58

Tagebuch meiner Trennungstage

Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20

457
1
900
Tag 5

meiner Kontaktsperre.
Es fällt mir so schwer, ihn nicht anzurufen. Ich weiß, er wird es nicht tun aber wenn ich anrufe, dann sagt er:"komm zurück" und alles wird noch schlimmer als zuvor.

Ich habe ihn im Januar, nach 6 Jahren Beziehung nach einer Wochenendaffäre die sich für ihn aus dem Internet ergab, nochmal eine Chance gegeben. Das war mein größter Fehler, denn er hat daraus mitgenommen, sie verzeiht mir jetzt immer. Ich kann mich in meiner Midlifephase ausleben - geht ja soooo einfach im Internet. Juhuu, welch ein Glück für ihn, dass er solch eine dumme Freundin an seiner Seite hat.

Sorry Mädels, ich frag mich aber auch, wie das angehen kann, dass ihr schon beim zweiten Date die Hose runterlasst? ER sagt dazu:"reg dich nicht auf, ist wie im *uff, man muss nur nichts bezahlen. Ich bleib bei dir, die bedeuten mir nix."

War er schon immer so ein *rsch?
Was habe ich in ihn gesehen? Ich möchte so gerne Antworten auf meine Fragen. Wie lange läuft das schon so? Das was ich in dieser Beziehung gesehen habe, war es wirklich so?
Ich werde keine vernünftigen Antworten bekommen. Das ist mir klar. Ich werde nur wieder weinen und schreien und ihm ist es egal!

Deshalb erstmal den Tag 5 der Kontaktsperre überstehen.

Ich bin eine Ertrinkene, die ums Überleben kämpft!

27.11.2020 05:34 • x 2 #1


MrXYZ

MrXYZ


401
603
Zitat:
aber wenn ich anrufe, dann sagt er:"komm zurück" und alles wird noch schlimmer als zuvor


Sehr gut, dass du diese Erkenntnis erlangt hast, sehr wichtig und bitte bleibe bei ihr, egal wie schlimm es ist.

Zitat:
Das war mein größter Fehler, denn er hat daraus mitgenommen, sie verzeiht mir jetzt immer. Ich kann mich in meiner Midlifephase ausleben - geht ja soooo einfach im Internet. Juhuu, welch ein Glück für ihn, dass er solch eine dumme Freundin an seiner Seite hat.


Dumm würde ich (noch) nicht sagen, erst, wenn du es zu einem weiteren Male kommen lässt.

Aber auch hier an der Stelle, eine sehr wichtige Erkenntnis, die du da erlangt hast, bleibe auch bei dieser und lasse sie niemals mehr los.

Zitat:
Ich bin eine Ertrinkene, die ums Überleben kämpft!


Noch, du wirst es nicht für immer sein.
Haben wir alle hinter uns, mehrfach.

Bleib stark und sei stolz auf dich, wenn du Tag 5, 6 & 7 geschafft hast, dann schaffst du auch die folgenden und irgendwann wird es leichter und besser.


Schau dich gerne auch mal bei YouTube um, wird dir helfen in deiner schweren Zeit.

Kanal: Liebeskummer & Beziehungsglück

27.11.2020 05:47 • x 3 #2



Tagebuch meiner Trennungstage

x 3


Samsung1


338
11
352
Schöne Worte. Bleib Stark, oft ist es so schwer, wenn man die Chance sieht den anderen wieder haben zu können, aber weiß es wird leide nie etwas.

Es tut, weh, frisst einen auf, macht viel im Inneren kaputt.
Aber wo liegt der Unterschied?
Bleibt man zusammen, wird diese Verletzung nur Stück für Stück passieren und dann noch länger zum heilen brauchen.
Jetzt ist es der geballte Schmerz, dafür kann der Heilungsprozess aber jetzt schon langsam einsetzen.

Was wollten wir also? Schmerzen auf Raten oder das volle Programm und dann fertig sein?
Wir wollen das Glück, aber das gibt es im Moment nicht, daher lieber kein Schmerzenskredit, sondern die Sache abbezahlen un dann fertig sein.

Dir viel Kraft und Geduld mit dir selbst.

27.11.2020 10:35 • #3


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Tag 6

Ich habe die erste Trennung ja schon im Januar versucht und als ich "zurückgekrochen" kam, war alles soviel schlimmer.

Ich kam mit meiner Wut auf ihn und Vorwürfe an ihn gar nicht klar und er wurde härter, kälter und unerbittlicher. Letzendlich hat er sich dann im Sommer wieder auf einer Singleseite angemeldet und sich diesmal nicht mal mehr die Mühe gemacht, es zu verheimlichen
Ständig bimmelte das Handy und wenn ich nicht drauf gucken konnte, hat er gelesen. Oft war besetzt wenn ich angerufen habe und er erfand Ausreden wie "Handy war auf stumm gestellt".

Ich habe monatelang mitgespielt bis ich anfing, bei Gedanken an ihn zu zittern, Herzrasen und einen trockenen Mund zu bekommen.

Das hat der "Neuanfang" also mit mir gemacht. Da stehe ich und versuche von ihm loszukommen.

Ich habe seine Kontaktdaten Sonntag gelöscht. Die Verläufe und auch alle Bilder, Whatsapp und Handy blockiert.
Ich habe aber von ihm das Passwort einer seiner E-Mail zum Abschied bekommen. Hat er mir wohl gesagt, weil er genau wusste, dass ich nachschaue.
Nachrichten von "Doris, Monika, Kirsten hat auf Parship geantwortet" darf ich jetzt lesen. Da hätte ich ihn auch bei WhatsApp weiter "online" sehen können, verletzt genauso.

Wieso kann mir der Kerl nur noch so weh tun. Eigentlich müsste ich denken "go, gibt Bessere", aber so ist es nicht.

Ich gehe nicht zurück in diese Hölle, dass ist klar. Aber wie schaffe ich den Weg in (m)ein glückliches Leben. Er fehlt. Nicht das was am Ende da war sondern das was 6 Jahre da war
Falls das überhaupt jemals das war was ich geglaubt habe.

Wochenende - keine Arbeit zur Ablenkung. Hoffentlich schaffe ich es, diesen Tag zu überstehen!

28.11.2020 05:21 • x 3 #4


Bones


Warum schaust du denn in seine Mails?Ist ja quasi selbstverletzendes Verhalten

28.11.2020 05:28 • x 1 #5


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Ja, mir ist bewusst, dass ich mir damit weg tue.

Meine Gedanken kreisen den ganzen Tag um diese E-Mail. Und jeden Tag erliege ich der Versuchung und schaue einmal rein. Vermutlich hoffe ich darauf, dass nichts mehr kommt und er sich abgemeldet hat. Was natürlich totaler Blödsinn ist.

28.11.2020 05:34 • #6


MrXYZ

MrXYZ


401
603
Auch hier erkenne ich mich wieder in einer meiner damaligen Opferrollen, in der du jetzt momentan steckst, ich hab es raus geschafft damals nach 1-2 Jahren, eine lange Zeit.

Mir hat dieses aktive mich selbst verletzten geholfen, quasi das was du jetzt tun könntest, diese emails lesen und dich bewusst stechen lassen vom Scorpion, hört sich vielleicht verstörend an, aber ich schwöre euch ich bin heute zu 100% befreit und mich juckt da halt auch echt goanix mehr, nach 5 Jahren.

Die Beziehung und das Prozedere an sich ging im übrigen viel länger als 6 Jahre.

Lese dir die Mails ruhig durch und vor allem das oder sowas, was er da geschrieben hat, mir hat geholfen irgendwann zu verstehen was das überhaupt für ein Mensch ist und am Ende kam ich zu dem Ergebnis, dass es ein geisteskranker war und bist heute ist, was meinen Menschen quasi den ehemaligen Partner angeht.

28.11.2020 05:56 • x 1 #7


Bones


Zitat von Tieftraurig2020:
Ja, mir ist bewusst, dass ich mir damit weg tue.

Meine Gedanken kreisen den ganzen Tag um diese E-Mail. Und jeden Tag erliege ich der Versuchung und schaue einmal rein. Vermutlich hoffe ich darauf, dass nichts mehr kommt und er sich abgemeldet hat. Was natürlich totaler Blödsinn ist.


Ich würde,wenn der Impuls nachzusehen kommt, eine Pro und Contra Liste schreiben.Was spricht in dem Moment dafür, dass du nachsiehst und was spricht dagegen. Schau auch mal bei " Anti Craving Skills" .Kommt zwar aus der Suchttherapie,aber du machst ja auch einen Entzug durch

28.11.2020 05:59 • x 1 #8


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Danke für deinen Tipp. Es fühlt sich wirklich alles wie ein Entzug an.

Ich hab mal kurz reingeschaut:

""Nehmen Sie das Craving an und gehen Sie mit ihm mit; Sie wissen, wenn sie jetzt nicht nachgeben, lernt Ihr Gehirn und Ihr Körper, dass es auch "ohne" geht.""

Ich werde es probieren. Ich will da raus und endlich wieder glücklich sein können. Das Kapitel ist beendet, ob ich es will oder nicht. Er hat seine Entscheidung getroffen. Ich muss damit einen Umgang finden und loslassen!

28.11.2020 06:31 • x 4 #9


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Tag 7

Den Samstag habe ich gestern doch recht gut "rumbekommen". Morgens um 7 habe ich meine Einkäufe erledigt, dann die Wohnung aufgehübscht, 1 Std lang mit meinen Kids, die sich natürlich um die Mutti sorgen, gefacetimed.
Dann noch 15 km mit meinem Hund gegangen und am frühen Abend mit Kerze und Räucherstäbchen in die Wanne. Abends dann bei Netflix gut eingeschlafen und jetzt....

...Wuuuuppp, Augen auf, Gedanken an. Blick auf sein E-MailPostfach.

Natürlich lese ich seine Nachrichten an die Anderen nicht. Das steht mir auch gar nicht zu. Er hat sich irgendwann 2019 aus dieser Beziehung geschlichen während ich noch an nichts Böses dachte. Es ist sein Recht, sich neu zu verlieben wenn er mich nicht mehr liebt.

Meine Tochter sagte gestern: "Liebe sieht anders aus, er will dich zerstören".

Und darüber denke ich die ganze Zeit nach? Was habe ich ihm bloss Schreckliches angetan, dass er mich (jetzt) so hasst.
Wir wohnten auch nach 6 Jahren noch getrennt, hatten getrennte Kassen, jeder zahlt seins. Wenn er nur hätte gehen wollen, dann hätte er nur einfach "tschüss" sagen brauchen, Tür zu und gut.

Aber so einfach wollte er es mir wohl nicht machen.
Er sagte mir Samstag vor 2 Wochen am Telefon, ich solle ihn ruhig "testen", ihn anrufen wann ich wolle, er würde immer Zuhause sein.
Sonntag morgen - bin wieder viel zu früh aufgewacht - habe ich ihn also gegen 6 Uhr angerufen. Das hätte ich sonst nie getan, denn ich weiß, dass er bis mindestens 10 Uhr schläft.
Nix!
Bis 8 Uhr erlebte ich die Hölle. Zittern, Gedanken kreisen, Panik ...
Dann kam sein Rückruf.
Ich hörte Hintergrundgeräuche von einer Straße also fragte ich wo er sei.
Er tat ertappt:"Bei einer anderen vor der Tür"!
Ich bat ihn zu mir zu kommen. Nein, dass ist falsch, ich BEFAHL ihm, zu mir zu kommen oder alles sei endgültig zuende.

Er kam, wir machten ein gemeinsames Foto von uns und schickten es ihr per WhatsApp mit den Worten "es ist vorbei". Sie rief an und er sagte zu ihr:"Sorry, dass ist meine neue (?) Freundin"! Komischerweise antwortete sie ruhig und abgeklärt: "Das hättest du auch früher sagen können".
Ich weinte, er nahm mich in den Arm und es fühlte sich so geborgen und tröstend vertraut an.

Wir verbrachten den Tag gemeinsam mit reden, reden, reden. 2 Flaschen Sekt und 4 B. gingen dabei drauf und er bleib über Nacht.
Ich weiß nichts mehr, war einfach weg, aber morgens sagte er mir, dass wir S. gehabt hätten (das wäre dann seit Januar das erste Mal wieder). Ich ekel mich jetzt noch - die Nacht zuvor war er mit einer anderen zusammen ...
Ich habe Gott sei dank einen Filmriss ab dem Zeitpunkt, als wir gemeinsam gebadet haben. Das ist auch gut so!

Gleich am nächsten Morgen bat ich ihn zu gehen. Er wollte dann am Freitag wieder vorbei kommen. Ich sagte, es sei ein Fehler gewesen und meine tiefste Überzeugung ist, solch ein Monster will ich nicht an meiner Seite. Er verletzt mich, er verletzt andere Frauen. Wieso?

Ich kenne diesen Menschen nicht mehr. Oder hab ihn nie gekannt. Ich weiß es einfach nicht mehr. Ich möchte so gerne verstehen was da gerade passiert.
Das ist irgendwie das Schlimmste - dass was mich nicht zur Ruhe kommen lässt. Die Frage habe ich ihm schon tausendfach seit dem ersten Vorfall im Januar gestellt:

Wenn du doch mit mir zusammen sein willst, wieso schläfst du mit anderen Frauen, erzählst es mir noch (mit den Worten "die *beep*"). Zeigst mir euren Chatverlauf in dem du "mein Engel" schreibst (so hast du mich immer genannt) und lässt mich weinen? Wo sind die Entschuldigungen, die lieben Worte der Versöhnung, die Blumen und Pralienen, die ich früher bekam, wenn wir mal Zoff hatten?

Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr. Was ist das bloss für ein Alptraum. Wann erwache ich endlich aus dieser Hölle.

Tag 6 ohne Kontakt ist geschafft. Rückblickend sogar soviel besser als die Woche zuvor, in der ich immer die selber Frage gestellt habe:"Warum?" und keine Antwort darauf bekommen habe.

29.11.2020 03:50 • #10


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Ich wusste es - die Wochenenden werden die schlimmsten Tage sein.
Diese Tage haben wir immer gemeinsam verbracht und egal an was ich denke, was ich heute unternehmen möchte - es tut weh weil er nicht dabei ist. Jeder Gedanke erinnert mich gerade an ihn ...
Ich fühle mich sooooo einsam und alleine. Ständig steigen mir die Tränen in die Augen

29.11.2020 11:24 • x 1 #11


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Tag 8

Der Sonntag ist geschafft ganz OHNE! Kontakt.
Ich habe den ganzen Vormittag an nichts anderes denken können als an den Schmerz und die quälende Frage

Warum muss ich das erleben?

Ich habe viel geweint und sooo oft daran gedacht, ihn anzurufen.
Gott sei Dank habe ich es nicht getan und heute ist Tag 8

Bin wieder viel zu früh mit dem ersten Gedanken an ihn aufgewacht, aber nicht mit Schmerz. Das wird ein guter Tag!

30.11.2020 04:20 • #12


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Tag 8 zurück auf 0

Wahrscheinlich habe ich gestern einfach zuviel an alles gedacht, zuviel gelitten.

Heute morgen Anruf. Natürlich mit immer der selben Frage "warum?" und immer die selbe Antwort "komm zurück wir fangen neu an".

Zurück auf Tag null

30.11.2020 08:39 • #13


Katip


988
1676
Und? Gehst du zurück?

30.11.2020 08:49 • #14


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Nein, natürlich gehe ich nicht zurück.

Das ist für mich keine Option. Ich bin auch ganz fest der Meinung dass er mich nicht (mehr) liebt. Sowas kann man niemanden antun, den man liebt. Er hat mich im Januar lange leiden sehen, hat meine Qual gesehen. Ich habe über 15 kg abgenommen, gelitten, geweint, hab meine innere Ruhe nicht mehr wiederfinden können ... und dann zieht er das gleiche Spiel wieder ab?!

Ich suche einen Weg mit meinen Gedanken und dem Schmerz zurecht zu kommen. Ich suche eine Erklärung für alles. Versuche zu verstehen was passiert ist, wann es passiert ist. Ich stelle die komplette Beziehung in Frage, Frage mich ob es vorher auch schon so war und ich nur zu naiv war, dass zu erkennen. Ich fühle mich missbraucht und ausgenutzt, wertlos!

Mein Vertrauen ist sowas von erschüttert. Manchmal erwische ich mich sogar bei dem Gedanken, ob Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen mich auch gerade anlügen und ich es wieder nicht raffe.

Heute war er da. Hat mir meinen Laptop gebracht. Pralinen und Blumen waren mit dabei *wie lächerlich - sorry, dass ist so absurd*
Ich hatte ganz vergessen, dass der Laptop noch bei ihm lag. Wir haben gut und sehr vertraut bis eben noch geredet. Das hat schon gut getan. Aber immer wenn ich ihn fragte, was das ist was da passiert ist, macht er dicht.

Körperlich glaube ich, hab ich mich wohl schon die letzten Monate von ihm gelöst. Ihm nah sein, will ich gar nicht mehr. Das habe ich heute auch deutlich gespürt. Da ist nix mehr, er hat mich einfach zu sehr gedemütigt.

Was soll's - für heute ist erstmal Schluss.
Morgen muss ich erstmal alles sortieren. Und dann ...

01.12.2020 01:36 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag