586

Urvertrauen aufbauen als Erwachsener möglich?

E-Claire

E-Claire


3623
8552
Zitat von Megeas:
Gerade jetzt kann ich es nicht mehr weil mein Kopf raucht... hätte nie erwartet das, das thema dermaßen anstrengend ist als ich erwartet habe


Trust the process.

14.02.2019 18:46 • x 2 #31


Benita


Urvertrauen kann wieder zurückgeholt=gelernt werden. Bei mir wurde es wieder mehr als es mir gelang mit meiner Achtsamkeit öfter im Körper und Gefühl zu sein denn im Kopf - also mehr meine weibliche Seite lebe, denn je weiter ich mich von meinem Körper-Gefühl entfernte, je weniger Sicherheit und Halt spürte ich.
Die eigenen Gefühle wahrnehmen und entsprechend angemessen handeln schafft mehr Selbstvertrauen und die Verbundenheit, die dann auch wieder gespürt wird schafft das Urvertrauen, das Getrenntseinsgefühl hört auf.

14.02.2019 18:50 • x 2 #32



Urvertrauen aufbauen als Erwachsener möglich?

x 3


bardon


584
4
596
Es gibt dazu Bücher, eines wurde mir hier im Forum auch mal empfohlen, ein recht bekanntes, müsste ich recherchieren. Mir hat das nicht geholfen, und ich interessiere mich auch für das Thema, ein Freund meinte, ich hätte das Buch nicht verstanden - und daher habe es mir nicht geholfen. Kann sein, vielleicht war ich nicht entsprechend zugänglich dafür, aber die meisten Bücher zum Thema, die ich kenne, nennen in vielen Worten Binsenweisheiten, die ich persönlich in der Praxis nicht umgesetzt bekomme.

14.02.2019 18:53 • x 1 #33


Megeas


Zitat von mitsubi:
Du hast Dich als Kind schwach empfunden @Megeas ? Ich mag da jetzt nicht zu tief graben, aber es wird schon einen Grund gehabt haben, warum Du als Kind eine Strategie wähltest, die Du heute als schwach empfindest.

Hmm.. als kind fing ich schon an die Gefühle etc zu unterdrücken anders konnte man es sonst nicht aushalten, ich wusste oftmals nicht ob ich morgen oder nächsten tag oder oder oder... aus waisenhaus verschwinde also zu Adoptiv Eltern landete, ich fing schon recht frühen alter an meine gefühlswelt und das ganze emotionale an weg zusperren, und finde mein jetztiges verhalten eher schwach als das was ich in der kindheit entwickelt habe ... ich fang an wieder verbindungen zur meiner gefühlswelt durch Therapie aufzubauen etc...... das seh ich als schwäche an bei mir ...


Zitat von mitsubi:
Drückt man einen Teil der Emotionen weg, kann man nicht vollständig sein, da man einen Teil seiner Selbst wegdrückt. Man wird nie das Gefühl haben können, angekommen zu sein.

Das kann es sein warum ich mich fühle das ich nicht angekommen fühle ... sry komisch geschrieben


Zitat von GiuliettaV:
Könnte es sein, daß Du Dich in solchen Momenten ausgeliefert fühlst und es in Dir auch ein Gefühl der Ohnmacht auslöst ?

Nein .... ich bin da einfach nur genervt wütend, und reg mich einfach regulär mega auf es is einfach wut ...


Zitat von GiuliettaV:
Vermutlich klappt es problemlos, wenn es Dir gerade geht und fällt schwer, wenn es Dir nicht gut geht. Es ist nicht einfach da den gedanklichen Fokus zu ändern, es ist jedoch möglich. Versuche diesen Gedanken nicht zu viel Raum ( Platz) einzuräumen und gezielt durch positivere Gedanken zu ersetzen.

Tja mehr oder minder ich versuch schon aber es klappt leida nicht so einfach... wenn er einmal unerwartet da is ohne sich vorher bemerktbar zumachen tja dann is wahrlich ende ..... Positive sind schwierig momentan mir selbst zumachen liegt vielleicht auch daran das ich momentan einfach auf die schlechten konzentriere...


Zitat von GiuliettaV:
Ja ich weiß Meg und daher sage bzw. schreibe ich es Dir auch immer wieder bis es Dir zu den Ohren wieder raus kommt ! Soll ich Dich wieder ...kopp nennen ?
Du steht Dir da so lange selber im Weg wie Du daran festhälst !
Mach es Dir doch nicht selber soooo schwer...

Warum ist es ein Tabu ?

Kannst du gerne machen ... nein ... Mach es dir selber nicht schwer tja und doch mach ich es warum keine ahnung wenn es leichter gehen würde dann wäre ich froh .... und warum es tabu is gefühle zeigen bedeutet für mich das ich meine mauer fallen lasse in dem moment angreifbar bin ... was ich ungern bin..


Zitat von GiuliettaV:
Die Gefühle sind nicht Dein Feind, den es sozusagen zu bekämpfen gilt. Sondern Sie sind gehören zu Dir, sind ein Teil von Dir, der für Dich überlebensnotwendig ist !

Aus meiner sicht sind sie weder noch das eine oder andere sie sind genau das was du am anfang schreibst feindlich gesinnt, bzw ich sehe sie als feindlich und sie haben mir nie geholfen im gegenteil .. sie brachten mir mehr schaden bisher und das is naja...... wären sie Überlebensnotwendig würden sie solche probleme wohl weniger verursachen oder ist es die wirkung von unterdrücken und vergraben ?....


Zitat von GiuliettaV:
Ist es für Dich so etwas verständlich, worauf ich hinaus möchte ?

Ja ist es, und trotzdem was brachten sie mir selbst persönlich, rein nichts auser nutzlos zusein... sicher gehören sie irgendwo zu ach es is einfach .... Sie sind nicht meine Welt


Zitat von GiuliettaV:
Es gibt Dinge im Leben, die gehen nicht schnell und da kannst Du es noch so sehr wollen, da beißt Du Dir höchstens nur die Zähne daran aus. Und je mehr Du da mit dem Kopf durch die Wand willst oder zum 20tausendsten Mal dagegen rennst, der Weg funktioniert dadurch immer noch nicht. Du fixiert Dich da viel zu stark auf diese Ziel und verlangsamst dadurch sogar drastisch den Fortschritt ohne das eigentlich zu wollen.

Meinst du ich beanspruche mich selbst zuviel mit diesen Ziel es hinzubekommen?... hmm....


Zitat von GiuliettaV:
Wie wärs dann doch mal mit Türen und Fenstern oder der Adlerübung ?

Ich kann kein fenster bauen oder ne tür bauen dafür fehlt mir das nötige werkzeug ^^.... hmm alderübungen kann ich heute in gym probieren

Zitat von E-Claire:
Trust the process.

Naja weniger wenn der Kopf inplodiert gleich xD


Zitat von Benita:
Urvertrauen kann wieder zurückgeholt=gelernt werden. Bei mir wurde es wieder mehr als es mir gelang mit meiner Achtsamkeit öfter im Körper und Gefühl zu sein denn im Kopf - also mehr meine weibliche Seite lebe, denn je weiter ich mich von meinem Körper-Gefühl entfernte, je weniger Sicherheit und Halt spürte ich.
Die eigenen Gefühle wahrnehmen und entsprechend angemessen handeln schafft mehr Selbstvertrauen und die Verbundenheit, die dann auch wieder gespürt wird schafft das Urvertrauen, das Getrenntseinsgefühl hört auf.

Hmm achtsamkeit im körper das is so ding nunja achtsamkeit is gleich wohl irgendwo auf null bei mir ...... Weibliche seite die is wohl dann vollkommen verloren gegangen wenn man sowas überhaupt als man hat glaube nicht....


Zitat von bardon:
Es gibt dazu Bücher, eines wurde mir hier im Forum auch mal empfohlen, ein recht bekanntes, müsste ich recherchieren. Mir hat das nicht geholfen, und ich interessiere mich auch für das Thema, ein Freund meinte, ich hätte das Buch nicht verstanden - und daher habe es mir nicht geholfen. Kann sein, vielleicht war ich nicht entsprechend zugänglich dafür, aber die meisten Bücher zum Thema, die ich kenne, nennen in vielen Worten Binsenweisheiten, die ich persönlich in der Praxis nicht umgesetzt bekomme.

Einfach hier rein schmeisen .... es kann durchaus sein das wenn man nicht zugänglich für sowas ist die bücher nicht versteht bzw was sie damit meinen, mein problem is einfach fast dasselbe ich lese viel im internet aber stehe mit großen ? .. Davor naja vielleicht aber tun die bücher mir irgendwo helfen... Das is auch thema für sich da soviele faktoren dazu zählen und und und.....

14.02.2019 18:56 • #34


Otten82


3487
1
8214
Hallo @Megeas ,

ich höre gerade ein Hörbuch. Da geht es um Kindererziehung. Mein Sohn ist jetzt 10 Monate. Erst mal wirst du dich fragen was hat das mit deinem Problem zu tun ?

In dem Buch / Hörbuch geht es darum, dass unsere Eltern uns so erzogen haben wie sie es für richtig hielten. Unsere Großeltern durch den Krieg / Nachkriegszeit viele seelische Wunden hatten und dann die Kinder so erzogen wurden wie es gerade Trend war. Und lange Zeit war der Erziehungsratgeber von Frau Haarer in .
Das kannst du ja mal googeln. Da gibt es einen Artikel : Warum A. Hitl er immer noch unsere Kinder erzieht

Worauf ich hinaus will ist, dass viele Fehler die in der Kindheit gemacht wurden sich aufs komplette Leben auswirken. . Das was du auch Urvertrauen nennst. Vielleicht interessiert es dich ja ?

14.02.2019 19:22 • x 2 #35


bardon


584
4
596
Das war dieses hier damals

https://www.amazon.de/gp/product/342463...UTF8psc=1

Das Buch liest sich gut, hat auch gute Praxisarbeiten inne, mir hat es zur Unterhaltung gedient. Vielleicht war ich nicht zugänglich genug, das will ich jetzt nicht aufs Buch schieben. Anfangs hatte ich es bis circa zur Hälfte als Arbeitsbuch gesehen, Notizen gemacht usw. Später dann eher als Abendlektüre. Ich hatte vielfach den Ah, ja genau so ist das Effekt, aber nicht den Ah, das wusste ich noch garnicht und jetzt weiß ich was zu tun ist Effekt. Klar man hat so ein Engelchen auf der Schulter, das einem das, was man als halbwegs reflektierter Mensch schon weiß, schon nochmal spiegelt, aber das war für mich zumindest zu schwach, als dass ich es als echte Erleuchtung oder Hilfe hätte sehen können.

Da gibt es noch ein zweites Jeder ist beziehungsfähig ... das habe ich auch, aber noch nicht reingeschaut, weil mir das erste schon nicht so sehr geholfen hat.

Wie gesagt, ich kenne einen Freund, der das Buch klasse findet und mir auch sagt, dann hast Du es nicht verstanden, ich lass das gern so stehen, kann nämlich durchaus sein, das Buch hat viele gute Bewertungen, vielleicht hab ich es einfach nicht kapiert, weil mir der Zugang zu dem Thema fehlt, auch wenn mir das Thema an sich bewusst ist.

14.02.2019 19:33 • x 1 #36


Benita


Zitat von Megeas:
Hmm achtsamkeit im körper das is so ding nunja achtsamkeit is gleich wohl irgendwo auf null bei mir ......
Weibliche seite die is wohl dann vollkommen verloren gegangen wenn man sowas überhaupt als man hat glaube nicht....

Meiner Ansicht nach haben wir alle männliche und weibliche Anteile, auch wenn sie sich bei jedem anders verteilen, je nach gemachter gefühlter frühster Erfahrung in der Prägephase.

Irgendwo werden in dir auch deine weiblichen Anteile schlummern, z.B. das Gefühlsbetonte, das Nährende, Einfühlende ?

Ich finde es wichtig die Achtsamkeit bei mir zu lassen, nur so kann ich fühlen was in mir vorgeht und was es in mir auslöst wenn mein Gegenüber sich so oder so verhält - Achtsamkeit schafft Bewusstsein.

14.02.2019 19:37 • x 1 #37


bardon


584
4
596
Ich glaube, dass es in diesem Thema wie in vielen anderen ist, man braucht einen gewissen Glauben daran und muss sich darauf einlassen, was mir zugegebenermaßen nicht wirklich gelingt. Das ist wie wenn du eine Therapie machst, eine Psychotherapie, wenn du das ganze nicht an dich heran lässt und dich nicht darauf einlässt, wird das vermutlich nichts werden. So geht mir das meist.

14.02.2019 20:01 • x 1 #38


Megeas


Zitat von Otten82:
In dem Buch / Hörbuch geht es darum, dass unsere Eltern uns so erzogen haben wie sie es für richtig hielten

Naja meine haben mich mit 7 monaten in waisenhaus abgegeben also hmm..



Zitat von Otten82:
Worauf ich hinaus will ist, dass viele Fehler die in der Kindheit gemacht wurden sich aufs komplette Leben auswirken. . Das was du auch Urvertrauen nennst

Richtig es prägt ja unser leben komplett ... aber das problem liegt einfach soweit vergraben bei mir .. aber ich werd mir mal dadurch lesen wenig


Zitat von bardon:
Das Buch liest sich gut, hat auch gute Praxisarbeiten inne, mir hat es zur Unterhaltung gedient.

Das buch hab ich schon .... das könnte ich weiter lesen mal echt es ist garnicht übel und hilft recht gut eigendlich is das buch leicht zuverstehen ..


Zitat von bardon:
Da gibt es noch ein zweites Jeder ist beziehungsfähig ... das habe ich auch, aber noch nicht reingeschaut, weil mir das erste schon nicht so sehr geholfen hat.

Da überlege ich noch momentan ob ich es mir tatsächlich hole oder nicht


Zitat von bardon:
vielleicht hab ich es einfach nicht kapiert, weil mir der Zugang zu dem Thema fehlt, auch wenn mir das Thema an sich bewusst ist.

Das weiss nur du ,aber ab und an ist es wenig komisch geschrieben find ich jetzt aber muss erstmal wieder von anfang an lesen,....


Zitat von Benita:
Irgendwo werden in dir auch deine weiblichen Anteile schlummern, z.B. das Gefühlsbetonte, das Nährende, Einfühlende ?

Das is das vergraben ^^ ich gib mir nicht viel mühe um meine gefühlsebene irgendwie frauen lauf zulassen.. allgemein ich denke das ich das komplett ausgeblendet habe oder es vergraben habe....


Zitat von bardon:
So geht mir das meist.

Nicht nur dir


Zitat von bardon:
wenn du das ganze nicht an dich heran lässt und dich nicht darauf einlässt, wird das vermutlich nichts werden

Und genau daher dieser thread um einfach das ganze auch mit nen anderen blickwinkel mal zubetrachten anderen auch bekommen ... es is mega hilfreich gerade..

14.02.2019 20:24 • #39


bardon


584
4
596
Ich habe Phasen im Leben, da stören mich Dinge, die ich seit der Kindheit/Jugend mit mir schleppe mehr und weniger, manchmal sind sie von Alltagsdingen überlagert. So ungefähr wie ich häufig im Urlaub oder längeren ruhigen Job-Phasen das Bedürfnis nach einer Beziehung habe, habe ich dann auch eher das Bedürfnis mich auf diese Themen einzulassen.

In Phasen von Jobwechseln beispielsweise, neuer Einarbeitung, neuen Themen und vielem mehr, hatte ich weder Sinn für die Reparatur dieser Themen, noch Sinn für Beziehungsneuanfang oder Beziehungssuche.

Jeder Mensch ist da anders, bei mir sind diese Dinge immer recht schnell wieder überlagert worden, böse Zungen könnten auch sagen verdrängt worden, so würde ich das nicht bezeichnen, denn latent sind diese Dinge ja immer da, nur eben überlagert von Alltagsthemen.

Ich müsste mir das Buch auch mal wieder in einer sehr ruhigen Minute vornehmen, derzeit hab ich keine Muße dazu.

14.02.2019 20:28 • x 1 #40


Megeas


Zitat von bardon:
Ich habe Phasen im Leben, da stören mich Dinge, die ich seit der Kindheit/Jugend mit mir schleppe mehr und weniger, manchmal sind sie von Alltagsdingen überlagert. So ungefähr wie ich häufig im Urlaub oder längeren ruhigen Job-Phasen das Bedürfnis nach einer Beziehung habe, habe ich dann auch eher das Bedürfnis mich auf diese Themen einzulassen.

Es nichtmal dinge aus der jugend sondern es ist allgemein bei mir, das problem ist einfach das soviel aus der kindheit und und kommt das überlagert einfach sehr sehr sehr viel^^.....


Zitat von bardon:
In Phasen von Jobwechseln beispielsweise, neuer Einarbeitung, neuen Themen und vielem mehr, hatte ich weder Sinn für die Reparatur dieser Themen, noch Sinn für Beziehungsneuanfang oder Beziehungssuche.

Japp


Zitat von bardon:
Alltagsthemen

Richtig.. Die gehen immer irgendwie vor



Zitat von bardon:
Ich müsste mir das Buch auch mal wieder in einer sehr ruhigen Minute vornehmen, derzeit hab ich keine Muße dazu.

Ich weiss nicht, irgendwer sachte mir mal aus Forum vor einiger Zeit man muss es mehrmals durchlesen bevor man es versteht

Nunja endlich feierabend ab nach hause

14.02.2019 20:36 • #41


bardon


584
4
596
Zitat von Megeas:

Nunja endlich feierabend ab nach hause


Das glaube ich auch, es ist ein Arbeitsbuch, also keine Lektüre, wo man mal rein liest, um müde zu werden oder dergleichen.

Ich glaube - das klingt jetzt merkwürdig - wenn der eigene Leidensdruck hoch genug ist, ist man empfänglicher für die Materie als dann, wenn man sich noch in der eigenen Comfort Zone wohl genug fühlt.

14.02.2019 20:38 • x 1 #42


Megeas


Zitat von bardon:
Ich glaube - das klingt jetzt merkwürdig - wenn der eigene Leidensdruck hoch genug ist, ist man empfänglicher für die Materie als dann, wenn man sich noch in der eigenen Comfort Zone wohl genug fühlt.

Hmm... das kann sogar tatsächlich durchaus sein .... will es garnicht bestreiten weil es durchaus gerade sinn macht .. auch bei mir, warum es mir aufeinmal so thread eröffene etc. vorn halben jahr hab ich mir noch net so kopf gemacht, fing allet vor ne woche an seid dem schau ich bei google das thema durch sehr sehr oft .......


Zitat von bardon:
Das glaube ich auch, es ist ein Arbeitsbuch, also keine Lektüre, wo man mal rein liest, um müde zu werden oder dergleichen.

ich muss leider momentan lange arbeiten .... aber so is das leben ohne arbeit keine knete keine knete keine freizeit aktivitäten

14.02.2019 20:41 • #43


Otten82


3487
1
8214
Das Buch was ich im Moment höre heisst : Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

Eigentlich ist es ein Erziehungsratgeber und geht auf die Grundbedürfnisse von Kindern ein bzw. zeigt auch anhand von Beispielen wie Kinder sich ausdrücken, warum Kinder fremdeln ( das hat auch was mit Bindung / Urvertrauen zu tun ) und erklären das Ganze anhand des Gehirn und der Entwicklungsstufen des Menschen.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich bin da einfach zwiegespalten. Das Urvertrauen soll ja schon während / nach der Geburt eine große Rolle spielen. Da ich nach der Geburt mit dem Tod gerungen habe konnte ich mein Baby nicht sofort auf den Arm nehmen. Stillen konnte ich auch nicht . Demensprechend haben mir total viele Leute Angst gemacht, dass die Bindung jetzt ja ggf. gestört ist.

Meine Freundin hat ein Kind adoptiert. Es also nicht selbst geboren und ich finde deren Bindung auch wie zu normalen leiblichen Eltern

Ich glaube einfach, dass dieses Urvertrauen durch Bezugspersonen , egal ob Mutter oder Adoptivmutter oder wem auch immer gefestigt wird. Aber dass es nicht das EINE Ereignis gibt die dieses Vertrauen zerstört.

Ich glaube aber auch, dass man dieses Vertrauen sich aneignen kann. Es kommt glaube ich darauf an mit welchen Menschen man sich umgibt. Eine schlechte Kindheit muss nicht das Leben bestimmen.

Wenn man aber das Buch was ich genannt habe mal liest, so hat man ganz ganz viele AHA Momente. Das und das ist weil das und das und wirkt sich so und so auf das Kind aus. Da kann man auch ohne Kind ganz viel für sich selber von mitnehmen und mal die eigene Kindheit unter die Lupe nehmen. Wobei ich wirklich eine Bilderbuchkindheit hatte für die ich sehr dankbar bin.
Das möchte ich genauso an meinen Sohn weitergeben

14.02.2019 21:16 • x 1 #44


Megeas


Zitat von Otten82:
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

Das hab ich mal irgendwo gehört und gelesen also in der Werbung glaub ich, der Titel kommt mir sehr bekannt vor....


Zitat von Otten82:
Das Urvertrauen soll ja schon während / nach der Geburt eine große Rolle spielen. Da ich nach der Geburt mit dem Tod gerungen habe konnte ich mein Baby nicht sofort auf den Arm nehmen. Stillen konnte ich auch nicht . Demensprechend haben mir total viele Leute Angst gemacht, dass die Bindung jetzt ja ggf. gestört ist.

Aber doch nicht auf Dauer ich glaube nicht das dein Kind solche Probleme wie ich haben wird, bzw richtig eigentlich is es nach der Geburt und diesen glaube 3 Jahre wichtigen Jahren die Entwicklung des urvertrauen schlaggebend die mir eben fehlt..





Zitat von Otten82:
Meine Freundin hat ein Kind adoptiert. Es also nicht selbst geboren und ich finde deren Bindung auch wie zu normalen leiblichen Eltern

Das freut mich sehr sogar ... Das es sows auch gibt ..


Zitat von Otten82:
Ich glaube aber auch, dass man dieses Vertrauen sich aneignen kann. Es kommt glaube ich darauf an mit welchen Menschen man sich umgibt. Eine schlechte Kindheit muss nicht das Leben bestimmen.

Das versuche ich ja irgendwie jetzt hin zubekommen, Naja mittlerweile umgib... Ich mich nur mit besten Freunde....



Zitat von Otten82:
Wenn man aber das Buch was ich genannt habe mal liest, so hat man ganz ganz viele AHA Momente. Das und das ist weil das und das und wirkt sich so und so auf das Kind aus. Da kann man auch ohne Kind ganz viel für sich selber von mitnehmen und mal die eigene Kindheit unter die Lupe nehmen. Wobei ich wirklich eine Bilderbuchkindheit hatte für die ich sehr dankbar bin.
Das möchte ich genauso an meinen Sohn weitergeben

Schau ich mir mal am danke dir

14.02.2019 21:55 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag