9

Wochenende

Jade-Herz

Jade-Herz

483
13
93
es gab zeiten,da hab ich auf das we gewartet und mich darauf gefreut-wie der rest der menschheit auch.

wenn ich im moment höre/lese "schönes wochenende" wid mir schon schlecht.

dieses alleine aufwachen. ich weiss schon gar nicht mehr wofür ich aufstehen soll. alles was ich mache - ja, passiert einfach irgendwie. freude - hab ich keine dabei. fürher hab ich so gern in meinem garten was gemacht. wenn es am WE schön war hab ich mich irre gefreut in der erde rumzuwühlen.

heute? schönes wetter , der garten hätte mich nötig... aber ich mag einfach nicht. reiss lustlos am unkraut rum und schneid ohne plan an den rosen rum.
mir is es einfach egal. alles ..selbst die dinge,die ich auch sonst ohne dich gemacht habe haben jeden sinn verloren

ich möcht mich motivieren . immer wieder. ich tu es auch. ich lese, ich suggeriere, ich .... tja, denke immer wieder nur an dich

und fühl mich soooooooo undendlich ausgebrannt von den vielen versuchen wieder ins leben zu kommen. dich aus meinem hirn zu kriegen.

wochenenden sind

09.09.2012 12:51 • x 1 #1


Else


Kann ich so gut verstehen. Für mich sind die WE auch der reine Horror. Mit mir und meinem Leben weiß ich momentan sowiso nichts anzufangen. DAnn kommen die Erinnerungen an gemeinsam verbrachte WEs dazu. Und das Wissen, dass er sich nun am WE mit seiner Neuen trifft und das gemeinsame Leben plant und voranbringt.

Wie das funktionieren soll, ins Leben zurückzukehren, ohne immer ein riesiges Loch im Herzen zu haben, kann ich mir auch nicht vorstellen. Aber Du versuchst es wenigstens. Ich will es momentan noch nicht mal... .

09.09.2012 13:09 • #2



Wochenende

x 3


Jade-Herz

Jade-Herz


483
13
93
ja else. ich hab schon so viel versucht und im moment überhauptkeine kraft mehr.

schlimm ist es auch dass diese planung für die zukunft - die man zusammen hatte - einfach weg ist. man muss sich neue ziele suchen. aber irgendwie.... sind da keine,die ich WIRKLICH will. ich mach .... ja, aber es gibt nichts was ich grad wirklich will. ich mach nur,weil ich denke/hoffe es wird wohl helfen. irgendetwas muss doch mal helfen

ich weiss leider (oder zum glück?!) überhauptnicht was er macht. auch nciht ob er eine andere hat (vermute es aber) . ja-dieser gedanke kommt dann dazu.... man biegt die tage selbst irgendwie runter (und ich könnte heulen um jeden verlorenen tag. ich würd so gerne richtig leben aber ohne ihn ist einfach ALLES NICHTS) und denkt dann dran wie der andere wohl gerade in den armen der neuen aufwacht und den tag schön verbringt.

ich hätte nie gedacht, dass es mir mal SO gehen würde. dass ich die wochenenden nicht mag

unter der woche ist es etwas besser-weil man ja dinge hat die man einfach tun MUSS. aber spass am leben sieht anders aus

kennt ihr das auch, dass ihr bei allem (oder vielem) das ihr tut denkt "das würde ihm gefallen" oder "das würd ihm nicht gefallen". sogar wenn ich klamotten kaufe denk ich immer noch dran ob ihm das auch gefällt oder nicht. und ständig denk ich "wenn er jetz anrufen/kommen würde dann...."

zum verrückt werden

09.09.2012 13:21 • #3


Else


Ja, genau das kenne ich auch. Würden ihm diese Klamotten gefallen, diese Möbelstücke, dieser Film, dieser Spaziergang, diese Musik... .

Was mir mal ein wenig geholfen hat, ist die Aussage einer Freundin: Else, Dein Leben und Dein Wert ist nicht davon abhängig, ob C.R. dich liebt!

Das fand ich toll, da ich weiß, dass sie das ehrlich so sieht. Die wenigen Dinge, die nur mir gehören, aus der Zeit vor der Beziehung, die können mir manchmal ein wenig Kraft, Mut und eine Ahnung von einer Zukunft geben.
Leider sind das nicht so viele, da ich recht jung war, als wir zusammen kamen... . Und natürlich kann man nicht nur von der Vergangenheit leben. Aber wenn die Zukunft nicht da zu sei scheint, besser als nix.

09.09.2012 13:37 • #4


Jade-Herz

Jade-Herz


483
13
93
Zitat von Else:
Was mir mal ein wenig geholfen hat, ist die Aussage einer Freundin: Else, Dein Leben und Dein Wert ist nicht davon abhängig, ob C.R. dich liebt!
.


danke. das ist leider in meinem fall wenig hilfreich. zumal ich mich nie abhängig von einem mann gemacht habe. finanziell sowieso nicht. aber auch sonst. ich war auch immer zwischendurch glücklich und absichtlich single und hab nie einen mann gebraucht um mich selbst aufzuwerten.
kenne das problem aber von einigen freundinnen, die glauben ohne mann nichts wert zu sein.
nein-das ist nicht mein problem.
es macht nur einfach alles grad keinen spass und sinn was ich tue.
obowhl ich alles versuche. dinge die mir sonst spass machen. dinge,die ich ohne ihn , oder vor ihm gemacht habe. gerne gemacht habe. neue dinge-die ich seit der trennung mache....
ich hab grad echt das geüfhl ich hab alles durch was man nur machen kann. und es hat alles nix genützt.

obwohl....ich hab ja vor ein paar tagen gute momente gehabt.

hm

09.09.2012 13:45 • #5


Else


Ok, gut für Dich, wenn Du Dich weniger abhängig fühlst. Und sich an die guten Momente zu erinnern und zu versuchen, mehr davon zu ermöglichen, und wenn es nur ganz kleine sind, finde ich einen guten Weg.

Finanziell war ich auch nie abhängig und mit dem Verstand weiß ich auch, dass ich einen Eigenwert habe. Aber alles, von dem ich dachte, das es meins ist, scheint auf einmal mit ihm verknüpft zu sein. Auch Dinge, die für mich vorher einfach nur so zum Leben gehörten. Vielleicht trifft es das eher. Die Freude am Leben war mit ihm verknüpft. Nicht mein Wert. Und wie Du sagst, es ist dann so schwer, neue Freude zu finden, die nicht von der Erinnerung oder der gefühlten Anwesenheit des Expartners überschattet sind.

09.09.2012 13:52 • #6


Laurana


Zitat von Jade-Herz:
und fühl mich soooooooo undendlich ausgebrannt von den vielen versuchen wieder ins leben zu kommen.


Liebes Jade-Herz,

solche Gefühle/Gedanken beschäftigen mich auch viel. Ich habe zur Zeit zwar auch Momente in denen ich mich ganz gut fühle, aber iwie kommt es immer wieder zu einem harten Aufprall. Und in solchen Momenten fällt es mir ganz schön schwer mich an das schöne Gefühl bspw. vom Vortag zu erinnern. Und ich muss an die gemeinsame Zeit denken, mein Gefühl und an die Dinge, die ich so gern gemacht habe (Frühstück machen, in den Tag starten, auf den Markt gehen, kochen, meine Terrasse schön machen,...). Das scheint iwie keine Bedeutung mehr ohne ihn haben. Das macht mich traurig und lähmt mich, weil ich keinen schönen Ersatz finde und das Gefühl habe auf Murmeln zu laufen Mir fehlt für viele Sachen einfach die Motivation- zum Mindest für (fast) alles, was sich außehalb meiner Wohnung abspielt. Ich fühl mich erschöpft vom Funktionieren müssen/sollen/wollen, aber planlos in welche Richtung ich möchte. Vor der Trennung war meine Stärke in jedem Fall Klarheit... für mich...mein Gefühl...und andere.

Aber wie Du weiter unten geschrieben hattest: Es gibt auch die anderen Momente- vielleicht hilft es sich diese aufzuschreiben oder in den Situationen ein schönes Foto zu machen o.ä., um auch danach einen "Beweis" dafür zu haben? Leider ist es bei mir so, dass das negative Gefühl überwiegt, deshalb werde ich mal versuchen meinen Tipp selbst zu befolgen

Ich wünsch dir einen schönen Sonntag!

09.09.2012 14:04 • #7


Korina


31
3
Hallo ihr Lieben,

ich schließe mich mal an. Auch mich macht dieser schöne sonnige Sonntag traurig. Immer wieder tauchen Bilder im Kopf auf, wie dieser Sonntag ausgesehen hätte. Frühstück auf der Terasse, Spaziergang...

Und irgendwie ist jetzt nur noch Leere. Klar kann ich mit meiner Freundin und ihrer Familie was unternehmen. Oder mit anderen lieben Menschen. Aber nichts fühlt sich gut an, immer fehlt etwas.

Ich habe auch die Arbeit im Garten geliebt, gerne gekocht. Und dazu fehlt mir einfach jegliche Kraft und Motivation...

Werde jetzt alleine spazieren gehen...

Doofer Sonntag

09.09.2012 14:36 • #8


Jade-Herz

Jade-Herz


483
13
93
ohja laurana - du hast es genauso beschrieben. irgendwie gibt es keinen ersatz für diese leere.
und so wie ich heute grad im garten rumwühle ... sonst hab ich da die zeit übersehen und das hat mir kraft gegeben - im moment ist es nur anstrengend und ich mag gar nicht wirlich weitermachen. aber mach - damit ich wenigstens irgendwas tue.
egal was- es macht irgendwie nichts sinn.

ja elsa. das hast du so auch schön beschrieben --- finde mich grad in dem satz wieder :
Zitat:
Die Freude am Leben war mit ihm verknüpft.


und besonders schwer find ich es,weil ich das SO von mir nicht kenne.

40 jahre lang war das nie SO. und dann lern ich diesen mann kennen und verlier ihn und plötzlich ist alles anders . und ich kenn mich nicht wieder :/

**
nun-soo viele gute momente warens leider bisher noch nicht. ich kann mich im moment auch gar nicht erinnen wie die waren. aber ich weiss noch dass ich sie hatte *g* .

warum nur will der aus meinem kopf/herz nicht raus :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand:

danke euch-tut schon gut auch verstanden zu werden :) :trost:

09.09.2012 14:42 • #9


Ani


258
21
mir geht es heute genau so. der tag fing schon damit an dass ich seit wochen mal wieder heulen musste nach dem aufstehen. rotz und wasser auweia. weiss nicht woher das nun kommt?
demenstprechend seh ich nun aus, also nicht ready für ein date
dachte mir, mensch heute ist so ein schöner tag heut hätten wir da und dorthin fahren können. ein ausflug machen oder in den zoo...
mehr als wäsche waschen krieg ich irgendwie heute nicht hin.
tja da müssen wir wohl durch. kenn den sonntags-single-blues von früher, aber als frisch getrennte ist mit ablenken und was mit anderen unternehmen iwie sinnloser alles. komisch. also gönn ich mir halt nen durchhänget tag und morgen ist ja schon wieder arbeit
ausserdem denk ich mir, ihm gehts bestimmt genau so (ausser natürlich er hat eine neue was ich ja nicht weiss)

alles liebe.

09.09.2012 14:47 • #10


Else


Ja, ich bin gerade auch angenehm überrascht, von Menschen zu lesen, denen es ähnlich geht. Meine Eltern, die seit über 30 Jahren verheiratet sind und noch nie eine Trennung erlebt haben, legen mir schon sanft nah, in eine Klinik zu gehen, weil sie von meinen Gefühlen und meiner Trauer überfordert sind. Da sie im selben Haus leben, bekommen sie halt vieles mit.

Ich weiß auch noch nicht, wie ich ihn aus mir rausbekommen, aber in meinen helleren Momenten frage ich mich, ob ich das muss? Ob ich nicht versuchen kann, mit den guten Anteilen der Beziehung und von ihm Frieden zu schließen und sie als ein Teil von mir zu behalten? Denn schließlich ist er ein Teil von mir gewesen und ich denke, irgendwie wird er es auch immer bleiben. Momentan verursacht dieser Teil unendliche Schmerzen und es gibt Hoffnungen und Anteile, die muss ich tatsächlich loswerden. Aber alles? Ich weiß nicht.

Und übrigens; auch ich sollte meine eigenen Ansätze öfter selbst verfolgen - hatte erst gestern einen verbalen Hassausbruch hier im forum gegen ihn... . Es geht auf und ab, auf und ab... .

Liebe Grüße

09.09.2012 14:55 • #11


Jade-Herz

Jade-Herz


483
13
93
Zitat von Korina:
Hallo ihr Lieben,

ich schließe mich mal an. Auch mich macht dieser schöne sonnige Sonntag traurig. Immer wieder tauchen Bilder im Kopf auf, wie dieser Sonntag ausgesehen hätte. Frühstück auf der Terasse, Spaziergang...

Und irgendwie ist jetzt nur noch Leere. Klar kann ich mit meiner Freundin und ihrer Familie was unternehmen. Oder mit anderen lieben Menschen. Aber nichts fühlt sich gut an, immer fehlt etwas.

Ich habe auch die Arbeit im Garten geliebt, gerne gekocht. Und dazu fehlt mir einfach jegliche Kraft und Motivation...

Werde jetzt alleine spazieren gehen...

Doofer Sonntag


du spricht mir auch aus der seele. es geht wohl einigen genauso :/ ich bin ja auch so ein sonnen-schönwettermensch. wenn sonne scheint geht normalerweise gleich mein herz auf. in den letzten monaten - war ich oft sogar besser drauf wenns regnete-weils zu meiner stimmung passte.

und dann ist so schönes wetter und es macht mich nur traurig weil mir einfällt was wir alles schönes zusammen machen könnten.

Zitat:
atte erst gestern einen verbalen Hassausbruch hier im forum gegen ihn... . Es geht auf und ab, auf und ab... .

kenn ich auch else. hatte auch erst kürzlich hier geschrieben,dass ich mich selbst nicht mehr erkenne,weil ich - naja ,nicht wirklich hass - aber doch gefühle habe die ich so an mir gar nicht kenne. ich will ,dass er leidet - so wie ich es tue und dann wieder

naja. hoffen wir mal alle-dass wir irgendwann drüber lachen können,dass wir ausgerechnet das wochenende nicht mochten?!

09.09.2012 15:47 • #12


Minnie12


Ich kann das hier alles total nachempfinden. Mir geht es auch so. Mein Freund hat sich gestern von mir getrennt, nachdem wir einige gute Gespräche hatte und er mir das Gefühl gegeben hat, dass er auch noch nicht aufgeben will. Ich wünschte, es würde heute regnen. Hatte geplant, diesen wunderschönen Spätsommertag mit ihm draußen irgendwo zu verbringen. Stehe noch total unter Schock und habe solche Angst vor den kommenden Wochenenden. Wir waren immer zusammen am Wochenende, sind oft im Sommer zusammen ans Meer gefahren. Diese tolle Zeit mit ihm wird mir so fehlen und ich weiß nicht, wie ich diese Leere nun füllen soll. Immer an den Wochenenden werde ich besonders daran denken und mich fragen, was er gerade macht und was wir jetzt alles zusammen unternehmen könnten.

09.09.2012 15:50 • x 1 #13


Laurana


Wobei ich sagen muss, dass ich das WE doch lieber mag als die Arbeitswoche. Am WE darf ich ja durchhängen, im Bett liegen, weinen, nicht weiter wissen usw. Aber auf der Arbeit ist das natürlich eher ungünstig- hatte ja schon in meinem "Thread" geschrieben, dass ich dort grad teilweise an meine Grenzen stoße. Ich bin sehr zwiegespalten, weil ich auf der Arbeit natürlich auch sehe, dass ich vieles kann, aber ansich zweifel ich da auch gar nicht dran. Ich weiß, dass wenn ich in meiner Kraft bin klasse Arbeit leiste, aber da es mir ziemlich bescheiden geht, fühle ich mich gar nicht in der Lage so viele Klientengespräche zu machen- ach was...überhaupt welche zu machen. Ein Bürojob wäre jetzt genau das Richtige

@Minnie:

Oh- das tut mir Leid! Willkommen im Forum. Hoffentlich kannst Du hier etwas Kraft schöpfen!

@Else:
Das ist echt krass wie unterschiedlich diese "Gefühlsausbrüche" bewertet werden oder? Also wegen des Vorschlags in die Klinik zu gehen meine ich. Klar, wenn man nie mit Liebesherzschmerz zu tun hatte und auch sonst eher in geraden Gefühlsbahnen unterwegs ist, kann diesen Zustand auch nur schwer bis gar nicht nachvollziehen. Und aus der eigenen Not heraus zu sagen, dass Klinik jetzt sinnig wäre, sagt vielleicht eher was über ihre Ohnmacht als deinen Zustand aus oder? Hach, wenn ich genauer drüber nachdenke- das wäre doch herrlich. Eine Liebeskummerklinik... Mit Gruppenkuscheln und all sowas

09.09.2012 16:15 • #14


Jade-Herz

Jade-Herz


483
13
93
Zitat von Laurana:
Eine Liebeskummerklinik... Mit Gruppenkuscheln und all sowas


ich glaube du hast eine marktlücke entdeckt

09.09.2012 16:27 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag