148

Keine Wertschätzung bekommen - nur noch freundschaftliche Gefühle

Zweiflerin

98
2
66
Hallo,
nachdem ich schon eine Weile mitlese, möchte nun auch ich meine Geschichte erzählen und um Denkanstöße bitten. Ich bin völlig durcheinander und weiß nicht, was ich tun soll.

Kurzer Hintergrund: Mein Mann und ich sind seit 17 Jahren zusammen (Kennen uns aber schon seit der Kindheit) , seit 5 Jahren verheiratet. Wir haben 3 tolle Kinder, Haus, Firma, sind finanziell abgesichert.

Ich leide schon immer unter der wenigen Aufmerksamkeit und Unterstützung und Wertschätzung und der vielen Geheimnisse und Alleingänge meines Mannes. Es gab endlose Gespräche in all den Jahren. 1 mal hatte ich mich getrennt, bin aber wieder zu ihm zurück weil ich diese Familie so unbedingt erhalten wollte und will.

In all den Jahren ist viel passiert, ich habe so oft geweint und mich gefragt, ob es das ist, was ich will. Aber ich hab mir immer gesagt, ich liebe unsere Familie und unser Leben und mit einem anderen wäre es auch nicht anders.

Dann hatte ich ein Gespräch mit einem Therapeuten, sie sagte mir, dass ich ihn sicher nie ändern könne grundsätzlich und ich entscheiden muss, ob ich das so will oder nicht. Ich habe mich für ihn entschieden. Allerdings war ich weiter still und leise unglücklich.

Irgendwann hat er gemerkt, wie ich immer kühler und distanzierter wurde. Mein Leben und das der Kinder einfach ohne ihn lebte. Er ist nun vor 2 Wochen im Urlaub zusammengebrochen aus Angst mich zu verlieren. Er schläft nicht mehr. Leidet. Er will jetzt alles besser machen. Er bereut. Er fleht mich an. Und ich? Ich kann es nicht mehr annehmen. Ertrage seine Nähe nicht mehr. Geschlafen habe ich eigentlich schon lange nur noch ihm zu liebe mit ihm. (Das ist gemein, ich weiß). Es tut mir so unendlich leid. Aber ich glaube, es sind nur noch freundschaftliche Gefühle da. Keine Liebe.

Wir haben schon einen Termin beim Therapeuten. Ich will ja nicht aufgeben. Aber im Moment seh ich nicht viele Chancen. Obwohl ich mir grundsätzlich ein Leben ganz ohne ihn auch nicht vorstellen kann. Was ist nur los mit mir? Was soll ich jetzt tun? Können Gefühle zurückkommen?

Danke fürs Lesen!

27.02.2020 08:26 • x 2 #1


Tuvalu123


931
2
1182
Liebe Zweiflerin, das Leben ist ein natürlicher Verlauf des Werdens und Vergehens und dazwischen immer wieder die Suche nach Sinn.
Es gibt hier viele ähnliche Geschichten im Forum, die davon erzählen.

Angst ist selten ein guter Berater und wenn wir aus ihr heraus handeln, sind wir nicht in unserer Mitte.

Für mich liest sich deine Erzählung, wie bei vielen anderen, du hast dich ein stückweit von dir selbst entfernt, warst evtl noch nie in deiner Mitte. Das ist nicht so arg wie es klingen mag. Es ist zunächst einfach nur und hier wirst du sehen, dass es vielen so geht. Nicht umsonst stapeln sich die Affärengeschichten in diesem Forum.

Irgendwann kommen wir an einen Punkt im Leben an dem wir bestimmte Energien nicht mehr unterdrücken können, so sehr wir dies auch wollen. Widerstand erzeugt bzw. verstärkt meist das, wogegen wir uns innerlich oder äußerlich wehren.

Du stehst am Anfang (d)einer Reise. Vieles wird dir wie Geschwafel vorkommen. Wohin sie geht, darfst und kannst du entscheiden. Selbstwirksamkeit und Selbstermächtigung sind die Stichwörter.

Du solltest auf deine innere Stimme hören, versuchen einen Zugang zu deiner Intuition zu bekommen und schauen, was sie dir sagen will. Wenn das Leben mit deinem Mann nicht das Leben ist, dass Dir als der Mensch, der du bist, entspricht, dann ist es an der Zeit zur Selbstreflexion. Introspektion in Ruhe und Stille kann helfen einen Knoten zu sehen und sich an die Lösung zu machen.

Versuche dir doch mal ein paar Fragen zu stellen. Was wünschst du dir? Wer möchtest du sein? Was wäre, wenn dein Mann/deine Familie ein Teil davon ist, aber anders als jetzt?

Man kann versuchen sich dem ganzen ruhig anzunähern, also nicht in Panik verfallen, natürlich sollten Emotionen nicht unterdrückt werden, aber eine Entscheidung trifft sich besser aus der Ruhe heraus.

Das sind nur ein paar Gedanken dazu. Es gibt sicherlich viele Menschen hier, die Dir anders und aus eigener Erfahrung heraus raten können.

27.02.2020 08:47 • x 4 #2



Keine Wertschätzung bekommen - nur noch freundschaftliche Gefühle

x 3


Benita


Zitat von Zweiflerin:
Ich leide schon immer unter der wenigen Aufmerksamkeit und Unterstützung und Wertschätzung und der vielen Geheimnisse und Alleingänge meines Mannes.

Wenn der Partner nur noch als Nebenschauplatz betrachtet wird und einer alles im Alleingang macht und dich aussen vor läßt kann die Liebe verloren gehen, denn sie stirbt wenn sie nicht gepflegt und gewürdigt wird, Liebe braucht Nähe, nicht nur körperlich.

Du kannst mit ihm eine Therapie versuchen, weil er sich aber schon immer so dir gegenüber verhalten hat, hat diese kaum Erfolgsaussichten, entweder weil sich so sein Charakter zeigt oder weil
die Liebe und die Wertschätzung für dich fehlt.

Wenn du euch nochmal eine Chance gibst muss dein Mann mitziehen, dafür drücke ich dir die Daumen !

27.02.2020 08:58 • x 1 #3


Ben67


1286
3209
Zitat von Zweiflerin:
Wir haben schon einen Termin beim Therapeuten. Ich will ja nicht aufgeben. Aber im Moment seh ich nicht viele Chancen. Obwohl ich mir grundsätzlich ein Leben ganz ohne ihn auch nicht vorstellen kann. .


Du hast an Dir gearbeitet, jetzt ist es Zeit, dass er an sich arbeitet und ihr vielleicht wieder dahin zurückkommt, wo ihr angefangen habt. Wenn er auch an sich arbeitet, wirst Du für Dich erfahren, ob es für Dich ein weiter gibt oder nicht.

27.02.2020 09:06 • x 1 #4


Zweiflerin


98
2
66
@Tuvalu123 : vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich muss schon fast weinen. Ja ich habe mich selbst vergessen und das mit der Reise seh ich auch so. Aber es war ja auch nicht alles schlecht. Wir haben auch schöne Momente. Da komme ich mir nun so undankbar vor. Es ist ein Chaos der Gefühle! Ich bin mir im Klaren, dass es eine schwere Reise wird. Wo auch immer sie hinführt. Aber irgendwie fühlt es sich im Moment auch nach Neuanfang an. Und damit meine ich nicht zwangsläufig eine Trennung. Ich stehe quasi an einem Scheidepunkt. Ein bisschen melancholische Vorfreude irgendwie. Kann es nicht besser ausdrücken. Ich möchte keine faulen Kompromisse mehr. Diese Entscheidung fühlt sich gut an.

@benita: auch dir lieben Dank für die Antwort. Er meint, er hat Immer alles nur für die Familie getan. Also dass es uns gut geht. Immer mehr mehr gearbeitet. Damit wir mal irgendwann nicht mehr soviel arbeiten müssen. Er hat sich selbst verwirklicht. Und hat er einfach als selbstverständlich genommen. Das gemeinsame Leben und das Genießen hat er verpasst... Er ist auch so aufgewachsen und erzogen worden. Um das mal ein Stück weit zu entschuldigen....
ich hoffe so sehr, dass meine Gefühle ihm gegenüber wiederkommen. Erzwingen kann ich das natürlich nicht.

Vg

27.02.2020 09:11 • x 1 #5


Zweiflerin


98
2
66
So ist auch meine Hoffnung! Dass wenn er sich merklich ändert, ich mich ihm wieder nähern kann!

Zitat von Ben67:

Du hast an Dir gearbeitet, jetzt ist es Zeit, dass er an sich arbeitet und ihr vielleicht wieder dahin zurückkommt, wo ihr angefangen habt. Wenn er auch an sich arbeitet, wirst Du für Dich erfahren, ob es für Dich ein weiter gibt oder nicht.

27.02.2020 09:13 • #6


Tomi

Tomi


66
95
Sehe es ähnlich wie meiner Vorredner...du hast jahrelang gelitten und dies auch oft kommuniziert, aber er ist nicht drauf eingegangen. Das die Liebe dann nachlässt, ist vollkommen verständlich und deine jetztigen Gefühle mehr als nachvollziehbar.

Leider wird nur die Zeit zeigen, ob deine Gefühle wiederkommen, man wird es aber nicht erzwingen können.
Das du Mitleid hast und ihn nicht leiden sehen willst spricht für dich und das dir dieser Mensch unglaublich wichtig ist, aber du hast jahrelang gelitten und es hat ihn nicht interessiert, deswegen solltest letztlich auch die Notbremse ziehen, wenn die Therapie nichts bringt, außer du willst weiterhin unglücklich sein.

Viel Glück und alles Gute

27.02.2020 09:20 • x 4 #7


Benita


Zitat von Zweiflerin:
Er meint, er hat Immer alles nur für die Familie getan. Also dass es uns gut geht. Immer mehr mehr gearbeitet. Damit wir mal irgendwann nicht mehr soviel arbeiten müssen. Er hat sich selbst verwirklicht. Und hat er einfach als selbstverständlich genommen. Das gemeinsame Leben und das Genießen hat er verpasst... Er ist auch so aufgewachsen und erzogen worden. Um das mal ein Stück weit zu entschuldigen....

Ich kenne das auch, was du schreibst, damals hatten ein Ex und ich auch so gedacht, wir hatten beide viel gearbeitet und uns dadurch aus den Augen verloren, am Ende blieb nicht mehr viel, was uns verbunden hat, kurz nach der Trennung starb er - alles was er später mal machen wollte kann er nicht mehr erleben und auch ein paar meiner engsten Freunde leben inzwischen nicht mehr weil sie dem Stress der Anforderungen nicht mehr gewachsen waren - alles was sie für ihre Zukunft vorhatten, wenn mal Zeit dafür blieb, ihre Träume und Sehnsüchte - konnte sich nicht mehr erfüllen.

Wir können nur jetzt leben, die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist ungewiss, jetzt können wir unser Leben geniessen, mit allen Sinnen, sofern dein Mann das begreift und verinnerlichen kann habt ihr noch eine Chance euch wieder näher zu kommen, solange er sich an das hält was er in seiner Kindheit übernommen hat, lebt er noch fremdbestimmt und vergisst seine Familie dabei.

Kümmere dich erstmal gut um dich, mach all das, was dir gut tut und dir Freude macht, damit bringst du dich in eine bessere Grundstimmung, die sich auch positiv auf eure Beziehung auswirken und vielleicht auch deinen Mann anspornen kann.

Viel Glück !

27.02.2020 09:26 • x 2 #8


Zweiflerin


98
2
66
Zitat von Tomi:
Sehe es ähnlich wie meiner Vorredner...du hast jahrelang gelitten und dies auch oft kommuniziert, aber er ist nicht drauf eingegangen. Das die Liebe dann nachlässt, ist vollkommen verständlich und deine jetztigen Gefühle mehr als nachvollziehbar.

Leider wird nur die Zeit zeigen, ob deine Gefühle wiederkommen, man wird es aber nicht erzwingen können.
Das du Mitleid hast und ihn nicht leiden sehen willst spricht für dich und das dir dieser Mensch unglaublich wichtig ist, aber du hast jahrelang gelitten und es hat ihn nicht interessiert, deswegen solltest letztlich auch die Notbremse ziehen, wenn die Therapie nichts bringt, außer du willst weiterhin unglücklich sein.

Viel Glück und alles Gute


Und in der Zeit jetzt? Meinem Gefühl nachgeben und auf Abstand gehen? Oder lieber nicht riskieren, dass man sich dadurch noch weiter entfernt?

Ich werde aber auf alle Fälle eine Mutter-Kind-Kur beantragen und die zwei Kleinen mitnehmen!

27.02.2020 09:29 • x 1 #9


Zweiflerin


98
2
66
Zitat von Benita:
Ich kenne das auch, was du schreibst, damals hatten ein Ex und ich auch so gedacht, wir hatten beide viel gearbeitet und uns dadurch aus den Augen verloren, am Ende blieb nicht mehr viel, was uns verbunden hat, kurz nach der Trennung starb er - alles was er später mal machen wollte kann er nicht mehr erleben und auch ein paar meiner engsten Freunde leben inzwischen nicht mehr weil sie dem Stress der Anforderungen nicht mehr gewachsen waren - alles was sie für ihre Zukunft vorhatten, wenn mal Zeit dafür blieb, ihre Träume und Sehnsüchte - konnte sich nicht mehr erfüllen.

Wir können nur jetzt leben, die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist ungewiss, jetzt können wir unser Leben geniessen, mit allen Sinnen, sofern dein Mann das begreift und verinnerlichen kann habt ihr noch eine Chance euch wieder näher zu kommen, solange er sich an das hält was er in seiner Kindheit übernommen hat, lebt er noch fremdbestimmt und vergisst seine Familie dabei.

Kümmere dich erstmal gut um dich, mach all das, was dir gut tut und dir Freude macht, damit bringst du dich in eine bessere Grundstimmung, die sich auch positiv auf eure Beziehung auswirken und vielleicht auch deinen Mann anspornen kann.

Viel Glück !


Da hast du vollkommen recht! Und auch die Kinder sind irgendwann aus dem Haus... und dann? Denen ist doch under Kontostand egal.
Mein Mann selbst hatte 2007 einen schweren Unfall der grade noch mal so gut gegangen ist. Die Einsicht, wie vergänglich so ein Leben ist, hielt damals nicht sehr lange an.
Ich glaube ihm allerdings, dass er es jetzt begriffen hat. Und er soll auch genießen. Auch, falls ich mich gegen eine Beziehung mit ihm entscheiden sollte.

27.02.2020 09:33 • x 1 #10


Benita


Zitat von Zweiflerin:
Ich werde aber auf alle Fälle eine Mutter-Kind-Kur beantragen und die zwei Kleinen mitnehmen!

Ich finde das ist eine gute Idee, bis dahin sorge gut für dich, unternehme tolle Dinge mit den Kid´s und auch mal etwas Schönes ganz für dich alleine, lasse deinen Mann innerlich erstmal los, gebe ihm noch etwas Zeit zum Nachdenken und nehme ihm damit auch etwas von seiner Sicherheit, was dich betrifft.
Beobachte ihn, ohne ihn zu bewerten, vielleicht kannst du dann etwas bemerken, was vorher nicht so da war.
Und nutze die Therapie, es wird sich zeigen ob sie euch wieder näher bringt oder ob ihr auseinander geht.

27.02.2020 09:43 • x 1 #11


Tomi

Tomi


66
95
Zitat:
Und in der Zeit jetzt? Meinem Gefühl nachgeben und auf Abstand gehen? Oder lieber nicht riskieren, dass man sich dadurch noch weiter entfernt?

Ich werde aber auf alle Fälle eine Mutter-Kind-Kur beantragen und die zwei Kleinen mitnehmen!


Abstand könnte sogar die beste Lösung sein um die Beziehung zu retten. Abstand ist nicht gleichzusetzen mit Entfernen, weil so doof es klingt: manchmal führt Abstand zu mehr Nähe (längerfristig). Du bekommst klarere Gedanken durch die Freiheit, kannst Distanz aufbauen um die Dinge objektiver zu beurteilen. Natürlich kann es auch passieren, dass du dann zu dem Urteil kommst, dass du die Beziehung nicht mehr willst.

Verbleibst du jetzt aber in der Situation und nimmst dir keinen Abstand, dann wirst du dich zu 100% entfernen.

Lange Rede kurzer Sinn: gib deinem Gefühl nach.

27.02.2020 22:35 • x 5 #12


Zweiflerin


98
2
66
Zitat von Tomi:

Abstand könnte sogar die beste Lösung sein um die Beziehung zu retten. Abstand ist nicht gleichzusetzen mit Entfernen, weil so doof es klingt: manchmal führt Abstand zu mehr Nähe (längerfristig). Du bekommst klarere Gedanken durch die Freiheit, kannst Distanz aufbauen um die Dinge objektiver zu beurteilen. Natürlich kann es auch passieren, dass du dann zu dem Urteil kommst, dass du die Beziehung nicht mehr willst.

Verbleibst du jetzt aber in der Situation und nimmst dir keinen Abstand, dann wirst du dich zu 100% entfernen.

Lange Rede kurzer Sinn: gib deinem Gefühl nach.


Danke dir sehr!

Obwohl ich sehe, dass mein Mann immer mehr leidet je weiter ich mich entferne, seh ich das auch als den richtigen Weg. Ist nur schwer wenn man zusammen arbeitet und 3 Kinder hat...
vielleicht schlafe ich erstmal im Kinderzimmer...

28.02.2020 08:29 • #13


Tomi

Tomi


66
95
Leider darfst du in der Situation keine Rücksicht auf deinen Mann nehmen. Dass es dir irgendwo das Herz zerbricht ihn leiden zu sehen, beweist zumindest mir, dass du ihn wirklich geliebt hast bzw. noch liebst. Für einen wie und wann auch immer startenden Neuanfang ist das zumindest eine gute Voraussetzung, aber das ist ein Thema für einen anderen Tag. Devise sollte jetzt erstmal lauten Abstand zu gewinnen und das wird nicht in zwei/drei Tagen passieren, sondern vermutlich erst zaghaft in zwei/drei Wochen.

Was den gemeinsamen Haushalt und Kinder angeht bin ich leider überfragt, mir fehlt schlicht die Erfahrung, weshalb ich dir leider keinen Rat geben kann. Jeder Rat meinerseits wäre in der Hinsicht an den Haaren herbeigezogen.

02.03.2020 08:07 • x 1 #14


Zweiflerin


98
2
66
Zitat von Tomi:
Leider darfst du in der Situation keine Rücksicht auf deinen Mann nehmen. Dass es dir irgendwo das Herz zerbricht ihn leiden zu sehen, beweist zumindest mir, dass du ihn wirklich geliebt hast bzw. noch liebst. Für einen wie und wann auch immer startenden Neuanfang ist das zumindest eine gute Voraussetzung, aber das ist ein Thema für einen anderen Tag. Devise sollte jetzt erstmal lauten Abstand zu gewinnen und das wird nicht in zwei/drei Tagen passieren, sondern vermutlich erst zaghaft in zwei/drei Wochen.

Was den gemeinsamen Haushalt und Kinder angeht bin ich leider überfragt, mir fehlt schlicht die Erfahrung, weshalb ich dir leider keinen Rat geben kann. Jeder Rat meinerseits wäre in der Hinsicht an den Haaren herbeigezogen.


Vielen Dank für deine Antwort! Wir haben weiterhin viel darüber gesprochen! Er leidet wirklich sehr und mir tut das wahnsinnig leid! Morgen fährt er erstmal für ein paar Tage weg. Ich hoffe, ich komme dadurch etwas zur Ruhe und kann mir ein paar Gedanken machen!

02.03.2020 22:37 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag