85

Trennung mit Haus und drei Kindern - Erfahrungen

xmom

xmom


121
3
78
Danke das hilft mir auch. Immer wenn ich da mitlese, gibt es mir doch kraft und macht mir mut es auch den Umständen entsprechend gut zu lösen.

07.04.2017 12:50 • #91


Satori

Satori


226
3
265
So, ich muss wieder mal was schreiben. Ostern ist dieses Jahr leider nicht das schönste Fest des Jahres. Sonst hab ich Ostern immer sehr gemocht, das Gefühl das endlich Frühling ist, es wird wärmer und man kann raus in den Garten. Die Kinder bemalen Eier und freuen sich dass bald der Osterhase kommt...

Dieses Jahr nur dumpfe Traurigkeit dass die Familie zerbrochen ist. Meine Frau und ich schweigen uns an und reden nur noch das nötigste, man ist genervt vom anderen. Ich bin jetzt in so einer Phase wo ich akzeptiert habe dass sie mich nicht mehr will und das lässt Wut und Ablehnung in mir entstehen. Ist sicher auch gut so um sich zu lösen.

Trotzdem sitze ich abends alleine irgendwo und bin traurig. Wieso hab ich es nicht geschafft, unsere Ehe zu retten, frage ich mich oft. Wann ist es schiefgegangen, vor drei Jahren haben wir noch ein gemeinsames Kind bekommen? Alles nutzlose Gedanken, aber sie sind allgegenwärtig.

Ich fahre bald eine Woche weg, in ein Hotel nur für Alleinreisende (Aviva). Darauf freue ich mich schon ein bisschen und hoffe ich kann die Woche genießen. Bis Ende Mai wohnen wir hier noch zusammen, dann wird die Trennung endgültig vollzogen. Davor habe ich doch ein bisschen Angst. Wird auch für die Kinder schwer.

15.04.2017 12:01 • x 2 #92



Trennung mit Haus und drei Kindern - Erfahrungen

x 3


Vegetari

Vegetari


7742
3
6761
Wer weiß wozu es gut ist ?
Vielleicht braucht ihr Abstand eine längere Trennung um richtig persönlich weiter zu entwickeln euch neu erfinden? Es kann nur besser werden entweder später allein glücklich ,mit neuer Partnerin oder wieder zusammen mit Deiner Frau? Alles ist möglich. So kann es nicht mehr weiter gehen. .deswegen ist es doch gekommen.
Sehe des als Chance ...versuche das Beste draußen zu machen!

15.04.2017 18:53 • x 1 #93


nevereveragain

nevereveragain


130
2
152
Guten Morgen an alle,
bin wirklich froh über Euren offenen Austausch.Ostern ist dieses Jahr schrecklich.Ich sitze mit unserem Sohn in unserem neuen Haus,mein Mann liebt mich nicht mehr und ist schon wieder ausgezogen.Bin sooo traurig und verzweifelt.Habe es einfach nicht bemerkt.Kann auch nicht schlafen,Angst,Herzrasen,Verzweiflung,alles im Wechsel.Hier erfahre ich dass das normale Reaktionen sind in einem Ausnahmezustand.So eine grausame Zeit möchte ich nie mehr erleben.

17.04.2017 09:33 • x 2 #94


Sabine 49


4434
1
6355
Hallo nevereveragain,

schrecklich, wie es dir gerade geht. Wir kennen das. Aber der neue Alltag mit deinem Sohn wird relativ schnell den alten Alltag ersetzen. Auch für die Feiertage werdet ihr irgendwann neue Rituale und Abläufe finden, die dich wieder glücklich machen werden und dich Feier- und Festtage schöner erleben lassen als heute. Morgen ist Ostern vorbei und es kommt ein neuer Tag.

Wenn du magst, erzähle uns gerne, wie es soweit gekommen ist.

17.04.2017 09:46 • #95


nevereveragain

nevereveragain


130
2
152
Danke Sabine 49,
werde ich gerne machen wenn ich mich bissl gesammelt habe DANKE

17.04.2017 09:52 • #96


Satori

Satori


226
3
265
Hallo nevereveragain,

am Anfang ist es sehr schlimm, aber es wird mit der Zeit besser. Nicht wirklich gut, das dauert leider seine Zeit, aber es geht von jetzt ab immer aufwärts. Am besten du liest hier fleißig mit und schreibst dir den Kummer von der Seele. Es gibt auch viele Tips für die ersten Tage, schau im Bereich Liebeskummer nach.

Man findet leider meist keine Erklärung wieso und warum. Wenn die Chance besteht, rede mit deinem Mann. Aber lauf ihm nicht hinterher und bedränge ihn. Das führt zu nichts. Vielleicht besteht auch die Chance, dass ihr eine Paarberatung macht?

17.04.2017 14:05 • #97


nevereveragain

nevereveragain


130
2
152
Das Oster-Familientreffen mit meiner angeheirateten Familie ist überstanden.
Ich kann noch nicht mal weinen so ausgewrungen fühle ich mich.
Warum und weshalb mein Mann nicht mehr mit mir zusammen sein möchte?
Tja, wir sind zu unterschiedlich, wurden immer unterschiedlicher.
Es ist für jeden von uns beiden immer anstrengender geworden eine Einigung zu finden, einen Kompromiss zu erarbeiten. Wir sind beide richtig erschöpft von vielen Schicksalsschlägen und unserer Beziehung. Er hat sich jetzt eine neue Frau gesucht mit der er wieder Mann und entspannt sein kann. Menschlich kann ich ihn sogar gut verstehen, er hat natürlich ein Recht darauf sich wieder gut zu fühlen und glücklich zu sein.
Als seine Ehefrau und Mutter seines 8jährigen Sohnes verletzt mich sein Verhalten aber sehr.
Wir besuchen sogar eine Paartherapie, ICH dachte um wieder zusammen zu finden, aber er möchte lernen auf andere Frauen zu reagieren, sprich sein Beuteschema zu ändern und dass unsere beider Wunden heilen.

Ostern 2016 gab es meinerseits einen großen Rüttler und ich bat ihn privat mal den Sack zuzumachen und zu entscheiden ob wir ein Haus was uns gefiel zu kaufen oder nicht (bei alle wichtigen Entscheidungen habe ich immer mit Druck nachhelfen müssen, fühlt sich irgendwann ganz schrecklich an), diesmal wollte ich dass er ohne Druck seine Entscheidung trifft. Es kam ein Ja, ich glaubte ihm und wir legten los.
Die Renovierung wickelte ich ab, es hat ein Jahr gedauert und vor einem Monat sind wir eingezogen.
Innerhalb diesen Umbaujahres wurde ich immer wütender.Verletzte ihn verbal aufs Schlimmste,
dachte mitunter wirklich manchmal ich würde ihn am liebsten grün und blau schlagen.
Ich bin schon immer impulsiv gewesen, aber dafür hatte ich selbst keine Erklärung...Irgendetwas war nicht stimmig... Am Umzugstag bekam ich dann heraus dass er eine Geliebte hat und direkt unten ins Haus ziehen wird um dann später ganz auszuziehen. Das letzte Jahr wäre so grausam für ihn an meiner Seite gewesen dass er sich wunderte dass ich ihn überhaupt noch liebe, ich hätte ihn doch nur noch mies behandelt, beleidigt, gestritten, ihn nicht mehr berührt etc...daher hätte er sich aktiv Jemanden gesucht der ihn so mag wie er ist. Er wäre nämlich okay so wie er wäre und hätte absolut genug immer an einer Beziehung zu arbeiten und sich von mir anzweifeln zu lassen.
Tja,ich fühle mich jetzt wie ein absolutes Monster und probiere immer noch dahinterzukommen woher meine immer mehr werdende, allumfassende zerstörerische Wut auf ihn und unsere Beziehung kommt.
Mein Mann ist ein weltoffener, redegewandter,attraktiver auffallender großer Mann den ich beruflich als absoluten Macher kennengelernt habe. Wir sind selbstständig und mein Mann IST DIE FIRMA.
Als Privatmensch ist er irgendwie "als Typ"überhaupt nicht vorhanden. Hört sich bestimmt bescheuert an aber ich habe die ganzen 12 Jahre probiert an Ihn,den Menschen, heranzukommen (ich zog für ihn aus meiner geliebten Stadt weg, wir bekamen unseren Sohn, wir heirateten)....egal womit, ich habe nicht geschafft ihm wirklich nahe zu kommen und mich immer einsamer mit ihm gefühlt. Er zeigt keinerlei Ecken und Kanten, ist immer freundlich, lächelnd, locker. Wenn ich sage IMMER meine ich IMMER. Beispiele: Sein innigst geliebter Vater starb, ich wurde kurz danach schwer krank, die Familie wuchs nicht zusammen sondern zerbrach, wirklich schwere wirtschaftliche Jahre folgten. So gut wie nichts gab er preis von seinen Gefühlen.Ich wurde mit den Jahren immer irritierter und wütender weil es doch nicht sein kann dass ein Mensch keinerlei Tiefen preisgibt.
Ein Haus für uns war mein großer Traum und als ich merkte dass er irgendwie wieder nicht mit seinem Herzen einsteigt, sind bei mir die Sicherungen durchgebrannt und ich führte mich so schlimm auf wie oben beschrieben.
Es tut mir entsetzlich leid wie ich mich aufgeführt habe,absolut respektlos.Ich wollte wohl ENDLICH irgendeine menschliche Reaktion von ihm außer sein Dauer-Freundliches-Gesicht. Ich komme mir vor als wäre ich mit einem mir komplett unbekannten Wesen zusammen gewesen.Er verwendet sogar immer die gleichen Wörter und Sätze mit gleicher Betonung, echt gruselig...
Er besitzt so gut wie keine Empathie für andere, was mich immer wieder erschreckt und verstört hat.
Höchstwahrscheinlich höre ICH mich total spinnert an...
Er wurde mit 19 Jahren zum ersten Mal Vater und er blieb 7 Jahre bei seiner schon damals leider psychisch kranken Freundin. Es waren für ihn wohl schlimme Jahre voller Zurückweisung und heftigsten Beziehungserlebnissen. Vielleicht habe ich unterschätzt wie stark ihn diese Zeit mitgeprägt hat.

Was soll ich sagen, mein ganzes Herzblut wurde gar nicht gebraucht von ihm, alles umsonst.
Sitze jetzt mit meinem Sohn alleine in unserem Familienhaus, ohne Job, da ich jetzt aus der Firma ausgestiegen bin,mein Mann hat heute während dem Familientreffen gelacht und gescherzt wie immer (selbst sein großer Sohn ist zwischendurch irritiert, wir haben einen guten Draht zueinander) und ich weiß nicht weiter.
Mein Lebenstraum ist zerstört und das schmerzt sehr, habe viel investiert, sehe die Schmerzen meines Kindes und mein Herz blutet.

Musste mir das mal von der Seele schreiben, hoffe es ist nicht zu verwirrend.
---------------------------------------------
The devil doesn´t come dressed in a red cape and pointy horns. He comes as everything you´ve ever wished for...

17.04.2017 19:40 • x 1 #98


Stoffers


530
2
601
@NeverAgain

das ist ja schrecklich. Fühle dich ganz toll gedrückt. Irgendwie ist die Geschichte ähnlich wi bei mir, nur in manchen Fällen spiegelverkehrt. Ich wurde wie dein Mann immer mehr introverierter als mein Vater starb, zeigte keine Gefühle, machte alles mit mir größtenteils aus. Meine Frau wurde immer agressiver, anscheinend auch um überhaupt irgendwleche Reaktionen zu erzeugen. Letztlich gab sie allerdings auf, kapselte sich ab und suchte sich einen Neuen. In meiner Geschichte wärst also du die Konsequentere gewesen und Dein Mann hätte all die Verletzungen weiter hingenommen. Wir müssen jetzt stark sein und nach Vorne blicken. Hier im Forum gibt es so viele Mitglieder, die vor 1 Jahr noch verzweifelt waren und nicht wussten, was si tun sollten und jetzt so glücklich sind, dass sie nicht mehr ins alte Leben zurück wollen. Die Zeit, die Zeit.....

18.04.2017 05:37 • x 2 #99


nevereveragain

nevereveragain


130
2
152
Monate in diesem Zustand überfordern meine Vorstellungskraft.GRAUENVOLLE ZEIT,bin so mutlos und verletzt,megaautsch

18.04.2017 12:02 • #100


Stoffers


530
2
601
Da hilft leider nurTag für Tag zu leben. Man glaubt garnicht wie schnell ein halbes Jahr dann vergeht....

18.04.2017 12:04 • x 1 #101


nevereveragain

nevereveragain


130
2
152
Danke Stoffers,

mir wird ganz bang bin nicht sehr stolz auf mich so angeschossen liegenzubleiben.

18.04.2017 12:20 • #102


fe16

fe16


32609
1
41690
@nevereveragain
ui

Gefühle ,also ich find es ja toll wenn man sie rauslässt
aber warum schämst du dich ? Das das Fass mal überläuft is doch normal


Er haut ab (krass gesagt) und du sitzt da.

Paartherapie um besser mit anderen Frauen um zugehen ....

dein zustand, bitte zwinge dich zu nichts du brauchst zeit richtig zeit

vielleicht solltest du einen eigenen Thread auf machen ?

Hast du dir einen Therapeuten gesucht ? einen für dich ?
ich habe damit nur gute Erfahrungen gemacht


Verantwortung übernehmen für sein Kind

18.04.2017 22:49 • x 1 #103


Satori

Satori


226
3
265
Ich muss wiedermal was aktuelles schreiben, weil ich gerade total am Boden bin. Die letzten Wochen habe ich mich ganz gut gefühlt, ich kann wieder besser schlafen und essen und die Trauer und Selbstzweifel waren nicht mehr ganz so stark vorhanden. Im Gegensatz ging es meiner (Ex)Frau ziemlich schlecht, sie hat Schlafstörungen und depressive Symptome. Komischerweise ging es mir besser, als es ihr schlechter ging. Sie spricht mit mir nicht über sich oder uns, sie hat mit der Partnerschaft abgeschlossen. Ich versuche das auch und war bisher der Meinung, dass es mir ganz gut gelingt. Bis Ende Mai wohnen wir leider noch zusammen, was es nicht so einfach macht.

Im April war ich das erste Mal allein im Urlaub und nach ein, zwei Tagen hat es mir richtig gut gefallen. Ich habe nette Menschen kennengelernt und Spaß gehabt.

Gestern kam aber ein Schock für mich. Sie hat sich am Wochenende bei Secret.de angemeldet und sucht nach S.. Gestern abend war sie lange weg und heute hat sie sich auch bereits wieder den Abend frei genommen. Eigentlich müsste es mir egal sein, aber ich lag die ganze Nacht wach. Es deprimiert mich unheimlich, dass sie jetzt mit fremden Männern ins Bett steigt. Ich weiss, sie gehört mir nicht und ich muss sie machen lassen, aber mein Kopf schlägt grad Purzelbäume, ich fühle mich wie am Anfang der Trennung.

Jetzt sehe ich sie ständig vor meinem inneren Auge mit ihren ONS. Ich kenne diese Frau nicht mehr, was geht in ihr vor? Ich muss loslassen, loslassen, loslassen...

09.05.2017 10:09 • #104


Vegetari

Vegetari


7742
3
6761
Mensch!
Wer sich auf solchen Portalen anmeldet für ONS sucht doch nicht den Lebenspartner! Und solche Leute kannst Du doch als potentiellen möglichen Partner abhaken!

Sie hat wahrscheinlich eine schwere Lebenskrise? ist alles so richtig , was sie da macht, fragt sie sich vielleicht ?

Tatsächlich ist es oft so bei Trennungen , wenn es dem einen gut geht , gehts dem anderen schlecht und umgekehrt...fast wie eine mathematische Gleichung...

Trennungen verlaufen in Phasen und sind besonders bei Langszeitpaaren , nicht einfach so kurz schon emotinal bewältigt ! Das dauert!

09.05.2017 10:16 • x 1 #105



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag