250

Wie kann ich die Affäre endlich verarbeiten?

Elfie1

Elfie1


191
283
Update:

Dies war mein erster Thread in diesem Forum. Das ist über 4 Jahre her. Die eigentliche Affäre fand 2014 statt. Vor rund 8 Jahren und sie ging realitv schnell, innerhalb von 3 Monaten vorbei. Was noch lange blieb, war eine kräftezehrende Ambilvalenz, die leider noch zu 2 weiteren Treffen führte. Da es bei diesen dann nicht mehr zu Intimitäten kam, zähle ich sie nicht mehr zur Affärenzeit dazu. Trotzdem, und da beißt keine Maus einen Faden ab, wäre ich zum Zeitpunkt der Threaderstellung immernoch bereit gewesen, meinen Mann für den AM zu verlassen.

Anfang 2018 war ich mit meinen Nerven komplett am Ende. Die fürchterlichen Angriffe hier in diesem Forum hatten mir den Rest gegeben. Leider wurde es danach sehr unschön. Ich wurde gesperrt und kam zig mal als Fake wieder, auch um Rache zu nehmen an den Teilnehmern, die hier über mich hergefallen waren. Heute sehe ich diese Angriffe mit anderen Augen und wäre in der Lage, anders mit ihnen umzugehen.

Ab Mitte2018 begann ich eine Therapie, in die auch mein Mann mit eingebunden wurde. Es war trotz des zeitlichen Abstands zur Affäre noch einmal eine schlimme Zeit. Alles kam auf den Tisch. Auch die ganz klare Einsicht, dass unsere Ehe trotz aller Bemühungen nur noch am seidenen Faden hing. Die Therapeutin ermunterte uns, alles und diesmal wirklich alles auszupacken. Und das taten wir schonungslos. Es war unsere einzige Chance. Das Affärengift hatte schon viel zu viel zerstört und mit meiner Salamitaktik hatte ich mich beinahe um Kopf und Kragen geredet.

Diese Therapie war für mich ein Segen. Dennoch kreisen auch heute noch meine Gedanken relativ häufig um die Affärenzeit. Auch und gerade dann, wenn ich durch andere Threads, die ich manchmal hier lese, getriggert werde. Kaum ein Ereignis hat in meinem Leben und im Leben meines Mannes ein solches Trauma hinterlassen, wie diese Affäre. Für mich ist es fast schon ein Lebensthema geworden.

Die meiste Zeit aber kann ich es bei Seite packen. Ich bin froh und zufrieden mit meinem Leben und meiner Ehe, so wie sie jetzt ist. Auch mein Mann hat das meiste inzwischen gut verarbeiten können. Nur noch selten merke ich, dass er sich wieder erinnert und der alte Schmerz auch ihn wieder einholt. In solchen Momenten können wir einander inzwischen auffangen. Durch Taten, weniger durch Worte. Ich spüre, dass er das Thema ruhen lassen will. Er will Gras drüber wachsen lassen und ist wie die meisten Männer, ein Meister im Verdrängen. Aber immernoch gibt es offene Wunden und vermientes Gelände.

Trotzdem wollen wir beide das Leben, so wie es jetzt ist zu Ende führen. Gemeinsam. Wir sind vorsichtig miteinander geworden, respektvoll und achtsam. Das immerhin ist das positive an dem ganzen Dilemma. Dennoch weiß ich genau, welche Schuld ich zu tragen habe. Ich spüre sie jeden Tag. Unsere Ehe hat damals ihre Unschuld und Selbstverständlichkeit verloren. Das alles so zu machen, war meine Entscheidung und liegt in meiner Verantwortung. Ich habe Gründe für mein damaliges Handeln gesucht und gefunden. Es war eigentlich fast unumgänglich, dass so etwas irgendwann passiert. Dabei hatte es weniger mit unserer Ehe als vielmehr mit der Großbaustelle und den Verletzungen in meiner Seele zu tun.

Ich will hier nicht weiter diskutieren. Eigentlich ist alles gesagt. Bei den Usern, die ich mit meinem Verhalten verletzt habe, möchte ich mich nochmals entschuldigen. Ich wollte nur nochmal allen neuen Usern meine Geschichte verdeutlichen. Mein damaliger Nickname ist ja fast schon zum geflügelten Wort für alle anderen Fakes und Randalierer in diesem Forum geworden. Ich aber bin kein Fake. Das war ich damals nicht und bin es heute noch viel weniger. Das hier ist meine Realität und es war Teil meines lebens.

Euch alles Gute! Entschuldigung! und Danke!

22.07.2022 13:32 • x 2 #196


Butterblume63


8782
1
21833
Elfi
Und vergeben wir unsere Schuld.....
So viele Jahre und noch immer kannst du dir nicht vergeben.
Du bist wirklich der erste Mensch der eine Affäre forciert hat und mir von Herzen leid tut.
Schau,dein Mann hat unglaubliche Größe bewiesen und dir schon längst vergeben. Schau einfach nach vorne gemeinsam mit deinem wunderbaren Mann und blicke nicht mehr zurück. Lasse die Vergangenheit ruhen. Dieses darin umrühren fügt dir nur unnötigen Schmerz zu. Was passiert ist passiert. Mögen andere zwar treu wie Gold sein,können sie auf andere Weise ihren Partner verletzen.Ich schicke dir eine herzliche Umarmung,ich glaube die kannst du gut gebrauchen.

22.07.2022 13:58 • x 3 #197



Wie kann ich die Affäre endlich verarbeiten?

x 3


Elfie1

Elfie1


191
283
@Butterblume63 , danke! Ja das kann ich wirklich gut gebrauchen. Und du hast Recht, dieses rumstochern in alten Geschichten tut mir wirklich nicht gut. Andererseits aber habe ich dadurch unendlich viel über mich, über meinen Mann und über die Natur menschlicher Beziehung generell gelernt. Ich glaube kein anderes Wort wird so sehr misverstanden und misbraucht, wie der Begriff Liebe. Darum tue ich mich heute auch so schwer, ihn zu benutzen.

Was Liebe ist, darüber gibt es so unterschiedliche Meinungen wie Sand am Meer. Ich glaub, sie ist für jeden irgendwie was anderes. Meine Gefühle für meinen Mann kommen da wohl ziemlich nah dran, auch wenn ich ihn so furchtbar verletzt habe.

Das für den AM war dagegen pure Projektion, eine Mischung aus Hormonrausch, S. und verborgenen Sehnsüchten. Liebe war das definitiv nicht. Höchstens Verliebtheit, jedenfalls von meiner Seite aus. Was es bei ihm war, dazu fehlen mir bis heute die Erklärungen. Vielleicht Matcho-Gehabe der schlimmsten Sorte, bestenfalls eine Art von Trauerbewältigung. Letzteres könnte ich ihm gerade noch verzeihen.

Wie auch immer. Es ist Schnee von Gestern. Ich hoffe, ich kann das alles irgendwann ruhen lassen und mich anderen Themen zuwenden kann. Es gibt ja eigentlich genug Probleme in der Welt, um die ich mich kümmern könnte.

22.07.2022 14:18 • x 2 #198


Elfie1

Elfie1


191
283
Was mir heute immernoch zu schaffen macht, ist diese unendliche Innere Einsamkeit. Sie ist wohl ein Überbleibsel aus der Depression. Alle anderen Symptome habe ich inzwischen mittels Therapie und Medikamenten gut im Griff. Diese quälende Einsamkeit kommt aber auch daher, dass ich durch die Affäre und ihre Auswirkungen wirklich in mehrfacher Hinsicht traumatisiert wurde. Z.B. sind aus Voraffärenzeiten kaum Freundschaften übrig geblieben. Die, die mich damals unterstützten, sind nun weg, weil sie meinen Rückgang in die Ehe verurteilen. Die, die das wiederum gut fanden, können nicht verstehen, warum ich mich immernoch mit der Affäre auseinander setze. Es ist viel auf der Strecke geblieben. Auch das Vertrauen in meine Mitmenschen ist mir abhanden gekommen. Und das war sowieso nie besonders stark.

Noch eine Richtigstellung, die Therapie begann ich wirklich erst Mitte 2018. Zuvor war ich auch schon in psychiatrischer Behandlung, musste dort aber nur regelmäßig hin, um Rezepte für die Medis zu bekommen. Da wurde dann jeweils auch ein Gespräch geführt, wie es mir geht und so. Eine Therapie war das aber nicht. Ich war da noch nicht so klar in den Begrifflichkeiten, weil ich ja relativ neu war im Psychiatriesystem. Heute kenne ich mich besser aus. Aber ich glaube, auch die Depression wird eine Dauerbaustelle bleiben. Die ist chronisch, wenn auch die depressiven Episoden nicht mehr so häufig auftreten. Die habe ich letztlich meinem Elternhaus zu verdanken. Die Affäre hat sie nur zuerst gelindert und dann volle Pulle wieder zurück gebracht.

Was solls, es gibt schlimmeres.

22.07.2022 15:06 • x 1 #199


Scheol

Scheol


13410
14
20491
Zitat von Elfie1:
Was mir heute immernoch zu schaffen macht, ist diese unendliche Innere Einsamkeit. Sie ist wohl ein Überbleibsel aus der Depression. ...

ich vermute eher das Überbleibsel des Traumaswqs du benennst…..nicht der Depression ,……sich einsam fühlen….. eine Traumafolgestörung. Vielleicht ist da ein Ansatz zu finden.

22.07.2022 15:11 • #200


Elfie1

Elfie1


191
283
@Scheol na ja Traumata gab es genug in meinem Leben. Dieses Gefühl von Einsamkeit stellte sich aber erst nach der Affäre ein. Die hat wohl den Schweregrad meiner Depression potenziert.

22.07.2022 15:57 • #201


Löwin45

Löwin45


1461
4811
Liebe.. (ich weiß gar nicht mehr wie ich dich ansprechen soll, denn du hattest unzählige Nicknames)

Ja, du warst oft hier.
Ich würde es aber nicht Fake nennen.
Und es war auch nicht nur 2018.
Es gab unzählige Anmeldungen bis heute.
Ich glaube deine letzte Anmeldung ist kein Monat her.

Oft hast und hattest du sehr gute Kommentare und
oft wurdest du leider aber auch nach einiger Zeit beleidigend.
Ganz ehrlich, du wurdest nie ohne Grund gesperrt.
Es war auch nicht immer nur Rache, auch wenn ich dies völlig deplatziert gefunden hätte, da es hier IMMER wieder viele freundliche Reaktionen gab.
Du konntest oft Kommentare zu ganz anderen Threads nicht losgelöst von dir betrachten und reagiertest auf Widerrede unangemessen.
Außerdem hattest du unzählige eigene Themen immer wieder mit abgeänderten Fakten, aber im Grunde alle sehr ähnlich.
So viele User:innen bemühten sich.

Es tut mir sehr leid, wenn ich von deinem Kummer lese. Ich wünsche dir aus tiefstem Herzen alles Gute!
Auch wenn ich ebenfalls von deinen verbalen Tiefschlägen betroffen war, nehme ich selbstverständlich deine Entschuldigung an.

Trotzdem zweifle ich daran, dass dir dieses Forum helfen kann bzw. gut tut.
Denn deine Versprechungen:
Sich nie wieder anzumelden… ist kein Jahr alt.
Und ein ähnliches Update in anderen deiner Threads gab es auch schon häufiger.
Sei‘s drum.

Mittlerweile empfinde ich deine Kommentare als deutlich reflektierter und durchaus bereichernd.
Und glaube mir, du wurdest und wirst immer nach kurzer Zeit entdeckt.

22.07.2022 16:58 • x 3 #202


Elfie1

Elfie1


191
283
@Löwin45 danke. Ja du hast Recht, ich habe mich nicht gerade umsichtig verhalten. Und ja, bestimmt werde ich auch jetzt bald wieder entdeckt und gesperrt. Manchmal wusste ich gar nicht mehr, was mich verraten hat. Aber klar, irgendwo ist bestimmt meine IP gespeichert und mit einem roten Totenkopf zur Warnung gekennzeichnet.

Schade, denn dieses Forum ist die einzige Möglichkeit, meine Gedanken und Gefühle noch irgendwo mitzuteilen. Ich habe nirgends ein besseres gefunden. Und da auch meine Therapie vorbei ist, bleibe ich mit all dem Müll in mir drin alleine. Es ist noch längst nicht alles verarbeitet, auch wenn ich es so gehofft und mir selbst geglaubt habe, wenn ich dachte, nun sei es aber endlich gut.

Da gucke ich nur mal diesen blöden Film auf Arte, die Affäre, und schon ist alles wieder da.

Jedenfalls danke ich dir für deine Worte und wünsche dir ebenfalls alles Liebe. Danke, dass du meine Entschuldigung annimmst. Gerade bei dir war mir das wichtig.

22.07.2022 19:50 • x 1 #203


thegirlnextdoor


4212
9663
Wir kennen uns nicht und ich kenne deine Geschichte nicht, habe hier aber schon von dir gehört.

Nur einen Tipp, wegen dem Seelenmüll, der noch vorhanden ist... zur Traumaaufarbeitung - informiere dich mal bzgl. Somatic Experiencing-Traumatherapie
Es ist das einzige Konzept, das mir bislang geholfen hat, und ich habe diverses ausprobiert, u.a. EMDR etc.
Unbedingt darauf achten, dass der Therapeut ein solides Studium hat, also mindestens Psychologe, Arzt o.ä. - da gibt es wirklich unheimlich fähige Leute, die mit diesem Konzept arbeiten.

Es ist ein sehr schonendes aber unglaublich wirksames Verfahren, das nach neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen ohne Konfrontation arbeitet, dafür aber umso nachhaltiger wirkt.

Alles Gute!

22.07.2022 20:09 • x 3 #204



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag