahteter Menschen verschlossen bleiben. (Leider zu umfangreich um es hier näher auszuführen, aber manches von dem was du beschrieben hast erinnert mich stark daran...)

Nur so viel: du tust jetzt ganz sicher das Richtige, und ein Glück, dass keine Kinder involviert sind und du einfach ein neues Leben beginnen kannst!
Natürlich bist du NICHT verantwortlich für ihn - in keiner Form - danke dem Himmel auf Knien, denn dann empfindet man es trotz Allem wieder anders, weil es auch für einen selbst eine Tragödie wäre, wenn dem Vater der eigenen Kinder etwas zustoßen würde.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und dass du dich mutig auf deinen Weg machst - du hast so viel zu gewinnen!

11.03.2023 20:49 • x 2 #19


Stillermitleswr
Was ich mich grad ein wenig frage.
Vieles was du gerade schreibst, klingt so als sei es von anfang an der beziehung so gewesen. Wieso heiratet man dann trotzdem?
So sehr drauf gehofft, dass sich was ändert oder war es am Anfang alles besser?

Ansonsten. Wenn du dich trennen willst, dann mach es. Sei einfach fair und ehrlich dabei, sag ihm die Gründe und mach was für dich das richtige ist. Es ist dein Leben und du musst selbst auf dich achten, damit du glücklich bist

11.03.2023 20:52 • x 1 #20


T
Zitat von Stillermitleswr:
Was ich mich grad ein wenig frage.
Vieles was du gerade schreibst, klingt so als sei es von anfang an der beziehung so gewesen. Wieso heiratet man dann trotzdem?
So sehr drauf gehofft, dass sich was ändert oder war es am Anfang alles besser?

Hat sie doch geschrieben: sie dachte anfangs dass sie damit klarkommen würde.
Nun ist es aber doch nicht so.
Ich kann das gut nachvollziehen... manche Kompromisse sind am Ende eben doch zu groß/ein zu großes Opfer.
Und hier, in einer kinderlosen Ehe, muss das ja zum Glück nicht einfach ohne Not ertragen werden, nur weil es der Brauch ist....

11.03.2023 20:55 • x 2 #21


Stillermitleswr
Zitat von thegirlnextdoor:
Hat sie doch geschrieben: sie dachte anfangs dass sie damit klarkommen würde. Nun ist es aber doch nicht so. Ich kann das gut nachvollziehen... ...

Dann bitte mein Betrag vergessen - habe dann nicht alles richtig gelesen. Damit sind meine Fragen beantwortet.
Das man manches versucht und drauf hofft, verstehe ich komplett. DAnn heißt es auf sich achten. Das richtige für sich zu machen

11.03.2023 22:01 • x 2 #22


Minusdioptrie
Der Mann ist nicht plötzlich so geworden wie er jetzt ist.
Seltsam dass man jemanden heiratet, der mit seinen Eigenschaften und Verhalten völlig konträr zu dem ist, was man sich wünscht.
Selbst in S. Hinsicht hast du doch von seinen Vorlieben gewusst, trotzdem hast du dich auf ihn eingelassen.
Der Geruch von Latex ist jetzt nicht anders, als vor 6 Jahren, schon damals konntest du ihn kaum ertragen, zumindest befürchte ich das.
Flugangst und Sparsamkeit,.. auch nichts Neues.
Wenn man Charakterzüge, oder Ticks, nicht tolerieren kann, sollte man diese Person nicht heiraten, denn hier sind Probleme vorprogrammiert.
Das sind eben keine Bagatellen, die man glaubt, ohne sie mittragen zu können, so einfach händeln kann.
Das du jetzt diese Defizite als Veranlassung zur Trennung siehst, würde mich an Stelle deines Mannes verwundern, denn er ist, wie er immer war, nur dir hat er noch nie gereicht.
Das ist meine persönliche Ansicht.

11.03.2023 23:38 • #23


M
JaneDoe: Für mich liest sich das so, als ob Du hier nur eine Bestätigung und Erlaubnis für Deine Trennung suchst. Deshalb gibst Du 1000 Gründe und negative Eigenschaften Deines Mannes an. Aber irgendwelche positiven Eigenschaften wird er ja wohl auch haben !? Außerdem brauchst Du von niemandem, die Erlaubnis, Dich zu trennen! Wenn man ein schlechtes Gewissen hat, ist meistens auch etwas Wahres daran z.B., dass Du Dir ohne sein Wissen, hinter seinem Rücken, eine Wohnung genommen hast.
Gott sei Dank habt Ihr keine Kinder! Ich kann Dir nur raten, Dich möglichst im Guten von Deinem Mann zu trennen, vielleicht könnt Ihr sogar Freunde bleiben !? - Dann klappt's auch wieder mit Deinem Gewissen !

12.03.2023 00:58 • x 2 #24


T
@Minusdioptrie tja, und trotzdem kann man sich in jemanden verlieben und Gefühle für ihn haben. Schon schräg, nicht ?
Wie schade, dass wir alle keine Maschinen und Roboter sind, dann würden wir vielleicht besser in dein Weltbild passen.

12.03.2023 01:26 • x 1 #25


JaneDoe2023
@MULTIVERSUM Warum muss ich ein schlechtes Gewissen haben, dass ich mir eine neue Wohnung gesucht habe?
Darum habe ich garantiert kein schlechtes Gewissen. Es wird meiner Meinung nach Zeit, dass ich wieder selbst über mein Leben bestimme und genau damit habe ich angefangen. Die Wohnung gehört meinen Mann, also muss ich sowieso ausziehen.
Wieso soll man denn, wenn die Trennung zur Sprache kommt, länger unter einem Dach leben als notwendig? Das tut keinem gut. Ich werde ja nicht von heute auf morgen verschwinden, aber ich brauche eine Möglichkeit uns beiden Raum zu geben.
Auf der Couch bei meiner Mutter oder Freundin kommt für mich nicht in Frage. Auch nicht übergangsweise.
Zumal kommt hinzu, dass mein Mann Systemadministrator ist und er hier in der Wohnung auch das Netzwerk verwaltet. Ich arbeite im Home-Office und es wäre ein Leichtes für ihn mit einem Knopfdruck mir z.B. das Internet zu sperren. Dann kann ich nicht mehr arbeiten. Was sage ich dann meinem Arbeitgeber? Dann verliere ich nachher meine Arbeit, weil mein Mann reagiert wie ein kleiner trotziger Junge? Nein, ich muss sicherstellen, dass sowas nicht passiert.

Eine Erlaubnis für eine Trennung brauche ich ebenfalls nicht. Ich bin schon groß.
Es sind halt nur viele Dinge über die man sich eben Gedanken macht. Mein Mann hat sicherlich positive Eigentschaften. Diese haben sich aber über die Jahre sehr zurückgebildet und er konzentriert sich hauptsächlich auf seine Belange.

12.03.2023 01:44 • x 8 #26


M
JaneDoe2023: Warum auch immer Du Schuldgefühle hast, sie kommen ja in Deinem Themennamen vor: Fast 10 Jahre sind für heutige Verhältnisse schon eine sehr lange Zeit. Da würde ich persönlich denjenigen nicht einfach entsorgen und ghosten, sondern ein Stück weit dafür sorgen, dass derjenige ohne mich auch noch irgendwie zurechtkommt und wenn's geht, mit ihm befreundet bleiben. Ich sage NICHT, dass Du ihn entsorgst und ghostest! Aber Du wirkst schon sehr kühl und distanziert in seine Richtung, als wäre er nur noch ein lästiges Anhängsel für Dich, was Du so schnell wie möglich loswerden willst. Musst DU wissen! Aber im Guten ist meistens besser für BEIDE Parteien!

12.03.2023 02:00 • x 1 #27


JaneDoe2023
@MULTIVERSUM Ich habe mit keiner einzigen Silbe erwähnt, dass ich einfach verschwinde oder ihn umgehend loswerden will.
Ich möchte aber so nicht weitermachen.
Aber der Gedanke, dass er sich als Anhängsel entwickelt ist nicht ganz falsch. Wenn es nicht um seine direkten Belange geht, die für ihn wichtig sind, muss man für ihn denken. Er kann wunderbar einen neuen Rechner installieren, ein Netzwerk einrichten, kennt sich prima mit Software aus. Er kann auch unglaublich gut sein Auto waschen, die XBOX einschalten, 30 Min. in der Badewanne lesen und die Lieferando App bedienen. Alles andere wie Wäsche waschen, Badezimmer putzen, Katzenklo sauber machen, Alpapier wegbringen, Betten machen, einkaufen etc. sind alles Dinge die er einfach vergisst, weil er ja eine Trotteline geheiretat hat, die es macht. Es läuftt ja für ihn. Ich habe in den letzen Jahren immer gedacht, dass es einfach meine Aufgabe ist. Aber.. moment.. wir arbeiten beide Vollzeit, also muss sich jeder um das Alltägliche kümmern und nicht nur um das was man machen möchte. Wenn ich ihm sage: Bring bitte den Müll morgen früh raus., dann bringt er ihn weg. Wenn ich ihm sage: Bitte putz das Bad., dann putzt er das Bad. Aber mal im Ernst: ist das meine Aufgabe?

12.03.2023 02:26 • x 1 #28


VictoriaSiempre
Zitat von JaneDoe2023:
Wenn ich ihn allein lasse und er kommt nicht klar oder wird depressiv, ist das dann mein Problem?

Nein!

Zitat von JaneDoe2023:
Wenn er sich was antun würde oder mir damit droht, bin ich dann gezwungen zu bleiben oder gar dafür verantwortlich?

Nein!

Zitat von Multiversum:
Da würde ich persönlich denjenigen nicht einfach entsorgen und ghosten, sondern ein Stück weit dafür sorgen, dass derjenige ohne mich auch noch irgendwie zurechtkommt und wenn's geht, mit ihm befreundet bleiben.

Es geht hier um einen erwachsenen Mann, der als Systemadministrator Dinge machen kann (am Computer! ), die für mich ein Buch mit 7 Siegel sind. Ich bin zuversichtlich, dass er eines Tages auch die Waschmaschine beherrschen könnte. Ansonsten gibt es ja noch Mutti und Lieferando; verhungern wird er wohl nicht.

Für Freundschaft braucht es erstens zwei. Zweitens würde ich keinen Freund wollen, der mich jahrelang links liegengelassen hat und auf keines meiner Belange eingegangen ist. Wozu?

Zitat von Multiversum:
Aber Du wirkst schon sehr kühl und distanziert in seine Richtung, als wäre er nur noch ein lästiges Anhängsel für Dich, was Du so schnell wie möglich loswerden willst. Musst DU wissen!

Ich empfinde die TE nicht als kühl. Dass sie distanziert ist, finde ich verständlich - so leicht hat sie sich die Trennung ja nun nicht gemacht. Lange genug ist sie in dieser Situation geblieben.

„Warum hast Du ihn überhaupt geheiratet“ ist irgendwie Schuldumkehr. Wenn eine Ehe scheitert, sind beide daran beteiligt. Das Forum wäre sehr viel kleiner, wenn es so einfach wäre und Paare, die verheiratet sind, es gefälligst bleiben.

Zum Glück muss man das - grade als Frau - schon lange nicht mehr. Und wer, verliebt wie man meist am Anfang so ist, noch nie dachte „ach, mit der kleinen Macke kann ich leben“, der oder die werfe den ersten Stein.

Ihr habt keine Kinder, keine (denke ich mal) größeren Verbindlichkeiten. Keine gemeinsamen Interessen, keine S. Kompatibilität, keine Gesprächskultur.

Dein Mann hat Dich mehrfach aufgefordert, zu gehen, wenn es Dir nicht passt. Ich finde es nur konsequent, dass Du das jetzt machst und wünsche Dir alles Gute!

12.03.2023 02:28 • x 13 #29


M
JaneDoe2023: Gibt kaum Männer, die gern den Haushalt machen, wäre mir zumindest neu. Du kannst Dich ja trennen!-Trenn' Dich und fertig! Ich rate Dir nur: möglichst im Guten, dann habt Ihr BEIDE weniger Stress.

VictoriaSiempre: Ich glaube nicht, dass fast 10 Jahre lang alles nur Horror gewesen ist, dann hätte sich JaneDoe2023 ja schon früher getrennt. Es muss ja irgendwann auch mal gute Zeiten gegeben haben, und wegen dieser guten Zeiten und der insgesamt langen (Lauf)Zeit, würde ich eine Freundschaft zumindest in Betracht ziehen, zumal er sich, wie jeder Mensch nach einer Trennung, verändern wird.

12.03.2023 02:53 • x 1 #30


A


x 4