158

Toxischer Ex Partner - Schuldumkehr, ungeahnte Wendung

deathfafara

26
1
21
Ich habe mich in einer toxischen Beziehung befunden, wie aus dem Bilderbuch. Inklusive Dreiecksbindung etc. - was nun eine unangeahnte Wendung nimmt?!

Wir waren knapp 2 jahre zusammen. Unsere Beziehung von Toxizität begleitet, inklusive eines Expartners, der täglich eine Rolle gespielt hat. Starke Stimmungsschwankungen waren an der Tagesordnung, manchmal auch vonn einer Sekunde auf die andere. Hatte sie gute Laune, alberte sie rum und brachte mich zum lachen. Hatte sie irgendwas in ihrem Leben ärgerlich gemacht, so bekam ich das ab. Vorzugsweise Streit mit ihrem Ex, oder aber wegen anderen Kleinigkeiten. Entscheidungen wurden ohne mich getroffen, Bedürfnisse und Wünsche wurden übergangen und täglichen Streitigkeiten nahmen zu, weil ich immer das Gefühl hatte keine Rolle im Leben zu spielen. Die Zeiten der Versöhnung waren wie ein Rausch, nur damit es in den schlechten Phasen, die immer mehr zugenommen haben, umso heftiger wurden. Sie ist ein sehr manipulativer Mensch und verstellt sich gegenüber Ihren Mitmenschen, ihr Ansehen ist ihr sehr wichtig. Ich glaube es gibt nur wenige Menschen, die wissen, wie sie sein kann.
Von Beleidigungen und handgreiflichkeiten, bis zur vollkommenen Ignoranz war alles vertreten. Sie ist ein sehr dominanter Mensch und dementsprechend musste gehandelt werden. Hatte sie Wünsche und Ideen die erfüllt werden mussten, war ich solange gut und annehmbar, wie ich diese erfüllt hatte.Habe ich bedenken geäussert, wurde sie dann ärgerlich und suchte Streit. Denn so wie sie es wollte, musste es getan werden. Ich wurde, wenn ich mich falsch verhalten hatte, bei Whatsapp blockiert oder wurde mit Liebesentzug bestraft. Gespräche waren so gut wie nie möglich, denn sobald sich meine Expartnerin kritisiert fühlte, brach sie sofort das Gespräch ab und verzog sich in ein anderes Zimmer. War ich mal nicht geblockt, wurden 95% der Gespräche über Whatsapp geführt. Ich hatte das Gefühl, nur so konnte sie stark sein und mir die Dinge um die Ohren hauen. Wir leben in einem gemeinsamen Haushalt. Gemeinsame Unternehmungen gab es nicht mehr. Ich hatte das Gefühl, sobald wir irgendwas als Unternehmung geplant hatten, wurde ein Streit vom Zaun gebrochen. Kam es dann dazu, wurde kurzerhand die Unternehmung abgesagt mit den Worten: Mit dir mache ich gar nichts. Natürlich sank mein Selbstwertgefühl in der ganzen Zeit und mein Fell wurde immer dünner. Ich ließ mich provozieren und somit entwickelte sich auch bei mir eine Abwärtsspirale. In den knapp 2 Jahren wurde mir nach einem angeblichen Fehlverhalten bestimmt 200 mal die Trennung angedroht, nur damit man sich 2 Stunden später wieder versöhnt hat. Ich habe mir das alles gefallen lassen, weil ich immer dachte: Sie ist die eine für mich, ich ertrage das alles, denn irgendwas wird es besser. Es wurde nicht besser. Meine Grenzen wurden überhaupt nicht respektiert, teilweise wurde sich drüber lustig gemacht. Das ging soweit, dass ich mich in Räume eingeschlossen habe, damit ich überhaupt etwas Ruhe habe. Entweder sie stand dann vor der Tür und klopfte solange bis sie Einlass bekam, oder ich bekam dann nette Nachrichten per Whatsapp. Wenn ich dann sagte, ich brauche eben meine Ruhe, dann wurde das nicht akzeptiert und ich wurde immer weiter provoziert. Irgendwann drohte ich dann: Ich brauche jetzt meine Ruhe, wenn du es nicht akzeptierst, muss ich dich hier blockieren. Als Antwort bekam ich dann einen Block, nur um 2 Minuten später wieder entblockiert zu sein. In meinen Augen war das alles Macht um mir zu zeigen: ICH habe hier das sagen und egal was du sagst und tust, ich entscheide. Mein Fehler war natürlich immer, dass ich mein Handy nicht einfach in die Ecke gelegt habe, aber ich konnte es nicht. Ich habe das gefühl gehabt, ich muss mich für mein falsches Verhalten rechtfertigen. Zudem haben wir in den 2 Jahren viel erlebt, was mich immer mehr an Sie gebunden hat und obwohl ich wusste in was ich mich da befinde, habe ich den Absprung nie geschafft. Ob es Freunde, Familie oder Therapeuten waren - alle haben mir gesagt, ich muss aus dieser Spirale raus. Ich konnte es nicht. In den schlimmen Phasen fühlte ich mich ausgelaugt, depressiv und teilweise missbraucht. In den guten Phasen war es wie ein Dro., der Euphorie aufkommen ließ. Diese Phasen konnten sich mehrfach am Tag ändern, immer ein auf und ab. Gaslighting, Futurefaking, ranziehen und abstoßen, alles war vorhanden. Ich habe meine Bedürfnisse und wie es mir geht oft geäussert und habe sie auch mal damit konfrontiert, dass sie sich mir gegenüber hoch toxisch verhält.

Da es mir immer schlechter ging, gab es irgendwann nur noch Streitigkeiten, denn die Verletzungen waren für mich zu stark, trotzdem konnte ich nicht ausbrechen. Letzte Woche gab es mal wieder einen Streit, in dessen Folge SIE sich dann getrennt hat. Ich sollte aus dem gemeinsamen Heim raus, mit allen Mitteln. Dieses letzten Funken Ehre wollte ich mir allerdings noch erhalten und bin standhaft geblieben (wahrscheinlich das erste Mal in 2 Jahren), denn ich muss natürlich erstmal eine neue Unterkunft haben. Infolgedessen ging sie dann zu Ihrer Familie. Da die letzten 2 Jahre schwer waren, habe ich natürlich versucht in den Letzten tagen irgendwie noch Gespräche zu führen, diese wurden natürlich alle abgeblockt, so wie es schon in der Vergangenheit immer war. Sie ist ein Mensch, die Ihre Probleme nicht selbst lösen kann, sondern immer andere müssen diese erledigen. Sie versteckt sich gerade dahinter und möchte sich ihrer Verantwortung nicht stellen. Ich habe dann vor 2 Tagen über eine Kontaktsperre nachgedacht, da ich dieses ganze Theater und diesen Druck nicht mehr aushalte. Wir haben telefoniert und ich bekam einen Nervenzusammenbruch. Ich habe meine Emotionen und meine Gefühle offengelegt und ein paar Minuten hörte sie sich das an, irgendwan wurde sie ärgerlich. Ich hatte immer das Gefühl, sobald ich meine Emotionen zuweit gezeigt hatte und sie sich bedrängt fühlte, bzw es als Kritik auffasste, wurde sie ärgerlich. Sie beendete das Telefongespräch und ich war total aufgelöst. Eine Stunde später kam per Whatsapp wieder eine Nachricht, die nur Forderungen enthielt, über irgendwelche Aufträge die ich erfüllen sollte. Ich fragte dann sinngemäß: Wie wäre es mal mit einer Nachfrage wie es mir geht, statt wieder Forderungen zu stellen? Darauf kam dann die Antwort, der Kontakt würde ihr nicht gut tun und sie würde den nun auf ein Minimum reduzieren . Da ich ja selbst über Kontatksperre nachgedacht hatte, ließ ich das mit einem ok stehen und schrieb sonst nicht mehr. Auch nahm ich keinen anderen Kontakt mehr auf.

Am nächsten Tag bekam ich dann eine Nachricht, sie würde mich nun blockieren und das wir offensichtlich eine toxische Beziehung führen und ihr das alles nicht mehr gut tut.
Ich habe nun das Gefühl, als würde wieder diese Macht, die sie immer über mich hatte, ausgeübt werden. Mit dem gewünschten Ziel, mich nun ganz in die Knie zu zwingen - was jetzt auch sehr gut funktioniert. Sie hat alle Leute auf ihre Seite gezogen, mich komplett von allen distanziert. Jeder der in einzer toxischen Beziehung ist oder war, kann nachvollziehen wie man sich fühlt. Aber das ein toxischer Partner das ganze umdreht, um dem anderen Toxizität zu unterstellen, habe ich noch nie gehört. Nach 2 Jahren Beziehung und allem Leiden, werde ich nun als toxisch bezeichnet und das letzte Mittel was ich nutzen wollte (und nie geschafft hätte) wird nun gegen mich verwendet, die Kontaktsperre.
Während ich sonst noch immer die Möglichkeit hatte mich irgendwie zu wehren, zumindest es zu versuchen, wird mir nun jegliche Möglichkeit genommen und ich fühle mich total hilflos und komplett abgeschoben. Praktisch als den letzten Akt der ultimativen Machtausübung.
Natürlich versuche ich nicht sie per Mail,Telefon oder sonstwie zu kontaktieren - aber mittlerweile kriege ich von dritten Personen Nachrichten, die mir Aufträge weitervermitteln sollen. Also selbst in der selbst initiierten Kontaktsperre, sucht sie trotzdem weiter eine Möglichkeit um Oberhand zu haben.

Da ich noch in unserem gemeinsamen Heim lebe, habe ich keine Möglichkeit zu fliehen oder mich zu entziehen. Eine Suche nach einer neuen Bleibe gestaltet sich schwierig. Selbsterklärend bin ich Schuld, dass sie aus dem gemeinsamen Heim gehen musste. Ich habe es nie verlangt, im Gegenteil - ich habe versucht in den Gesprächen vor der gezwungenen Kontaktsperre eine gütliche Einigung zu finden, denn es wurde von mir verlangt, ich solle sofort! aus meinem Heim gehen.

Es fällt mir gerade sehr schwer mit der Situation umzugehen. Alle sagen: Sei froh. ich kann nur sagen: Habe ich alles gegeben? Liegt es an mir ? Wie soll ich mit der gezwungenen Kontaktsperre umgehen?
Ich gehe davon aus, dies war noch nicht das Ende - sondern erst der Anfang und wenn Sie wieder vor der Tür stehen würde und mit den Augen klimpert, dann würde ich sagen: Ok, komm rein. Ich komme von dieser Frau einfach nicht los, auch wenn ich weiss, es zerstört mich. Diese toxische Beziehung ist gekennzeichnet von einigen meiner schönsten Erlebnisse welche man in einer Partnerschaft haben kann, aber auch das schlimmste, was ich je erlebt habe. Teilweise habe ich in den Spiegel geschaut und mich dafür gehasst, was ich mit mir antun lasse - dann kam sie um die Ecke und machte wieder irgendwas liebevolles, was mich alles vergessen ließ.

17.09.2022 20:02 • x 4 #1


Elfe11

Elfe11


5029
2
4888
Puhh, du sprichst mir aus der Seele! Ich erlebe gerade dasselbe in einer nur 4monatigen Kennenlernphase! Toxisch! Bei jedem Satz erkenne ich meine Situation wieder! Unfassbar! Das glaubt einem kein Mensch. Ich kann dir nur zum Kontaktabbruch und einer Kurztherapie und Abstand raten. Nachdem er mit mir an meinem Geburtstag Schluss gemacht hat, zweigleisig fuhr, behauptet er nun nach 1 Monat und 1 Woche Trennung ich sei dir Böse, die sich getrennt hätte. Und alle meine Sachen bei ihm, die ich gerne zurück haben möchte im Austausch gegen seine Sachen bei mir, seien Geschenke... Psycho Spiele und Tamtam, Machtspiele pur!

Willkommen im Forum!
Du schaffst das!

17.09.2022 20:30 • x 5 #2



Toxischer Ex Partner - Schuldumkehr, ungeahnte Wendung

x 3


ElGatoRojo

ElGatoRojo


8388
1
16808
Du bist 51? Dann kannstest du doch sicher auch Frauen vor ihr. Was macht sie denn so besonders gegenüber anderen Frauen, dass sie dich so zur Schnecke machen kann? S.? Optik? - Wie alt ist sie? Und was bedeutet die ganz zuerst ewähnte Dreiecksbeziehung?

17.09.2022 21:13 • x 3 #3


Scheol

Scheol


14179
14
22166
Zitat von deathfafara:
Ich habe mich in einer toxischen Beziehung befunden, wie aus dem Bilderbuch. Inklusive Dreiecksbindung etc. - was nun eine unangeahnte Wendung ...

Die Auftraggeber nennt man flying Monkeys , gib diesen Begriff mal ein unter toxische Beziehungen.

Victim blaming = Schuldumkehr

silent Treatment = Strafe durch schweigen

vor feiern , Urlaube , Geburtstage Streit wegen Nichtigkeiten auslösen ist bekannt.

schau mal unter Liebessucht bei dir.

Drohen mit Trennung , ist spielen mit deiner verlustangst. Nähe Distanz Probleme.

irgendwann wird es besser …… in Guten wie in schlechten Zeiten heißt es . Und nicht wie du es draus gemacht hast , in schlechten Zeiten die eventuell mal gut werden könnten , es aber niemals werden , da der Anfang schon sehr schwer sich anfühlt.

man es emotionalen Missbrauch , dein Gefühl trügt nicht.

der gestörte sagt oft das der Partner gestört ist . Auch normal.

17.09.2022 21:37 • x 5 #4


_Summer_


464
1
709
@deathfafara

Möchtest du von ihr weg kommen, dann such dir so schnell es geht ne neue wohnung, wg zimmer oder sonst was,Hauptsache raus da.

17.09.2022 21:42 • #5


Tobi79

Tobi79


25
24
Für mich macht das eher den Anschein, als sei sie Narzisstisch mit einer sehr stark ausgeprägten Persönlichkeitsstörung. Tue dir bitte selber den Gefallen und zieh so schnell es geht dort aus. Lass mich raten, der S. war der Hammer?

17.09.2022 21:58 • x 2 #6


deathfafara


26
1
21
Als ich diesen Beitrag gelesen habe, ist es mir kalt den Schauer runtergelaufen. Ich habe sofort Herzrasen gekriegt.
Vor allem der Satz mit den Flying Monkeys und vor Urlaub, Geburtstag und Feierlichkeiten Streit auslösen bzw. in guten wie in schlechten Zeiten. In guten wie in schlechten Zeiten zusammenhalten, genau das habe ich immer gesagt.

Ich habe nun den Begriff Flying Monkeys nachgeschaut und habe genau das gefunden, was mir passiert. Es ist diese eine (ihre)Freundin mit einbezogen, die mich letzte Woche in Ihrer Gegenwart in meinem zuhause konfrontierte. Meine ExPartnerin redete gar nicht, dies übernahm alles die Freundin. Alles wurde umgedreht. Alles was ich anmerkte wurde ins Gegenteil verkehrt und gegen mich benutzt. Ich fühlte mich total hilflos und beschmutzt, denn ich hatte keine Möglichkeit mich zu rechtfertigen. Ich wurde sinngemäß vom Opfer zum Täter und das wurde mir auch genau so gesagt - ich bin ein Täter, vor dem andere geschützt werden müssen.

Auch wurde mir gesagt, ich sei psychisch krank und brauche dringend Hilfe. Ein Satz wurde von meiner Ex-Partnerin gesagt: Ich habe Ihr alles erzählt und ich sagte nur: Natürlich hast DU ihr alles erzählt und ich werde hier wie ein Unmensch hingestellt. Natürlich hat mir die Freundin kein Wort geglaubt, was mich noch hilfloser machte. Denn nicht ich war der Täter, sondern Sie.
Die gleichen Dinge tut sie mit Ihrer Familie, die benutzt werden um MIR Botschaften mitzuteilen, aber ich habe das abgetan mit: ja klar, ist Ihre Familie - Blut ist dicker als Wasser. Meine Meinung dazu war: Wenn ich den Kontakt ganz abbrechen will, dann tue ich das - habe ich Dinge vorher zu klären, dann tue ich das und benutze nicht andere Menschen als Sprachrohr. Sie brach den Kontakt gestern ab und blockierte mich und keine 5 Stunden bekam ich durch eine dritte Person den nächsten Auftrag den ich erfüllen soll.

17.09.2022 22:11 • x 3 #7


ElGatoRojo

ElGatoRojo


8388
1
16808
Zitat von deathfafara:
und keine 5 Stunden bekam ich durch eine dritte Person den nächsten Auftrag den ich erfüllen soll.

Seltsam - sie ist weg aber gibt dir Aufträge?

17.09.2022 22:14 • x 3 #8


deathfafara


26
1
21
Wir sind beide Ende 30. Natürlich habe ich schon vorher Beziehungen gehabt, aber so wie unsere angefangen hat, hatte ich es noch nie. Ich wurde regelrecht umworben, mit einfallsreichen Geschenken überrascht, bekam Komplimente und der S. war der Hammer. Innerhalb kürzester Zeit war ich abhängig. Dann konnte man dabei zusehen, wie alles andere abnahm. Keine Geschenke mehr, keine einfallsreichen Trips oder ähnliches. Ich habe es auch gemerkt und natürlich angesprochen und an meinem ersten gemeinsamen Geburtstag hatten wir dann Streit, weil sie sich kritisiert fühlte (Ich habe sie nicht kritisiert!) . Anfangs tat ich immer alles um dieses Hochgefühl wieder aufleben zu lassen. ICH habe mich sogar für Dinge entschuldigt, die SIE falsch gemacht hatte - nur damit dieser Stress aufhört und wir wieder harmonisch sein können.

Dreiecksbeziehung in dem Sinne: Sie war frisch von ihrem Ex getrennt - der ja ach so böse war. Ich hatte einen Retterinstinkt und wollte ihr unbedingt helfen. Trotzdem kam sie nie von ihm los, erwähnte ihn oft am Tag. Oder er wurde dutzende Male am Tag kontaktiert, immer unter dem Deckmantel ihrer gemeinsamen Kinder. Oft habe ich es angemerkt, oft hat sie sich entschuldigt, nur um es 2 Stunden später wieder zu machen und das die ganzen 2 Jahre lang. Ständig, jeden Tag, den ganzen Tag. Ich sagte mal, ich mag das und das und sie : Ach witzig, er mag das auch.. und ich dachte nur: Ich habe gebettelt sie soll es lassen, geweint, geflucht - jedes Mal reagierte sie entweder mit kurzem Verständnis oder sogar Wut, weil es hieß ich sei nur eifersüchtig. Sorry, wenn jemand seinen Ex bis zu 50 mal am Tag kontaktiert, dann ist das nicht normal. Gemeinsame Kinder hin oder her.
Ich tat es ab mit, die Ehe war schlimm, sie muss es noch verarbeiten.Ich habe gelitten, denn ich hatte das Gefühl er steht in einer Position über mir. Er war so oft Thema, dass ich den Namen schon voller Hass in meinem Kopf hatte..

Ich bin gewechselt zwischen: RETTER - OPFER - TÄTER...

17.09.2022 22:24 • #9


_Summer_


464
1
709
@deathfafara

Zitat von deathfafara:
den nächsten Auftrag

Was sind denn das für ,,Aufträge von denen du da öfter schreibst?
Und was genau soll ihre Aussage nach,an dir/oder deinem Verhalten ,,krank sein, hat sie das begründet?

17.09.2022 22:25 • x 1 #10


deathfafara


26
1
21
Zitat von ElGatoRojo:
Seltsam - sie ist weg aber gibt dir Aufträge?


Korrekt. Wir leben in einem gemeinsamen Haushalt. Sie blockierte mich, nur um dann über ihre Familie ausrichten zu lassen, ich solle doch bitte eine Sache erledigen.

Man mag glauben, ich bin im Kindergarten und erst 14. Es ist jedoch harte Realität, die man normalen Leuten kaum erzählen kann, ohne das sie mit den Augen rollen. Jeder normale Mensch würde sagen: RAUS DA. Die Realität ist jedoch härter und alles andere als lustig.

17.09.2022 22:32 • #11


ElGatoRojo

ElGatoRojo


8388
1
16808
Zitat von deathfafara:
Jeder normale Mensch würde sagen: RAUS DA.

Wenn das alles so ist, wie du schreibst --- was hindert dich?

So mit den heftigem guten S. wird es im Moment ja auch nicht weit her sein. So gesehen hängst du an ihr nur noch aus purer Nostalgie. Verheiratet seid ihr ja hoffentlich nicht. Soll sie doch zum Ex zurück, wenn sie ihm zig-mal am Tag was schreibt.

17.09.2022 22:37 • x 2 #12


Scheol

Scheol


14179
14
22166
Zitat von deathfafara:
Als ich diesen Beitrag gelesen habe, ist es mir kalt den Schauer runtergelaufen. Ich habe sofort Herzrasen gekriegt. Vor allem der Satz mit den ...



17.09.2022 22:44 • x 4 #13


Scheol

Scheol


14179
14
22166
Zitat von deathfafara:
Als ich diesen Beitrag gelesen habe, ist es mir kalt den Schauer runtergelaufen. Ich habe sofort Herzrasen gekriegt. Vor allem der Satz mit den ...

Das Opfer wird destabilisiert durch lügen und Manipulation , damit das Opfer als Täter da steht.

Die Gestörte kann nur eins, als armes Opfer dastehen oder eben als gefeierte Siegerin . Ein Mittelmaß gibt es nicht.

17.09.2022 22:50 • x 6 #14


deathfafara


26
1
21
Zitat von ElGatoRojo:
Wenn das alles so ist, wie du schreibst --- was hindert dich? So mit den heftigem guten S. wird es im Moment ja auch nicht weit her sein. So gesehen hängst du an ihr nur noch aus purer Nostalgie. Verheiratet seid ihr ja hoffentlich nicht. Soll sie doch zum Ex zurück, wenn sie ihm zig-mal am Tag was schreibt.

Was mich hindert...gute Frage. Vielleicht weil ich weiss, sie hat Probleme und ich will ihr helfen? Vielleicht pure Nostalgie? Selbstverletzendes Verhalten? Oder doch irgendwie die Hoffnung, wenn ich mich nur richtig doll anstrenge, wird es sicherlich nochmal toll. Ich weiss es nicht.

Wohnungssuche gestaltet sich sehr schwierig, da der Wohnungsmarkt hier kaputt ist. ich bin beruflich an den Ort gebunden und Familie, wo ich erstmal unterkommen könnte, gibt es nicht

17.09.2022 22:54 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag