495

Was ist mit den Kindern?

MissLilly

MissLilly


1037
1
1942
Kapitel 8 : Die AF

Nachdem ich meine Mutter in einer zweiten Familienkonferenz unter 4 Augen davon überzeugen konnte, dass es wichtig sei zu wissen mit wem man es genau zu tun haben würde, sitze ich im Zug Richtung Ex-Heimat und spule in Gedanken das erste Treffen mit der AF ab bzw. stelle es mir vor. Das einzige was ich über sie weiß ist lediglich, dass sie knapp 20 Jahre jünger als mein Vater und zudem seine Arbeitskollegin ist.
Vor meinem geistigen Auge erwarte ich (entsprechend meines damaligen Alters) in wenigen Stunden und zumindest optisch auf eine Art Topmodel zu treffen, obwohl ich Schwierigkeiten damit habe zu glauben, dass mein Vater in der Lage dazu sein könnte so ein Kaliber überhaupt von sich begeistern und aufreißen zu können
Denn zu diesem Zeitpunkt steht mein Vater schon nicht mehr weit von der 50 entfernt, ist starker Raucher und zudem seit Jahren Diabetiker und das nicht zuletzt wegen seines Übergewichts!
Ich überlege mir, wie unserer Zusammentreffen gleich ablaufen wird und was ich alles sagen oder besser gesagt fragen könnte. Alles in einem bin ich sehr aufgeregt und irgendwie, auch einwenig ängstlich.
Als ich aus dem Zug steige empfängt mein Vater mich mit einem auffällig lockereren und freudestrahlendem Lächeln, was irgendwie so gar nicht zu ihm bzw. der aktuellen Situation passt. Ich habe daher vielmehr den Eindruck, dass er bemüht ist entspannt und fröhlich zu wirken, obwohl er es gefühlsmäßig gar nicht ist.

Entgegen meiner Erwartung gehen wir auch nicht gleich zu ihm nach Hause, sondern erst einmal in mein einstiges Lieblingsrestaurant der Stadt, um etwas zu essen. Mein Herz macht in diesem Moment einen kleinen Freundensprúng, denn ich bilde mir ein, dass mein Papa doch nicht ganz vergessen hat was ich mag:-)
Jedoch kaum im Restaurant angekommen wird mir relativ schnell vor Augen geführt, dass dies kein Ausdruck der Aufmerksamkeit, des Wohlwollens oder der puren Nächstenliebe mir gegenüber darstellen soll, sondern lediglich nur wieder eine weitere Station im Sinne von Beschwichtigungen und des Selbstmitleids meines Vaters ist.
Zunächst hält mein Vater nämlich direkt und wie gewohnt, einen theatralischen Monolog darüber, wie enttäuscht er darüber ist, dass mein Bruder nicht auch mitgenommen ist, um ihn zu besuchen.
Aber bevor ich überhaupt etwas dazu sagen kann, hat er sich die Antwort auf seine unterschwellig gestellte Frage auch schon wieder selbst gegeben, indem er kund tut, im Grunde nichts anderes erwartet zu haben und selbstverständlich auch hier wieder, einzig und allein meine Mutter die Verantwortung / Schuld an der Abwesenheit meines Bruders trägt!
Als mein Vater dann meinen entsetzten Gesichtsausdruck dazu wahrnimmt, schwenkt er schnell um und versucht mir Honig um den Bart zu schmieren, indem er mir sagt, wie sehr er sich darüber freuen würde, das wenigstens ich gekommen bin!
Leute, ich kann euch nicht sagen, wie zwiegespalten ich mich in diesem Augenblick gefühlt habe.
Denn auf der einen Seiten wollte ich für meinen abwesenden Bruder und auch meine Mutter stellvertretend, die offenbar notwendige "Verteidigung" übernehmen und auf der anderen Seite stand ich persönlich aber, auch als das gewohnt ewige Papakind da, welches gleichwohl Verständnis für ihn und seine Situation aufbringen und somit nicht ungerecht wirken wollte!
Kurzzeitig bereute ich es daher überhaupt in diesen Zug gestiegen zu sein, denn noch immer nicht hatte ich das Gefühl, dass dieser ganze "Betrug" wenigstens auch nur zu einer (meinetwegen irgendeiner) positiven Veränderung hatte beigetragen und so fragte ich mich das ganze Essen über, wozu das alles denn nun gut gewesen sein soll?!
Als wir dann fertig waren, standen wir 30 min später auch schon in der berühmt berüchtigten "WG" meines Vaters in der letztlich auch die AF ihr zu Hause hatte.
Als er die Tür aufschloss, kam uns die AF bereits (ebenfalls mit auffällig einstudiertem Lachen) entgegen und ich erlebte einen regelrechten Schock! Ich hatte mir ja im Vorfeld, schon so einige Gedanken über die Optik der AF gemacht, aber das was ich jetzt zu Gesicht bekam, war noch nicht einmal im Ansatz das, was ich mir zuvor ausgemalt bzw. erwartet hatte.
Entgegen meiner Erwartung auf eine Art Model (zumindest glaubte ich das sie auf jeden Fall hübscher aussehen und sicherlich schlanker sein würde als meine Mutter) zu treffen, stand nun eine ziemlich übergewichtige Frau ( sie war mindestens das doppelte von meinen Vater) mit einer ziemlich unvorteilhaften Brille und einer Art Prinz Eisenherz Haarverschnitt vor mir!
Zudem ragte Sie auch noch fast einen Kopf größer über meinen Vater hinaus!
Ich war fassungslos und konnte einfach nicht glauben, dass mein Vater meine Mutter, allen Ernstes gegen diese "Erscheinung" ausgetauscht hatte. Darüber hinaus war ihre laute und schrille Stimme, von der ersten Minute an ziemlich nervtötend und wirkte auf mich alles andere als natürlich fröhlich bzw. gelassen.
Kennt ihr das, wenn Erwachsene versuchen zum ersten Mal Kontakt zu fremden und kleinen Kindern aufzunehmen und dann anfangen so auffällig laut zu reden und unnatürlich zu gestikulieren, als wäre das Kind welches sie gerade vor sich haben hörgeschädigt und geistig zurück geblieben zugleich?! So in etwa kam mir der Auftritt der AF damals vor. Schließlich war ich zu diesem Zeitpunkt bereits 15, ja fast schon 16 Jahre alt und kein Kleinkind mehr und empfand diesen einstudiert wirkenden, extrovertierten Ausdruck vielmehr ziemlich peinlich, denn authentisch losgelöst und entspannt!
Aaaber, da ich ja gut erzogen war und aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen, ganz sicher alles andere als ein blauäugiger und verträumter Teenager war (leider), spielte ich das Spiel die ersten 30 Minuten voll mit, mit dem Ziel nicht nur die AF, sondern auch meinen Vater in ihrem Auftritt zu bestätigen, um sie damit in eine Art "Sicherheit" zu wiegen.
Schließlich war ich nicht gekommen, um mir noch ein weiteres Theaterstück anzuschauen und mich beschwichtigen oder gar belügen zu lassen, sondern wollte endgültig Klarheit, über die Gründe für das neue Leben meines Vaters gewinnen!
Obwohl ich bereits schon zu dieser Zeit viele emotionale Verletzungen davon getragen hatte, war mir persönlich die na_ckte Wahrheit immer lieber, als jede noch so schlechte bzw. "gute"(im Sinne von beschwichtigender) Lüge.
Diesen Anspruch verfolge ich im Übrigen bis heute und sei die Wahrheit auch noch so knüppelhart und schmerzhaft für mich!
Nach dieser ersten Begrüßung erhalte ich einen kleinen Rundgang durch die gesamte 120qm (!) große Wohnung mit insgesamt 4 (!)Zimmern und mir wird (fast schon stolz) das Arbeitszimmer nebst Klappbett präsentiert, indem ich offenbar "nur" heute übernachten werde. (Wir selbst hingegen mussten uns mit 3 Personen unterschiedlichen Alters und Geschlecht, lediglich mit 3 Zimmern, verteilt auf 70qm begnügen bzw. zufrieden geben)
Das Chaos welches in nahezu jedem Zimmer vorherrschte nahm ich dabei nur am Rande wahr, denn das Einzige worüber ich nachdenken konnte, war die Tatsache, dass man UNS (Kinder) offenbar nicht als zukünftige Dauergäste in diesem "Liebesbest" mit eingeplant hatte!
Spätestens in diesem Moment bricht mein Versuch, eine neutrale Position in diesem ganzen Konstrukt einzunehmen, vollständig weg und in mir macht sich eine ziemlich geladene Stimmung breit!
Erst jetzt realisierte ich wie groß die Distanz zwischen uns und unserem Papa tatsächlich geworden ist, denn ich fühlte mich nicht mehr wie sein Kind, sondern allenfalls wie eine alte Bekanntschaft, die gerade mal für einen Tag zu Besuch ist.
Innerlich stehe ich bei diesem Gedanken kurz vor der Explosion und ich kann spüren wie mir jede Sekunde die Tränen über die Wangen kullern werden. Doch die Blöße wollte ich mir vor ihnen (Papa & AF) nicht geben und so entschuldigte ich mich mit einem Toilettengang, wo ich mich dann zwar hemmungslos aber dennoch leise, meiner zuvor mit aller Kraft unterdrückten Heulattacke hingab.
Gefühlt wäre ich am liebsten für immer auf dem Klo geblieben und gar nicht mehr rausgekommen, aber da das natürlich nicht möglich war, schaltete ich erneut in den Angriffsmodus, wischte mir die Tränen weg und gesellte mich zurück zu meinen Vater und seiner AF, die mittlerweile auf der Couch im Wohnzimmer saßen, dazu.
Offenbar in dem Versuch das "Eis" zwischen uns brechen zu wollen, ergreift nun die AF das Wort und fragt mich floskenartig, ob die Zugfahrt für mich angenehm gewesen sei, wie oft ich umsteigen musste und womit ich mich währenddessen beschäftigt hätte, da meine alte Heimat ja nicht gerade um die Ecke sei.
Ich antworte zwar höflich, aber regelrecht emotionslos, das alles gut geklappt hat und erwähne ein Buch von Paulo Coelho das ich gerade lese. Offenbar und sichtlich erstaunt über die Wahl meiner Lektüre, reißt nicht nur die AF die Augenbrauen hoch sondern auch vielmehr mein Vater.
"Ja, was haben die denn gedacht was ich lese? Etwa die Wendy oder die Bravo", denke ich mir so im Stillen, während sich immer mehr Fassungslosigkeit in mir darüber breit macht, dass mein Vater offenbar doch keinen blassen Schimmer davon hat, wofür ich mich interessiere!
Meine Leselektüre ist nun auch gleich der richtige Einstieg in das heiß geliebte Thema meines Vaters, nämlich das der Bildung und gerade die beste Stielvorlage dafür ist, um meinen Stand in der Schule abzufragen.
Das meine Noten sich seit dem Wechsel vom Gymnasium auf die Realschule und trotz der privat desolaten Situation deutlich verbessert haben (ich liege in fast allen Fächern zwischen 1 und 2 , nur eine 3 ist auf meinem Zeugnis), scheint niemanden wirklich zu beeindrucken. Ganz im Gegenteil hält mein Vater einen Monolog darüber, dass ich das auch hätte auf dem Gymnasium schaffen können, wenn meine Mutter (!) ein besseres Auge darauf gehabt hätte.
Es ist nahezu unglaublich für mich feststellen zu müssen, mit welcher Selbstverständlichkeit mein Vater für alles was bei uns Kindern nicht so läuft wie er sich das vorstellt, meiner Mutter die alleinige Schuld in die Suche schiebt und dabei immer so selbstmitleidig und resignierend seufzt und dreinschaut. Mir kommt es schon wieder fast hoch und ich möchte gerade etwas sagen, als die Af meinen Vater ins Wort fällt (offenbar in dem Versuch eine Lanze für mich(?) zu brechen) und ihm sagt, dass er es mal nicht übertreiben soll und sich doch lieber über mein gutes Zeugnis freuen sollte, anstatt den "Miesepeter" (so drückte sie sich dabei lachend aus) zu spielen!
Die AF ist sichtlich bemüht besonders lustig, locker und ja fast schon jugendlich zu wirken, aber auf macht sie einen unterschwellig eher unsicheren Eindruck.
Ich beobachte beide in ihrem Verhalten und Umgang miteinander und auch wenn ich selbst noch keinerlei Erfahrung mit einer richtigen "Liebesbeziehung" zu diesem Zeitpunkt hatte, empfinde zwischen den beiden irgendwie nichts, was auf einem tiefen Gefühl der Liebe füreinander basieren könnte.
Alleine schon die Postion in der mein Vater neben der AF sitzt, wirkt irgendwie gedrungenen, angestrengt und kaum zugewandt.
Wenn überhaupt irgendeine zaghafte Berührung stattfindet, dann geht das nur von der AF aus und wirkt auf den ersten Blick eher freundschaftlich, da sie ihm beim Reden ab und an auf den Schenkel klopft. Und dennoch sieht sie dabei zeitgleich irgendwie sehnsüchtig, ja schon irgendwie bedürftig aus.
Obwohl ich mir einrede das es nur daran liegen kann, dass es meinen Vater lediglich in meiner Anwesenheit unangenehm ist "Zärtlichkeiten" mit ihr auszutauschen, lässt mich dieses komische Gefühl von einer Art "Pragmatismus und Oberflächlichkeit" zwischen den beiden einfach nicht los. Erst Jahre später sollte ich erfahren, dass mich mein jetziges Gefühl nicht hatte täuschen sollen.
Und dann, um zu demonstrieren wie "Kinderpsychologisch" sie an meinen Gefühlen und Sichtweisen interessiert ist, ergreift die AF erneut das Wort und sagt (für mich vollkommen unerwartet), dass ich doch sicher eine Menge Fragen hätte und mich ruhig trauen sollte diese zu stellen!
Ich schaue kurz zu meinem Vater rüber, der gerade zwar ziemlich rot anläuft, aber dennoch bemüht ist sich das nicht anmerken zu lassen.
Die ersten paar Sekunden fühle ich mich irgendwie überfahren und denke in Windeseile darüber, ob ich die eigentlichen Fragen die ich stellen möchte eher vorsichtig und sanft einleiten sollte.
Aber als ich mich daran erinnere, dass mir persönlich Oberflächlichkeiten einfach zuwider sind, schießt es direkt aus mir heraus und ich frage ganz unverblümt und direkt:
,,Ich würde gerne wissen was genau du von meinen Vater eigentlich willst"?
Sichtlich verunsichert von meiner direkten Art, versucht die AF das zu überspielen, indem sie wieder ihr falsches und inszeniert lockeres Lachen aufsetzt und mich erneut fragt, was genau ich damit meine.
Ich nehme daraufhin meinen ganzen Mut zusammen, halte meinen Blick fest in ihren Augen und antworte:,, Naja, ich frage mich was eine so junge Frau wie du eigentlich von einem Mann will, der im Gegensatz zur ihr schon so "alt" ist!"
Ich meine, hat du keine Ziele im Leben? Willst du nicht auch irgendwann mal heiraten und Kinder bekommen?!"

"Und zack, der hat gesessen", denke ich und fühle mich für einen kurzen Moment irgendwie erleichtert, ja fast schon überlegen als ich bemerke, dass sowohl meinen Vater als auch der AF soeben die Kinnlade nach unten geklappt ist.
Zudem ist insbesondere der AF ihr schmalzig aufgesetztes Lachen soeben vergangen. Ihr Kopf ist hoch rot wie eine Tomate und ihre zuvor noch extrovertierte Mimik scheint binnen Sekunden einbetoniert worden zu sein.
Auch wenn sie gerade um Luft ringt, ist sie diejenige die zu erst ihre Worte wieder findet und mir stotternd entgegen stammelt:
,, Naja, Miss Lilly, das Thema Kinder und heiraten ist natürlich auch schon ein Thema gewesen, aber ich habe ja schließlich gewusst auf was bzw. auf wen ich mich da mit deinem Vater eingelassen habe."
"Hör auf dich zu rechtfertigen", ertönt es laut von meinen Vater in Richtung der AF bis er sich zu mir dreht und dann noch lauter sagt:,, Es ist einfach unfassbar was deine Mutter dir da eingepflanzt hat. Ich glaube es ist wohl an der Zeit, dass ich mit deiner Mutter noch einmal ein ernsteres Wort rede, damit das endlich aufhört."

Erneut steigt Panik und Wut in mir auf.
Panik darüber, dass mein Vater jetzt meine Mutter anruft, um sie mit seinen haltlosen Vorwürfen zu überschütten und noch mehr fertig zu machen und zusätzliche Wut darüber, dass mein Vater mich als eigenständiges Individuum, welches eine ganz eigene Meinung hat, offenbar gar nicht wahr bzw. ernst nehmen kann!
Es ärgert mich zutiefst, dass er mich wie Kleinkind behandelt, welches seiner Meinung nach ständig von der Mutter gegen den Vater aufgehetzt wird, denn das stimmte ja so nicht. Zumindest noch nicht bzw. nicht zu diesem Zeitpunkt!
Innerlich bebend erreicht mich in jenem Moment plötzlich ein Flashback und in meinen Ohren klingelt das verächtliche und überhebliche Lachen meines Onkels seiner Zeit, als ich bei ihm anrief um ihn mitzuteilen, dass ich über den Betrug und die ganzen Lügen meines Vaters Bescheid weiß und er ihn endlich ans Telefon holen soll.
Wie fremdgesteuert übernehme ich nun dieses verächtliche und überhebliche Lachen, lehne mich demonstrativ weiter in den Sitz der Couch, überschlage die Beine und verschränke die Arme und lache einfach immer weiter, bis mein Vater mich endlich fragt, was es da für mich zu lachen gibt.
Äußerlich entspannt (innerlich aber vor Angst zitternd) unterbreche ich mein sarkastisches Lachen, hole noch einmal tief Luft und sage dann zu meinem Vater:,, Oh man Papa, das ist alles so dermaßen lächerlich und peinlich! Du musst deine Kinder offenbar für vollkommen schwerbehindert und geistig zurück geblieben halten, wenn du nicht in der Lage bist dir vorstellen zu können, das wir ein eigenes Gehirn zum Denken haben, welches inzwischen auch ohne Mamas und Papas Einfluss arbeiten kann! Tja und weil ich eben ein eigenes Gehirn zum Denken habe, stelle ich gerade fest, dass ein hoher Bildungsgrad, den Kohl auch nicht unbedingt fetter macht."
Kaum den Satz zu Ende ausgesprochen erwarte ich, das mein Vater jeden Moment vollständig ausrastest und mich anbrüllt, doch zu meinem Erstaunen tut er das nicht! Ganz im Gegenteil ist er plötzlich ganz ruhig und fragt mich wie genau ich das alles meine.
Daraufhin schaue ich zur AF rüber und sage ganz unverblümt, dass ich persönlich die Lebenseinstellung die sie gerade geäußert hat, sehr bemitleidenswert finde und mich frage wie wenig Selbstbewusstsein man haben muss, trotz des noch so jungen Alters und gepaart mit dem doch so hohen Bildungsgrad?!
Damit läutete ich die nächste Runde der Sprachlosigkeit auf Seiten meines Vaters und der AF ein.

Um also dieses sinnlose und peinliche Gespräch einmal abzukürzen (denn versierte Argumente waren wohl wie immer dauerhaft ausverkauft), endete das Ganze wieder nur damit, sich in irgendwelche Ausflüchten a la " das kannst du alles noch nicht verstehen" zu ergießen.
In mir erwuchs das Gefühl, als sei ich nur gekommen um irgendwie Abschied nehmen zu müssen. Abschied von einem Menschen / Vater den ich so nie gekannt hatte und den es für mich mich /uns einfach auch nicht mehr geben wird....
Aber wie heißt es so schön ? Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und deswegen musste ich mich noch viele, viele Jahre am Seil der Hoffnung fast zu Tode rangeln, bis ich endlich tatsächlich meinen Frieden damit machen konnte.

Fortsetzung folgt..

19.08.2020 03:33 • x 6 #166


bifi07

bifi07


3777
2
2042
Es ist schon erstaunlich, welche Partnerinnen sich die Exen, bzw. Väter oft wählen...

19.08.2020 07:24 • x 1 #167



Was ist mit den Kindern?

x 3


ttttt

ttttt


1075
2
957
Zitat von bifi07:
Es ist schon erstaunlich, welche Partnerinnen sich die Exen, bzw. Väter oft wählen...


Sprichst du aufs Aussehen der anderen Frau an? Das fänd ich jetzt nicht erstaunlich.

19.08.2020 07:41 • #168


Lilly1981

Lilly1981


931
3
1578
Gänsehaut, Miss lilly. Und hoffe, das viele deine Beiträge lesen.

19.08.2020 10:12 • x 1 #169


Likos24


377
620
Zitat von Lilly1981:
Gänsehaut, Miss lilly. Und hoffe, das viele deine Beiträge lesen.


Volle Zustimmung,....MissLilly Du hast einen fantastischen Schreibstiel ! Du bringst das Thema so dermassen auf den Punkt,..
meinen Respekt..

19.08.2020 10:34 • x 1 #170


bifi07

bifi07


3777
2
2042
Zitat von ttttt:

Sprichst du aufs Aussehen der anderen Frau an? Das fänd ich jetzt nicht erstaunlich.

Nein, mir ging es eher dabei um den Charakter!

19.08.2020 12:42 • #171


MissLilly

MissLilly


1037
1
1942
Kapitel 9: Die Familie - Eine Fahne im Wind...

Wie bereits erwähnt war/ist meine Mutter Einzelkind und meine Großeltern (mütterlicherseits) lebten im Ausland.
Der Großteil der Menschen der also in meinem direkten Umfeld lebte und den ich bislang als meine "aktive" Familie wahrgenommen hatte, bestand somit nur noch aus dem Anhang meines Vaters. Sprich Tante, Onkel, Oma, Cousin und Cousine.
Mit der Trennung meiner Eltern schien auch die restliche Familie wie vom Erdboden verschwunden zu sein, obwohl meine Tante und meine Oma nur wenige Straßen von uns entfernt wohnten. Es schien absolut niemanden zu berühren, das mein Vater meine Mutter betrogen, jahrelang ein Doppelleben geführt und uns schlußendlich verlassen hatte.
Ganz im Gegenteil wurde auch noch hinter unserem Rücken gegen uns gewettert, wie uns meine Patentante erzählte und die auch nur noch sporadisch Kontakt zur Familie meines Vaters hatte.
Meine Mutter war plötzlich schon immer die geldverschleudernde und faule Hausfrau (sie hatte mittlerweile 2 Jobs) und wir Kinder (mein Bruder stand inzwischen kurz vorm Abitur, und ich vor der MR) nichtsnutzige und ungebildete Strassengammler.
Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass es seitens der "Familie" weder eine Geburtstagskarte oder wenigstens, wenn auch nur oberflächliche Weihnachtseinladung für uns gab. Nicht das wir jetzt unbedingt scharf darauf gewesen wären, aber ich war nunmal ein Kind und vermisste irgendwie trotzdem die Sonn- und Feiertrage in großer und familiärer Atmosphäre mit viel Essen. Südländische Mitleser hier werden bestimmt wissen was ich meine
Insbesondere Weihnachten und Ostern, empfand ich fortan irgendwie trostlos, einsam und als ein einziges Gehetze. Denn meine Mutter hatte immer nur am 24.12 frei und hatte somit noch nicht einmal Zeit die dazugehörigen Einkäufe zu erledigen, weshalb überwiegend ich für die Besorgung der Speisen und der Tanne zuständig war und diese dann immer entsprechend klein ausfallen musste, weil wir sie ja nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß transportieren konnten.
Unsere Geschenke wurden größtenteils via Katalog bestellt und wenn es das, was wir uns wünschten dort nicht gab, bekamen wir Umschläge mit Geld um es uns selbst kaufen zu können.
Weihnachten fand bei uns praktisch nie vor 22.00 Uhr statt, weil meine Mutter es einfach nicht schaffte die aufwendigen Speisen, die sie sich selbst aufgebürdet hatte früher fertigzustellen.
Nebenbei bemerkt - im laufe der Jahre übernahm ich selbst das, in der Hoffnung meine Mutter entlasten und Weihnachten (zumindest zeitlich) eine etwas entspanntere Atomsphäre verleihen zu können.
Um also der permanent irgendwie erschöpften Atmosphäre etwas mehr Stimmung und Spannung zu verleihen, machte mein Bruder nach dem Essen immer den Dj und ich erfand ein Würfelspiel, um die Geschenkezeremonie zeitlich etwas verlängern zu können.
Mein Vater war übrigens und diesbezüglich nicht nur aus sämtlichen Vorbereitungen (wenn auch nur beispielsweise durch Nachfragen aus der Ferne), sondern komplett aus den ganzen Weihnachts- oder sonstigen Festtagsnummern raus! Und das nicht weil meine Mutter ihn nicht hätte dabei haben wollen, sondern er sich schlicht und einfach auch nicht selbständig dazu anbot, Weihnachten oder Ostern mit uns zu verbringen. Selbstverständlich nur deswegen nicht, weil er ja natürlich wie immer arbeiten musste.
Im übrigen galt das auch für unsere Geburtstage, denn auch da erhielten wir lediglich einen kurzen und knappen Anruf, als wären wir bloß alte Bekannte bei denen man es konditioniert hatte, sich zur alljährlichen Gratulation verpflichtet zu fühlen. An einen persönlichen Auftritt zum Geburtstag können weder ich, noch mein Bruder sich erinnern.

Hingegen regelmäßig reiste mein Vater an, um seine Familie zu besuchen und lud netterweise auch uns Kinder, immerhin noch die ersten Monate nach Auffliegen des Betrugs dazu ein, seinem Besuch bei Oma und seinen Geschwistern beizuwohnen, bis er uns dann kurze Zeit darauf gar nicht mehr Bescheid sagte wenn er in der Stadt war. Stattdessen entdeckte ich eines schönen Tages, rein zufällig sein parkendes Auto vor der Tür meiner Oma! Ich werde nie vergessen wie mir innerhalb von Sekunden speiübel wurde und mir das Blut direkt in den Kopf schoss. Diese zufällige Entdeckung meinerseits wiederholte sich dann noch ganze 3 Mal innerhalb eines Jahres, aber jedes Mal verkniff ich es mir, ihn aus dem Haus meiner Oma zu klingeln. Stattdessen rief ich ihn dort an um ihn zur Rede zu stellen und kassierte wie immer nur eine haarsträubende Ausrede und Lüge nach der anderen. Einmal behauptete meine Tante sogar dreist, dass er gar nich da wäre, obwohl ich seine Auto schon wieder (diesmal in einer Nebenstrasse) gesichtet hatte. Trotzdem rannte ich ihm immer wieder hinter her, ließ alles stehen und liegen, wenn ich wusste das er da war und traf mich immer mit ihm, weil ich Angst hatte ihn ansonsten gar nicht mehr zu Gesicht zu bekommen. Rückwirkend betrachtet war das wohl auch nur ein peinlicher Versuch zur Kompensation der Verlustangst meinerseits, denn verloren hatten wir ihn als Vater ganz augenscheinlich ja schon längst.

Das war nun die Zeit an der meine Mutter begann einen größeren bzw. eigentlich den gesamten Fokus in meinem Leben einzunehmen, denn ich erwuchs nun in ganz schnellen Schritten, zu ihrem ganz persönlichen Seelentröster, Motivationscouch, Therapeut und letztlich sogar zu ihrem Anwalt.
Obwohl die Trennung ja nun unumstößlich offiziell war, war trotzdem irgendwie keine bahnbrechende Veränderung zu spüren. Zumindest nicht auf Seiten meiner Mutter. Manchmal saß ich da und fragte mich, ob meine Mutter überhaupt realisiert hat, dass sie gar keine Ehefrau mehr ist und nun auch ganz offiziell alleinerziehend ist, wenngleich meine Eltern auf dem Papier immer noch verheiratet waren. Vielleicht, so sagte ich mir ständig, sei das auch der Grund für ihr enorm passives Verhalten in dieser Sache zu sein. Anfänglich vorbildlich und fast schon stolz darauf wie stark meine Mutter mit dieser persönlichen Entwürdigung umgehen würde, weil sie trotz allem nicht einen Tag lang krank war oder bei der Arbeit fehlte, hatte ich im laufe der Zeit immer mehr den Eindruck, dass die Stärke meiner Mutter lediglich darauf zurückzuführen war, weil sie imGrunde zu einem Roboter mutiert war. Es dauerte Jahre bis ich erkennen konnte, dass die Energie die meine Mutter bei der Arbeit hinlegte, nicht nur deswegen betrieben wurde, damit es uns Kindern gut geht, sondern ihr die dieses enorme Arbeitspensum, eher eine Art Fluchtmöglichkeit zur Steigerung ihres ganz persönlichen Egos bot.
Denn auch dort lief es in Wirklichkeit nicht sonderlich toll für meine Mutter, was sie aber ebenfalls wie immer und gekonnt ausgeblendete. Sie war die Geschäftsführerin eines damals sehr bekannten Frenchais Betriebs und die hauptverantwortliche Inhaberin des Geschäfts, war eine zu tiefst gestörte und manisch depressive Alk.. Aufgrund ihres Zustandes wirtschaftetet sie praktisch aus dem Hinterhalt, ihren eigenen Laden schleichend herunter und in besonders schlimmen Phasen ihrer psychischen Verfassung, gab sie sogar meiner Mutter auch noch die Schuld dafür. Mal stürzte sie sich in heulend in die Arme meiner Mutter, um sie quasi als Heilige und Retterin in den Himmel zu heben, nur um ihr im nächsten Moment wieder, für die von ihr selbst verschleuderten Umsätze die Schuld zu geben. In solchen Phasen telefonierte meine Mutter selbst an ihrem einzig freien Tag über Stunden mit ihrer Chefin, in der Absicht sie wieder zu Verstand zu bringen.
Oft stand ich teilweise fassungslos und regelrecht wie paralysiert daneben, weil ich nicht glauben konnte, mit welcher Energie und Inbrunst sie immer wieder auf ihre Chefin einredete, während ihr eigenes Leben ihr unaufhaltsam um die Ohren flog. Und das hörte auch nicht auf als Chefin das Geschäft schon so weit herunter gewirtschaftet hatte, das sogar die Gehaltszahlungen meiner Mutter immer verspäteter gezahlt wurden und meine Mutter dadurch zusätzlich noch mehr finanzielle Probleme bekam.
Aufmerksame Leser werden sich nämlich vielleicht noch daran erinnern können, dass meine Eltern sich darauf "geeinigt" hatten, dass meine Mutter auf Unterhalt für sich und uns Kinder verzichtet und mein Vater im Gegenzug dafür, die Tilgung der in der Ehe erwirtschafteten Schulden übernimmt. Eine glatte Lüge, wie sich auch das erst Jahre später herausstellen sollte, aber ich greife zu weit vor. Dazu und an anderer, passender Stelle mehr.
Anstatt also zu erkennen, dass es Zeit ist diesem Geschäft und der dazugehörigen kaputten Inhaber den Rücken zu kehren, legte sich meine Mutter alternativ in einem anderen gastronomischen Betrieb einen Zweitjob als Kellnerin zu! Spätestens da dachte ich, dass meine Mutter überwiegend nur aus Stahl bestehen kann. Das Beste daran war jedoch, dass mein Vater das auch noch vollkommen ungeniert (selbstverständlich in Namen und zum ausbleibenden Wohl von uns achso wichtigen Kindern) kritisierte, obwohl er selbst ja auch keinen Finger für uns krumm machte. Ganz im Gegenteil sah er sich auch noch als Held und Opfer an, weil er ja schließlich den ganzen Schuldenberg abtrug und daher nicht verstehen konnte, warum meine Mutter solche Schwierigkeiten damit hätte für den Unterhalt von uns Kindern zu sorgen.
Dabei blendete er aber völlig aus, dass meine Mutter durch die zumindest noch auf dem Papier offiziell bestehenden Ehe, nach wie vor die schlechtere Steuerklasse inne hatte und wir immer noch in einer fertig möblierten und dementsprechend vollkommen überteuerten Wohnung lebten. Lediglich eine eventuell anfallende Rückerstattung von Steuerbehörde sicherte er ihr zu und bei Fälligkeit, komplett einbehalten zu dürfen.
Wenn es also um Kosteneinsparungen meiner Mutter ging, konnte mein Vater außer plakativ "Umzug" zu schreien, keine weiteren und zu Ende gedachten Ratschläge, geschweige denn konstruktive Unterstützung zur Lösung des Problems beitragen. Denn ein Umzug in eine monatlich kostengünstigere Wohnung wäre zwar möglich gewesen, nicht aber wenn man über kein einziges Möbelstück verfügt. Die hatte ja schließlich mein Vater allesamt einbehalten. Ich erinnere mich noch, dass meine Mutter lediglich darum geben hatte, ihr Klavier behalten zu dürfen, was mein Vater mit der Begründung ablehnte, das er es zum Proben bräuchte und sie sowieso seit Ewigkeiten darauf gespielt hätte. Mein Vater war übrigens Geiger und meine Mutter Pianistin!
Man kann sich wohl auch selbst als Laie vorstellen, dass mein Vater mit dem Klavier, welches er bei sich stehen hatte, nicht mal annähernd über den Wert des selbst teuersten Keyboards was es zu kaufen gibt, verfügte! Entsprechend brauche ich wohl nich weiter auszuführen, was die wahre Intention hinter dem Wunsch meines Vaters das Klavier einzubehalten gewesen ist. Aber auch dieses kleine Detail (in dem ganzen verwirrenden Finanzdschungel meiner Eltern), sollte sich erst viele Jahre später vollends ebenfalls bestätigen.

Fortsetzung folgt....

28.08.2020 16:36 • x 6 #172


bifi07

bifi07


3777
2
2042
Zitat von MissLilly:
Meine Mutter war plötzlich schon immer die geldverschleudernde und faule Hausfrau

Wie so oft...Blut ist dicker als Wasser...was auch schon mal die gemeinsamen Enkelkinder mit (aus)schließt!
Einfach nur traurig...

28.08.2020 16:53 • x 2 #173


bifi07

bifi07


3777
2
2042
Hallo MissLilly!

Geht es dir gut? Es ist so ruhig um dich geworden.
Ich wünsche dir einen schönen Tag!

16.10.2020 08:28 • x 2 #174


MissLilly

MissLilly


1037
1
1942
Zitat von bifi07:
Hallo MissLilly!

Geht es dir gut? Es ist so ruhig um dich geworden.
Ich wünsche dir einen schönen Tag!


Lieb das du an mich denkst und dich nach mir erkundigst!
Es geht mir den Umständen entsprechend gut. Ich befinde mich in den letzten Zügen meiner Schwangerschaft und hatte deswegen die letzten Wochen einiges zu erledigen bzw. vorzubereiten:-)
Somit hatte ich leider nicht wirklich Zeit hier weiter zu schreiben, obwohl ich ehrlicherweise auch sagen muss, dass zwischenzeitlich auch ein paar Zweifel aufgekommen sind, ob es überhaupt richtig von mir war meine Geschichte überhaupt und so ausführlich niedergeschrieben zu haben.
Schließlich war meine Intention dahinter immer nur die, Erwachsene für die Empfindungen und Sichtweisen von Kindern etwas mehr zu sensibilisieren. Und das so scheint mir, ist mir wenn ich mir hier die schriftliche Teilnahme an meine Thread so anschaue, bisher wohl leider nicht so gut gelungen....
Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass einigen Usern meine Beiträge und Erzählungen hierzu einfach zu lang sind oder das Thema an sich in einem Trennungsforum dann eben doch nicht so interessant ist?!
Ich weiß es nicht, will aber auch nicht jammern

17.10.2020 04:29 • x 2 #175


Likos24


377
620
Hallo MissLilly,...
Deine Beiträge sind weder zu Lang noch eine Themaverfehlung hier im Forum.
Wenn möglich ,...schreibe bitte weiter.
Alles Gute für die Geburt

17.10.2020 10:57 • x 1 #176


Lilly1981

Lilly1981


931
3
1578
Zitat von MissLilly:
Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass einigen Usern meine Beiträge und Erzählungen hierzu einfach zu lang sind


Liebe Miss Lilly,
Vielen Dank für das teilen:)

Deine Intention dahinter ist ehrenhaft. Nein, deine Beiträge sind hervorragend. Aber wenn dann ist das eher so, das die angesprochenen Personen, eher die Augen davor verschließen, was Kindern angetan wird! Das interessiert doch die User nicht, die sich auf Affären einlassen. Leider. Egoisten halt und der Trieb ist wichtiger als die Seele eines Kindes.

Das habe ich hier erkannt.

17.10.2020 11:04 • x 6 #177


Lilly1981

Lilly1981


931
3
1578
Und alles Gute für die Niederkunft:) ist ja bald soweit:)

17.10.2020 11:07 • x 1 #178


MissLilly

MissLilly


1037
1
1942
@Likos24 und @Lilly1981

Vielen lieben Dank für eure aufbauenden Worte! Ich denke ihr habt Recht und ich die letzten Tage einfach nur ein paar schwache Momente hatte, die mich haben zweifeln lassen...Mir fällt das immer besonders stark auf, wenn ich indem ein oder anderen Thread etwas lese oder dazu schreibe und man dann nicht selten eines Moralapostels oder gänzlich unfehlbarer Gutmensch bezichtigt wird!
Aber was soll's...Bin halt auch nur ein Mensch aus Fleisch und Blut

17.10.2020 11:29 • x 1 #179


Lilly1981

Lilly1981


931
3
1578
Zitat von MissLilly:
@Likos24 und @Lilly1981

Vielen lieben Dank für eure aufbauenden Worte! Ich denke ihr habt Recht und ich die letzten Tage einfach nur ein paar schwache Momente hatte, die mich haben zweifeln lassen...Mir fällt das immer besonders stark auf, wenn ich indem ein oder anderen Thread etwas lese oder dazu schreibe und man dann nicht selten eines Moralapostels oder gänzlich unfehlbarer Gutmensch bezichtigt wird!
Aber was soll's...Bin halt auch nur ein Mensch aus Fleisch und Blut


Ach, was andere denken ist mir total egal. Dann bin ich halt auch ein Moralapostel. Bin ich aber auch wirklich gerne und sehe ich als nicht verwerflich:)

Ganz im Gegenteil! Habe es kein mal bereut meine Meinung zu sagen. Und die Dreistigkeiten die man liest kann man nicht immer ingnorieren und zum wach halten mit zahnenden Kind, ist es immer gut:) bleib dabei. Ich finde dich klasse

17.10.2020 11:39 • x 3 #180



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag