14

Trennungsschmerz

hogrie66

35
1
1
Wer kennt das?Nach zehn jahren,hat sie sich getrennt.Am 01.01.2014 hat sie mich gebeten auszuziehen.Ein neuer war schon da.Möchte jetzt nicht auf die einzelheiten eingehen.Ich dachte und tue es leider seit einiger zeit schon wieder an zuizid.Manchmal geht es mir gut,aber dann kommt ein tief was ich nicht mehr aushalte,und die schmerzen in seele und Brust mich zu zerreissen drohen.Ich war bei Psychaten,war in einer Klinik,nichts hat geholfen.Ich schaffe es einfach nicht.Sie will nichts mehr von mir wissen.Und das ist es was mich so verdammt verrückt macht.

01.06.2014 11:32 • x 1 #1


Nicki123


Hallo hogrie,

Liebe kann weh tun aber es gibt noch mehr Menschen auf der Welt!
Zehn Jahre sind eine lange Zeit aber denk an die schönen Zeiten, die Du erleben konntest.
Es werden noch neue schöne Zeiten kommen mit anderen Menschen und/oder mit einem ganz besonderen Menschen für Dich an Deiner Seite!
Ganz bestimmt!

01.06.2014 11:47 • x 2 #2



Trennungsschmerz

x 3


hogrie66


35
1
1
Danke Dir Nicki.
Bitte verstehe mich nicht falsch.
Ich weiss,das sind die antworten,die ich ständig höre.Sie erreichen meine Ohren,nur leider nicht mein Gehirn.Ich weiss es nicht,warum ich das alles an mir abprallen lasse und in meiner eigenen welt versinke.Ich habe versucht,das Proplem mit Alk. zu lösen.Ich sage euch ALLEN:Last die finger davon.Bei mir ist schrickliches passiert.
Ich habe nichts mehr,ich bin nichts mehr,und ich werde nie wieder etwas sein.

01.06.2014 11:57 • #3


Neja


Hallo hogrie,

du kannst es schaffen, wenn du es nicht persönlich nimmst. Sie hat sich sicher nicht von dir getrennt, weil du ein schlechter Mensch bist, der nicht liebenswert erscheint, sondern weil sich ihre Gefühle geändert haben. Daran ist niemand schuld. So etwas kann passieren.

Ich weiß, dass man ganz schnell dazu geneigt ist, sich den viel zu großen Schuh anzuziehen und zu glauben, es liegt an der eigenen Person, dass der andere nichts mehr von einem wissen will. Man fühlt sich minderwertig, nicht liebenswert... Aber dem ist gar nicht so. Die Trennung hat mit dir als Person nichts zu tun-es sei denn du warst gewalttätig, körperlich oder verbal, oder hast ihr anderweitig das Leben zur Hölle gemacht.

Nach 10 Jahren so eine herbe Enttäuschung verkraften zu müssen, ist schon eine schwere, traurige, Kräfte zehrende Sache. Da gelangst du schnell an deine Grenzen. ABER: kein Mensch, wirklich niemand ist es wert, dass du deswegen DEIN Leben wegwirfst!

Hol mal ganz tief Luft, versuche, dich etwas zu beruhigen und zu entspannen.
Und dann frage dich einmal, ob es nichts anderes Nennenswertes in deinem Leben gibt, als diese Beziehung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Beziehung dein ganzer Lebensinhalt gewesen sein soll und es nichts Interessantes in deinem Leben gibt. Sollte es wider Erwarten doch so sein, dann überlege dir, warum es so kam und wie du deinem Leben wieder einen Sinn geben kannst.
Igel dich nicht ein! Geh unter Leute, unternimm was mit Freunden, power dich aus! Sport jeglicher Art hilft ungemein. ...und rede darüber, was dich bedrückt.
Hast du einen Freund, der dir zuhören und dir Trost spenden kann? Es ist wichtig, dass du nichts in dich reinfrisst. Das macht dich sonst kaputt. Weine, schreie, tobe, was immer dir auch hilft.
Du kannst auch hier gern schreiben, welche Gedanken dich quälen.
Und sollten die suizidalen Gedanken überhand nehmen und deinen Tag bestimmen, dann suche dir dringend professionelle Hilfe und lass dir auch helfen! Hilfe kann nur auf fruchtbaren Boden fallen, wenn derjenige sich auch helfen lassen will.
Wirf dein Leben nicht weg! Fülle es mit neuen, aufregenden Dingen!
Es wäre schade, denn das Leben hat noch viele schöne Seiten, die du im Moment nur nicht sehen kannst.
Lass dich mal ganz fest drücken.

01.06.2014 12:00 • x 1 #4


hogrie66


35
1
1
Ich danke Dir von ganzem Herzen.Liebe Neja.Ich trinke jetzt erst einmal einen Kaffee.

01.06.2014 12:06 • #5


Neja


Weißt du, hogrie, suizidale Gedanken hatte ich nach meiner Trennung auch, deswegen kann ich mir gut vorstellen, was in dir vorgeht. Und natürlich prallen solche Angebote wie: entspann dich, mach dich locker..an einem ab und man fühlt sich unverstanden.
Ich habe eine sehr gute Freundin, die rund um die Uhr für mich da war und das, obwohl sie eine Stunde von mir entfernt wohnt. Sie sagte auch immer, dass sie nicht nachempfinden kann, wie es mir geht, weil sie so etwas nie erlebt hat, aber sie versuchte zumindest, mich zu verstehen. Ihr offenes Ohr, ihr Verständnis, ihre Geduld..., all das war das, was ich zu diesem Zeitpunkt brauchte.
Hast du so jemanden in deinem Umfeld! Bei dem du dich ausquatschen kannst? Bei dem du dir alles von der Seele reden kannst? Dem du all die Fragen, die in deiner Brust brennen, stellen kannst, wohlwissend, dass er darauf keine Antworten parat hat? Es aber gut tut, sie stellen zu dürfen?

01.06.2014 12:14 • x 1 #6


Nicki123


Hallo hogrie,

ja, das ist mir bewusst aber Du solltest für Dich selbst kämpfen! Neja hat alles wichtige geschrieben.
Es gibt immer Phasen im Leben, in denen es Dir schlecht gehen wird aber Du wirst da wieder raus finden!
Kämpf Dich da raus!
Es ist nicht schlimm, wenn man fällt aber man muss wieder aufstehen!
Mich hat man auch schon verletzt und ich war ganz unten aber wenn man andere verletzt,
dann hat man mit sich selbst ein Problem!
Du wirst in Deinem Leben noch auf andere Menschen treffen und vlt. jmd. der besser mit Dir harmoniert!
Wir sind alle nicht fehlerfrei!

Und wenn 1Mal nicht hilft, dann musst Du es Dir immer wieder sagen:
"Hey, Du schaffst das!"
Das Leben ist ein Zufallsprodukt, die Menschen denen wir begegenen auch aber es gibt immer Kombinationen, die werden gut zu einander passen! Je aktiver Du wirst, umso mehr Möglichkeiten bietet Dir Dein Leben!
Sorgen ertränken und Rückzug ist der falsche Weg! Ich weiss vovon ich schreibe!

01.06.2014 12:15 • x 1 #7


hogrie66


35
1
1
Wisst ihr.Ich habe 3 Brüder und freunde,die mir nach meinen ersten wilden gedanken sehr geholfen haben.Diese tun sie auch weiterhin.Aber ich kann und will nicht ständig und immer ihnen auf die nerven gehen.Jeder hat,wie heist es soschön,sein eigenes köfferchen zu tragen.Ich kann nicht rausgehen und so tun als wäre alles in ordnung.Genauer gesagt,ich kann nicht abschalten.Sie ist überall.Im baum vorm haus,das auto was vorbeifährt,wenn das telefon klingelt.ich bekomme sie nicht aus dem kopf.Ich weiss,das ist bescheuert.Ich habe angst sie zu treffen,ihr zu begegnen.Aber ich weiss auch,das muss einmal sein.Und davor habe ich sehr sehr grosse Angst.Ist das bescheuert oder normal?

01.06.2014 12:17 • #8


Neja


Das ist nicht bescheuert!
Die Angst wird so lange bestehen, wie du eure Trennung nicht verarbeitet hast. Aber das ist keine Sache von Tagen und benötigt ein wenig Geduld.
Ich konnte nach anderthalb Jahren erst sagen: Ich habe mit allem abgeschlossen und bin darüber hinweg.
Wer wirklich geliebt hat, kann nicht über Nacht abschließen!
Darum heißt es, Geduld haben. Vor allem Geduld mit dir selbst!
Die erste Zeit war ich auch nicht salonfähig und wollte der Gesellschaft meinen Zustand und meinen Anblick nicht zumuten. Aber diesen Zeitrahmen solltest du nicht überstrapazieren. Es ist wichtig, den Anschluss an die Gesellschaft nicht zu verlieren, zu erleben, dass es auch noch andere liebenswerte Menschen gibt, zu erfahren, dass es noch viele, aufregende Sachen zu erleben gibt, zu erkennen, dass das Leben auch schöne Seiten hat, auch wenn du in deinen dunkelsten Momenten nicht mehr daran glaubst.
Verkriech dich eine Weile, wenn das dein Wunsch ist, aber versauere nicht in deinem Schneckenhaus, sondern komm rechtzeitig wieder heraus!

01.06.2014 12:26 • x 1 #9


Nicki123


Nein, ich versteh das! Doch immer darüber reden bringt Dich nicht weiter!
Falls Du sie treffen solltest, dann verhalte Dich ganz normal.
Falls sie die Trennung wollte, dann solltest Du es akzeptieren.
Es hatte ja auch einen Grund weshalb sie Dich als Partner ausgewählte.
Sie hat viele Deiner menschlichen Stärken geschätzt. Doch die Entwicklung und
Kombination als Paar hat langfristig nicht funktioniert!
Du kannst doch auch für Dich Deine Grenzen ziehen, um Dich selbst zu schützen!
Du könntest daran arbeiten Dir Deine Grenzen diesbezüglich auszubauen,
so eine Art Schutzwall.
Man muss ja nicht Spinne- Feind sein aber eben eine erträgliche Distanz aufbauen
und halten. Begegnungen dem Zufall überlassen, nicht herausfordern und
Abstand herstellen. Irgendwann wirst Du eine Gleichgültigkeit entwickeln.

01.06.2014 12:26 • #10


Neja


Zitat von Nicki123:
Falls Du sie treffen solltest, dann verhalte Dich ganz normal.


Glaubst du wirklich, dass das so einfach umzusetzen ist?

Ich wüsste nicht einmal, ob ich es könnte. Und das, obwohl meine Trennung mehr als 2 Jahre hinter mir liegt und ich in einer neuen Partnerschaft lebe.
Ich denke, dass kann man nicht so pauschal als Verhaltenstipp geben, denn es kommt auch immer darauf an, wie die Trennung vonstatten ging und aus welchem Grund.

01.06.2014 12:31 • #11


hogrie66


35
1
1
Es tut gut sich mit euch zu unterhalten.Auch mit rechtschreifehlern,die ich mache,weil mir tränen übers gesicht laufen.Ich glaube für mich ist immer jemand da.Aber wie gesagt,jeder hat seine eigenen Probleme und ich möchte niemanden auf den Geist gehen.Ich denke auch,das einige meine Probleme nicht verstehen können.Ich verstehe mich manchmal ja selber nicht.Wie gesagt.Es geht auf und ab.Und das ab bestimmt seit einiger zeit wieder mein leben.

01.06.2014 12:34 • #12


Neja


Das kenne ich noch gut.
Ich dachte immer, tiefer kann es nicht gehen. Aber es ging.Es dauerte, bis ich wieder Boden unter den Füßen spürte und zumindest einen Ansatz verspürte, mein Leben wieder halbwegs in den Griff zu bekommen.
Ich verstehe sehr gut, wie du dich fühlst.
Und ich kann dir sagen, dass es einen Weg aus diesem Gefühlstief gibt, vorausgesetzt man will ihn sehen oder lässt sich beim Suchen helfen.

01.06.2014 12:39 • #13


sanjani


297
4
17
Hallo hogri !
Ich kann dich gut verstehen. Zwar hatte ich jetzt keine lange beziehung aber vor 4 Jahren ließ sich mein damaliger mann von mir scheiden. Eines Abends sagte er mir : ich liebe dich nicht mehr und um die Scheidung habe ich mich schon gekümmert.
Schock, ,,,
ich bekam vie Unterstützung von meinen Eltern und freumdem. Das hilft für den Moment aber dann bist du wieder allein.
Dir wurde dein Herz gestohlen, ,,,,,,du wurdest verletzt.
Ein kleimem Tipp habe ich für dich um dich etwas besser zu fühlen. Besorge dir von Schüssler Salze die nummern 2 und 21. Mir hilft es auch etwas.
Alles liebe

01.06.2014 12:40 • #14


hogrie66


35
1
1
oh gott.Lebe neja.Wie hast du das anderthalb jahre geschafft.Ich bin nach 5 monaten ein Wrack.Meine beziehung ging zu ende mit Ihren WorteIch möchte das du ausziehst.(Es war Ihr haus wo wir lebten)Das war auf einen Mittwoch.Und am freitag ist sie zu ihrem neuen gefahren und hat die nacht dort verbracht.Das war hart.

01.06.2014 12:46 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag