156

Trennung wegen Tinder - Freundin hat es herausgefunden

Heffalump

Heffalump


12129
16357
Zitat von Tieftraurig2020:
Sich da nur auf das (Fehl)Verhalten der Freundin als einziges Beziehungshindernis einzuschießen halte ich für getriggerten Rohrspatzengesang.

Nicht immer austeilen, bitte.

Die zwei haben beide ihre Beziehung an die Wand gefahren. Und in Zeiten von Corona sucht man in allen Börsen nach Ablenkung, wäre er statt auf Tinder zu den anonymen Männern mit Strickzeug gegangen, wo er Zuspruch und Anerkennung findet, wäre das Ergebnis das Selbe, wenn auch verzögert.

Was er nicht wusste, aber heute erkennt, er führte ne Beziehung zu Mutter und Tochter. Nicht leicht, das Fuß auf Boden zu bekommen - und Sie führte ne Beziehung zu ihm, weil er so brav viel mit sich hat, gefallen lassen.


Zitat von Karili:
Der TE scheint aber ohnehin nictht mehr hier zu sein.

Heißt nicht, das er nicht wieder kommt. Ist seine Entscheidung, ob er am WE am Rechner hängt oder ausgeht

10.01.2021 09:03 • #106


Hoffnungsvoll20


167
1
244
Zitat von Karili:
Wie gesagt, die Aktion mit der Datibg App war nicht der große Wurf. Das sagt hier glaube ich auch niemand.



Doch, in diesem Faden haben bereits einige UserInnen die Frage aufgeworfen, ob sie denn so "seltsam" seien, dass sie selber eine Partnerschaft beenden würden, wenn ihr Partner solch eine Tinderaktion starten würde.

Aber ich gebe dir Recht, im Ergebnis kommt es ja gar nicht dadrauf an, ob der TE sich nun bei Tinder angemeldet hat oder aber das Essen absichtlich dauerhaft versalzen würde.
Fakt ist, er reagierte auf seinen Frust mit einem "Gegenangriff".

Eine Userin schrieb in einem anderen Thread:
Natürlich achtet man in einer Beziehung auf das Gegenüber, verschenkt Gefallen und ist fürsorglich. Das geht aber nur, wenn die eigenen Bedürfnisse Raum haben. Auch beim Thema Ruhe oder Weggehen, Urlaub zu Hause oder fliegen, veganes Essen oder Vollkost.

Also, ein Tipp von mir: nimm deine Bedürfnisse wahr, akzeptiere sie als zu dir gehörend und kommuniziere sie.
Das gleiche gilt für deine Partnerin. Und dann könnt ihr euch die Schnittmenge anschauen. !



Überspitzt könnte man hier doch sagen:
Wenn du nicht willst, was ich von dir verlange, dann strafe ich dich. Ich rede nur halbherzig mit dir, kommen wir auf keinen Nenner mache ich etwas, was dir nicht gefällt und dich verletzen wird.

Nennt man sowas heutzutage eine glückliche Beziehung auf Augenhöhe?
Muss die Freundin jetzt jedesmal damit rechnen, wenn sie nicht so will wie er, dass er sie dann als Antwort darauf verletzt? Ich würde in seinem Verhalten, wenn es denn dauerhaft wäre, das Ausleben einer passive Aggression sehen. Denn um Tidner, Daten oder andere Frauen ging es dem TE ganz offensichtlich niemals.
Aber soweit will ich hier gar nicht gehen.

BEIDE sollten in ihrer Beziehung ihre eigenen Bedürfnisse unabhängig von den Bedürfnissen des anderen befriedigt sehen und wo es nicht passt, müssen Kompromisse geschlossen werden mit denen sich beide wohl fühlen ODER aber, wenn das nicht möglich ist, sollte die Beziehung beendet werden.
Das alles setzt aber nunmal ein REDEN/ANSPRECHEN von KONFLIKTEN voraus! Nicht das Andeuten sondern das wahrhaftige miteinander sprechen, zur Not mit Hilfe eines Dritten.

10.01.2021 09:05 • #107



Trennung wegen Tinder - Freundin hat es herausgefunden

x 3


Heffalump

Heffalump


12129
16357
Zitat von Tieftraurig2020:
Muss die Freundin jetzt jedesmal damit rechnen, wenn sie nicht so will wie er, dass er sie dann als Antwort darauf verletzt?

Du willst also partout die Position seiner Verflossenen als Maß der Dinge sehen?
Er ist der Loser, weil er sich wie Ars. im www herum trieb, während sie fröhlich mit Mutters im Jahr x-mal in Urlaub tuckerte.

10.01.2021 09:15 • x 1 #108


Hoffnungsvoll20


167
1
244
Zitat von Heffalump:
Sich da nur auf das (Fehl)Verhalten der Freundin als einziges Beziehungshindernis einzuschießen halte ich für getriggerten Rohrspatzengesang

Nicht immer austeilen, bitte.




Liebe @Heffalump
ich habe ja nun mit Absicht 2 Antworten verfasst um das von dir Zitierte von der Tinderaktion und insgesamt von der Problematik loszulösen. Der Rohrspatz singt oft sehr ausdauernd und gut hörbar. Das hat mit "austeilen" nichts zu tun, sondern sollte nur eine getriggerte Wahrnehmung bildlich spiegeln, indem es nämlich nicht mehr unbedingt um den Inhalt sondern eher um das Gefühl, welches in mir zu dieser Thematik ausgelöst wird, geht.

10.01.2021 09:28 • x 1 #109


Karili


404
1
1193
Zitat:
Wenn du nicht willst, was ich von dir verlange, dann strafe ich dich. Ich rede nur halbherzig mit dir, kommen wir auf keinen Nenner mache ich etwas, was dir nicht gefällt und dich verletzen wird.


Das liest du hier heraus? Im Ernst?

Diese Bewertung lässt aus, dass es sich bei seiner Freundin um eine 28jährige Frau handelt. Die sich nicht abgenabelt hat und ihm klar gesagt hat, dass das auch gar nicht nötig wäre. Sie hat nie ein anderes Leben ausprobiert und hat sich deshalb für die enge Beziehung zu den Eltern auch nicht nach reiflicher Überlegung und anderen Erfahrungen entschieden.

Und er scheint das sehr wohl thematisiert zu haben. Sie hat es abgewunken. Und das alleine finde ich extrem kaltschnäuzig. Er soll reden und ansprechen, sie gibt dazu lediglich ihr thumbs up oder thumbs down? Und kommt ihm nicht kompromissbereit entgegen? Für eine etwas weltfremde und behütete 19jährige mag das gerade noch angehen, sie aber ist fast 30! Hat damit ca. 10 Jahre Lebenserfahrung außerhalb der Kernfamilie gemacht, hat durch Bücher, Magazine und Fernsehen verschiedene Lebenskonzepte sehen können - wenn sie diese im eigenen Bekanntenkreis nicht mitbekommen wollte.

Sie macht in dieser Beziehung dauerhaft Fehler, zumindest empfindet der TE das so und spricht es an. Sie aber geht den leichten Weg. Statt einer Auseinandersetzung mit ihm und einer gemeinsamen Gestaltung der Beziehung rennt sie lieber weiter mit der Nabelschnur rum und macht was die Eltern von ihr erwarten. Er soll dazu schweigen und das normal finden.

Ich glaube überhaupt nicht, dass der TE hier eine Strafaktion gefahren hat. Er wird nur gemerkt haben, dass sein Reden nicht ernstgenommen wird und er Gefahr läuft Mutti zu heiraten. Da brach er aus.

10.01.2021 09:29 • x 1 #110


Heffalump

Heffalump


12129
16357
Zitat von Tieftraurig2020:
indem es nämlich nicht mehr unbedingt um den Inhalt sondern eher um das Gefühl, welches in mir zu dieser Thematik ausgelöst wird, geht.

Also in mir löst das nicht das selbe aus - aber gut. Zurück zu TE


Zitat von Karili:
er Gefahr läuft Mutti zu heiraten.

10.01.2021 09:33 • #111


Hoffnungsvoll20


167
1
244
Zitat von Karili:

Das liest du hier heraus? Im Ernst?


Ja genau, DAS lese ich heraus und das ist Basis meiner Anworten.
Anders kann ich nicht bewerten, ich plapperre ja nicht nur nach, was andere denken oder meinen.

10.01.2021 09:37 • #112


Hoffnungsvoll20


167
1
244
Meine erwachsene Tochter ist übrigens 36 und lebt auf dem Grundstück ihrer Schwiegereltern in einem eigenem Haus. Ziemlich zufrieden würde ich mal behaupten - und die Schwiegermutti ist auch nicht gerade ein Engel. Die erste Freundin des Sohnes hat ziemlich schnell das Weite gesucht.

So what - man kann nicht alles haben, es muss eben einfach nur passen.

10.01.2021 09:44 • #113


Heffalump

Heffalump


12129
16357
Zitat von Tieftraurig2020:
und die Schwiegermutti ist auch nicht gerade ein Engel.

Gibt wenige, die es sind. Da treffen ja auch Lebenserfahrung, Lebenserwartung usw. aufeinander.

10.01.2021 09:49 • #114


simmne


216
12
138
Zitat von Heffalump:
die 100% Regel greift hier nicht, auch nicht die 50% Regel. Der Rest ist Kompromiss


kannst du mir das erklären, verstehe ich nicht wirklich bzw. habe von den regeln noch nicht gehört..

10.01.2021 10:18 • #115


Sion


13
1
7
Hallo an alle und vielen Dank für die zahlreichen Kommentare.

Ich werde mich heute Abend sobald etwas Ruhe herrscht ausführlich äußern.

Nochmals vielen Dank!

10.01.2021 12:17 • #116


Heffalump

Heffalump


12129
16357
Zitat von simmne:

kannst du mir das erklären, verstehe ich nicht wirklich bzw. habe von den regeln noch nicht gehört..

Zitat von simmne:
fragt man sich eben doch. was will er da, bin ich nicht die richtige und zwar ohne wertung. denn es ist oft genug der fall, dass man eben nicht der/die richtige ist.


Es gibt per se nicht den oder die Richtige, somit auch keine 100%.

Und wenn du nur zu 50% zu ihm passt, ist das schon viel - der Rest ist durch Kompromisse zu erreichen

10.01.2021 12:34 • #117


Karili


404
1
1193
Mir fällt hier oft zu Beiträgen Hape Kerkeling mit "Liebe ist Arbeit, Arbeit, Arbeit" ein

Dabei ist Liebe doch "glücklich, glücklich, glücklich" - oder lebe ich in Lala-Land? Kompromiss bedeutet, dass einer oder beide verlieren, damit das Ganze irgendwie passt. Ich erlebe es oft, dass Positionen aufgestellt werden und dann wird verhandelt, schöne Augen gemacht oder sogar gedroht, um das eigene Bild vom Leben durchzusetzen. Wo ist aber die Option, hey, wir gehen zusammen mal einen ganz neuen Weg und probieren uns beide zusammen neu aus? Und dabei alte Bilder und Erwartungen zumindest mal eine zeitlang loslassen? Und zu gucken was passiert? Selbst zu wachsen, in der Beziehung zusammenzuwachsen und dem anderen erlauben sich weiterzuentwickeln?

Wenn ich mit dem Fotoalbum von Mutti und Vatis Ehe und Familie als Blaupause für meine Beziehung um die Ecke komme und sage so, genau so. Ja, dann ist Liebe "Arbeit, Arbeit, Arbeit".

10.01.2021 13:22 • #118


Reality


119
1
110
Zitat von Karili:
Mir fällt hier oft zu Beiträgen Hape Kerkeling mit "Liebe ist Arbeit, Arbeit, Arbeit" ein

Dabei ist Liebe doch "glücklich, glücklich, glücklich" - oder lebe ich in Lala-Land? Kompromiss bedeutet, dass einer oder beide verlieren, damit das Ganze irgendwie passt. Ich erlebe es oft, dass Positionen aufgestellt werden und dann wird verhandelt, schöne Augen gemacht oder sogar gedroht, um das eigene Bild vom Leben durchzusetzen. Wo ist aber die Option, hey, wir gehen zusammen mal einen ganz neuen Weg und probieren uns beide zusammen neu aus? Und dabei alte Bilder und Erwartungen zumindest mal eine zeitlang loslassen? Und zu gucken was passiert? Selbst zu wachsen, in der Beziehung zusammenzuwachsen und dem anderen erlauben sich weiterzuentwickeln?

Wenn ich mit dem Fotoalbum von Mutti und Vatis Ehe und Familie als Blaupause für meine Beziehung um die Ecke komme und sage so, genau so. Ja, dann ist Liebe "Arbeit, Arbeit, Arbeit".


Also ich bin auf Hapes Seite :-}
Ich habe da einfach gewisse Vorstellungen.

Wenn die ein Partner nicht erfüllt bzw wenn es nicht passt, ist er der Falsche.

10.01.2021 17:12 • #119


Sion


13
1
7
Hallo liebe Alle,

leider liegt meine letzte ausführliche Antwort schon etwas zurück und seit dem sind einige Reaktionen und Diskussionen fortgeführt wurden. Ich versuche mal so gut es geht auf vieles einzugehen.

Hin oder Her wie die Beziehung meiner Ex zu ihrer Familie ist, ist ja klar das meine Aktion auf Tinder zu sein völlig daneben war. Wie richtig dargestellt war es für mich ein Ausdruck der Wut und sich nicht verstanden fühlen. Zielgerichtet bestrafen wollte ich sie damit nicht. Mir tut es auch unendlich Leid und das ich sie so verletzt habe macht mich immer noch sehr traurig.

Insgesamt habe ich mich zu dieser Zeit uns insbesondere nach dem Umzug einfach sehr sekundär gefühlt und anstatt, wie es ein erwachsener Mann tun sollte, ein klärendes Gespräch zu führen habe ich mir einen Nebenschauplatz aufgemacht.

Zu ihrer Verteidigung möchte ich auch erwähnen, dass sie eingesehen hat, dass die "Auszeit" bei ihren Eltern nach unserem Umzug keine gute Idee war.
Ich will damit zum Ausdruck bringen, dass sie keineswegs ein Mensch ist der nur seine eigene Position sieht und keine Fehler eingesteht.

In Bezug auf das Thema elterliche Nähe und Verbindung ist das natürlich immer individuell zu beurteilen, ob der Partner damit leben kann. Ich gehe davon aus, dass das auch stark von den Schwiegereltern abhängt und inwiefern sich diese in Kindererziehung und Lebensgestaltung involvieren. Ebenfalls spielt wahrscheinlich auch eine große Rolle, ob man sich gut mit seinen Schwiegereltern identifizieren kann oder nicht. In den letzten Wochen habe ich mich mit dem Thema "Schattenkind" und "Sonnenkind" bzw "inneres Kind" auseinandergesetzt. Dabei wurde mir klar, dass meine Eltern uns früh zu Autonomie erzogen haben, da beide voll berufstätig (inkl. Hausbau, Selbständigkeit eigene Praxis) waren. Allerdings wurden bei uns Probleme und Konflikte nicht offen besprochen, worin ich meine Konfliktvermeidung begründet sehe. Ihre Mutter hingegen hat sich ab Kleinkindalter ausschließlich auf ihre Mutterrolle fokussiert und sieht auch darin noch heute ihre Erfüllung. So prallen da zwei völlig verschiedene Erziehungsansätze aufeinander und darüber hinaus sind unsere Elternhäuser doch extrem verschieden.
Eigentlich will ich damit nur sagen, dass räumliche Nähe zu den Schwiegereltern wohl auch für mich funktionieren könnte, wenn denn die Schwiegereltern ihr eigenes Leben auch ohne die Kinder führen und man in grundlegenden Dingen harmoniert.
(Ich möchte noch erwähnen, dass ihre Eltern definitiv sehr liebevolle und nette Persönlichkeiten sind)

Zu dem Thema ob ein Partner zu 50% oder zu 100% passen muss, vertrete ich die Meinung, dass es wohl irgendwo dazwischen liegt. Insofern grundlegende Übereinstimmung zwischen den Partnern herrscht, welche 50% übereinstimmen müssen kann es schon funktionieren. 100% wären allerdings besser obwohl da dann vielleicht Reibungspunkte fehlen.

Ein weiterer wesentlicher Punkt, den ich glaube für mich erkannt zu haben und der glaube ich auch schon angesprochen wurde ist inwiefern man sich von dem Lebenskonzept seiner Eltern lösen kann und offen ist sein eigenes zu entwickeln. Dabei gebe ich zu, dass ich auch das meiner Eltern lange Zeit als das von mir präferierte angesehen habe und ich nun erkannt habe, dass man vielleicht auch glücklicher ist wenn es nicht nach dem selben Schema läuft. Bei dem Punkt bin ich mir z.B. sicher, dass meine Ex noch nicht so weit ist. Beispielhaft möchte ich hier gemeinsame Hobbys bzw. getrennte Schlafzimmer anführen. Wo meine Eltern zumindest gemeinsam Rad fahren und ein gemeinsames Ehebett haben, ist dies bei ihren Eltern nicht der Fall (meines Erachtens nach keine gemeinsamen Hobbys). Für mich sage ich nun, dass getrennte Betten insofern sie zu einer verbesserten Schlafqualität der Partner beitragen auch eine Option sein kann.

Danke für jeden Hinweis, wenn ich auf weitere Punkte nochmal eingehen soll.

LG

11.01.2021 20:32 • x 1 #120



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag