127

Verliebt, verweifelt er hat gelogen er ist verheiratet

Emma75

Emma75


606
2
1080
Zitat von Engel1:
Er hat nur Ziel verfolgt mich ins Bett zu bekommen um was anderes ging es in nicht

Das zeugt aber von einem sehr altmodischen Verständnis. Du wolltest doch auch gerne mit ihm ins Bett und das ist doch auch völlig OK. Dass er seine Frau betrogen hat und Dich angelogen ist nicht ok, aber wie vorhin schon einer schrieb, geht Dich die Beziehung von ihm zu seiner Frau eigentlich nichts an. Für Dich kannst Du etwas tun, z.B. Dich von dem Gedanken verabschieden, dass ein Flirt mit anschließendem 6 nicht immer zu einer lebenslangen Beziehung fürhren muss, ohne dass es da 'jemand drauf anlegt'. Die Zeiten in denen mein Großvater meinem Vater gesagt hat: 'Schau Dir eine Frau genau an, bevor Du mit ihr ins Bett gehst. Wenn sie schwanger wird, musst Du sie heiraten' sind ja doppelt vorbei - die Zeiten haben sich geändert und wir sind aus der fruchtbaren Phase raus. Geh es einfach das nächste Mal etwas lockerer an.

14.03.2020 10:43 • x 4 #76


Minnie

Minnie


565
5
373
Na sicher wollte er mit Dir ins Bett, Du mit ihm ja auch...

14.03.2020 10:58 • x 2 #77



Hallo Engel1,

Verliebt, verweifelt er hat gelogen er ist verheiratet

x 3#3


Angi2


2642
5
2208
Zitat von CaveCanem:
Zumindest einem der Beteiligten fehlt was. Das er sich woanders holt.

Dann soll der, dem was fehlt, dahin gehen, wo er es findet....deswegen setze ich mich aber nicht mit Frauen auseinander, die sich dafür hergeben unbefriedigte Männer zu befriedigen....

Zitat von AnnaLena49:
denn sie nimmt damit der Ehefrau viel Stress ab und hält die Erde in Frieden.

und das auch noch kostenlos....

14.03.2020 11:10 • #78


Dracarys


425
5
976
Zitat von Minnie:
Na sicher wollte er mit Dir ins Bett, Du mit ihm ja auch...


Sicher wollten das Beide , es geht auch weniger ums Bett als um den Kontext.
Ich selbst wäre z.B. angeekelt und erschüttert, wenn ich nach dem Sechs erfahre, dass das ein verheirateter Mann war.
Denn er grenzt an Körperverletzung, wenn man mit einer massiven Lüge die eigenen Werte verrät, sprich, wenn man es vorher gewusst hätte, dann wäre es nicht geschehen.
Es ist also arglistige Täuschung, so etwas einfach vom Tisch zu wischen, liegt nicht jedem.

Mich erschreckt deshalb ein wenig die Einstellung hier, dass man in solchen Fällen besser die Füße still hält, denn mit dem Satz "es ändert ja eh nichts" hebelt man praktisch jede Rüge, jedes Gespräch und jede Konsequenz aus.

Ich würde z.B.einen Einbruchdiebstahl immer anzeigen, auch, wenn es nichts ändert.
Ebenso würde ich eine Beschwerde an Amazon schreiben, auch, wenn es nichts ändert.
Wenn ich alleine sehe, wie fleißig Bewertungen über jeden Quatsch im Netz gelesen und verfasst werden, dann sehe ich, dass das Streben nach Fairness und Gerechtigkeit dem Menschen in die Wiege gelegt wurde, und dass dieses Bedürfnis eine Stimme braucht.

Wer nicht mehr die Stimme erhebt, weil "es eh nichts ändert", der muss zur Verletzung und zum Verrat zusätzlich seine eigene Resignation und Kapitulation verschmerzen.
Und derjenige, der das alles zu verantworten hat, kommt ungeschoren davon, weil einen dessen Leben nichts angeht?

Wenn ich bedenke, dass den Betrüger das Leben der TE durchaus etwas anging, dass er sich sogar massiv in deren Leben reindrängte und ihre Wahrnehmung täuschte, dann wäre ein Stllhalten in meiner Wahnehmung das Verkehrteste überhaupt.

14.03.2020 11:27 • x 3 #79


mena


13
1
8
Engel hat in erster Linie die Verantwortung für sich selber und das ihre Wunden nun heilen. Für die Ehefrau trägt sie keine Verantwortung. Denn sie würde unwissentlich in eine Beziehung mitteingezogen und hat damit auch das Recht zu reagieren.

Wenn es ihr bei der Verarbeitung hilft, finde ich es ok. Ich empfehle jetzt aber Abstand zu nehmen. Was die beiden Ehepartner nun daraus machen , da sollte sie sich nun raushalten.

14.03.2020 11:38 • x 4 #80


KBR


9818
5
16456
Also die Argumente, dass ein Einbruchdiebstahl angezeigt würde usw. zählen m.E. nur, wenn es um strafbare Handlungen geht. Wer meinen moralischen Ansprüchen entgegen handelt, handelt aber meist nicht strafbar i.S. des Gesetzes. Fremdgehen ist rechtlich nicht verboten. Deshalb bin ich aus meiner Sicht auch nicht befugt oder aufgerufen, mich als betroffene Frau an die Strafverfolgungsbehörden (die Ehefrau?) zu wenden.

Der Mann muss mit seinem Gewissen klar kommen. Die Einen tun das viel leichter als die Anderen. Von welcher Sorte der Typ ist, auf den die TE reingefallen ist, wissen wir nicht. Auch wissen wir nicht, welche Folgen die Offenbarung der TE für die Ehefrau haben. Vielleicht schmeißt sie den Kerl raus, trauert eine Weile und hat dann die beste Zeit ihres Lebens. Oder aber sie ist labil und nimmt sich den Strick. Die Wahrscheinlichkeit ist, dass etwas zwischen diesen Extremen stattfinden wird, aber ich würde nicht daran beteiligt sein wollen.

Ich finde auch nicht, dass so eine Aktion für viel Selbstwert spricht; eher für ausgesprochene Hilflosigkeit. Das bedeutet jedoch, dass jemandem, der das macht, vermutlich keine anderen Handlungsmöglichkeiten / Bewältungsstrategien zur Verfügung stehen. Das ist wie bei kleinen Kindern, wenn sie einen Konflikt nicht mehr untereinander gelöst kriegen, gehen sie petzen.

Wie die Petze, die in den Laden ging und ein Stück Käse haben wollte.

HIlflosigkeit in dieser Form ist etwas, wovon ich glaube, dass dieses eher Menschen zur Verfügung steht, die - um es mal vorsichtig auszudrücken - wenig Zugang zu ihren Gefühlen und Methoden haben, um mit Dingen anders umzugehen. Der Fokus liegt hier auf "Rache", was das mit der Frau macht, bleibt außen vor. Weshalb ich glaube, dass man gut daran täte, wenn man sich mit sich selber statt mit einem kurzen Hochgefühl einer Rache oder auch einer vermeintlichen Herstellung von Gerechtigkeit auseinandersetzen würde.

Wenn wir hier mal hinschauen: Die TE ist nicht nur auf den Typen reingefallen sondern auch auf sich selber. Denn merkwürdig war diese Konstellation der "Beziehung" ja schon von Anfang an. Letztlich hat ja auch ihr Bauchgefühl gesiegt. Auf sich selber reinzufallen, schmerzt halt oft noch viel mehr, denn das nicht zu tun, hätte man selbst in der Hand.

14.03.2020 12:32 • x 3 #81


Emma75

Emma75


606
2
1080
Zitat von Dracarys:
Denn er grenzt an Körperverletzung,

Harte Geschütze - ne das sehe ich nicht so extrem. Verletzend ist es schon und moralisch nicht in Ordnung, aber Körperverletzung? Das setzt ja voraus, dass der 6 ganz fürchterlich war und sie es nur 'ertragen' hat weil sie hoffte, dass sie dafür eine Beziehung erwarten kann.

14.03.2020 12:58 • x 2 #82


Engel1

Engel1


24
1
16
Ich habe mit seiner Frau telefoniert das Gespräch hat ungefähr fünf Minuten gedauert ich habe sie darüber aufgeklärt dass ich mit ihm ein Verhältnis hatte und zum guten Schluss hat sie sich noch bedankt ich habe erfahren dass er nicht das erste mal fremdgegangen ist, er hatte mich 20 Minuten später angerufen und hat mir Vorwürfe gemacht ich habe ihm nur gesagt die Schuld würde er ganz alleine dafür tragen hätte er mich nicht belogen wäre ich gar nicht in diese Situation rein geraten aber für mich ist die Situation trotzdem furchtbar ich liebe diesen Mann und es tut einfach nur furchtbar weh, ich habe den Kontakt komplett abgebrochen und bin dabei alles zu verarbeiten auch während dessen ich das jetzt schreibe bin ich furchtbar am weinen, aber ich weiß es wird wieder eine bessere Zeit kommen...

24.03.2020 22:09 • #83


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5694
3
10261
Es tut mir sehr leid, dass Du Dich in einen verheirateten Mann, der Dich über seinen Beziehungsstatus belogen hat, verknallt hast. Das tut weh und natürlich kann man da auch ein wenig verzweifeln, wenn man denkt, jetzt würde mal irgendwas gut passen. Jemanden kennenzulernen, bei dem man hin und weg ist, wird im etwas höheren Alter ja leider nicht einfacher.

Ein wenig finde ich aber auch befremdlich, dass Du nach ein paar Monaten "Beziehung" bereits von Liebe sprichst. Auch jetzt schreibst Du noch, wie sehr Du ihn liebst.

Wir reden von einem Mann, der Dir möglicherweise perfekt Deine Bedürfnisse gespiegelt hat. Der Dir das gesagt, geschrieben und im Bett gegeben hat, was Du wolltest. Aber ich z. B. würde in einer 6monatigen Beziehung (wenn ich sie dafür halte) unbedingt mal das Umfeld meines Partners ansehen wollen. Nix Hotels oder immer nur bei mir: Seine Wohnung würde ich mir angucken wollen, sehen, wie er lebt.

Versteh mich nicht falsch: Von Illusionen Abschied nehmen zu müssen, ist bitter und tut durchaus weh. Aber vielleicht solltest Du einmal sortieren, was wirklich Gefühl war, was Du in ihn "investiert" (mag das Wort nicht bei Liebesgeschichten) hast und was Projektion.

Was die Information an Ehepartner betrifft, habe ich eine recht klare Meinung: Wenn ich angelogen werde, daraufhin sofort jeden Kontakt und vor allem jede Körperlichkeit einstelle, dann kann ich informieren (würde es vermutlich aber nicht machen. Käme auf den Einzelfall an).

Mach ich aber aus Gründen noch ne Weile mit, obwohl ich weiß, der Mann ist gebunden, dann bekommt es für mich ein anderes Geschmäckle; nämlich Richtung Rache. "Die Frau hat es verdient, die Wahrheit zu erfahren!" - ääh ja. Sie hätte verdient, nicht betrogen zu werden. Weder von ihrem Mann noch von dessen Gespielinnen. Für mich ist es verlogen, dann Mitleid mit der Ehefrau vorzuschieben, wenn man - durchaus berechtigt - an sich nur dem Mann einen verpuhlen will. Erst recht, wenn noch hinterher geschoben wird, wie sehr man ihn doch immer noch liebt.
Das ist jedoch meine persönliche Meinung, hat natürlich keine Allgemeingültigkeit.

24.03.2020 22:54 • x 3 #84


tina1955

tina1955


2321
1
3494
Ich war als betrogene Ehefrau sehr dankbar, dass man mich informiert hat. Klar war es ein Schock für mich.
Damit habe ich nie gerechnet.
Ich weiß nicht, ob mein Ex schon zuvor mal eine Affäre hatte, hat mich auch nicht mehr interessiert, denn ich habe mich sofort getrennt.

Ich wäre auch solidarisch und würde ich an Kontaktdaten einer betrogenen Ehefrau ran kommen, hätte ich in jedem Fall die Ehefrau informiert, was der feine Herr Gatte so in seiner Freizeit nebenbei treibt.

Aber Einzelheiten der Affäre und wie man die Zeit verbracht und genossen hat, würde ich mir verkneifen. Weil ich die Frau nicht unnötig zusätzlich damit verletzen möchte.
Die Information, das der Gatte eine Affäre hat, reicht aus.

24.03.2020 23:22 • x 1 #85


berliner1962


204
1
275
hallo,
Ich kann nicht so ganz nachvollziehen warum Du immer wieder betonst wie sehr Du ihn "liebst" und wie schwer es sei von ihm "loszukommen" - und dann übst Du eine solche Rache. Irgend etwas stimmt daran nicht.
Wir haben nicht die Möglichkeit, seine Version hier zu lesen.

Menschliches Verhalten (nicht nur männliches!) bewegt sich nicht immer in festgelegten Normen oder (fremd-)bestimmten Moralitäten. Da sind so manche Abgründe die einen Menschen sogar dazu bringen können nicht oder nicht sofort die ganze Wahrheit sagen zu können. Nicht unbedingt muss ein böswilliger Vorsatz die einzig denkbare Ursache für "abwegiges" Verhalten sein.

Du hast eine der millionen denkbaren Formen von Liebe erfahren. Zuneigung, Begehren. Und konntest das auch für ihn empfinden. Leider scheint diese Form des Liebens nicht für eine feste Beziehung tauglich, nicht für eine Zukunft?

Und wie gehst Du damit um? Nur mit Selbstqual, Leiden und Rache. Und weiter behauptest Du, ihn zu lieben. Was ist das für eine Liebe? Wie liebst DU? Ist es Sucht? Projektion? Verletzte Eitelkeit?

Ich denke jeder kann hier Deine Verletzung wegen der Lüge am Anfang verstehen. Aber diesen Mann, der Dich vielleicht liebte oder liebt quasi wie einen Verbrecher zu kriminalisieren finde ich nicht in Ordnung.

Und die ganze Phalanx von Frauen hier, die darauf einsteigen und kampferprobt "Kreuzige ihn" schreien tun gerne so, als wären nur die Männer per se rein triebgesteuerte Unwesen und permanent bedürftig und daher den Frauen nur nachjagend. Diese Einseitige Sicht ist nicht nur falsch, sie ist auch wenig hilfreich. Es liegt nämlich nicht am Geschlecht sondern weil der Mensch ein Mensch ist.

Alles Gute

24.03.2020 23:30 • x 1 #86


Dracarys


425
5
976
@berliner1962

Es soll ja integre Menschen geben, die nun mal nicht mit einem Verheirateten ins Bett steigen.
Sie also in ihrer Vorstellung und Moral arglistig zu täuschen, ist verabscheuungswürdig.

Du fändest es auch nicht prickelnd, wenn Deine Partnerin eine nette Geschlechtskrankheit hat, aber diese Tatsache verschweigt und ohne Schutz mit Dir schläft.
Du würdest es unter arglistige Täuschung und Körperverletzung verbuchen, hier ist es ähnlich, nur dass die Seele und nicht der Körper verletzt wurde.

Rache? Nein, eine Warnung für eine Ehefrau.
Und ob der Typ daheim jetzt Schelte bekommt, ist doch egal, denn um ihn geht es per sofort nicht mehr.

Hier findet auch kein Kreuzzug gegen Männer statt, charakterliche Schwäche ist schon immer unisex gewesen.

25.03.2020 12:15 • x 1 #87




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag