Trennung auf Zeit?

cello


7
Lieber Uranus

Ich habe auch deine ganzen Zeilen gelesen und befinde mich in einer sehr ├Ąhnlichen Situation. Aber dennoch ist es wichtig dass du wirklich Kraft findest f├╝r dich und f├╝r Deine Frau. Du verf├Ąllst in ein Loch, bekommst Deine Gedanken nicht in den Griff, aber glaub mir du kannst stark sein und wirst es schaffen.  Seh es doch wie von Rosbund erw├Ąhnt einfach als Chance. Ich denke du bist aber auf einem guten Weg denn wenn das klappt mit der  Tochter,  und du einfach mal probierst wieder zu lachen ist das doch ein winzig kleiner Anfang. Der Weg wird nicht einfach, aber daf├╝r verbindet euch auch zu viel.
Meine Situation ist nach 15 Jahren ├Ąhnlich. Mein Mann m├Âchte seine Ruhe, will aber keine r├Ąumliche Trennung. Auch er will sein Leben so leben wie er es m├Âchte. Auch er will sich finden und zur Zeit keine R├╝cksicht auf uns nehmen bzw. auf mich.Er findet f├╝r unsere Jungs ├╝berhaupt kaum Zeit und kommt fast jede Nacht nicht vor vier Uhr morgens nach Hause.
Ich glaube es ist wirklich wichtig aus dieser Opfersituation raus zu kommen und dies ist nur mit Ablenkung m├Âglich. Und den ersten Schritt hast du doch schon hiermit getan, also weiter so!

Von Herzen alles Gute
Cello

01.12.2006 01:58 • #31


Uranus


32
2
Liebe Cello,

Mensch(!), ich f├╝hle mit dir!
Du brauchst 'ne Menge Kraft. Ich hab' noch was ├╝brig - die kriegst Du!

Sag, wie erkl├Ąrst du dir die Situation? Wie ist diese Entwicklung deines Mannes gelaufen? Wie hat die angefangen? Wie alt ist sie? WO, sag: WO haben wir geschlafen?...wenn ich deine Beziehung mit meiner vergleichen kann.

Hast du versucht, an deinen Mann heranzukommen? Hat er mal ├╝ber seinen R├╝ckzug aus der Beziehung gesprochen?

Aber viel mehr interessiert mich: WIE h├Ąltst du das aus? Im Gegensatz zu mir erlebst du seinen t├Ąglichen Lebensrhythmus, und der l├Ąuft doch voll gegen dich, ich meine, gegen deine Erwartungen und Beziehungs-W├╝nsche.

Du sagst, auch zu euren S├Âhnen meidet er den Kontakt. Macht dich das zumindest etwas stark, weil du MIT deinen S├Âhnen nicht alleine bist?

Spricht dein Mann von 'Druck', wenn du mit ihm ├╝ber dieses unertr├Ągliche Leben sprechen m├Âchtest? Will er, dass du ihn in Ruhe l├Ąsst? Wenn 'Ja', kannst du das?

Cello, viele Fragen habe ich.

Ich w├╝nsche dir Kraft. Alles, alles Liebe!
Herzlich
Uranus      

01.12.2006 22:24 • #32



Trennung auf Zeit?

x 3


cello


7
Hallo Uranus,

ja ich brauche viel Kraft, wei├č aber dass jeder ├╝ber sich hinaus wachsen kann wenn er es nur will. Ich will nur nicht mehr in dieses Loch hineinfallen in dem ich mich die letzten f├╝nf Wochen vergraben habe. War drei Tage mit den Kinder weg und wollte nach dem ersten schon wieder nach Hause. Bin stolz dass ich das geschafft habe und habe auch gemerkt dass es mir eigentlich dann gut geht. Diese N├Ąhe und immer diese Gedanken dass er mich zur Zeit nicht will machen mich krank. Aber ich und ich glaube auch Du m├╝ssen zu uns selbst finden. Ich habe mir fest vorgenommen diese Woche einmal ins Fitnessstudio zu gehen und mir f├╝r diese Stunde einen Babysitter zu organisieren. Tu was f├╝r Dich und wenn Du abends nur mal in den Wald oder auf der Stra├če laufen gehst. Du wirst merken wenn deinem K├Ârper was abverlangt wird geht es dir wieder besser. Und aus diesen Momenten musst du Kraft sch├Âpfen. Ich bekomme nicht viel mit von seinem Lebensrythmus. Mache Ihn morgens wach und mache dann seine Sachen zur W├Ąsche. Essen tut er in der Regel wenn er nachts nach Hause kommt. Ich glaube er merkt dass ich auf dem Weg bin mich ein wenig besser zu f├╝hlen. Jetzt kam er auf einmal die letzten zwei Tage um ein Uhr nach Hause. Heute ist Nikolaus und ich habe jetzt schon ein ungutes Gef├╝hl. Heute Abend kommt er dann f├╝r den Nikolaus nach Hause und sobald die Kinder im Bett liegen f├Ąhrt er wieder. Aber auch dieser Tag wird rum gehen.
Ich bin stolz darauf dass ich Ihn die letzten 5 Tage nicht mehr darauf angesprochen habe. Er f├╝hlt sich total unter Druck von mir gesetzt und ist froh nicht dar├╝ber zu reden. Ja er will seine Ruhe und ich habe jetzt auch oft genug geh├Ârt dass er im Moment nichts mehr von mir will.
Ich denke auf der einen Seite ist es vielleicht gut seine Auszeit zu haben, somit kann jeder wieder eigenst├Ąndig werden. Auch als Erwachsener hat man das Recht darauf sich weiter zu entwickeln, also gilt das nicht nur f├╝r Ihn sondern auch f├╝r mich. Du wei├čt doch wenn sich eine T├╝r schlie├čt wird sich eine andere daf├╝r ├Âffnen. Ich war und bin eigentlich immer ein lebenslustiger Mensch, also mache ich mich auf den Weg zu entdecken was sich dahinter verbirgt. Eine Trennung auf Zeit heisst doch nicht das alles vorbei ist, man sollte es als Chance sehen. Aber das ist nicht so leicht wie es geschrieben ist.

Ich w├╝nsche Dir auch alles Gute und viel Kraft

05.12.2006 12:02 • #33


Uranus


32
2
Hallo, liebe Cello,

auf der einen Seite tut mir deine Situation sehr Leid, aber auf der anderen Seite bin ich froh zu wissen, dass ich nicht alleine dastehe. Das ist nicht b├Âs gemeint.

Mich interessiert: Was w├╝rde dein Mann wohl tun, wenn du ausziehen w├╝rdest? W├Ąre ihm das egal? W├╝rde er dir beim Auszug sogar noch helfen?  

Und dann, wie stehst du zu Folgendem:

Ich bin seit 24 Jahren nicht fremdgegangen. Ich bin kein Stiefm├╝tterchen und wundere mich, warum meine Frau, von der ich annehme, auch sie war mir treu, warum sie keine Angst zu haben scheint, ich w├╝rde jetzt fremdgehen, wo sie mich verbannt hat und ich in diesem Loch hause.

Ist ihnen (meiner Frau, deinem Mann) DAS egal? Wenn JA, was hei├čt das? Sollen wir sie als krank bezeichnen? Weil sie ja weder Schluss machen, noch die Beziehung leben und wissen, dass wir sie lieben! Fragen, Fragen von uns, was sonst.

Ich m├Âchte dir ein Buch empfehlen, das ich jetzt fast gelesen habe.
Es ist ein Tipp von Rosemund.
Ich bin sehr froh, diese Frau hier im Forum gestroffen zu haben. Sie hat mir mit viel Ruhe aus ihrer Situations- und Lebenserfahrung heraus dieses Buch genannt, was ich dir nun weitergebe, es sch├╝tzt dich wunderbar vor der nagenden Kraft dieser Katastrophe: Verliebt - verlassen - wie verwandelt, Susan Anderson, Mosaik-Verlag. Kauf es Dir. Es lohnt sich!

Tsch├╝ss und sei sicher, wir kommen da durch!

Herzlich
Uranus

06.12.2006 01:07 • #34


cello


7
Hallo Uranus,

tja bin jetzt nicht mehr ganz in einer ├Ąhnlichen Situation. Nachdem ich heute morgen meinen Mann im B├╝ro ├╝berraschen wollte und Ihm zeigen wollte wie stark ich bin und dass ich um Ihn k├Ąmpfe, bin ich jetzt alleine. Ich kam ins B├╝ro in der auch die Angestellte sa├č, war gut gelaunt und sagte Schatzi zu Ihm, k├╝sste Ihn noch kurz auf den Mund. Heute Abend kam er zu sp├Ąt zum Nikolaus sa├č sich an den Tisch und sagte was das heute sollte. Also gingen die Kinder ins Bett und wir redeten und stritten. Er sagte mir dass er die Frau aus seinem B├╝ro nicht aufgeben werde auch nicht f├╝r seine Kinder. Wir sollten nach seiner Meinung unter einem Dach weiterleben, heile Welt spielen und er geht nachts zu einer anderen. Das kann und will ich nicht. Also sagte ich das er ausziehen solle. Er wollte nach Weihnachten, doch ich bin der Meinung ob vor  oder nach Weihnachten es wird doch so oder so schlimm f├╝r die Kinder. Tja nach einem b├Âsen Streit fuhr er und ich habe die Koffer gepackt. Wu├čte schon, dass der 05.12 ein schlimmer Tag wird, aber morgen bin ich nicht zu Hause wenn er aus dem Haus geht und dann ist alles vorbei. Mir geht es hunde elend und ich denke mich zur Zeit nur von Stunde zu Stunde, aber auch das wird. Morgen gehe ich mir mal direkt das Buch kaufen.  Ja ich glaube Deine Frau und mein Mann sind zur Zeit sehr egoistisch und denken nicht an andere.

Vielleicht macht sie sich erst dann wieder Gedanken wenn es dir sichtlich besser geht und du sie vielleicht auch nicht mehr so nah an dich ran l├Ąsst. Vielleicht ist sie aber auch so in Ihrem Tun gest├Ąrkt , dass sie sich jetzt keine Gedanken machen will. Aber mach dir nicht so viele Gedanken darum was sie denkt sondern denke auch an Dich.

Danke f├╝r die Worte und ja wir schaffen das.
Gr├╝├če Cello

06.12.2006 01:38 • #35


Ehemaliger User


Hallo Cello,

nun, ich w├╝rde sagen du bist jetzt eindeutig besser dran als Uranus, weil du endlich weisst, was wirklich Sache ist und was viel bedeutsamer ist: du hattest den Mut klare Grenzen zu ziehen und deinem Mann klarzumachen: so nicht mein Freund.

Ich empfinde die Idee deines Mannes heile Welt unter einem Dach spielen zu wollen, um heimlich eine menage a trois zu leben einfach nur anma├čend, respektlos, entw├╝rdigend und verletzend und bin sehr froh, dass du die Konsequenzen gezogen hast.



Gruss
Thilde


06.12.2006 14:38 • #36


Ehemaliger User


Uranus,


schon eine sehr bedeutsame Frage die du da stellst

Zitat:
warum sie keine Angst zu haben scheint, ich w├╝rde jetzt fremdgehen, wo sie mich verbannt hat und ich in diesem Loch hause.


Tja, vielleicht bist du ihr eben nicht mehr genug wert, dass sie ├╝berhaupt dar├╝ber nachdenken w├╝rde? Wahrscheinlich ist sie deiner so sicher, dass sie es dir ├╝berhaupt nicht zutraut? Schliesslich weiss sie ja, dass DU eine Beziehung mit ihr weiterf├╝hren m├Âchtest, und deshalb nichts tun wirst, um dieses zu gef├Ąhrden.


Du fragst :

Zitat:
Sollen wir sie als krank bezeichnen? Weil sie ja weder Schluss machen, noch die Beziehung leben und wissen, dass wir sie lieben!


Nein. Die sind nicht krank. Die sind feige und berechnend und wollen euch warmhalten um ja keine Konsequenzen ziehen und tragen zu m├╝ssen!

Und du bist unterw├╝rfig genug um dieses Spiel mit zu machen, da alles andere erschreckend f├╝r dich ist. Es ist eine vollkommen neue Situation f├╝r dich vielleicht weitreichende Entscheidungen zu treffen, du kannst damit nicht umgehen und steckst lieber den Kopf in den Sand und hoffst dass der Sturm vor├╝berzieht.

Du machst dich vor deiner Frau sehr klein, und ich frage dich, wie soll deine Frau mit Respekt zu dir aufsehen, wenn sie momentan nur auf dich herabsehen kann? Sie hat dich in der Hand, du bist ihr Spielball, und du machst dein Leben von ihr abh├Ąngig.

Da hilft dir auch keine Kraft das durchzustehen, ich w├╝nsche dir viel mehr den Mut aufzustehen und selber zu handeln, statt dich dem├╝tig ihrem Willen zu beugen!


Gruss
Thilde


06.12.2006 16:52 • #37


Uranus


32
2
Liebe Cello,

Oh, Mann!
Meine Gedanken f├╝r Dich.

Cello, lies das Buch. Und sei gewiss, es sind   m e h r  als Zeilen, Wissen, welches Dir vermittelt wird.

Alles, alles Gute.
Nachher werde ich einen Schuck Wein auf Dich, auf Deine pers├Ânliche Kraft trinken. Echt!

Und schreib', auch wenn Du denkst, es bereits zum 1000sten Mal gesagt zu haben.

Herzlich,
Uranus

06.12.2006 20:35 • #38


Toscana


33
1
@Cello

Als ich heute Morgen Deine Geschichte gelesen habe, war ich tief getroffen, wie entw├╝rdigend und feige das Verhalten Deines Mannes ist....eine platonische Beziehung zuhause und ausw├Ąrts geniesst er sein Leben mit einer anderen.......es ist wichtig, das Du Dein Leben, Deinen Alltag in die Hand nimmst, gehe weiter ins Fitness-Studio, treff Dich mit Freundinnen, gehe tanzen etc., nat├╝rlich nur, wenn Du einen geeigneten Babysitter findest. Abstand, getrennte Wohnungen ist immer noch das Beste........der Schmerz am Anfang ist gro├č, doch das Leiden wird kleiner........mich qu├Ąlen nur noch die N├Ąchte, ich werde zu oft wach...........aber auch das wird vergehen, ich w├╝nsche Dir ganz, ganz viel Kraft, Vitalit├Ąt und Mut Deinen Lebensweg neu zu finden.

L.G.
Toscana.    

06.12.2006 20:38 • #39


Uranus


32
2
Liebe Thilde,

hart(!), aber wahr?

├ťber den RESPEKT bin ich am meisten gestolpert. Und so, wie Du es schreibst, siehst, hast Du Recht.

Es ist richtig, wie Du mir ja schon fr├╝her sagtest, mir fehle die Aktivit├Ąt ... und jetzt: der Mut.

Hm..., Mut! Der bedeutet doch, ich m├╝sse ordentlich auf den Tisch hauen, mir MEIN Reich (das Haus zu 50 Prozent) zur├╝ckerobern und meiner Frau ein Ultimatum stellen.
ENTWEDER - ODER!

Der RESPEKT. Du sagt, sie w├╝rde den Respekt vor mir endg├╝ltig verlieren, wenn ich SO weitermache, weil mich das vor ihr sozusagen als Wasachlappen kopromittiere.

Diese Gefahr sehe ich, nicht zuletzt durch deine fr├╝heren Mails, als M├Âglichkeit ABER nicht als Sicherheit. Und solange ich die Hoffnung habe, will ich die nicht erbarmungslos t├Âten.

Dies halte ich im Moment aus. JA, das ist schwer. Aber ich habe mich f├╝r einen inneren Deal entschieden zwischen Hoffnung UND Softy-Waschlappen. Mit der Hoffnung will ich gewinnen!  

Tausend Dank f├╝r Deine deutliche Aufmerksamkeit und die M├╝he, die du mir schenkst.

Herzlich
Uranus


06.12.2006 21:04 • #40


Toscana


33
1
@Uranus

Dar├╝ber denke ich auch sehr oft nach, was unsere Partner denken, wenn Sie um eine r├Ąumliche Trennung oder Auszeit, etc. bitten, m├Âglich ist, Sie schieben uns weiter weg, ums uns n├Ąher ran zu holen oder ist es ein Abschied auf Raten? Warteschleife, und wie lange? Die Hoffnung stirbt zu letzt, nein, ich habe Sie ausgeschaltet, weil es nur blockiert und der Kopf endlich schneller frei wird von negativen Gedanken.
2 1/2 Monate ist es jetzt her,.....auch Dir lieber Uranus w├╝nsche ich Entscheidungskraft, und suche den Weg in Dein eigenes Herz, denn auch die Verlassenen sind sich selbst wichtig, setze den Focus auf Dich selber.....

L.G.
Toscana.

06.12.2006 21:48 • #41


Kenzo


143
6
@Thilde
jeder und auch bestimmt Uranus selber gibt Dir Recht in Deiner Meinung. Das richtige und gesunde Verhalten w├Ąre so wie Du es Uranus vorschl├Ągst. Aber ein liebender Mensch, der zur Zeit in eine Art vernebelter rosafarbenden Gebirgswelt umher irrt, muss f├╝r solch einen Mut die St├Ąrke haben. Je st├Ąrker die Liebe, desto schw├Ącher der Mut zur 180 Grad Wende. Eine aufrichtige und ehrliche Liebe sollte doch auch in schlechten Zeiten bestand haben. Und erst recht wenn sie fast zerst├Ârend sind. Vielleicht fehlt Uranus noch andere Geschehen von seiner Frau. Situationen die Uranus endlich wach r├╝tteln und ihm eine gro├če Portion zus├Ątzlichen Mut geben. Meisten aber wird man erst dann wach, wenn der spielende Partner irgendwann mal auf den Tisch haut und geht.

Uranus, vielleicht musst Du f├╝r Dich Situationen oder Umfelder suchen in denen Du Deine Wertigkeit wieder besser sp├╝rts. Du ein besseres Gef├╝hl Deines Selbstwertes bekommst. Sammel St├Ąrke und Energie f├╝r Dich und f├╝r Deinen zuk├╝nftigen Mut. Ob und wann Du ihn dann einsetzt kannst Du immer noch f├╝r Dich alleine entscheiden.

Gehe dorthin wohin es Dich treibt. Fehler gibt es nicht. Nur Erfahrungen.

Gruss
Kenzo    

06.12.2006 21:52 • #42


Ehemaliger User


Moin Uranus,

ich frage mich, was geschehen w├╝rde, wenn du wirklich auf den Tisch haust und deiner Frau erkl├Ąrst, sie m├Âge doch bitte ausziehen und ihre Selbstfindungsphase in einer kleinen ungem├╝tlichen Wohnung ohne den gewohnten Komfort und ohne die gewohnte Routine und Umgebung ausleben.

Ob sie dann immer noch so scharf darauf ist, sich selbst zu finden und den Kontakt mit dir zu unterbinden?


Gruss

Thilde

06.12.2006 21:53 • #43


Ehemaliger User


@ Kenzo,

sicher gebe ich dir Recht, wenn du sagst, dass Uranus zur Zeit in einer Art "rosafarbenen Gebirgswelt" herumirrt, ich kann mich sehr gut daran erinnern, in welch Zombiehaftem Zustand ich mich selbst nach meiner Trennung befand.

Auch gebe ich dir (und Uranus ) Recht, wenn ihr anf├╝hrt, dass ein liebender Mensch oft erst dann die Hoffnung aufgibt, wenn entsprechende, gegenl├Ąufige Situationen und Aktionen stattgefunden haben.

Uranus Frau lebt mindestens seit M├Ąrz diesen Jahres in ihrer "ich will mich selbst finden" Welt, welches darin gipfelte, dass Uranus brav auszog, um ihr den Freiraum zu geben, den sie angeblich daf├╝r braucht.

Und von ihr kommt nichts, nada, sie schliesst Uranus aus ihrem Leben aus, macht nicht einen Schritt auf ihn zu, und ausser der Tatsache, dass er sich bitte "still" zu verhalten hat
gibt es keinen Ansatz f├╝r eine Beziehung hier.

ABER: all das zwingt niemanden dazu, seine W├╝rde und seine Selbstachtung zu verlieren, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und selbstbestimmt zu handeln. Hoffnung wird es immer geben, sie wird auch dann nicht sterben, wenn Uranus klare Grenzen zieht, und sich nicht zum "braven H├╝ndchen" degradieren l├Ąsst, welcher gehorsam ist, damit er das ersehnte Leckerli bekommt.

Gruss
Thilde

06.12.2006 22:09 • #44


Sonne


167
2
1
Ich hab auch immer zuerst gedacht ,er h├Ątte doch sagen  k├Ânnen  eine Trennung auf Zeit.Aber in Wirklichkeit scheint mir das hier eher mehr Qu├Ąlen auf Zeit zu sein und ein hinhalten.Ich mu├č mich finden und deshalb mu├čt du aus meinem Blickwinkel verschwinden .
Ich wei├č nicht wie ich reagieren w├╝rde Uranus scheint seine Frau ja wirklich sehr zu lieben ,aber sich alles gefallen lassen sollte er nicht und vieliecht doch mal it der Faust auf den Tisch hauen ,anstatt sich weiter hinhalten zu lassen.

06.12.2006 22:09 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag