497

Verhalten nach Betrug

Lilly1981

Lilly1981

681
3
885
Hallo liebe Gemeinde,

Meine Geschichte habe ich schon mal in zwei teilen gepostet:

Ich fasse kurz zusammen: in der Schwangerschaft habe ich meinen Mann, mit dem ich schon sehr lange verheiratet bin, das erste mal erwischt, das er (36) mit seiner sehr viel jüngeren Arbeitskollegin regelmäßig außerhalb auf einer Weide im Auto Mittagspause gemacht hat. Natürlich hat er mir das verheimlicht. Ich bekam es heraus und er stellte es ein und auch nahm ich Kontakt mit der besagten Person auf. Sie reagierte ziemlich verständnisvoll. Das zweite mal, war ein paar Wochen später, da rief ich ihn an und bekam unfreiwillig ein Gespräch der beiden mit ( er nahm automatisch das Gespräch an) wo übelst über mich abgezogen wurde. Die Ehe lief gut und nichts davon stimmte auch nur ansatzweise. Natürlich wie immer, was man hier auch so liest: Psycho und krankhaft eifersüchtig etc Aber s. Lief da nichts und nichts deutete drauf hin.
Schon nach dem ersten Mal fingen bei mir die Komplikationen an.

Natürlich ist da mein temperament durch gegangen. Ich kontaktierte auch sie. Und wurde auch noch von ihr angezeigt. War mir aber echt egal. Er machte auch mit ihr . Und ich landete nur noch im Krankenhaus und habe seit her nur darum gekämpft den kleinen nicht zu früh zu bekommen. Es gelang mir trotz heftigster Komplikation bis es knapp über 31 Wochen durch zuhalten und selbstverständlich wurde es ein Notkaiserschnitt . Sprich, alles was man sich als Frau nicht wünschte, trat in insg 12 Wochen auf.

Haben auch noch zwei weitere Kinder.
Mein Mann hatte sich bemüht. Aber die Prioritäten habe ich da so gut es ging versucht auf meine Gesundheit zu setzen, da ich doch merkte, das der Stress sehr heftig einschlug.

Die babyzeit war auch sehr heftig. Der kleine hat viel geschrien. Umzug und zwei weitere Kinder. Kaum Hilfe und viel alleine gemacht. Sprich kaum Zeit zur Erholung. Er hatte sich da aber auch nicht mehr gut verhalten. Und drosch psychisch auf mich ein. Er hat mir noch regelrecht die letzte Kraft genommen. Ich hatte ein Schreibaby, zwei weitere Kinder die sich vernachlässigt fühlten. Und ich fühlte mich wie eine Krake. Habe versucht es allen recht zu machen.

Das ganze ging so bis zum Ausbruch der Pandemie. Ich hatte keine sozialen Hilfen und war auf mich selbst gestellt. Körperliche Beschwerden hatte ich, so das sich auch noch durch diese schwere Schwangerschaft psychosomatische Beschwerden einschlichen.

Anfang März ca, da kam mein Mann zum ersten man richtig auf mich zu und hat sich zum ersten Mal richtig entschuldigt. Vorher war in der babyzeit nichts davon zu sehen. Er sagte mir dann, er wäre überfordert gewesen.
Die Trennung war für mich sehr klar und in Planung. Denn was in der Schwangerschaft und danach ablief, war meiner nicht würdig.

Ich bin eine sehr positive, nette und gerechte und ehrliche Frau, und werde auch so von meiner Umwelt angesehen. Und ich bin auch kein nachtragender Mensch, in der Regel.

Ich habe seine Entschuldigung angenommen und seitdem legt er sich ins Zeug. Nur kann ich nicht auftauen. Mir selber gehts viel besser vom gesamten her. Nur ist es auch klar, das ich Tage habe, wo ich einknicke.

Ich habe das große Problem, das meine super Intuition, die mich mein Leben begleitete und mich selten täuschte, scheinbar durch Misstrauen ersetzt worden bin und ich das nicht mehr unterscheiden kann.
Durch diese heftigen Lügen, kann ich ihm nichts mehr glauben und ja ich fühle mich dabei sehr unfair ihm gegenüber. Ich habe schon das Gefühl, das ich mittlerweile mit meiner Kälte übertreibe. Ich bin einfach so hin und her gerissen, das ich nicht weiß, was ich machen soll. Ich habe so eine große Angst, wieder so einen Dolch in den Rücken zu bekommen.

Ich habe auch gemerkt, das ich meine Wut in der Schwangerschaft mehr auf das Mädel richtete ( war erstmal leichter).

Ich finde einfach keinen Weg, ihm zu vertrauen. Egal wie er sich bemüht. Er hatte mich und sie ja auch sehr glaubwürdig angelogen.

Er sagt halt, das er da nicht drüber nachgedacht hat. Und das er ja auch nichts verliebt gewesen sei in die Kollegin.

Vll liest ja jemand mit, der mir sagen kann, wie nach so einem Betrug das Vertrauen wieder kam.

Es ist jetzt genau ein Jahr her.

Ich weiß, das ich ihn noch liebe. Aber ich habe mir eine Riesen Mauer aufgebaut um mich zu schützen. Denn in der Schwangerschaft war ich dem ganzen hilflos aufgeliefert.

Ich möchte noch dazu hinfügen, das er ein sehr attraktiver Mann ist, und ich schon öfter beobachtet habe, wie er anderen Frauen hinterherguckt und ja gerade diese Altersklasse der Kollegin.

20.05.2020 23:40 • #1


Lebensfreude

Lebensfreude


5851
4
8470
womöglich schafft Ihr das nicht ohne Hilfe von aussen (Paarberatung)

21.05.2020 01:38 • x 1 #2



Verhalten nach Betrug

x 3


Lathgertha

Lathgertha


466
908
Hallo,

ich verfolg deine Geschichte bereits schon länger mit und kann dir - im Hinblick wie ich dich einschätze - sagen, dass der Drops gelutscht ist.

21.05.2020 10:58 • x 3 #3


Alex2020

Alex2020


223
3
205
Der scheint dir innerlich nicht committed (verpflichtet) zu sein. Du musst schauen, was dir wichtig ist.

Ich habe neulich gelernt, dass zu früh geborene Kinder schlechter in der Schule abschneiden, weniger Erfolg im Leben haben. Du solltest bitte jetzt stark darauf achten, dass dein kleines Kind möglichst sehr gute Ernährung mit Vitaminen und Mineralien bekommt, damit sein Gehirn sich gut entwickeln kann.

Dein Mann ist dafür verantwortlich, dass dein Kind in Gefahr geraten ist. Egal wie attraktiv und neiderrengend von anderen Frauen er ist, er hat sein Kind in Gefahr gebracht. Besonders guter Vater kann er nicht sein. Und aus deiner Geschichte habe ich verstanden, dass er dich nicht respektiert und keine Angst hat dich zu verlieren -- "mit drei Kindern, wo soll sie denn hingehen? Ha!"

Ergänzung: nicht nur dein Mann ist dafür verantwortlich, dass dein Kind in Gefahr geraten ist. Du bist auch dafür verantwortlich. Du hast diese Situation zugelassen, und bist hinter deinem Mann gelaufen, hinter der Frau, usw. Du hast auch wenig an das Kind gedacht und viel mehr an dich und deinen Mann. Das alles war auch deine Entscheidung.

21.05.2020 11:20 • x 1 #4


Lilly1981

Lilly1981


681
3
885
Zitat von Alex2020:
Der scheint dir innerlich nicht committed (verpflichtet) zu sein. Du musst schauen, was dir wichtig ist.

Ich habe neulich gelernt, dass zu früh geborenen Kinder schlechter in der Schule abschneiden, weniger Erfolg im Leben haben. Du solltest bitte jetzt stark darauf achten, dass dein kleines Kind möglichst sehr gute Ernährung mit Vitaminen und Mineralien bekommt, damit sein Gehirn sich gut entwickeln kann.

Dein Mann ist dafür verantwortlich, dass dein Kind in Gefahr geraten ist. Egal wie attraktiv und neiderrengend von anderen Frauen er ist, er hat sein Kind in Gefahr gebracht. Besonders guter Vater kann er nicht sein. Und aus deiner Geschichte habe ich verstanden, dass er dich nicht respektiert und keine Angst hat dich zu verlieren -- "mit drei Kindern, wo soll sie denn hingehen? Ha!"

Ergänzung: nicht nur dein Mann ist dafür verantwortlich, dass dein Kind in Gefahr geraten ist. Du bist auch dafür verantwortlich. Du hast diese Situation zugelassen, und bist hinter deinem Mann gelaufen, hinter der Frau, usw. Du hast auch wenig an das Kind gedacht und viel mehr an dich und deinen Mann. Das alles war auch deine Entscheidung.


Hallo Alex,

Der kleine ist tatsächlich in seiner Entwicklung spitzenmässig. Er ist laut sein tatsächlichen Alter mit allem drum und dran zwei Monate weiter als er sollte und ich gebe mir da sehr viel Mühe.

Du hast recht. Wenn ich zurückblicke dann muss ich sagen, das ich da vieles anders gemacht hätte. Aber ich war in einem Ausnahmezustand. Und habe schon weitgehends versucht alles abzuprallen. Aber es war nicht immer mgl. Da bringen Selbstvorwürfe nichts, da ich da trotz allem mein bestes gegeben habe mich und uns zu schützen. Das drauf zu gehen auf das Mädel war sowas von emotional und unter anderen Umständen, hätte ich das tatsächlich anders gehandhabt. Aber es war eine von innen unkontrollierte Handlung und die Emotionen schwappten über.

Ja, aber da unterschätzt er mich. Ich habe kein Problem damit mit drei Kindern alleine zu sein. Das bekomme ich auch hin.

Mit dem Respekt da hat er sich auch um 180 gedreht. Aber meine Gedanken sind wie lange

21.05.2020 11:33 • x 1 #5


CaveCanem

CaveCanem


2665
1
3709
Zitat von Lilly1981:
Und drosch psychisch auf mich ein.


Autsch. Auf seine schwangere Frau eindreschen bzw kurz nach der Geburt derart Druck machen... geht ja mal gar nicht.

Zitat von Lilly1981:
durch diese schwere Schwangerschaft psychosomatische Beschwerden einschlichen.


Die Psyche kann den Stress nicht mehr tragen und richtet den Körper als Geigerzähler (Melder von Strahlenverseuchung) und Notfallsirene ein, weil sie meint, nicht gehört zu werden. Tillt der Körper in bestimmten Situationen muss der Mensch ja hören und eine Verbindung zw Auslöser und Symptom herstellen.

Zitat von Lilly1981:
Anfang März ca, da kam mein Mann zum ersten man richtig auf mich zu und hat sich zum ersten Mal richtig entschuldigt


Hm. Auf was hin kam er? Hast Du das hinterfragt? Woher die Wandlung?

Zitat von Lilly1981:
bin auch kein nachtragender Mensch, in der Regel.


Joa. Man verzeiht zu leicht und zu schnell, Schwamm drüber, aber das zugrunde liegende Problem gerät dabei aus dem Fokus.

Zitat von Lilly1981:
das meine super Intuition, die mich mein Leben begleitete und mich selten täuschte, scheinbar durch Misstrauen ersetzt worden bin und ich das nicht mehr


Misstrauen und "Intuition" sind das nicht zwei Seiten derselben Medaille? Aus irgendeinem Grund hast Du ihn rein intuitiv erwischt.

Zitat von Lilly1981:
ich fühle mich dabei sehr unfair ihm gegenüber.


Öh...nö?! Er hat doch das getan, was Du vermutet hast. "Pris la main dans le Sack". Auf frischer Tat ertappt und das gleich zwei Mal.

Zitat von Lilly1981:
Ich weiß, das ich ihn noch liebe


Bist Du Dir da sicher? Mit drei Kindern sucht man Bleibegründe. Alleine wäre es zu schwer und so ist der beste Grund, auszuhalten "ich liebe ihn noch."

Zitat von Lilly1981:
und ich schon öfter beobachtet habe, wie er anderen Frauen hinterherguckt und ja gerade diese Altersklasse der Kollegin



Joa. Das machen viele Männer. Leider. Aber das stärkt nicht gerade das Vertrauen.

Raten.... professionelle Hilfe suchen. Ihn bei den Kindern mehr einbinden, damit Du etwas Entlastung hast.

Und wirklich hinterfragen, was ihn
a) rausgezogen hat.
b) was den Wandel verursacht hat.

Und nix annehmen, das nach Schuldumkehr aussieht. Kein "Du warst so..."

Der richtige Grund kommt in einem "ich war so..." Satz zutage.

DU bist keiner seiner Gründe. Niemals. Die liegen in ihm selbst.

21.05.2020 11:58 • x 3 #6


Perzet


1636
3136
Hallo Lilly,
ich habe deinen anderen thread verfolgt und habe mich schon gefragt, wie es dir geht.

Ganz ehrlich bin ich etwas erschrocken, wie du schreibst. Das ist nicht mehr die Lilly von vor einem Jahr. Wo bist du geblieben?

Diese andere Lilly war klar, hatte Tatkraft, wußte, wer sie ist, was richtig ist und kannte ihren Wert.

Die Lilly, die jetzt schreibt, ist unter den ganzen Anforderungen ordentlich untergegangen.
Du wolltest alles schaffen und es wurde doch etwas sehr viel für eine Person. Ist es ja auch wirklich.

Dein Mann war also überfordert gewesen? Aha! Deswegen ist er geflüchtet? In Lügen. Zu ner anderen. Sonstiges.

Was warst du?
Wo bist du hin? Du hast dich gekümmert, um deine Familie.

Wann wird er das nächste Mal überfordert sein?

Gab es irgendwelche Aufarbeitungen seinerseits?

Dass er gut aussieht und sich ins Zeug legen kann, weiß man inzwischen.
Nur was ist davon für eine Beziehung belastbar, tragbar, nützlich?
Oder nützt es nur ihm?

Sind nur ein paar Fragen und Beobachtungen.

Wünschen tue ich dir und deiner Familie nur das Beste. Kann dauern.

21.05.2020 12:04 • x 2 #7


Isely

Isely


5861
2
9527
Liebe Lilly ich habe heute leider nicht viel Zeit um dir ausführlich zu antworten.

Ich glaube aber, das jetzt erst alles bei dir durchbricht, vorher galt deine Sorge dem ungeborenen Kind und den anderen noch kleinen Kindern.
Dadurch hat sich echte Aufarbeitung nach hinten verschoben, jetzt allmählich rückt das erst nach. Das war zu erwarten.
Leider hat sich dein Mann nicht gleich zu Beginn des Auffliegens wirklich transparent und auch nicht mit Reue gezeigt, sondern verwies auf eure Probleme in der Beziehung, an denen er aber auch seinen Anteil hatte.

Vielleicht würde jetzt eine Paarberatung mal Sinn machen ?

21.05.2020 12:22 • x 2 #8


Lilly1981

Lilly1981


681
3
885
Zitat von CaveCanem:

Autsch. Auf seine schwangere Frau eindreschen bzw kurz nach der Geburt derart Druck machen... geht ja mal gar nicht.



Die Psyche kann den Stress nicht mehr tragen und richtet den Körper als Geigerzähler (Melder von Strahlenverseuchung) und Notfallsirene ein, weil sie meint, nicht gehört zu werden. Tillt der Körper in bestimmten Situationen muss der Mensch ja hören und eine Verbindung zw Auslöser und Symptom herstellen.



Hm. Auf was hin kam er? Hast Du das hinterfragt? Woher die Wandlung?



Joa. Man verzeiht zu leicht und zu schnell, Schwamm drüber, aber das zugrunde liegende Problem gerät dabei aus dem Fokus.



Misstrauen und "Intuition" sind das nicht zwei Seiten derselben Medaille? Aus irgendeinem Grund hast Du ihn rein intuitiv erwischt.



Öh...nö?! Er hat doch das getan, was Du vermutet hast. "Pris la main dans le Sack". Auf frischer Tat ertappt und das gleich zwei Mal.



Bist Du Dir da sicher? Mit drei Kindern sucht man Bleibegründe. Alleine wäre es zu schwer und so ist der beste Grund, auszuhalten "ich liebe ihn noch."




Joa. Das machen viele Männer. Leider. Aber das stärkt nicht gerade das Vertrauen.

Raten.... professionelle Hilfe suchen. Ihn bei den Kindern mehr einbinden, damit Du etwas Entlastung hast.

Und wirklich hinterfragen, was ihn
a) rausgezogen hat.
b) was den Wandel verursacht hat.

Und nix annehmen, das nach Schuldumkehr aussieht. Kein "Du warst so..."

Der richtige Grund kommt in einem "ich war so..." Satz zutage.

DU bist keiner seiner Gründe. Niemals. Die liegen in ihm selbst.


Sehr gute Fragen.

Seine Wandlung kam daher, da ich auf rein gar nichts mehr reagierte. Ich kümmerte mich hier brav um alles. Plus das Pferd das wir haben. Meine Grosse fühlte sich ziemlich alleine mit dem Pony und da musste ich auch Support leisten ( hat mir und macht mir ja auch Spaß). Das heißt ich hatte keine Zeit mich mehr auf seine Gemeinheiten einzugehen. Plus dem Riesen Umzug und dabei das Baby und noch ein Kind.

Er kam dann abends auf mich zu und sagte so kann es nicht weiter gehen und er auch weiß das ich mich trennen werde. Aber er möchte nicht gehen und seine Familie wäre alles für ihn.... und dann redete er über alles. Er hätte eine innerliche Distanz aufgebaut und lebte nur im hier und jetzt ohne Rücksicht auf jegliche Konsequenzen.
Also zu dieser Zeit.
Aber er wäre nicht fremd verliebt gewesen und diese Umstellung ginge ja auch nicht.

Joa, sein gutes Aussehen da bildet er sich ordentlich was drauf ein. Aber das ist defintiv nicht mein Fokus und nützt mir ja auch nichts.

In schuldumkehr war er ein Profi, so das mit teilweise der Mund offen blieb. Aber davon nahm ich mir nichts an.

Diese Fragen wegen dem Wandel werde ich ihm stellen. Danke für den Input.

Das mit dem Misstrauen und Intuition macht mir zu schaffen. Aber ich kontrolliere ihn nicht. Habe auch nicht das Bedürfnis zu hinterfragen. Nur stört es mich.

21.05.2020 13:44 • #9


Lilly1981

Lilly1981


681
3
885
Zitat von Perzet:
Hallo Lilly,
ich habe deinen anderen thread verfolgt und habe mich schon gefragt, wie es dir geht.

Ganz ehrlich bin ich etwas erschrocken, wie du schreibst. Das ist nicht mehr die Lilly von vor einem Jahr. Wo bist du geblieben?

Diese andere Lilly war klar, hatte Tatkraft, wußte, wer sie ist, was richtig ist und kannte ihren Wert.

Die Lilly, die jetzt schreibt, ist unter den ganzen Anforderungen ordentlich untergegangen.
Du wolltest alles schaffen und es wurde doch etwas sehr viel für eine Person. Ist es ja auch wirklich.

Dein Mann war also überfordert gewesen? Aha! Deswegen ist er geflüchtet? In Lügen. Zu ner anderen. Sonstiges.

Was warst du?
Wo bist du hin? Du hast dich gekümmert, um deine Familie.

Wann wird er das nächste Mal überfordert sein?

Gab es irgendwelche Aufarbeitungen seinerseits?

Dass er gut aussieht und sich ins Zeug legen kann, weiß man inzwischen.
Nur was ist davon für eine Beziehung belastbar, tragbar, nützlich?
Oder nützt es nur ihm?

Sind nur ein paar Fragen und Beobachtungen.

Wünschen tue ich dir und deiner Familie nur das Beste. Kann dauern.


Du hast recht. Ich hatte aber zuviel um die Ohren, das ich es unmöglich schaffen konnte, die Klarheit aufrecht zu erhalten.

Überfordert wäre er nach dem raus kommen der Geschichte gewesen. Währenddessen habe er sich keine Gedanken gemacht. Bzw war es ihm gleichgültig....

Ich Merke aber nach 10 Monaten, das sich meine Hormone stabilisieren. Ich arbeite alles nach.

21.05.2020 13:48 • #10


Lilly1981

Lilly1981


681
3
885
Zitat von Isely:
Liebe Lilly ich habe heute leider nicht viel Zeit um dir ausführlich zu antworten.

Ich glaube aber, das jetzt erst alles bei dir durchbricht, vorher galt deine Sorge dem ungeborenen Kind und den anderen noch kleinen Kindern.
Dadurch hat sich echte Aufarbeitung nach hinten verschoben, jetzt allmählich rückt das erst nach. Das war zu erwarten.
Leider hat sich dein Mann nicht gleich zu Beginn des Auffliegens wirklich transparent und auch nicht mit Reue gezeigt, sondern verwies auf eure Probleme in der Beziehung, an denen er aber auch seinen Anteil hatte.

Vielleicht würde jetzt eine Paarberatung mal Sinn machen ?


Er hatte zu seiner Zeit, alles runter geredet. Das stimmt. Und jetzt sehe ich klarer und frage mich, wie ich überhaupt wieder Vertrauen aufbauen soll.

Paartherapie macht er nicht. Er hält da gar nichts von.

21.05.2020 13:51 • #11


Minnie

Minnie


798
5
616
Zitat von Lilly1981:

Er hatte zu seiner Zeit, alles runter geredet. Das stimmt. Und jetzt sehe ich klarer und frage mich, wie ich überhaupt wieder Vertrauen aufbauen soll.

Paartherapie macht er nicht. Er hält da gar nichts von.

Der schimpft und lästert, macht dich völlig fertig.... mag aber keine Therapie machen, die Dir und euch helfen könnte? Für mich wäre das gelaufen.

21.05.2020 13:58 • x 3 #12


CaveCanem

CaveCanem


2665
1
3709
Zitat von Lilly1981:
und er auch weiß das ich mich trennen werde.


Gumma da... daher weht der Wind...

21.05.2020 14:15 • x 1 #13


Acht

Acht


1056
1509
Lilly, ich habe damals auch still mitgelesen und freue mich von dir zu hören.

Zitat von Lilly1981:
Ich habe das große Problem, das meine super Intuition, die mich mein Leben begleitete und mich selten täuschte, scheinbar durch Misstrauen ersetzt worden bin und ich das nicht mehr unterscheiden kann.


Zitat von Lilly1981:
Ich finde einfach keinen Weg, ihm zu vertrauen. Egal wie er sich bemüht. Er hatte mich und sie ja auch sehr glaubwürdig angelogen.

Letzteres ist deine Intuition. Sie ist noch da.

Denn das:
Zitat von Lilly1981:
Paartherapie macht er nicht. Er hält da gar nichts von.

Zeigt, dass er deine Wünsche nach wie vor hinten anstellt und an Aufarbeitung nicht ehrlich interessiert ist.
Kann es sein, dass er einfach keine Alternative zu dir gefunden hat? Das soll keineswegs dir gegenüber abwertend gemeint sein, aber ich schätze nach dem Mitlesen deines vorherigen Themas, deinen Mann so ist, dass er immer jemanden an seiner Seite braucht.

21.05.2020 14:38 • x 2 #14


Perzet


1636
3136
Ich denke Cave hat es getroffen mit ihrem Hinweis, daß dein Bauchgefühl sehr wohl noch funktioniert. Es signalisiert dir Zweifel.
Von deiner Beschreibung her klingt es verständlich. Er tut nicht viel, was echtes Vertrauen wieder aufbauen würde.

21.05.2020 14:50 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag