83

War es richtig, zu gehen?

RedShoes

RedShoes

58
3
20
Unsere Beziehung dauerte ca. 1,5 Jahre. Ich dachte, ich wäre angekommen, ich fühlte mich wohl, konnte sein, wie ich bin. Das waren auch seine Worte. Für ihn war alles in Ordnung, er war glücklich. Ich war auch glücklich, wenn wir zusammen waren war alles wunderbar. Dennoch Wir lebten nicht zusammen, uns trennen ca. 30 km. Jeder hatte also nach wie vor sein Leben, wir haben uns 1x pro Woche einen Abend und wenn ich kinderfreies WE hatte, an den Tagen gesehen. Er hat viele Freunde und Interessen. Ich hatte immer das Gefühl, dass diese Dinge wichtiger waren. Er hatte es auch mal so gesagt: an erster Stelle steht seine Tochter (verstehe ich, ich habe auch einen Sohn, für den ich zurückstecke dass das nicht immer richtig ist, weiß ich), an zweiter Stelle steht er, danach kam ich mit meinem Sohn, am Ende seine Arbeit. Sein ICH und seine Interessen nehmen viel Zeit in Anspruch und sind ihm wie gesagt auch sehr wichtig. Wenn ich eine Beziehung/Partnerschaft eingehe, denke ich im Wir bzw. Uns. Ist das so falsch? Ich mache auch noch was für mich, aber das WIR, die Familie wären mir wichtiger.

Es gab so viele Kleinigkeiten, die dann zum großen Ganzen führten. Beispielsweise:
Es ist schön, wenn man am Valentinstag Blumen geschickt bekommt, aber er hätte ja auch vorbei kommen können. Das ging natürlich nicht, weil er mit einem Freund zum Handball schauen verabredet war.
Letztes Jahr musste ich ihn auch quasi zu einem gemeinsamen Urlaub "überreden". "In den Sommerferien nehme ich keinen Urlaub, meine Tochter hat Urlaub mit der Tante geplant." Er hat sich für eine Frau mit schulpflichtigem Kind entschieden, wann wird die wohl Urlaub machen? Richtig, in den Ferien. Dieses Jahr hatte er es aber von sich aus angesprochen und wir haben die Urlaubszeit abgesprochen.

Wenn es mir in der Woche mal schlecht ging, hätte ich mir gewünscht, dass wir auch mal darüber reden. Er hat es immer weggewischt/ignoriert und meine schlechten Gedanken auf andere Art und Weise vertrieben. Ich fühlte mich zwischenzeitlich nur als S. objekt oder noch Schlimmeres

Auch störten mich etwas die Bilder der Ex-Frau an der Wand. Seine Begründung: das sind Lebensereignisse, die zu seinem Leben dazu gehören. Alles gut und schön es ist ja schließlich auch seine Wohnung, verstehe ich, manche waren aber einfach nur Schnappschüsse. Auch hing ein Brief in einem Rahmen von einer Verwandten, die u.a. schrieb, dass die Ex-Frau nicht wüsste, was für einen tollen Menschen sie verloren hätte.
Dass eine andere Ex auf dem Autokennzeichen verewigt ist, nun ja auch da denke etwas anders drüber. Auf die Idee würde ich nicht kommen.
Die gemalten Bilder der Tochter (Papa, Frauenname, Herzchen) an der Wand - okay.
Für mich hieß es, dass er seine Vergangenheit nicht verarbeitet hat. Mein Therapeut hat mal gesagt, dass er zeigen möchte, dass er viele Frauen haben kann. Das habe ich ihm kurz vor der Trennung gesagt er hat sich darüber sehr aufgeregt.
Jeder hatte ein Leben vorher, für mich gehört sowas in ein Fotoalbum oder in eine Schachtel, wo Erinnerungen aufbewahrt werden können. Man muss es nicht so präsentieren. In meiner Wohnung findet man so etwas nicht öffentlich zur Schau gestellt. Ich empfinde es als respektlos dem neuen Partner gegenüber.
Gefühlt musste ich mit den präsenten Ex-Frauen leben. Vielleicht denken manche Männer darüber anders, aber mein Selbstwertgefühl sank und es kam Eifersucht durch. Das wollte ich ihm nicht länger zumuten und bin gegangen. Das war auch nicht der Grund, sondern der Auslöser. Es kamen die ganzen Kleinigkeiten wieder hoch. Ich schäme mich auch für mein Verhalten. Dass ich daran arbeiten muss, weiß ich.

Er wollte sich dem eigentlich stellen und mir helfen, hat dann aber beschlossen, dass er es nicht mehr möchte. Er hat dann alles gelöscht (bei Telegram kann man ja auch bei der anderen Person alles löschen), mich überall geblockt und den Kontakt komplett abgebrochen.

An mancher Stelle habe ich überreagiert, das weiß ich, aber sind meine Ansichten so schräg? Ich habe ihm gegenüber ein schlechtes Gewissen, dass ich ihn verlassen habe, aber was ist mit mir und meinen Gefühlen War es richtig, zu gehen?
Auch wenn ich in klaren Momenten weiß, dass es für mich und mein Kind die richtige Entscheidung war, ich leide sehr unter der Trennung. Ein zurück gibt es da nicht mehr.

31.03.2021 22:28 • #1


NeinDanke


7
16
Hey. Ich persönlich finde deine Ansichten absolut nicht schräg. Eher im Gegenteil. Vollkommen nachvollziehbar. Dieser Mann hat dir nie das Gefühl gegebem an erster Stelle (natürlich nach dem Kind) zu stehen. Bilden der Ex an der Wand ? Klares zeichen, zumindest für mich, für noch nicht abgeschlossen. Ich denke du warst mit deinem Gefühl, nur ein S. objekt nicht sooo weit daneben. Warscheinlich nicht nur dafür, aber ebern als Lückenfüller. Und sowas hat niemand verdient. zumindest niemand, der, wie du es eben offensichtlich versucht hast, so viel Zeit und Energie in eine Beziehung steckt. Also nur um kurz und knapp die Hauptfrage zu beantworten: Ja, es war das einzig richtige, zu gehen. Suche bitte nicht die Schuld bei dir. Klar hast du bestimmt auch fehler gemacht, aber wenn ein Mensch den Partner nicht wertschätzt, dann.. nunja.. ist erst es einfach nicht wert..

Wünsche dir alles gute und hoffe, dass du dennoch so viele gute Erinnerungen wie möglich beibehälst und den Kopf nicht in den Sand steckst

31.03.2021 22:54 • x 2 #2



War es richtig, zu gehen?

x 3


SabineWien


659
7
1211
Hallo!
Fühl dich gedrückt, der Anfang einer Trennung tut sehr weh leider.

So wie ich das lese hattet ihr nicht viel gemeinsam. Also verschiedene Interessen, Ansichten.. ich denke das hat sich mit der Zeit raus kristallisiert und euer Weg ging immer mehr auseinander.
Auch liest es sich so das euer Wunsch nach Sechs verschieden war.. Alles Punkte für mich die schon übereinstimmen sollten.

So weh es derzeit tut, aber ich denke da waren zu viel Verschiedenheiten oder gab es viele Momente wo du dachtest "wow, wir verstehen uns ohne Worte und schweben gerade auf einer Wellenlänge"... denn nur diese Gemeinsamkeiten machen eine Beziehung dann wirklich zukunftssicher finde ich.

Liebe Grüße

31.03.2021 22:55 • x 2 #3


RedShoes

RedShoes


58
3
20
Ich danke dir für deine Antwort.

In Sachen S... waren wir sehr auf einer Wellenlänge. Aber S... ist eben nicht alles.

Er hat viel für mich gemacht, als wir noch konnten, haben wir viel unternommen, da waren auch gemeinsame Interessen dabei. Dennoch hat es jetzt nicht für ein gemeinsames Leben gereicht.

31.03.2021 22:58 • x 1 #4


SabineWien


659
7
1211
Du hast auch ein Kind gell?
Wenn man Eltern ist weiss man, was es heisst zu lieben. Man kauft dem Kind schöne Sachen, überrascht es mit einem kleinen Geschenk, überlegt sich Wochen vor dem Geburtstag wie man die Party gestalten.

Das nennt sich auch Liebe.
Dem anderen etwas geben wollen, ohne das mab danach gefragt wird. Man gibt immer mehr als man bekommt und tut es gerne...

Liebe heisst geben WOLLEN, nicht müssen. Dein Partner kannte diese Liebe bestimmt (zu seinem Kind) aber es liest sich so, als das er diese Liebe nicht in die Partnerschaft einfließen ließ.
Dort hat er nicht viel gegeben, aber Regeln und Grenzen aufgezeigt... also da waren schon viele Anzeichen, dass er bedingungslose Liebe nur bei seinem Kind anwendet oder?
Ich kenne das leider auch, dass man um Zeit miteinander kämpfen muss, aber leider geht es dann meist gleich aus... es reicht eben am Ende nicht.

Es waren bestimmt auch Momente da hat es gepasst! aber bei Fotos und dem Thema Ex so stur zu sein... schon komisch.
Auch wenn es dich jetzt nicht tröstet: aber die nächste Frau wird genau die gleichen Punkte wieder ansprechen.. er wird immer wieder dort anstehen oder etwas ändern müssen.

31.03.2021 23:18 • x 4 #5


tlell

tlell


553
4
977
Wenn man das Gefühl hat es passt einfach nicht, sollte man sich trennen. Meistens hat man nämlich recht. Menschen sollten ähnliche Wertvorstellungen haben damit eine Beziehung funktioniert.

Trotzdem muss ich an 2 Punkten einhaken. Du schreibst wir.... die Familie wären dir wichtiger. Ihr seid ein wir (streckenweise) ja , aber ihr seid keine Familie. Eine Familie ist man, wenn man Leben teilt und Verantwortung für den anderen mit Anhang übernimmt. Dein Partner wollte eine Beziehung mit dir und keine Familie. In meinen Augen hat er euer wir sehr deutlich formuliert und gestaltet. Ich empfinde nochmal eine deutliche Abstufung zwischen Beziehung und Partnerschaft. Er wollte mit dir nur eine Beziehung. Du wolltest was anderes denke ich. Es gibt Menschen die sind so zufrieden in ihrem Leben, denen reicht das so. DIe sind nicht mal unfähig oder wollen was beweisen es reicht ihnen einfach. Der zweite Punkt dein Ex hat ja klar definiert was er wie will. Aus seiner Sicht warum soll er die Bilder abnehmen. Du wohnst nicht da und er plante sicher auch nicht das du dort einziehst. Wenn ich "nur" eine Beziehung führe, ändere ich meine Wohung nicht. Dann ist mein Partner mein Gast und Gäste bestimmen nun mal nicht wie ich lebe. Das kann man seltsam finden, aber rein logisch macht es Sinn.

Ich glaube überhaupt nicht, das du dich falsch verhalten hast. Es passte einfach nicht. Wenn man einen Platz zum wohnen sucht und dann nur Gast ist, macht es wenig Sinn oder?

01.04.2021 00:46 • x 4 #6


Unicorn68

Unicorn68


2096
1
3120
Es tut mir leid für Dich.
Du hast in meinen Augen nicht überreagiert.
Du warst viel zu tief angesiedelten seiner Prioritätenliste. 30 km sind nun wirklich keine Entfernung, die einem Öfteren Treffen im Wege stehen.

Klar, muss niemand seine Wohnung ändern, aber seine jetzige Partnerin so offensichtlich in Konkurrenz mit den Verflossenen zu setzen.
Das ist ja wie gegen Geister ankämpfen.

Ob Du jetzt auch an der Wand hängst?

01.04.2021 03:57 • x 3 #7


unfassbar


2058
3463
Ich denke auch, dass du nicht überreagiert hast. Es waren zu viele Punkte, die dir nicht gefallen haben und du dich dadurch nicht wertgeschätzt gefühlt hast, noch dass du in seiner Prioritätenliste ziemlich weit oben stehst. Bei diesem Gefühl bleibt einem nur eins - gehen. Auf Dauer wäre die Situation nicht besser geworden und damit immer unglücklicher. Ja, es tut jetzt weh, gar keine Frage. Aber du hast selbst zu dir und deinen Wünschen gestanden und das ist wirklich gut so, es erspart dir viel Leid und Kummer.
Und er, tja er stellt jetzt irgendwas von dir zu seinen anderen Trophäen.

01.04.2021 08:29 • x 1 #8


RedShoes

RedShoes


58
3
20
@tlell
Ich danke dir für deine Zeilen!

Er hat immer gesagt, wir seien seine Familie. Ende letzten Jahres kam er mit der Idee, auf dem Hof seiner Eltern eine Scheune zum Wohnhaus umzubauen. Ich war kurz geschockt und dachte, jetzt wird es ernst. Die Idee war dann wieder vom Tisch, weil er sich mit seinen Eltern zwar versteht, aber da liegt auch einiges im Argen, sodass er nicht mehr schlafen konnte. Er wollte dann doch das Haus der Oma kaufen, in dem er jetzt schon in der oberen Etage wohnt. Da dachte ich nur, dann ohne mich. Die Oma ist dement und lebt im Pflegeheim. Und solange das so ist, kann er nicht anfangen. Dies könnte noch Jahre dauern...

Zu den Bildern sagte er, dass, wenn unten alles umgebaut ist, sie dann nicht mehr an der Wand hängen würden. Ja, es ist seine Wohnung, aber es fühlte sich für jeden beim anderen wie zu Hause an... Wenn er es gewollt hätte, dann hätte er direkt etwas geändert.

01.04.2021 11:03 • #9


RedShoes

RedShoes


58
3
20
Zitat von Unicorn68:
...Das ist ja wie gegen Geister ankämpfen.

Ob Du jetzt auch an der Wand hängst?...


Genauso fühlte es sich an... Ich fühlte mich immer unwohler.

Ich hatte ihm zum Valentinstag eine Schneekugel in Herzform mit Herzchen und Foto von uns drin und ein Fotomagnet für den Kühlschrank geschenkt. Ob beides noch vorhanden ist, wer weiß... Ich zumindest habe unser Foto weggelegt.

01.04.2021 11:09 • #10


RedShoes

RedShoes


58
3
20
Zitat von SabineWien:
...Das nennt sich auch Liebe.
Dem anderen etwas geben wollen, ohne das mab danach gefragt wird. Man gibt immer mehr als man bekommt und tut es gerne...

Liebe heisst geben WOLLEN, nicht müssen. Dein Partner kannte diese Liebe bestimmt (zu seinem Kind) aber es liest sich so, als das er diese Liebe nicht in die Partnerschaft einfließen ließ.
Dort hat er nicht viel gegeben, aber Regeln und Grenzen aufgezeigt... also da waren schon viele Anzeichen, dass er bedingungslose Liebe nur bei seinem Kind anwendet oder?...


Er hat viel gegeben und gemacht. Für mich manchmal zu viel. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich ihm das nicht zurückgeben kann, was ich ja aber auch möchte. Er kann sehr gut kochen und macht das sehr gerne. Ich habe als Ausgleich immer regelrecht darum kämpfen müssen, dass ich wenigstens den Abwasch mache. Quasi eine Arbeitsteilung in einer Partnerschaft. Ich fühlte mich da wirklich immer nur als Gast und ich sollte mich erholen und mich entspannen.

Seine Tochter hat sich Ende letzten Jahres von ihm abgewandt, wollte keinen Kontakt mehr. Sie ist 13. Begründung war, dass er sich verändert hätte ihr gegenüber, seitdem er mich hatte. Ich habe das dann auf mich bezogen und hatte da lange Zeit ein Problem mit. Ich habe mich in die Wochenenden nie eingemischt und habe die beiden machen lassen. Er hat mir dies auch wieder von den Schultern genommen, dass es nicht an mir lag und nichts mit mir zu tun hat sondern mit ihm. Wobei ich keine Änderungen feststellen konnte, er war wie immer zu ihr.

01.04.2021 11:21 • #11


Elfe11


1860
3
1588
Tut mir leid, aber er hat dich S. einfach nur ausgenutzt! Und Jetzt hast du das endlich gespürt. Seine Worte haben dich getäuscht. Sich nur 1x unter der Woche (!) zu sehen - unsagbar! Das ist wirklich keine Partnerschaft. Ich habe meinen Ex in einer LAT an 5 Tagen die Woche gesehen mit Übernachtung und jedes Wochenende zusammen verbracht. 25km. Die Initiative ging von ihm aus. Lass' dich bitte N I E mehr für blond und doof verkaufen! Versprich' mir das.

Verliebte Männer wollen ihre Freundin sehen, spüren und im Arm halten. Besonders Freitag und Samstag Abend brauchen (!) sie das und mindestens 1x unter der Woche spontan.

Der Mann hatte keinen Anstand und keine Ehre, keine Gefühle und keinen Respekt vor dir als Mensch und Frau! Wie gut, dass du ihn los bist!

Du bist im besten Frauenalter! Lass' dir das nicht versauen, ziehe weiter und lebe dein Leben!

Ü50, dunkelblond und früher doof

01.04.2021 11:32 • x 1 #12


Bumich

Bumich


740
8
765
Alles richtig gemacht.

Zitat von RedShoes:
Auch störten mich etwas die Bilder der Ex-Frau an der Wand. Seine Begründung: das sind Lebensereignisse, die zu seinem Leben dazu gehören.


Zitat von RedShoes:
Auch hing ein Brief in einem Rahmen von einer Verwandten, die u.a. schrieb, dass die Ex-Frau nicht wüsste, was für einen tollen Menschen sie verloren hätte.


Zitat von RedShoes:
Dass eine andere Ex auf dem Autokennzeichen verewigt ist,


OMG, wie schräg ist das denn bitte! Das lässt tief blicken.

Zitat von RedShoes:
In Sachen S... waren wir sehr auf einer Wellenlänge. Aber S... ist eben nicht alles.


Das ist keine große Kunst. Sich körperlich anziehend finden ist leicht. Sich geistig anziehend finden schon viel viel schwerer.
Mach dir kein Kopf, das Richtige zu tun fühlt sich meist zuerst falsch an.

01.04.2021 11:47 • x 2 #13


RedShoes

RedShoes


58
3
20
Zitat von Elfe11:
Tut mir leid, aber er hat dich S. einfach nur ausgenutzt! Und Jetzt hast du das endlich gespürt. Seine Worte haben dich getäuscht. Sich nur 1x unter der Woche (!) zu sehen - unsagbar! Das ist wirklich keine Partnerschaft. Ich habe meinen Ex in einer LAT an 5 ...


Er hat sich immer auf mich gefreut. Jeder hatte noch andere Verpflichtungen. Eine zeitlang hatten wir immer entgegengesetzte Wochenenden mit den Kindern, da kam dann keine Zweisamkeit auf. Ich muss dazu sagen, dass mein Kind bei mir schläft. Das hat sich irgendwie so eingeschlichen und es ist echt schwer, das wieder rauszukriegen, aber irgendwann wird es von alleine aufhören. Da war es dann natürlich schwer für alle Beteiligten, in der Woche mal einen Tag mit Übernachtung einzuräumen. Da mein Sohn damit auch ein Problem hatte, habe ich das dann auch nicht mehr angesprochen.

Ich habe mit meiner Mutter zusammen einen Garten. Da habe ich dann nur noch samstags mitgemacht und mich sonntags rausgezogen, um Zeit mit ihm zu verbringen. Samstag hat er auch immer auf seinen Baustellen zu tun gehabt, sodass es ansich passte, aber die Zeit für eine Partnerschaft und Familie nicht reichte. Im Winter hatte er keine Baustellen und da seine Tochter auch nicht mehr kam, hatten wir da immer die ganzen WEs von Freitag bis Montag früh für uns. Das war so schön, aber eben nur zu zweit. Und es hätte sich jetzt auch wieder geändert, die Gartenzeit beginnt und die Baustellen häuften sich schon wieder.

Ich weiß zumindest, dass ich jemanden möchte, der mehr Zeit mit mir/uns verbringen möchte und ich möchte gerne mit meinem Partner zusammenleben.

01.04.2021 11:49 • #14


SabineWien


659
7
1211
Ich glaub du bist grad am zurückrudern und irgendwie überhaupt sehr sprunghaft in deine Gefühlen.

Zuerst hast du gemeint er hat dich nicht in sein Leben integriert, jetzt schreibst du er hat so viel für dich gemacht und sogar mehr gegeben als du...also ich ich mich nicht mehr aus.

Was macht er gerade? Will er Kontakt oder nicht? Wenn von seiner Seite das Ende akzeptiert wurde, dann würde ich dir raten es auch zu machen.

Mit jeweils Kinder in eine Beziehung bringen ist es absolut nicht einfach! Ein Grund, warum ich das zb fast gar nicht mehr mache in meiner jetzigen Beziehung. Zuerst muss die Beziehung richtig gut laufen, bevor ich mein Kind in die Beziehung richtig mit einbinde. Ich kenne meine jetzigen Partner fast 1 Jahr und wir sind derzeit nur zu 2 ein Paar. Er kennt meine Tochter und sie kennt ihn, aber wir unternehmen nichts gemeinsam.
Die Entwicklung einer Beziehung ist für mich sehr wichtig, das langsam entfalten zu lassen und wirklich lange in sich hinein zu fühlen wie es sich als Paar anfühlt bevor man auf "kommt, wir fliegen als Familie in Urlaub" sagt.
So bekommt es Tiefgang und Stärke miteinander bevor man alle äußeren Einflüsse (Familie, Kinder) dazu nimmt.

Also so wie du es gerade möchtest "ich möchte jemanden der mit uns gemeinsam etwas unternimmt" ist halt nicht jeder gestrickt. Dein Partner wollte das wohl auch eher trennen.
Kann man jetzt nicht grundsätzlich als falsch sehen. Denn sehr oft passen Patchwork Familien einfach nicht zusammen, das muss man ganz offen sagen!
Es gibt sogar Psychologen die behaupten Patchwork funktioniert nicht, man macht sich damit nur etwas vor... ist jetzt nicht meine Ansicht, aber eine Beziehung muss schon extrem gut laufen damit sie auch mit Kindern gut läuft finde ich

01.04.2021 12:23 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag